Skip to main content

Full text of "Verhandlungen der Zoologisch-Botanischen Gesellschaft in Österreich"

See other formats


THE UNIVERSITY 



OF ILLINOIS 



LIBRARY 
AC€S LIBRARY 



Return this book on or before the 
Latest Date stamped below. A 
Charge is made on all overdue 
books. 

University of Illinois Library 


JUN 4 - 19 


48 


M32 



' ACES LIBRARY 

Verhandlungen 

der kaiserlich-königlichen 

zoologisch - botanischen Gesellschaft 

in Wien. 

Herausgegeben von der Gesellschaft. 

Redigirt von Dr. Carl Fritsoh, 

~k. k. a. o. Universitäts-Professor. 

Jahrgang 1895. 
XLV. Band. 

Mit 6 Tafeln und 23 Figuren im Texte. 



Wien, 1896. 

Im Inlandc besorgt durch A. Holder, k. und k. Hof- und Unirersitäts-Bnchhändler. 
Für das Ausland in Commission bei F. A. Brockhaus in Leipzig. 

Druck von Adolf Holzhausen, 

k. und k. Hof- und Universitäts-Buchdrucker in Wien. 

Adresse der Redaction: Wien, 1., Wollzeile 12. 



SÄO.G, 



Inhalt» 



Seite 

Alphabetische Uebersicht IV 

Stand der Gesellschaft am Ende des Jahres 1895 . XIII 

Ausgeschiedene Mitglieder XVI 

Im Jahre 1895 eingetretene Mitglieder XVI 

Wissenschaftliche Anstalten und Vereine, mit welchen im Jahre 1895 der 

Schriftentausch eingeleitet wurde XVII 

Geschenke für die Bibliothek im Jahre 1895 XVIII 

Sitzungsberichte. 

Monatsversammlung am 2. Jänner 1895 2 

„ 6. Februar 1895 41 

„ 6. März 1895 91 

Jahresversammlung am 3. April 1895 125 

Monatsversammlung am 8. Mai 1895 187 

„ 5. Juni 1895 219 

„ 3. Juli 1895 271 

„ 2. October 1895 315 

„ 6. November 1895 363 

„ 4. December 1895 407 



Zoologischer Discussionsabend am 8. Mai 1895 219 

Botanischer „ „ 18. Jänner 1895 41 

„ 15. Februar 1895 94 

„ 15. März 1895 136 

., 19. April 1895 189 

; 18. October 1895 366 

„ 22. November 1895 408 



237724 



I V 



Alphabetische Uebersicht. 

Zusammengestellt von A. Handlirsch und Dr. A. ZahlbruekiLer. 



Abkürzungen : 

A = Anatomie. D = Beschreibung. K = Kritische Bemer- K = Referat, 
B : Biologie. G — GeograiDliie. kungen. S = Synonymie. 



A. 

Acanthodactyhis cantoris (DGS) S. 16. 
Acidalia ochroleucata (DGS) S. 108. 
Aconitum Sostaricianum n. 110m. S. 446 ; 

A. superbum n. sp. (D) S. 370, 446. 
Adensamer, Th. Ueber die Tropen. 

S. 132. 

Agama agilis (DGS) S. 15; A. micro- 
lepis (DGS) S. 15; A. microtijmpa- 
num n. sp., Fig. (DG) S. 15; A. rude- 
rata (DGS) S. 15. 

Agamura persica (DGS) S. 14. 

Aglossa Pinquinalis (DG) S. 351. 

Agrotis Baja var. (DG) S. 252; A. Ga- 
mes, schädlich, S. 428; A. JDahlii 
var. (DG) S. 253; A. Fimbria, schäd- 
lich, S. 428. 

Album der Kinderracen (E) S. 90. 

Alseuosmia linariifolia (A) S. 52; A. 
macrophylla (A) S. 51. 

Ameisen, neue, aus Brasilien S. 178; A.- 
und Termitengäste von Brasilien, cf. 
Wasmann S. 137. 

Angerona Primaria var. (DG) S. 253. 

Apocellus sericeus (BDG) S. 175. 

Argema Besanti n. sp. (DG) S. 69. 



Argynnis Ino var. (DG) S. 245. 
Armada Eremophila n. sp. (DG) S. 350. 
Artemia (D) S. 99; A., neue Art im 

Süsswasser, cf. Grochowski S. 95. 
Artemidae (D) S. 99. 
Asperula Neilreichii Beck (K) S. 353. 
Atheris ceratophora n. sp., Fig. (DG) 

S. 194. 

Attems, Myriopoden Steiermarks (R) 
S. 305. 

B. 

Beck, G. v. Uebersicht über die wich- 
tigste auf Oesterreich Bezug nehmende 
floristische und pflanzengeographische 
Literatur des Jahres 1894 S. 29, 72. 

— Die Geum-Arten der Balkanländer 
S. 101. 

— Nachruf an Se. Durchl. den Fürsten 
Jos. Colloredo-Mannsfeld S. 187. 

Bergh, R. Die Hedyliden, eine Familie 
der kladohepatischen Nudibranchien 
S.4. 

Bienenkönigin, unfähig Drohneneier ab- 
zulegen, S. 411. 

Bohatsch,0. Ueber Sesia Colpiformis 
S. 70. 



Alphabetische Uebersicht. 



V 



Bohatsch, 0. Ueber eine seltene süd- 
europäische Geometride , Acidalia 
ochroleucata (HS) S. 108. 

Bombyx Quercus var. (DG) S. 252. 

Bourdeille de Montresor, C. Les 
sources de la flore des provinces etc. 
(R) S. 260. 

Brachydesmus Attemsii n. sp., Fig. 
(BDG) S. 284; B. bosniensis n. sp., 
Fig. (BDG) S. 286; B. camiolensis 
n. sp., Fig. (BDG) S. 287 ; B. Dadayii 
n. sp., Fig. (BDG) S. 286; B. poly- 
desmoides n. sp., Fig. (BDG) S. 285; 
B. subterraneus Fig. (BDG) S. 288; 
B. subterraneus subsp. und spelaeo- 
rum Fig. (BDG) S. 289; B. superus 
(GS) S. 287. 

Brachymyrmex Heeri var. termitoplii- 
lus n. var. (DG) S. 179. 

Branchipodidae (D) S. 99. 

Brauer und Bergenstamm, Zweifl. 
des k. Museums (R) S. 26. 

— Bemerkungen zu einigen neuen Gat- 
tungen der Musearien (R) S. 392. 

Bufo viridis var. orientalis n. var. (DG) 
S. 20. 

Bürgerst ein, A. Die zoologischen 
und botanischen Abhandlungen in 
den im Jahre 1894 erschienenen 
Jahresberichten österreichischer Mit- 
telschulen mit deutscher Unterrichts- 
sprache (R) S. 266. 

— Beobachtungen über die Keimkrafts- 
dauer von ein- bis zehnjährigem Ge- 
treidesamen S. 414. 

c. 

Callaonella (D) S. 100; C. Dybowskii 
n. sp., Fig. (BDG) S. 95; C.JelsUi 
(D) S. 100. 

Cdlopliasia Kraussi n. sp. (DG) S. 348. 

Canis holubi n. sp. (DGS) S. 111. 

Caprifoliaceen (Anatomie) S. 43. 



Cardamine barbareoides Hai. S. 372. 
Ceplialoplectus (BD) S. 162. 
Ceracola Scapulosa var. Algiriae (DGS) 
S. 349. 

Chalcides ocellatus (GS) S. 17. 

Chamaeleon spinosus, Fig. (DG) S. 192; 
C. Fischeri, Fig. (DGS) S. 192. 

Chilena Sordida (DGS) S. 347. 

Chlorophis neglectus (DGS) S. 193. 

Cidaria Truncata und Immanata var. 
(DG) S. 254. 

Cledeobia Morbidalis (DGS) S. 352. 

Cleophana Cliabordis (G) S. 349. 

Conringia austriaca S. 380; C. orien- 
talis S. 380. 

Constantia Ocelliferalis (DGS) S. 352. 

Co n st antin, J. Atlas des Champi- 
gnons comestibles et veneneux (R) 
S. 362. 

— et Dufour, L. Petite flore des 
Champignons etc. (R) S. 362. 

Cornifrons Ulceratalis (GS) S.351. 

Crambus Paleatellus (DG) S. 352. 

Crepin, F. Rosae hybridae (R) S. 122. 

Crombie, J. M. A Monograph of Li- 
enens found in Britain I (R) S. 183. 

Cypliomyrmex bicomis n. sp. (DG) S.179. 

Czapek, F. Ueber Sensibilität der 
Wurzelspitze S. 3. 

D. 

Da IIa Torre, Catalogus Hymenopt. 
(R) S. 121. 

— C. W. von: Die volksthümlichcn 
Pflanzennamen in Tirol und Vorarl- 
berg nebst floristischen Bemerkungen 
zur Flora des Landes (R) S. 445. 

Dasypeltis scabra (DG) S. 193. 
Dendrexetastes paraensis n. sp. (DG) 
S. 363. 

Diatomeen (Böhmens) S. 271. 
Dichotrachelus Luzei n. sp. (DG) S. 180. 
I Bipsas obtusa (DG) S. 193. 



VT 



Alphabetische Uebersicht. 



Distira ornata, Fig. (DGS) S. 19; D. 

lapemidoides (DGS) S. 20; D. cyano- 

cincta, Fig. (DGS) S. 19. 
Dresser, History of birds of Europe. 

Suppl. (R) S.310. 
Duthiea n. gen. (D) S. 200; D. bro- 

moides n. sp. (D) S. 200. 

E. 

Ecitochara fusicornis (BDG) S. 147. 

Ecitomorpha arachnoides (BDG) S. 149; 
E. simulans (BDG) S. 149. 

Ecitonia Badariottii (BDG) S. 158; E. 
salesiana (BDG) S. 158. 

Ecitonides tuberculosus (BDG) S. 150. 

Ecitonilla claviventris , Fig. (BDG) 
S. 154; E. socio, (BDG) S. 154. 

Ecitophila omnivora (BDG) S. 157. 

Ecitopora (BDG) S. 154; E. Goeldii 
(BDG) S. 155; E. HetscKkoi (BDG) 
S. 155; E. opaca (BDG) S. 155. 

Eichenfeld, M. v. Ueber im oberen 
Travignolothale bei Paneveggio in 
Südtirol gesammelte Pflanzen S. 41. 

— Ueber Pflanzen aus dem Travignolo- 
thale in Tirol S. 408. 

Eimer. Die Artbildung und Verwandt- 
schaft bei den Schmetterlingen (E) 
S. 437. 

Elapsoidea nigra (DG) S. 193. 

Emery, C. Diagnose von Pachycond. 
Fauveli S. 175. 

Enhydris curtus (DGS) S. 19. 

Erdmann-König. Grundriss der all- 
gemeinen Warenkunde unter Berück- 
sichtigung der Technologie. 12. Auf- 
lage, von E. Hanausek (R) S. 38. 

Erebia Ligea und Euryale var. (DG) 
S.246. 

Eremias guttulata (GS) S. 16; E. spekii 
(DGS) S. 191; E. velox (DGS) S. 16. 

Erysimum cuspidatum (K) S. 379 ; E. he- 
terotrichum Fritsch n.hybr. (D) S.377. 



Euclidia Mi var. (DG) S. 253. 
Eupithecia Fenestrata (DG) S. 22. 

F. 

Fauvelia (BD) S. 174; F. permira, Fig. 

(BDG) S. 174. 
Flatt v. Alföld, C. Zur Geschichte 

der Asperula Neilreichii Beck S. 353. 
Flora der Balkanhalbinsel S. 367. 
Forel, A. Beschreibung einiger neuer 

brasilianischer Ameisenarten S. 178. 
Fossile Hölzer aus dem Wiener Flysch 

S. 421. 

Friese. Apidae europaeae (R) S. 204. 

Fritsch, C. Beiträge z^ur Flora der 
Balkanhalbinsel, mit besonderer Be- 
rücksichtigung von Serbien S. 367. 

— Nachruf an G. Sennholz S. 315. 

— Bubus trigeneus, ein zweifelloser 
Tripelbastard aus Niederösterreich 
S. 24. 

— Ueber die Auffindung einer marinen 
Hydrocharidee im Mittelmeer S. 104. 

— Ueber eine neue europäische Knau- 
tia-Art S. 429. 

— U eber Totamogeton juncifolius Kern. 
S. 364. 

GL 

Gangibauer, L. Ein neuer Dicho- 
trachelus aus den Ostalpen S. 180. 

— Käfer von Mitteleuropa (R) S. 181. 
Garbowski, Th. Gegen die Mosaik- 
theorie 219. 

Genersich, Dr. S. und sein Herbar 
S. 136. 

Geum-Avten (der Balkanländer) S. 101. 
G. Jankae n. nom. S. 104. 
Grassi. Societä dei Termitidi (R) 
S. 206. 

Greve. Geogr. Verbr. der Raubthiere 

(R) S. 257. 
Grobben. Ueber eine Bienenkönigin 



Alphabetische Uebersicht. 



VII 



welche unfähig war, Drohneneier ab- 
zulegen S. 411. 

Grochowski, M. Ueber eine neue, im 
Süsswasser lebende Species von Ar- 
temia S. 95. 

Grossschmetterlinge der Bukowina cf. 
Hormuzaki S. 225. 

G ymnodactylus africanus n. sp., Fig. 
(DG) S. 190; G. scaler (DGS) S. 13. 

H. - 

Ha ekel, E. Duthiea, novum Grami- 

nearum geuus S. 200. 
Haeckel, E. Systematische Phylo- 

genie der Protisten und Pflanzen 

CR) S. 393. 

— Systemat. Phylogenie der Wirbel- 
thiere (R) S. 430. 

Halophila stipulacea (G) S. 105. 
Handlirsch. Classando Rincoti di 
Candia von Gino Olivi S. 302. 

— Nysson und Bembex (R) S. 28. 
Hansen. Hemimerus (R) S. 120. 
Hartlaub. Beitr. z. Gesch. der aus- 
lest. Vögel (R) S. 258. 

Hedwigia XXXIV, Heft 2 (R) S. 186. 
Hedyle. (D) S. 4. 

— Weben, Fig. (DG) S. 5. 
Hedyliden cf. Berg S. 4. 
Hemidactylus Borumnelleri n. sp., Fig. 

(DG) S. 14; H. mabouia (DG) S. 191. 

Her man O. Die Elemente des Vogel- 
zuges in Ungarn (R) S. 436. 

Herminia Tentacularia var. (DG) S.253. 

Hesperts süvestris Cr. S. 374 et var. 
Velenovskyi n. nom. S. 375. 

Heteroceren aus der Sahara, cf. Rebel 
S. 347. 

Hieracien aus dem Travignolothale in 
Tirol S. 408. 

Hieracium Auricula ssp. melanocala- 
thium (D) S.321, var. submarginatum 
(D) S. 321; H. auriculif orme ssp 



lagarophyton (D) S. 321 — ssp. pic- 
tisquamum (D) S. 322; H. bifurcum 
ssp. anthelaephilum (D) S. 334, a, 
furcatum (D) S. 335. ß. umbellatum 
(D) S. 335 — ssp. pseudogracile (D) 
S. 334; H. brachiatum ssp. atrocla- 
dum (D) S. 342 — ssp. diluviale (D) 
S. 341 — ssp. erythromnoum (D) 
S. 337 — ssp. erythrotrichum (D) 
S. 337 — ssp. flavicaule (D) S. 337 
— ssp. flaviforme (D) S. 340 var. 
trichoeephalum (D) S. 341 — ssp. 
ischnophyllum (D) S. 339 — ssp. 
lagarophyllinum (D) S. 340 — ssp. 
muranense (D) S. 335 — ssp. nigro- 
bracteatum (D) S. 336 — ssp. pantepsi- 
lon (D) S. 339 — ssp. pinetorum (D) 
S. 341 — ssp. plicato-acuminatum (D) 
S. 339, 1. normale (D) S. 340, 2. epi- 
losum (D) S. 340, 3. pilicaule (D) 
S. 340 — ssp. semiplanum (D) S. 338, 
var. cylindricum (D) S. 338, var. epi- 
losum (D) S. 338, var. pilosissimum 
(D) S. 338 — ssp. tenuissimum (D) 
S. 336; H. calomastix ssp. rubristy- 
lum (D) S. 345; H. collinum ssp. du- 
blanense (D) S. 323 — ssp. tricho- 
derma (D) S. 322, a. genuinum (D) 
S. 323, ß. longifolium (D) S. 323; 
H. elatius n. hybr. (D) S. 332; H. 
fallax ssp. nivipilum (D) S. 335; H. 
flagellare ssp. anacraspedum (D) 
S. 330 — ssp. anisoeephalum (S) 
S. 326, a. genuinum (D) S. 327, ß. 
leueochroum (D) S. 327 — ssp. bra- 
chyacron (D) S. 327, var. furcatum 
(D) S. 328 — ssp. glaueo chlor um (D) 
S. 328, 1 . genuinum (D) S. 328, 2. estria- 
tum (D) S. 328, 3. pilosius (D) S. 328 
— ssp. helobium (D) S. 329, 1. ge- 
nuinum (D) S. 330, 2. calvum (D) 
S. 330, 3. fulvipilum (D) S. 330 — 
ssp. Kloeberi (D) S. 329, «. genuinum 
S. 329, ß. strigoviense (D) S. 329 — 



VIII 



Alphabetische Uehersicht. 



ssp. niankoviense (D) S. 328; H. glo- 
meratumhs]) . calomelanum (D) S.333, 
ß. supercollinum (D) S. 334, /. super- 
cymosum (D) S. 334 — ssp. pycno- 
cephalum (D) S. 333; H. leptophyton 
ssp. approximatum (D) S. 343 — ssp. 
melanophilum (D) S. 343 — ssp. ne- 
mato ciados (D) S. 342 — ssp. seti- 
gen forme (D) S. 344; H. macrostolo- 
num ssp. firmipes (D) S. 331, 2. 
estriatum (D) S. 331 — ssp. wulkense 
(D) S. 330; H. nigriceps ssp. fistulo- 
sum (D) S. 346, f. oligocephalum (D) 
S. 346; H. paragogum ssp. ciliiferum 
(D) S. 345; H. Pilosella ssp. holo- 
sTcense (D) S. 320, var. pilicaule (D) 
S. 320 — ssp. lagarophyUum (D) 
S. 320, ß. nigripilum (D) S. 320, y. 
epilosum (D) S. 321 — ssp. piliper- 
dum (D) S. 321; H. prussicum ssp. 
chloropoides (D) S. 324, 0. diversi- 
caule (D) S. 325 — ssp. gnaphalium 
var. theionanthum (D) S. 325, var. 
zawadowiense (D) S. 326, f. stolonosa 
(D) S. 326 — ssp. LipnicJcianum (D) 
S. 325, var. longifolium (D) S. 326 — 
ssp. macroglossum (D) S. 325; ü. 
spathophyllum ssp. nanocollinum (D) 
S. 331, jS. pilosum (D) S. 332 — ssp. 
polysarcon (D) S. 332; IT. stolonißo- 
rum ssq. Mickiewiczii (D) S. 323 ; IT. 
sulphureum ssp. leucocheilos (D) 
S. 344 ; .ff. trigenes ssp. Dyboivskia- 
num (D) S. 346; H. venetianum ssp. 
ifaMte (D) S. 342. 

Holaspis Guentheri ssp. n. Zam's Fig. 
(DGS) S. 191. 

Holothurien, schwimmende S. 3. 

Hormuzaki, C. Bemerkungen über 
Varietäten einiger in der Bukowina 
einheimischer Grossschmetterlinge S. 
225. 

Hubbard. The Insect Guests of the 
Florida Land Tortoise (R) S. 119. 



Hutten-Klingenstein. Beitrag zur 

Lepidopterenfauna von Ehrenhausen 

in Steiermark S. 425. 
Hueppe, F. Naturwissenschaftliche 

Einführung in die Bacteriologie (E) 

S. 442. 

Hydrus platurus (GS) S. 18. 
Hyponomeuta Padellus, schädlich S. 
429. 

Hypoplectis Adspersaria var. (DG) 
S. 254. 

I. 

lulus spinifer n. sp., Fig. (BDG) S. 296. 
J. 

Jack, J. B. Beitrag zur Kenntniss der 
Lebermoosflora Tirols S. 255. 

Journal für Ornith. (R) S. 311. 

Judeich und Nitsche. Lehrb. der 
Forstinsectenkunde (R) S. 312. 

K. 

Keimkraftsdauer von Getreidesamen 
S. 414. 

Knautia Byzantina n. sp. (D) S. 429. 
Kohl, F. G. Die officinellen Pflanzen 

der Pharmacopoea Germanica (R) 

S. 39, 441. 

Kohl, F. F. Hymenopteren Afrikas (R) 
S. 27. 

Krasan, Fr. Aus der Flora von Steier- 
mark (R) S. 268. 

K r a s s e r , F. Vergleichend-anatomische 
Untersuchungen fossiler Hölzer. II. 
Fossile Hölzer aus dem Wiener Flysch. 
S.421. 

Kukula, W. Lehrbuch der Botanik 
für die unteren Classen der Real- 
schulen und Gymnasien (R) S. 265. 

Kusnecow, N. Podrod Eugentiana 
Kusn. rodaGentianaTourn. (R) S.214. 



Alphabetische Uehersicht. 



IX 



L. 

Laplanche, M. de. Dictionnaire icono- 
graphique des Champignons supe- 
rienres (Hymenomycetes; (R) S. 184. 
Lebermoose (Tirols) S. 255. 
Lehmann, E. Flora von Polnisch- 

Livland (R) S. 358. 
Lepidopteren aus Croatien S. 390. 
Lepidopterenfauna von Ehrenhausen in 

Steiermark S. 425. 
Lepidopterolog. Publicationen (R) S. 35, 

82,113, 208, 355. 
Leptodira rufescens (DGS) S. 193. 
Lethierry und Severin. Catal. He- 

mipt. (R) S. 203. 
Leucanitis Cestis (G) S. 350; L. Stolida 

(G) S. 349. 
Leycesteria formosa (A) S. 56 ; L. sti- 

pulata (A) S. 57. 
Limenitis Populi var. (DG) S. 230. 
Linnaea floribunda (A) S. 50; L. ru- 

pestris (A) S 50; L. triflora (A) S. 51 
Linsbauer, L. Beiträge zur ver- 
gleichenden Anatomie der Caprifo- 

liaceen S. 43, Taf. IV. 

— Vorschlag einer verbesserten Methode 
zur Bestimmung der Lichtverhältnisse 
im Wasser. Ein Beitrag zum Studium 
der Lebensbedingungen der wasser- 
bewohnenden Organismen S. 383. 

Lioy. Ditteri ItaL (R) S. 308. 
Lipsky, W. Flora Ciscaucasica (R) 
S. 395. 

— Dioscorea caucasica n. sp. (R) S.445. 

— Nowija dannija dlja flori Bessarabii 
(R) S. 443. 

— Zamietka o florje Krima (R) S. 444. 
Lithostege Fissurata (DG) S. 351. 
Lithobius leptopus var. Broelemanni 

n. var. Fig. (DG) S. 297; L. transsyl- 
vanicus (DS) S. 298. 
Li st er, A. A Monograph of the My- 
cetozoa (R) S. 403. 

Z. B. Ges. Bd. XLV, 



Lonicera glauca (A) S. 53; L. jajwnica 
(A) S. 54; L. nummulariaefolia (A) 
S. 54; L. tomentella (A) S. 55. 

Lorenz, L. Ein vermuthlich neuer 
Dendrocolaptide S. 363. 

— Ueber einen neuen Wildhund aus 
Südafrika S. 110. 

Ludwig, F. Lehrbuch der Biologie 
der Pflanzen (R) S. 361. 

Lütkemüller, J. Ueber die Gattung 
Spirotaenia Breb. (R) S. 263. 

Lützow, G. Die Laubmoose Deutsch- 
lands (R) S. 403. 

Lukasch, J. Die blattbürtigen Knospen 
von Tolmiea Menziesii Torr, et A. Gray 
(R) S. 268. 

Luzula Altliii Herb. S. 196; L. sudetica 
S. 196. 

Lygaeus militaris S. 302. 

Lygodactylus thomensis (DGS) S. 191. 

Lygosoma- Arten, neue australische S. 21 ; 
L. micans n. sp. (DG) S. 21 ; L. per- 
spicillatum n. sp. (DG) S. 21. 

31. 

Mahntet comorensis (DGS) S. 192 ; M. sep- 
temtaeniata (GS) S. 17; M. striata 
(DGS) S. 192. 

Macrolepidopteren, neue für Oesterreich- 
Ungarn S. 22. 

M a g g i , Tecnica protistologica (R) 
S. 358. 

Maly, G. W. Beiträge zur Diatomeen- 
kunde Böhmens. I. Böhmerwald S.271, 
Taf. VI. 

Mamestra Trifolii (G) S. 348. 
Marenzeller, E. Ueber die Existenz 

von schwimmenden Holothurien S. 3. 
Martorelli. Monogr. ucelli di Rapina 

in Italia (R) S. 112. 
Marshall. Bau der Vögel (R) S. 258. 
Massee, G. A Revision of the Genus 

(ordyceps (R) S. 262. 

b 



X 



Alphabetische Uebersicht. 



Mehely. Die Larven der Salamandrinen | 

Ungarns (R) S. 436. 
— Lacerta praticola in Ungarn (R) 

S. 183. 

Melampyrum silvaticum L. (trübroth 

blühend) S. 42. 
Melitaea Athalia und Aurelia var. 

(DG) S. 233. 
Mesotrochus paradoxus (BDG) S. 177. 
Metopoceras Omar (GS) S. 348. 
Mimeciton pulex (BDG) S. 152. 
Monista typica Fig. (BDG) S. 176. 
Mosaiktheorie, Gegen die, cf. Garbowski 

S. 219. 

Müllner, M. F. Senecio Heimerlii n. 
hybr. (D) S. 94. 

Murr, J. Die beschreibenden Epitheta 
der Blumen bei den griechischen und 
römischen Dichtern (R) S. 269. 

Myriopoden, Beitr. zur Kenntn. paläark- 
tischer S. 284. 

Myrmecochara crinita (BG) S. 170; 
M. debilis (BG) S. 170; M. Goldii 
(BDG) S. 170; M. longicornis (BDG) 
S. 170; M. pictipennis (BG) S. 170; 
M. ruficornis (BG) S. 170; M. scu- 
tellata (BG) S. 170. 

Myrmecoxenia pampanea (BG) S. 173. 

Myrmedonia albonigra (BDG) S. 171; 
M. apicicornis (BDG) S. 171; M. api- 
cipennis (BDG) S. 171; M. argentina 
(BG) S. 173 ; M. dispar (BDG) S. 156; 
M. geminata (BDG) S. 171; M. nana 
(BDG) S. 172; M. rugulosa (BDG) 
S. 156. 

Myrmigaster singularis (BDG) S. 175. 

N. 

N e h r i n g. Wirbelthiere von Klinge (R) 
S. 183. 

Nemeophila Plantaginis var. (DG) 
S. 250; N. Bussula var. (DG) S. 249. 
Nomophila Noctuella (G) S. 351. 
Neptis Lucilla var. (DG) S. 231. 



0. 

Ocneria Atlantica (DGS) S. 347. 
Oecdlea apicicornis (BDG) S. 171. 
Olivi Gino, Classando Rincoti di Candia, 

cf. Handlirsch S. 302. 
Ornith. Jahrb. (R) S. 311. 
Orobena Desertalis (DG) S. 351. 
Osten-Sacken. Bugonia (R) S. 27. 

P. 

Pachycondyla Fauveli n. sp. (DG) 
S. 175. 

Pachyiulus bosniensis n. sp., Fig. (BDG) 
S. 292. 

Paczoski,J. Oczerk flori okrestnosti 
g. Perejaslawlja (R) S. 443. 

Paris, E. G. Index bryologicus (R) 
S. 185. 

Parnassius Apollo var. (DG) S. 227. 
Pheidole Goeldii n. sp. (DG) S. 178. 
Phileciton Badariottii (BDG) S. 158. 
Phrynoceplialus helioscopus (GS) S. 16; 

P. luteoguttatus (GS) S. 16; P. Olivieri 

(DGS) S. 16. 
Phyllodactylus elisae n. sp., Fig. (DG) 

S. 14. 

Polyartemidae (D) S. 99. 

Polydesmus brachydesmoides n. sp. 

(BDG) S. 290; P illyricus (G) S. 291; 

P rangifer (BGS) S. 291. 
Potamogeton juncifolius Kern. (K) 

S. 364, (D) S. 366. 
Procopianu-Procopovici, A. Ueber 

die von Dr. Herbich in der Bukowina 

aufgestellten Pflanzenarten I. S. 195. 
Prossliner. Ratzes (R) S. 308. 

ß. 

Banunculus Orphanidis Boiss. (K) 
S. 369; B. Serbiens Vis. S. 369. 

Rebel, H. Argema Besanti, eine neue 
Saturnide aus Ostafrika S. 69. 



Alphabetische Uebersicht. 



XI 



Rebel, H. Eine Heteroceren-Ausbeute 
aus der Sahara S. 347. 

— Eine neue Tenaris-Form von den 
Salomo-Inseln S. 106. 

— Ueber das Auftreten einiger Lepi- 
dopteren-Raupen als Schädlinge im 
Jahre 1895 S. 428. 

— Verzeichniss der von Dr. R. Sturany 
im Jahre 1895 in Croatien gesammel- 
ten Lepidopteren S. 390. 

— Zwei Macrolepidopteren, neu für 
Oesterreich-Ungarn S. 22. 

lieduvius pallipes (S) S. 303. 
Reh mann, A. Neue Hieracien des 
östlichen Europa S. 318. 

— A. et Woloszczak E. Flora Polo- 
nica exsiccata (R) S. 309. 

R e i c h e n o w. Vögel Deutsch-Ostafrikas. 

(R) S. 90. 
Reiser. Ornis balcanica (R) S. 88. 
Keptilien aus Afrika, cf. Werner S. 92; 

R. aus Persien etc., cf. Werner S. 13; 

R. aus Usambara, cf. Werner S. 190. 
Revue generale de Botanique VII, Nr. 76 

(R) S. 186. 
Rosoll, A. Ueber den mikrochemischen 

Nachweis des Curcumins und Coniins 

in den vegetabilischen Geweben. — 

II. Ueber vegetabilische Farbstoffe 

(R) S. 269. 
Ixiibus trigeneus Fritsch n. hybr. (D) 

S. 25. 

s. 

Saccardo, F. A. Sylloge fungorum 

omnium hueusque cognitorum Suppl. 

P. III (R) S. 405. 
Sambucus Gautschii (A) S. 46; S. 

glauca (A) S. 44; 8. pubens (A) S. 45 ; 

S. racemosa (A) S. 46 ; 8. Thunber- 

giana (A) S. 45. 
Sarcoscyphus Ehrharti f. filamentosa 

Jack n. f. (D) S. 256. 
Satgrus Dryas var. (DG) S. 249. 



Saxifraga Aizvuii L. (Formen von) 
S.42; S. androsaceaL. (Formen von) 
S.42. 

Scherffell, A. Ueber Dr. Samuel 
Genersich und sein Herbar S. 136. 

Sch letterer. Bienenfauna des süd- 
lichen Istrien (R) S. 393. 

Schmidt, A. Atlas der Diatomaceen- 
kimde, Heft 50 (R) S. 218. 

Schrötter v. Kristelli, H. Zur 
Kenntniss des Farbstoffes von Cu- 
curbita Pepo L. S. 298. 

Scudder. Rehabilitation of Podisma 
Latr. (R) S. 120. 

— The N. Amer. Ceutophili (R) S. 119. 

Scincus muscatensis (GS) S. 17. 

Scotodonia (BDS) S. 156; S. diabolica 
(BDG) S. 156. 

Senecio Heimeriii M. F. Mülln. n. hybr. 
(D) S.94; S. rupestris W. K. (D) S. 94; 
S. sylvaticus L. (D) S. 94. 

Sennholz, G. (Nachruf) S. 315. 

Sensibilität der Wurzelspitze, Ueber S.3. 

Sesia colpiformis (DG) S. 70. 

Silene dubia Herb. S. 197. 

Solenopsis basalis n. sp. (DG) S. 178. 

Stapf, O. On the flora of Mount Kina- 
balu in North Borneo (R) S. 396. 

Stavenhagen, A. Einführung in das 
Studium der Bacteriologie und An- 
leitung zu bacteriologischen Unter- 
suchungen für Nahrungsmittelche- 
miker (R) S. 442. 

Stenophragma Thalianum S.381. 

Stilbia Armeniaca (DG) S. 22. 

Strasburger, Noll, Schenk und 
Schimper. Lehrbuch der Botanik 
für Hochschulen (R) S. 264. 

Suriraya biseriata var. medio contractu 
Maly n. var. S. 282 et var. obtusa 
n. var. Maly S. 281 ; S.Bohemica Maly 
n. sp. S. 282; S. nitzschoides Maly 
n. sp. S. 282; S. Wettsteinii Maly 
I n. sp. S. 282. 

b* 



XII 



Alphabetische Uebersicht. 



Sympkorimrpus longiflorus (A) S. 49; 
S. occidentalis (A) S. 49 ; S. rotundi- 
folius (A) S. 50 ; S. vulgaris (A) S. 48. 

Synclera Bleusei (GS) S. 351. 

T. 

Tenaris Atesta n. sp. (DG) S. 106. 
Testudo iberica (DGS) S. 13. 
Tetradonia JSppelsheimi (BDG) S. 157. 
TherapJia liyoscyami (S) S. 303. 
Tropen, Ueber die. Vortrag von Aden- 
samer S. 132. 

Y. 

Vanheurkia rhomboides var. crassiner- 

via (Breb.) Maly S. 276. 
Verhoeff, C. Beiträge zur Kenntnis« 

paläarktischer Myriopoden S. 284. 
Vibumum americanum (A) S. 46; V. 

foetens (A) S. 47; V. odoratissimum 

(A) S.46; V. Tinus (A) S. 47. 
Vogl, B. Die Schmetterlingsblüthler 

des salzburgischen Flachlandes (E) 

S. 268. 

w. 

Was man n, E. Die Ameisen- und Ter- 
mitengäste von Brasilien S. 137. 

— Kritisches Verzeichniss der myrme- 
cophilen Arthropoden (E) S. 303. 

Weh n er, C. Beiträge zur Kenntniss 
einheimischer Pilze II. (E) S. 405. 



Weis mann, A. Neue Versuche zum 
Saison-Dimorphismus (E) S. 440. 

Werner, F. Ueber eine Sammlung von 
Eeptilien aus Persien, Mesopotamien 
und Arabien S. 13. 

— Ueber einige Eeptilien aus Usain- 
bara S. 190. 

— Ueber einige interessante Eeptilien 
aus Afrika S. 92. 

— Zwei neue australische Lygosoma- 
Arten S. 21. 

Wilchia Pancicii (K) S. 376. 
Wildhund, neuer, aus Südafrika, cf. 
Lorenz S. 110. 

X. 

Xenocephalus clypeatus (BDG) S. 163; 
X Schuppt (BDG) S. 163; X trilo- 
bita, Fig. (BDG) S. 160. 

z. 

Zamenis diadema (DGS) S. 18; Z. mi- 
crolepis Fig. (DGS) S. 18; Z. Baver- 
gieri (DGS) S. 17; Z. rhodorhachis 
(DGS) S. 17. 

Z ermann, C. A. Beitrag zur Flora 
von Melk II. (E) S. 268. 

Zoologische Abhandlungen in den Jahres- 
berichten der Mittelschulen (E) S. 266. 

Zygaena Scabiosae aberr. Divisa (DG) 
S. 249. 



XTTT 



Stand der Gesellschaft am Ende des Jahres 1895. 



Protector: 

Seine k. und k. Hoheit der durchlauchtigste Herr Erzherzog 

Rainer. 
Leitung der Gesellschaft 

im Jahre 1896. 

Präsident: (Gewählt bis Ende 1898.) 
Freiherr Dr. Richard Dräsche v. Wartiniberg. 

Vicepräsidenten : (Gewählt bis Ende 189(3.) 

P. T. Herr Grobben, Dr. Carl. 
„ „ Haläcsy, Dr. Eugen v. 
„ ,, Hauer, Dr. Franz Ritter v. 
„ „ Marenzeller, Dr. Emil v. 
,, „ Pelikan v. Plauenwald, Anten Freih. 
„ „ Wiesner, Dr. Julius. 

Secretäre: 

T. Herr Fritsch, Dr. Carl. (Gewählt bis Ende 1899.) 
„ Handlirsch Anton. (Gewählt bis Ende 1897.) 

Rechnungsführer: (Gewählt bis Ende 1898.) 
T. Herr Kaufmann Josef. 

Ausschussräthe : 

T. Herr Braun Heinrich. 

„ Brauer, Dr. Friedrich. 
„ Brunner v. Wattenwyl, Dr. Carl. 
„ Burgerstein, Dr. Alfred. 
„ Claus, Dr. Carl. 
„ Csokor, Dr. Johann. 
„ Hauer, Dr. Franz Ritter v. 
„ Heimerl, Dr. Anton. 
„ Kerner Ritter v. Marilaun, Dr. Anton 
„ Kornhuber, Dr. Andreas. 



(Gewählt bis Ende 1896.) 



XIV 



Leitung der Gesellschaft. 



P. T. Herr Low Paul. 

„ „ Lorenz, Dr. Ludwig v. 

„ „ Rogenhofe r Alois Friedrich. 

„ „ Vogl, Dr. August. 

„ „ Wiesner, Dr. Julius. 

„ „ Haläcsy, Dr. Eugen v. 

„ „ Krasser, Dr. Fridolin. 

„ „ Marenzeller, Dr. Emil v. 

„ „ Mayr, Dr. Gustav. 

„ „ Mik Josef. 

„ „ Ostermeyer, Dr. Franz. 

„ Wilhelm, Dr. Carl. 

„ „ Bartsch Franz. 

„ „ Beck E. v. Mannagetta, Dr. Günther. 

„ „ Brunnthaler Josef. 

„ „ Eichenfeld, Dr. Michael Ritter v. 

„ „ Fuchs Theodor. 

„ „ Gangibauer Ludwig. 

„ „ Grobben, Dr. Carl. 

„ „ Lütkemüller, Dr. Johann. 

„ „ Müllner M. Ferdinand. 

„ „ Pelikan v. Plauenwald, Anton Freiherr 

„ „ Pfurtscheller, Dr. Paul. 

„ „ Rebel, Dr. Hans. 

„ „ Stohl, Dr. Lukas. 

„ „ Zahlbruckner, Dr. Alexander. 



(Gewählt bis Ende 1896.) 



(Gewählt bis Ende 181)7.) 



(Gewählt bis Ende 181)8.) 



Mitglieder, welche die Sammlungen der Gesellschaft ordnen: 

Die zoologischen Sammlungen ordnen die Herren: Anton Handlirsch, Josef 
Kaufmann. 

Die Pflanzensammlung ordnen die Herren J. v. Hunger byehler, M. Ferd. 

Müllner und Dr. Franz Ostermeyer. 
Die Betheilung von Lehranstalten mit Naturalien besorgen die Herren: Anton 

Handlirsch, Dr. Franz Ostermeyer, Dr. Paul Pfurtscheller. 
Die Bibliothek verwalten die Herren J. Brunnthaler, Dr. Fridolin Krasser 

und Dr. A. Zahlbruckner. 
Das Archiv hält Herr Paul Low im Stande. 

Kanzlist der Gesellschaft: 

Herr Cornelius Frank, VIII., Lenaugasse 11. 

Gesellschaftslocale : 

Wien, I., Wollzeile 12. — Täglich geöffnet von 3—7 Uhr Nachmittags. 



XV 



Die Druckschriften der Gesellschaft werden überreicht: 

Seiner k. u. k. Apostolischen Majestät dem Kaiser Franz Joseph. 
Seiner k. u. k. Hoheit dem durchl. Herrn Erzherzoge Carl Ludwig. 
Seiner k. u. k. Hoheit dem durchl. Herrn Erzherzoge Ludwig Victor. 
Seiner k. u. k. Hoheit dem durchl. Herrn Erzherzoge Josef Carl. 
Seiner k. u. k. Hoheit dem durchl. Herrn Erzherzoge Rainer. 
Seiner k. u. k. Hoheit dem hochwürd. durchl. Herrn Erzherzoge Eugen. 
Seiner k. u. k. Hoheit dem durchl. Herrn Erzherzoge Friedrich. 
Seiner Majestät dem Könige von Baiern. 4 Exemplare. 



Subventionen für 1895. 



Von dem hohen k. k. Ministerium für Cultus und Unterricht. 
Von dem löbl. Gemeinderathe der Stadt Wien. 



XVI 



Ausgeschiedene Mitglieder. 

1. Durch den Tod: 
Seine k. u. k. Hoheit der durchlauchtigste Herr Erzherzog Alb recht. 



P. T. Herr Ball Valentiu. 

Se. Durchl. Fürst Josef Colloredo- 

Mannsfeld. 
P. T. Herr Finger Julius. 
„ „ Frivaldszky Johann. 



P. T. Herr Heiser Josef. 
,, „ Henschel Gustav. 
„ „ Scherfei Aurel. 
„ „ Schiedermayr, Dr. Carl. 
Senn holz Gustav. 



2. Durch Austritt: 



P. T. Herr Bohatsch Albert. 

„ „ Breitenlohner, Dr. J. 

„ „ Constantin Carl. 

„ „ Ehnhardt Carl. 

„ „ Kolazy Josef. 

„ „ Königswarter, Herrn. 

„ „ Mandl, Dr. Ludwig. 



P. T. Herr Miller Ludwig. 

„ „ Scheuch Eduard. 

„ „ Schiffner Rudolf. 
Deutsches Neustädter Gymnasium in 
Prag. 

Ober-Realgymnasium in Reichenberg. 



3. Wegen Zurückweisung der Einhebung des Jahresbeitrages durch 

Postnachnahme: 



P. T. Herr Grohmann Hans. 
„ „ Lang Robert. 
„ „ Moisilu J. 

Paulic Josef. 



P. T. Herr Schräm Otto. 
„ ,, Schreiber Mathias. 
„ „ Simonkai Ludwig. 



Im Jahre 1895 eingetretene Mitglieder. 

P. T. Herr Anger Friedr., stud. phil., III., Hörnesgasse 3 .... Wien. 

„ „ Bauer Anton, städt. Obergärtner, XL, Centralfriedhof . . Wien. 

„ „ Berger Albert, Lithograph, VIII., Tigergasse 17 ... . Wien. 

„ „ Bischof Josef, stud. med., XVIIL, Leitermeyergasse 45 . . Wien. 

„ Czapek, Dr. Friedrich, XVIIL, Währinger Gürtel 112 . . Wien. 

„ „ Dumba Nicolaus, Herrenhaus-Mitglied, I., Parkring 4 . . Wien. 



Neu eingetretene Mitglieder. — Schriftentausch. 



XVII 



T. Frl. Eysn Marie, Private, Imbergstrasse 10 ... Salzburg. 

Herr Gallenstein, Hans v., k. k. Professor . . . Görz. 

„ Ginzberger August, stud. phil., IL, Fugbach- 
gasse 3 Wien. 

Goldschmidt Friedrich W., I., Salzgries 18 . Wien. 

Gross Heinrich Garsten bei Steyr 

„ Grossbauer, Fritz v., k. k. Forstamts -Assistent Rorregg, N.-Oc. 

„ Hartmann Ferdinand, Privatbeamter, V., Matz- 

leinsdorferstrasse 56 Wien. 

„ Heinrich Carl, Ingenieur, XIX., Hutweiden- 
gasse 7 Wien. 

„ Hensch, Dr. Andreas, k. u. k. Regimentsarzt, IX., 

Müllnergasse 16 Wien. 

„ Hochstetter, Dr. Ferdinand, k. k. Univ.-Prof., 

IX., Währinge rstrasse 13 Wien. 

„ Moll Josef Bernh., IX., Servitengasse 7 . . . Wien. 

„ Pün geler R., Amtsrichter, Bismarckstrasse 99 Burtscheid. 

„ Puschnig Roman, stud. phil., IX., Aiserstrasse 6 Wien. 

„ Reimoser Eduard, Bürgerschul-Lehrer . . . Feldsberg, N.-Oe. 

„ Ross, Dr. Normann Toronto, Canada. 

Snydr Wenzel, Magister der Pharmacie, IX., 

Rothe Löwengasse 1 Wien. 

„ Steuer Adolf, stud. phil., VIII., Laudongasse 16 Wien. 

„ Teyber Alois, Lehrer, III., Barichgasse 23 . . Wien. 

„ Waisbecker, Dr. Anton, Bezirksarzt .... Güns, Ungarn. 



Wissenschaftliche Anstalten und Vereine, 

mit welchen im Jahre 1895 der Schriftentausch eingeleitet wurde. 

Acireale (Italien): Accademia di Scienze, Lettere e Arte di Acireale. 
Berlin: Deutscher Seefischerei -Verein. 

Des Moines: Jowa Academy of Sciences des Moines Jowa, U. S. 

London: The Naturalist. 

Maine: Portland Society of Natural History. 

New-York: American Museum of Natural History (Bulletins and Memoirs). 

Ohio: Agricultural Experiment Station Wooster, Ohio, U. S. 

Parä (Brasilien): Boletin do Museo Paraense. 

Poitiers: Le Botaniste (34, Rue de la Chauser). 

Toronto: Fruit Growers Association of Ontario, U. S. 

Tring (England): Novitates zoologicae. 



Z. B. Ges. Bd. XLV. 



xvin 



Geschenke für die Bibliothek. 



Geschenke für die Bibliothek 

im Jahre 1895. 

Brauer, Prof. Dr. Friedr. und Bergenstamm, J. Edl. v. Die Zweiflügler des 
kais. Museums zu Wien. VII. Vorarbeiten zu einer Monographie der 
Muscaria schizometopa (excl. Anihomyidae). Wien, 1894. 

Von den Verfassern. 

Os ten- Sacken C. R. On the oxen-born bees of the ancients (Bugonia) and 
their relation to Eristalis tenax a two-winged insect. Heidelberg, 1894. 

Vom Verfasser. 

Nehring. Ueber Säugethiere von den Philippinen, namentlich von der Palawan- 
Gruppe. Vom Verfasser. 

Ellis J. B. and E verhart B. M. New species of fungi from various localities. 
1894. 

— Analytical Key to Ellis and Everharts North American Pyrenomycetes. 

Von Herrn J. B. Ellis. 

Krieger, Dr. R. Verzeichniss der bis jetzt in Sachsen aufgefundenen Falten- 
wespen, Goldwespen und Ameisen. Vom Verfasser. 
Rey, Dr. E. Beobachtungen über den Kuckuck bei Leipzig aus dem Jahre 1894. 

— Was ist der Grund für die grosse Variabilität der Kuckuckseier ? 

Vom Verfasser. 

Wiesbaur J. Ist der Eibenbaum (Taxus baccata L.) giftig? Vom Verfasser. 
Gangibauer, Dr. L. Die Käfer von Mitteleuropa. II. Band. Wien, 1895. 

Vom Verfasser. 

Braithwaite R. The British Moss-Flora. Part XV— XVI. London, 1893 und 
1895. Vom Verfasser. 

Gerling, Dr. Ein Ausflug nach den ostholsteinischen Seen, verbunden mit Ex- 
cursionen zum Diatomeensammeln. Halle, 1893. Sep.-Abdr. Vom Verfasser. 
Ross Alexander Milton. The Birds of Canada. Toronto, 1872. Vom Verfasser. 
Hantschel, Dr. Fr. Nordböhmischer Touristenführer. Leipa, 1895. 

Vom Nordböhmischen Excursions-Club. 
Humboldt, A. v. Central -Asien. 2 Bände. Berlin, 1844. Von Herrn C. Maly. 
Moleschott Jac. Der Kreislauf des Lebens. 4. Aufl. Mainz, 1863. 

Von Herrn C. Maly. 
Lindermayer, Dr. A. Die Vögel Griechenlands. Passau, 1860. 

Von Herrn C. Maly. 

Kant Immanuel. Metaphysische Anfangsgründe der Naturwissenschaft. 2. Aufl. 
Riga, 1787. Von Herrn C. Maly. 



Geschenke für die Bibliothek. 



XIX 



Kissling P. B. Beiträge zur Kenntniss des Einflusses der chemischen Licht- 
intensität auf die Vegetation. Halle, 1895. Vom Verfasser. 

Tomasini, Otto Ritt. v. Skizzen aus dem Reptilienleben Bosniens und der 
Herzegowina. Wien, 1894. Vom Verfasser. 

.Ja n et Charles. Sur Vespa media, V. sylvestris et V. saxonica. Beauvais, 1895. 

— Sur Vespa germanica et V. vulgaris. Limoges, 1895. 

— Sur Vespa crabro L. Histoire d'un nid depuis son origine. Paris, 1895. 

— Observations sur les Frelons. Paris, 1895. 

— Sur la Vespa crabro L. Ponte; conservation de la chaleur dans le nid. 
Paris, 1895. Säinmtlich vom Verfasser. 

Baur Wilh. Die Laubmoose des Grossherzogthums Baden. Freiburg, 1894. 

Vom Verfasser. 

Wajgiel, Prof. Leop. Die zoogeographischen Verhältnisse Galiziens. Lemberg, 

1895. Vom Verfasser. 

Osten-Sacken CR. Additional Notes in Explanation of the Bugonia-lore of 

the Ancients. Heidelberg, 1895. Vom Verfasser. 

Sterneck, Dr. Jacob v. Beitrag zur Kenntniss der Gattung Alectorolophus All. 

Wien, 1895. Vom Verfasser. 

Zahlbruckner, Dr. Alex. Materialien zur Flechtenflora Bosniens und der 

Herzegovina. Wien, 1895. 

— Lobeliaceae Brasilienses e collectionibus imprimis Dr. A. Glaziou. Kopen- 
hagen, 1895. Vom Verfasser. 

Maggi Leop. Tecnica Protistologica. Milano, 1895. 
Lioy Paolo. Ditteri Italiani. Milano, 1895. 

Beide Werke vom Verleger (Ulrico Hoepli). 
Barbosa J. Rodrig. Hortus Fluminensis. Rio de Janeiro, 1895. Vom Verfasser. 
Ludwig, Prof. Dr. Fr. Lehrbuch der Biologie der Pflanzen. Stuttgart, 1895. 

Vom Verfasser. 

Keller, Prof. Dr. Conrad. Das Leben des Meeres. Leipzig, 1895. Vom Verfasser. 

Friese Heinrich. Die Bienen Europas. I. Theil: Schmarotzerbienen. Berlin, 
1895. Von Herrn F. F. Kohl. 

Costantin J. et Dufour L. Petite Flore des Champignons comestibles et vene- 
neux pour la determination facile de toutes les especes communes. Paris, 
1895. Vom Verfasser. 

Costantin M. J. Atlas des Champignons Comestibles et Veneneux. Paris. 

Vom Verfasser. 

Catalogus insectorum faunae bohemicae. 

I. Rhynchota. Prag, 1892. 
II. Diptera. Prag, 1894. 
III. Microlepidoptera. Prag, 1894. 

Von der Gesellschaft für Physiokiatie. 
K ras an, Prof. Fr. Aus der Flora von Steiermark. Graz, 1894. Vom Verfasser. 
Schletter er August. Zur Hymenopteren-Fauna von Istrien. Pola, 1894. 

Vom Verfasser. 



XX 



Geschenke für die Bibliothek. 



Nalepa, Prof. Dr. Alfred. Die Naturgeschichte der Gallmilben. Wien, 1894. 

Von der löbl. Gymnasial-Direction, Wien, IV. Bezirk. 
Lukasch, Prof. Joh. Die blattbürtigen Knospen der Tolmiea Menziesii (Tor. et 

A. Gray). Mies, 1894. Vom Verfasser. 

Vogl B. Die Schmetterlingsblüthler des salzburgischen Flachlandes. Salzburg, 

1894. Vom Verfasser. 

Steiner, Prof. Dr. Jul. Beiträge zur Lichenenflora Griechenlands und Egyptens. 

Wien, 1893. 

— Ein Beitrag zur Flechtenflora der Sahara. Wien, 1895. Vom Verfasser. 
Z ermann, P. Chrys. Alex. Beitrag zur Flora von Melk. I.— III. Theil. Melk, 
1893—1895. Vom Verfasser. 

Haracic A. Sulla Vegetazione dell' isola di Lussin. III. Parte. Görz, 1895. 

Vom Verfasser. 

Bergroth E. Contributions to a Knowledge of the Ehynchota of Australia. 

Melbourne, 1895. Vom Verfasser. 

Mik, Prof. J. Ein Beitrag zur Biologie einiger Dipteren. Wien, 1894. 

Vom Verfasser. 

C and olle, Alph. de. Keponse a diverses questions et critiques faites sur le recueil 
des Lois de la nomenclature botanique, tel que le congres international de 
1867 l'a publie. Paris, 1869. Sep.-Abdr. Von Herrn C. Maly. 

Epstein, Dr. Th. Geonomie (mathematische Geographie). Wien, 1888. 

Leonhard, Dr. Gustav. Grundzüge der Geognosie und Geologie. 4. Aufl. Leipzig, 
1885. 

Taschenwörterbuch der holländischen und deutschen Sprache. Leipzig. 

Alle drei Werke von Herrn M. Damianitsch. 
Kunze, Dr. Gust. Pharmaceutische Waarenkunde. Eisenach, 1830 — 1834. Bd. II. 

Von Herrn Dr. A. Zahlbruckner. 
P rossliner, Dr. Carl. Das „Bad Ratzes" in Südtirol. Bilin, 1895. Vom Verfasser. 
Scher fei Aurel. Szepesvärmegyeben eddig eszlelt vadon termö vagy nagyban 
mivelt edenyes növenyek rendszeres jegyzeke. Felka, 1888. Vom Verfasser. 
Rosoll, Prof. Dr. A. Ueber den mikrochemischen Nachweis des Curcumins und 
Coniins in den vegetabilischen Geweben und über vegetabilische Faser- 
stoffe. Wr.-Neustadt, 1894. 

Von der löbl. Gymnasial-Direction in Wr.-Neustadt. 
G redler, P. Vincenz. Neues Verzeichniss der Conchylien von Tirol und Vor- 
arlberg; mit Anmerkungen. Bozen, 1894. Vom Verfasser. 
Albert I., Prince de Monaco et Guerne, Baron Jules de. Resultats des Cam- 
pagnes scientifiques accomplies sur son Yacht par le Prince Albert I er de 
Monaco. Fase. VIII -IX. Monaco, 1895. 

Vom Fürsten Albert I. von Monaco. 
Laplanche, Maurice de. Dictionnaire iconographique des Champignons superieurs. 

Paris, 1894. Vom Verfasser. 

Beck, Dr. G. v. Monographie der Gattung Orobanche. Cassel, 1890. 4°. 
— Fauna von Hernstein und der weiteren Umgebung. Wien, 1886. 8°. 



Geschenke für die Bibliothek. 



Beck, Dr. G. v. und Szy szyiowicz, J. v. Plantae a Dr. Ign. Szyszylowiez 
in itinere per Crnagoram et in Albania adjacente anno 1886 lectae. Cra- 
coviae, 1888. 8°. Von den Verfassern. 

Beck, Dr. G. v. 48 Separat -Abdrücke kleinerer Arbeiten. Vom Verfasser. 

B ra u e r Fr. Bemerkungen zu einigen neuen Gattungen der Muscarien und Deutung 
einiger Original-Exemplare. Sep.-Abdr. Wien, 1895. Vom Verfasser. 

Cobelli Giov. Alcune lettere inedite dirette a Giovani Antonio Scopoli. 
Rovereto, 1895. Vom Verfasser. 

Theel Hjl. Om Sveriges zoologiska hafsstation Kristineberg. Stockholm, 1895. 

Vom Verfasser. 

Plitzka Alfred. Ueber vergrünte und umgebildete Blüthen der Herbstzeitlose 
in der Umgebung von Neutitschein. Sep.-Abdr. Neutitschein, 1895. 

Vom Verfasser. 

Koch Alois. Die Lungenwurmkrankheit der Schweine. Sep.-Abdr. Wien, 1895. 

Vom Verfasser. 

Ludwig, Prof. Dr. F. Ueber Variationscurven und Variationsflächen der Pflanzen. 

Sep.-Abdr. Cassel, 1895. Vom Verfasser. 

Schwaighofer A. Die mitteleuropäischen Libellen. Sep.-Abdr. Marburg. 

Vom Verfasser. 

Gässner C. Vogelbuch. Fol. Frankfurt a. M., 1600. 

— Fischbuch. Fol. Zürich, 1575. 

— Thierbuch. Fol. Zürich, 1583. 

Unger F. Ueber den Einfluss des Bodens auf die Vertheilung der Gewächse, 
nachgewiesen in der Vegetation des nordöstlichen Tirols. Wien, 1836. 

Claus C. Kleines Lehrbuch der Zoologie. Marburg, 1880. 8°. 

Wiesner J. Elemente der wissenschaftlichen Botanik. 2 Bde. Wien, 1881 — 1884. 8°. 

Toi dt C. Lehrbuch der Gewebelehre. Stuttgart, 1884. 8°. 

Flügge C. Die Mikroorganismen etc. Leipzig, 1886. 8°. 

Brücke E. Vorlesungen über Physiologie. 4. Aufl. Wien, 1885—1887. 8°. 

Sämmtlich von Herrn A. Handlirsch. 

Dalla Torre, C. W. v. Die Gattungen und Arten der Apterygogenea (Brauer). 
Sep.-Abdr. Innsbruck. Vom Verfasser. 

Wurm Fr. Ueber die Verbreitung einiger seltenen Nager. Sep.-Abdr. 

— Die Flechten der Umgebung von Böhmisch-Leipa. Vom Verfasser. 
Dewoletzky R. Neuere Forschungen über das Gebiss der Säuger. Sep.-Abdr. 

Vom Verfasser. 

Maerker J. Klimatologische Beobachtungen über die heisse Zone. Sep.-Abdr. 4°. 

Vom Verfasser. 

Trevor-Battye Aubyn. Ice-bound on Kolguev. Westminster, 1895. 8°. 

Vom Verfasser. 

Scheufler Bernh. Der Regenwurm und seine Bedeutung im Haushalte der 
Natur. Sep.-Abdr. Ober-Hollabrunn, 1895. Vom Verfasser. 

Karliriski, Dr. Justin. Beiträge zur Phänologie der Herzegowina. Sep.-Abdr. 
gr.-8°. 1895. Vom Verfasser. 



XXII 



Geschenke für die Bibliothek. 



Karlinski, Dr. Justin. Notizen. Sep.-Abdr. 1894. Vom Verfasser. 

Dalla Torre, C. W. v. Die volkstümlichen Pflanzennamen in Tirol und Vor- 
arlberg. Innsbruck, 1895. Vom Verfasser. 
Mehely L. A magyarorszägi farkos ketelüek älcäi. Sep.-Abdr. 1895. 

Vom Verfasser. 

Wasmann E. Kritisches Verzeichniss der myrmekophylen und termitophylen 
Arthropoden. Berlin, 1895 (Dames). 

— Die ergatophylen Formen bei den Ameisen und ihre Erklärung. Sep.-Abdr. 
Leipzig, 1895. Vom Verfasser. 

Saccardo P. A. La Botanica in Italia. Venezia, 1895. 4°. Vom Verfasser. 

Haeckel Ernst. Systematische Phylogenie. 

I. Theil: Protisten und Pflanzen. Berlin, 1894. 
III. Theil: Wirbelthiere. Berlin, 1895. Vom Verleger. 

Walz, Dr. R. Ueber die Functionen der Sinnesorgane wirbelloser Thiere. 
Stockerau, 1893. Vom Verfasser. 

Lorenz B. Die Holzpflanzen der Südlausitz und des nördlichsten Böhmens. 
I. und II. Theil. 1891 und 1894. Vom Verfasser. 

Schwarz. Die Behandlung der Kryptogamen im Gymnasialunterricht. Charlotten- 
burg, 1894. Vom Verfasser. 

Leimbach G. Beiträge zur Geschichte der Botanik in Hessen. Arnstadt, 1888. 

— Beiträge zur Geschichte der Botanik in Thüringen. Arnstadt, 1893. 

— Florula Arnstadiensis. Arnstadt, 1894. 

— Ueber Ludwig Jungermann. Arnstadt, 1893. Vom Verfasser. 
Schletterer August. Zur Bienenfauna des südlichen Istrien. Pola, 1895. 

Vom Verfasser. 

Rörig G. Leitfaden für das Studium der Insecten. Berlin, 1894. 

Vom Verfasser. 

Hormuzaki, Const. v. Untersuchungen über die Lepidopterenfauna der Bukowina. 

Czernowitz, 1894. Vom Verfasser. 

Lützow G. Die Laubmoose Norddeutschlands. Gera-Untermhaus. Vom Verleger. 
Zimmermann Hugo. Verzeichniss der in Vorarlberg wildwachsenden und häufig 

cultivirten Gefässpflanzen. Vom Verfasser. 

Kunth, Dr. Paul. Die Blüthenbesucher derselben Pflanzenart in verschiedenen 

Gegenden. Kiel, 1895. Vom Verfasser. 

Fischer E. Transmutation der Schmetterlinge infolge Temperaturveränderungen. 

Berlin, 1895. Vom Verfasser. 

Petr Fr. Evropske houby sladkovodni. Chrudim, 1894. Vom Verfasser. 

Mik Jos. und Wachtl F. A. Commentar zu den Arbeiten von Hartig und 

Ratzeburg über Raupenfliegen (Tachiniden). Wien, 1895. Vom Verfasser. 
Buehenan Franz. Ueber Einheitlichkeit der botanischen Kunstausdrücke und 

Abkürzungen. Bremen, 1894. Vom Verfasser. 

Rothschild Honb. Walter. Notes on SpJiingidae, with descriptions of new species. 

London, 1894. 

— On a new species of the Family of Sphingidae. London, 1895. 



Geschenke für die Bibliothek. 



XXIII 



Rothschild Honb. Walter. On five new Delias collected by William Doherty 
in the east. London, 1894. 

— Some new species of Lepidoptera. London, 1894. Vom Verfasser. 
Dybowski B. osobnikach tak zwanych morfologicznych i fizyologicznych. Sep.- 

Abdr. Lemberg, 1895. 

— budowie zebow u zwierzat ssacych. Sep.-Abdr. Lemberg, 1895. 

— Z dziedziny teoryi rozwojowych. Sep.-Abdr. Lemberg, 1895. 

— osobowosci istot organicznych. Sep.-Abdr. Lemberg, 1894. 

— Neue Beiträge zur Kenntniss der Crustaceenfauna des Baikalsees. Sep.-Abdr. 
Moskau, 1884. 

— a Grochowski M. Lynceidach czyli Tonewkach fauny krajowej. Sep.- 
Abdr. Lemberg, 1894. 

— — Spis systematyczny Wioslarek (Cladocera) krajowych. Sep.-Abdr. Lem- 
berg, 1895. Vom Verfasser. 

HandlirschA. Nachträge und Schlusswort zur Monographie der mit Nysson und 
Bembex verwandten Grabwespen. Sep.-Abdr. Wien, 1895. Vom Verfasser. 
Guide Zoologique. Communications diverses sur les Pays-Bas. Helder, 1895. 

Soc. Neerl. de Zool. 



7 



An die P. T. Mitglieder! 

Die Verhandlungen der k. k. zoologisch -botanischen Gesell- 
schaft erscheinen von nun an nicht mehr in vier Quartalsheften, 
sondern in zehn Monatsheften, von denen jedes den Bericht über 
eine der zehn Monats Versammlungen, ferner wissenschaftliche Ab- 
handlungen und Referate enthält. Durch diese Veränderung ist es 
nicht nur möglich, über die Vorträge und sonstigen Vorkommnisse 
viel rascher zu berichten, sondern es wird insbesondere den Verfassern 
wissenschaftlicher Arbeiten ermöglicht, dieselben viel rascher als 
bisher zu veröffentlichen. Besonders erwünscht dürfte den meisten 
Mitgliedern die Aufnahme von Referaten über neue Werke der 
zoologischen und botanischen Fachliteratur sein, wobei be- 
sonders die auf die einheimische Fauna und Flora bezüglichen Ab- 
handlungen Berücksichtigung finden sollen. Es geht hiermit an 
die P. T. Mitglieder und Leser die Aufforderung, einerseits 
von ihnen verfasste Arbeiten zum Zwecke der Besprechung 
in den „Verhandlungen" einzusenden, andererseits selbst Re- 
ferate über neue Literatur zu liefern. Im letzteren Falle wird es 
sich aber empfehlen, vorher das Secretariat zu verständigen, damit 
nicht mehrere Herren über eine und dieselbe Abhandlung referiren. 
Es sei noch bemerkt, dass die Referate mit 20 fl. Oe. W. pro Bogen 
honorirt werden. 

Jene Herren, welche in den Versammlungen der Gesellschaft 
Vorträge halten, werden gebeten, einen für die Sitzungsberichte 
bestimmten Auszug aus dem Vortrage schon am Tage des Vor- 
trages selbst mitzubringen, da unmittelbar nach jeder Versamm- 
lung das Manuscript für das betreffende Monatsheft in die Druckerei 
befördert wird. 

Z. B. Ges. Bd. XLY. 1 



2 



Versammlung am 2. Jänner 1895. 



Die zehn Hefte erscheinen in der Regel am Ende eines jeden 
Monates, mit Ausnahme der Monate August und September, in 
welchen auch keine Versammlungen abgehalten werden. 

Die Verfasser der in den „Verhandlungen" zum Abdrucke 
kommenden wissenschaftlichen Abhandlungen erhalten von nun an 
50 Separatabdrucke kostenfrei. 

Wissenschaftliche Abhandlungen, welche wegen ihres Umfanges 
zur Aufnahme in den „Verhandlungen" nicht geeignet erscheinen, 
werden eventuell als selbstständige Werke von der Gesellschaft heraus- 
gegeben. Selbstverständlich ist in diesem Falle die Anzahl der Frei- 
exemplare eine beschränktere, je nach Umfang der Abhandlung 10 
bis 30 Exemplare. 

Schliesslich sei noch mitgetheilt, dass für die Umschläge der 
Monatshefte Inserate aufgenommen werden. Für diese Inserate 
wird pro Zeile 30 kr. Oe. W. (an der Rückseite des Umschlages 
50 kr.) berechnet. Die Mitglieder der Gesellschaft haben das 
Recht, in jedem Jahre bis zu Vs Seite kostenfrei zu inseriren. 

Wien, am 1. Jänner 1895. 

Für den Ausschuss: 
Priv.-Doc. Dr. C. Fritsch, 

redigirender Secretär. 



Versammlung am 2. Jänner 1895. 

Vorsitzender: Herr Dr. F. Ostermeyer. 

Der Vorsitzende machte zu Beginn der Sitzung die Mittheilung, 
dass Se. kais. Hoheit Herr Erzherzog Eugen der Gesellschaft als 
Mitglied beizutreten geruhte. Ausserdem sind der Gesellschaft bei- 
getreten die P. T. Herren: 

Als Mitglied bezeichnet durch 
P. T. Herren 

Anger Friedrich, stud. phil., Wien, III., 

Hörnesgasse 3 Dr. F. Krasser, Dr. C. Kechinger. 

Czapek, Dr. Friedrich, Wien, XVIII., 

Währinger Gürtel 112 Dr. F. Krasser, Dr. L. Linsbauer. 



Versammlung am 2. Jänner 1895. 



3 



Als Mitglied bezeichnet durch 
P. T. Herr p T Herren 

G o 1 d s c h m i d t Friedrich W., Wien, I., Salz- 
gries 18 A. Handlirsch, Dr. A. Zahlbruckner. 

Grossbauer, Fritz v., k. k. Forstamts- 

Assistent, Rorregg, Niederösterreich . J. Baumgartner, Dr. A. Zahlbruckner. 

Heinrich Carl, Ingenieur, Wien, XIX., 

Hutweidengasse 7 Dr. C. Fritsch, A. Handlirsch. 

Hensch, Dr. Andreas, k. u. k. Regiments- 
arzt, Wien, IX., Müllnergasse 16 . . Dr. C. Fritsch, A. Handlirsch. 

P u sehn ig Roman, stud. phil., Wien, IX., 

Aiserstrasse 6 Dr. F. Krasser, Dr. L. Linsbauer. 

Waisbecker, Dr. Anton, Bezirksarzt, 

Güns, Ungarn H. Braun, Dr. C. Fritsch. 



Herr Dr. Emil v. Maren zeller berichtete über die Existenz 
von schwimmenden Holothurien. 

Diese Thiere wurden während der Tiefsee-Expedition des „Albatross" im 
Golfe von Panama an der Oberfläche und in tieferen Meeresschichten treibend 
aufgefunden und von H. Ludwig in den Memoirs of the Museum of comparative 
Zoologie at Harvard College, Vol. XVII, 1894, beschrieben. Der Körper ist ein- 
schliesslich der kurzen Fühler bis 47 mm lang und bis 13 mm breit, violett bis 
purpurn gefärbt. Die Haut ist dünn, ohne Kalkkörper, ebenso fehlt der Kalk- 
ring. Körper füsschenlos; 13—16 zweitheilige Fühler. Der Apparat, welcher das 
Thier zu der in der Classe der Holothurien einzig dastehenden schwimmenden 
Lebensweise befähigt, besteht aus einer am Rande in lange Strahlen ausgezogenen 
Scheibe, welche den Fühlerkranz umgibt. Von der Basis der aus den Radial- 
canälen entspringenden Fühlercanäle gehen Canäle in die Strahlen der Scheibe, 
welche wahrscheinlich den Fühlerampullen anderer Holothurien homolog sind. 
Ludwig betrachtet diese schwimmenden Holothurien, welche er mit dem Namen 
Pelagothuria natatrix bezeichnet und in die neue Familie der Pelagothuriidae 
einreiht, als Abkömmlinge der Elasipodiden, einer für die Tiefsee charakteristi- 
schen Holothuriengruppe, die sich durch Ausbildung eines Schwimmapparates dem 
pelagischen Leben angepasst haben. 



Herr Dr. F. Czapek hielt einen Vortrag „Ueber Sensibilität 
der Wurzel spitze", worin er über seine „Untersuchungen über 
Geotropismus" (Pringsheim's Jahrb. für wissenschaftl. Botanik, 
Bd. 27, Heft 2), sowie über Rothert's Arbeit „Ueber Heliotropis- 
mus" referirte. 



1* 



4 



Rudolph Bergh. 



Die Hedyliden, 

eine Familie der kladohepatischen Nudibranchien. 

Von 

Dr. Rudolph Bergh 

in Kopenhagen. 

(Mit Tafel I und II.) 

(Eingelaufen am 21. Novemher 1894.) 

Es gibt wohl keine Gruppe von gasteropoden Mollusken, die eine solche 
Mannigfaltigkeit von in äusseren Form- und in inneren Bauverhältnissen unter 
sich so verschiedenen Familien und Gattungen enthält, wie die Nudibranchien. 
Diese Gruppe wird hier weiter mit einer neuen Form bereichert, die den Typus 
einer ganz eigenen und eigentümlichen Familie bilden wird. 

Diese neue Familie, die Hedyliden, gehört ganz deutlich zu den klado- 
hepatischen Nudibranchien, steht aber ebenso unvermittelt da wie die übrigens 
von derselben weit abstehenden Phylliroiden. Die Hedyliden tragen den Haupt- 
charakter der Kladohepatiker, die in gesonderte Lappen zerfallene Leber mit ihren 
drei (zwei) sich in den Magen öffnenden Gallengängen, zwei lateralen und einem 
hinteren medianen; sie haben ferner wie jene die Analöffnung an der rechten 
Seite, keine Blutdrüse und mediane Zahnplatten. 

Von den anderen Kladohepatikern — mit Ausnahme der Pleuroleuriden und 
Phylliroiden — unterscheiden sie sich aber durch das vollständige Fehlen 
aller Eückenanhängsel, ferner durch die ganz eigenthümliche, sonst bei 
keiner der bisher bekannten hieher gehörenden Thierformen gesehene Körper- 
gestalt, mit dem eigentlichen Körper in weiter Ausdehnung vom Fusse gelöst. 
Sie haben noch dazu keine Mandibeln. 

Die Familie, die keine deutliche Verwandtschaft mit irgend einer der bis- 
her bekannten Familien der Kladohepatiker zeigt, enthält nur die untenstehende 
neue Gattung. 

Hedyle Bgh. 

Forma corporis elongata, nonnihil angusta, nonnihil applanata. Caput 
breve, rhinophoriis simplicibus. Truncus pro magna parte a podario solutus; 
notaeo laevi, sine appendicibus. Podarium sat angustum, cauda elongata. 

Bulbus pharyngeus sat parvus, sine mandibulis. Lingva seriebus dentium 
sat numerosis armata; series dente mediano forti erecto, acuminato acie denti- 
culata, dente laterali sat lato tenui hämo instructo et dente externo parvo sub- 
qitadrato praeditae. 



V» 



Die Hedyliden, eine Familie der kladohepatischen Nudihrauchion. 



5 



Glans penis marginibus seriebus hamulorum armata. 
Bursae cnidophorae nullae. 

Die Hedylen 1 ) sind von ganz eigenthümlicher Körperform, langgost reckt, 
eher schmal, etwas abgeplattet; der Kopf klein mit einfachen Rhinophonien. 
Der Körper (Taf. I, Fig. 3) ist in mehr als der hinteren Hälfte vom Fusse gelöst; 
der Rücken eben und ohne Spur irgend einer Art von Anhängseln (Taf. I, Fig. 1); 
der Fuss langgestreckt, ziemlich schmal und der Schwanz besonders lang (Taf. I, 
Fig. 2 und 3). 

Dem kleinen Schlundkopfe fehlen die Mandibeln vollständig. Die in den 
Schlundkopf gleichsam ganz eingeschlossene Zunge (Taf. I, Fig. 7) hat ihre Muskel- 
masse nicht hinter, sondern unter dem eigentlichen Schlundkopfe liegen; sie trägt 
eine ziemlich grosse Anzahl von Zahnplattenreihen. Die stark nach unten gebogene 
und mit ihrem Ende an der Unterseite des Schlundkopfes vortretende Raspel- 
scheide (Taf. I, Fig. 6) birgt auch zahlreiche Reihen von Zahnplatten. Diese Reihen 
enthalten neben der medianen zwei laterale Platten. Die medianen Platten sind 
stark, aufrecht, mit ziemlich schmaler Grundplatte, spitz zulaufend und mit denti- 
culirtem Schneiderand. Die Seitenplatten sind dünn; die innere breit, mit spitz 
zulaufendem Haken, die äussere viel kleiner, fast viereckig, ohne Haken. 

Die Leber ist ziemlich reducirt und bildet eine Bekleidung des Endes der 
zahlreichen, aber ziemlich kurzen Stammäste der Hauptgallengänge. Nesselsäcke 
fehlen. Der Darm ist kurz. 

Die Glans des starken Penis trägt jederseits eine einzelne oder eine doppelte 
Leiste, die mit Haken oder Dornen dicht besetzt ist. 

Von dieser Gattung ist bisher nur die untenstehende neue Art aus dem 
Sunda-Meere bekannt. 

Hedyle Weberi Bgh. 
Taf. I— IL 

Hab.: Mare indicum. 

Von dieser Form lagen drei Individuen vor, von Prof. Max Weber im 
Jahre 1889 in einer Flussmündung bei Bari auf der Insel Flores gefischt. Notizen 
über dieselben fehlen. Sie wurden mir aus dem Berliner Museum (Geheimrath 
Prof. Moebius, Prof. E. v. Martens) freundlichst zugesendet. 

Sie waren fast von derselben Grösse; ihre Länge betrug 3 cm bei einer 
Breite von 1'2 — 1*5 cm und einer Höhe bis 0'8 cm. Die Länge des ganzen Fusses 
war 16—20 mm bei einer Breite bis 6 mm, die Länge des Schwanzes 6—8 mm, 
die Breite des Fussgebrämes meistens 2"5 mm; die Länge der Rhinophorien 3 mm. 

Die Farbe ist durchgehends schmutzig weisslich oder mehr hell bräunlich- 
grau, hie und da mit schwachem röthlichen Schimmer. 



') Hedyle, antike griechische Dichterin. 



6 



Rudolph Bergb. 



Die Form ist sehr eigentümlich, langgestreckt, im Ganzen etwas abge- 
plattet. Der Kopf abgeplattet, schräg nach vorne abfallend; der Vorderrand mit 
einem kleinen medianen Einschnitte und mit vortretenden Ecken (Taf. I, Fig. 4) ; 
im Genicke jederseits das starke, fingerförmige, etwas abgeplattete Rhinophor 
(Fig. 4); die feine Mundspalte median oberhalb des vorderen Fussrandes liegend 
(Fig. 4). Der Kopf setzt sich ohne Grenze in eine Halspartie fort, welche mitunter 
etwa in der Mitte etwas eingeschnürt ist (Taf. I, Fig. 1) und ohne deutliche 
Grenze allmälig in den Körper übergeht. Der Körper ist etwas abgeplattet, 
am höchsten (Taf. I, Fig. 3) an oder hinter der Mitte der Länge des Thieres, von 
da ab nimmt die Abplattung nach hinten allmälig zu; hinten endigt der Körper 
etwas zugespitzt. Die obere Seite, der Rücken, ist überhaupt ein wenig convex ; 
die grösste Convexität findet sich vor oder ein wenig hinter der Mitte der Länge 
(Fig. 3), sie fällt stärker nach vorne als nach hinten ab; nach hinten findet sich 
eine ganz schwache Andeutung eines gerundeten medianen Kammes (Fig. 1). 
sonst ist die Fläche ganz eben. Die untere Fläche (Fig. 2) ist ganz wie die obere, 
ganz eben oder mit Andeutung von Querfurchen, auch ein wenig convex, beson- 
ders vorne; beiläufig im vorderen Drittel der Körperlänge ist die Unterseite des 
Körpers mit dem Fusse verwachsen (Fig. 3), sonst ist der Körper von demselben 
gelöst und ragt weit über den Schwanz hervor. Die Seitentheile des Rückens 
sind etwa in der vorderen Hälfte (Fig. 1 — 3) gerundet, ziemlich dick, nur hinten 
weniger hoch; in der übrigen Strecke bis dicht vor der Rückenspitze sind die 
Seitentheile dünner und mit einem stark gekräuselten, bis 2 mm breiten Ge- 
bräme versehen. Dicht unter dem rechten Rhinophor schien die Geschlechts- 
öffnung sich zu finden; oben an etwa der Mitte der Länge der rechten Seite, 
gegen das Vorderende des Mantelgebrämes, schien der Anus zu liegen. Der Fuss 
ist langgestreckt, ziemlich schmal, nur in etwas über seiner Hälfte mit dem 
Körper verwachsen (Fig. 3); der Vorderrand kaum vortretend, mit ein wenig vor- 
ragenden Ecken und einer Randfurche (Fig. 4); die Fussränder von den Körper- 
seiten stark vortretend; der Schwanz lang, allmälig zugespitzt, abgeplattet (Fig. 2, 3). 

Die Eingeweide schimmerten nirgends durch und waren innig an die Haut- 
bedeckungen geheftet, sowie durch eine kurze Bindesubstanz aneinandergelöthet, 
was die anatomische Untersuchung — noch dazu bei dem beschränkten Materiale 
— sehr schwierig und deren Resultate hie und da etwas unsicher machte. — 
Alle drei Individuen wurden untersucht. 

Das Centrainervensystem umfasst den vorderen Theil der Mundröhre, 
wo es von Muskeln und Bindesubstanz in der Weise umschlossen und umhüllt war, 
dass die genauere Bestimmung der Verhältnisse desselben unmöglich war. Es 
schien auffallend klein; die Ganglien jeder cerebro-pleuralen Ganglienmasse von 
einander unterscheidbar, die rundlichen pedalen Ganglien etwas kleiner als die 
cerebralen. Die buccalen Ganglien am Grunde des Pharynx liegend, rundlich, 
wie es schien durch eine doppelte Commissur mit einander verbunden. 

Die Augen den Gehirnknoten unmittelbar aufsitzend (am Grunde der 
Rhinophorien), relativ sehr gross, queroval, von einem grössten Durchmesser von 



Die Hedyliden, eine Familie der kladohepatischen Nudibranchien. 



7 



0'52 mm, mit schwarzem Pigment. Hinter den Augen die runden Ohrblasen 
von einem Durchmesser von 0'25 mm; wie es schien, zahlreiche, ziemlich klare 
Otokonien enthaltend. In der Haut zahlreiche Drüsenzellen, ferner eine Menge 
von kleinen (Diam. 0"055 mm) runden dunkelrothen und gelbrothen Zellen (Taf. I, 
Fig. 16), mehr zerstreute rundliche und ovale grössere rothe Zellen (Diam. 0'045 
bis 0"05 mm) und kleine gelbliche länglichovale, an der Mitte mitunter etwas 
eingeschnürte Spikel von einer Länge von 0'02 — 025 mm (Fig. 16). Am Grunde 
der einfachen Khinophorien wurde kein Ganglion gesehen, aber eine sehr starke 
kleine Muskelplatte, durch Verschmelzen von mehreren starken, von den Seiten 
des Vorderrückens entspringenden Muskeln entstanden. 

Im Vorderrande des Fusses ein starkes Drüsenlager, von dicht stehenden, 
klaren, kugeligen und sackförmigen Drüschen von einem Durchmesser bis etwa 
0'08 mm gebildet; sie mündeten meistens jedes für sich. 

Um die rundliche Mundöffnung ein gelbliches Drüsenlager, unten besonders 
ausgeprägt. Die Mund röhre ziemlich stark, etwa 2 — 3 mm la-ng, sehr muskulös, 
mit vorherrschender Längenmuskulatur (Taf. I, Fig. 5 a). 

Der Schlundkopf bei allen drei Individuen von gleicher Grösse und 
Form, die Farbe immer weisslich oder sehr schwach gelblichweiss. Die Länge 
betrug 2mm bei einer Höhe von 175 — 2 mm und einer Breite von 1*5 mm. Vom 
Vorderende treten kurze und starke Muskeln an den hinteren Theil der Mund- 
röhre (Fig. 5 b) und an die Umgebung des Mundes. Neben dem Pharynx und 
unten neben dem vortretenden Hinterende der Raspelscheide heftet sich noch ein 
Paar vom Penissacke ausgehender Retractoren an. Der Schlundkopf ist also klein, 
aus einem oberen, in allen Richtungen gewölbten Theile und einem unteren, 
etwas zusammengedrückten, schwach kielförmigen bestehend (Taf. I, Fig. 6). Die 
obere Hälfte zahlreiche feine muskulöse Halbringe zeigend (Fig. 5, 6), das vordere 
wie das hintere Ende gerundet; eine seichte längsgehende Furche scheidet diesen 
oberen Theil von dem unteren. Hinten münden an der Grenze zwischen beiden 
Abtheilungen die Speiseröhre und die Speicheldrüsen ein (Fig. 6). Der untere 
Theil hinten dicker, vorne mehr zusammengedrückt, die mittlere Partie mehr 
vortretend und in den kleinen vorspringenden Zapfen der Raspelscheide verlängert 
(Fig. 6). Am Vorderende des Schlundkopfes eine kleine Lippenscheibe, von einer 
ziemlich starken gelblichen Cuticula überzogen. Median schimmerte längs des 
Rückens die Raspelscheide undeutlich durch (Fig. 5 b). Die Wände des Schlund- 
kopfes ziemlich dick (Fig. 7), von einer hellgelblichen, beiläufig 0'007 mm dicken 
Cuticula überzogen. Die Höhle fast ganz von der grossen Zungenmasse ausgefüllt 
(Fig. 7), die auch die untere Hälfte des Schlundkopfes bildet. Diese Zungenmasse 
ist von ovalem Umrisse mit etwas gewölbter oberer Seite; etwa am Anhange 
des vorderen Drittels der letzteren findet sich das Raspeldach (Fig. 7). Die eigent- 
liche Zunge ist somit ziemlich kurz, mit kurzem oberen und langem unteren 
Rande; die Raspel liegt an jenem etwas eingesenkt, die Raspelscheide schimmert 
stark durch, ist hinten stark hinabgebogen und endigt mit dem erwähnten kleinen 
zapfenartigen Vorsprung. In dem unteren Theile der Raspel kamen bei den drei 



8 



Rudolph Bergh. 



Individuen 24, 24 und 26 Keinen vor, in dem oberen 8, 10 und 12; weiter nach 
hinten in der langen Raspelscheide noch 67, 65 und 51 entwickelte, 2 halbent- 
wickelte und 2 ganz farblose; die Gesammtznhl der Zahnplattenreihen ist somit 
113, 103 und 93. Hinter dem unteren Ende der Raspel sind Narben nach zwei 
bis drei ausgefallenen Reihen. Die Platten der ersten Reihen sind stark abge- 
nützt und die Seitenplatten zum Theile ausgerissen; aber auch in den folgenden 
Reihen der Zunge fand sich die Spitze der Mittel- und der grossen Seitenplatten 
oft abgestutzt oder abgebrochen. In den Reihen kamen neben der medianen zwei 
laterale Platten vor. Die medianen Platten sind hell horngelb, die lateralen und 
äusseren fast farblos. Die Breite der ältesten medianen Platten (bei dem einen 
Individuum) beträgt 0"09 mm, die der jüngsten O'l mm, bei einer Höhe von 011, 
resp. 0*12 mm ; die Breite der grossen Seitenplatten 0'075 mm, die der äusseren 
0'02 mm. Die medianen Platten sind ziemlich hoch, von vorne nach hinten zu- 
sammengedrückt (Taf. I, Fig. 10), mit breiter, aber ziemlich schmaler Grundfläche 
(Fig. 12), deren Ecken etwas vortreten (Fig. 11), oben spitz zulaufend (Fig. 10 
bis 12), mit meistens 8—10 scharfen Dentikeln zu jeder Seite der Spitze; die 
Vorderseite etwas gewölbt, die Hinterseite etwas ausgehöhlt (Fig. 10, 12). Die 
grossen Seitenplatten breit, aber ziemlich schmal; submedian erhebt sich vom 
Hinterrande ein spitzer Haken (Fig. 8 b, 13 b). Neben den Seitenplatten liegen 
die viel kleineren, länglich- viereckigen Aussenplatten (Fig. 13). 

Es scheint, dass zwei Paar Speicheldrüsen vorkommen; dieselben liegen 
längs (des hinteren Theiles) der Speiseröhre, bei zwei Individuen waren sie an 
den colossalen Penissack innig angeheftet, bei dem dritten lag derselbe am Hinter- 
ende der hinteren Speicheldrüsen; sie wurden mehr oder weniger von den starken 
Muskeln desselben bedeckt (Taf.I, Fig. 14). Die vorderen, eigentlichen Speichel- 
drüsen (Gl. salivales) sind von weisser Farbe, sehr langgestreckt, aufgerollt einen 
flachen Knäuel bildend, dessen Hinterende sich theils längs des Aussenrandes der 
Nebenspeicheldrüse fortsetzt, theils von derselben bedeckt wird (Fig. 14). Das 
Vorderende der ziemlich ebenen Drüse setzt, sich in den nicht ganz kurzen Aus- 
führungsgang fort, welcher an seinem Grunde ampullenartig erweitert ist (Fig. 6 c) ; 
diese Ampulle ist kugelig oder spindelförmig; die Ausführungsgänge, die durch 
Bindesubstanzfaden an die Speiseröhre geheftet sind, münden neben dem Pharynx 
ein. Eine grössere, etwas mehr gelbliche, hinter und theilweise auf der vorigen 
liegende Drüse ist vielleicht eine Mundröhrendrüse (Gl. ptyalina). Dieselbe 
ist zum grossen Theile von den starken Mm. protrusores des Penissackes bedeckt 
(Fig. 14); sie besteht aus zwei nicht deutlich geschiedenen Hälften, die bei zwei 
Individuen die Seiten des Penissackes (Fig. 14, 15) deckten, hinten noch dazu fast 
das ganze Hinterende desselben einhüllend. Die Länge der Drüse betrug 4—5 mm 
bei einer Dicke bis Vh—2mm; die ziemlich ebene Oberfläche zeigte zahlreiche 
feine Windungen und Läppchen und trug ziemlich tiefe Eindrücke der erwähnten 
Muskeln. Bei dem dritten Individuum lag die Drüse vor dem weniger entwickelten 
Penissack, dessen Muskeln verhältnissmässig weniger stark entwickelt waren; sie 
war hier auch etwa 5 mm lang, der Querdurchmesser der aneinander gehefteten 
Hälften betrug in Allem fast 6 mm. Aus dem unteren Theile der linken Hälfte 



Die Hedyliden, eine Familio der kladohepatischen Nudibrancliion. 



9 



der Drüse geht der dünne Ausführungsgang aus, der an etwa der Mitte eine gelb- 
liche spindelförmige Ampulle bildet und längs der oberen Seite der Speiseröhre, 
ein wenig geschlängelt, an das Vorderende des Penissackes und wahrscheinlich 1 ) 
weiter nach vorne an die Gegend der Lippenscheibe verläuft; die Länge des Aus- 
führungsganges schien etwa 9 mm zu betragen. 

Die Speiseröhre ist ziemlich dünn, 9 — 10 mm lang, fast gerade vom 
Pharynx bis an das Hinterende des Penissackes verlaufend, Anfangs an jeder 
Seite von den Speicheldrüsen begleitet, weiter nach hinten von der erwähnten 
Mundröhrendrüse ganz bedeckt (Taf. I, Fig. 6 d, 15). Die Speiseröhre (Taf. II, 
Fig. 1 a) war immer ganz leer. Hinten geht dieselbe plötzlich, dicht hinter dem 
Penissack, in einen rundlichen Magen (Fig. 1 b) von einem Durchmesser von 
3—4 mm über, welcher an der Innenseite Längsfältchen zeigt, die besonders hinten 
stärker sind; von der rechten Seite schien ein kurzer Darm auszugehen, in die 
linke tritt ein starker Gallengang (Fig. 1 c) ein. und ein noch stärkerer mündet 
etwa median am Hinterende (Fig. 1 d). Der Darm (Fig. 1 e), der feine Längs- 
falten zeigt, scheint oben an der rechten Seite in der Gegend des Anfanges des 
Mantelgebrämes auszumünden. 

Die zwei (mitunter auch wohl drei) in den Magen einmündenden Gallen- 
gänge sind von etwas gelblichweisser Farbe und lassen sich nur sehr schwierig 
und auf kurzen Strecken auspräpariren. Der linke (Fig. 1 c) ist isolirt, verhält 
sich übrigens wie der stärkere hintere ; der hintere (Fig. 1 d) empfängt gleich 
einen Ast von der rechten Seite und theilt sich dann in zwei nach hinten, mit- 
unter etwas geschlängelt verlaufende Stämme, die allmälig verdünnt fast bis an 
das Hinterende des Körpers verfolgt werden können. Die Aeste der Gallengänge 
(Taf. II, Fig. 1, 2) sind kurz und endigen, von oben gesehen, mit weiten Öffnun- 
gen in paarige, seltener einfache graue Blindsäcke, deren Grund aber nach unten 
mit einigen wenigen, etwas kleineren, einfachen oder doppelten Blindsäcken in 
offener Verbindung steht (Fig. 2, 3). Durch gegenseitigen Druck waren (bei dem 
Contractionszustande der untersuchten Individuen) diese Säcke, besonders die 
unteren, mitunter etwas zusammengedrückt; sie erreichten eine Länge bis 2*3 mm. 
Alle diese Blindsäcke erstrecken sich an die Seitentheile des Rückens und an das 
Mantelgebräme, während sie die Mitte des Rückens fast freilassen, ferner an die 
Körperseiten. Von der Unterseite der Gallengänge gehen noch kurze und etwas 
längere Aeste aus, die mit ähnlichen Blindsäcken endigen oder mehrere solche 
tragen, welche, wenn der dünne Fuss wegpräparirt ist, sich als dicht gedrängte, 
rundliche und längliche graue Knoten präsentiren (Taf. II, Fig. 4). Die Blind- 
säcke sind mit einem nicht dicken Lager von grauer Lebersubstanz überzogen; 
an der Innenseite mit zahlreichen Fältchen und Knötchen. Die Verdauungshöhle 
enthielt eine geringe, nicht näher bestimmbare thierische Masse. 

Das ziemlich weite Pericardium rechts, in der Gegend des Anfanges des 
Mantelgebrämes liegend. Die Herzkammer gelblich, 15 mm lang, die Spitze 



') Bei dem einen Individuum sah es aus, als ob der Ausführungsgang in den Penissack ein- 
mündete. Es steht nicht fest, dass diese Drüse dem Mundapparate angehört. 

Z. B. Ges. Bd. XLV. 2 



10 



Rudolph Bergh. 



schräg nach links kehrend; die Vorkammer dünn, rechts liegend. An den Rücken 
angeheftet fand sich in der Nähe des Pericardiums ein Nierenlager mit Zellen 
gewöhnlicher Art. 

Von dem Genitalsystem konnte bei dem beschränkten Materiale eigent- 
lich nur das Begattungsorgan genauer untersucht werden; die übrigen Organe 
waren durch Bindesubstanz zu innig an die Verdauungsorgane befestigt, um im 
Zusammenhang auspräparirt zu werden. Die an der Seite des Magens und des 
hinteren Gallenganges liegende, hellgelbliche oder hell röthlichgelbliche Zwitter- 
drüse aus dicht gedrängten, kugel- oder sackförmigen Läppchen bestehend, die 
wenigstens bei dem einen Individuum ziemlich reichliche Samenfaden enthielten. 
Der Zwitterdrüsengang dünn, wie es schien, eine kleine Ampulle bildend und sich 
theilend; der weibliche Ast konnte nicht verfolgt werden. Die Schleimdrüse 
3— 4"5 mm lang bei einer Höhe von 1 — 3 mm und einer Dicke von 1*5 mm, convex- 
concav, weisslich und weiss; der Schleimdrüsengang kurz. Der hinter dem Penis, 
unter dem Magen verlaufende männliche Ast des Zwitterdrüsenganges, der Samen- 
leiter, lang; in seiner ersten, prostatischen Abtheilung von 10— 15 mm Länge 
bei einem Durchmesser von 0"5 mm, weiss; die Fortsetzung des Ganges (Taf. II, 
Fig. Qaa), der muskulöse Theil, viel dünner, fast farblos, am Grunde des Penis 
einen kleinen Knäuel bildend (Fig. 6&Z>). Der Penis war bei dem einen Indi- 
viduum nur wenig entwickelt, von 3 mm Länge; bei den zwei anderen colossal. 
Der Penis bildete (bei den zwei Individuen) eine grosse, unregelmässig birn- 
förmige, nach vorne zugespitzte Masse, die den vorderen (halsförmigen) Theil des 
Körpers fast ganz füllte und von oben den viel kleineren Schlundkopf und die 
Speiseröhre deckte. Das Organ (mit den angehefteten Muskeln und Drüsen) hatte 
eine Länge von 12 — 13 mm bei einer Höhe hinten von 6'5 — 7 mm und einer 
hinteren Breite von 7 mm. An seiner Unterseite waren die eigentlichen Speichel- 
drüsen angeheftet, und der grösste Theil des ganzen Hinterendes war von der Masse 
der Mundröhrendrüse bedeckt (Taf. I, Fig. 15). Diese letztere und überhaupt die 
Seitentheile des Organes wurden aber an jeder Seite von einem starken Muskel be- 
deckt (Taf. I, Fig. 14), der nach hinten breit entspringend sich nach vorne ver- 
schmälert und neben dem Aussenmunde heftet; die beiden Muskel sind an der oberen 
Seite noch durch eine muskulöse Membran verbunden. An der Unterseite des Or- 
ganes kommt jederseits ein ähnlicher, aber schmälerer Muskel vor (Fig. 14); an 
das Hinterende des Organes heften sich mehrere von der Körperwand kommende 
Muskeln. Der Penis besteht aus einer dünnen, ziemlich eng anschliessenden Vor- 
haut und dem eigentlichen Penis, welcher nur die hintere Länge (7 — 8 mm) der 
ganzen Vorhauthöhle füllt. Die Vorhaut, die etwa an der Mitte meistens einen 
Durchmesser von beiläufig 3 mm hatte, zeigte ein sich fast rechtwinkelig kreuzen- 
des Längs- und circuläres Lager und eine innere epitheliale Auskleidung. Der 
eigentliche Penis war sehr stark (Taf. II, Fig. 6), 8 mm lang bei einer Breite von 
fast 4*5— 5 5 mm und einer Höhe von beiläufig 5— 6'5 mm; die Farbe war gelblich- 
weiss. Die Form war etwas gestreckt, etwas abgeplattet, mitunter etwas gedreht, 
hinten dicker als vorne; die Wände waren sehr muskulös, besonders hinten. An 
der oberen Seite verlauft jederseits ein starker muskulöser Strang, welcher mit- 



Die Hedyliden, eine Familie der kladoliepatischeu Nudibanchien. 



11 



unter hinten am Grunde von der Unterlage gelöst war, zwischen beiden lateralen 
ein kürzerer medianer Strang (Fig. 6), an der Unterseite eine mediane tiefe Furche. 
Das vordere etwa ein Viertel des Penis (Fig. 6b) war etwas mehr abgeplattet 
und bildete eine eigentümliche Glans, die oben an den beiden erhabenen Rändern 
mit eigenthümlichen Haken bewaffnet war. Der linke Rand trug an etwa 15 
bis 20 kleinen, queren oder schrägen, durch eine Furche jederseits begrenzten 
Leisten je einen starken, horngelben, mit der Spitze nach innen gekehrten Haken 
(Taf. II, Fig. 8, 9). Diese Haken waren mit einem starken zweibeinigen Grundstücke 
angeheftet; das vordere Bein desselben war länger, mitunter mit 2—3 nach vorne 
schräg ausgehenden Leisten (Fig. 9, 10) versehen; das hintere Bein war kürzer. 
Zwischen den Hinterenden der Beine kamen noch 3 — 4 kurze Leisten (Fig. 9, 10) 
vor; der Haken selbst war leicht gebogen, der Rücken der Länge nach ziemlich 
breit ausgepflügt. Die grösste Länge dieser Haken (von dem Hinterende des 
längsten Beines bis an die Hakenspitze) betrug bis 1'5 mm, die Höhe des Hakens 
0037 wm. Der rechte Rand der Glans trug nicht wie der linke eine einzelne 
vortretende Leiste mit einer einfachen Reihe von Dornen, sondern eine doppelte, 
die beide hinten in einander umbogen (Fig. 6bb), während das äussere Bein dieses 
zusammengedrückten Hufeisens sich vorne in den linken Rand fortsetzte. An dieser 
Doppelleiste kommen nun in je zwei, hie und da auch in 3 — 4 Reihen unregel- 
mässig vertheilte kleinere, mehr dornenartige Haken (Fig. 11) vor, welche an 
kleinen Erhabenheiten der Leisten mit einem schildförmigen Grundstück befestigt 
sind; in jeder der Reihen schienen beiläufig 15—20 Dornen vorzukommen. Die 
Dornen, welche eine Höhe von 0'37— 0"45 mm erreichten, waren von hellerer Farbe, 
aufrecht, wenig gebogen und im Inneren wie gekämmert (Fig. 12). Am Vorderende 
der oberen Seite der Glans trat eine kleine mediane Klappe hervor (Taf. II, 
Fig. 6 b), welche über die ziemlich enge runde Oeffnung der Höhle des Penis 
hervorragt; unterhalb der Oeffnung ging die linke Hakenleiste, wie erwähnt, in 
das äussere Bein der rechten über. Die Höhle des Penis ist nicht eng, hinten 
fast dreieckig, vorne weiter, mehr abgeplattet (Fig. 7) ; links erstreckte sich durch 
die ganze Länge des Organes ein ziemlich starker, aber schmaler und etwas ab- 
geplatteter Muskel (Fig. 7), der vom Grunde des Penis hinten entspringend, sich 
vorne neben der erwähnten Klappe anheftet. Rechts am Grunde des Penis tritt 
das verdünnte Ende des Samenleiters in das Organ ein (Taf. II, Fig. 6 a). 

Erklärung der Abbildungen. 

Tafel I. 

Hedyle Weberi Bgli. 
Fig. 1. Das Thier von der Rückenseite (2:1). 
„ 2. Dasselbe von der Bauchseite (2 : 1). 
„ 3. Dasselbe von der rechten Seite (2:1). 

„ 4. Vorderende des Thieres mit dem Kopfe, den Rhinophorien und dem 
vorderen Fussende. 

2* 



Rudolph Borgh. Die Hcdylideu, eine Familie der Tdadoliepatischcu Nudibranchien. 

5. Vorderende des Verdauungsapparates von oben; a Mundröhre, b Schlund- 

kopf, e c eigentliche Speicheldrüsen mit Ampulle, d Speiseröhre. 

6. Dasselbe von der Seite; Bezeichnungen wie oben. 

7. Die Zunge von oben nach Wegnahme des Daches des Schlundkopfes. 

8. Stück der a (etwas vorwärts gebogenen) medianen und b linken late- 

ralen Seitenplattenreihe von oben (350 : 1). 

9. Mediane Platten von der Unterseite (35Q : 1). 

10. Dieselben von der Seite (350 : 1). 

11. Dieselben von oben (350 : 1). 

12. Dieselben schräg von der Hinterseite (350 : 1). 

13. Laterale Platten und Aussenplatten; a rechter und b linker Seite (350 : 1). 

14. Das Copulationsorgan mit an dasselbe gehefteten anderen Organen von 

der rechten Seite; a Schlundkopf, b die das Hinterende des Penis 
zum Theile einhüllende Mundröhrendrüse (?), über dieselbe verlaufen 
die starken nach vorne ziehenden Muskeln, zwischen denselben er- 
scheinen die Speicheldrüsen. 

15. Dasselbe Organ von unten; a Schlundkopf, b Mundröhrendrüse, vor 

derselben die Speicheldrüsen mit ihrer Ampulle am Anfange des 
Ausführungsganges, zwischen denselben die Speiseröhre. 

16. Farbige Zellen und Spiklen der Haut (350 : 1). 

Tafel II. 

Hedyle Weberi Bgh. 

1. Verdauungscanal; a Speiseröhre, b Magen, c linker Gallengang, ^me- 

dianer Gallengang, e Darm. 

2. Stück eines senkrechten Längendurchschnittes des Seitentheiles des 

Rückens mit den Oeffnungen von Aesten der Gallengänge. 

3. Ein Ast eines Gallenganges. 

4. Theil der Unterseite der Eingeweidemasse nach Wegnahme des Fusses 

(Lebersäcke der Gallengänge). 

5. Penis von der Seite, in der Vorhaut eingeschlossen; a Vorderende der 

Vorhaut, mehr hinten schimmern die Dornen der Glans durch. 
0. Penis von oben, nach Wegnahme der Vorhaut; aa Samenleiter, 
bb Glans mit ihren haken tragenden Leisten, cc Grund der Vorhaut. 

7. Senkrechter Querdurchschnitt des Penis hinter der Glans; in der Lich- 

tung der Höhle zeigt sich der überschnittene Retractormuskel. 

8. Stück der linken Leiste der Glans mit Dornen (100 : 1). 

9. Einer der grossen Haken der linken Leiste von der Rückenseite (100 : 1). 

10. Ein anderer Haken von der Rückenseite (100 : 1). 

11. Stück der rechten Leiste mit ihren Dornen (100 : 1). 

12. Stück eines Dornes der rechten Leiste (350 : 1). 

den mit Camera lucida gezeichneten Figuren ist die Vergrösserung angegeben.) 



Verhatidf der k.k zoo( bot Gcs 
Band S.V.J895 



1\ Werner-., 
Ta f. ni ' ber &unmhwg i m Reptilien 




Uebor eine Sammlung von Keptilicn aus Porsion, Mesopotamien und Arabien. 



L3 



üeber eine Sammlung von Reptilien aus Persien, 
Mesopotamien und Arabien. 

Von 

Dr. Franz Werner. 

(Mit Tafel III.) 

(Eingelaufen am 1. December 1804.) 

Herr Josef Born mü 11er in Weimar hatte auf seiner botanischen For- 
schungs- und Sammelreise im Jahre 1893—1894 nach den oben verzeichneten 
Ländern erfreulicher Weise auch den Reptilien sein Augenmerk zugewendet, und 
das Ergebniss seiner Sammlungen ist sehr interessant und reichlich gewesen. 
Die ziemlich zahlreichen Exemplare, die mit Ausnahme der Seeschlangen rein 
paläarktischen Charakter besitzen, gehören 27 Arten an, wovon eine Schildkröte, 
17 Eidechsen (4 Geckoniden, 7 Agamiden, 3 Lacertiden, 3 Scincoiden) und 
9 Schlangen (4 Zamenis und 5 Seeschlangen). Von Batrachiern liegt nur eine 
Art vor: Bufo viridis Laar. var. 

Von den Eidechsen sind drei Arten neu für die Wissenschaft. 

Bevor ich mit der Aufzählung der Arten beginne, halte ich es für meine 
Pflicht, meinem hochverehrten Freunde Herrn Prof. Dr. 0. Boettger für die 
Controlirung mehrerer schwieriger Bestimmungen meinen aufrichtigsten Dank 
abzustatten, nicht minder Herrn Bornmüller selbst für die Ueberlassung des 
Materials zur Bearbeitung. 

L Chelonia. 

1. Testudo ibera Pall., 1831 (Zoogr. Ross. Asiat., III, p. 19). — Bou- 
1 enger, Cat. Chelon., p. 176. 

Schale eines grossen Exemplares (Länge des Bauchpanzers 19 cm) aus 
Kerman (Kuh-i-Dschupar, bei ca, 2700 m; häufiger tiefer bei 1900 — 2100 m, un- 
weit der Stadt Kerman), Südpersien. Färbung olivengrün, mit Spuren der dunkeln 
Flecken. Die seitlichen Marginalplatten vertical, daher von oben nicht (bei alge- 
rischen Stücken ganz deutlich) sichtbar. Neuraiplatten sehr flach. Gleicht sehr 
dem Panzer von Testudo marginata Schpff. 

Wasserschildkröten (wohl Clemmys caspia Gmel.) bemerkte Herr Born- 
müller in Menge in den Tümpeln der Wüste östlich von Ispahan zwischen den 
Dorfschaften Gulnabad und Kuh-pai. 

IL Sauria. 

a) Geckonidae. 

2. Gymnodaciylus scaber Rüpp. (Atlas N.-At'r. Rept., S. 15, Taf. IV, Fig. 2). 
— Boulenger, Cat. Liz., I, p. 27. 



14 



Franz Werner. 



Mehrere Exemplare aus Bagdad (Mesopotamien, II. 1893), Maskat (Arabien; 
in den Gebäuden, 26. I. 1893), eines von Bender Abbas (Südpersien, II. 1893); alle 
ganz typisch, mit sechs Präanalporen und 14—15 Längsreihen von Dorsaltuberkeln. 

3. Agamura persica (A. Dum.) (Arch. Mus., VIII, p. 481 : Gymnodactylus). 

— Blanford, Zool. Eastern Persia, p. 358, PI. XXVIII, Fig. 4. — Boulenger, 
Zool. Afghan. Delimit. Commiss., Transact. Linn. Soc, II. Series, Zoology, Vol. V, 
Part III, p. 95, PI. IX, Fig. 2; Cat. Liz., I, p. 51. 

Zwei Exemplare von Südpersien, Provinz Kerman, östlich von der Stadt 
an der Dachme der Parsen (Leichenstätte der Feueranbeter), 1900 m, V. 1892. 
Selten. Typisch in jeder Beziehung. Die Hinterbeine erreichen nur die Hals- 
einschnürung; oben hellgrau, Finger und Zehen dunkel gebändert, unten weiss. 

4. Phyllodactylus elisae nov. spec. 

Diese neue, ausgezeichnete Art ist um so bemerkenswerther, als gerade das 
Genus Phyllodactylus in der paläarktischen Eegion sehr wenige Vertreter zählt 

— einen (Phyllodactylus europaeus) auf den Mediterran-Inseln westlich von 
Italien, einen zweiten (Phyllodactylus Piebecki Pts.) auf Socotra und nun einen 
dritten in Persien — und diese neue Form sich von ihren beiden Verwandten 
durch den Besitz grosser Dorsaltuberkel wesentlich unterscheidet. 

Kücken mit triedrischen, in 10—12 Längsreihen stehenden Tuberkeln, 
welche auf der Oberseite des Schwanzes wirtelig angeordnet und in sechs Längs- 
reihen gestellt sind; auch die Extremitäten besitzen auf der Oberseite solche 
Tuberkeln. Auf dem Kopfe sind sie kleiner, mehr rundlich und gehen gegen die 
Schnauze hin allmälig in die grösseren Granularschuppen derselben über. Nasen- 
loch zwischen dem rechteckigen, keinen medianen Einschnitt besitzenden Eostrale, 
dem ersten der 10 — 13 Supralabialia und drei weiteren Schildchen. 8 — 11 Sub- 
labialia. Mentale gross, dreieckig, zwei Paar Kinnschilder, von denen sich das 
innere Paar hinter dem Mentale berührt. Schwanzunterseite mit einer Keihe 
grosser Schilde. Die erweiterten Schildchen der Zehenspitzen sind mit feinen 
Härchen dicht besetzt und daher beim trocknenden Thiere seidenartig glänzend. 

Oben hell graubraun, unten schmutzigweiss. Tuberkeln weiss oder braun. 
Die hintere Schwanzhälfte mit drei tiefschwarzen Ringen, die bei reproducirten 
Schwänzen fehlen oder undeutlich sind. Totallänge 119 mm, Schwanz 67 mm. 
Es liegen fünf Exemplare vor, die aus den Euinen von Niniveh stammen. 

5. Hemidactylus Bornmuelleri nov. spec. 

Sehr nahe verwandt mit Hemidactylus coctaei DB. und persicus And., von 
denen er sich durch die zahlreichen konischen Rückentuberkeln (in 16 Längs- 
reihen) und die längere Schnauze (fast doppelt so lang als der Augendurchmesser) 
unterscheidet. Männchen mit 7 Präanalporen. 10 — 11 Lamellen unter der äusseren, 
10 unter der mittleren Zehe, je 9 unter Daumen und Mittelfinger. Oberes Augen- 
lid nicht gefranst, seine Breite gleich der des Interorbitalraumes. Nasenloch 
zwischen Rostrale, dem ersten Supralabiale und drei Nasalen, Rostrale ohne Median- 
spalt, nicht mit dem ersten Supralabiale verschmolzen. Tuberkeln 1 / 5 Augen- 
durchmesser. Ohröffnung wie bei persicus, aber x / 2 Augendurchmesser. Aussenzehe 



lieber eine Sammlung von Reptilien ans Persien, Mesopotamien nnd Arabien. 



15 



länger als die übrigen. Schwanz rund, etwas dorsoventral zusammengedrückt, 
mit Querreihen von je sechs flachen Tuberkeln. 

Oben hell graubraun, ein schwärzlicher Streifen vom Nasenloch durch das 
Auge zum Ohr. Dorsaltuberkeln weiss oder grau; Unterseite weisslich. Spuren 
von Querbändern auf der Oberseite des Rumpfes und Schwanzes. 

Kopfrumpflänge des grösseren Exemplares 58 mm, Schwanz ( 2 / 3 reprodu- 
cirt) 62 mm; Kopfrumpflänge des kleineren Exemplars 43 mm, Schwanz 32 mm. 

Bagdad. 

b) Agamidae. 

6. Agama agilis Oliv. (Voyage Empire Ottoman, II, p. 438. PI. XXIX, 
Fig. 2). — Boulenger, Cat. Liz., I, p. 341. 

Zwei erwachsene Exemplare lassen sich, obwohl schlecht erhalten, mit 
ziemlicher Sicherheit als Agama agilis erkennen; aber auch weitere fünf Exem- 
plare verschiedenen Alters, die in Folge Verlustes der Epidermis und der auf 
dieser viel deutlicher als auf der Cutis entwickelten Schuppenkiele ganz glatt- 
schuppig geworden sind, sind nach einer Mittheilung Prof. Boettger's hieher 
zu rechnen. Die Grösse der Schuppen variirt übrigens sehr bedeutend, ebenso 
die Stärke der Kiele und deren stachelspitziger Enden, die bei einem Exemplar 
besonders stark entwickelt sind. Kehle mit dunkelgrauen Doppellängslinien, 
ebenso der Bauch bei einigen Exemplaren mit gewundenen Längslinien. Schwarz 
undeutlich quergebändert. Färbung sandgelb, die der geschundenen Exemplare 
dunkelgrau. Sie gleichen in mancher Beziehung meiner Agama aspera. — Persien. 

7. Agama ruderata Oliv. (Voyage Empire Ottoman, II, p. 429, PI. XXIX, 
Fig. 4). — Blanford, Eastern Persia, p. 315 (Trapelus). — Boulenger, Cat. 
Liz., I, p. 348. 

Vier Exemplare aus Persien, davon zwei graue (Mittelpersien, zwischen 
Kom und Suitanabad, in 1700 m, 5. VII. 1893) und zwei sandgelbe (Südpersien, 
Provinz Kerman, zwischen Deh-i-Schuturun und Dorf Paris, 2000 m, häufig, 
19. IX. 1892); wahrscheinlich von Stein- und Sandboden. 

8. Agama microtympanum nov. spec. 

Eine mir vorliegende, anscheinend halbwüchsige Agame, welche der rubri- 
gularis Blanf. nahesteht; sie unterscheidet sich nach Prof. Boettger's Mitthei- 
lungen namentlich durch die Kleinheit der Ohröffnung (etwa Va Augendurch- 
messer) und die .Stellung des Nasale unter der Schnauzenkante. Schwanzlänge 
l 3 / 4 der Entfernung von der Kehlfalte zur Afterspalte. Dritter und vierter Finger, 
sowie erste und fünfte Zehe gleich lang. Oben grau, unten weiss. 

Tibia etwa ebenso lang als der Schädel. Schuppen der Oberseite schwach 
gekielt, die vergrösserten ganz glatt, ebenso die der Unterseite. Im Uebrigen wie 
Agama rubrigularis. — Persien. 

9. Agama microlepis (Blanf.), Ann. Mag. Nat. Hist. (4), XIII, 1874, p. 453; 
B.lanford, Eastern Persia, p. 320, PI. XXIX, Fig. 2 (Stellio). — Boulenger 
Cat. Liz., I, p. 300. 



16 



Franz Werner. 



Ein Exemplar mit relativ langem Schwänze (über zweimal so lang als die 
Entfernung von der Kehlfalte zur Afterspalte). Die grossen Rückenschuppen mit 
Ausnahme der mittelsten schwach gekielt, diese glatt. 

Südpersien. Provinz Kerman, bei Deh-i-Schuturun, ca. 2200 m, nicht selten. 

10. Phrynoceplialus Olivieri DB. (IV, p. 317). — Blanford, Eastern 
Persia, p. 327. — Boulenger, Cat. Liz., I, p. 370; Zool. Afghan. Delimit. Com- 
miss., p. 96, PI. VIII, Fig. 2. 

Zahlreiche Exemplare von theilweise noch lebhafter Färbung, mit der 
schönen Abbildung Boulenger's ganz übereinstimmend. 

Persien. In den heissen weiten Thalebenen und an den flachen Berglehnen 
zwischen Ispahan und Suitanabad, und zwar sehr häufig zwischen den Dörfern 
Mohammedi und Nedschefabad, 1800 m, 17. III. 1892. — Rücken mit blaugrauen 
und rothbraunen Flecken, in gleicher Farbe wie das Gestein. 

11. Phrynocephalus helioscopus Pall. (Reise, I, S. 457: Lacerta). — Bou- 
lenger, Cat. Liz., I, p. 371. — Blanford, Eastern Persia, p. 329 (persicus). — 
De Filippi, Viaggio in Persia, p. 353 (persicus). 

Zahlreiche Exemplare. 

Westliches Persien. Zwischen Hamadan, resp, Suitanabad und Ispahan, 
13. III. 1892; bei Komein, 1300 m; am kleinen Elwend, 1900— 2000 m; bei Mo- 
hammedi, 2200 m; beim Dorfe Eschen, 2350 m.; sonst nirgends gesehen. — Am 
Kopfe bei der Ohrstelle je ein rother, hellblau umrandeter Fleck. Bei Körnern 
sehr häufig. 

12. Phrynocephalus luteoguttatus Blngr. (Cat. Liz., III, p. 497); Bou- 
lenger, Zool. Afghan. Delimit. Commiss., p. 98, PI. VIII, Fig. 4. 

Vier Exemplare, ganz typisch und mit Boulenger's Abbildung überein- 
stimmend. Westpersien, zwischen Kom und Suitanabad, 1500 — 1800 m, Anfangs 
März 1892. 

e) Laeertidae. 

13. Eremias velox Pall. (Reise, I, S. 457: Lacerta). — Blanford, Eastern 
Persia, p. 374. — Boulenger, Cat. Liz., III, p. 97; Zool. Afghan. Delimit. Com- 
mis., p. 99. — Schreiber, Herpet. Europ., S. 376 (Podareis). 

Drei Exemplare, darunter zwei Junge mit deutlicher Längsstreifung. 
Mittelpersien, zwischen Kom und Suitanabad, und zwar: bei Karawanserai 
Senghi, ca. 1200 m, bei Raguird, 1700 m, 5. III. 1893. 

14. Eremias guttulata Licht. (Verz. Doubl. Mus. Berlin, 1823, S. 101). — 
Blanford, Eastern Persia, p. 377 (Mesalina pardalis). — Boulenger, Cat. 
Liz., III, p. 87; Zool. Afghan. Delimit. Commiss., p. 99; Cat. Rept. Batr. Barbary 
(Transact. Zool. Soc. London, Vol. XIII, Part. III. 1891), p. 132. 

Vier Exemplare dieser weit verbreiteten Eidechsenart. 

Zwischen Kom und Suitanabad, 1000— 1600 m, 5. III. 1893. Selten. 

15. Acanthodactylus cantoris Gthr. (Rept. Brit. Ind., p. 73). — Blanford, 
Eastern Persia, p. 381, PI. XXVI, Fig. 3. — Boulenger, Proc. Zool. Soc. London, 



Ueber eine Sammlung von Reptilien ans Persien, Mesopotamien and Arabien. 17 



1881, p. 745, PI. XLIV, Fig. 3; Cat. Liz., III, p. 60; Zool. Afghan. Delimit. 
Commiss., p. 99. — La taste, Ann. Mus. Civ. Genova (2), II, 1885, p. 507. 

Ein Exemplar, bläulichgrau, undeutlich längsgestreift. 20—21 Schenkelporen. 

Zwischen Teheran und Korn, 1200— 1500 m, III. 1892. 

d) Scineoidae. 

16. Scincus muscatensis Murray (Ann. Mag. Nat. Hist. [5], XVII, 1886, 
p. 67). — Boulenger, Cat. Liz., III, p. 392. 

Ein Exemplar, ganz mit der Abbildung in Boulenger 's Katalog (PI. XXXII) 
übereinstimmend. Auf der Insel Bahrein lebend gekauft, aus dem Inneren Ara- 
biens. 2. III. 1893. 

17. Mabxiia Septem taeniata (Rss.) (Mus. Senkenbg., I, p. 47, Taf. III (Eu- 
prepis). — Blanford, Eastern Persica, p. 388 (Euprepis). — De Filippi, 
Viaggio in Persia, p. 354 (Euprepis affinis). — Boulenger, Cat. Liz., III, p. 177. 

Mehrere Exemplare, ganz typisch. Maskat, Strandplätze, häufig. 

18. Chalcides ocellatus Forsk. (Histor. animal., p. 13: Lacerta). — Bou- 
lenger, Cat. Liz., III, p. 400; Cat. Rept. Batr. Barbary, p. 138; On the Varieties 
of Ch. (Ann. Mag. N. H., Juni 1890, p. 444). 

Zwei Exemplare des Typus, in der Färbung ziemlich verschieden. 
Maskat, Schutthügel unweit des Meeres. 28. I. 1893. 

III. Opkidia. 

a) Colubridae Aglyphae : 1. Colubrinae. 

19. Zamenis rhodorhachis Jan (in De Filippi 's Viaggio in Persia, p. 356, 
1865). — Boulenger, Cat. Snakes, I, p. 398; Notes on Transcaspian Reptiles 
(Proc. Zool. Soc, Dec. I, 1891, p. 632). 

Persien, Provinz Kerman, am Fusse des Kuh-i-Sirdsch an einem Bache, 
bei 2300 m, 10. VI. 1892. Häufig auch in Gärten bei Kerman, 1900 m. 

Ein ziemlich schlecht erhaltenes, mittelgrosses Exemplar. 

Schuppenformel: Sq. 19, V. 223, A. Vi, Sc. 124 /i 2 4 + 1- 

9 Supralabialia, 2 Prae- und 2 Postocularia. Oben einfarbig röthlichgrau, 
unten gelblichweiss. 

20. Zamenis Havergieri (Menetr.), Cat. Rais., p. 69 (1832). — Boulenger, 
Cat. Snakes, I, p. 405. — Strauch, Schlangen d. russ. Reich., S. 127. 

Oestliches Assyrien (Kurdistan), Berg Kuh Sefin bei Schaklava, 1200 m, 
21. V. 1893. Ein Exemplar. 

Schuppenformel: Sq. 23, V. 202, A. */n Sc. 107 / lü7 + 1. 

Schuppen deutlich gekielt. 9 Supralabialia, 3 Prae- und 2 Postocularia. 
Das 5. und 6. Supralabiale ans Auge anstossend ; rechts ein Schildchen unter dem 
Frenale. Oben graubraun, Kopf mit der normalen Zeichnung; Rücken- und 
Seitenflecken sehr undeutlich, entweder alternirend oder Querbänder bildend, vier- 
eckig. Bauchränder schwarz gefleckt, Schwanz mit drei deutlichen Längslinieu. 

Z. B. Ges. Bd. XLV. 3 



18 



Franz Werner. 



21. Zamenis diadema Schleg. (Essai Physiognom. Serpens, II, p. 148, 1837). 
— Boulenger, Cat. Snakes, I, p. 411. — Strauch, Schlangen d. russ. Reich., 
S. 105 (Zamenis Cliffordii). 

Südpersien, Provinz Kerman; bei Kuschkuh (= Nasirabad) zwischen Jesd 
und Kerman, 1700 m, 15. IV. 1892. 

Kopf eines grösseren Exemplares. Supralabialia jederseits 12, Sublabialia 13, 
Augenkranzschildchen jederseits 8, das grosse Praeoculare rechts nur halb getheilt. 
Frenalia 4; hinter den gut entwickelten Praefrontalen fünf kleinere Schildchen. 

22. Zamenis microlepis (Jan) (in De FilippTs Viaggio in Persia, p. 356, 
1865). — Blanford, Eastern Persia, p. 411 (1876) (Spalerosophis). — Jan, Icon. 
Gen. Oph., Lief. 20, PI. III (1867) (Loxodon). — Boulenger, Proc. Zool. Soc. 
London, 1891, p. 633; Cat. Snakes, I, p. 413. 

Ein junges, gut erhaltenes Exemplar dieser seltenen Schlange. 
Schuppenformel: Sq. 43, V. 248, A. 1, Sc. 100 / 10 o + 1 • 

Schuppen vollkommen glatt, 13 Supra- und 14 Sublabialia, von diesen vier 
in Berührung mit den vorderen Kinnschildern; die hinteren durch zwei Paar 
Schildchen, die hinteren von diesen wieder durch drei kleine Schuppen getrennt. 
11 — 13 Schildchen um das Auge. Brei Reihen von Frenalen übereinander mit 4, 
4 und 5 Schildchen in einer Reihe, dazwischen rechts noch je eines eingeschaltet; 
die oberste Reihe, an der Schnauzenkante gelegen, vielleicht besser als Canthal- 
reihe zu bezeichnen. Schnauze oben mit 16 Schildchen bedeckt, von denen ein 
ans Rostrale anstossendes Apicale, ein auf dieses folgendes, ebenfalls unpaares 
Azygosschildchen, sowie ein Paar Internasalia durch etwas bedeutendere Grösse 
hervorragen. Totallänge 388 mm, davon 75, also etwa 1 / 5 auf den Schwanz. Der 
Habitus ganz wie bei Zamenis diadema. 

Färbung oben sandgelb, unten einfarbig grünlichgelb. Eine nach vorn 
convexe, schmale Querbinde hinter dem Vorderrande der Interorbitalschilder. Zwei 
miteinander convergirende Längsstriche auf den Parietalen, ferner der über den 
Mundwinkel hinaus verlängerte Postocularstreifen, ein weiterer, kurzer Längsstrich 
vor dem Auge, ein Fleck unter dem Auge und die unterste Frenalreihe dunkel- 
braun. Oberseite mit in der Vorderhälfte des Körpers breiteren, hinten schmäleren, 
sehr regelmässigen Querbinden. Lateralflecken vorne zu einem Längsstreifen ver- 
schmolzen, der mit den dorsalen Querbinden eine leiterförmige Zeichnung wie bei 
Goluber (Rhinechis) Scolaris ergibt. Diese Längslinie endet hinter dem ersten 
Rumpf viertel, die Lateralflecken sind dann eher vertical oder schief verlängert. 
Schwanz mit drei Fleckenreihen. Flecken am Bauchrand vorne kurze Längs- 
striche vorstellend, auf der Hinterhälfte des Körpers ebenfalls eher vertical ver- 
längert. Seitliche Bauchschildränder schwärzlich gefleckt. 

b) Colubridae Proteroglyphae : 2. Hydrophinae. 

23. Hydrus platurus (L.), Syst. Nat., I. p. 391 (Anguis). — Schneider, 
Hist. Amph., I, p. 242 (bicolor). — Daudin, Rept., VII, p. 366, PI. LXXXIX 
(Pelamis bicolor). — Günther, Rept. Brit. Ind., S. 382 (Pelamis bicolor). — 



Ueber eine Sammlung von Keptilien aus Persien, Mesopotamien und Arabien. 



19 



Dum., Bibi.. VII, p. 1335 (Feiamis bicolorj. — Fischer, Seeschlangen (Abh. 
Nat. Ver. Hambg., III, 1856, S. 61: Hydrophis bicolor). — Boulenger, Fauna 
Brit. Ind. Rept., p. 397. 

Ein Exemplar von Bender Abbas (Süden des persischen Golfes), zwei eng- 
lische Meilen vom Land entfernt, 24. II. 1893; mit zahlreichen Exemplaren einer 
Balanidenart ( Chelonobia ?) besetzt. 

24. Enhydris curtus (Shaw), Zoology. III, p. 562 (Hydrus). — Merrem, 
Tent., p. 140 (Enhydris). — Boulenger, Fauna Brit. Ind. Rept., p. 396. 

Zwei weibliche Exemplare von Maskat (Arabien). Parietalia bei dem einen 
in vier, beim anderen in fünf grössere und vier kleinere Schildchen aufgelöst. 
30 — 32 Schuppen um den Hals, 33 — 35 um die Rumpfmitte. Ein Postoculare 
jederseits. Bei dem einen Exemplar ist auf einer Seite das sechste Supralabiale 
durch das grosse untere Temporale I ganz verdrängt, auf der anderen Seite stark 
reducirt; Hinterhälfte stark mit Balaniden und Algen besetzt. Schwanzende bei 
heiden schwarz. 

25. Distira ornata (Gray), Zoolog. Mise, p. 61 und Cat. Snakes, p. 45 
(Aturia). — Boulenger, Fauna Brit. Ind. Rept., p. 411. 

Zwei junge Exemplare aus Maskat, Arabien (Bucht vor der Stadt, 28. I. 
1893); schwefelgelb mit schwarzgrünen Halbringen. 

I. 1 Praeoculare, 2 Postocularia, 1 Suboculare, so dass nur das 3. Supra- 
labiale das Auge berührt. 8 Supralabialia, das 4., 7. und 8. sehr klein, das 2. am 
grössten. 2 Temporalia erster Ordnung; rechts ist das 6. Supralabiale horizontal 
getheilt. 39 Schuppen um den Hals, 42 um die Mitte. Frontale so lang als die 
Parietalen und als sein Abstand von der Schnauzenspitze, Schuppen glatt. 

II. 1 Praeoculare, 2 Postocularia, 8 Supralabialia, von denen das 3. 
und 4. das Auge berührt. Das 6. Supralabiale rechts ist horizontal getheilt. 
39 Schuppen um den Hals, 46 um die Rumpfmitte. Sonst wie das vorige Exem- 
plar, nur die Lateralflecken deutlicher und die Praefrontalsutur kürzer ( 1 / 3 gegen 
Va Nasalsuturlänge). 

26. Distira eyanocineta (Daud.), Rept., VI, p. 383 (Hydrophis). — Bou- 
lenger, Fauna Brit. Ind. Rept., p. 410. 

Zwei Exemplare von Maskat (Arabien). 

I. 8 Supralabialia, links 3. und 5., rechts 3. und 4. das Auge berührend; 
2 Temporalia erster Ordnung. Hinteres Paar Kinnschilder durch zwei Schuppen 
theilweise getrennt. 30 Schuppen um den Hals, 45 um die Mitte. Gelblichweiss, 
mit blauschwarzen, in der Rückenmitte stark verbreiterten Vollringen. Kopf grau, 
Schnauze braun, eine gelbliche Hufeisenzeichnung wie auch — noch deutlicher — 
beim anderen Exemplar. Kehle und Ventralen schwarzgrau. 

II. 8 Supralabialia, 3. — 5. das Auge berührend. Nur ein Temporale erster 
Ordnung. 32 Schuppen um den Hals, 41 um die Mitte. Hinteres Paar Kinn- 
schilder durch eine Schuppe theilweise getrennt. Oben dunkelbraun, unten gelb- 
lichweiss, mit graublauen, in der Rückenmitte stark verbreiterten und in der 
Ventralhälfte etwas undeutlicheren Vollringen. Kopf schwarzbraun, Kehle grau- 
röthlich, Ventralen bläulich. 

3* 



20 



Franz Werner. 



27. Distira lapemidoides (Gray), Cat. Snakes, p. 46 (Äturia). — Bou- 
lenger, Fauna Brit. Ind. Rept., p. 412. 

Ein junges Exemplar von Maskat (Arabien). 

8 Supralabialia, 3. und 4. unter dem Auge. 2 Postocularia, zwischen beiden 
nocb ein drittes theilweise eingekeilt. Temporalia auf einer Seite zwei, auf der 
anderen nur eines. 33 Schuppen um den Hals, 51 um die Mitte. 

Gelblich mit schwarzgrauen Vollringen, die am Rücken etwas verbreitert 
sind ; Kopf und Kehle (ersterer bis auf die gelbe deutliche Hufeisenzeichnung) 
schwarzgrau. 

Batrachia. 

28. Bufo viridis Laur. var. orientalis n. 

Obwohl ich glaube, dass diese ausgezeichnete Varietät schon lange bekannt 
ist, konnte ich doch in der Literatur keinen Namen dafür finden. 

Tympanum klein, 1 J 3 bis höchstens 1 j t Augendurchmesser; Parotoiden bald 
mehr, bald weniger deutlich. Erster Finger ebenso lang oder ein wenig länger 
als der zweite. Das Tarsometatarsalgelenk reicht meist etwas über den vorderen 
Augenrand hinaus, bis zum Nasenloch. Kehle und Bauch meist glatt, in drei 
Fällen nur die Kehle, in einem Falle auch der Bauch granulirt. Länge bis 55 cm. 
Oben graugrün, seltener rothbraun, mit oder ohne dunkle Flecken, Unterseite 
milchweiss oder gelblich, höchstens Kehle grau gewölkt. — Laichzeit Ende Jänner. 

Maskat (Arabien). 

Erklärimg der Abbildungen. 
Tafel III. 

Fig. 1. Phyllodactylus elisae n. sp. (Natürliche Grösse.) 
Fig. 1 a. Kopf von unten. 
„ 1 b. Kopf von der Seite. 
„ 1 c. Pholidose der Schnauze. 
„ 1 d. Finger von unten. 
„ 1 e. Analgegend von unten. 
„ 2. Agama microtympanum n. sp. Kopf von der Seite. 
„ 3 a. Hemidactylus Bommuelleri n. sp. Kopf von der Seite. Ohröffnung, 

h Hautfalten. 
„ 3 b. Rückenpholidose. 

„ 4 a. Zamenis microlepis (Jan). Kopf von der Seite, vergrössert. 
„ Ab. Das ganze Thier, etwas vergrössert. 

„ 5. Distira cyanocincta (Daud.). Kopf von der Seite, um die abnorme 

Pholidose (nur ein Temporale!) zu zeigen. 
„ (3. Distira ornata (Gray). Kopf von der Seite, um die abnorme Pholidose 

(Vorhandensein eines Suboculare) zu zeigen. 



Ueber eine Sammlung von Reptilien aus Fersien, Mesopotamien und Arabien. 



21 



Zwei neue australische Lygosoma -Arten. 

1 . Lygosoma (Liolepisma) perspicillatum nov. spec. 

Aus der Gruppe des Lygosoma moco DB., von dieser Art durch das höhere 
Rostrale (etwa so wie bei Lygosoma lineo-ocellatum A. Dum.), die grössere Zahl 
der Schuppen um die Rumpfmitte (34), durch das Fehlen der Auricularloben 
und die etwas kürzeren Beine (Hinter- und Vorderextremitäten an den Körper 
angepresst, erreichen einander gar nicht) unterschieden. Von dem neuseeländischen 
Lygosoma lineo-ocellatum unterscheidet sich die Art ausser durch die Zeichnung 
durch den schlankeren Körperbau und das schmälere Frontale, von Lygosoma 
infrapunetatum endlich dadurch, dass das fünfte Supralabiale das Auge berührt 
und dass 26 Lamellen an der Unterseite der vierten Zehe vorhanden sind ; auch 
ist das Frontale kürzer als Frontoparietale und Interparietale zusammen. Schwanz 
l 1 ...mal so lang als der übrige Körper. 

Oben braun mit drei schmalen Längslinien, von denen die mediane bis zur 
ersten Schwanzhälfte reicht, die dorsolateralen aber nur bis zur Rumpfmitte. 
Ein schwarzbrauner, oben und unten dunkler gesäumter Lateralstreifen zieht vom 
Nasenloch über Auge und Tympanum bis zur Insertion der Hinterextremitäten; 
darunter eine weissliche Längslinie; unter dieser sind die Seiten wieder dunkel, 
aber nicht scharf von der graugrünen, ungefleckten Unterseite abgegrenzt. Ganze 
Lateralzone fein weisslich getüpfelt. 

Totallänge 104 mm, Kopf rumpflänge 41 mm, Kopflänge 8 mm. 

Heimat: Gilberts- (Kingsmill-) Inseln, woher ich sie von Herrn G. Schneider 
in Basel nebst einem L/ygosoma (Emoa) nigrum Hombr. et Jacq. erhielt. Das 
einzige Exemplar befindet sich jetzt im k. k. naturhistorischen Hofmuseum in Wien. 

2. Lygosoma (Liolepisma) micans nov. spec. 

Verwandt mit LAjgosoma Smithii Gray und aeneum Gir., aber von ersterem 
durch die geringere Zahl der Rumpfschuppen (28 Längsreihen), von letzterem 
durch die längeren, sich beim Anlegen an den Körper fast berührenden Extremi- 
täten (dabei ist die Entfernung von der Schnauzenspitze zur Insertion der Vorder- 
extremität etwa halb so gross als die der beiden Extremitäten derselben Seite an 
der Insertionsstelle) unterschieden, von beiden aber noch ausserdem durch die 
grössere Zahl der Subdigitallamellen der vierten Zehe (22). Rückenschuppen 
dreikielig. Frontonasale bildet mit dem Rostrale und Frontale Sutur. 5. und 
G. Supralabiale unter dem Auge. Drei Paar Nuchalia. Parietalia berühren sich 
hinter dem Interparietale. 

Oben braun, metallisch glänzend. Eine ziemlich breite, schwarz einge- 
fasste Medianlinie zieht vom Occiput über den Rücken und Schwanz, auf letzterem 
undeutlich und allmälig ganz verschwindend. Auf jeder Seite eine gelbe Dorso- 
laterallinie, hinter dem Auge beginnend und oben und unten dunkel gerändert, 
nach hinten zu (bis zur Sacralgegend) allmälig undeutlich werdend. Unter diesem 
ein dunkelbrauner Lateralstreifen, von der Schnauzenspitze, allmälig sich ver- 



22 



H. Rebel. 



jüngend, bis zur Schwanzspitze hinziehend; unter diesem, vom unteren Augen- 
rand zur Insertion der Vorderextremitäten hinziehend, wieder eine gelbe, dunkel 
gesäumte Linie. Rumpfseiten unter dem Lateralstreifen weiss und schwarz (wie 
bei Chalcides ocellatus) gefleckt. Unterseite hellgrau. 

Totallänge 121 mm, Kopfrumpflänge 55 mm, Kopflänge 7 mm. 

Heimat: Neuseeland. Das Original-Exemplar befindet sich zusammen mit 
einem Lygosoma (Liolepisma) lineo-ocellatum A. Dum. in einer Flasche (Nr. 283) 
in der Sammlung des zoologisch vergleichend-anatomischen Universitäts-Institutes. 



Zwei Macrolepidopteren, neu für Oesterreich-Ungarn. 

Von 

Dr. H. Rebel. 

(Eingelaufen am 2. Jänner 1895.) 

1. Stilbia Armeniaca Stgr. 

(„Iris", IV, S. 288, Taf. III, Fig. 10). 

Im Vorjahre sandte Herr Meissner aus Fiume eine Anzahl dort gesam- 
melter Lepidopteren zur Bestimmung an das Hofmuseum, unter welchen sich auch 
ein sehr gut erhaltenes $ der Stilbia Armeniaca Stgr. vorfand. Das werthvolle 
Exemplar wurde von Herrn Meissner dem Hofmuseum freundlichst überlassen 
und befindet sich in der durch mich zur Aufstellung gebrachten Macrolepidopteren- 
Sammlung unserer Monarchie. 

Die Art wurde im Jahre 1891 von Dr. Staudinger nach männlichen 
Stücken beschrieben, welche aus Armenien, Kleinasien (Amasia) und Griechenland 
(Parnass) stammten, und für dieselbe das Genus Praestilbia errichtet. 

Das vorliegende Exemplar stimmt vollkommen mit der detaillirten Be- 
schreibung und guten Abbildung bei Staudinger überein. Was jedoch die 
Gattung Praestilbia Stgr. anbelangt, so reichen die von Dr. Staudinger ange- 
führten Merkmale, deren wesentlichste kürzere Flügelform, andere Zeichnung und 
stärker gezähnte Fühler sind, derzeit nicht zur generischen Trennung von Stilbia 
Stph. aus, deren ganzen sonstigen Habitus die vorliegende Art besitzt. Zweifellos 
wird Stilbia Armeniaca auch in Dalmatien aufzufinden sein. 

2. Eupithecia Fenestrata Hill. 

Für diese interessante Art sind zwei sichere Fundorte innerhalb der Monarchie 
bekannt geworden: die Wochein (westliches Krain) und der croatische Velebit. 

Herr Heinrich Gross fand nämlich am 14. Juli 1880 in einer Mulde des 
Czerna prst bei Wochein-Feistritz den Falter zahlreich, doch meist im abgeflogenen 
Zustande, so dass nur ein gut erhaltenes Pärchen mitgenommen wurde. Dasselbe 



Zwei MacrolepidoptereD, neu für Oesterreich-Ungarn. 



23 



wurde bereits vor Jahren au Custos Rogenhofer zur Ansieht eingeschickt, damals 
aber nicht als diese Art erkannt. Eine kürzlich abermals erfolgte Einsendung 
der Stücke durch Herrn Gross ergab nun ihre unzweifelhafte Zugehörigkeit 
zu Eupithecia Fenestrata Mill. 

Nach freundlicher Mittheilung des Herrn Bohatsch wurde weiters im 
heurigen Sommer (15. Juni 1894) auf der Alpe Badden im Velebit ein 9 von 
Eupithecia Fenestrata durch Johann Pavel, Präparator am Nationalmuseum in 
Budapest, erbeutet. Das Exemplar wurde von Herrn Bohatsch bestimmt und 
befindet sich im genannten Nationalmuseum. 

Durch die dankenswerthe Bereitwilligkeit, mit welcher Herr Gross das 
oben erwähnte Krainer Pärchen neuerlich zur Ansicht mittheilte, war es aber 
auch möglich, die bereits von Bohatsch („Iris", VI, 1893, S. 9) ausgesprochene 
Vermuthung, dass Eupithecia Crctaceata Pack, als Synonym zu Eupithecia 
Fenestrata gehören dürfte, ausser allem Zweifel zu stellen. Von Eupithecia 
Crctaceata Pack, befindet sich nämlich ein durch Morrison erhaltenes Pärchen 
mit der Bezeichnung „Sierra Nevada, Californien, 1879" in der hiesigen Museal- 
sammlung, welches von den Krainer Stücken nicht einmal als Localform abge- 
trennt werden kann. Letztere zeigen in beiden Geschlechtern eine Flügelspann- 
weite von 29 mm, welche auch von dem amerikanischen 9 erreicht wird, während 
das letzterer Provenienz nur eine solche von 24 mm besitzt. Die Deutlichkeit 
der bräunlichen Querbinden variirt bei dieser Art (nur nach dem geringen vor- 
liegenden Materiale zu urtheilen) wie bei vielen hellen Arten nicht unbedeutend. 
Morphologische Unterschiede irgendwelcher Art zwischen den Stücken beider 
Hemisphären sind jedoch nicht aufzufinden. 

Nach den heutigen, noch so mangelhaften Kenntnissen über die geogra- 
phische Verbreitung der meisten kleineren Heterocerenformen erscheint die That- 
sache, dass eine Art bisher nur in den Vereinigten Staaten und im Süden Europas 
aufgefunden wurde, überraschend, aber nicht unannehmbar. Gewiss werden spätere 
Fundorte auf dem asiatischen Continente einen natürlichen Zusammenhang 
zwischen den beiden weit getrennten Faunengebieten auch bei dieser Art her- 
stellen. Alle bisherigen Fundorte lassen dieselbe als eine Gebirgsbewohnerin 
erkennen. 

In Amerika wurde sie zuerst nach Stücken vom Mount Washington (New- 
Hampshire) als Larentia Crctaceata durch Packard im Jahre 1874 beschrieben. 
Erst später wurde sie durch Edwards auch in Californien (Sierra Nevada) auf- 
gefunden. In seiner Monographie gibt Packard zuerst (p. 63) eine sehr zu- 
treffende Beschreibung der Art als Eupithecia und bespricht sie in den Zusätzen 
(p. 562) nochmals als Glaucopteryx. Die Abbildung bei Packard (PI. VIII, 
Fig. 15) ist zu dunkel gerathen, stellt aber doch kenntlich ein scharf gezeichnetes 
$ der Art dar. 

In Europa wurde die Art im selben Jahre (1874) von Milliere als frag- 
liche Eupithecia nach weiblichen Stücken aus den Seealpen (Notre Dame des 
Fenestres) bekannt gemacht und nach dem Fundorte Fenestrata benannt. Wahr- 
scheinlich kommt doch letzterem Namen die Priorität vor Cretaceata Pack. zu. 



24 



Carl Fritsch. 



Gumppenberg errichtete (gewiss ohne Ansicht eines Exemplars) ein 
Scheingenus „Epicaste" für Fenestrata, deren bereits von Dr. Staudinger 
erkannte Zugehörigkeit zum Genus Eupithecia ich an anderer Stelle nach- 
gewiesen habe. 

Die Sjnonymie der Art stellt sich sonach wie folgt: 

Eupithecia Fenestrata Mill., Rev. Zool. (3), II, 1874, p. 244; Icon., 
III, p. 431, PI. 153, Fig. 14, 15 ($); Ann. Sc. Nat. de Cannes, 1881, p. 9, PI. X, 
Fig. 11 (J 1 ); Gumppenberg, Geom., IV, p. 480 (Epicaste); Rebel, Stettiner 
entom. Zeit., 1892, S. 254, Anm.; Bohatsch, „Iris", VI, S. 9. 

Cretaceata Pack., Sixth Rep. Peab. Acad. Sc, 1874, p. 40 (Larentia); Proc. 
Boston S. N. H., XVI (1874), PI. 1. Fig. 3; Monogr. Geom. (1876), p. 63 (Eupi- 
thecia), 562 (Glaucopteryx), PI. VIII, Fig. 15 (tf). 

Die derzeit bekannten Fundorte sind: Seealpen (Notre Dame des Fenestres, 
St. Martin), Wallis (Bagnethal, sec. Püngeler), Krain (Wochein), Croatien (Vele- 
bit), New-Hampshire (Mount Washington), Californien (Sierra Nevada). 



Rubas trigeneus, 

ein zweifelloser Tripelbastard aus Niederösterreich. 

Von 

Dr. Carl Fritsch. 

(Eingelaufen am 4. Jänner 1895.) 

Am 4. Juli 1894 fand Herr Dr. C. Rechinger bei Baden einen ihm sehr 
auffälligen Rubus, den er mir zum Zwecke näherer Untersuchung freundlichst 
überliess. Derselbe war auf den ersten Blick als Hybride des Rubus caesius L. 
zu erkennen: die rundlichen Schösslinge, die breiten Nebenblätter, die sitzenden 
oder ganz angewachsenen Seitenblättchen und der Gesammthabitus liessen hierüber 
keinen Zweifel. Der Sternfilz auf der Oberseite der Blättchen, sowie auch die 
Gestalt und namentlich die reichliche Bestachelung des Blüthenstandes, endlich 
die ausgesprochen gelbliche Farbe der Blüthen wies ebenso sicher auf Rubus 
tomentosus Borkh. als zweite Stammart hin. Andererseits war die weichsammtige 
Blattunterseite, die rundliche Form der Endblättchen, das Vorkommen zahlreicher, 
meist rother Drüsen im Blüthenstand 1 ) mit einem einfachen Rubus caesius X 
tomentosus, wie er in Niederösterreich häufig ist, nicht zu vereinbaren. Gerade 
diese letzteren Merkmale, insbesondere die erwähnte Behaarung der Blattunter- 
seite, sind nur durch Beimischung des Rubus leucostachys Schi. (= Rubus 



') Der niederösterreichische Bubus tomentosus Borkh. hat im Blüthenstande meist nur spär- 
liche, oft seihst gar keine Stieldrüsen. 



Rtibus trigcneus, eiu zweifelloser Tripelbastard aus Niederösterreich. 



25 



restitus Wh. et N.) zu erklären. Da auch alle drei Arten um Baden vorkommen, 
so ist diese Deutung zweifellos richtig. Ich gebe nun zunächst die Beschreibung 
desselben. 

Kubus trigeneus Fritsch iioy. hybr. 

{Buhns caesius X leueostaehys X tomentosus.) 

Schösslinge mässig kräftig, niederliegend (nach Rechinger), stumpfkantig, 
schwach bereift, ziemlich dicht mit geraden oder etwas gekrümmten, sehr un- 
gleichen, schmalen Stacheln, rothen Stieldrüsen und Haaren bekleidet, roth über- 
laufen. Nebenblätter breit lanzettlich, am Rande drüsig und behaart. Blätter 
3— 5 zählig. Blattstiele tief rinnig, wie der Schössling bekleidet. Blättchen ober- 
seits mit zerstreuten Stern- und Striegelhaaren besetzt, unterseits sammtartig 
weich graufilzig und schimmernd. Endblättchen eiförmig-rundlich, kurz zu- 
gespitzt, am Grunde herzförmig, grob und ungleich gesägt. Seitenblättchen sehr 
breit, fast sitzend, die unteren oft angewachsen. Blüthenzweige unten rundlich, 
oben deutlich kantig, grün, ähnlich den Schösslingen bekleidet. Blätter denen 
des Schösslings ähnlich, nur kleiner, die unteren 4— 5 zählig, die oberen dreizählig. 
Blüthenstand mit achselständigen entfernten Aestchen beginnend, oben dicht- 
blüthig, mit traubigen oder fast doldentraubigen Aestchen. Blüthenstiele dicht 
mit gelblichen, am Grunde oft röthlichen Nadelstacheln, kurzen rothen Stieldrüsen 
und abstehendem Haarfilz bekleidet. Kelchzipfel dicht filzig und abstehend be- 
haart, mit vereinzelten Stieldrüsen, während der Blüthe zurückgeschlagen, später 
abstehend. Kronblätter rundlich-eiförmig, kurz benagelt, gelblichweiss. Staub- 
blätter sehr zahlreich, die Griffel kaum überragend. Fruchtknoten kahl. Früchte 
fehlschlagend. 

Standort: Auf sonnigen Anhöhen bei Baden in Niederösterreich. Blüthe- 
zeit: Ende Juni. 

Focke führt weder in seiner „Synopsis Ruborum Germaniae", noch in 
seinem Werke: „Die Pflanzenmischlinge w einen Tripelbastard aus der Gattung 
Bubus an. Dagegen finden sich in Herbarien ab und zu muthmassliche Tripel- 
bastarde, deren sichere Erkennung aber meist nicht möglich ist. Der hier be- 
schriebene Bubus trigeneus stammt zufällig von drei ausgezeichneten Arten ab, 
deren ungemein charakteristische Eigenschaften an dem Tripelbastard unverkennbar 
sind: die breiten Nebenblätter und sitzenden Seitenblättchen des Bubus caesius L., 
die Sternhaare des Bubus tomentosus Borkh. und die sammtige Blattunterseite 
des Bubus leueostaehys Schi. Tripelbastarde anderer Combinationen sind viel- 
leicht nicht so selten, als man annimmt, da gar manche -Rw?ws-Hybriden mehr 
oder minder fruchtbar sind; aber in den meisten Fällen wird man die Stamm- 
eltern nicht mit Sicherheit eruiren können. 

Die Entstehung des Bubus trigeneus mag in der Weise erfolgt sein, dass 
Bubus leueostaehys Schi, mit dem Pollen von Bubus agrestis W. K. (Bubus 
caesius X tomentosus) bestäubt wurde. Die letztere Hybride ist in Niederöster- 
reich nicht selten, während die Hybriden Bubus caesius X leueostaehys und Bubus 

Z. ß. Ges. Bd. XLV. 4 



26 



Referate. 



leueostaehys X tomentosus hier bisher nicht mit Sicherheit nachgewiesen wurden. 
Nach Focke sind aber anderwärts diese beiden Bastarde nicht selten. 1 ) 

Es sei schliesslich noch bemerkt, dass sich das Original-Exemplar des 
Bubus trigeneus, nach welchem obige Beschreibung entworfen wurde, im Her- 
barium des Entdeckers dieser interessanten Hybriden, des Herrn Dr. C. Eechinger 
in Wien, befindet. 



Referate. 

Brauer F. und Bergenstamm J. Die Zweiflügler des kaiserlichen 
Museums zu Wien. VII. Vorarbeiten zu einer Monographie der Mu'scaria 
schizometopa (exclusive Anthomyidae). Pars IV. Denkschriften der mathem.- 
naturw. Classe der kais. Akad. der Wissensch, in Wien, 1894. 

Als sehr wichtige Ergänzung zu den drei früher erschienenen Abtheilungen 
der „Vorarbeiten", in denen der systematisch-kritische Theil, d. i. eine gründliche, 
durch neue Gesichtspunkte, genaue Untersuchungen und sehr gute Abbildungen 
gleich hervorragende Bearbeitung der Genera und der höheren Gruppen, die 
Deutung zahlloser beschriebener Arten nach Typen und die Beschreibung vieler 
neuer Formen enthalten war, wird die oben citirte Abhandlung der Biologie ge- 
widmet. 

Eine Uebersicht der zum grossen Theile parasitisch lebenden Muscaria 
schizometopa und ihrer Wirthe zeigt oft auffallende Uebereinstimmung zwischen 
systematischer Verwandtschaft der Parasiten und Aehnlichkeit in der Wahl der 
Wohnthiere, was gewiss noch deutlicher hervortreten würde, wenn die vielen 
von den Verfassern der älteren Literatur entnommenen Angaben durch neue 
Zuchten und Beobachtungen controlirt werden könnten. Als Grund der Unvoll- 
ständigkeit und Fehlerhaftigkeit vieler in den Vorarbeiten citirten Angaben geben 
die Verfasser an, dass nur wenige Wirthe in Bezug auf ihre Parasiten leicht 
beobachtet werden könnten und dass Beobachtungen meistens nur dem Zufall zu 
danken seien. Man könne ferner wohl in der Eegel den Parasiten bestimmen, 
sei aber in Betreff des Wirthes entweder gezwungen, die Verantwortung für dessen 
richtige Bestimmung dem Beobachter zu überlassen oder nach Besten von Kaupen, 
Puppen etc. eine meist sehr schwierige Bestimmung vorzunehmen. 2 ) 

Ausser den der Literatur entnommenen Angaben enthält der mit viel 
Mühe und Sorgfalt zusammengestellte biologische Theil der „Vorarbeiten" eine 



J ) Vgl. Focke, Synopsis Kuborum Gernianiae, p. 46— 47, 235—237, 240, 295. 

2 ) Es wäre wohl sehr wünschenswerth , wenn namentlich die Lepidopterologen bei ihren 
Zuchten mehr Sorgfalt auf die Parasiten verwenden würden, um durch genaue Angaben die Arbeit 
des Dipterologen zu erleichtern und die Kenntniss der Lebensweise dieser grossen, interessanten, aber 
in vieler Beziehung sebr schwierigen Gruppe der Muscarien zu fördern. Manche Streitfrage über 
die systematischen Beziehungen gewisser Formen und Gruppen könnte an der Hand verlässlicher 
biologischer Daten leichter und sicherer entschieden werden. 



Referate. 



27 



bedeutende Zahl neuer, von den Verfassern selbst und von einigen anderen ver- 
lässlichen Beobachtern constatirter und eben dadurch unvergleichlich werth- 
vollerer Daten. 

Girschner's Arbeit (Berliner Entom. Zeitung, Bd. XXXVII, 1893) über 
Muscarien wird von den Verfassern einer kritischen Besprechung unterzogen, wobei 
dieselben ihre Ansichten über den systematischen Werth verschiedener Merkmale 
aussprechen. Handlirsch. 

Osten-Sacken C. K. On the oxen-born bees of the ancients (Bugonia) 
and their relation to Eristalis tenax, a two-winged Insect. Heidel- 
berg, Hoerning, 8°, 1894. 

Unter diesem Titel erschien eine wesentlich vergrösserte Ausgabe der vom 

Verfasser in den Bollet. della Soc. Entom. Ital., 1893 erschienenen Abhandlung: 

On the so called Bugonia of the ancients, and its relation to Eristalis tenax, a 

two-winged Insect. 

Osten-Sacken macht in diesen Abhandlungen eine in mosaischen, griechi- 
schen und römischen Sagen sich wiederholende Angabe über das Entstehen von 
Bienen aus Cadavern zum Gegenstande eingehender archäologischer und natur- 
historischer Untersuchungen und kommt zu dem Schlüsse, dass diesen Berichten 
eine Verwechslung der Honigbiene mit einer äusserlich ähnlichen Fliege, unserem 
allbekannten Eristalis tenax, dessen Larve von jauchig-faulenden Substanzen 
lebt, zu Grunde liege. 

Die neue Ausgabe behandelt das Thema noch ausführlicher als die alte 
und bringt in mehreren Punkten wesentliche Ergänzungen. Der Verfasser be- 
müht sich, das Thema von den verschiedensten Gesichtspunkten aus zu beleuchten 
und macht seine Arbeit dadurch sowohl, als durch zahlreiche mit der Sache in 
mehr oder minder losem Zusammenhange stehende Einschaltungen — ich er- 
wähne nur die Angaben über geographische Verbreitung des Eristalis tenax — 
zu einer auch für jeden Naturhistoriker, der sich nicht für Archäologie interessirt, 
überaus schätzenswerthen. Handlirsch. 

Kohl Fr. Fr. Zur Hymenopterenfauna Afrikas. Annalen des k. k. natur- 
historischen Hofmuseums in Wien, IX, 1894. 

Der Verfasser — ein Feind von Einzelbeschreibungen — hat sich durch 
zwei sehr reiche Sendungen afrikanischer Hymenopteren (von Herrn Dr. Brauns 
und vom Brüsseler Museum) verleiten lassen, dieselben zu studiren und das Neue 
in einer eigenen Arbeit niederzulegen. Das Hauptgewicht ist auf die Gruppe der 
Fossorien gelegt, ein Gebiet, in dem Kohl als erste Autorität anerkannt ist. Von 
Vespiden wurde die schwierige Gattung Belenogaster synoptisch durchgearbeitet, 
um die neuen Arten beschreiben zu können. Der Verfasser gibt eine Bestimmungs- 
tabelle aller ihm bekannten Arten und ein Verzeichniss der bisher beschriebenen. 
Die in der Arbeit als n. sp. beschriebenen 62 Arten entfallen auf die Genera 
Trigona (2), Crabro (6), Oxybelus (1), Gorytes (1), Stizus (1), Cerceris (1), Phi- 
lanthus (3), Trypoxylon (2j, Miscophus (1), Lijroda (1), Tachytes (2), Larra (10), 
Larraxena (1), Pseudagenia (6), Salius (2), Pompilus (4), Belenogaster (14), 

4* 



28 



Referate. 



Synagris (2), Bhynchium (1), Evania (1). Einige schon bekannte Arten sind 
neu beschrieben oder besprochen. Fünf musterhaft ausgeführte Tafeln bringen 
die zur Ergänzung der Beschreibungen nothwendigen Figuren, vom Autor selbst 
mit Hilfe der Camera lucida hergestellt. Zwei in der Arbeit publicirte neue 
Arten (Gorytes und Stims) sind vom Eeferenten beschrieben. 

Wir stimmen mit Kohl in Bezug auf seine wiederholt ausgesprochenen 
Ansichten über den geringen Werth von Einzelbeschreibungen vollkommen über- 
ein, jedoch mit dem Zusätze: si duo faciunt idem — non est idem. 

Handlirsch. 

Handlirsch A. Monographie der mit Nysson und Bembex verwandten 
Grabwespen. I — VII. Sitzungsber. der kais. Akad. der Wissensch, in Wien, 
1887—1894. 

Diese grosse Monographie ist mit dem VII., der Gattung Bembex Latr. 
(mit 153 Arten) gewidmeten Theile, zum Abschlüsse gekommen, nachdem in den 
vorhergehenden Abtheilungen die Genera Nysson Latr. (64 Species), Bothyno- 
stethus Kohl (3), Scapheutes Handl. (1), Alyson Jur. (7), Didineis Wesm. (6), 
Mellinus F. (8), Entomosericus Dahlb. (2), Exeirus Shuck. (1), Gorytes Latr. s. 
lat, (121), Sphecius Dahlb. (14), Bembidula Burm. (17), Steniolia Say (4), Mone- 
dula Latr. (44) und Stims Latr. (143) zur Bearbeitung gelangt waren. 

Handlirsch 's Monographie erweist sich selbst bei b4rengster Kritik der 
ganzen Anlage nach und auch im Einzelnen gleichmässig gründlich und wissen- 
schaftlich. Die Umgrenzung und Beschreibung der Gattungen gründet sich auf 
Vergleich und Untersuchung der allermeisten bekannt gewordenen Arten; in 
diesem Umstände liegt auch die Erklärung, dass sich der Autor bei der Abgren- 
zung der Gattung Gorytes veranlasst sehen musste, eine Anzahl Gattungen, die 
bis zu dieser Zeit festgehalten worden sind, wie Hoplisus, Harpactes, Lesti- 
pliorus, Megalomma, Ammatomus u. a. einzuverleiben. Dies Vorgehen ist vom 
Standpunkte einer wissenschaftlichen Systematik nur zu begrüssen. 

Wie mit der Autfassung der Gattungen, ist der Autor auch in der Um- 
grenzung und Kennzeichnung der Arten glücklich; er versteht es, mit grosser 
Schärfe die beständigen Merkmale zu erkennen und von nebensächlichen zu 
trennen. 

Den Gattungsbeschreibungen folgt eine sorgfältige Kennzeichnung der 
Arten. Von den Arten, welche der Verfasser trotz seiner vielfältigen Bemühungen 
nicht zu Gesicht bekommen konnte, werden die Originalbeschreibungen wieder- 
gegeben. Die Synonymie ist als eine annähernd vollständige zu betrachten, und 
sowohl geographische Verbreitung als Biologie wurden den modernen Anforderungen 
entsprechend behandelt. Sorgfältig durchgearbeitete Bestimmungstabellen er- 
leichtern die Benützung der Monographie. 

Die Figuren der 23 Tafeln sind unter der Camera lucida hervorgegangen, 
daher richtig und klar; sie unterstützen die Beschreibungen in vorzüglicher Weise. 

Fr. Fr. Kohl. 



Referate. 



29 



Uebersieht über die wichtigste auf Oesterreich Bezug 
nehmende floristische und pflanzengeographische Literatur 

des Jahres 1894. 

Von 

Dr. G. Ritter Beck v. Mannagetta. 

I. Die für die Flora von Oesterreich allgemein wichtige Literatur. 

Es kann selbstverständlich nicht die Aufgabe dieser Uebersieht sein, hier 
der gesammten im Jahre 1894 erschienenen und zum Studium unserer Flora 
nothwendigen Literatur zu gedenken, sondern es soll nur versucht werden, dem 
wissenschaftliche Floristik treibenden Fachmanne jene Arbeiten namhaft zu machen, 
die ob ihres hohen wissenschaftlichen Werthes für jeden Forscher gewissermassen 
eine Bibliothek unentbehrlicher Hand- und Nachschlagebücher bilden werden. 

Vor Allem sei der für jeden Pflanzensystematiker wichtigen und bekannten 
Werke: Engler's Natürliche Pflanzenfamilien und Baillon's Histoire de plantes 
gedacht, von welch' ersterem die Lieferungen 98—110, von letzterem XII, 3 — 4 
und XIII, 1— 2 1 ) veröffentlicht wurden. 

Von dem für die Citation der Speciesbeschreibung äusserst wichtigen Index 
Kewensis von Hooker et Jackson ist der III. Band erschienen. 

Ein grösseres Florenwerk über Gesammtösterreich gelangte auch in diesem 
Jahre nicht zur Ausgabe, wohl aber H. Karsten 's Flora von Deutschland, 
Deutschösterreich und der Schweiz in 2. Auflage, 2 ) welche auch Cisleithanien 
einbezieht. Trotz mancher bemerkenswerther Details und prächtiger Abbildungen 
wird dieses voluminöse Werk ob der fast völligen Vernachlässigung der neueren 
Literatur und aller Citate bei den Floristen zuversichtlich nicht viel Anklang finden. 

A. Kryptogamae. 

Bedeutend zahlreicher sind die erwähnenswerthen Werke über Krypto- 
gamen. 

Die so eminent wichtige Kabenhorst'sche Kryptogamenflora ist leider 
nur mit 6 Lieferungen vorgerückt. 3 ) 

Die von der botanischen Abtheilung des k. k. naturhistorischen Hofmuseums 
in Wien unter Mitwirkung zahlreicher Fachmänner herausgegebenen „Krypto- 
gamae exsiccatae", von welchen Cent. I erschien, enthalten auch aus Oester- 

') Liliactae, Amaryllidaceae und andere Monocotyledonen. 

2 ) Gera-Untermhaus, Köhler. Erschienen sind 19 Lieferungen. 

3 ) Es erschienen hievon : 

I. (Pilze), 41 — 43, enthaltend H. Kehm: Discomycttes, zum größten Tbcile die 
Familie der Eupezizeae hehandelnd. 
IV. (Laubmoose), 23—24, enthaltend G. Limpricht: Laubmoose (Timmiaceae, Poly- 
trichaceae, Buxbaumiaceae, Fontinalaczac , Cryphaeaceae, Ncclceraceae z. Th.). 
V. (Algen), 9, enthaltend Migula: Characcae, 8. 513 — 576. 



30 



Referate. 



reich zahlreiche Belege, insbesondere aus Nieder- und Oberösterreich, Salzburg, 
Tirol und Bosnien. Hievon ausgegeben und in den von G. v. Beck und A. Zahl- 
bruckner verfassten „Schedae ad Krypt. exs." *) neu beschrieben sind Ustilago 
bosniaca G. Beck auf Polygonum alpinum, Buellia tergestina Steiner et Zahlbr., 
Dichothrix Nordstedtii Born, et Flah. var. salisburgensis G. Beck. Zahlreiche andere 
Arten wurden mit kritischen Bemerkungen versehen. 

E. Schulze's recht brauchbares Büchlein „Florae Germ. Pteridophyta" 2 ) 
gibt eine kurze Zusammenstellung der auch in Oesterreich-Ungarn vorkommenden 
Farne mit lateinischen Diagnosen unter Anlehnung an neuere Werke. 

Für Bryologen werden C. G. Paris' „Index bryologicus, I.", 3 ) eine alpha- 
betische Aufzählung aller Moose, mit genauen Literaturangaben, Synonymen und 
wichtigsten Standorten, überdies L. C. M. Underwood's „Index hepaticarum, 
I. Bibliographie", 4 ) vielleicht auch C. Cooke's Handbook of British Hepaticae 6 ) 
sehr willkommen sein. 

Eine gute Uebersicht über die algologische Literatur von 1889 bis Anfangs 

1892 verdanken wir Flahault. 6 ) 

De Toni 's Sylloge Algarum, II, 3, enthaltend Bacillariae, Sectio III: 
Cryptorliaphideae, r ) und A. Schmitz, Atlas der Diatomaceenkunde, 8 ) Lief. 48 
bis 49, Taf. 189 bis 196. insbesondere Cocconeis -Arten enthaltend, werden Diato- 
misten unentbehrlich bleiben. Noch sei erwähnt, dass die morphologischen Unter- 
suchungen J. Lütkemüller's über Desmidiaceen 9 ) wesentlich zur systematischen 
Klärung dieser niedlichen Algen beitragen dürften. 

Die Mycologen finden neben J. S ehr öter's gründlicher Bearbeitung der 
Pilze Schlesiens, von welcher die Fortsetzung der Pyrenomycetes 10 ) erschien, in 
C. de Laplanche's Diction. iconographique des Champ. superieurs, n ) in welchem 
die Citation der Abbildungen ziemlich vollständig zu sein scheint, sowie in Star- 
bäck's „Studier i EL Fries svampherbarium, I. Sphaeriaceae," 12 ) drei werthvolle 
Ergänzungen ihrer Fachliteratur. 

Auch die Uebersicht über die mycologische Literatur der Jahre 1891 bis 

1893 von Constantin 13 ) und einige Monographien, wie z. B. E. Hesse 's Die 
Hypogaeen Deutschlands, II. Tuberaceen und Elaphomyceten, 14 ) sind bemerkens- 
werthe Erscheinungen des Jahres 1894. 

») Annalen des k. k. naturhist. Hofmus. in Wien, IX, S. 119, Taf. II und III. 

2 ) Kiel (Lipsius & Fischer), 1894. 

3 ) Paris (Klinksiek), 1894. 

4 ) In Mein, of the Torr. bot. Club, IV, Nr. 1 (1893). 

5 ) London (Allen). 310 S., 7 Taf., 200 Holzscbn. 

6 ) In Revue gen. de botan., VI, p. 41 ff. 

7 ) Patavii, 1894. Somit sind die Bacillariae vollendet. 

8 ) Leipzig, 0. R. Reisland. 

9 ) Die Poren der Gattung Closterium in Oesterr. bot. Zeitschr., XLIV, S. 11. 

10 ) In F. Cohn's Kryptogamenflora von Schlesien, Bd. III, 3 (Breslau, Kern). 
») Paris, 1894. 

") Bih. t. K. Svensk Vet. Akad. Handl., XIX, III, Nr. 2. 
13 ) In Revue gen. de botan., VI, p. 370 ff. 
") Halle a. S., Hofstetten 4°, 140 S., 11 Taf. 



Referat?. 



31 



Zur Lichenenliteratur hat F. Arnold in dem Berichte über das endlich 
aufgefundene Wulfen "sehe Flechtenherbar 1 ) über manche Daten der älteren 
Lichenologie Aufschluss und zugleich für die Flora norica einen werthvollen Bei- 
trag geliefert. 

Von Hue ist ferner ein übersichtlicher Bericht über die lichenologische 
Literatur der Jahre 1892—1893 erschienen. 2 ) 

B. Monocotyledoneae. 

C. Haussknecht gibt eine interessante kritische Studie über die Varia- 
tionen der Avena sativa, sowie deren Verwandten, 3 ) und kommt zu dem Resultate, 
dass die zwölf angeblichen Arten dieser Gruppe auf fünf zu reduciren sind, hie- 
von in Oesterreich: 

1. Avena sterilis L. (incl. Avena Ludoviciana Dur. und segetalis Bianca 
als Varietät). 

2. Avena fatua L. (incl. Avena vilis Wallr., sativa L. und orientalis L. 
als Varietät). 

3. Avena barbata Brot. 

4. Avena strigosa Schreb. (mit Avena nuda L. und brevis Roth als Varietät). 

F. Buchenau hat „Oryza clandestina A. Braun" zum Gegenstande einer 
eingehenden Studie gemacht 4 ) und hiebei die Nomenclatur, systematische Stel- 
lung, Verbreitung, Wanderung und morphologischen Eigentümlichkeiten neuer- 
dings beleuchtet. Ueber das Vaterland und die etwaigen Wanderungen dieser nach 
Ascherson und Körnicke wahrscheinlich im tropischen Afrika heimischen 
Pflanze blieb Buchenau aber im Unklaren. 

Interessant und für den Systematiker wichtig sind C. B. Clarke's Studien 
über die Cyperaceae des Linne 'sehen Herbares; 5 ) den Morphologen dürften auch 
Didrichsen's Beobachtungen über den Keim der Cyperaceen 6 ) interessiren. 

G. v. Beck lieferte eine monographische Skizze der Gattung Galanthus 
mit Abbildungen. 7 ) Für Oesterreich ist Galanthus nivalis L. mit den Varietäten 
europaeus G. Beck und major Ten. und über 20 zum Theile nur in Cultur be- 
obachteten Formen beachtenswerth. Die vier anderen Arten sind in den Orient- 
und Balkanländern heimisch. 

Die geographische Verbreitung von Orchis Spitzeiii Saut, wird von Dr. Carl 
F ritsch eingehender berücksichtigt. 8 ) Von Südtirol bis in die nördliche Balkan- 
halbinsel verbreitet, zeigt Orchis Spitzeiii isolirte Standorte in den Seealpen, in 
Württemberg und in den nördlichen Kalkalpen, und reiht sich somit jenen Pflanzen 

1 ) Lichenologische Fragmente, 33, in Oesterr. hotan. Zeitschr., XLIV, S. 81. 

2 ) In Revue gen. de hotan., VI, p. 174 ff. 

3 ) Kritische Bemerkungen über einige Avena -Arten in Mittheil, des Thür. hot. Ver., VI, S. 16. 
") Botan. Zeitung, LH, I, S. 83, II, S. 201. 

5 )-Journ. of Linn. Soc, XXX, p. 299. 

fi ) Om Cyperac. Kim in Bot. Tidskrift, XIX, p. 3; auch französisches Resume. 
7 ) Die Schneeglöckchen in Wr. Illustr. Gartenzeitung (1894), S. 45. 
") In diesen „Verhandlungen", Bd. XLIV, Sitzungsher., S. 21. 



32 



Referate. 



wie Asplenium Seelosii Leyb., Fimbristyles annua (All.), Orobus variegatus Ten., 
Lasiagrostis Calamagrostis (L.) an, die südlich der Centralalpen ihren Wohnort 
besitzen, nördlich derselben aber nur sehr zerstreut vorkommen. 

Nomenclaturistisch bemerkenswerth ist die Benennung der als Limodorum 
abortivum Sw. bekannten Pflanze. E. Pfitzer 1 ) verwirft den genannten Namen, 
wie vorher G. v. Beck, 2 ) mit vollem Eechte, denn Linne's Limodorum ist nicht 
gleichbedeutend mit Limodorum Tourn. et Aut., und setzt nun hiefür Centrosis 
abortiva Sw., 3 ) ohne hiebei die von G. v. Beck schon vorher 2 ) vollzogene Um- 
taufung in Jonorchis abortiva in Betracht zu ziehen. 4 ) 

Schultze's wichtiges Werk über Deutschlands Orchideen ging in diesem 
Jahre seiner Vollendung entgegen. 

C. Dicotyledoneae. 

Eine etwas erweiterte Bearbeitung der europäischen Alnus -Arten aus der 
Section Gymnothyrsus gab neuerdings A. Callier, 5 ) wobei eigenthümlicher Weise 
noch immer an der überflüssig gewordenen Neubenennung der Hybriden festge- 
halten wurde. 

Weiteres Interesse verdienen die schönen Ausführungen von Sv. Mürbe ck 
über Scleranthus annuus X perennis und Dianthus plumarius X Segueri, 6 ) nicht 
minder auch die kritischen Studien über Eanunculaceae, welche C. F ritsch in 
seinen werthvollen „Beiträgen zur Flora der Balkanhalbinsel" 7 ) einflocht. Wir 
erwähnen hievon: Pulsatilla montana Echb. wird für Pulsatiila intermedia 
Hoppe et Hornsen. 8 ) restituirt; Adonis aestivalis L. heisst unter Wahrung des 
Linne'schen Varietätnamens Adonis phoenicea (L.), 9 ) ebenso wie Actaea spi- 
cata L. in Actaea nigra L. verwandelt wird. 10 ) Ferner finden wir den sehr werth- 
vollen, gründlich durchgearbeiteten, aber doch noch mit einigen Zweifeln be- 
hafteten Nachweis, dass Thalictrum angustifolium Jacq. richtiger Thalictrum 



x ) In Engler's Botan. Jahrb., XIX, S. 23. 

2 ) Beck, Flora von Niederösterreich (1890), S. 215. 

3 ) Adnot. bot. (1829), p. 25. 

4 ) Da der Gattungsname Centrosis von Petit Thouars (Orch. Afr., PI. 36) im Jahre 1822 
in ganz anderem Sinne gebraucht wurde als von Swartz, der Gattungsname Centrosis in Swartz, 
Summa veget. Scand. (1814), p. 32, aber nur ein „nomen solum" ist, und die sogenannte Gattung 
erst 1829, also nach Petit Thouars, veröffentlicht wurde, zog ich es vor, für die Orchis abortiva L., 
sofern sie als Repräsentant einer eigenen Gattung erhalten bleibt, den Gattungsnamen Jonorchis 
(1. c.) einzuführen und den mit Zweifeln behafteten Gattungsnamen Centrosis fallen zu lassen. 

5 ) In Ch. Magnier, Scrinia fl. selectae, XIII, p. 330. St. Quentin. 

6 ) Act. horti Bergiani, II, Nr. 5. 

7 ) In diesen „Verhandlungen", Bd. XLIV, S. 93. 

8 ) Ist durchaus nicht als „nomen solum" zu betrachten, wie C. Fritsch angibt, da eine 
Beschreibung in Hoppe et Hornsch., Reise, S. 183 — 184, die Ausgabe der Pflanze in den Decades 
der Reisenden und der Hinweis der Identität beider in „Flora" (1827), p. 734 vorhanden sind. 

9 ) Es frägt sich hiebei : darf man einen Species- oder Varietätnamen wieder gebrauchen, wenn 
ihn dessen Bildner ausdrücklich wieder verworfen hat? 

10 ) Warum setzt der Autor nicht auch für Paeonia corallina Retz. (1783) den ältesten Namen 
Paeonia mascula L. als var. (1753)? 



Referate. 



33 



lucidum L. zu heissen habe, und jenen über die specifischen Differenzen zwischen 
Ranunculus platanifolius und aconitifolius L. : ) 

Die „Monographie della sezione ,Aizopsis' del genere Draba" von A. Bal- 
dacci 2 ) ist eine Zusammenstoppelung ohne Quellenforschung, von sehr geringer 
Bedeutung. Hingegen dürften die anatomischen Samenuntersuchungen von 
Bille Gram über einige schwierige Cruciferengattungen 3 ) den Floristen will- 
kommen sein. 

E. Krause weist nach, 4 ) dass Hex aquifolium L. nach seiner geographi- 
schen Verbreitung nicht als mediterran-atlantisch, sondern als eine boreal-montane 
Art anzusehen sei. 

Br. Blocki erfreut jene Botaniker, die nur an der unkritischen Zersplitte- 
rung gewisser Rosaceengattungen Gefallen finden, mit manchen zum Theile recht 
bissigen „Bemerkungen über einige kritische mitteleuropäische Formen aus der 
Gattung Hieracium und Potentilla" . 5 ) 

F. Crepin veröffentlicht in weiterer Folge seiner werth vollen rhodologi- 
schen Arbeiten eine Studie: „Les Roses de l'herbier de Koch", 6 ) R. Buser aber 
liess sich die Gattung Alchemilla besonders zu Untersuchungen angelegen sein. 
Die Gruppe der Alchemilla alpina L. 7 ) zeigt sich auch pflanzengeographisch ge- 
gliedert, indem A. alpina L. in den Centralalpen, A. Hoppeana Rchb. in den 
Kalkalpen und A. podophylla Tausch (= A. anisiaca Wettst., aber nicht — A. 
pallens Bus. 8 ) von Osttirol bis in die Gegend von Mariazell verbreitet ist. Aus 
der Gruppe der Alchemilla glabra Poir. (= A. fissa Aut.) 9 ) finden sich in Tirol: 
A. decumbens, acutidens (diese auch in Salzburg, Kärnten), connivens, versipila 
R. Buser. Wir wollen hiezu noch erwähnen, dass auch eine ausführliche Studie 
Buser's über die „Alchimilles Valaisannes w vorliegt, 10 ) in welcher das Vorkommen 
einiger neuer Formen in Oesterreich constatirt wird. 

Für unsere Papilionaceae sind aus Briquet's „Etudes sur les Cytises des 
Alpes maritimes", 11 ) einer sehr nachahmenswerthen Studie, in erster Linie die 
Revision generale du genre Cytisus 1 *) zu nennen. Hier kann hievon nur 
die Cebersicht der Gruppirung österreichischer Arten gegeben werden. 
Cytisus. 

Sectio Teline. 

C. monspessulanus L. 

') 1. c, S. 121. 

2 ) Nuov. Giorn. botan. ital., Nov. ser. I, p. 103. 

3 ) Om Kapskager og forureningen af disse in Bot. Tidskrift, XIX, p. 110, mit Taf. 
") Botan. Centralbl., LX, S. 293. 

ä ) Deutsche botan. Monatsschr., XII, S. 6. 

6 ) Bull, de la Soc. roy. bot. de Belg., XXXV, p. 101. 

7 ) Buser, Zur Kenntniss der Schweiz. Alchemillen in Ber. d. Schweiz, botan. Gesellsch., IV. 

8 ) Wie Beck in Flora von Niederösterreich, S. 1328. 

9 ) Buser, Sur les Aichemilies subnivales in Bull, de Therb. Boiss., II, p. 34. 

10 ) In Mem. de la Soc. helvet. des scienc. Dat., XXXIV (1895); erschien im November 1894. 
a ) Geneve, 1894. 

n ) p. 132—182. 

Z. B. Ges. Bd. XLV. 5 



34 



Referate. 



Sectio Sarothamnus. 

C. scoparius Lk. 
Sectio Alburnoides. 

C. sessilifolius L., C. procumbens Spr., C. decumbens Spach, C. 
diffusus Vis. 
Sectio Wiborgia. 

C. subspinescens Briquet, C. purpureus Scop., C. hirsutus L. (mit 
Subspecies ratisbonnensis, elongatus, leiocarpus, ciliatus, hir- 
sutus Briquet). 

C. supinus L. (mit Subspecies albus, pallidus, austriacus, supinus 
Briquet). 

Interessant sind auch die von Bonnier angeführten Unterschiede der auf 
verschiedener Bodenunterlage wachsenden Ononis natrix L. *) 

Ueber Gentianaceae liegt eine ausführliche, wie es scheint sehr gründlich 
gearbeitete, leider russisch geschriebene Monographie der Gattung Gentiana 
Sectio Eugentiana von Kusnez 2 ) vor, ferner „Beiträge zur Kenntniss der Gen- 
tianaceen" von Knoblauch, 3 ) wobei von unseren Gattungen Chlora,*) Pleuro- 
gyna als Section der Gattung Swertia L. 5 j besprochen werden. 

Von grosser Bedeutung und nachahmenswürdiger Gründlichkeit erscheint 
uns K. v. Wettstein's Studie über „Die Arten der Gattung Euphrasia" . 6 ) 

Es werden zuerst die Arten mit kurzen Blättern und behaarten Kapseln, 
darunter E. stricta Host, die auf sehr schwachen Unterschieden fussende E. pu- 
mila Kern., die westeuropäische E. nemorosa Pers., dann die Gruppe der E. minima 
Jacq. behandelt, sodann aber die Arten mit relativ langer Blumenkronröhre, 7 ) 
wie E. Bostkoviana Hayne, E. Kerneri Wettst., E. picta Wimm, etc., eingehend 
beschrieben und besprochen, endlich 10 Hybride aufgezählt und deren Unter- 
scheidung von den Stammeltern knapp hervorgehoben. 

Wenn auch für Manchem die Abtrennung der angenommenen Species auf 
gar zu schwachen Füssen stehen dürfte und auch sonst manche Einwendungen 
gemacht werden könnten, 8 ) so wäre es anderntheils sehr erwünscht, wenn unsere 
Floristen, diese Arbeitsweise für kritische Gattungen nachahmend, beherzigen 



A ) Bull, de la Soc. bot. de France, XLI, p. 59. 

a ) Trav. de la Soc. des Natur, de St. Petersbourg, XXIV, 1893. (Erschien 1894.) 
s ) In Botan. Centralbl., LX, S. 321. 

4 ) Wenn der Verfasser den Gattungsnamen Blackstonia Huds. ausdrücklich als den älteren 
bezeichnet, warum wird er ohne triftigen Grund nicht angenommen? 

5 ) Uns scheint die Schreibweise Sweertia richtiger. Am Titelblatte von Sweert's „Flori- 
legium" (1612) steht Sweertius, in der Dedication dieses Werkes Schvvertius. Als gebürtiger 
Niederländer schreibt er sich daselbst Svveerts und nicht wie Pritzel citirt, Sweert. 

6 ) Oesterr. botan. Zeitschr., XLIV, S. 5 ff. (leider in sehr zerstückelter Folge erschienen). 
') 1. c, S. 374. 

8 ) So z. B. ist die von R. v. Wettstein eingeführte Citation E. Bostkoviana A. Kern., 
Schedae . . ., E. Kerneri Beck, Fl. v. Niederöst. . . . etc. unter den Synonymen in dieser Form unserer 
Anschauung nach unrichtig. 



Referate. 



35 



würden, dass nur derart einigermaßen Ordnung' in das Chaos kritischer Formen- 
kreise gebracht werden kann. 

Ueber Campanulaceae liegt eine Arbeit von S. Korshinsky über die russi- 
schen Adenophora -Arten 1 ) vor, die auch die Floristen Oesterreichs interessiren 
dürfte, und Buser 2 ) hat die Campanida petraea L. in eine neue Gattung 
Tracheliopsis versetzt. 

Die rothblühenden Parallelformen einiger weissblühender Galium -Arten 
nach Gillot, 3 ) neue Knautia- (Trichera-) Arten von G. v. Beck, 4 ) die Bemer- 
kungen von L. Simon kai und V. v. Borbäs 5 ) über Knautia pannonica und 
jene von Blocki 6 ) über einige Hieracium -Arten sind weitere Beiträge zur Flora 
von Oesterreich. 



Selbstständige Publicationen über Lepidopteren. 

(Referent Dr. H. Rebel.) 

Barrett Charles G. The Lepidoptera of the British Islands. Vol. II, 
Part XI-XX. 

Dieses breit angelegte Faunenwerk ist bis zu den Lipariden gediehen. Der 
Text, welcher auffallender Weise alle Citate meidet, obwohl deren die reiche 
Literatur Englands allein genug veranlassen könnte, bietet nichts Neues. Die 
zahlreichen Abbildungen sind eine wahre Fundgrube seltener Aberrationen. 

Hofinauii, Prof. E. Die Schmetterlinge Europas. IL Auflage. Verlag der 
C. Hoff man n'schen Verlagshandlung (A. Bleil) in Stuttgart. Mit 71 color. 
Tafeln. Preis 25 Mk. 

Mit der kürzlich erschienenen letzten Doppellieferung ist die IL Auflage 
des bekannten Buches vollendet, dessen Herausgabe der bewährten Verlagshandlung 
zur Khre und hoffentlich auch zum Vortheile gereicht. Fast sämmtliche Gross- 
schmetterlinge Europas sind in lithographischem Farbendruck grösstenteils in 
vorzüglicher Weise abgebildet. Die Weiterführung des Textes hat nach dem Tode 
des Verfassers dessen Bruder, Medicinalrath Dr. 0. Hof mann, besorgt, Weiter- 
gehenden, wissenschaftlichen Ansprüchen zu genügen liegt nicht im Plane des 
Unternehmens. Immerhin wird auch der Fachmann einige textliche Angaben, so- 
wie hier publicirte Original-Abbildungen, wie jene der Callimorpha Dominula L. 
var. Romanovi Stndf., der Hiptelia Lorezi Stgr., Orthosia Witzemanni Stndf. etc., 
zu berücksichtigen haben. Das Buch muss Lepidopteren-Sammlern als wahrhaft 
preiswürdig empfohlen werden. 



') Mein, de l'Acad. scienc. nat. St. Petersbourg, XLII, Nr. 2. 

2 ) Contrib. a la connaiss. des Campanul. in Bull, de Tberb. Boiss., II, p. 501. 

3 ) Bull, de la Soc. bot. de France, XLI, p. 28. 

4 ) Knautiae (Tricherae) aliquot novae in Ann. d. naturhist. Hofmus. in Wien, IX, p. 351. 
s ) Botan. Centralbl., LVII, S. 101. 

fi ) Deutsche botan. Monatsscbr., XII, S. 6. 

5* 



36 



Referate. 



Holt -White A. E. The Butterflies andMoths of Teneriffe. London, 1894 
(108 S. mit 4 color. Tafeln). 

Etwas früher als die im April 1894 im ersten Hefte des IX. Bandes 
der Annalen des k. k. naturhistorischen Hofmuseums in Wien publicirte Arbeit 
„Zur Lepidopterenfauna der Canaren" von Dr. H. Eebel und A. Rogenhofe r 
(96 S. mit eiuer Tafel) erschien das obengenannte Büchlein, welches als Excursions- 
buch für die zum Winteraufenthalte auf Tenerife weilenden Sammler aus England 
berechnet erscheint, und demgemäss die auffallendsten Erscheinungen der canari- 
schen Macrolepidopteren-Fauna behandelt und in gut kenntlicher, wenn auch roher 
Weise zur Abbildung bringt. Die für die gedachte Insularfauna darin enthaltenen 
neuen Angaben sollen im Nachfolgenden kurz erwähnt werden. 

Leider beruhen dieselben nur zu sehr kleinem Theile auf persönlichen 
Beobachtungen von H.-W. und verdienen daher auch nur geringe Glaubwürdigkeit. 
So soll Pieris Wollastoni Butl. (= der Madeiraform Bäk er 's) auf Tenerife 
fliegen (p. 30, PI. I, Fig. 1, 9)> was sich nur auf die Frühjahrsform von Chei- 
ranthi Hb. beziehen könnte. Weiters will H.-W. ein Exemplar von Anthocharis 
Charlonia Donz. Anfangs Mai in 500' Seehöhe bei Orotava auf Tenerife fliegend 
gesehen haben (p. 33, PI. I, Fig. 4), welche nordafrikanische Art bisher nur von 
der östlich gelegenen Insel Fuerteventura bekannt war. Aporia Crataegi L. soll 
unzweifelhaft auf Tenerife fliegen (p. 34), wurde aber von H.-W. nicht persönlich 
beobachtet. Dasselbe gilt von Thecla Bubi L. (p. 43). Danais Dorippus v. Klugii 
(Butl.) soll sicher ein Tenerife -Tagfalter sein (p. 49), was vielleicht auf einer 
Verwechslung mit Danais Chrysippus L. beruht. 

Deilephila Livornica Esp. wird auf Grund fremder Angaben als auf Tene- 
rife vorkommend erwähnt (p. 104). Von Dasychira Fortunata Rghfr., welche 
allerdings unzweifelhaft auch auf Tenerife vorkommt, bildet H.-W. ein grosses 9 
auf PI. IV, Fig. 11 ab. Calocampa Exoleta L. nach H.-W. (p. 76) auf Tenerife, 
die Raupe gleichzeitig mit jener von Deilephila Tithymali auf Euphorbia. Unter 
Plusia Eriosoma (p. 80) versteht H.-W. dieselbe Form, welche ich in Ueber- 
einstimmung mit Brülle als Plusia Chalcytes Esp. ansah. Wahrscheinlich sind 
jedoch beide Namen nicht zu trennen und bezeichnet Chalcytes Esp. nur die 
südeuropäische Form der bis nach Neu-Seeland verbreiteten Plusia Eriosoma 
Dbld. (Hampson, II, p. 569 = Bimaculata Stph. = Verticillata Gn.). Heliaca 
Tenebrata Sc. wird von H.-W. (p. 94) als auf Tenerife vorkommend angeführt, 
im eigentlichen Texte aber nicht erwähnt. 

Eucrostis Simonyi Rbl. (1. c, p. 67) wird von H.-W. als Omphacodes 
Divincta angeführt und abgebildet (p. 86, PI. IV, Fig. 7, 9)- Divincta Wik. 
(List., XXIII, p. 543: Jodis) aus Südafrika ist jedoch eine generisch weit ver- 
schiedene Art, von lebhaft grüner Färbung mit rostfarbenem Kopfe, rosenfarbenen 
Beinen, solchem Vorderrande der Vorderflügeln und Endhälfte der Fransen, nicht 
gekämmten (sondern nur „crenulated and ciliated") Fühlern, endlich mit vier 
kurzen Endspornen an den Hinterschienen. Als Synonym der canarischen Art, 
welche eine unzweifelhafte Eucrostis ist, hat sonach Divincta H.-W. (non Wik.) 
zu . treten. 



Referate. 



37 



Aspilates Collinaria H.-W. (p. 87, PI. IV, Fig. 10, 9) ist der prioritäts- 
berechtigte Name für Aspilates Canariaria Rghfr. (1. c, S. 74, Taf. I, Fig. 7, 
Das 9 ist viel stärker gezeichnet als das <j\ 

Rucksichtlich der Microlepidopteren werden nur die Namen der von Al- 
phersky (1889) angeführten Arten wiederholt; als (zweifelhafte) neue Erscheinung 
führt H.-W., p. 94, unter Nr. 36 Pyrausta (Botis) Verbascalis -S.-V. als auf 
Tenerife vorkommend an. 

Schliesslich sei es noch au dieser Stelle gestattet, einige in der oben ge- 
nannten, im IX. Bande der Annalen des k. k. naturhistorischen Hofmuseums 
in Wien kürzlich erschienenen Arbeit übersehene Druckfehler zu berichtigen: 
Seite 1, Zeile 9 von oben: „Lepidopterenfauna", statt Lepidoptenfauna; Seite 27, 
Zeile 1 von oben: „algerischen", statt algierischen; Seite 41, Zeile 7 von oben: 
„distinctius", statt distinctiore ; Seite 88, Zeile 9 von oben ist nach „dunkel" 
ein Beistrich zu setzen, Seite 93, Zeile 2 der Anmerkung 2: „decolorella", statt 
decorella; Seite 94, rechte Spalte, Zeile 17: „Costaestrigalis", statt Costae- 
maculatis. 

Hormuzaki, Const. v. Untersuchungen über die Lepidopterenfauna 
der Bukowina. Czernowitz, 1894 (Selbstverlag), kl.-8°, 182 S. Mk. 3.50. 

Obwohl die Kenntniss über die Lepidopterenfauna des genannten Kronlandes 
erst seit wenigen Jahren durch den Verfasser selbst und Dr. Pawlitschek eine 
wesentliche Förderung erfahren hat, und daher für viele Lepidopterenfamilien eine 
sehr lückenhafte genannt werden muss, hat es Verfasser doch verstanden, die 
vorliegenden Resultate zu wissenschaftlich gehaltenen Betrachtungen allgemein 
tauu irischer Natur zu verwerthen, welche das Entstehen eines werthvollen Faunen- 
werkes in einigen Jahren erwarten lassen. 

Niekerl, Dr. Ottokar. Die Kleinschmetterlinge Böhmens. (Catalogus 
insectorum faunae bohemicae, Pars III.) Herausgegeben von der Gesellschaft 
für Physiokratie in Böhmen. Prag, 1894. (38 Seiten.) 

In Uebereinstimmung mit den beiden bereits erschienenen Theilen des 
Verzeichnisses der Insecten Böhmens (I. Bhy nchota von Duda, II. Diptera von 
Kowarz) enthält vorliegende fleissige Zusammenstellung nur eine nackte Auf- 
zählung der beobachteten 1186 Arten, welche 220 Gattungen angehören. Eine 
kurze Einleitung gibt über die Quellen des Verzeichnisses Aufschluss, ein Con- 
spectus Familiarum und Index generum am Schlüsse erleichtert das Auffinden. 

Zufolge brieflicher Mittheilung des Verfassers soll vorliegendes Verzeichniss 
nur als Basis für eine demnächst erscheinende grössere faunistische Arbeit dienen, 
in welcher bei jeder Art neben genauen Fundorten auch die Namen der Gewährs- 
männer genannt werden sollen. Im Interesse der spärlichen Literatur über unsere 
einheimische Microlepidopteren-Fauna muss dieses Vorhaben nur freudig begrüsst 
werden. 



38 



Referate. 



Erdmaiin-Kffiiig. Grundriss der allgemeinen Warenkunde unter Be- 
rücksichtigung der Technologie. Zwölfte, vollständig neu bearbeitete und 
umgeänderte Auflage von Eduard Hanausek, Professor an der Wiener Handels- 
Akademie. 

Ein stattlicher Band von 570 Seiten mit 144 Abbildungen, geheftet fl. 4, 
gebunden fl. 4.50, in schöner Ausstattung seitens der Verlagshandlung Joh. Ambr. 
Barth, Leipzig, 1895 (Sallmayer'sche Buchhandlung, Wien). 

Wie die Vorrede hervorhebt, zeugen der verhältnissmässig schnelle Absatz 
von elf starken Auflagen und die mannigfache und umfängliche Verwerthung 
der Originalmittheilungen dieses Werkes in Büchern und Auszügen — leider meist 
ohne Quellenangabe — von dem Werthe des Buches und beweisen zugleich, dass 
es einem thatsächlichen Bedürfnisse nachgekommen. 

Das Werk setzt sich zum Zwecke, „ein Leitfaden beim Unterrichte an 
Handels- und Gewerbeschulen, ein Hilfsmittel bei den Arbeiten in Laboratorien, 
ein Nachschlagebuch und Kathgeber für den Fachmann sowohl, als jeden Ge- 
bildeten, der sich über die wichtigeren Waren des Handels, deren Vorkommen, 
Herstellung und Verarbeitung, Prüfung und etwaige Verfälschung belehren will, 
zu sein". 

Bei zum Theile völliger Wahrung der Individualität des altbewährten 
Werkes hat nun die vorliegende AufInge gleichwohl bedeutende Veränderungen 
und Bereicherungen erfahren. 

In der Anordnung des Stoffes zieht der Autor die dem praktischen Be- 
dürfnisse zusagendere Gruppirung nach technologischem und handelsüblichem 
Gesichtspunkte der in Lehrbüchern üblicheren Eintheilung der Waren nach 
naturgeschichtlicher Abstammung der Rohstoffe vor; doch ist dieser Eintheilungs- 
grund nicht ausschliesslich beibehalten (vgl. Farben). 

Der Inhalt, welchem ein drei Seiten umfassendes Literaturverzeichniss 
vorangeht, gliedert sich in die Einleitung, einem ersten und zweiten Theil. In 
der Einleitung werden der Begriff und die Eintheilung gegeben und werden die 
Hilfswissenschaften einer wissenschaftlich begründeten Warenkunde aufgezählt, 
ohne deren zur Kennzeichnung der Waren dienliche Grundlehren selbst zu 
reproduciren, wie es in den früheren Auflagen geschehen ist. Nur die Mikroskopie 
wurde in ausführlicher Weise, erläutert durch zwei Abbildungen, behandelt. Der 
erste Theil umfasst in 14 Gruppen die anorganischen Waren, u. zw. : 1. Schmuck- 
steine, 2. Sculpturrohstoffe, Bausteine, 3. Bindemittel, 4. Mühlsteine, 5. Schleif- 
und Polirinittel, 6. Thonwaren, 7. Glaswaren, 8. Zündstoffe, 9. Erdöl, Asphalt, 
10. Kohlen, Torf, 11. Metallurgische Berg- und Hüttenproducte, 12. Mineralsäuren, 
13. Salze des Mineralreiches, 14. Schreib-, Zeichnen- und Farbmaterialien. 

Der zweite Theil enthält in 32 Gruppen die organischen Waren, u. zw.: 
1. Pflanzliche Nahrungsmittel, 2. Thierische Nahrungsmittel, 3. Alkaloidhaltige 
Genussmittel, 4. Alkoholische Genussmittel, Essig, 5. Gewürze, 6. Pflanzliche 
Arzneiwaren. 7. Thierische Arzneiwaren, 8. Extracte, 9. Kautschukgruppe, 
10. Gummiartige Producte, 11. Gummiharze, 12. Harze, 13. Balsame, 14. Aethe- 



Referate. 



39 



rische Oele, 15. Pflanzliche Fette und Wachse, IG. Thierische Fette (Seifen, 
Kerzen). 17. Wachs, 18. Kork, 19. Holz, 20. Pflanzliche Spinn- und Papierfasern, 

21. Thierische Spinnfasern, Flocht-, Polstermaterialien, 22. Spinnereiproducte, 
23. Gewebe, 24. Papier, 25. Gerbstoffmaterialien, 20. Fette und Thierhäute, Rauh- 
waaren, Pelzwerke, Federn, 27. Leder, 28. Pflanzenfarbstoffe (inclusive Theer- 
farben), 29. Thierische Farbstoffe, 30. Verschiedene technisch verwerthete thierische 
Theile, 31. Organische Salze, 32. Düngemittel. 

Bei dem überaus reichen Inhalt des Werkes fällt der verhältnissmässig 
geringe Umfang desselben auf, welcher allerdings auch dadurch erzielt wurde, 
dass viele Anmerkungen und mitunter recht schwierige Erklärungen (Technologie) 
im Kleindrucke gebracht wurden. Im Uebrigen zeichnet sich der Haupttext 
durch Reinheit und Grösse des Druckes vor dem der älteren Auflagen aus. 

Abgesehen von den Formänderungen unterscheidet sich die vorliegende 
Auflage vortheilhaft von ihren Vorgängerinnen durch stoffliche Umänderungen 
und Bereicherungen. 

Die Materie erscheint nach der in J. Wiesner 's Rohstofflehre gegebenen 
neuen Richtung der warenkundlich-technologischen Disciplin umgearbeitet. Ein- 
zelne Warengruppen (Nahrungs- und Genussmittel, Gewürze) sind eingehender 
als in früheren Auflagen behandelt, und inbesondere werden die mechanisch-techno- 
logischen Processe und Erzeugnisse (Metallbearbeitung, Müllerei, Textilproducte, 
Papier) berücksichtigt, w r ogegen die Capitel aus der Chemie, welche in früheren 
Ausgaben sehr ausgedehnt behandelt wurden, mehr eingeengt sind (Acidimetrie, 
Chlorimetrie, Aether etc.). 

Befremdlich mag vielleicht erscheinen, dass die neuere Nomenclatur auf 
chemischem Gebiete nicht durchgehends eingeführt ist, ein Umstand, der dadurch 
zu erklären sein dürfte, dass das Werk nicht nur als Lehrbuch, sondern auch 
für die Praxis bestimmt ist, in welcher meist noch die alte Bezeichnungsweise 
beliebt wird. 

Einen ganz besonderen Vorzug besitzt die zwölfte Auflage vor den früheren 
in der reichen Ausstattung mit 144 sehr schönen und anschaulichen Abbildungen 
aus mikroskopischem und technologischem Gebiete. 

Bei den mikroskopischen Bildern, welche fast durchwegs Originale sind, 
fällt dem Fachmann wohl eine ungewöhnliche Grösse auf, welche aber für den 
Laien die Anschaulichkeit erhöht. 

Den Schluss des Werkes bildet ein reiches Sach- und Namenregister, 
welches sowohl die deutschen, lateinischen und usancemässigen Bezeichnungen 
der Waren und Rohstoffe bringt, als auch die technischen Ausdrücke und techno- 
logischen Begriffe enthält. Rai mann (Wien). 

Kohl F. G. Die officinellen Pflanzen der Pharmacopoea Germanica, 
für Pharmaceuten und Mediciner besprochen und durch Original -Abbildungen 
erläutert. Leipzig, Ambr. Abel. 

Dieses von uns schon wiederholt gewürdigte Werk ist nunmehr bis zur 

22. Lieferung gediehen. Es liegen nun 110 Tafeln und 152 Seiten Text vor. 



40 



Referate. 



Lieferung 18 bis 22 behandeln: Ferula rubr icaulis Boiss., Dorema Ammoniacum 
Don., Eugenia caryophyllata Thimbg., Punica Granatum L., Melaleuca minor 
Smith, Liquidambar orientalis Mill., Virus Malus L., Bosa centifolia L., Poten- 
tilla Tormentilla Schnk., Rubus Idaeus L., Hagenia ciliaris Willd., Prunus 
Cerasus L., Prunus Amygdalus Baill., Ononis spinosa L., Glycyrrhiza glabra L., 
Melilottus officinalis Pers., Trigonella Foenum graecum L., Physostigma vene- 
nosum Balfour, Astragalus verus Oliv., Toluifera Pereirae Baillon, Andira 
Pisonis Mart., Cassia acutifolia Del., Cassia angustifolia Vahl., Copaifera offi- 
cinalis L , Tamarindus indica L. Auch die vorliegenden Lieferungen reihen sich 
ebenbürtig den ersten an, sowohl in textlicher wie in illustrativer Hinsicht. Die 
Diagnosen sind sehr correct und in erwünschter Ausführlichkeit. In dem Ab- 
schnitte „Chemie" fanden wir stets auch die neueste Literatur eingehend berück- 
sichtigt. Zeichnung und Colorit der Tafeln verdienen hohe Anerkennung. Niemand 
wird es daher dem Autor zum Vorwurfe machen, dass sich unter den 100 Tafeln 
eine oder die andere weniger entsprechende findet, doch auch diese sind wissen- 
schaftlich correct. 

Der weiteren Verbreitung des gediegenen Werkes würde sicherlich auch 
eine wenigstens anhangsweise Berücksichtigung der Pharm. Austr., ed. VII, nur 
förderlich sein. Krasser (Wien). 



41 



Versammlung am 6. Februar 1895. 

Vorsitzender: Herr Prof. Dr. G. Mayr. 



Neu eingetretene Mitglieder: 

Als Mitglied bezeichnet durch 
P - T ' Hm P. T. Herren 

Gross Heinrich, Garsten bei Steyr . . A. Handlirsch, Dr. H. Eebel. 
Pün geler R., Amtsrichter, Burtscheid, 

Bismarckstrasse 99 A. Handlirsch, Dr. H. Rebel. 



Eingesendete Gegenstände : 

Eine Anzahl Gallen für Schulen von Herrn M. F. Müllner. 

Eine Anzahl zoologischer Präparate für Schulen von Herrn H. Schollmayer. 



Herr Custos Dr. Günther Kitter Beck v. Mannagetta hielt 
einen Vortrag über Welwitschia mirabilis und demonstrirte ge- 
trocknete Exemplare und Fruchtstände dieser Pflanze. 



Hierauf demonstrirte Herr A. Scherffel eine Anzahl von 
Zeichnungen europäischer Hieracium- Arten, welche von 
G. Schneider hergestellt worden waren. 



Botanischer Discnssionsabend am 18. Jänner 1895. 

Herr Dr. Michael Ritter v. Eichenfeld demonstrirte nach- 
folgende von ihm im oberen Travignuolothale bei Paneveggio in 
Südtirol gesammelte Pflanzen: 

Hieracium pulmonarioides Vill., welches an der Strasse auf Porphyrfelsen, 
Hieracium glanduliferum Hoppe, welches auf der Cima di Bocche vor- 
kommt. Sohin 

X Hieracium eurylepium NP. = Hieracium Hoppeanum X furcatum, 
X Hieracium brachycomum NP. = Hieracium furcatum X auricula, 

Z. B. Ges. Bd. XLV. 6 



42 



Botanischer Discussionsabend am 18. Jänner 1895. 



X Hieracium Splugense NP. — Hieracium furcatum X aurantiacum, 
X (?) Hieracium niphobium NP. = (?) Hieracium auricula X glaciale, 
welche sämmtlich auf der grossen Lusiawiese, ca. 1800— 1900 m hoch, auf Por- 
phyr gesammelt wurden; dann 

X (?) Hieracium substoloniflorum NP. = (?) Hieracium Hoppeanum X 
aurantiacum von der Carigolewiese auf Porphyr, ca. 1600 m; ferner auch das 
bereits vorgezeigte 

X Hieracium latisquamum NP. = Hieracium Hoppeanum X auricula von 
der Schleinitz bei Lienz. 

Weiter zwei Formen von Saxifraga Aizoon L., welche wohl die Endpunkte 
einer längeren Formenreihe bilden dürften; die erste ist ungefähr fingerhoch, 
mit ganz kurzen einblüthigen Aesten und ca. 75 mm langen, dicht kalkig bekru- 
steten Eosettenblättern und stammt aus dem oberen Travignuolothale, wo sie 
in einer Seehöhe von 1900— 2000 m auf Kalkfelsen vorkommt. Die zweite, eine 
0"3— 0'5 m hohe Pflanze mit längeren, aufwärts gebogenen, reichblüthigen Aesten 
und ungefähr 2 cm langen, fast unbekrusteten Eosettenblättern, wächst häufig 
auf Porphyrfelsen an der Strasse unweit von Paneveggio in einer Seehöhe von 
ca. 1300—1500 m. 

Ferner drei Formen von Saxifraga androsacea L. Die erste, die häufigste, 
mit ganz unzertheilten, zungenförmigen Blättern, die auf den meisten Alpen 
vorkommt; die zweite, ähnlich der var. tridens Jan bei Engler, hochstengelig 
mit vorne verbreiterten, schwach dreitheiligen Blättern, welche in wenigen Exem- 
plaren auf Dolomit auf dem Berge Castellazo in einer Seehöhe von ca. 2100 m 
wächst; die dritte, ziemlich grossblüthige Form mit stärker verbreiterten, vorne 
tiefer drei- bis mehrtheiligen, fast keilförmigen Blättern, welche in einer Seehöhe 
von 2300—2500 m zwischen Porphyrfelsen der Cima di Bocche aufgefunden 
worden ist. Die letztere Form entspricht laut Sternberg 's Abbildung der von 
ihm aufgestellten Saxifraga depressa (Stbg.), welche auch in De Candolle's 
Prodromus unter dem letzteren Namen als Art beschrieben ist. 

Endlich eine trübroth blühende Form des Melampyrum silvaticum L. von 
einem Waldrande an der bereits erwähnten Carigolewiese. 

Hierauf wurden noch folgende Vorträge gehalten: 

Dr. G. Kitter Beck v. Mannagetta: Die Geum -Arten der 
Balkanländer. (Siehe Heft 3.) 

A. Procopianu-Procopovici: Vorläufige Mittheilungen über 
Varietäten des Cirsium arvense, insbesondere über eine merkwürdige 
Eormenreihe des cultivirten Terrains, hauptsächlich gestützt auf 
eigene Beobachtungen in der Bukowina. 

Dr. E. v. Haläcsy: Einige neue und interessante Pflanzen vom 
griechischen Archipel. 



Beiträge zur vergleichenden Anatomie der Caprifoliaceen. 



43 



Beiträge zur vergleichenden Anatomie der Capri- 

foliaeeen. 

Von 

Dr. Ludwig- Linshauer. 

(Mit Tafel IV.) 

(Eingelaufen am 1. December 1804.) 

Vor nunmehr etwa anderthalb Jahren befasste ich mich mit den ana- 
tomischen Verhältnissen der Caprifoliaceen und unterzog den Bau des Stammes 
an einem grösseren Materiale einem eingehenden vergleichenden Studium, da 
nicht nur manche der bis dahin vorliegenden Angaben — besonders über den 
Bau der Rinde — sich auf die Untersuchung einer oder nur weniger Arten 
stützten, sondern namentlich mehrere Gattungen noch gar nicht oder nur mit 
Rücksicht auf den Bau des Holzes untersucht worden waren. 

Unterdessen hat auch Sole reder Gelegenheit gehabt, die noch fehlenden 
Gattungen zu untersuchen, und zwar an theilweise instruetiverem Materiale, als 
mir zu Gebote stand. 

Was die von Sole reder in seiner Arbeit erhaltenen Resultate anbelangt, 
so will ich nur bemerken, dass dieselben, so weit ich sie mit den von mir ge- 
wonnenen Ergebnissen vergleichen kann, mit diesen übereinstimmen. Dass ich es 
trotzdem nicht für überflüssig halte, vorliegende Arbeit zu publiciren, hat seinen 
Grund darin, dass ich einerseits diese gegenseitige Bestätigung unserer Beob- 
achtungen für ganz erwünscht hielt, andererseits dienen unsere Untersuchungen 
einander wechselseitig als Ergänzungen; ausserdem konnte ich Manches hier aus- 
führlicher darstellen als Solereder in seiner berührten Abhandlung und — wie 
aus der am Schlüsse gegebenen Zusammenfassung zu ersehen ist — auch einige 
neue und für die Familie wichtige Thatsachen mittheilen. 

Solereder, der auch die mir nicht vorliegenden Gattungen Triosteum 
und Dipelta untersuchte, hat auf Grund anatomischer Merkmale die Genera 
Silvianihus und Carlemannia zu den Caprifoliaceen gestellt, Da er die Axe von 
Silvianthus nicht untersuchen konnte, Carlemannia aber im Wesentlichen den- 
selben Bau zeigt wie Alseuosmia, so wird in der folgenden Darstellung von beiden 
abgesehen werden und die Frage, ob die genannten Gattungen mit Recht zu den 
Caprifoliaceen zu stellen sind, hier nicht berücksichtigt. 

Im Folgenden werde ich selbstverständlich nicht alle von mir untersuchten 
Arten beschreiben, sondern nur diejenigen auswählen, die mir aus irgend einem 
Grunde interessant erschienen, respective nur besondere Einzelheiten des Baues 
verschiedener Alten hervorheben. 

6* 



44 



Ludwig Linsbauer. 



Was die von mir angewendete Terminologie betrifft, so folgte ich in der 
Verwendung der Ausdrücke „Libriform" und „Tracheiden" im Allgemeinen der 
Bezeichnungsweise Sanio's. Man vergleiche diesbezüglich und über die Begren- 
zung des im Folgenden öfters gebrauchten Begriffes „Sclerenchym" Wiesner's 
Anatomie (II). 

Es ist mir eine angenehme Pflicht, Herrn Privatdocenten Dr. C. Fritsch, 
auf dessen Anregung ich vorliegende Untersuchungen unternahm, für diese An- 
regung, sowie für zahlreiche Rathschläge und Bemerkungen werthvollster Art 
und seine Bemühungen um Herbeischaffung von Untersuchungsmaterial meinen 
besten Dank auszusprechen. Auch Herrn Hofrath Prof. Dr. J. Wiesner, in dessen 
Laboratorium ich diese Arbeit ausführen konnte, bin ich für sein mir bei dieser 
Gelegenheit in jeder Hinsicht bewiesenes Entgegenkommen zu grossem Danke 
verpflichtet. Herrn Hofrath Prof. Dr. A. Kerner v. Marilaun, sowie Herrn 
Stadtgärtner Sennholz statte ich für die mir gewährte Erlaubniss, Unter- 
suchungsmaterial aus dem k. k. botanischen Universitätsgarten, respective aus den 
städtischen Baumschulen entnehmen zu dürfen, hiemit meinen verbindlichsten 
Dank ab. 

I. 

Sambucus glauca Nutt. (Taf. IV, Fig. 1). 

Alkoholmaterial, heurige Zweige. — Der Zweig ist von grosszelliger, dünn- 
wandiger Epidermis bedeckt, an welche Collenchym in sehr typischer Ausbildung 
anschliesst. Die Breite desselben beträgt neun Zelllagen an den Stengelkanten 
und sinkt auf nur 2 — 5 an den nicht vorspringenden Partien. Hier ist auch die 
Verbindung lockerer als an den Kanten, wo das Hypoderm fast keine Intercellu- 
laren zwischen seinen Zellen zeigt. Ferner ist der Uebergang des Collenchyms 
in das normale Rindenparenchym an den Rippen viel unvermittelter als an den 
übrigen Stellen, wo auf das Hypoderm noch etwa 3—5 fast isodiametrische Zellen 
des Rindenparenchyms folgen. Die primären Bastfasern stehen in grösseren oder 
kleineren Gruppen beisammen. Die Fasern selbst sind klein, dünnwandig, durch 
ihr Lieh tbrechungs vermögen im Querschnitte leicht zu erkennen. In demselben 
Kreise, den diese Bastfasern einnehmen, liegen auch, am Querschnitte zwar zer- 
streut, aber nicht selten und durch ihren röthlichgelben Inhalt sehr auffallend 
Gerb stoffschläuche, welche tangential gestreckt und radial abgeflacht sind 
und in diesen beiden Richtungen einen Durchmesser von 0'035 — 05 mm, resp. 
0"02 — 0'03 mm besitzen. Der aus weitlumigen Bastparenchymzellen und Sieb- 
röhren bestehende Weichbast ist bei 10 Zellen stark und bietet keine besonderen 
Merkmale dar. Hier, sowie im Rindenparenchym führen einzelne Zellen Krystall- 
sand; Peridermbildung war noch nicht constatirbar. 

Die grossen Gefässe stehen einzeln oder zu kleineren, schief angeordneten 
Gruppen vereinigt. Die Durchmesser an der Jahresringgrenze betragen 0'035 bis 
0'045 mm; nach innen zu werden sie grösser (0*06 — 075 mm), um bei den Ge- 
fässen in der Nähe der Markkrone sich wieder den ersteren Werthen zu nähern. 



Beiträge zur vergleichenden Anatomie der Caprifoliaccen. 



45 



Ihre Perforation ist einfach. Die Längswände sind mit zahlreichen Hoftüpfeln 
mit rundem Hofe und Porus besetzt oder führen langgestreckte Poren, wobei die 
Verdickung oft eine ausgesprochen netzförmige wird. Es kommen aber auch, be- 
sonders im Protoxylem, engere Gefässe mit schraubig verlaufenden Verdickungs- 
leisten vor. Die übrige Hauptmasse des Holzes bilden in den Membranen wenig 
verdickte, prosenchymatische Fasern mit einfachen Poren. Die Markstrahlen sind 
bis vierreihig. Das Mark wird von grosszelligen, zartwandigen Zellen zusammen- 
gesetzt, welche hie und da Krystallsand führen. In der Peripherie sind die 
Zellen kleiner. Hier kommen ebenfalls Gerbstoffschläuche zur Ausbildung, 
wie sie bei Sambucus nigra und Sambucus Ebulus schon lange bekannt sind, 
bei den übrigen Arten aber von mir zum ersten Male nachgewiesen wurden. 
Sambucus pubens Miclix. 

Krautige Triebe. — Die Epidermis ist auch hier grosszellig und dünn- 
wandig und wird auf der Innenseite von sehr typischem Collenchym begleitet. 
Zahlreiche Zellen des Rindenparenchyms führen Krystallsand in langen Kammer- 
fasern. Die primären Bastfasern sind nur wenig verdickt und stehen in kleinen 
Gruppen neben- oder auch hintereinander; sie werden von Gerbstoff Schläuchen, 
welche sich enge an sie anlehnen, begleitet. Die Epidermis selbst wird zur 
Korkinitiale. Der Weichbast zeigt normale Beschaffenheit. 

Die Gefässe sind gross, zerstreut angeordnet. Die Perforation ist einfach, 
elliptisch-rundlich. Die Wände führen Hoftüpfel oder sind netzförmig verdickt. 
Die Markstrahlen sind nach dem von Michael angegebenen Typus gebaut. Das 
Holzprosenchym ist als Libriform ausgebildet. 

Auch bei dieser Art ist das Mark mit Gris als „inerte" zu bezeichnen und 
führt in seiner Peripherie, wie alle Sambucus -Arten, die ich untersucht habe, 
ebenfalls Gerbstoff schlauche. 

Sambucus Thunbergiana Bl. 

Alkoholmaterial. — Das 2 mm dicke Zweiglein wird von grossen, im Quer- 
schnitte isodiametrisch gestalteten Epidermiszellen bekleidet, auf welche an den 
vorspringenden Kanten Collenchym in typischer Ausbildung und in grösserer 
Mächtigkeit (6—7 Zellen) als an den übrigen Stellen folgt. Einzelne Zellen des 
sehr locker gefügten Rindenparenchyms führen Krystallsand. Die primären Bast- 
fasern sind sehr dünnwandig (wegen des geringen Alters des Zweigleins). 

Dem Sambucus -Typus entsprechend ist die primäre Rinde mächtiger, über 
doppelt so stark, als der Weichbast entwickelt. 

Der Holzkörper ist noch sehr wenig ausgebildet. Die 0'03— 0'04 mm breiten 
Gefässe zeigen alle ring- oder schraubenförmige Verdickung mit eng gewundenen 
Verdickungsleisten, während diese bei den Gefässen geringerer Dimension (0*015 
bis 0'02 mm) weiter auseinander gerückt und derber sind. 

Das Mark hat grosse dünnwandige Zellen ohne besonderen Inhalt; in der 
äussersten Peripherie (nicht so weit vom Protoxylem entfernt als bei den früheren 
Arten) treten sehr zahlreiche Gerbstoffschläuche auf, deren Durchmesser 
0'035 — 055 mm und deren Länge über 1 mm beträgt. Einzelne übereinander- 
stehende, kurze Reihen bildende Zellen führen grobkörnigen Krystallsand. 



46 



Ludwig Linsbauer. 



Sambucus racemosa L. 

Der Tvpus ist derselbe wie bei den übrigen untersuchten Arten. Die ana- 
tomischen Verbältnisse dieser Art behandelt Hoff man 1 ) in seiner mir nicht zu- 
gänglichen Arbeit. Eine kurze Beschreibung des Holzes findet sich auch bei 
Michael. Periderm entsteht nach Weiss (II) in der äussersten Zellreihe der 
primären Binde. Ich will nur hinzufügen, dass ich auch bei dieser Art 
Gerbstoffschläuche aufgefunden habe, welche an Grösse denen von Sam- 
bucus nigra ähnlich sind. Sie kommen in der Peripherie des Markes (an den 
untersuchten Zweigen) nicht selten vor, scheinen aber in der Rinde, in dem Kreise 
der primären Bastfasern, nur sehr spärlich aufzutreten. 

Sambucus Gautschii Wettst. erwähne ich deshalb, weil ich auch 
hier, sowohl in der primären Rinde als in der Peripherie des Markes, Gerb- 
stoffschläuche aufgefunden habe. 

Viburnum americanum Mill. 

Die Epidermis ist kahl, etwas kleinzellig, mit sehr starker Aussenwand. 
Darunter liegen einige Lagen Collenchymzellen, welche besonders an den vor- 
springenden Rippen nicht nur in grösserer Mächtigkeit, sondern auch in typischer 
Ausbildung auftreten. Im Rindenparenchym, dessen mässig verdickte Zellen nur 
einige Reihen bilden, liegen gruppenweise Krystallkammerfasern, aus zartwandigen 
Zellen bestehend, welche grosse Kalkoxalatdrusen führen. Diese tangential ge- 
streckten Nester liegen in den vorspringenden Theilen des Stengels, während sie 
an den übrigen meist vollständig fehlen. 

Die primären Bastfasern, die (an dem Alkoholmaterial) einen braunen In- 
halt führen, sind zu einem meist eine, seltener zwei Zelllagen mächtigen, vielfach 
unterbrochenen Ringe angeordnet; die Fasern sind mässig dickwandig. Die 
Weichbast zone ist schmal, 4 — 5 Zellen breit, die Zellen sind gross, dünnwandig 
und führen' zerstreut kleine Krystalldrusen. 

Von Wichtigkeit ist der Umstand, dass das Periderm aus der un- 
mittelbar unter der Epidermis liegenden Zelllage hervorgeht, ein 
Verhalten, das auch Viburnum opulus aufweist. 

Die zahlreichen grossen Gefässe liegen in etwas dickwandigem und weit- 
lumigem Holzprosenchym (Tracheiden) eingebettet. Die Markstrahlen sind meist 
einreihig (und bis zweireihig), ihre Zellen radial ziemlich gestreckt. Das Mark 
ist nicht dickwandig, die Zellen sind kleinporig, einzelne führen Krystalldrusen. 

Viburnum odoratissimum Ker. 

Die Epidermis, deren Zellen schwach verdickte Aussenwände besitzen, 
wird hier zur Korkinitiale. Von den folgenden zehn Zelllagen sind etwa 
die vier äusseren sehr deutlich colJenchymatisch, gehen aber dann bald in dünn- 
wandigeres, lückig verbundenes, normales Rindenparenchym über, dessen Zellen 
oft reichlich netzförmig verdickt sind. Vereinzelte grosse Drusen kommen in 



l ) Vergleichende Morphologie und Anatomie von Sambucus nigra, racemosa und Ebu'us. — 
Dem Titel nach, ohne Angabe des Publicationsortes, citirt in Tubeuf's Allgem. Forst- und Jagd- 
zeitung, 1892 (nach Rev. gen. Bot., 1893, Nr. 51). 



Beiträge zur vergleichenden Anatomie der Caprifoliaceen. 



47 



den inneren Partien der primären Rinde vor. Die primären Bastfasern stehen in 
einem vielfach unterbrochenen Binge, zu kleinen Gruppen vereinigt, und sind 
klein, dickwandig. Der Weichbast ist von normaler Beschaffenheit, etwa acht Zell- 
lagen stark und nur wenig breiter als die Bastzone. 

Bezüglich des keine Besonderheiten aufweisenden Holzbaues verweise ich 
auf die Angaben Michaels, der in der Lage war, älteres (sechsjähriges) Holz 
als ich zu untersuchen. Das Mark ist voll, aus ziemlich grossen, oft reichlich 
kleinporösen Zellen zusammengesetzt. 

Bezüglich der Peridermbildung schliessen sich der zuletzt beschriebenen 
Art an: Vibumum Aicabuki, V. Sieboldii Miq., V. Tiniis L. und V. macro- 
cephalum Fort. 

Vibumum Tinus L., als Vertreterin der gleichnamigen Section, sei 
hier kurz beschrieben. 

Die Epidermiszellen sind an der Aussenseite stark verdickt, fast so gross 
im Durchmesser wie das darunter befindliche, sehr derbwandige, collenchymatische 
Hvpoderm, das 3 — 5 Zellreihen stark entwickelt ist und ziemlich rasch in ein 
grosszelliges, sehr reich poröses, massig derbwandiges Rindenparenchym übergeht. 
Der Weichbast bildet eine schmale Zone von 6 — 7 Zellen. Das Periderm geht 
aus der Epidermis hervor, seine Bildung erfolgt aber nicht am ganzen Umfange 
gleichzeitig. Die Peridermzellen sind weitlumig und dünnwandig. 

Die primären Bastfasern sind von kleinem Durchmesser und haben stark 
verdickte Membranen, die von Porencanälen durchsetzt werden. Sie stehen ein- 
zeln oder in kleinen Gruppen beisammen. 

Die Beschaffenheit des Holzkörpers hat Michael beschrieben. 

Die Zellen des Markes sind in der Peripherie kleiner, massig dickwandig; 
einzelne, aber nicht alle Zellen sind sehr reich- und grobporig. Das Kalkoxalat 
hat im Rindenparenchym in der Regel Drusenform, während es in den lang- 
gestreckten Kammerfasern des Weichbastes gewöhnliche rhomboedrische Einzel- 
krystalle darstellt. 

Wegen der Lage der Korkinitiale (die Epidermis selbst wird zur Initiale) 
sind in diese Reihe noch zu stellen: Vibumum Lentago L., V. prunifolium L., 
V. pubescens Purch. und V nudum L. (15., II). 

Vibumum foetens Dcne. (Taf. IV, Fig. 2). 

Ich hatte ein 2 cm langes und 2 mm dickes Zweiglein eines Herbar-Exem- 
plares zur Verfügung. Dasselbe ist von einer glatten, gelblich- bis graubräun- 
lichen Lage von Periderm bedeckt ; über die Lage der Korkinitiale konnte nichts 
mehr ermittelt werden, hingegen zeigte sich, dass das Periderm als Oberflächen- 
periderm, wie es für alle Vibumum -Arten charakteristisch ist, auftritt. Es ist 
hier zu betonen, dass diese Art auch in den übrigen Merkmalen ganz den typischen 
Bau von Vibumum zeigt. Die Korkzellen sind in 6 —7 Lagen entwickelt, von 
tafelförmiger Gestalt, farblos, etwas dünnwandig; sie zeigen tangentiale Streckung 
und Wellung der Radialwände. In 5 — 6 dicht gefügten Reihen folgt dann gross- 
zelliges, dickwandiges Hypoderm mit nur wenig ausgebildeter collenchymatischer 
Verdickung. Das Rindenparenchym ist in tangentiale, unter einander wenig ver- 



48 



Ludwig Linsbauer. 



bundene Lamellen zerklüftet und führt grosse Krystalldrusen in nestförmiger 
Anordnung. Ihre Breite übertrifft die des nun folgenden Bastringes um das 
Mehrfache. Letzterer ist als sogenannter gemischter Sclerenchym- 
ring (Tschirch) ausgebildet und besteht aus zweierlei Elementen: In der 
peripheren Partie finden sich (im Querschnitte) kleinere Zellen mit sehr engem 
Lumen, starker Membran und meist spärlichen Poren; diese Elemente sind zer- 
streut oder zu kleineren Gruppen verbunden. Zwischen ihnen, sie verbindend, 
befinden sich ebenfalls dickwandige, aber mit zahlreichen Poren, respective Poren- 
canälen versehene, oft Membranschichtung aufweisende Zellen mit weitem Lumen, 
das meist einen rothbraunen Inhalt führt. Radiale Längsschnitte lassen erstere 
Elemente als Bastfasern, letztere als parenchymatische Elemente, als Sclerenchym- 
zellen (Wiesner, II) erkennen; sie haben verschiedene Länge und Breite und 
zeigen auch mitunter „Stabzellen"-Bildung, welche durch grössere Länge und 
geringere Weite, sowie durch spärlichere Tüpfelung sich den übrigens durch spitze 
Enden unterschiedenen Bastfasern nähern. Der Weichbast ist schmäler als die 
primäre Rinde, etwas dickwandig und führt Einzelkrystalle. Die Gefässe stehen 
einzeln oder seltener zu 2—3 nebeneinander. Die Grundmasse bilden dickwandige 
Tracheiden. Die 1 — 4 reihigen Markstrahlen werden durch tangential angeord- 
netes Holzparenchym miteinander verbunden. Die dickwandigen Markzellen führen 
zahlreiche, oft gruppenweise angeordnete grosse Drusen. 
Symphoricarpus vulgaris Michx. 

Etwa 1 mm dickes Zweiglein, Alkoholmaterial. — Der Zweig ist von einer 
sehr kleinzelligen Epidermis bedeckt. Einzelne Zellen derselben, deren Innen- 
und Seitenwände sich stark verdicken, wachsen zu kurzen, spitz konischen, etwas 
gekrümmten Trichomen aus. In ca. 1 — 3 Zelllagen folgt sodann ein Hypoderm 
mit tangential sehr stark abgeflachten Zellen, woran sich ein nur wenig ent- 
wickeltes Rindenparenchym anschliesst. 

Die primären Bastfasern sind sehr dickwandig und besitzen ein ziemlich 
enges Lumen. Bei einer Wandstärke von 0'075— Ol mm besitzt das Lumen einen 
Durchmesser von nur 0"005 — 0"02 mm (ersteren in radialer, letzteren in tangen- 
tialer Richtung). In der unmittelbar folgenden Zellschichte erfolgt die Anlage 
des Periderms. Die Elemente desselben sind im Querschnitte quadratisch und 
besonders an der Innenwand und den Seitenwänden stark verdickt. Das Phellogen 
hat im einjährigen Zweiglein nach aussen 2—3 Zellen Periderm abgegeben, 
während es nach innen eine sehr schmale Lage kleinzelligen Phelloderms ent- 
wickelt hat. Der nunmehr folgende Weichbast ist etwa 10 Zelllagen stark und 
führt neben Siebröhren zartes Bastparenchym, in welchem schmale, Kalkoxalat- 
drusen führende Krystallkammerfasern eingebettet sind. 

Die Markstrahlen sowohl der Rinde als des Holzes sind nach dem von 
Michael angegebenen, für Lonicera und die Verwandten charakteristischen Typus 
gebaut. Sie sind in der Regel ein- oder zweireihig, ihre Höhe sehr variabel, 
innerhalb des Holzkörpers sind ihre Zellen bis viermal höher als breit. Die Ge- 
fässe sind deutlich erkennbar, ihre Zahl ziemlich gross, ihr Durchmesser 015 
bis 0"025 mm. Die Perforation der Querwände, welche von kurz elliptischer Form 



Beiträge zur vergleichenden Anatomie der Caprifoliaceen. 



49 



sind, ist gewöhnlich einfach, doch kommen besonders in der Nähe des Proto- 
xylems etwas gestrecktere Querwände vor, welche einen Uebergang zur leiter- 
förmigen Durchbrechung zeigen, indem sie eine oder einige wenige Quersprossen 
besitzen. Die Längswände der Gefässe sind mit zahlreichen kleinen Hoftüpfeln 
mit etwas quergestrecktem Spalte besetzt, die Gefässglieder im Durchschnitte 
2 mm lang. Die Gefässe der Markkrone weisen eng gewundene, ring- bis 
schraubenförmige Verdickungsleisten auf. Die Tracheiden führen zahlreiche Hof- 
tüpfel auf den Radialwänden und zeigen zierliche doppelte Spiralleisten. Das Holz- 
parenchym ist zerstreut. 

Das etwas kleinzellige Mark ist im Centrum erhalten, seine Zellen sind 
mässig derbwandig, reichlich mit Stärke erfüllt. Die Zellen der Peripherie sind 
in der Richtung der Holzfaser gestreckt, die übrigen nahezu isodiametrisch oder 
axial gestreckt und dann schmäler als die kubischen, oder axial abgeplattet. 
Kr\ stalldrusen kommen in kleinen, sehr zartwandigen Zellen des Markes vor. 

Symphoricarpus longiflorus. 

1 mm starkes Alkoholmaterial. — Das vierkantig-rundliche Zweiglein ist 
von einer kleinzelligen Epidermis bedeckt, welche von einzelligen kegelförmigen 
Haaren besetzt ist. Daran schliesst sich ein höchstens zwei Reihen breites Hypo- 
derm, sodann folgt, wenig entwickelt, das Rindenparenchym. Die primären Bast- 
fasern stehen in einem ununterbrochenen, meist nur ein (bis zwei) Zellreihen 
breiten Ringe; die Fasern sind relativ dickwandig und englumig. 

Wie bei Symphoricarpus vulgaris entsteht das Periderm unmittelbar inner- 
halb dieser Zone. 

Die Ausbildung des Weichbastes, sowie des Holzes weist gegenüber Sym- 
phoricarpus vulgaris keine bemerkenswerthen Unterschiede auf. 

Das Mark ist voll oder wird später im Centrum hohl. Die zartwandigen 
Zellen des Innern führen viele kleine Drusen und werden später resorbirt. Sie 
sind von einem Ringe derbwandigerer Zellen umgeben. 

Symphoricarpus occidentalis Hook. 

Der Bau der primären Rinde weicht von dem der im Vorhergehenden be- 
schriebenen Art nicht ab. Auch hier ist die Korkinitiale innerhalb der primären 
Bastfasern gelegen, welche einen breiten, gewöhnlich 3—4 Zellen starken, un- 
unterbrochenen Ring bilden. Im Querschnitte erscheinen sie polygonal, oft radial 
gestreckt; ihre Wandstärke ist namentlich im Vergleiche zu dem weiten Lumen 
(0'045 — 0'065 mm) nur gering, durchschnittlich nicht über 0063 mm. 

Hervorzuheben wäre vielleicht, dass die grossen, zahlreichen Gefässe zer- 
streut stehen und nur in der Markkrone radiale Gruppen von 4—5 Gefässen 
bilden. Interessant ist die verschiedene Perforationsweise der kürzer oder länger 
elliptischen Querwände. 1 ) Dieselbe ist nämlich in der Regel einfach, mitunter 
zeigt sich aber auch eine einzige Querspange, oder es bilden sich einige wenige 
Querspangen aus. In der Umgebung der Markkrone ist die Durchbrechung leiter- 
förmig mit zahlreichen Sprossen. 



l ) Sole reder (I) fand dasselbe Verhalten. 
Z. B. Ges. Bd. XLV. 



7 



50 



Ludwig Linsbauer. 



Der axiale Hohlraum des Markes ist von den Eesten dünnwandiger, zer- 
rissener Zellen umgeben. Die grossen Zellen des 5 — 9 Zellen starken Markes 
gehen zu äusserst in der Markscheide rasch in kleinere, derbwandigere Elemente 
über, welche reichlich mit Stärke erfüllt sind. 

Symphoricarpus rotundifolius A. Gray. 

Erwähnenswerth ist bei dieser Art nur das Verhalten des Bastfaserringes, 
der hier durchschnittlich vier Zellen breit ist und dessen Fasern ununterbrochen 
aneinander gefügt sind. Der Querschnitt derselben ist polygonal; bei einer Wand- 
stärke von 0'004 mm weist das Lumen einen Durchmesser von 0"039 mm auf. 

Das Mark ist im Innern voll, seine Zellen sind selbst in der stärkeführen- 
den Peripherie mässig dickwandig. 

IAnnaea rupestris A. Br. et Yatke. 

Einjährig; Alkoholmaterial. — Die Epidermis besteht aus kleinzelligen, 
dünnwandigen Elementen und trägt kurze, spitzkegelförmige, mehr oder weniger 
gekrümmte Haare. Das Grundgewebe der primären Rinde zeigt eine sehr geringe 
Ausbildung. Es besteht aus ca. 3 — 4 Zelllagen, deren Zellen dünnwandig und in 
der äussersten Schichte an den Aussenwänden, im Anschlüsse an die Epidermis, 
stärker verdickt sind. In einem ununterbrochenen Ringe stehen die dickwandigen 
Bastfasern. Sie sind im Querschnitte verschieden polygonal contourirt; manche 
führen einen nicht näher untersuchten rothbraunen Inhalt. Das tiefliegende 
Periderm, dessen Initiale die erste Zelllage innerhalb der Bastzone ist, besteht 
aus sehr dünnwandigen, nahezu quadratischen Zellen, an die sich einige Reihen 
(ca. fünf) dünner Phellodermzellen anschliessen. Die Weichbastzone besteht aus 
6—8 Lagen kleiner zarter Zellen. 

Der Bau des Holzes stimmt mit den Angaben Michael 's überein. 

Das Mark setzt sich aus dickwandigen, ziemlich grobporigen Zellen zu- 
sammen, welche nach aussen zu an Grösse abnehmen. Der Zweig wird in seiner 
Axe von einem luftführenden Hohlräume durchzogen. 

IAnnaea floribunda A. Br. et Yatke. 

Einjähriges Zweiglein, ca. 1mm stark; Alkoholmaterial. — Auf die klein- 
zellige, mit kurzen spitzen Haaren besetzte Epidermis folgt in einer sehr schwach 
entwickelten, nur 1 — 3 Zelllagen breiten Schichte das durch die Entwicklung des 
Periderms bereits abgestorbene, gebräunte und sehr stark collabirte Parenchym 
der primären Rinde. Die primären Bastfasern weisen eine verhältnissmässig 
schwache Wandverdickung auf, die bisweilen die derberer Parenchymzellen nicht 
übertrifft. Sie stehen in einem vielfach unterbrochenen Kreise, gewöhnlich in 
kleinen, nur eine Zelle breiten Gruppen beisamirfen. Ihr Lumen hat einen etwas 
grösseren Durchmesser als die Zellen des nunmehr folgenden Periderms. Dieses 
gehört seiner Entstehung innerhalb des primären Bastfaserkreises nach zu den 
die Lonicereen charakterisirenden Binnenkorken und besteht aus einer Schichte 
von meist 2 — 3 dünnwandigen, ungefähr quadratischen Peridermzellen. Hieran 
schliesst sich in etwa 2—3 Reihen kleinzelliges Phelloderm. Die nunmehr fol- 
gende Weichbastzone von etwa 10 Zellen Stärke ist so mächtig entwickelt wie 
alle vorhergehenden Gewebeschichten zusammen. 



Beiträge zur vergleichenden Anatomie der Caprifoliaceen. 



51 



Die Gefässe, deren Lumen im Verhältnisse zu den übrigen Elementen des 
Holzes nicht besonders gross ist, stehen in geringer Zahl im Holze zerstreut, im 
Frühjahrsholze einen Ring bildend. Die Perforation der langgezogenen Quer- 
wände ist leiterförmig, mit einzelnen gegabelten Sprossen; die Grundmasse 
bilden dickwandige Tracheiden. Holzparenchym kommt zerstreut vor. Die Mark- 
strahlen sind 1—2 reihig. 

Das Mark ist in manchen Fällen im Centrum erhalten, in anderen be- 
reits in jungen Zweigen resorbirt und besteht aus mittelgrossen, nur wenig ver- 
dickten Zellen. 

IAnriaea tmflora A. Br. et Yatke. 

Alkoholmaterial, 1 mm stark. — Epidermis kleinzellig, mit sehr mächtiger 
Aussenwand. Das Rindenparenchym ist nur 1 — 3 Zellen stark entwickelt. Die 
Rindenmarkstrahlen sind nach dem Typus der Lonicereen gebaut, einreihig, ihre 
Zellen 4 — 6 mal höher als breit. Die primären Bastfasern sind im Querschnitte 
mehr oder minder dreieckig bis polygonal, nicht stark verdickt, in einem unter- 
brochenen Ringe angeordnet, der meist nur eine Zelle stark ist; darunter befindet 
sich in etwa drei Lagen weitlumiges, dünnwandiges, etwas radiale Streckung der 
Zellen aufweisendes Periderm, dessen ältere Elemente sich öfters verdicken. Nach 
innen folgt dann Phelloderm in einigen Zelllagen, sodann der Weichbast in 8 bis 
12 Zellreihen. 

Die Gefässe nehmen nach der Jahresringgrenze zu rasch an Grösse ab. 
Das Holzprosenchym ist sehr stark verdickt. Die Markstrahlen sind ein-, selten 
zweireihig, ihre Zellen fast isodiametrisch. 

Das Mark ist voll; die Zellen des Centrums sind sehr zartwandig, mit 
spärlichen kleinen Poren, die peripheren werden rasch dickwandiger, übergangslos 
an erstere anschliessend, reicher und stärker porös. Die innersten Zellen führen 
spärlich Krystalldrusen, die äusseren Stärke. 

Alseuosmia macrophylla Cnnn. (Taf. IV, Fig. 3). 

Zum Zwecke der Untersuchung stand mir nur ein kleines Zweigstückchen 
zur Verfügung. Dasselbe ist von einer dickwandigen Epidermis bedeckt. Die ihr 
anschliessende Zellschichte des Hypoderms wird zur Korkinitiale. 
Diese Beobachtung, nach welcher der Gattung Alseuosmia unter allen Lonicereen- 
gattungen eine ganz isolirte Stellung zuzuweisen ist, wird von Sole reder in 
seiner speciell auf die Anatomie der Rubiaceen bezüglichen Arbeit bestätigt (12., 
II). Auf das genannte eigenthümliche Verhalten dieser Gattung werde ich noch 
im zweiten Theile meiner Arbeit zu sprechen kommen. Auf das Phellogen folgen 
schwach collenchymatische, im Umrisse mehr oder weniger rechteckige Zellen, 
die allmälig in das in radialer Richtung locker gefügte Rindenparenchym über- 
gehen. Die primären Bastfasern, durch das Lichtbrechungsvermögen ihrer dünnen 
Membranen auffallend, stehen einzeln oder in kleinen Gruppen über den Stamm- 
querschnitt vertheilt. Die kleinzellige Weichbastzone tritt, was die Mächtigkeit 
ihrer Ausbildung betrifft, gegenüber dem Rindenparenchym sehr zurück. 

Der Holzkörper zeigt Jahresringbildung; in der Frühjahrszone bilden die 
einzeln stehenden Gefässe einen Ring. Ihr Lumen ist nicht gross, doch sind sie 

7* 



52 



Ludwig Lins bau er. 



in der übrigen Masse des Holzes meist deutlich zu erkennen. Die für die Loni- 
cereen charakteristischen einreihigen Markstrahlen kommen auch hier vor. 
Alseuosmia linariifolia Cuiin. 

Ich verwendete zur Untersuchung Herbarmaterial, ein ca. 1 mm starkes 
Zweigstückchen. Das Zweiglein ist von einem schwarzbraunen, glänzenden Peri- 
derm bedeckt. Ueber den Ort der Anlage des Periderms konnte ich an meinem 
Exemplare nichts ermitteln. Doch gelang es Solereder (II), die oberflächliche 
Entstehung des Periderms nachzuweisen. 

Was den Bau des Periderms anbelangt, so zeigte seine jüngste, innerste 
Schichte Zellen von nahezu quadratischem Umrisse, die sich aber in den folgenden 
Schichten sehr rasch abplatten; sie ordnen sich in radiale Reihen an und führen 
einen gelb- bis rothbraunen Inhalt. Im Uebrigen ist das Periderm geschichtet 
und besteht aus abwechselnden Zonen stärker abgeplatteter, schmälerer, gebräunter 
Zellen und weitlumigerer. farbloser Elemente, welch' letztere, wie Reactionen zeigen, 
keine Phelloidbildung sind. Unterhalb des Periderms folgt grosszelliges Paren- 
chym und hierauf eine schmale Lage zarter Phloem- und cambialer Elemente. 
Die primären Bastfasern fallen im Querschnitte nicht auf. 

Die Gefässe sind in ihren Querschnittdimensionen von dem Holzprosen chym 
nicht verschieden und treten auf Querschnitten daher gar nicht hervor (im Unter- 
schiede zu voriger Art). Ihr Lumen misst 0"015 — 0'02 mm; ihre Querwände sind 
schmal elliptisch und langgezogen, d. h. sehr schief gestellt, ihre Perforation ist, 
wie auch Solereder (II) angibt, leiterförmig, reichspangig. Neben diesen, mit 
rundlichen bis kurz elliptischen Hoftüpfeln mit schiefem Spalte versehenen Ge- 
fässen kommen auch zahlreiche „Gefässtracheiden" vor. Sehr häufig tritt, wie ich 
in Uebereinstimmung mit Solereder (II) fand, gefächertes Libriform auf, 
mit zarten Querwänden und schiefen Spaltentüpfeln. Sie sind oft reichlich mit 
Stärke erfüllt, ebenso das häufig vorkommende Holzparenchym, das schiefe 
spaltenförmige bis rundliche Poren besitzt. Das System der Markstrahlen ist sehr 
undeutlich vom Holzparenchym abgegrenzt, so dass man beide nur durch ihre 
verschiedene Anordnung unterscheiden kann. Auf Querschnitten kann man er- 
kennen, dass die für die Lonicereen charakteristischen einreihigen Markstrahlen 
auch hier vorkommen. 

Das Mark ist grösstentheils mit kleinen, runden bis polyedrischen Stärke- 
körnchen erfüllt; seine axial gestreckten Zellen sind dickwandig, mit groben Poren 
versehen, kleine dreieckige Intercellularen zwischen sich freilassend. Einzelne 
Zellen, welche oft kurze Längsreihen bilden, führen neben Stärke einen nicht 
untersuchten gelblichen Inhalt. 

Lonicera, 

Mit Rücksicht auf die Gleichförmigkeit des Stammbaues bei allen unter- 
suchten Arten habe ich im Folgenden der Reihe nach aus jeder der drei Sectionen 
der Gattungen Caprifolium DC, Nintooa Sweet (als Gattung) und Xylosteon DC. 
nur je eine Art beschrieben. Eine vierte Art habe ich deshalb hinzugefügt, weil 
sie in einem Merkmale sich etwas abweichend gegenüber den übrigen Arten ver- 
hält (worüber das Nähere in der speciellen Beschreibung). Im Vorhinein sei 



Beiträge zur vergleichenden Anatomie der Caprifoliaceen. 



53 



bemerkt, dass es mir nicht gelungen ist, die genannten Sectionen anatomisch zu 
unterscheiden. Diese Unmöglichkeit der Abtrennung geht auch schon (bezüglich 
des Holzbaues), wenigstens für die erste und dritte Section, aus der von Wiesner 
(I) gegebenen Beschreibung des Holzes von Lonicera Xylosteum L., verglichen 
mit der von Michael für Lonicera Caprifolium L. gelieferten, hervor. 1 ) 

Lonicera glauca Hill. (= parviflora Lam.). 

Alkoholmaterial, zweijährig, ca. 2 mm stark. — Das vollkommen glatte 
Zweiglein ist von einer kleinzelligen Epidermis bedeckt, deren Elemente etwas 
tangential gestreckt sind und eine stark verdickte Aussenwand besitzen. Haar- 
bildungen fehlen. Hierauf folgt eine hypodermatische Zone von vier bis fünf 
Zellen mit schwach angedeuteter collenchymatischer Verdickung, welche in den 
peripheren Partien ziemlich lückenlos, wenigstens in seitlicher Richtung, anein- 
andersehliessen, während zwischen den aufeinanderfolgenden Zellschichten kleine 
Intercellularen eingeschaltet sind. Gegen innen zu werden letztere grösser, die 
Zellen sind nur lose miteinander in Verband und gehen in das dünnwandige 
Eindenparenchym über, das in typischer Ausbildung noch circa drei Zelllagen 
stark entwickelt ist. Die primären Bastfasern bilden einen fast ununterbrochenen 
breiten Ring, der durchschnittlich zwei bis fünf Zellen stark ist. Diese Fasern 
zeigen polygonalen Querschnitt und sind sehr weitlumig. Ihre Wandstärke beträgt 
etwa 0'005 mm, das Lumen weist häufig in radialer Richtung grössere Dimen- 
sionen auf (0 045—0 06 mm) als in tangentialer (0'025— 0*035 mm). Unmittelbar 
innerhalb dieser Bastfaserzone liegt die Korkinitiale, welche an dem untersuchten 
Zweiglein erst ein bis zwei Zelllagen (aus sehr dünnwandigen Elementen beste- 
hend) Periderm gebildet hat. Die nunmehr folgende Weichbastzone bietet nichts 
Charakteristisches dar, sie zeigt ganz den von Möller für Lonicera tatarica 
angegebenen Bau. Ihre absolute Breitenausdehnung kommt der des Bastringes 
gleich. 

Die Gefässe stehen einzeln, ziemlich gleichmässig im Holze vertheilt; nur 
in der Markkrone sind sie einander gruppenweise genähert. Hier erreichen sie auch 
den grössten Durchmesser (nämlich 025— 035 mm) ; die weiter nach aussen 
gelegenen sind etwas kleiner. Die Querwände der Gefässe sind elliptisch, ihre 
Perforation ist leiterförmig, armspangig, bisweilen wird sie auch local netzförmig, 
durch Verbindung der Leisten untereinander. Nicht so häufig im einjährigen 
Holze ist hier die einfache Durchbrechung, welche mehr nach der Herbstgrenze 
des Jahresringes hin auftritt. Die Gefässe der Markkrone sind mit schmalen 
ring- oder schraubenförmigen Verdickungsleisten versehen, die anderen besitzen 
Hoftüpfel. Zwischen den in geringer Zahl auftretenden Hoftüpfeln verlaufen 
zarte Spiralleisten. Die Tracheiden führen zerstreut stehende, meist einreihig 
angeordnete Hoftüpfel mit sehr schiefen Spalten. Holzparenchym ist spärlich 
vorhanden; die Markstrahlen sind meist einreihig, nach dem von Michael an- 
gegebenen Typus. 



l ) Auf die anatomische Unterscheidung der Sectionen der Caprifoliaceen-Gattungen werde ich 
vielleicht hei späterer Gelegenheit noch ausführlicher zu sprechen kommen. 



54 



Ludwig Linsbauer. 



Das Mark ist sehr dünnwandig, die Zellen sind auf den Querwänden bei 
weitem nicht so reich porös als auf den Längswänden. Nach der Peripherie zu 
werden sie kleiner, englumiger, sind aber axial stärker gestreckt als die centralen 
Zellen. Im Centrum ist das Mark hohl. 

Lonicera japofiica Tlibg". 

Ich untersuchte einjähriges frisches Material. Die Epidermis führt zweierlei 
Trichombildungen: grosse, einzellige Haare von der gewöhnlichen, spitz konischen 
Form und daneben auf gewöhnlich dreizelligen Stielen drüsige Köpfchen. Die 
ersteren sitzen auf Höckern, welche durch das locale Vorspringen des nur wenige 
(4 — 5) Zellen mächtigen, Andeutung von collenchymatischer Verdickung zeigenden 
Hypoderms gebildet werden. Das eigentliche Rindenparenchym tritt sehr zurück 
und ist auf ein paar dünnwandige Zelllagen beschränkt. Die Bastfasern, welche 
zuerst angelegt werden, sind sehr weitlumig, wenig verdickt und stehen in einem 
geschlossenen Ringe. Unmittelbar darunter liegt die Korkinitiale, die im Hoch- 
sommer zwei Zelllagen Periderm entwickelt hat. ' Der zarte Weichbast führt Drusen 
von Kalkoxalat. 

Der von Michael gegebenen Beschreibung des Holzes habe ich nichts 
hinzuzufügen. Die Markscheide besteht aus dickwandigen, reichlich Stärke füh- 
renden, porösen Zellen. Das Centrum des Markes ist hohl. 

Lonicera nummulariaefolia Jaul), et Sp. 

Fingerdicke Zweige sind mit schiefer- bis schwarzgrauer Faserborke besetzt. 
Die Farbe des Holzes ist gelblichweiss, die des Kernholzes lichtbräunlich. Die 
breiten Markstrahlen sind (entgegen der Angabe Hesselbarth's für Lonicera, 
l. c, S. 64) schon mit freiem Auge erkennbar, ebenso die concentrische Kreise 
bildenden Frühjahrsgefässe. Einjährige Zweiglein sind mit einer kleinzelligen 
Epidermis bedeckt, welche die gewöhnliche Haarform trägt und deren Zellen 
stark verdickte Aussen wände besitzen. Ausserdem kommen auch noch ebenso ge- 
staltete, aber lange und ferner mehrzellige Köpfchenhaare vor. Auf das collen- 
chymatische Hypoderma folgen noch 3 — 5 Zelllagen normalen Rindenparenchyms. 

In einem breiten, gewöhnlich vier Zellen hohen Ringe folgen sodann die 
im Querschnitte polygonalen, häufig etwas radial gestreckten primären Bastfasern. 
Ihre Wandstärke ist durchschnittlich 005 mm, das Lumen misst in tangentialer 
Richtung bis 0'035 mm, in radialer bis zu 0"06 mm. Darunter sind circa fünf 
Zellreihen dünnwandigen Periderms gebildet, an die sich in etwa acht Zellreihen, 
schmäler als die Bastfaserzone und so breit wie das Periderm, der normal gebaute 
Weichbast anschliesst. Die secundären Bastfasern sind sehr klein, das Lumen 
ist in der Regel nicht über 005 mm, die Wanddicke beträgt 0*0037 mm. Sie sind 
zu mehr oder minder quadratischen Gruppen vereinigt, welche die concentrischen 
Bastfaserbänder zusammensetzen. Diese sind von den Rindenstrahlen unterbrochen 
und wechseln mit schmalen Lagen Weichbast ab ; zwischen beiden Schichten bildet 
sich in wenigen Zelllagen dünnwandiges Periderm aus. So entsteht eine an finger- 
dicken Zweigen ungefähr 2 mm dicke, regelmässig geschichtete Ringelborke, die 
sich dann in Fasern ablöst. 



Beitrage zur vergleichenden Anatomie der Caprifoliaceen. 



55 



Die Gefässe der Frühjahrszone weisen die grössten Dimensionen auf; ihr 
radialer Durchmesser ist meist etwas grösser als die übrigen. Nach aussen nehmen 
sie rasch an Grösse ab. wie folgende Angaben zeigen: 



In schmäleren Jahresringen kommen vorherrschend die Frühjahrsgefässe 
zur Ausbildung. Die Gefässglieder sind 0'27— 0'37 mm lang, die Querwände sind 
kurz elliptisch, ihre Perforation ist einfach. Die weiteren Gefässe besitzen zahl- 
reiche, eng aneinander schliessende Hoftüpfel mit horizontal gestrecktem Spalte 
und bisweilen unregelmässigem, polygonalem Hofe. Es kommt auch, namentlich 
bei den engeren Gefässen, spiralige Verdickung vor, welche durch Verbindung der 
Leisten untereinander local netzförmig werden kann und spärliche Hoftüpfel 
zwischen den Verdiekungsleisten aufnimmt. Holzparenchym ist ziemlich reichlich 
vorhanden, besonders in der Umgebung grösserer Gefässe. Die dickwandigen, 
mit zahlreichen spaltenförmigen Poren versehenen Zellen desselben sind 3 — 4 mal 
höher als breit und durch grössere Dimensionen (namentlich in axialer Eichtung) 
von den Markstrahlen verschieden. Letztere sind meist bis dreireihig, ihre radialen 
Durchmesser werden bis sechsmal grösser als die tangentialen (0 06 mm, resp. 
O'Ol mm). Besonders an den radialen und horizontalen Wänden treten zahlreiche 
Poren auf. Die im Markstrahle äusseren Zellen sind breiter, mehr isodiametrisch. 
Die Tracheiden führen zierliche, sich kreuzende Schraubenbänder, ihre Hoftüpfel 
besitzen schiefe oder sich kreuzende Spalte. Ihr Querdurchmesser ist 0'0175 mm. 
Im Herbstholze flachen sie sich ab. 

Das Mark ist etwas kleinzellig, die Zellen sind sehr porös; die kleinen 
Zellen der Markscheide sind dickwandiger und führen Stärke. 

Lonieera tomentella Hook, et Thoins. 

Alkoholmaterial; dünnes Zweiglein. — Ich will nur kurz diese Art be- 
schreiben, weil sie hinsichtlich des relativ geringeren Lumens der primären Bast- 
fasern von den meisten übrigen Arten der Gattung abweicht und sich in dieser 
Hinsicht der Gattung Alseuosmia nähert. Ihr schliesst sich Lonieera spinosa 
Jacqem. an. 

Die Epidermis, deren Zellen aussen wenig verdickt sind, führt zahlreiche 
einzellige, konische Haare, welche hakig oder schlängelig gebogen sind; eingestreut 
kommen mehrzellige Haare mit gelben Köpfchen vor. 

Von den circa vier Lagen des Rindenparenchyms sind die äusseren hypo- 
dermatisch. Etwa viermal so ausgedehnt ist die Zone der primären Bastfasern 
entwickelt; diese sind verhältnissmässig viel kleiDlumiger als bei den bisher be- 
schriebenen Arten. Bei einer Wandstärke, die etwa so gross wie bei den vorher- 
gehenden Arten ist, beträgt das Lumen bei 025— 035 mm in tangentialer 
Richtung, während der grösste radiale Diameter 045 mm nicht überschreitet. 
Sie sind (im Querschnitte) polygonal bis rundlich, zu einem meist fünf Zellen 
starken, ununterbrochenen Ringe vereinigt. 



Frühjahrszone . . 
Mittlerer Jahresring 
Herbstholzzone . . 



008—0 11 mm. 
0-04—0055 „ 
0-015-0-03 „ 



56 



Ludwig Linsliauer. 



Ebenso breit ist der bei 15 Zellen breite Weichbast. Zwischen beiden ist, 
zwei Zelllagen stark, dünnwandiges Periderm gebildet. 

Das Holz zeigt nichts Besonderes. Die Gefässperforation ist langgestreckt 
leiterfönnig, reichspangig, theilweise auch netzförmig; auch die einfache Perfo- 
ration kommt vor. Die Längswände besitzen zwischen den Spiralbändern spärliche 
Hoftüpfel oder bei fehlendem Spiralbande Tüpfel mit etwas schiefem Spalte. Die 
dünnwandigen Tracheiden haben einreihig angeordnete Hoftüpfel mit gekreuzten 
Spalten. Das Holzparenchym ist zerstreut, seine Zellen bis zehnmal höher als 
breit. Die zahlreichen Markstrahlen sind schmal, einreihig. 

Kalkoxalat kommt in Drusenform in den Markstrahlen des Weichbastes 
vor, einen zu der Holzcontour concentrischen Kreis einnehmend. 

Mark voll, Zellen reichporig, derbwandig, besonders in der Peripherie, 
reichlich Stärke führend. 

Diervilla, 

Hier habe ich mich mit einer die vorhandenen Angaben bestätigenden 
Nachprüfung an Diervilla rosea Walp. begnügt. 

Leycesteria formosa Wall. (Taf. IV, Fig. 4). 

Herbarmaterial, einem mit einer Blüthenaxe abschliessenden Zweiglein ent- 
stammend, 1 mm stark. — Die Epidermis besitzt eine sehr mächtige, höckerig 
vorspringende Cuticula. Anschliessend folgt eine Lage dickwandiger, fast collen- 
chymatischer Zellen in wechselnder Mächtigkeit: etwa vier Schichten unter den 
Vorsprüngen des gerieften Stengels und nur 1 — 2 an den Vertiefungen desselben. 
Das darauf folgende Rindenparenchym ist nur in geringer Stärke entwickelt, 
1—4 Eeihen mächtig. Sehr auffallend sind die primären Bastfasern durch ihr 
weites Lumen und die im Verhältniss dazu geringe Wandstärke. Einige Messungen 
ergaben folgende Zahlen: Innerer Durchmesser 045— 0'065 mm, Wanddicke 
0025 mm. Sie bilden einen meist nur eine Zelle breiten Ring in ununter- 
brochenem Verlaufe. 

Sehr schmal ist die Weichbastzone entwickelt, die nicht viel breiter als die 
Epidermis allein ist. Peridermbildung konnte ich nicht constatiren. Mit Rück- 
sicht auf die für die Lonicereengattungen charakteristische, sehr zurücktretende 
Ausbildung der primären Rinde, das Vorkommen weitlumiger primärer Bastfasern 
und anderer Merkmale war es mir jedoch ausserordentlich wahrscheinlich, dass 
auch diese Art tiefliegende Korkbildung aufweist. Meine Vermuthung hat sich 
bestätigt, indem Solerede r (II) fand, dass die Zellschichte unmittelbar unter- 
halb des Hartbastes zum Phellogen wird. 

Die Gefässe sind in der Nähe der Markkrone am grössten und zahl- 
reichsten. Ihre Durchmesser in radialer und tangentialer Richtung sind hier 
0'025— 0'03 mm. Im Frühjahrsholze ordnen sie sich in tangentialen Reihen an. 
Die Zellen des Holzparenchyms sind sehr lang gestreckt, die den Holzkörper in 
grosser Anzahl durchziehenden Markstrahlen 1 — 2 reihig, ihre Zellen klein, fast 
isodiametrisch. Die Perforation der langgestreckt elliptischen Gefässquerwände 
ist leiterförmig. 



Beiträge zur vergleichenden Anatomie der Caprifoliaceen. 



57 



Das Mark ist grösstenteils resorbirt, nur ein etwa secbs Zellen breiter 
Hoblcylinder ist noch vorbanden. Die Zellen der Markscheide sind klein, dick- 
wandig, porös; nach innen zu schliessen sich unmittelbar zarte Zellen an. Kalk- 
oxalat kommt in Drusenform in den Rindenstrahlen vor. 

LeycesteHa stipulata Fritsch (Hook. f. et Thoins.) (Taf. IV, Fig. 5). 

Herbarmaterial. — Die kleinzellige Epidermis ist von einer mächtigen 
Cuticula bedeckt, die namentlich nach Behandlung mit Alcannin nach Zimmer- 
mannes Methode sehr deutlich hervortritt. Ausser der Cuticula färben sich aber 
auch noch Partien innerhalb der Epidermis, und zwar sind es jene Stellen, die 
der Lage nach Intercellularen zwischen der Epidermis und den darunter liegenden 
Hypodermazellen entsprechen. Es ist dies ein Verhalten, das bei manchen Samen- 
schalen beobachtet worden ist. An einzelnen etwas vorragenden Höckern trägt 
die Epidermis spärliche Haare von der gewöhnlichen spitz konischen Form. An- 
schliessend finden wir ein grosszelliges, sehr derbwandiges Hypoderma, bisweilen 
in collenchymatischer Ausbildung, 1 — 3 Reihen stark, mit keinen oder sehr kleinen 
Intercellularen. Das in raschem Uebergange folgende Rindenparenchym besteht 
aus kleineren, mässig verdickten Zellen in 5—6 Reihen, mit grossen und zahl- 
reichen Luftlücken. 

Zu einem fast ununterbrochenen, meist nur eine (seltener zwei) Zelllage 
mächtigen Ringe angeordnet erscheinen die primären Bastfasern, durch deren 
Aasbildungsweise sich diese Art von der vorigen auf den ersten Blick unterscheidet. 
Sie erscheinen nämlich bei weitem nicht so weitlumig als bei jener, hingegen er- 
fährt ihre Wandung eine Mächtigkeit, welche die der ersteren um das Zweifache 
(und bisweilen noch mehr) übertrifft. Zur Veranschaulichung der Dimensionen 
mögen folgende Angaben dienen: radialer Durchmesser des Lumens 00025 bis 
0'005 mm, Wandstärke 0'005 mm. 

In etwa 12 Zelllagen folgt dann ein ziemlich derbwandiger Weichbast, der 
Kalkoxalatdrusen führt. Bezüglich der Peridermbildung, welche nicht constatirt 
werden konnte, gilt das bei der vorigen Art Gesagte, wonach also auch hier tiefe 
Lage der Korkinitiale anzunehmen ist. 

Die Gefässe sind sehr deutlich erkennbar. Die Grundmasse des Holzes 
bilden Tracheiden, die besonders in der Nähe des Protoxylems sehr stark ver- 
dickt sind und durch ihre Wandstärke von denen der vorigen Art sich unter- 
scheiden. In dieser Grundmasse liegen die Gefässe in grosser Zahl zerstreut, 
besonders aber in der Markkrone. Sie liegen in der Regel den Markstrahlen an, 
weil die Entfernung zwischen zwei Markstrahlen nur um eine oder zwei Lagen 
von Tracheiden grösser als der Durchmesser der Gefässe ist. Auffallend ist oft 
die im Querschnitte radiale Stellung der durchschnittenen Gefässquerwände. Die 
Perforation derselben ist leiterförmig. 

Die Markstrahlen sind ein- bis zwei-, seltener dreireihig. Das Mark ist 
im Centrum resorbirt; seine Zellen sind sehr derbwandig, grossporig, einen etwa 
15 Zellen starken Hohlcylinder bildend. Die Markscheide, sowie die primären 
Markstrahlen sind dicht mit Stärke erfüllt. 

Z. B. Ges. Bd. XLV. 8 



58 



Ludwig Linsbauer. 



IL 

Ich gehe nun in diesem Theile meiner Arbeit zunächst daran, die einzelnen 
anatomischen Merkmale, wie sie sich im Verlaufe meiner eigenen Untersuchungen 
und aus fremden Beobachtungen ergeben haben, mit Bücksicht auf ihre Constanz 
und auf ihre Brauchbarkeit zur Aufstellung „anatomischer" Gruppen einer ein- 
gehenden kritischen Besprechung zu unterziehen. 

Es mag hier gleich vorgreifend erwähnt werden, dass der Stammbau der 
kleinen Familie der Caprifoliaceen, so einfach er auf den ersten Blick erscheint 
und in früheren Arbeiten dargestellt wurde, bei näherer Betrachtung diese schein- 
bare Einfachheit verliert. Damit steht in Zusammenhang, dass die auf anatomi- 
scher Grundlage erfolgte Abgrenzung oder Gruppirung der Gattungen mit fort- 
schreitender Kenntniss von Uebergangsbildungen oder Anomalien Aenderungen 
erfahren musste. 

So lange noch weniger Untersuchungen vorlagen, kannte man nur die 
Gegensätze in der Ausbildung des Stammes, welche dazu führten, Gattungen 
oder Gattungsgruppen von einander abzugrenzen. Dehnt man jedoch die Unter- 
suchungen aus, so verliert die Abgrenzung an Schärfe und es treten die gegen- 
seitigen Beziehungen deutlicher hervor. Durch den jetzigen Stand unserer 
Kenntnisse sind wir in die Lage versetzt, nicht nur die Endformen, sondern auch 
die verschiedenen Zwischenstufen der anatomischen Entwicklung des Stammbaues 
der ganzen Familie ziemlich genau zu erkennen. 

Für das Gesagte wird die folgende Darstellung, eine Art historischen Ueber- 
blickes, zahlreiche Belege bieten; sie wird im Gegensatze zu früheren Arbeiten 
hauptsächlich die Uebergangsformen hervorheben. 

Ich will mich zunächst mit den Elementen des Holzkörpers befassen. 

Sanio stellte auf Grund seiner Untersuchungen Sambucus den übrigen 
von ihm untersuchten Gattungen und Viburnum gegenüber, indem nach ihm nur 
erstere Gattung Libriformfasern besitzen sollte. Allein auf weitere Gattungen 
und Arten ausgedehnte Untersuchungen zeigten, dass in Wirklichkeit die Verhält- 
nisse anders liegen. Einmal ist das Vorkommen von Libriform nicht auf Sam- 
bucus beschränkt. Denn wenn auch bei den anderen Gattungen behöft getüpfelte 
Prosenchjmfasern die Hauptmasse des Holzes ausmachen, so finden sich doch in 
manchen Fällen daneben auch noch faserförmige Elemente mit schiefen, spalten- 
förmigen Tüpfeln, also Libriformfasern. Es ist dies nicht nur bei Viburnum und 
Biervilla constatirt, sondern z. B. auch bei Leycesteria formosa und Lonicera 
villosa gefunden worden, wo neben den Tracheiden seltener auch mehr oder 
weniger dickwandige Holzfasern mit kleinen, unbehöften Spaltentüpfeln auf- 
traten (8.). 

Es ist hier am Platze, darauf hinzuweisen, dass zwischen Libriformfasern 
und Tracheiden eine vollkommen scharfe Grenze nicht zu ziehen ist. Ich habe 
wiederholt Zwischenformen zwischen beiden beobachtet, und andere Autoren haben 
in Uebereinstimmung mit meinen Erfahrungen in gewissen Fällen zwischen 
Libriformfasern und Tracheiden lückenlose Uebergänge nachgewiesen. Dass solche 



Beiträge zur vergleichenden Anatomie der Caprifoliaceen. 



59 



Mittelformen auch bei Sambucus auftreten können, dafür scheint eine Beob- 
arlmmg Pourzenke's zu sprechen, der bei Sambucus peruvianus Zellformen 
fand, die er mit dem Ausdrucke „schwach behöftes Libriform" bezeichnet. Es 
muss jedoch bemerkt werden, dass bei dieser Gattung der Unterschied zwischen 
den hier nur im Herbstholze in schmaler Zone vorkommenden Tracheiden und 
den Librifornifa^ern in der Eegel bedeutender als bei den übrigen Gattungen ist. 

Ein anderes Merkmal, das zur Charakterisirung der angenommenen Gruppen 
herangezogen wurde, ist die Art der Vertheilung der Gefässe im Holze. Nach 
Hesselba rth unterscheidet sich nämlich Sambucus von allen übrigen Gattungen 
durch die gruppenweise Lageruug der Gefässe bei ersterem. Dass dieses Merkmal 
für sich allein ebenfalls keine sehr scharfe Abgrenzung ermöglicht, das beweist 
die Thatsache, dass die Zahl der zu einer Gruppe vereinigten Gefässe eine 
schwankende ist: für Sambucus werden zwei bis viele angegeben, doch treten sie 
auch vereinzelt auf; bei den übrigen Gattungen stehen sie theils isolirt, theils 
auch in mehr oder weniger grossen Gruppen beisammen. Allerdings tritt bei 
Sambucus die Gruppenanordnung häufiger als bei anderen Gattungen auf. 

Die Perforation der Gefässquerwände zeigt zweierlei Ausbildung: entweder 
ist sie einfach, oder die Querwände erscheinen leiterförmig durchbrochen. Unter- 
sucht man, in welcher Weise sich diese Arten der Durchbrechung auf die ein- 
zelnen Gattungen vertheilen, so ergibt sich Folgendes: 

Es zeigt sich keine absolute Constanz in dem Auftreten oder Fehlen der 
einen und der anderen Form der Perforation. Sambucus besitzt zwar in der 
Regel einfache Durchbrechung, Viburnum leiterfönnige Perforation, und von den 
Gattungen der Lonicereen (im weiteren Sinne) haben die einen gewöhnlich einfach, 
die anderen normal leiterförmig durchbrochene Querwände. Indessen tritt bis- 
weilen auch der Fall ein, dass Sambucus leiterförmige Durchbrechung aufweist, 
während alle Lonicereengattungen ohne Ausnahme, wenn auch nicht häufig, so 
doch in einzelnen Individuen die zweite, ihnen nicht normale Perforationsform 
besitzen. 1 ) Dazu kommt ferner, dass selbst bei ein und derselben Pflanze beide 
Durchbrechungsformen auftreten können, namentlich differiren so die Gefässe der 
Markkrone und die weiter nach aussen gebildeten von einander; auch Uebergangs- 
formen finden sich in der Weise ausgeprägt, dass eine im Uebrigen einfach perfo- 
rirte Querwand eine einzige Leitersprosse ausbildet. 

Mag nun auch die Häufigkeit des Auftretens der einen oder der anderen 
Perforationsweise als Gattungsmerkmal betrachtet werden, so ist doch anderer- 
seits klar, dass wir es hier mit einem zu einer in jedem einzelnen Falle sicheren 
Unterscheidung nicht geeigneten Merkmale zu thun haben. 

Was nun vollends die Spiralverdickung der Gefässe und Tracheiden anbe- 
langt, so ist sie in ihrem Auftreten so wechselnd und schwankend, dass sie 



l ) Demnach wäre die leiterförmige Perforation hei allen Caprifoliaceen vorhanden, wenn auch 
nicht in jedem Individuum oder Zweige, und Solereder's Angahe (12., II), sie fehle vollkommen 
der von ihm zu den Caprifoliaceen gezogenen Gattung CarUmannia, hezieht sich, diese Zugehörigkeit 
angenommen, wohl nur auf das von ihm untersuchte Exemplar. 

8* 



60 



Ludwig Linsbauer. 



höchstens zur Unterscheidung der Arten in einzelnen Fällen herangezogen werden 
kann, für die Abgrenzung von Gattungen und Triben aber ganz belanglos ist. 

Bei weitem als das wichtigste, weil constanteste und relativ schärfste Unter- 
scheidungsmerkmal zwischen Sambucus und den übrigen Gattungen betrachte 
ich den eigenthümlichen, von Michael aufgefundenen und in seiner Bedeutung 
erkannten Bau der „Markstrahlencomplexe", den ich bei allen von mir unter- 
suchten Arten in der charakteristischen Ausbildung wieder fand. *) 

Auf eine ausführlichere Besprechung desselben gehe ich nicht ein, sondern 
verweise auf die Darstellung Michael's (S. 8). Nur in Kürze sei hervorgehoben, 
dass man zwei Typen von Markstrahlen unterscheidet, von denen der erstere 
durchwegs aus (im Tangentialschnitte) langgestreckten, einreihig angeordneten, 
der andere neben diesen auch noch aus kurzen, zu mehreren Eeihen neben- 
einander stehenden Zellen zusammengesetzt ist. Der Typus der schmalen Mark- 
strahlen nun ist es, welcher Viburnum und die Lonicereen, soweit untersucht, 
charakterisirt, von welchen sich Sambucus durch den Mangel dieses Typus unter- 
scheidet. 

Dass bei den Gattungen der Lonicereen (i. w. S.) und bei Viburnum beide 
Typen neben- und miteinander in Combination auftreten können, beeinträchtigt 
den Werth dieses Merkmals nicht, da Sambucus, wie erwähnt, durch den Mangel 
der einreihigen Markstrahlen scharf charakterisirt ist, diese hingegen bei den 
übrigen Gattungen stets zu finden sind. 

Es ist ausser Sambucus noch eine Gattung zu erwähnen, die durch ein 
höchst charakteristisches Merkmal im Holzbau allen übrigen Formen gegenüber 
eine ähnliche Sonderstellung einnimmt, wie das erstgenannte Genus, nämlich 
Alseuosmia. 2 ) Die eben genannte Eigentümlichkeit besteht in dem Auftreten 
von einfach getüpfelten, Stärke führenden Holzprosenchymfasern, deren Lumina 
häufig mit wenigen feinen Querwänden versehen sind („gefächertes Libriform"); 
eine bei den Caprifoliaceen sonst nirgends vorkommende Ausbildungsweise des 
Holzprosenchyms. In Bezug auf Gefässanordnung und Perforation der Quer- 
wände, sowie namentlich mit Eücksicht auf die Ausbildung der Markstrahlcom- 
plexe zeigt Alseuosmia hingegen analoge Verhältnisse wie Viburnum und die 
Lonicereen. 

Auch die Ausbildungsweise des Markes wurde zu einer Gruppirung der 
Gattungen herangezogen. Ueber seinen Bau sind wir durch die Untersuchungen 
von Gris und später von Kassner unterrichtet, deren Ergebnisse im Grossen 
und Ganzen mit meinen Beobachtungen übereinstimmen. Gris unterscheidet 
drei verschiedene Typen des Markes bei den Caprifoliaceen, die er als „moelle 
inerte", „heterogene seriee" und „heterogene" (schlechthin) bezeichnet. Den ersten 



*) Leider gibt Solereder über die Beschaffenheit der Markstrahlcomplexe bei den von ihm 
neu untersuchten Gattungen nichts Näheres an. 

2 ) Zieht man mit Solereder auch noch CarUmannia zu unserer Familie, so ist auch diese 
Gattung wegen der gleichen Anomalie hier zu berücksichtigen. Vergleiche übrigens das in der Ein- 
leitung diesbezüglich Gesagte. 



Beiträge zur vergleichenden Anatomie der Caprifoliaceen. 



61 



Typus zeigt Sambucus, nach dem zweiten ist Viburmim gebaut, während der 
dritte von den Lonicereen im weiteren Sinne gebildet wird. 

Dieses Resultat brachte ihn dazu, die drei Gruppen der Sambuceen, 
Viburneen und Lonicereen anzunehmen. 

Der Versuch einer weiteren Eintheilung der Lonicereen darnach, ob das 
Mark continuirlich („continue") oder discontinuirlich mit hohler Axe („discontinue 
fistuleuse") ist, zeigt, dass dieses Merkmal nicht nur eine unnatürliche Zerreissung 
der Gattungen Lonicera (nach den Beobachtungen von Gris) und Symphori- 
carpus (nach meinen eigenen Untersuchungen) zur Folge haben würde, sondern 
dass dieses Verhältniss nicht einmal bei derselben Art, ja nicht einmal bei dem- 
selben Zweige constant ist. 

Die Trichome, die in verschiedener Ausbildungsweise auftreten — vor- 
waltend sind entweder einzellige, spitz kegelförmige oder mehrzellige Köpfchen- 
drüsenhaare — haben eine eingehende Untersuchung durch die bekannte Arbeit von 
Weiss (I) erfahren, welcher allerdings über die Gruppirung der Gattungen, resp. 
Arten nichts direct zu entnehmen ist. Hingegen äussert sich gerade über diese 
gegenseitigen Beziehungen sehr ausführlich Vesque, worauf jedoch, weil dieser 
sich mit den Blättern allein beschäftigt, hier nicht eingegangen werden soll. Nur 
die Angabe Solereder's (II) mag hier Platz finden, dass nämlich Alseuosmia 
die einzige Caprifoliacee ist, welche keine Drüsenhaare besitzen soll. 

Auf die Epidermis, die meist frühzeitig durch Periderm ersetzt wird, folgt 
in deutlich hypodermatischer Ausbildung der peripheren Partien das Gewebe der 
primären Rinde. 

Dieses Hypoderm wird von Collenchymzellen gebildet, die von der typischen 
Form, in der sie bei Sambucus vorkommen, bis zu der wenig ausgeprägten ge- 
wisser Lonicereen mancherlei Uebergänge aufweisen. 

Als sehr charakteristisch und ziemlich constant tritt uns die Mächtigkeit 
und die Dauer des primären Rindenparenchyms entgegen, Eigentümlichkeiten, 
welche in engster Beziehung zum Orte der Entstehung des Periderms stehen. 
Bei der Ausbildung eines Oberflächenperiderms nämlich, wie sie z. B. bei Sam- 
bucus und Viburnum vorkommt, wird die primäre Rinde in einer viele Zellen 
breiten Zone angelegt, welche, da sie aus dem Saftverkehre des Stammes nicht 
ausgeschlossen wird, vollkommen frisch und lebend bleibt, bis eventuell durch ein 
secundäres Periderm Borke gebildet wird. 

Ganz anders verhalten sich aber diejenigen Gattungen, welche tiefliegende 
Korkinitiale besitzen. 1 ) Da letztere schon im Juli (in den von mir untersuchten 
Fällen) angelegt ist und zur Korkbildung schreitet, entwickelt die Pflanze meist 
ein relativ nur wenig mächtiges Rindenparenchym, das in sehr vielen Fällen nur 
2—3 Zellen stark ist und überdies sehr frühzeitig schrumpft und unter Bräunung - 
der Membranen abstirbt. 



l ) Aus den älteren Untersuchungen in Verbindung mit meinen eigenen Beobachtungen (vgl. 
den speciellen Theil dieser Arbeit) und den neuesten Angaben Solereder's ergibt sich, dass ausser 
Sambucus und Viburnum nur noch Alseuosmia, resp. Carlemannia oberflächlich gelegenes Phellogen 
besitzen. 



62 



Ludwig Linsbauer 



Ein wichtiger Unterschied, der sich zwischen Sambucus und den übrigen 
Gattungen geltend macht, beruht auf dem Bau der Rindenmarkstrahlen. Die- 
selbe Verschiedenheit, die sich in der Ausbildung der zwei Typen der Holzmark- 
strahlen äussert, findet sich auch hier wieder, und zwar bei denselben Gruppen 
wie dort. 

Die Form der primären Bastfasern bei den Lonicereen weicht von denen 
bei den anderen Gattungen (Sambucus, Viburnum) in vielen Fällen durch die 
aussergewöhnliche Weite und Dünnwandigkeit dieser Elemente ab. Doch kommen 
auch Beispiele (z. B. innerhalb der Gattung Lonicera oder Linnaea) vor, wo die 
Lonicereenreihe durch Ausbildung englumigerer und dickwandigerer Elemente 
sich der Sambumis-Viburnum-Gru~p])e nähert. 

Hingegen ist die Gestalt der secundären Bastfasern in beiden Gruppen 
dieselbe : dickwandige Elemente mit sehr engem Lumen und geringen Querschnitt- 
dimensionen, bei den Lonicereen sowohl, als bei Sambucus; doch unterscheiden 
sich diese Gruppen durch die Anordnung der Bastfasern, welche hier meist iso- 
lirte, in tangentialen Reihen angeordnete Gruppen bilden, dort aber zu in der Regel 
mehr oder weniger geschlossenen, concentrischen Bastfaserringen vereinigt sind. 

Vollständig abweichend aber verhält sich in diesem Punkte Viburnum, 
das durch die Form der mechanischen Elemente der secundären Rinde und durch 
deren Anordnung unter allen Gattungen der Caprifoliaceen eine vollkommen iso- 
lirte Stellung einnimmt. Viburnum besitzt nämlich keine secundären Bastfasern, 
sondern Steinzellen (Sclerenchymzellen), welche regellos zerstreut liegen und durch 
ihre Dickwandigkeit, Schichtung und Bildung verästelter Porencanäle sehr auf- 
fallend sind. 

Der ernährungs-physiologische Theil des Gefässbündels, der sogenannte 
Weichbast, bietet weder bezüglich seines Baues, noch hinsichtlich der Ausbildung 
seiner Elemente genügende Anhaltspunkte zu einer befriedigenden oder natürlichen 
Eintheilung der Familie. Für diese kommen jedoch noch zwei andere Merkmale 
von Wichtigkeit in Betracht. 

Was den im Parenchym und im Siebtheile der Rinde, sowie im Marke 
vorkommenden Oxalsäuren Kalk betrifft, so kommt er in zweifacher Ausbildungs- 
weise vor: einmal in Krystallform mit meist deutlich erkennbarer Gestalt, und 
zweitens in kryptokrystallinischer Form. In ersterem Falle, der bei Viburnum 
und den Lonicereen vorkommt, erscheint das Oxalat entweder in Form deutlicher 
Rhomboeder oder als Krystallaggregat, als Druse von morgensternartigem Aus- 
sehen. Ausschliesslich auf die Gattung Sambucus beschränkt erscheint das Auf- 
treten des oft massenhaft in den Zellen angehäuften Krystallsandes. 

Auf diese uns schon im Holzbau entgegentretende Isolirung der Gattung 
Sambucus weist ebenfalls in ausgesprochener Weise noch ein höchst charakte- 
ristisches Merkmal hin; es ist die Ausbildung von Secretbehältern, welche allen 
übrigen Gattungen fehlen und in nichts bei diesen ein Analogon finden. Man 
hat diese bei Sambucus nigra und Sambucus Ebulus schon längst bekannten 
„GerbstofFschläuche" als nur bei diesen Arten vorkommend betrachtet und darum 
als für das Genus nicht constant erklärt (12., I). Ich habe jedoch nicht nur 



Beiträge zur vergleichenden Anatomie der Oaprifoliaceen. 



63 



bei Sambucus racemosa, sondern auch bei allen anderen von mir unter- 
suchten Arten dieselben aufgefunden, wodurch die Constanz dieses Merk- 
males innerhalb der ganzen Gattung sehr wahrscheinlich gemacht wird. 

Wiewohl noch andere, geringfügigere Merkmale die schon wiederholt ange- 
deutete Gliederung der Familie ebenfalls zum Ausdrucke bringen, so wäre es doch 
überflüssig, sie hier alle aufzuzählen, wo es sich nur darum handelt, durch Fest- 
stellung der Hauptcharaktere die Familie in einzelne Gruppen einzutheilen. Diese 
Gruppen stellen uns den bei einzelnen Gliedern der Familie verschiedenen Grad 
der morphologischen oder anatomischen Differenzirung dar, welchen eben diese 
Glieder im Laufe der phylogenetischen Entwicklung nach dieser oder jener Rich- 
tung hin erreicht haben. Dass zwischen diesen Entwicklungsstufen Uebergänge 
vorkommen werden, darf natürlich nicht befremden, und es können dieselben die 
Erkenntniss der bis jetzt erreichten Endformen nicht stören. 

Fassen wir kurz die bisher gewonnenen Ergebnisse zusammen: Tendenz 
zur Dreitheilung im Holzbau, Sambucus und Alseuosmia von den übrigen Gat- 
tungen isolirt, letztere Gattung aber nicht so sehr als erstere. Durch die Aus- 
bildungsweise der Markstrahlcomplexe Sambucus und die übrigen Gattungen von 
einander getrennt. 

Das Mark ist nach drei verschiedenen Typen gebaut: bei Sambucus, 
Viburnum und den Lonicereen (wobei die zwei letzteren einander genähert sind). 

Durch die Lage der Korkinitiale (und, damit im Zusammenhange, durch 
die Ausbildung der primären Rinde) stellen sich Sambucus, Viburnum und Al- 
seuosmia den Lonicereen gegenüber. 

Bezüglich des Baues der secundären Rinde nimmt Viburnum eine ausge- 
zeichnete Sonderstellung ein. 

Durch das Vorkommen von Gerbstoffschläuchen und Krystallsand unter- 
scheidet sich Sambucus aufs Schärfste von den anderen Gattungen. 

Vor Allem geht aus dieser Zusammenstellung hervor, dass sich Sambucus 
durch mehrere, sehr scharf ausgeprägte Merkmale von allen übrigen Gattungen 
abtrennt und eine vorzügliche Sonderstellung einnimmt, die auch morphologisch 
zum Ausdrucke kommt. Alle anderen Genera haben eine Summe von Merkmalen 
miteinander gemein, welche sie gegenüber Sambucus charakterisiren; doch bilden 
sie eine Gruppe nicht völlig gleichwerthiger Glieder. Die Hauptmasse derselben, 
die wir als die Lonicereengruppe im weiteren Sinne bezeichnen wollen, weist aller- 
dings in den anatomischen und exomorphen Eigentümlichkeiten eine grosse 
Gleichförmigkeit auf. Aber zwei Gattungen lösen sich von ihnen einerseits durch 
Merkmale ab, die sie der isolirten Gattung Sambucus nähern (Oberflächenperi- 
derm und Ausbildungsweise der primären Rinde), andererseits stellen sich beide 
Gattungen, jede durch nur ihr zukommende Besonderheiten (Steinzellen in der 
secundären Rinde, resp. gefächertes Libriform), der Gesammtheit aller übrigen 
Caprifoliaceen, Sambucus mit inbegriffen, gegenüber. Es sind das Viburnum und 
Alseuosmia, die als „abnorm" gebaut zu gelten haben. Und zwar erhebt sich 
Viburnum, das durch manche seiner Merkmale theils zu den Lonicereen, theils 
zu Sambucus gehört, dadurch, dass es nicht nur durch seine eben erwähnte 



64 



Ludwig Linsbauer. 



Anomalie sich von diesen unterscheidet, sondern auch morphologisch eine eigene 
Ausbildungsweise annimmt, zur Vertreterin eines eigenen Typus, einer besonderen 
Tribus, während Alseuosmia nach seinen äusseren Merkmalen, nämlich nach 
Blüthen- und Fruchtbau, unzweifelhafte Verwandtschaft mit Lonicera und den 
nahestehenden Gattungen besitzt und nur anatomisch von diesen verschieden ist. 

Aber noch etwas Anderes können wir der obigen Uebersicht entnehmen. 
Wir sehen nämlich, dass die anatomische „Differenzirung" im Stammbau der 
Familie nicht in allen Gewebesystemen und Merkmalen gleichen Schritt gehalten 
hat. Die Ausbildungsweise des Periderms nach der Lage seiner Initiale folgt 
zwei verschiedenen Typen, ebenso der Bau der Markstrahlcomplexe u. a. m. In 
anderen Fällen ist hingegen bereits die Dreitheilung erreicht, so im Marke, in 
der secundären Einde. Haben sich aber verschiedene Merkmale nach zwei (oder 
drei) Eichtungen hin entwickelt, so braucht ihre Ausbildung nicht in beiden 
Fällen zu einer gleich scharf ausgeprägten Gliederung geführt haben. So ist im 
Holzbau der Unterschied entschieden nicht so gröss, als etwa derjenige, der im 
Vorhandensein, resp. Fehlen von Gerbstoffschläuchen sich äussert. Wir sehen nur 
in jenem Falle eine Uebereinstimmung in der Entwicklung zweier Merkmale, 
wenn diese unter einander in nothwendiger physiologischer Beziehung stehen: 
überall, wo die Korkinitiale innerhalb des Hartbastes liegt, ist auch, in Zu- 
sammenhang damit, die primäre Einde in nur wenigen Zelllagen ausgebildet. 

In dem Stadium der Entwicklung, das die Familie der Caprifoliaceen 
gegenwärtig erreicht hat, finden wir somit verschiedene Entwicklungsstufen, 
höhere und niedrigere, richtiger gesagt, weiter entwickelte und weniger weit aus- 
gebildete nebeneinander, und es darf uns daher gar nicht wundern, wenn wir die 
äusseren Merkmale in Betracht ziehen, dass sich diese mit den anatomischen nicht 
völlig decken. Es wird sich im Folgenden zeigen, dass bei der grossen Gruppe 
der Lonicereen (im weiteren Sinne) in der anatomischen Weiterbildung des Stammes 
ein theilweiser Stillstand eingetreten ist, während eine weiterschreitende morpho- 
logische Differenzirung zur Ausbildung der in dieser Gruppe unterschiedenen 
Gattungen geführt hat. Es ist nicht unmöglich, dass auch in anatomischer 
Hinsicht noch gewisse Verhältnisse sich erst allmälig herausbilden können. Das 
Schwanken im Auftreten oder Fehlen von Spiralverdickungen der Tracheiden- 
wände, die wechselnde Perforation der Gefässquerwände u. a. m. scheinen darauf 
hinzudeuten. In der That ist bei manchen Gattungen das überwiegende Vor- 
kommen der einen oder anderen dieser Ausbildungsweisen sehr auffallend. Viel- 
leicht ist der verschiedene Ort der Peridermanlage bei Viburnum auch so zu erklären. 

Untersuchen wir, wie sich die verschiedene Ausbildung der anatomischen 
Merkmale auf die einzelnen Gattungen vertheilt. Da zeigt sich denn, mag eine 
Zwei- oder eine Dreitheilung in den Merkmalen erreicht sein, dass stets eine der 
Ausbildungsweisen- Sambucus charakterisirt, der auch durch seine äusseren Merk- 
male, wie erwähnt, eine Sonderstellung einnimmt. Sehen wir vorderhand von 
Viburnum und Alseuosmia ab, so bilden sämmtliche übrigen Gattungen ana- 
tomisch betrachtet eine sehr einheitlich und einförmig gebaute Gruppe, und sie 
sind auch in morphologischer Hinsicht (mit Ausnahme von Triosteum) einander 



Beiträge zur vergleichenden Anatomie der Caprifoliaceen. 



65 



sehr nahe verwandt. Es ist jedoch sehr interessant, zu sehen, dass in dieser 
Gruppe anatomisch keine weitere Trennung mehr durchzuführen ist, während 
sich nach exomorphen Merkmalen noch die zwei Triben der Linnaeeae und Loni- 
cereae unterscheiden lassen. Es hat sich eben in den genannten Merkmalen eine 
weitere Gliederung eingestellt, während die anatomische Ausbildung der Axe bei 
einem einfacheren Entwicklungsstadium stehen blieb. 

Mit dem soeben kurz gekennzeichneten Kerne der Caprifoliaceen-Gattungen 
in dem wichtigen, von Sole reder (II) gefundenen Merkmale der tiefen Lage des 
Phellogens übereinstimmend verhält sich Triosteum. Diese Gattung weist auch 
morphologisch durch die etwas zygomorphe Corolle und den verlängerten Griffel 
auf die Tribus der Linnaeeae hin, besitzt aber im Fruchtbau Verwandtschaft mit 
Viburnum. Mit Kecht nennt F ritsch (3.) sie eine zur genannten Gruppe ver- 
mittelnde Gattung. 

Alseuosmia hat wieder umgekehrt in morphologischer Beziehung ihre 
nächsten Verwandten bei den Lonicereen im weiteren Sinne, während sie ana- 
tomisch als „anomale" Gattung zu betrachten ist und durch gewisse Merkmale 
— mögen diese fortschreitender Natur sein oder auf einen alten Typus hin- 
weisen, dessen Vertreter Sambucus ist — der soeben genannten Gattung, resp. 
auch Viburnum nahe steht. 

Wir haben also, wenn wir nicht nur die exomorphen, sondern auch die 
anatomischen Merkmale (des Stammes) in Betracht ziehen, im Wesentlichen eine 
Dreitheilung der ganzen Familie erkannt. Die eine dieser Gruppen gestattet aber, 
wie oben schon erwähnt, nach morphologischen Eigenheiten noch eine weitere 
Trennung in zwei kleinere Abtheilungen, so dass wir also nunmehr zu folgender 
Eintheilung der Familie kommen: Sambuceen, Viburneen, Linnaeeen, 
Lonicereen. Es erhellt aus der obigen Darlegung — und der letzte Bearbeiter 
der Familie, F ritsch (2.), weist bei der Besprechung der Eintheilung der Capri- 
foliaceen ausdrücklich darauf hin — , dass diese vier Trieben untereinander un- 
gleichwerthig sind, ein Umstand, der in den natürlichen Verhältnissen, in der 
Verschiedenheit der Entwicklungsstufen, die uns innerhalb der Familie begegnen, 
begründet ist. 

Was andere Eintheiluugsversuche innerhalb der Caprifoliaceen betrifft, so 
will ich mich auf die Besprechung des systematischen Werthes derselben nicht 
einlassen, sondern mich nur kurz im Allgemeinen mit ihnen befassen. Man hatte 
früher Sambucus und Viburnum miteinander zu einer Tribus vereinigt. Doch 
ist nach der vorangehenden Darstellung wohl genügend klar geworden, dass vom 
anatomischen Standpunkte aus eine Vereinigung der beiden Gattungen nicht zu- 
gegeben werden kann. Und auch morphologisch sind beide Gattungen keines- 
wegs so nahe verwandt, dass man sie in einer und derselben Unterfamilie unter- 
bringen kann (Fritsch, 3.). Die Beachtung dieser Verschiedenheiten in morpho- 
logischer und anatomischer Beziehung haben eben Fritsch dazu geführt, 
Viburnum zum Vertreter einer eigenen Unterfamilie zu machen. Es ist merk- 
würdig, dass man die schon mehrfach erwähnte Dreitheilung der Familie nicht 
schon früher zu einer Gruppirung der Gattungen benützt hat. Man hatte immer 

Z. B. Ges. Bd. XLV. ( J 



66 



Ludwig Linsbauer. 



nur eine, in mancher Beziehung allerdings vorhandene Zweitheilung vor Augen ; 
je nachdem man den Bau des Holzes oder das Merkmal des Oberflächenperiderms 
heranzog, wurde darum der Gattung Viburnum eine verschiedene Stellung zuge- 
wiesen, bald in der Nähe der Lonicereen im weiteren Sinne, bald unmittelbar 
neben Sambucus. Demgemäss schienen die anatomischen Gruppen sich mit den 
systematischen bald nicht zu decken, bald fand man befriedigende Ueberein- 
stimmung. Man beachtete aber nicht, dass schon Gris die Dreitheilung im Bau 
des Markes zur Aufstellung der drei Gruppen der Sambuceen, Viburneen und 
Lonicereen (im weiteren Sinne) benützte. Dass er damit das Richtige traf, 
zeigt wohl der Umstand, dass auch nach den exomorphen Verhältnissen dieselbe 
Dreitheilung gegeben erscheint. Es handelt sich eben bei der Aufstellung von 
„natürlichen" Gruppen darum, nicht einseitig nur die morphologischen oder nur die 
anatomischen Merkmale zu berücksichtigen, sondern beide in Betracht zu ziehen. 

Zu der in Baillon, Histoire des plantes, VII, gegebenen Classification, 1 ) 
wonach Diervilla, durch die Ausbildung einer Kapselfrucht von ihren Verwandten 
allerdings scharf getrennt, als Vertreterin einer eigenen Tribus erscheint, ist nur 
zu bemerken, dass die anatomischen Verhältnisse der Axe keinen Anhaltspunkt zu 
Gunsten einer solchen Auffassung bieten. 

Es sei zum Schlüsse noch in Kürze auf die behaupteten Unterschiede 
zwischen den Caprifoliaceen und den Rubiaceen hingewiesen, ohne auf Alt- 
bekanntes ausführlich einzugehen. Es hat sich herausgestellt, „dass die grosse 
Familie der Rubiaceen durch kein einziges durchgreifendes Merkmal von den 
Caprifoliaceen verschieden ist" (F ritsch, 3.). Was speciell das Vorkommen von 
Nebenblättern betrifft, wodurch sich beide Familien unterscheiden sollten, so 
konnte Kerner (I) an Lonicera JEtrusca Savi das Auftreten von Nebenblättern 
constatiren. Er weist darauf hin, dass an allen den Caprifoliaceen zugezählten 
Gattungen Nebenblätter nachgewiesen wurden. Und Kern er sieht sich nach 
Berücksichtigung aller einschlägigen Verhältnisse veranlasst, die Caprifoliaceen 
und Rubiaceen als Glieder eines einzigen Stammes, den er mit dem Namen De- 
cussatae belegt, zusammenzufassen. Auch in den anatomischen Verhältnissen der 
Axe sind keine durchgreifenden Unterschiede aufzufinden. Möller bezeichnete 
allerdings als für die Caprifoliaceen charakteristisch die ausnahmslos unter- 
bleibende Sclerosirung. Allein auch bei den Caprifoliaceen tritt mit- 
unter Sclerosirung in dem Parenchyme der primären Rinde ein. 
Sehr bestimmt ausgeprägt fand ich diese Erscheinung bei Viburnum foetens, 
welchen Fall ich im ersten Theile meiner Arbeit dargestellt habe. Es scheint 
auch hin und wieder Älseuosmia macrophylla und Viburnum cotinifolium diese 
Ausbildungsweise anzunehmen. 

Somit wäre hiemit ein neuer Beweis dafür geliefert, dass die 
Caprifoliaceen und Rubiaceen von einander nicht streng gesondert 
werden können. 



l ) Die Caprifoliaceen werden hier nicht als eigene Familie behandelt, sondern zu den Eubia- 
ceen gestellt. 



Heiträge zur vergleichendes Anatomie der Caprifoliaceen. 



67 



Zusammenfassung. 

Unter Berücksichtigimg der exomorphen Merkmale und der anatomischen 
Verhältnisse (des Stammes) ergibt sich eine Dreitheilung der ganzen Familie: 
Sambuceen, Viburneen und Lonicereen (i. w. S.). Die eine dieser Gruppen, die 
Lonicereen im weiteren Sinne, welche nach Merkmalen des Fruchtbaues noch 
weiter in die Triben der Linnaeeen und Lonicereen s. str. zerlegt werden kann, 
ist in anatomischer Beziehung (im Bau des Stammes) einheitlich gebaut und einer 
weiteren Gliederung nicht fähig. 

In Uebereinstimmung mit Solereder ist die Gattung Alseuosmia hin- 
sichtlich der anatomischen Verhältnisse des Stammes als „abnorm" gebaut zu 
bezeichnen. 

Das Vorkommen von Gerbstoffschläuchen bei allen von mir untersuchten 
Arten der Gattung Sambucus macht es höchst wahrscheinlich, dass dieses Merk- 
mal für das ganze Genus charakteristisch ist. 

Wie bei Eubiaceen, so tritt auch bisweilen bei den Caprifoliaceen Sclero- 
sirnng von Elementen der primären Rinde ein; ein neues — anatomisches — 
Beispiel dafür, dass die Caprifoliaceen von den Rubiaceen durch kein durch- 
greifendes Merkmal verschieden sind. 

Die anatomischen Verhältnisse der Axe gestatten, die einzelnen Triben der 
Familie zu charakterisiren (Gattungen nur dann, wenn ihr Umfang mit dem einer 
Tribus zusammenfällt). Die Gattungen sind im Allgemeinen nicht unterscheidbar. 
Hingegen lassen sich manche Arten rasch und bestimmt erkennen. 

Literatur. 

Der Bequemlichkeit halber stelle ich die im Texte citirte Literatur hier 
zusammen : 

1. Douliot, Recherches sur le periderme (Ann. des Scienc. natur., VII. ser., 

Tome X, 1889). 

2. Fritsch, Caprifoliaceae (in Engler und Prantl, Natürl. Pflanzenfam.). 

3. — Die Gattungen der Caprifoliaceen (Sitzungsber. der k. k. zool.-botan. 

Gesellsch. in Wien, Bd. XLII, 1892, I). 

4. Gris, Sur la moelle des plantes ligneuses (Ann. des Scienc. natur., V. ser., 

Tome XIV, 1872). 

5. Hesselbarth, Beiträge zur vergleichenden Anatomie des Holzes (Inaug.- 

Dissert., Leipzig, 1879). 

6. Kassner, Ueber das Mark einiger Holzpflanzen (Breslau, 1884). 

7. Kerner (I), Die Nebenblätter der Lonicera Etrusca Savi. (Oesterr. botan. 

Zeitschr., XLIII, 1893). 
— (II), Pflanzenleben, Bd. II. 

8. Michael, Vergleichende Untersuchungen über den Bau des Holzes der Compo- 

siten, Caprifoliaceen und Rubiaceen (Inaug.-Dissert., Leipzig, 1885). 

ü* 



68 L. Linsbauer. Beiträge zur vergleichenden Anatomie der Caprifoliaceen. 

9. Möller, Anatomie der Baumrinden (Berlin, 1882). 

10. Pourzenke, Vergleichende Untersuchungen über den Bau des Holzes einiger 

sympetaler Familien (in Arbeiten aus dem kgl. botanischen Garten 
zu Breslau 1892, 1, 1). 

11. Sanio, Vergleichende Untersuchungen über die Zusammensetzung des Holz- 

körpers (Botan. Zeit., 1863, S. 402). 

12. Solereder (I), Ueber den systematischen Werth der Holzstructur bei den 

Dicotyledonen (München, 1885). 

— (II), Ein Beitrag zur anatomischen Charakteristik der Rubiaceen (in 

Bulletin de l'herbier Boissier, I, 1893). 

13. Tschirch, Angewandte Pflanzenanatomie, 1889. 

14. Vesque, Caracteres des principales familles gamopetales tires de l'anatomie 

de la feuille (Ann. scienc. natur., VII. ser., Tome I, 1885). 

15. Weiss (I), Die Pflanzenhaare (in Karsten, Botan. Unters., I, 1867). 

— (II), Beiträge zur Kenntniss der Korkbildung (in Denkschr. der kgl. 

bair. botan. Gesellsch. in Regensburg, VI, 1890). 

16. Wiesner (I), Die Rohstoffe des Pflanzenreiches, 1873. 

— (II), Anatomie und Physiologie der Pflanzen. 

Erklärung der Abbildungen. 
Tafel IV. 

Fig. 1. Querschnitt durch den Stamm von Sambucus glauca. g Gerbstoff- 
schläuche, pb primäre Bastfasern, s Zellen mit Krystallsand. 

„ 2. Viburnum foetens. Querschnittpartie aus der Rinde, rp Primäres 
Rindenparenchym, pb primäre Bastfasern, sM Sclerenchymzellen, dr Kalk- 
oxalatdrusen. » 

„ 3. Querschnitt durch die Rinde von Alseuosmia macrophylla. e Epidermis, 
ph Phellogen, rp primäres Rindenparenchym, pb primäre Bastfasern, 
w Weichbast. 

„ 4. Querschnitt durch die Rinde von Leycesteria formosa. Bezeichnung wie 
oben. 

„ 5 a. Querschnitt durch die Rinde von Leycesteria stipulata. Bezeichnung 
wie oben. 

„ 5 b. Eine Partie der Epidermis und des angrenzenden Collenchyms von 
Leycesteria stipulata. c Cuticula, c' innere cuticularisirte Partien, 
schraffirt. 

Fig. 1 gezeichnet bei der Combination Hartnak, Obj. 3, Oc. V. 
Fig. 2, 3 und 5 b ebenso, Obj. 7, Oc. V. 
Fig. 4 und 5 a ebenso, Obj. 7, Oc. II. 



Argema Besanti, eine ucue Saturnide aus Ostafiika. 



69 



Argemu Besanti, eine neue Saturnide aus Ostafrika. 

Beschrieben von 

Dr. H. Rebel. 

(Eingelaufen am 4. Februar 1895.) 

Argema Mimosae (B.) affinis, äiffert colore alarum aquamarino, corpore 
venisque alarum anteriorum albis, ocello posteriorum minore, elliptico, oblique 
posito. 9- Expansio 89 mm. 

Aus naher Verwandtschaft der Argema Mimosae B., etwas kleiner als letztere, 
durch andere Grundfarbe der Flügel, den fast rein weissen, ungezeichneten Hinter- 
leib, die breit weiss bestäubten Rippen der Vorderflügel, die vollständige, nach . 
innen weiss, nach aussen kirschbraun angelegte breite Querbinde der Vorderflügel, 
endlich durch das schmälere, schräger gestellte Auge der Hinterflügel specifisch 
verschieden. 

Die Stirne und der Scheitel gelblichweiss, der Thorax in einer Mittel- 
strieme kirschbraun, die (unvollkommen erhaltenen) Schulterdecken scheinen breit 
weiss gesäumt zu sein. Die Brust und wollige Beschuppung der Beine weiss, 
letztere auf ihrer Aussenseite kirschroth. Der Hinterleib weiss, unterseits mehr 
gelblich, jedoch ohne Spur der braunen Lateralstriemen von Mimosae. Die Be- 
schaffenheit der Fühler stimmt mit jener von Mimosae 9 überein. 

Die Grundfarbe aller Flügel ist ein schönes, helles, etwas leuchtendes 
Blaugrün (Aquamarin), welches nur auf den Hinterflügeln basalwärts durch weiss- 
liche Färbung verdrängt wird. 

Die kirschbraune Zeichnung der Vorderflügel besteht aus einer ziemlich 
breiten, mit dem Discalauge durch einen Querfleck verbundenen Vorderrandstrieme 
und der breiten, vollständig geschlossenen Begrenzung der äusseren weissen Quer- 
binde, welche in Zelle 1 b wurzelwärts zurücktritt, sonst aber dem Saume parallel 
zieht. Die Vorderflügelbasis ist in schmaler Ausdehnung weiss und nach aussen 
braun begrenzt," welche Begrenzung sich bis zum Beginne der Querbinde am 
Innenran.de fortsetzt. Alle Rippen sind ziemlich breit weiss beschuppt und treten 
daher stark hervor. Das Discalauge ähnlich wie bei Mimosae, aber viel höher 
als breit, ohne die gelbe Aussenhälfte letzterer Art. Die Fransen des schwach 
gezackten Saumes kirschbraun. Vorderflügellänge 55 mm. 

Auch die Hinterflügel stimmen in der Form und Zeichnungsanlage, nament- 
lich auch in der Gestalt der 60 mm langen Schwänze mit Mimosae überein. 
Abgesehen von der ganz anderen Grundfarbe und der basalwärts stark auftretenden 
weissen Färbung ist hier jedoch das Discalauge viel schmäler als breit, also von 
Mimosae wesentlich verschieden, wo es in der Richtung der Schwanzspitze be- 
trächtlich verbreitert erscheint. Durch die veränderte Form nimmt der Augen- 
fleck hier eine Querstellung im Hinterflügel ein, während er bei Mimosae mit 
der Längsrichtung desselben correspondirt. Die Schwänze sind fast durchaus 



70 



Otto Bohatsch. 



kirschbraun bestäubt, nur das verbreiterte und abgeschrägte Ende derselben zeigt, 
am Innenrand weiter hinaufreichend, die grüne Grundfarbe. Oberhalb der Schwanz- 
wurzel treten längs des Innenrandes die Spuren einer braunen Querlinie auf. 
Die Fransen kirschbraun, am Ende weisslich gefärbt. 

Die Unterseite stimmt im Allgemeinen mit der Oberseite überein, ausge- 
nommen dass hier die Querbinde der Vorderflügel fehlt und an ihrer Stelle nur 
einzelne braune Punkte auf den weissen Rippen auftreten. Ebenso finden sich 
auf den Rippen der Hinterflügel parallel dem Saume die Spuren einer braunen 
Submarginalbinde. 

Ein sehr gut erhaltenes Exemplar (Q) wurde von Herrn Linienschiffs- 
Lieutenant Ludwig R. v. Höhnel von seiner letzten Afrikareise dem Hofmuseum 
mit dem Bemerken übergeben, dass die Art von Herrn Capitän Besant in Süd- 
Ukambani (nordöstlich vom Kilimandscharo) aufgefunden worden sei. Eine Ab- 
bildung dieser schönen, nach ihrem Entdecker benannten Art soll gelegentlich in 
den Annalen des k. k. naturhistorischen Hofmuseums erscheinen. 



Ueber Sesia Colpiformis Stgr. 

Von 

Otto Bohatsch. 

(Eingelaufen am 4. Februar 1895.) 

Ich hatte voriges Jahr das Glück, zwei Paare einer für unsere Monarchie 
neuen Sesie in Mödling bei Wien zu fangen, und zwar in dem Zeiträume vom 
22. Juli bis 6. August; ich führte auch meine Freunde Habich und May sen. 
am 30. Juli auf den Fundort, welche ebenfalls je ein Weibchen erbeuteten. 
Diese sechs Exemplare gehören zweifellos zur Colpiformis Stgr. (Stettiner ent. 
Zeit., 1856, S. 267), welche nach kleinasiatischen Stücken beschrieben wurde; leider 
hat sich der Autor verleiten lassen, selbe nachträglich (Hör. Soc. Ent. Rossicae, 
1870, p. 94) mit der ähnlichen Doleriformis H.-S. aus Dalmatien zu vereinigen. 
Für Letztere gilt allein der Text in Herrich- Schäffer's Werk, II, p. 69, 
Zeile 20 bis 26, da die drei unter diesem Namen existirenden Abbildungen — 
Fig. 22, 38 und 49 — nicht zum Text passen: H.-S., 22 (cf) gehört wahrschein- 
lich zu Stelidiformis var. Icteropus H.-S., 56; H.-S., 38 (cf) gehört zu Stelidi- 
formis Frr. und H.-S., 49 ist das 9 von Annellata ab. Oxybeliformis H.-S., 36, cT • 

Sowohl das k. k. naturhistorische Hofmuseum als auch Dr. Staudinger 
stellten mir ihr Material zur Verfügung, wofür ich sehr zu Dank verpflichtet bin, 
da ich nun inclusive meiner Sammlungs-Exemplare über 20 Stücke beider Arten 
urtheilen kann. 

Von Colpiformis Stgr. liegen mir ausser meinen zwei Wiener Paaren noch 
folgende Exemplare vor: ein kleines Pärchen vom Parnass (Griechenland), am 
12. Juli 1865 von Dr. Krueper gefangen; zwei von Amasia, das erste mit dem 



lieber Sesia Colpiformis Stgr. 



71 



Zettel Colpiformis versehen von Lederer (M. C.) 1858, das zweite von Manid- 
sadsan am 9. August 1886 gefangen; drei c? und ein 9 von Brussa, wovon zwei 
c? aus der Collection Leder er 's. Weiters sah ich im Budapester National- 
museum drei mit unseren Wiener Stücken übereinstimmende Exemplare: ein 
fing Custos Mocsary 1880 bei Jassenova (Hung. m. or.), das leider Custos 
Rogenhofer irrthümlich als Braconiformis H.-S. determinirte, und ein Paar 
von Algier, welches W. Pech dort 1886 gefangen hat. Spannweite 17— 24 mm. 
Von Doleriformis H.-S. standen mir folgende Stücke zur Verfügung: ein Paar 
von Spalato (Dalmatien, Geiger), ein 9 von Dalmatien (Erb er) und drei tf, 
2 9 von Corfu (Erber, 1865—1869). Spannweite 18— 22 mm. 

Den Hauptunterschied zwischen beiden Arten bilden die bei Doleriformis 
H.-S. weit buschiger behaarten Hinterbeine, deren Tarsen gelb und deren Hinter- 
schienen entschieden gelb bis orange gefärbt und am Ende deutlich schwarz 
geringelt sind; letztere sind bei Colpiformis Stgr. auffallend spärlicher behaart, 
gelblichweiss bis schmutzig braun gefärbt und vor dem Ende kaum 
dunkler; die Tarsen sind braun. 

Der männliche, charakteristische Afterbusch ist bei beiden Arten ähnlich 
gebildet, jedoch ist bei Doleriformis H.-S. die schwarze Behaarung gegen die 
gelbe vorherrschend, während bei Colpiformis die zwei hellen Striche auf der 
Oberseite des Afterbusches, sowie dessen zwei Seitenstriche und der Lobulus 
schmutzig gelblichweiss sind und der hellbraunen Grundfarbe wenig Platz 
übrig lassen; letztere ist jedoch bei zwei $ von Brussa und dem einen cT von 
Griechenland dunkelbraun und die hellen Zeichnungen sind gelblich. 

Wenn man die auffallend kleinen griechischen Exemplare (vom Parnass) 
ausscheidet, welche unbedingt in einer höheren Lage als alle übrigen gefangen 
wurden, so ist die Colpiformis Stgr. durchschnittlich grösser und schlanker als 
die gedrungener gebaute Doleriformis H.-S. 

Die Fühler sind bei Colpiformis Stgr., besonders an der Basis stärker 
bewimpert als bei Doleriformis H.-S.; ebenso sind die Palpen bei ersterer länger 
behaart, entschieden weiss und nur bei den dunkelsten Stücken gegen die Spitzen 
nach aussen schwärzlich gefärbt. Diese schwärzlichen Haare konnte ich bei 
keinem Exemplare der Doleriformis H.-S. nachweisen, sondern deren Palpen- 
spitzen sind stets gelblich, welche Färbung manchmal die ganzen Palpen überzieht. 

Die Glasfelder der Vorderflügel bei Colpiformis Stgr. treten viel grösser 
hervor, weil sie weniger mit gelben oder braunen Schuppen bedeckt sind wie bei 
Doleriformis H.-S.; bei letzterer verschwindet das längliche Glasfeld längs des 
Innenrandes manchmal gänzlich unter der Beschuppung, während dasselbe bei 
Colpiformis stets deutlich zu sehen ist und — bei zwei Weibchen ausgenommen 
— bis zur braunen Querbinde reicht. Die Längsstriche im Aussenfeid sind bei 
Colpiformis Stgr. weisslicb, bei Doleriformis gelb; ebenso verhält es sich mit 
dem Aussentheil der braunen Fransen aller Flügel, was man jedoch nur bei 
reinen Exemplaren beobachten kann. 

Der Hinterleib der Colpiformis ist hell chocolade- bis schwarzbraun, und 
die weissen Ringe treten viel lebhafter und breiter auf als bei Doleriformis; die 



72 



Referate. 



gelbe Beschuppung verdrängt bei letzterer nicht selten nahezu die ganze Zeich- 
nung. Staudinger 's sonst gute Beschreibung seiner Colpiformis ist — nach 
Ausscheidung aller Angaben über die zwei Q von Constantinopel und Spalato, 
wovon ersteres zu Triannulif ormis Frr., letzteres zur echten Doleriformis H.-S. 
gehört — dahin zu ergänzen, dass bei reinen Exemplaren beim Männchen ausser 
Segment 4 und 6 auch Segment 2 hinten weiss geringelt ist und beim Weibchen 
ausser diesen noch Segment 5, was ich bei keiner Doleriformis H.-S. consta- 
tiren konnte. Bei meinen frischesten Wiener Männchen und bei dem tadellosen 
Weibchen von Brussa der Colpiformis Stgr. tritt sehr deutlich auf der Oberseite 
des Hinterleibes eine gelbweisse Dorsalfleckenlinie auf, wovon Spuren auch bei 
den übrigen Exemplaren nachzuweisen sind; übrigens zeigen sich auch bei einigen 
Doleriformis glänzend gelbe Schuppen an denselben Stellen. 

Der Bauch ist bei Colpiformis eintönig chocoladebraun ohne Ringe, nur 
bei einem Männchen von Brussa sind unter dem zweiten Segment und bei den 
frischesten Wiener Stücken längs der Mitte spärliche weisse Schuppen zu sehen; 
bei Doleriformis H.-S. ist der Bauch dunkelbraun, das zweite Segment gelblich- 
weiss und längs der Mitte sind meistens gelbe Schuppen verstreut. 

Die Unterseite der Flügel bietet keinen Anhaltspunkt zur Trennung 
beider Arten, nur ist selbe bei Doleriformis vorherrschend gelber gefärbt als bei 
Colpiformis. 

Die Exemplare von Amasia stimmen ganz mit den Wiener Stücken der 
Colpiformis Stgr. überein; jene von Brussa nähern sich durch ihre gelbliche 
Färbung der Doleriformis, ebenso weichen die griechischen Stücke etwas ab, 
beide jedoch gehören in Folge der spärlichen Behaarung der Hinterschienen und 
der anderen angegebenen Unterschiede zu Colpiformis Stgr. 



Referate. 



Uebersicht über die wichtigste auf Oesterreich Bezug 
nehmende floristische und pflanzengeographische Literatur 

des Jahres 1894. 

Von 

Dr. G. Ritter Beek v. Mannagetta. 
IT. Die auf die einzelnen Kronländer Bezug nehmenden Arbeiten. x ) 

Böhmen. 

Als wichtigste Publication über dieses Kronland verzeichnen wir L. Cela- 
kovsky's „Eesultate der botanischen Durchforschung Böhmens im Jahre 1891 

l ) Dass hievon viele auch allgemeine Beachtung verdienen, ist selbstverständlich. 



Referate. 



73 



und 1892", J ) für deren Zusammenstellung man dem Autor nicht genug dankbar 
sein kann. 

Isoetes echinospora Dur. vom Plöckensteiner See und Pinus pumilio X syl- 
vestris aus nächster Nähe desselben, ferner mehrere neu beschriebene Formen, 
als: Koeleria cristata var. villosa Bubak, Carex pallescens var. alpestris Cel., 
Alnus incana var. glabrescens Cel., Hieracium vulgatum var. vulcanicum Cel., 
Anihemis austriaca var. bilabiata Cel., Galeopsis tetrahit var. ochroleuca Cel. 
und Aquilegia vulgaris var. subtomentosa Cel. bieten allgemeineres Interesse. 

Die Auffindung von Bumex acetosella var. angiocarpus Murb. (an mehreren 
Stellen), Hieracium fragile Jord. (Mileschauer Berg), Linaria genistifolia Mill., 
Digitalis purpurea L., Anemone nemorosa X ranunculoides, Viola arenaria X 
Uiviniana, Heracleum sphondylium var. glabrum Huth, Coronilla emerus L., 
Veronica campestris Schmalh., endlich der sich einbürgernden Phacelia tanaceti- 
folia Benth. (Svetteich bei Wittingau) sind für Böhmen besonders beachtenswerth. 

F. Matouschek gab ferner „Ergänzungen zur Flora der nächsten Um- 
gebung Beichenbergs" 2 ) und A. Schott einen „Beitrag zur Flora des oberen 
Greinerwaldes in Südböhmen". 3 ) 

Mähren. 

J. Panek's Studien über die „Weiden und Weidenbastarde aus der Um- 
gebung von Hohenstadt" 4 ) enthält die Beobachtung des Autors und die Bestim- 
mungen Anderer über dessen Weiden, ohne weiterer Berücksichtigung der immensen 
über diesen Gegenstand bereits vorliegenden Literatur. 

Czizek constatirt 5 ) Silene dichotoma in den Mödritzer Weinbergen und 
Tragus racemosus auf dem Spielberge in Brünn, beides Pionniere der vordrin- 
genden pannonischen Flora. 

Ebenso mager sind auch die Arbeiten für 

Oesterreichisch-Sehlesien, 

über das E. Fiek einen floristischen Bericht für mehr als zwei Jahre in wenigen 
Zeilen abfertigen konnte. 6 ) 

Galizien. 

Eine der werth vollsten pflanzengeographischen Arbeiten lieferte uns O.Drude 
in den „Vegetationsregionen der nördlichen Centraikarpathen". 7 ) Er erwähnt 



») Sitzungsber. der kgl. böhm. Gesellscb. der Wissenscb. in Prag pro 1893 (10. März 1893); 
erscbien 1894. 

2 ) Mittheil, ans dem Ver. der Naturfr. in Reichenberg, XXV. 

3 ) Deutsche botan. Monatsscbr., XII, S. 35. 

4 ) Oesterr. botan. Zeitscbr., XLIV, S. 381. 

5 ) Sitznngsber. des naturforscb. Vereins in Brünn, S. 40. 

•) Beriebt über den Zeitraum vom 1. Juli 1892 bis 1. November 1894 in Oesterr. botan. Zeit- 
schrift, XLIV, S. 468. 

7 ) Petermann's Mittheil., XL, S. 175. 
Z. B. Ges. Bd. XLV. 10 



74 



Referate. 



zuerst der von einander abweichenden Literaturangaben über dieses Thema, 1 ) 
kommt auf die mannigfachen Schwierigkeiten bei der Absteckung der Grenzen 
zu sprechen und gibt auf Grund seiner Messungen folgende regionale Eintheilung 
der Centraikarpathen. 

A. Hügel- und Berg waldregion. 

I. Hügeltriften, Culturregion und untere Waldregion (Buche, Tanne 
neben Fichte etc.). 

Regio collina et montana inferior 1025 m. 

II. Obere Nadelwaldregion (mit den Formationsbildnern Fichte und 
Lärche). 

Regio montana superior et subalpina . . 1025 — 1500 m. 

a) Geschlossener Nadelwald ohne Zirbe .... bis ca. 1300 m. 

b) Lückenhafter Nadelwald mit eingestreuter Zirbel- und Krumm- 
holzkiefer. 

Regio silvatica subalpina 1300— 1500 m. 

B. Alpine Region. 

III. Krummholzregion. 

Regio alpina inferior 1500— 1800 m. 

a) Vorkommen der Zirbelkiefer ... bis (im Mittel) 1650 m. 

b) Baumlose Krummholzregion. 

IV. Alpine Matten- und Geröllregion. 

Regio alpina superior 1800 m bis zum Gipfel. 

a) Höchste Krummholzgruppen ... bis (im Mittel) 1920 m. 

b) Stauden, Gräser, Gletscherweiden, Geröllpflanzen. 

1920 m bis zum Gipfel sporadisch. 

c) Subnivale Pflanzengenossenschaften vorherrschend. 

2100 m bis zum Gipfel sporadisch. 
Daran schliesst sich eine knappe Studie über die Pflanzenformationen, ins- 
besondere über die Einreihung derselben in die Hauptregionen und deren Unter- 
scheidung, wonach die besagte Regioneneintheilung mit jener des Schneeberg- 
gebietes (nach G. v. Beck 's Daten) und des Gesenke (nach Drude 's Forschungen) 
verglichen wird. 

Einem jeden im Hochgebirge arbeitenden Pflanzengeographen möge diese 
anregende Studie auf das Wärmste empfohlen sein. 

Die von A. Rehmann und E. Wofoszczak herausgegebene „Flora polonica 
exsiccata", Cent. II und III, enthält nur einige bemerkenswerthe Pflanzen, so 
Crocus banaticus var. scepusiensis Rehm. et Wo!., Salix parcipüa (supersilesiaca X 
aurita) Rehm., Trifolium arvense var. latifolium Rehm. et Wol". 

A. Rehmann beschrieb 2 ) ferner Hieracium amphibolum (auricula X al- 
pinum) aus der Umgebung des Czorber Sees in der Tatra, während E. Wo los z- 



1 ) Wobei die gründliche und umfangreiche polnisch geschriebene Arbeit Kotula's: Distributio 
plant, vasc. in montibus Tatricis, Krakau, 1889—1890, übersehen und auch nicht benützt wurde. 

2 ) Oesterr. botan. Zeitschr., XLIV, S. 241, Taf. III. 



Referate. 



75 



ozafc in seinen „Zapiski botaniczne z Karpat, sadeckich" eine grosse Anzahl von 
neuen Standorten als Ergebniss seiner Forschungsreisen veröffentlichte. 1 ) 

Auch von S. Trusz erschien ein weiterer Beitrag zur Flora von Zloczow 2 ) 
mit zahlreichen Standortsangaben, unter welchen neu für Galizien Coronilla coro- 
nata L. und Arum Orientale M. B. (?) 3 ) namhaft zu machen sind. 

Niederösterreich. 

Mit anerkennenswerthem Fleisse hat H. Braun den floristischen Bericht 4 ) 
für dieses Land pro 1893 bis Juni 1894 zusammengestellt und in demselben 
nicht uninteressante Bemerkungen und Zugaben von C. Aust, J. Baumgartner 
(über Onosma austriacum G. Beck), V. v. Borbäs, J. Haring, J. Jahn, A. Keller, 
L. Wiedermann und eigene neue Beobachtungen über Eosen, Thymus JReiche- 
Uanus Opiz, Thtjmus Beissekii H. Braun, Tilia Hofmanniana Opiz var. hirtella 
H. Br., Tilia platyphyllos var. Haringiana H. Br., sowie auch einige „nomina 
sola" eingeflochten. 

Hätten schon die neuen Standortsangaben nach unserer Anschauung eine 
gewisse Auswahl finden sollen, so müssen wir es geradezu als einen Ballast der 
Arbeit bezeichnen, wenn Angaben über weit verbreitete und häufige Arten wie 
Sesleria -Arten, Papaver dubium, Althaea officinalis u. a. fort und fort wieder- 
holt werden. Dass keine einzige Angabe, nicht eine neue Art, überhaupt gar 
nichts aus dem Schlussbande von Beck 's „Flora von Niederösterreich", doch wohl 
der wichtigsten Arbeit dieses Jahres (1893) für Niederösterreich, Aufnahme fand, 
steht in grellem Widerspruche mit Obigem und lässt die Frage aufkeimen, welchen 
Zweck solche Berichte dann erfüllen sollen? Wenn auch, wie der Autor schreibt, 
über letztgenanntes Werk kein erschöpfender Auszug geliefert werden konnte, so 
hätten doch wenigstens einige neue Gattungen und Arten aus demselben namhaft 
gemacht werden können. 

Dass bei den Kryptogamen Manches übersehen wurde, wollen wir bei der 
Forschungsrichtung des Verfassers nicht zu sehr in die Wagschale legen. 

Von weiteren Arbeiten über Niederösterreich führen wir Ch. A. Zermann's 
„Beiträge zur Flora von Melk, II." 5 ) an, eine trockene Compilationsarbeit, welche 
nicht einmal der unerlässlichen Vorbedingung solcher localfloristischer Zusammen- 
stellungen: pflanzengeographische Details über die Vegetation eines enger gezo- 
genen, in diesem Falle hochinteressanten Gebietes zu bieten, entspricht; ferner 
die Angaben A. Schott 's über ein noch recht wenig gekanntes Gebiet, den Greiner- 
wald 6 ) bis Karlstift. 



1 ) Schriften der physiograph. Commiss., XXX, p. 174 (polnisch). 

2 ) Schulprogramm des Gymnasiums daselbst. 1894. 

3 ) Wohl Arum Besserianum Schott. 

4 ) In Oesterr. botan. Zeitschr. Bericht vom 1. Juni bis 1. Decemher 1883, S. 33 ff. ; Bericht 
vom 1. Decemher 1893 bis 1. Juni 1894, S. 308 ff. 

5 ) 44. Jahresber. des k. k. Stiftsgymnas. zu Melk. 
fi ) Deutsche botan. Monatsschr., XII, S. 35. 

10* 



76 



Referate. 



Neu für Niederösterreich wurden constatirt: das nordamerikanische Sisy- 
rinchium angustifolium Mill. bei Klein-Mariazell (0. v. Müller) von G. v. Beck, 1 ) 
zugleich mit ausführlichen Erläuterungen über die Einwanderung dieser Pflanze; 
von M. F. Müllner zwei Eichenhybride, 2 ) und zwar Quercus Kanitziana Borb. 
(lanuginosa X rdbur) zwischen Ober-St. Veit und Lainz und Quercus intermedia 
Boenn. (rdbur X sessiliflora) bei Ober-St. Veit, wobei die hybride Herkunft dieser 
Eichen auch dadurch ihre Bestätigung fand, dass an denselben Gallen angetroffen 
wurden von Arten, die bisher nur auf einer der Stammeltern (Cynips calicis bis- 
her nur auf Quercus robur und Dryophanta pubescentis bisher nur auf Quercus 
lanuginosa) vorhanden waren. 

Neu beschrieben und nachgewiesen wurden von G. v. Beck: Abies alba 
Mill. f. spinescens, 8 ) Prunus fruticans Weihe, 4 ) durch Sennholz bei Ober- 
St. Veit entdeckt, und die morphologisch interessante Malus dioica Lois. 5 ) (Pirus 
apetala Münchh.; Pirus dioica Willd.) aus Pöggstall; von H. Braun: Rosa dume- 
torum Thuill. var. Brachtii 6 ) und Mentha Peissekii 1 ) aus Hainburg, während 
G. v. Beck die Knautia lancifolia seiner Flora 8 ) in Knautia (Trichera) inter- 
cedens 9 ) umändert. 

Die Kryptogamenflora Niederösterreichs erhielt folgende Beiträge: Dr. G. 
v. Beck 10 ) beschreibt Pteridium aquilinum f. gracüe und irreguläre aus Reka- 
winkel und constatirt Aspidium Braunii Spenn. bei Kranichberg, sowie das Auf- 
treten der „Maladie du jaune" der Hyacinthen durch Bacterium Hyacinthi 
Wakker. 11 ) Ch. Lipper t 12 ) erzog zwei neue Myxomyceten: Kleistobolus, nov. gen. 
Perichaenacearum mit der Art Kleistobolus pusillus nov. spec. auf Tannenholz- 
spähnen und das zierliche Didymium oculatum nov. spec. In den „Kryptogamae 
exsiccatae" 13 ) wurden 15 Pilze, 14 Flechten, einige Algen und Moose zum Theile 
als neue Bürger des Landes ausgegeben. 

Oberösterreich. 

Dürnberger 14 ) beschreibt Salix Stoderiana (super capreaY^purpurea) aus 
Hinterstoder, J. Murr lieferte Beiträge zur Ruderalflora von Oberösterreich, 15 ) in 

x ) Einiges über Sisyrinchien in Wiener illustr. Gartenzeit., 1894, November-Nummer; auch in 
diesen „Verhandlungen", Bd. XLIV, Sitzungsber., S. 43. 

2 ) In diesen „Verhandlungen", Bd. XLIV, Sitzungsber., S. 4. 

3 ) Ebenda, Bd. XLIV, Sitzungsber., S. 45. 

4 ) Ebenda, Bd. XLIV, Sitzungsber., S. 44. 

5 ) Wiener illustr. Gartenzeit., 1894, S. 227. 

6 ) Oesterr. botan. Zeitschr., XLIV, S. 20. 

7 ) Ebenda, XLIV, S. 204. 

8 ) Flora von Niederösterreich, S. 1148, nicht Heuff. 

9 ) Annalen des k. k. naturhist. Hofmus. in Wien, IX, S. 353. 
10 ) In diesen „Verhandlungen", Bd. XLIV, Sitzungsber., S. 43. 
") Wiener illustr. Gartenzeit., 1894, S. 223. 

In diesen »„Verhandlungen", Bd. XLIV, S. 70, Taf. III— IV. 

13 ) Siehe oben, S. 30. 

14 ) In Dörfler, Jahreskat, des Wr. bot. Tauschver. pro 1894, S. 6. 

15 ) Deutsche botan. Monatsschr., XII, S. 63. 



Referate 



77 



welcher die Constatirung von Elymtis canadensis L. Chenopodium album X 
opulifolium, Chenopodium opulifolium X ficifolium und Oenothera muricata 
bemerkens werth erscheint. 

Als besonders werthvoll ist hervorzuheben: C.B. Schiedermay r, „Nach- 
trüge zur systematischen Aufzählung der im Erzherzogthume ob der Enns bisher 
beobachteten samenlosen Pflanzen (Kryptogamae)' 1 , 1 ) welches verdienstvolle, ge- 
wissenhaft durchgearbeitete Werk, durch die Mitwirkung von M. Heeg und 
S. Stockmayer (in der Gruppe der Lebermoose und Algen), sowie zahlreicher 
anderer Forscher unterstützt, nicht nur dem Autor und dem Lande zu besonderer 
Ehre gereicht, sondern auch allen Kryptogamisten Oesterreichs eine hocherwünschte 
Gabe bilden wird. 

In den „Kryptogamae exsiccatae" kamen einige bei Eied gesammelte Pilze 
zur Ausgabe. 

Salzburg. 

Wie alljährlich referirte der gründlichste Kenner dieser Landesflora, 
C. Fritsch, 2 ) über die Ergebnisse der Landesforschung, wobei einige Original- 
Mittheilungen von Frl. M. Eysn, G. v. Pernhofer und L. Glaab Aufnahme 
fanden. Letzterer hat auch die recht unfruchtbare Thätigkeit in der Aufstellung 
unhaltbarer Formen fortgesetzt. 3 ) Von A. Töpfer erschien die Fortsetzung seines 
im Jahre 1887 abgebrochenen Aufsatzes „Gastein und seine Flora". 4 ) 

Wichtiger ist C. Fritsch's IV. Beitrag zur Flora von Salzburg. 5 ) Der 
Autor beleuchtet mit sachlicher Kritik die bisher über Salzburg erschienene Lite- 
ratur und bespricht namentlich die Publicationen Glaab's über das „Herbarium 
Salisburgense", 6 ) in welchen auch nach unserer Anschauung in der Aufstellung 
(angeblich neuer!) kleinster Formen viel zu weit gegangen wurde. Neue Arten 
werden nicht beschrieben, wohl aber heben wir aus den Funden hervor: Trades- 
cantia virginica L. (St. Gilgen), Callistephus chinensis (L.) (bei Salzburg), Saxi- 
f raget Hausmanni (aizoides X mutata) (an der Eadstädter Tauernstrasse), JRanun- 
culus Kerneri Freyn (bei der Trauneralpe in der Fusch). 

Einige von J. Dörfler gesammelte Pilze, wie Melampsora Hypericorum 
(Nr. 23), Puccinia coronata (Nr. 29), Puccinia Phragmitis (Nr. 30), sowie Dicho- 
thrix Nordstedtii Born, et Flah. var. Salisburgensis G. Beck (Nr. 73), Hydrurus 
foetidus var. penicillatus (Nr. 81 a), wurden in den „Kryptogamae exsiccatae" 
unter den obigen Nummern ausgegeben. 7 ) 



*) Herausgegeben von der k. k. zool.-botan. Gesellsch. in Wien. 

2 ) Oesterr. botan. Zeitschr., XLIV, S. 191. Referat für den Zeitraum vom 1. October 1892 bis 
31. December 1893. 

3 ) „Neue Varietäten und Formen aus der Flora von Salzburg" in Deutsche botan. Monatsscbr., 
XII, S. 22. 

4 ) Deutsche botan. Monatsschr., XII, S. 74. 

5 ) In diesen „Verbandlungen", Bd. XLIV, S. 49. 
*) Deutsche botan. Monatsschr., 1893, S. 76. 

') Vergl. „Schedae ad Krypt. exsicc", Cent. I in Annalen des k. k. naturhist. Hofmus. in 
Wien, IX, S. 119 ff. 



78 



Referate. 



Tirol. 

Für dieses Land lieferten L. Graf Sarntheim einen sehr ausführlichen 
und erschöpfenden floristischen Bericht pro 1893, *) R. Keller aber für Rhodo- 
logen sehr beachtenswerte „Beiträge zur Rosenflora des oberen Innthaies", 2 ) 
in welchen für eine Reihe von Arten (Rosa alpina, villosa, glauca, coriifolia) 
die Variation ihrer charakteristischen Merkmale ziffermässig dargestellt und ein- 
gehend gewürdigt wird. Es wäre wünschenswert!], dass derartige Untersuchungen 
von den Rhodologen in viel intensiverem Masse betrieben werden möchten. 

J. Murr machte sich um die Flora von Tirol erneuert durch zwei werth- 
vollere Arbeiten verdient. 3 ) 

R. Buser 's Angaben über Alchemillen Tirols 4 ) wurden vorhin erwähnt. 
Auch eine schon wiederholt beobachtete Piatanthera bifolia f. ecalcarata wird 
von Hein r icher aus Tirol beschrieben. 5 ) 

Als Beiträge zur Kenntniss der Kryptogamenflora Tirols liegen vor: 
F. Sauter, „Hepaticae aus Tirol", 6 ) mit zahlreichen Standortsangaben; P. Magnus, 
„Die von Dr. J. Peyritsch in Tirol gesammelten und im Herbar der k. k. Uni- 
versität zu Innsbruck aufbewahrten Pilze", 7 ) eine werthvolle Abhandlung, ent- 
haltend zahlreiche neue Angaben über Ustilagineae, Uredineae etc.; über die 
Culturversuche Peyritsch 's, so die Erzielung der Puccinia von Aecidium Magel- 
haenicum auf Arrhenatherum und jene des Aecidiums von Gymnosporangium 
clavariaeforme auf Cydonia etc. Auch Bresadolo's „Funghi mangerecci e vele- 
nosi del Trentino" 8 ) mit 15 prächtig ausgeführten Tafeln bildet nicht allein für 
Südtirol eine werthvolle Bereicherung der mycologischen Literatur. Pazschke's 
Auffindung des Aecidiums von Puccinia australis Körn, auf Sedum reflexum u. a. 
bei Bozen und die Sicherstellung der Zusammengehörigkeit beider 9 ) halten wir 
ebenfalls für bemerkenswerth. 

Ebenso wichtig sind für die Lichenenflora des Landes E. Kernstock's 
„Lichenologische Beiträge. VI. Möltener Alpen", 10 ) auf dessen reichen Inhalt hier 
nur verwiesen werden kann. 

Kärnten. 

D. Pacher's „Nachträge zur Flora von Kärnten" 11 ) sind eine verdienst- 
volle Zusammenfassung aller Forschungsresultate in Bezug auf Gefässpflanzen im 

») Oesterr. botan. Zeitschr., XLIV, S. 230. 

2 ) Beibl. Nr. 47 zu Engler's Botan. Jahrb., XIX. 

3 ) Zur Flora von Tirol (Nordtirol), S. 17; Verzeichniss der von mir in Nordtirol gefundenen 
Hybriden, S. 91 der Deutschen botan. Monatsschr., XII. 

«) Bull, de l'herb. Boissier, p. 34 ff. 

5 ) Oesterr. botan. Zeitschr., XLIV, S. 165, mit Fig. 

«) Ebenda, S. 128 ff. 

7 ) Ber. des naturwissensch. med. Ver. zu Innsbruck, XXI. 

8 ) Trento (Monauni), 1894, 1. Lief. 

9 ) Hedwigia, XXXIII, p. 84. 

1°) In diesen „Verhandlungen", Bd. XLIV, Abh., S. 191. 

ll ) Herausgegeben vom naturhist. Landesmuseum von Kärnten. Klagenfurt, 1894, 8°, 235 S. 



Referate. 



79 



Anschlüsse an dessen Flora. Ausser sehr zahlreichen neuen Standorten bekannter 
Pflanzen finden wir darin Pinns Cembra X silvestris, 1 ) Cineraria Fladnitzensis 
n. sp., Hieracium canalense, Hieraciam Gussenbauerianum, Viola Jaborneggi 
Khek (Pörtschach) und andere für Kärnten neue Arten; Thymus wurde nach 
Borbas' Vorarbeiten, Bubns nach Haläcsy's Oesterreichischen Brombeeren um- 
gearbeitet, die Kosen ausführlich durch Keller und P ach er behandelt und die 
üfentöa -Arten durch Borbäs einer eingehenden Kevision unterzogen. 

C. Fritseh lieferte einen floristischen Bericht über Kärnten, 2 ) in welchem 
derselbe eigentümlicher Weise bemerkt, dass an den Bestimmungen und an der 
Nomenclatur der in obigen Nachträgen enthaltenen Angaben keine Kritik geübt 
wurde. 

H. Sabidussi meldet 3 ) das Erscheinen der Wasserpest Eloclea canadensis 
auch für Kärnten am Fusse des Kreuzberges bei Klagenfurt an, G. v. Beck hin- 
gegen beschreibt Knautia rigidiuscula Koch v. veneta von Leopoldskirchen. 4 ) 

Steiermark. 

Für dieses Kronland liegt eine Eeihe recht bemerkenswerther floristischer 
Arbeiten vor. 

In erster Linie nennen wir die Arbeiten des rührigen Pflanzengeographen 
F. Krasan. In den „Fragmenten aus der Flora von Steiermark" 5 ) gibt derselbe 
Tabellen zur Bestimmung von Scabiosa, Rubus, Rosa und Phyteuma, wobei in 
erster Linie die praktischen Bedürfnisse der Floristen Berücksichtigung fanden, 
weiter eine Gliederung der in Steiermark gefundenen Formen der Campanula 
rotundifolia und des Chenopodium glaucum. In einer weiteren Abhandlung des- 
selben 6 ) finden wir wichtige Fundortsangaben, so u. a.: Sisymbrium pannonicum 
Jacqu. bei Voitsberg, Sicyos angulata L., Geranium divaricatum Ehr., Kochia 
hyssopifolia L. in und um Graz, Moehringia diversifolia Doli, und Asplenium 
gernianicum Weiss im Kainachthaie. Auch bemerkt Krasan, dass continuirliche 
Reihen von Uebergangsformen zwischen Phyteuma austriacum G. Beck — orbi- 
culare L. — Scheuchzeri All. und Phyteuma paucißorum L. — confusum A. Kern. 
— hemisphaericum L. bestehen. 

E. Preissmann veröffentlicht Angaben „über einige für Steiermark neue 
oder seltene Pflanzen", 7 ) wobei allgemein interessirende, wichtige Beobachtungen 
mitgetheilt werden. Neu für Steiermark sind Draba nemorosa L., Thlaspi allia- 



1 ) Dass diese höchst interessante Hybride nur mit wenigen Worten behandelt wird, erregt 
Bedenken. 

2 ) Bericht über den Zeitraum vom 1. November 1892 bis 1. December 1893 in Oesterr. botan. 
Zeitschr., XLIV, S. 77. 

3 ) Carinthia, II, Nr. 3. 

4 ) Annalen des k. k. naturhist. Hofmus. in Wien, IX, S. 354. 

s ) Mittheil, des naturwissensch. Vereines für Steierm., 1893 (erschien 1894), Abb., S. 22G ff. 
«) Ebenda, 1893, Sitzungsber., S. LXXIV. 
7 ) Ebenda, 1893, Abb.., S. 219. 



80 



Referate. 



ceum L., Galium tricorne With., Echinops commutatum Jur. (bei Cilli und 
Marburg); bemerkenswert!! Dentaria trifolia Wk. bei Deutsch -Landsberg, 
Piptatherum paradoxum P. B. im Finsterthal bei Cilli. Neu beschrieben wird 
Cirsium erisithaliforme (erisithales X arvense) von der Ruine Lichtenstein bei 
Judenburg. 

Von M. Dominicus erfahren wir neue Standorte zahlreicher Phanero- 
gamen und einiger Sporenpflanzen aus der Umgebung Judenburgs bis zum Zirbitz- 
kogel (2397 m), 1 ) während J. Murr für die Flora von Südsteiermark, namentlich 
für Marburgs Umgebung neuerdings wichtige Beiträge liefert. 2 ) In denselben 
werden Dentaria trifolia Wk. var. rigens, Viola dravica n. sp., Viscaria vulgaris 
var. gracilis neu beschrieben und eine nicht unerhebliche Anzahl neuer Arten und 
kleinerer Formen für das Land nachgewiesen. 

E. Heinricher constatirt 3 ) Erechthites hieracifolia Raf. bei Hartberg, 
Ober- und Unterbuch und Seibendorf. Endlich hat G. v. Pernhoffer „Die 
Hieracien der Umgebung von Seckau" auf Grund seiner Exsiccaten beschrieben, 4 ) 
ohne sich in diese schwierige Gattung allzu sehr zu vertiefen. 

In krjptogamistischer Beziehung steht J. Breidler's sehr verdienstvolle 
und nachahmungswürdige Arbeit „Die Lebermoose Steiermarks" 5 ) obenan. Sehen 
wir doch in derselben nicht nur den gewissenhaften Sammelfleiss dieses bekannten 
Fachmannes bethätigt, sondern auch durch die eingehende Benützung der Lite- 
ratur und durch die Detaillirung der stets mit Höhenangaben versehenen Stand- 
orte dem Werke jenen wissenschaftlichen Werth verliehen, der dasselbe zu den 
werthvollsten Bereicherungen unserer alpinen Literatur erhebt. In demselben 
werden für Steiermark 177 Arten und zahlreiche Varietäten nachgewiesen, hievon 
aber nur Jungermannia exsectaeformis, Plagiochila asplenioides var. data und 
Aplozia nana var. alpigena neu beschrieben, hingegen zahlreiche wichtige Be- 
merkungen eingestreut. 

Lyngbya Bornetii n. sp., durch Zukal, 6 ) und die pyrenoidenlose Mou- 
geotiopsis calospora nov. gen. et sp., durch Palla 7 ) beschrieben, sind zwei be- 
merkenswerthe neue Algen aus diesem Lande. 

Krain. 

Neu für dieses Land sind: Euphrasia cucullata Wahl, bei Adelsberg, 8 ) 
die von G. v. Beck 9 ) beschriebene Knautia rigidiuscula var. veneta bei Idria und 
Knautia silvatica var. carniolica von Sagor. 



1 ) Mittheil, des naturwissensch. Vereines für Steierm., 1893, Abh., S. 370. 

2 ) Deutsche botan. Monatsschr., XII, S. 3. 

3 ) Mittbeil, des naturwissensch. Vereines für Steierm., 1893, Sitzungsber., S. XC. 

4 ) Oesterr. botan. Zeitschr., XLIV, S. 315. 

5 ) Mittheil, des naturwissensch. Vereines für Steierm., 1893, Abb., S. 256. 

6 ) Berichte der deutschen botan. Gesellsch., S. 260. 

7 ) Ebenda, S. 228, Taf. XVIII. 

8 ) Borbäs in Oesterr. botan. Zeitschr., XLIV, S. 427. 

9 ) Annalen des k. k. naturhist. Hofmus. in Wien, IX, S. 352 und 354. 



Referate. 



81 



Oesterreichisches Litorale. 

G. v. Beck schildert die Entwicklung und Zusammensetzung der „Vegetation 
in der Umgegend von Abbazia, *) vom Quarnero bis zur Spitze des Monte Mag- 
giore. Einige vom Verfasser aufgenommene Photographien beleben dessen Schilde- 
rungen der Vegetationsformationen, deren Pflanzenbestand in ausführlichen 
Pflanzenlisten verzeichnet wird. 

In der untersten, immergrünen Region (bis 100 m) treten Lorbeerwälder 
auf, in der Region der Eichen und Edelkastanien (100 — 800 m) erscheinen Busch- 
und Hochwälder aus Eichen, Mannaeschen und Hainbuchen (Carpinus duinensis) 
in Abstufungen bis zu wiesenartigen Gehängen, endlich in der dritten Vege- 
tationsregion (800 — 1350 m) herrschen Buchenwälder (aus Fagus silvatica), die 
Flora der Bergwiesen und der Felsen als Formationen vor. 

Von weiteren Angaben seien erwähnt: Knautia silvatica var. tergestina 
um Triest und Knautia illyrica n. sp. (= Knautia collina Wettst. in Kern er, 
Flora exsicc. Austro-Hung., Nr. 2274, nicht Gren.-Godr.) mit zwei Formen: K. 
Petteri und K. Clementii, aus Istrien und Dalmatien von G. v. Beck beschrie- 
ben; 2 ) Hedraeanthus dalmaticus bei Grado 3 ) und Erythraea centaurium var. 
dalmatica aus Istrien und Dalmatien, Chlora perfoliata var. flanatica in den 
Adrialändern, Erythraea pulchella f. stenotoma von Arbe, Spalato, Meligne, Ga- 
leopsis flanatica n. sp. von Arbe durch Borbäs 4 ) beschrieben, resp. angegeben. 

Baldacci's Contribut. alla cogn. della flor. Dalmat. etc. 5 ) enthält aus 
Dalmatien nur eine Aufzählung einzelner weitverbreiteter Arten, unter welchen 
höchstens Lavatera punctata All. vom Vermac bei Cattaro Beachtung verdient. 

Die Verbreitung der Schwarzföhre (Pinus nigra Arn.) in den nordwest- 
lichen Balkanländern und insbesondere in Dalmatien, wo sie in Verbindung mit 
den immergrünen Sträuchern der Macchie namentlich auf der Halbinsel Sabion- 
cello ansehnliche Wälder bildet, waren Gegenstand eines Vortrages von Dr. G. v. 
Beck, 6 ) dem sich weitere Erläuterungen über „die Wälder Dalmatiens und seines 
Hinterlandes" 7 ) anreihten. 

Die Kryptogamenflora dieser Länder erhielt eine werthvolle Bereicherung 
durch F. v. Höhnel's „Beiträge zur Kenntniss der Laubmoosflora des Küsten- 
striches vom Görzer Becken bis Scutari", 8 ) in welchen eine grosse Anzahl von 
neuen Standorten, zum Theile ohne Berücksichtigung schon bekannter, 9 ) ange- 
führt wird. 



') In C. Schubert, Der Park vou Abbazia. Wien, 1894. 

2 ) Annalen des k. k. naturbist. Hofmus. in Wien, IX, S. 351. 

3 ) Borbäs in Oesterr. botan. Zeitscbr., XLIV, S. 399. 
«) Botan. Centralbl., LIX, S. 161 ff. 

5 ) Nuov. Giorn. bot., nov. ser , I, p. 90. 

fi ) In diesen „Verhandlungen", Bd. XLIV, Sitzungsber., S. 40. 

7 ) Monatsber. des Wissenschaft!. Club in Wien, 1893, December-Nummer. 

') Oesterr. botan. Zeitscbr., XLIV, S. 23 (als Fortsetzung). 

9 ) So sind z. B. Rhynchostegium tendlurn und Thamnium alopecurus schon in Freyn'sFlor. 
Südistr. aus Pola angegeben u. a. 

Z. B. Ges. Bd. XLV. 1 1 



82 



Keferate. 



Asplenium lepidum Presl wurde von E. Beyer bei der Karstgrotte von 
Ospo in Istrien entdeckt. *) 

C. Lucas erwähnt endlich, dass er an dem marinen Alsidium helmintho- 
chortos (Latour) hei Rovigno Cystocarpien auffand, durch deren Kenntniss die 
Stellung dieser Art zu den Mhodomelaceeae gesichert wurde. 



PuMicationen ülber Lepidopteren. 

(Eeferent Dr. H. Rebel.) 

a) Selbstständig erschienen: 

Fischer E., Cand. med. Transmutation der Schmetterlinge in Folge 
Temperaturänderungen. Experimentelle Untersuchungen über die Phylo- 
genese der Vanessen. 8°, 36 S. Berlin, 1895, bei Friedländer & Sohn. Mk. 1.20. 

Diese kleine, selbstständig erschienene Arbeit zerfällt in einen experimentellen 
und theoretischen Theil. In ersterem werden Zuchtversuche mitgetheilt, welche 
Verfasser mit den meisten deutschen Vanessen, in grösserem Umfange aber ins- 
besondere mit Vanessa Jo und Vanessa Antiopa, in der Weise angestellt hat, dass 
frische Puppen durch einige Zeit (ca. drei Wochen) einer auf 0° bis +3° C. er- 
niedrigten Temperatur in einem Eiskeller ausgesetzt wurden, wodurch bei den 
Faltern Abänderungen auftraten, deren Extreme für Vanessa Antiopa als aberr. 
Artemis Fischer (mit sehr vergrösserten blauen Randflecken auf der verbreiterten 
schwarzen Saumbinde) beschrieben, resp. für Vanessa Jo als aberr. Fischeri Standf. 
(mit vollständig reducirtem Blau, dagegen schwarzen, oft blau gekernten Rand- 
flecken der Vorderflügel und gelbgefleckter Unterseite) angeführt werden. 

Die gleichen Abänderungen (namentlich Vanessa Antiopa aberr. Artemis) 
wurden aber auch durch den während des Puppenstadiums wirkenden Einfluss 
einer bis auf 40 — 42° C. gesteigerten Temperatur erzielt, während bei mässigerer 
Erhöhung der Wärme auf 35° C. bei Vanessa Antiopa das Auftreten einer neuen 
als Epione beschriebenen Aberration beobachtet wurde, welche sich durch schmäleren 
gelben Saum und kleinere blaue Randflecken auszeichnet. 

In Anwendung des biogenetischen Grundgesetzes sucht nun Fischer im 
theoretischen Theil nachzuweisen, dass durch Einwirkung der Kälte auf die Puppen 
ein phyletisch früheres Stadium des Falters fixirt wird, „so dass phyletisch spätere 
Stadien, die ihre Entwicklung der Wärme und dem Licht verdanken, nicht mehr 
zur Entwicklung gelangen". 

In gleicher Weise denkt er sich den Einfluss stark gesteigerter Wärme 
(40 — 42° C), indem auch hier die Puppen nicht mehr auf die Aussentemperatur 
reagiren und demzufolge die Fixation phyletisch früherer Stadien eintritt. Hin- 
gegen wird die Entwicklung bei mässig erhöhter Temperatur (bis 35° C.) gleichsam 
über das ontogenetische Ziel hinausgedrängt und es treten ganz neue, das heisst 



l ) Oesterr. botao. Zeitschr., XLIV, S. 167. 



Referate. 



83 



„in der phyletischen Entwicklung der Art noch nie dagewesene" Formen (wie 
Vanessa Antiopa aberr. Epione) auf. 

Nach Vergleich der theils künstlich erzielten, theils im natürlichen Gene- 
rationswechsel (wie Vanessa Leuana) oder als Localform (wie Vanessa Urticae 
var. Polaris Stgr.) auftretenden Kälteformen, wonach namentlich durch die aberr. 
Fischeri die Zugehörigkeit der Vanessa Jo zur Üriicae-Gruppe nachweisbar wird, 
nimmt Fischer (S. 24) sonach vier Gruppen der unter dem Gattungsnamen Vanessa 
zusammengefassten Arten an, denen er je einen gemeinsamen phyletischen Cha- 
rakter zuspricht. Damit ist jedoch durchaus nichts Neues geschaffen worden, 
denn diese vier Artgruppen Fischer's entsprechen (mit alleiniger Ausnahme der 
Stellung von Vanessa L. albnm) vollständig den in der modernen Systematik auf 
Grund der Morphologie der Falter bereits in Anwendung stehenden Gattungen: 
Vanessa F. s. str., Grapta Kirby, Pyrameis Hb. und Araschina Hb. 

Im besten Falle lässt sich also die Eintheiluug Fischer's nur als eine 
stammesgeschichtliche Bestätigung von systematisch bereits wohlbegründeten 
Kategorien ansehen. 

Die Literaturunkenntniss des offenbar sehr jungen Verfassers macht sich 
aber nicht bloss in der erwähnten systematischen Beziehung recht bemerkbar, 
sondern auch auf dem speciellen Gebiete der experimentellen Zucht von Lepido- 
pteren, welche namentlich in England durch Forscher wie Me r refiel d, Poulton, 
Dixey und Andere eine stete Pflege erfährt, deren Resultate bei Fischer's 
theoretischen Ausführungen zu berücksichtigen gewesen wären. Für das sehr 
problematische Auftreten von Lepidopteren in der Secundärzeit beruft sich Fischer 
auf die „schöne" Arbeit Oppenheim : s, offenbar in weiterer Unkenntniss, dass 
gerade diese Arbeit bereits vor längerer Zeit (1889) eine vollständig negirende 
Berichtigung durch Brauer erfahren hat. 

Mag man schliesslich auch den oben kurz angedeuteten theoretischen Aus- 
führungen in vielen Punkten seine Zustimmung versagen, so leidet es doch anderer- 
seits keinen Zweifel, dass die thatsächlichen Beobachtungen Fischer's volles 
wissenschaftliches Interesse beanspruchen, und damit der Anstoss zu neuen For- 
schungen gegeben erscheint. 

b) Periodische Druckschriften. 

Xovitates Zoologicae. A Journal of Zoology, edited by the Hon. Walter Roth- 
schild, Ernst Hartert and Dr. K. Jordan. Vol. I (5 Hefte), 1894, London. 
Rothschild W. „Notes on Sphingidae, with descriptions of New 
Species" (p. 65-98, PI. V-VII). 

Verfasser hat soeben die Aufstellung der Sphingiden im Tring-Museum 
nach Kirby 's Heteroceren-Katalog (1892) vollendet und gibt nunmehr die Be- 
schreibung von 77 neuen Arten, deren Typen sich sämmtlich in dem genannten 
Privatmuseum befinden. Von den neuen Arten, welche verschiedenen Faunen- 
gebieten angehören, werden 23 auf den beigegebenen drei Tafeln in vorzüglicher 
Weise abgebildet. Sehr werthvoll werden vorliegende Mittheilungen auch durch 

11* 



84 



Referate. 



die stete Bezugnahme auf Kirby's Katalog. Von den 913 Sphingidenarten bei 
Kirby zieht Kothschild 52 als Synonyme oder Localformen ein, so dass mit 
den 77 neu beschriebenen Arten die Anzahl derselben sich auf 938 stellt. 

Als Anhang zur vorliegenden Arbeit gibt W. F. Kirby „A Supplementary 
List of Sphingidae" (p. 99—103), wodurch die Literatur über die genannte Fa- 
milie mit Bezug auf den Katalog desselben Verfassers bis zum 23. December 1893 
ergänzt wird. 

Weitere ergänzende und berichtigende Mittheilungen über dieselbe Familie 
macht Bothschild unter dem Titel „Additional Notes on Sphingidae (p. 541 
bis 543 und p. 664 — 665), wo auch Sammel Verzeichnisse von Sphingiden aus 
Aroa (Venezuela) und Peru, nebst Beschreibung dreier neuer Arten gegeben 
werden. Kritische Berichtigungen werden zu den von Oberst Swinhoe in seiner 
„List of the Lepidoptera of the Khasia Hills" (Trans. Ent. Soc. Lond., 1894, 
p. 145 ff.) angeführten Sphingiden gemacht (p. 664). 

Grose-Smith H. „An Account of a Collection of Diurnal Lepidoptera, 
made by Mr. W. Doherty at Humbold Bay, dutch New Guinea and 
in neighbouring islands" (p. 331—365, 543—551, 571—584). 

Es werden 276 Arten angeführt, darunter eine grosse Anzahl neu beschrie- 
ben. Die Aufzählung ist bisher erst bis zu den Licaeniden gediehen. Ein kleiner 
Theil der neuen Arten ist auf PI. XII abgebildet (im Text jedoch nicht citirt), 
weitere Arten sollen gelegentlich in den „Lepidoptera Exotica" von Grose-Smith 
et Kirby zur Abbildung gelangen, wie dies auch bereits in der 30. Lieferung 
des letztgenannten Werkes hinsichtlich einiger neuer Arten der Genera Tenaris, 
Mynes und Hypochrysops erfolgt ist. 

Dr. Staudinger, gestützt auf seine reiche Erfahrung, weist Grose- 
Smith eine beträchtliche Zahl von Irrthümern und Inconsequenzen in dieser 
Arbeit nach (siehe Referat der „Iris"). 

Weiters gibt Grose-Smith (p. 585—590) „Descriptions of nine new 
species of Butterflies" aus Deutsch-Neu-Guinea, gesammelt durch die Capitäne 
Caylay, Webster und Cotton. Darunter befinden sich zwei neue Delias- 
Arten (Delias Ladas und Delias Geraldina). 

Warren W. „New Genera and Species of Geometridae" (p. SQ6—466). 

In dieser umfangreichen Arbeit werden eine sehr grosse Zahl neuer Arten 
aus verschiedenen Faunengebieten beschrieben und eine ebenfalls beträchtliche 
Zahl neuer Genera errichtet. Sämmtliche Typen befinden sich im Tring-Museum. 
Hoffentlich bringt die Fortsetzung dieser reich ausgestatteten Zeitschrift auch 
Abbildungen der zahlreichen neu beschriebenen Formen. — Derselbe Verfasser 
publicirt „New Species and Genera of Indian Geometridae" (p. 678—681) und 
Nachträge zur ersten Arbeit (p. 681—682). 

Schliesslich bringt der munificente Herausgeber der Zeitschrift, W. Roth- 
schild, noch eine Reihe kleinerer lepidopterologischer Artikel, als: „Some New 
Species of Lepidoptera" (p. 535—540) von verschiedenen Localitäten (Congo, 



Referate. 



85 



China etc.), welche theilweise auf PI. XII abgebildet sind; weiters „On five New 
Deltas, collected by Will. Doherty in the East" (p. 661—662) (D. Splendida, 
D. Dohertyi, D. Funerea, D. Fasciata und D. Sambaioana); ferner „On some 
New Local Races of Papilio Vollenhovii Feld, and Papilio Hipponous Feld." 
(p. 685— 687); endlich „On a New Genus and Species of Butterfly" (p. 687) 
{Anaeomorpha Splendida, eine neue Nymphalide zwischen Anaea Hb. und Pre- 
pona B. aus Peru). 

Proceedings of the Zoological Society of London. 1894, Part I— III. 
Trimen Kol. „OnaCollection of Butter flies madeinManica, Tropical 

South-East Africa, by Mr. F. C. Selous, in the year 1892" (p. 14—82, 

PI. IV— VI). 

Die Correctur dieser Arbeit hat für den bekannten, in der Capstadt weilenden 
Verfasser A. G. Butler besorgt, welcher in einer Fussnote bezüglich einer Anzahl 
hier neu beschriebener Arten prioritätsberechtigte Synonyme bekannt gibt. Es 
werden 165 Arten (darunter allein 15 Charaxes-Arten) aufgezählt und grössten- 
teils eingehend descriptiv behandelt. Die schönen Tafeln bringen die hier neu 
beschriebenen, sowie einige bisher nicht abgebildete Arten anderer Autoren. Der 
Manica-District ist ein interessantes Zwischengebiet zwischen der Fauna von Süd- 
afrika und dem subtropischen Ostafrika. 

Schaus W. „On new Species of Heterocera from Tropical America" 
(p. 225-243). 

Es werden 66 neue Arten und einige neue Genera aus den Familien der 
Syntomiden, Arctiiden, Eupterotiden, Saturniden, Cossiden, Hepialiden, Lima- 
codiden, Lasciocampiden, Lithosiden und Notodontiden beschrieben. 

Sharpe Emily M. „List of Butterflies, collected by Captain J. W. 

Pringle, R. E., on the Marche from Teila to Uganda in British 

East Africa" (p. 334-353, PI. XIX). 

Ein Verzeichniss von 134 Arten. Zwei Arten und ein Genus werden in der 
bekannten unzureichenden Manier dieser Verfasserin neu beschrieben. Wie jedoch 
aus den guten Abbildungen hervorgeht, haben sämmtliche drei neuen Namen als 
Synonyme einzugehen, und zwar haben für das neue Satyriden-Genus Bhaphi- 
ceropsis mit der Art Pringlei Sharpe die prioritätsberechtigten Namen Aphyso- 
neura Karsch mit der Art Pigmentaria Karsch (Entom. Nachr., 1894, S. 190 
bis 192 und S. 304) und für Papilio Pringlei Sharpe (PI. XIX, Fig. 3, 9) 
Papilio Nobilis Roghfr. (Verhandl. der k. k. zool.-botan. Gesellsch. in Wien, 1891, 
S. 563) einzutreten. Von letzterer Art befindet sich die einzige männliche Type 
in der Sammlung des Hofmuseums, welche bis auf die dunklere, von einer weissen 
Querbinde durchzogene Unterseite vollkommen mit der Abbildung bei Sharpe 
übereinstimmt. Dieser geringe Färbungsunterschied mag ein Sexualcharakter sein. 

Butler A. G. „On a Collection of Lepidoptera from British East 
Africa, made by Dr. J. W. Gregory between the Month of March 



86 



Keferate. 



and August 1893" (p. 557—592, PI. XXXVI, XXXVII. Der Schluss der 
Arbeit folgt erst im nächsten [IV.] Hefte). 

Ein bisher 212 Arten umfassender, sehr interessanter Beitrag zur Fauna 
von Ostafrika. 

Transactions of the Entomological Society. London, 1894, Part I— III. 
Meyrick B. A. „On a Collection of Lepidoptera from Upper Burma" 
(p. 1-29). 

Es wurden 38, grösstentheils neue Arten aus der Familie der Arctiiden, 
Pyralidinen und Tineinen aufgezählt. 

Bethune-Baker Georg T. „Notes on some Lepidoptera received from 
the neighbourhood of Alexandria" (p. 33—51, PI. I). 

Mit Rücksicht auf die spärlichen Nachrichten, welche über die Lepidopteren- 
fauna Unterägyptens vorliegen, verdient diese kleine Arbeit ein besonderes Inter- 
esse. Es werden 106 Arten aufgezählt, davon 23 Formen als neu beschrieben 
und zum Theile (mittelmässig gut) abgebildet. Die beobachtete Fauna hat einen 
durchaus mediterranen Charakter, äthiopische Formen fehlen wider Erwarten, 
trotzdem das Nilthal, wie Baker bemerkt, „a splendid migratory Channel" wäre. 

Die beobachteten 11 Ehopaloceren sind: Anthocharis Belia Cr., Colias 
Edusa F. und var. Helice Hb., Deudorix Livia Klug, Thestor Ballus F., Lycaena 
Boetica L., Lycaena Egyptiaca n. sp. (PL I, Fig. 1), Lycaena Lysimon Hb., 
Vanessa Atalanta L., Vanessa Cardui L., Danais Chrysippus L. und Hesperia 
Mathias F. Unter den Heteroceren sind besonders ein neuer Cossus (L. Nigrum, 
PI. I, Fig. 3), eine neue Psyche (Hampsoni) und ein neuer Heliophobus {Marsdeni, 
p. 40, PI. I, Fig. 9) bemerkenswerth. 

Druce-Hamilton H. „Description of the female of Hypochrysops 
scintillans Butl." (p. 143—144). 

Das bisher nicht beschriebene $ einer seltenen Lycaenide von Neu-Irland 
wird beschrieben und Nachträge zu der von demselben Autor im Jahrgange 1890 
der „Transactions" publicirten Monographie dieser Gattung erwähnt. 

Swinhoe Charles, Colonel. „A List of the Lepidoptera of the Khasia 
Hills (Ind. or.)". Part II: Heterocera (p. 145—223, PI. II). 

Es werden 576 Arten aufgezählt, darunter namentlich bei den Geometriden 
(welcher Familie auch die Tafel gewidmet ist) viele neue Arten beschrieben. 

Dixey, Dr. Fred. A. „On the Phylogeny of the Pierinae, as illustrated 
by their Wingmarkings and Geographical Distribution" (p. 240 
bis 334, PI. III-V). 

Der ausführliche Titel der Arbeit weist bereits die Wege an, welche der 
Verfasser betreten hat, um die Stammesgeschichte dieser artenreichen Tagfalter- 
familie zu erforschen. In Anlehnung an Wallace, wonach die Flügel der Schmetter- 
linge in ihrer Färbung und Zeichnung die Stadien der Entwicklung erkennen 
lassen, welche die Arten unter den Einflüssen der Aussenwelt durchlaufen haben, 



Referate 



87 



geht Dixey nach eingehender Untersuchung der Zeichnungselemente (p. 252 bis 
259) von der Annahme aus, dass die Stammform der Pieriden eine dunkle Flügel- 
färb uug besessen habe. Unter den recenten Formen steht Eucheira socialisWestw. 
(Central -Amerika) der Stammform am nächsten. Bei ihr sind noch die Flügel 
vorherrschend dunkel gefärbt, eine schmale helle Fleckenbinde bildet die einzige 
Zeichnung. Diese primäre Zeichnungsanlage findet sich auch noch bei vielen 
Arten des Genus Catasticta Butl. (tropisches Amerika), während andere Arten 
desselben Genus bereits eine bedeutende Erweiterung der hellen Färbung zeigen, 
welche bei der weitaus grössten Zahl der Pieridenformen dann die vorherrschende 
wird. Auf der östlichen Halbkugel haben wir die ältesten Formen in den Gattungen 
Metaporia, Aporia und Pontia zu suchen, wo die beiden ersteren noch durch 
die dunkle Färbung längs der Flügeladern eine Annäherung an eine dunkle Stamm- 
form erkennen lassen. Die amerikanischen Gattungen Leodonta, Euterpe und 
Pereute und die indo-australischen Genera Prioneris und Deltas stehen dann auf 
einer weiteren Entwicklungsstufe hinsichtlich des Auftretens der hellen Färbung. 
Im Genus Euterpe herrschen allerdings mimetische Formen vor. Bücksichtlich 
der Mimicry stimmt Dixey der Ansicht Fritz Müller's zu, wonach auch eine 
Beeinflussung der nachgeahmten Art durch die nachahmende stattfindet, so dass 
also eine Art Wechselwirkung (Association) besteht, durch welche erst die oft sehr 
weit gehende Uebereinstimmung beider Theile erreicht wird. 

Im letzten Abschnitte (p. 322—330) wird der Versuch gemacht, die auf 
Grund der Untersuchung über die Färbungs- und Zeichnungsverhältnisse ange- 
nommene Abstammung der Pieridenformen mit den Thatsachen ihrer geographi- 
schen Verbreitung in Uebereinstimmung zu bringen. 

Vorliegende Arbeit darf durch die wissenschaftliche Behandlung des Themas 
ein allgemeineres zoologisches Interesse beanspruchen. Der Zweifel, welcher 
darüber bestehen kann, ob mit nur vorwiegender Berücksichtigung der Zeichnungs- 
verhältnisse eine wissenschaftliche Untersuchung phylogenetischer Natur über- 
haupt statthaft sei, scheint mit Bücksicht darauf, dass es sich hier um eine 
Lepidopterenfamilie handelt, deren Formen in morphologischer und anatomischer 
Hinsicht eine weitgehende Uebereinstimmung zeigen, wenig begründet. 

Chapman Thom. Alg. „Some Notes on the Micro-Lepidoptera whose 
larvae are external feeders, and chiefly on the early stages of 
Eriocephala calthella" (p. 335—350, PI. VI— VII). 

Diese gründliche Arbeit behandelt eingehend die Morphologie der ersten 
Stände von Eriocephala calthella. Auf Grund dieser Untersuchungen wird die 
Abtrennung der Eriocephaliden von den Micropterygiden angenommen und für 
alle Entwicklungsstadien durchgeführt fp. 336). Letztere haben eine fusslose Larve, 
welche minirend im Blattparenchym lebt, der Falter besitzt keine Spur von Man- 
dibeln und das 9 hat eine messerartige Legescheide. Die Larve der Eriocepha- 
liden hingegen ist kurz, mit scharf abgesetzten Segmenten, eigenthümlichen 
knopfartigen Anhängen, langen Fühlern und acht Abdominalbeinpaaren ; sie lebt 
frei. Der Falter mit Mandibeln und einfacher Legeröhre. 



88 



Referat« 



Wegen der freigegliederten Puppe und der gemeinsamen asseiförmigen 
Form der freilebenden Eaupe vermuthet Chapman einen phylogenetischen Zu- 
sammenhang der von einander allerdings weit dhTerenzirten Zjgaeniden, Lima- 
codiden und Eriocephaliden. 

Taylor Charles B. „Description of the Larva and Pupa of Papilio 
Hontems F." (p. 409— 410). 
Aus Westindien (St. Thomas). 

Merrifield Fred. „Temperature Experiments in 1893 on several spe- 
cies of Vanessa and other Lepidoptera" (p. 425—438, PI. IX). 
Eine Fortsetzung der bekannten Versuche dieses Autors. 

Dixey Fred. A. „Mr. Merrifield's Experiments in Temperature- 
Variation as bearing on Theories of Heredity" (p. 439— 446). 

Veränderungen der Temperaturverhältnisse während des Puppenstadiums 
verursachen die Bückkehr eines phyletisch früheren Stadiums (Rückschlag). Diese 
Rückkehr ist aber nicht als eine aufgehaltene Entwicklung zu betrachten, denn 
die auftretenden Formen bezeichnen wohl Stadien in der Plrylogenie der Art, 
nicht aber in der Ontogenie des Individuums. 

Der mit der neueren Literatur vertraute Verfasser weist auf die Unzuläng- 
lichkeit der Theorien Darwin 's (Pangenesis) und Weismann's (Keimplasma) 
zur Erklärung der hier auftretenden Erscheinungen hin und betont den hohen 
Werth, welchen die Lepidopteren unter den wechselwarmen Thieren für derartige 
Zuchtversuche besitzen, von denen ein weiterer Schritt zur endlichen Lösung des 
Vererbungsproblems zu erwarten ist. 



Reiser Othmar. „Materialien zu einer Ornis balcanica." Herausgegeben 
vom bosnisch -hercegovinischen Landesmuseum in Sarajevo. II. Bulgarien, 
einschliesslich Ostrumeliens und der Dobrudscha. Mit drei Tafeln in Farben- 
druck und einer Karte. Gr.-4°. Wien, 1894. In Commission bei C. Gerold's Sohn. 
Die Arbeit zerfällt in zwei Theile, von denen der erste zunächst die ge- 
drängte Beschreibung der drei Touren enthält, welche von Reiser durch die drei 
in physikalisch-geographischer Beziehung verschiedenen Regionen Bulgariens: an 
die Ufer der Donau, längs der Gestade des Schwarzen Meeres und in die Gebirge 
des Landes, unternommen wurden, so dass der Verfasser durch dieselben ein recht 
vollständiges ornithologisches Bild dieses Theiles der Balkanhalbinsel gewinnen 
konnte, das er nun der Wissenschaft vorlegt. 

Die erste Reise (7. Mai bis 13. Juli 1890) ging von Sophia über den Ginci- 
pass des Balkan nach Lom-Palanka an der Donau und dann diese hinab bis 
Silistria, von da über Land nach Varna, das für einige Zeit den Ausgangspunkt 
für verschiedene Excursionen längs der Küste, sowie landeinwärts bis Provadia 
bildete. Eine zweite Station am Meere war Burgas, von wo die Heimreise, die 
nur eine kleine Unterbrechung bei Jamboli erfuhr, per Bahn erfolgte. 



Referate. 



89 



Die zweite Heise (21. September bis 27. October 1891) hatte hauptsächlich 
wieder Burgas zum Ziele, von wo Ausflüge an der Küste nach Anchialos und 
Misivria und weiter in den Emine-Balkan bis Gulica, dann in der Richtung von 
Suzopolis nach Süden, endlich an die Seen von Athanas und Vajaköj stattfanden 
und reiche Ausbeute, namentlich an Zugvögeln, lieferten. 

Die dritte Reise (16. Mai bis 21. Juli 1893) galt den Gebirgen, und zwar 
einerseits dem Balkan, welcher von Sophia in östlicher Richtung durchwandert 
wurde. Araba-Konak, die Strigel-Planina und Baba-Gora, die nördlichen Gehänge 
des Teteven-Balkan, der Trajanpass, der Jumruca markiren diese Route. Durch 
die Region der Rosengärten bei Kazanlik, über Stara-Zagora und Cirpan führte 
der Weg nach Philippopel und von da in die Höhen des Rhodopegebirges bis 
an die südlichsten Grenzpunkte des Landes, und schliesslich in nordwestlicher 
Richtung wieder zurück nach Sophia. 

An die Beschreibung der Reisen schliesst sich ein Verzeichniss der ornitho- 
logischen Literatur und eine kritische Liste der Vögel Bulgariens an, in welch' 
letzterer 303 Arten aufgezählt erscheinen, wovon 233 als Brutvögel constatirt 
sind; von 20 Arten ist es fraglich, ob sie in dem Lande auch nisten, 50 Arten 
erscheinen dort als mehr weniger regelmässige Gäste. Dieser Liste folgt eine 
Zusammenstellung solcher Vögel, deren Vorkommen fälschlich behauptet oder doch 
nicht sicher festgestellt wurde; es sind deren 19. 

Besonderes Interesse gewährt die Durchsicht des zweiten, speciellen Theiles 
von Reiser 's Arbeit, in welchem alle für das durchforschte Land nachgewiesenen 
Arten eingehender besprochen werden. Unter Berücksichtigung und stellenweiser 
Berichtigung der Angaben früherer Autoren schildert der Verfasser seine eigenen 
Beobachtungen in ebenso sachgemässer als anziehender Weise. Es ist schwer, aus 
der Fülle der gebotenen „Materialien" eine Auswahl zu treffen und seien darum 
etwa nur die Arten namentlich angeführt, welche von Reiser zuerst als zur 
Ornia Bulgariens gehörig festgestellt wurden: 

Saxicola amphileuca Hempr.-Ehrb. Stanimaka südlich von Philippopel. 
Locustella luscinioides Savi. An der Donau, in den Sümpfen zwischen Varna und 

Provadia und in dem Sumpfe bei Batak. 
Petrus ater L. In den Fichtenwäldern an der südlichen Landesgrenze, Stambulovo, 

Samokov. 

Parus montanus Baldenst. Vitosa-Planina bei Sophia, Rhodopegebirge, Wälder 
bei Sarigel und Ekrena nächst Varna und Emine-Balkan. 

Sitta neumayeri Michah (syriacu). Karlakgebirge bei Cepelare (Rhodopegebirge). 

Passer hispaniolensis Temm. Brütend westlich von Philippopel. 

Dendrocopus leueonotus lilfordi Sh. et Dresser. Buchenbestände des Etropol- 
Balkan. 

Dendrocopus syriacus Hempr.-Ehrb. Obstgärten bei Sreberna (westlich von 
Silistria). 

Pelecanus minor Rüpp. Durch ein bei Burgas angeschwemmt gefundenes, noch 
frisches Exemplar und durch ein in Varna gekauftes und in der Nähe der 
Stadt erlegtes Stück erscheint diese Art für Bulgarien bestätigt. 

Z. B. Ges. Bd. XLV. 12 



90 



Referate. 



Die dem Werke beigegebenen Tafeln bringen Buteo desertorum, ad. 
und juv., Saxicola amphileuca, cf, ad. undjuv., Saxicola stapazina, ad., Passei' 
hispaniolensis und Otocorys penicillata, und Q , sowie die Eier letzterer Art 
zur Darstellung. In der detaillirten Karte sind die Beiserouten eingezeichnet. 

L. v. Lorenz. 

Reichenow, Dr. Anton. „Die Vögel Deutsch-Ost-Afrikas." Mit über 
100 in den Text gedruckten schwarzen und färbigen Abbildungen; nach der 
Natur gezeichnet von Anna Held. Gr. -8°. Berlin, 1894. Dietr. Eeimer. 

Mit Bücksicht auf den grossen wissenschaftlichen wie auch praktischen 
Werth, welchen Specialfaunen besitzen, ist obiges, Ende vorigen Jahres erschienene 
Werk besonders zu begrüssen. Es werden daselbst 728 Arten beschrieben, auch 
ist dasselbe mit einer Literaturübersicht, einer Anweisung zum Sammeln und 
Beobachten der Vögel und einem Schlüssel zum Bestimmen der Familien versehen. 

L. v. Lorenz. 

AHuini der Rinderracen der Österreichischen Alpenländer, nach Original- 
Aufnahmen von Julius v. Blaas, mit Text von Hofrath F. Kaltenegger. 
Herausgegeben vom k. k. Ackerbau-Ministerium. Quer-Folio. Wien. 1894. 
Wilh. Frick. 

Von diesem Werke erschien zu Ende des vorigen Jahres die erste Liefe- 
rung, welche die „Zillerthaler", „Duxer" und „Ober-Innthaler" enthält. Dieses 
Werk verdankt seine Entstehung der Absicht, unsere mannigfachen Binderracen 
nach ihren typischen Merkmalen, sowie nach ihrem Nutzwerthe zu charakterisiren, 
und darf als ein Besultat praktisch angewandter zoologischer Forschung wohl 
auch hier kurz Erwähnung finden. Die Bilder sind in Chromolithographie in 
der k. k. Hof- und Staatsdruckerei in meisterhafter Weise nach den Originalen 
reproducirt. Der Text ist kurz, aber prägnant. L. v. Lorenz. 



Versammlung am 6. März 1895. 

Vorsitzender: Herr Dr. Franz Ostermeyer. 



Neu eingetretene Mitglieder: 

_ m „ Als Mitglied bezeichnet durch 

P. T. Herr T) r|1 Tr 

P. T. Herren 

Bauer Anton, städtischer Obergärtner, 

Wien, XL, Centralfriedhof .... Dr. G. v. Beck, Dr. A. Zahlbruckner. 

Moll Jos. Beruh., Wien, IX., Servitengasse 7 Dr. F. Krasser, Dr. L. Linsbauer. 
Snydr Wenzel, Magister der Pharinacie, 

Wien, IX., Rothe Löwengasse . . . A. Handlirsch, Dr. L. Melichar. 



Anschluss zum Schriftentausch: 
London: The Naturalist. 

Eingesendete Gegenstände : 
200 Stück Insecten für Schulen von Herrn G. Hu mm ler. 



Zu Beginn der Versammlung gedachte der Vorsitzende 
des schmerzlichen Verlustes, den die zoologisch -botanische 
Gesellschaft durch das Hinscheiden Sr. kaiserlichen Hoheit 
des Herrn Erzherzogs Alb recht erlitten hat. 



Herr Dr. Carl Fritsch legte die kürzlich erschienene Abhand- 
lung von Nawaschin: „Ueber die gemeine Birke" 1 ) vor und 
besprach die Ergebnisse derselben in Bezug auf die Deutung der 
Chalazogamie. 



') Mem. de l'Acad. iinp. d. Sc. de St. Tetersb., 1894. 
Z. B. Ges. Bd. XLV. 



13 



92 



Versammlung am 6. März 1895. 



Herr Dr. F. Werner sprach „Ueber einige interessante 
Reptilien aus Afrika" unter gleichzeitiger Demonstration der 
betreffenden Objecte. 

Der Vortragende besprach und demonstrirte zuerst einige neue Reptilien 
aus Usambara (Deutsch-Ostafrika), von welchen die beiden Chamäleons nahe ver- 
wandt mit madagassischen Formen sind; doch unterscheidet sich die eine Art 
durch die convergirenden Hörner des cf, das Vorhandensein einer deutlichen 
Parietalcrista, die kürzere Tibia, das Fehlen eines gezähnelten Rückenkammes 
und andere Merkmale von Chamaeleon bifidus Brongn., die andere durch die 
zahlreichen weichen Dornen, mit welchen der Körper bedeckt ist, und durch den 
kürzeren Schwanz von Chamaeleon nasutus DB., durch das Fehlen der Occipital- 
lappen auch noch von Chamaeleon Boettgeri Blngr.; ferner eine neue schöne 
Holaspis -Art, welche die westafrikanische Holaspis Guentheri im Osten vertritt 
und durch die glatten Seitenschuppen, die grössere Zahl der Femoralporen und 
Halsbandschildchen, sowie die verschiedene Färbung und Zeichnung von ihr sich 
unterscheiden lässt, und schliesslich eine gehörnte Baumviper (Atheris), welche 
dieses westafrikanische Genus im Osten repräsentirt und durch den gedrungenen 
Körperbau, die drei Hörner über jedem Auge, die 27 Längsschuppenreihen sich 
von den anderen Atheris -Arten leicht unterscheiden lässt. Die Sammlung enthält 
ausserdem noch vier weniger auffallende neue Formen, davon zwei neue Genera. 
Der Vortragende kommt dann auf die geographische Verbreitung der Chamäleons 
zu sprechen, von welchen der weitaus grösste Theil der nahezu 60 Arten (auf drei 
Gattungen vertheilt) auf das tropische Afrika, Madagascar und die anderen ost- 
afrikanischen Inseln entfällt; eine Art ist in Südspanien, in ganz Nordafrika, 
Syrien, Kleinasien, ferner auf Samos und Cypern zu Hause (es ist dies das ge- 
meine Chamäleon), eine zweite Art ( Chamaeleon basiliscus) bewohnt Egypten und 
Syrien, ist in Wien bei Händlern ebenso häufig zu sehen als das erstere. von dem 
sie sich durch den höheren Helm, das Vorhandensein eines Spornes an der Ferse 
des und durch das Fehlen der lappenförmigen Hautduplicatur am Hinterhaupt 
unterscheidet. Ein Chamäleon bewohnt noch das vorderindische Festland und 
Ceylon, ein anderes Arabien, ein drittes die Insel Sokotra. Bemerkenswerth ist, 
dass die Insel Madagascar keine einzige Art mit dem afrikanischen Festland ge- 
meinsam hat, dagegen einige Arten mit Bourbon und Mauritius, ebenso wie auch 
Afrika mit einigen kleineren Inseln ein paar Arten gemeinsam hat. Die Gattung 
Brookesia mit vier Arten ist auf Madagascar und Nossi-Be, die Gattung Rham- 
pholeon mit drei Arten auf das tropische Afrika (Rh. spectrum in Kamerun, Bh. 
Kersteni in Ostafrika, Rh. Robecchii im Somaliland) beschränkt. 

Viel merkwürdiger als der Farbenwechsel, durch den die Chamaeleonten 
berühmt geworden sind, welche Eigenschaft sie aber mit zahlreichen anderen 
Reptilien, namentlich Baumeidechsen aus der Gattung Calotes, theilen, ist die 
Zunge, das ringförmige Augenlid, die getrennte Beweglichkeit der Augen, die zu 
zweien und dreien zu einer Zange verwachsenen Zehen, die hohen, den Körper 
über den Boden erhebenden Beine, der Wickelschwanz und viele anatomische, 



Versammlung am 6. März 189fl. 



93 



namentlich osteologische Charaktere; Bou lenger hat daher aus den Chamae- 
leonten mit Recht eine den übrigen Eidechsen gleichwertige Gruppe: „Rhipto- 
glossa", gebildet. 

Der Vortragende nimmt hierauf Veranlassung, einige in seinem Vortrag 
„Ueber die geographische Verbreitung einiger Reptilien" (in diesen „Verhand- 
lungen", Bd. XL, Sitzungsber. vom 7. Mai 1890) gemachte Angaben nach dem 
heutigen Stande der Wissenschaft zu berichtigen. So sind die madagassischen 
Schlangen Heterodon madagascariensis und Herpctodryas Bernieri und quadri- 
Uncatus zu Vertretern eigener Gattungen (Lioheteroäon und Dromicodrijas) er- 
hoben worden, die demnach nicht in Südamerika vorkommen. Dagegen wird 
Madagascar von zwei Geckonen bewohnt, von denen der eine seine Urheimat in 
Ostindien, namentlich auf den Sunda-Inseln hat, während der andere West- und 
Ostafrika, St. Helena und Südamerika bewohnt. Auch der Vergleich der geo- 
graphischen Verbreitung der Struthioniden mit der von Elaps, Callophis und 
Ycrmicella ist nicht statthaft; Python ist jetzt, nachdem Morelia, ferner Liasis 
amethy.stinus in das Genus einbezogen worden, auch in Australien zu Hause, also 
gleichfalls nicht mehr recht mit Eleplias zu vergleichen. Crocodilus -Arten gibt 
es in Südamerika bekanntlich mehrere, Crocodilus acutus wurde nur als Beispiel 
angeführt. 

Da die Elaphis-Arten nunmehr mit Coluber vereinigt werden, so ist es jetzt 
letzteres Genus, welches mit Ausnahme von Afrika und Australien die ganze Erde 
bewohnt, am stärksten in Nordamerika und Südostasien (wie die Crotaliden). Von 
den fünf europäischen Coluber -Arten (Bhinechis inbegriffen) ist nur Bhinechis 
auf Europa beschränkt, drei Arten leben auch in Kleinasien und theil weise auf 
den vorliegenden Inseln, eine ist vorzugsweise in Asien zu Hause (Coluber dione). 

Die Viperiden sind paläarktisch-äthiopisch. aber die älteste Form (Azemiops) 
ist eine allerdings von der paläarktischen Region nicht weit hausende, birmanische. 
Sehr ursprüngliche Viperiden sind auch noch die des alten Genus Pelias, nämlich 
Vipera ursinii, renardi und berus. Zwei Arten (Vipera Russellii und Echis 
carinata) sind Eindringlinge dieser paläarktisch-äthiopischen Familie in die Tropen. 
Coronella ist vorzugsweise nearktisch, die zwei europäischen Arten (Coronella 
austriaca und girondica) und eine nordafrikanische (Coronella amaliae) aber 
untereinander näher verwandt als mit den wieder untereinander näher stehenden 
nearktischen und wenigen afrikanischen Arten. Eremias ist in Afrika ebenso 
verbreitet als in Asien, eine Wüstenform. Psammodromus ist paläarktisch, von 
den vier Arten ist eine Süd Westeuropa eigentümlich, eine Marocco und eine 
Algerien. Agama hat ungefähr dieselbe Verbreitung wie Eremias. 

Die japanische Clemmys japonica ist selbstverständlich nicht als Verwandte 
unserer Sumpf-, sondern unserer europäischen Flu ss- Schildkröten aufzufassen, 
Emys orbicularis hat die einzige lebende Verwandte in Nordamerika; auch 
Tropidonotus tesselatus ist mit den nordamerikanischen Arten der Subspecies 
Nerodia näher verwandt als mit den europäischen Arten. 

Zamenis ist spärlich (durch drei Arten) in der orientalischen, häufiger in 
der nearktischen Region vertreten, aber entschieden ein vorwiegend paläarktisches 

13* 



94 



Botanischer Discussionsabend am 15. Februar 1895. 



Genus. Coelopeltis (lacertina) ist circummediterran, Tarboplxis auch paläarktisch, 
aber auf den Osten, wie Macroprotodon mehr auf den Westen des Circummedi- 
terrangebietes beschränkt. Eryx ist paläarktisch, Typhlops nahezu kosmopolitisch. 
Paläarktisch ist von europäischen Eidechsen noch Chalcides, Acanthodactylus, 
Anguis, Blanus; AblepTiarus hat seine stärkste Entwicklung merkwürdiger Weise 
in Australien. Von den eilf Lacerta -Arten Europas sind nur fünf auf Europa 
beschränkt, fünf sind auch in Westasien, eine in Nordafrika heimisch. 



Botanischer Discussionsabend am 15. Februar 1895. 

Herr Dr. Carl Fritsch sprach „Ueber die Auffindung 
einer marinen Hydrocharidee im Mittelmeer". (Siehe S. 104.) 

Hierauf machte Herr Dr. E. v. Halacsy einige Bemerkungen 
über die Malcolmia- Arten der Balkanlialbinsel. 



Herr Mich. Ferd. Müllner besprach und legte einen neuen 
Senecio -Bastard vor, nämlich: 

Senecio Heimerli iioy. liybr. 

(= Senecio rupestris W. K. X Senecio sylvaticus L.). 

Bei einem mit Herrn Prof. Dr. Anton Heimerl anfangs August v. J. 
unternommenen Besuche des Wiener Schneeberges traf ich auf einem Holzschlage 
bei Reichenau (ca. 1200 m) unter zahlreichen Senecio rupestris W . K. und Senecio 
sylvaticus L. einige Exemplare, die so ausgesprochen eine habituelle Mittelstellung 
zwischen diesen beiden Arten zeigten, dass deren hybride Natur sofort zu er- 
kennen war. 

Die wichtigsten Merkmale des Senecio Heimerli m. (S. rupestris X S. syl- 
vaticus), sowie die Unterschiede von den Stammeltern dürften sich am besten 
durch folgende Zusammenstellung kennzeichnen lassen. 

Senecio rupestris 
W. K. 

Strahl der Eand- 
blüthen: 
so lange als die Köpfchen- 
hülle oder länger, 
gerade abstehend. 

Köpfchenhülle: 
eiförmig oder glockig, 
fast so breit als lang. 



Senecio Heimerli m. 

nur J / 4 bis 1 / 3 so lang, 
etwas eingerollt. 

länglich-eiförmig, 
doppelt so lang als breit. 



Senecio sylvaticus L. 

nur Vio bis Vs so lang, 

eingerollt. 

walzlich, 

dreimal so lang als breit. 



Ueber eine neue, im Süsswasser lebende Species von Artemia. 



95 



Senecio rupestris Senecio Heimerli m. Senecio sylvaticus L. 
W. K. 
Aussenschuppen der 
Hülle: 

Vs so lang als die Hülle. j /g bis 1 f 6 so lang. Vio bis V« *° laug. 

Stengel. Blätter und 
Hüllen: 

kahl oder nur in der Ju- schwach spinnwebig im flaumig -spinnwebig bis 
gend wollig behaart. oberen Theil der Pflanze. zum Grunde. 

Die bei & sylvaticus sehr reichköpfigen Cymen sind bei S. Heimerli so 
wie bei S. rupestris aus nur wenigen (meist 5—7) Blüthenköpfchen gebildet. 
Dagegen zeigt S. Heimerli die tiefer fiederspaltigen, mit schmalen Zipfeln ver- 
sehenen Blätter des 8. sylvaticus. Die Wurzel von S. Heimerli scheint einjährig, 
wie bei S. sylvaticus zu sein, doch sind weitere Beobachtungen diesbezüglich noch 
nöthig. Ob die Früchte des S. Heimerli taub sind, konnte ich aus den gefundenen, 
noch keine genügend abgeblühten Köpfchen tragenden Exemplaren nicht mit 
Sicherheit erkennen. 

Da S. sylvaticus nicht selten, insbesondere auf Voralpen mit S. rupestris 
zusammen vorkommt, so wird der Bastard gewiss noch an verschiedenen Stellen 
angetroffen werden. 

Ich benenne diese meines Wissens bisher noch unbeschriebene Hybride nach 
meinem obgenannten werthen Freunde, dem ich vielerlei Anregung auf natur- 
wissenschaftlichem Gebiete zu verdanken habe. 



Ueber eine neue, im Süsswasser lebende Species 

von Artemia. 

Von 

M. Grrochowski. 

(Mit 5 Figuren im Texte.) 

(Eingelaufen am 12. Jänner 1895.) 

In einer allgemein anerkannten Abhandlung von Schmankewitsch : 
„Ueber das Verhältniss der Artemia salina Milne-Edw. zur Artemia Muehl- 
hausenii Milne-Edw. und dem Genus Branchipus Schäf." wurde die Meinung 
ausgesprochen, dass die Arten der Genera Artemia und Branchipus verschiedenen 
Veränderungen unterliegen können, welche nur von der Concentration des Salz- 
wassers und der Temperatur abhängig sind. Seiner Meinung nach soll sich 
Artemia salina bei allmälig erhöhter Concentration in eine der Artemia Muehl- 



96 



M. Grochowski. 



hausenii gleiche Form verwandeln, während sie bei allmälig abnehmender Con- 
centration alle Kennzeichen der Gattung Branchipus bekommt. Wie die Arten 
der Gattung Artemia bei abnehmender Concentration zur progressiven Ausbildung 
in der Richtung gegen Brandaus fähig sind, so soll sich auch die Gattung 

Branchipus unter dem Einflüsse der zuneh- 
menden Concentration des Salzwassers in die 
Gattung Artemia verwandeln. Es soll also 
Branchipus eine progressiv ausgebildete Form 
von Artemia, und Artemia eine degradirte 
Form von Branchipus vorstellen, Alle Kenn- 
zeichen, welche die Art Artemia Muehlhau- 
senii von Artemia salina und diese beiden 
von der Gattung Branchipus unterscheiden, 
wie die Grösse der Kiemen, die Grösse der 
Schwanzlappen, die Zahl der Borsten auf 
denselben und die Zahl der fusslosen Seg- 
mente des Abdomens sollen unter dem Ein- 
flüsse der Concentration des Salzwassers ent- 
stehen. Daraus könnten wir schliessen, dass 
eine im Süsswasser lebende Art von Artemia 
alle Merkmale der Gattung Branchipus be- 
sitzen oder wenigstens grosse Neigung zur 
Ausbildung in dieser Richtung verrathen 
wird. Demgemäss könnten wir also hoffen, 
dass eine solche Art neun fusslose Abdominal- 
segmente besitzen wird, dass die Fühler des 
zweiten Paares beim Männchen mit lappen- 
förmigen Anhängseln ausgerüstet sind, die 
Schwanzlappen gross und mit vielen Borsten 
besetzt, die Kiemen dagegen klein und von 
geringer Breite sein werden. Allen diesen 
Voraussetzungen widersprechen die Unter- 
suchungen, welche ich über eine im Süss- 
wasser, nämlich im Vrana-See auf der Insel 
Cherso lebende Art von Artemia unternahm. 
Diese Art besitzt alle Merkmale der Gattung 
Artemia, und die wenigen ^Kennzeichen, 
welche dieselbe von den bis jetzt bekannten 
Artemia -Arten unterscheiden, lassen sie keineswegs für eine mit Branchipus 
näher verwandte Form als Artemia salina betrachten. Sie besitzt acht fusslose 
Abdominalsegmente, wobei das letzte (achte) Segment nur wenig das vorher- 
gehende an Länge übertrifft. In der Mitte dieses Segmentes befinden sich keine 
ringförmig gestellten Härchen, welche nach Sehmankewitsch bei Artemia 
salina die Stelle bezeichnen, wo die Gliederung dieses Segmentes in zwei Bran- 




Fig. 1. 

Callaonella Dyboivslcii tf, 
von unten gesehen. 

oft, = die vorderen Antennen, an z — die 
hinteren Antennen, tu — warzenförmiger 
Auswuchs der Antennen, sw — Schwanz- 
lappen. 



Ueber eine neue, im Süsswasser lebende Species von Artemia. 



97 



eh ip us-Segmente erfolgt. Die Länge dieses Segmentes verhält sich zur Länge des 
ganzen Körpers wie 5 5 : 100, bei Artemia salina wie 10'8 : 100. Artemia salina 
besitzt also grössere Neigung zur Gliederung des letzten Segmentes als diese Süss- 
wasserart. Beim Männchen der Artemia vom Vrana-See besitzen die Antennen 
des zweiten Paares kleine warzenförmige Anhänge, wie bei anderen Artemia- 
Arten. Die Sehwanzlappen sind — wie man es nach den Voraussetzungen von 
Schnian ke witsch erwarten konnte — ziemlich lang, verhältnissmässig länger 




Fig. 2. 

Kopf von Callaonella Dybotvskii tf, 
von unten gesehen. 

I — Labrum. 




Fig. 3. 
Abdomen von Callao- 
nella DybowsJcii. 

s, + s 2 = zwei Segmente 
des Präabdomens, s 3 , s 4 
... bis s 8 = das dritte, 
vierte etc. Abdominalseg- 
ment, sw = Schwanz- 
lappen. 



als bei anderen Artemia -Arten. Ihre Länge verhält sich zur Länge des ganzen 
Körpers wie 5'9 : 100, bei Artemia salina wie 1'3 : 100. Die Zahl der Borsten 
auf den Schwanzlappen ist nicht gross; an jedem Lappen befinden sich bis eilf 
befiederte Borsten. Die Kiemen sind verhältnissmässig sehr gross und breit; ihre 
Länge auf dem fünften Fusspaare beträgt 1 / 13 Theil der Körperlänge, ihre Breite 
1 / 18 Theil, während dieselben bei Artemia Muehlhausenii, bei welcher diese Kiemen, 
besonders was die Breite betrifft, sehr stark entwickelt sind — was Schmanke- 
witsch der Wirkung des Salzwassers zuschreibt — , kleiner sind. Nach seinen eigenen 
Berechnungen beträgt ihre Länge Vis und die Breite 1 / 28 Theil des ganzen Körpers. 



98 



M. Grochowski, 



Die hauptsächlichsten Resultate dieser Untersuchungen lassen sich in fol- 
gender Weise darstellen : 

1. Ausser der abnehmenden Concentration des Salzwassers müssen auf die 
Entwicklung der Artemia in der von Schm an ke witsch als progressiv aner- 
kannten Richtung noch andere Ursachen wirken, weil hei der vom Vrana-See 
stammenden Art alle Hauptkennzeichen des Genus Artemia unverändert blieben. 

2. Unter dem Einflüsse des Süsswassers können bei Artemia Veränderungen 
entstehen, welche von Schmankewitsch als Degradation betrachtet und der 
Wirkung des Salzwassers zugeschrieben werden. (Die Vergrösserung der Kiemen, 
besonders ihrer Breite; die Verkürzung 
des achten Segmentes des Abdomens.) 

3. Möglich ist die Voraussetzung, 
dass die Grösse der Schwanzlappen 
bei Artemia von der Concentration des 
Salzwassers abhängig ist, und zwar 
dass ihre Länge mit der abnehmenden 
Concentration zunimmt und die grösste 
Dimension im Süsswasser erreicht. 

4. Die Zahl der Borsten an den 
Schwanzlappen vermehrt sich nicht 




y/f/fm n\\ 

Fig. 4. 

Der linke Fuss des ersten Paares 
von Callaonella Dybowskii. 

K = Kiemen. 




Fig. 5. 

Der rechte Fuss des fünften Paares von 
Callaonella Dybowskii. 

K = Kiemen. 



Der linke Fuss wurde von der vorderen, der rechte von der hinteren Seite gezeichnet, so dass die 
entsprechenden Theile sich nicht auf den entgegengesetzten, sondern auf den entsprechenden Seiten 

hennden. 



Ueber eine neue, im Süsswasser lebende Spccies von Artemia. 



99 



mit der abnehmenden Concentration des Salzwassers, weil sie manchmal bei den im 
Salzwasser lebenden Arten grösser wird (22) als bei der von mir gefundenen (11). 

Diese im Vrana-See lebende Species muss als eine der Gattung Callaonella 
Kulczycki angehörende betrachtet werden, was nämlich die Kürze des Abdomens 
beweist. Während bei anderen Branchipns- und Artemia -Arten die fusslose 
Partie des Leibes bedeutend länger ist als die vordere, beträgt die Länge des Ab- 
domens bei den Callaonella -Arten nur zwei Dritttheile der vorderen Partie. Bei 
Artemia salina verhält sich nach Kulczycki 1 ) die Länge der mit Füssen ver- 
sehenen Partie des Leibes, den Kopf eingerechnet, zur Länge des Abdomens wie 
5'5 : 10, bei Callaonella Jelskii wie 16'6:10 und bei Callaonella vom Vrana-See 
wie 15'5 : 10. Ich habe Gelegenheit gehabt, mich durch die Untersuchung der im 
zoologischen Institute der Lemberger Universität sich befindenden Exemplare zu 
überzeugen, dass sowohl Callaonella Jelskii Grube als auch Callaonella vom 
Vrana-See acht Abdominalsegmente besitzen, und nicht neun, wie es Prof. Grube 2 ) 
und Dr. Kulczycki behaupten. 

Um das Verständniss des Verhältnisses dieser Art zu anderen Phyllopoden 
zu ermöglichen, will ich noch einige Worte über die Systematik der Branchio- 
poda gymnota hinzufügen. 

Es fehlt den hieher gehörenden Crustaceen die schildförmige oder den Leib 
umschliessende Schale "gänzlich. Die Augen sind gestielt und ausser ihnen befindet 
sich am oberen Kopftheile das Nebenauge. Das erste Antennenpaar ist faden-, das 
zweite zangenförmig. Die Füsse, 11 — 19 an der Zahl, sind blattförmig, mit Branchial- 
säckchen versehen und dienen zur Respiration. Das letzte Abdominalsegment endet 
mit zwei lanzettförmigen Lappen. Zu dieser streng von anderen abgetrennten 
Gruppe zählt man gewöhnlich nur eine Familie: Branchipodidae, die wiederum 
in drei Gattungen, Branchipns, Artemia und Polyartemia, getheilt wird. Weil 
aber diese alten Gattungen Formen umfassen, die wieder als Genera anerkannt 
wurden, so wäre es meiner Meinung nach besser, diese Gattungen als folgende 
drei Familien zu betrachten: 

I. 19 Beinpaare, nur drei letzte Abdominalsegmente fusslos. 

Polyartemidae mihi. 

IL 11 Beinpaare. 

1. Neun fusslose Segmente. Die Antennen des zweiten Paares beim Männchen 
gewöhnlich mit mehr oder weniger langen Anhängseln ausgerüstet. 

Branchipo didae. 

2. Acht fusslose Segmente. Die Antennen des zweiten Paares besitzen beim 
Männchen nur warzenförmige Auswüchse. Artemidae mihi. 

Die Familie Artemidae theile ich in folgende Gattungen: 
A. Die fusslose Partie des Leibes ist grösser als die mit Füssen versehene (Kopf 
und Thorax). Artemia Leach. 



') Kulczycki, „Materyaly do monografii skorupiaköw liscionogich", Kosmos, 1885. 
2 ) „Sitzung der naturhistorischen Section der Schlesischen Gesellschaft am 4. November 1874." 
Z. B. Ges. Bd. XLV. 14 



100 



M. Grochowski 



B. Die fusslose Partie des Leibes ist kürzer als die mit Füssen versehene. 

Callaonella Kulczycki. 
Zur Gattung Callaonella zähle ich ausser der Callaonella Jelskii 
Grube meine Süsswasserart, welche ich nach dem bekannten Carcinologen, 
meinem hochgeehrten Professor, Callaonella DyboivsJcii nenne. 

a) Die Länge der mit Füssen versehenen Partie des Leibes verhält sich zur 
Länge des Abdomens wie 16 6 : 10, die Länge der Schwanzlappen (ohne 
Schwanzborsten) zur Länge des ganzen Körpers wie 5 : 100. 

Callaonella Jelskii Grube. 1 ) 

b) Die Länge der mit Füssen versehenen Partie des Leibes verhält sich zur 
Länge des Abdomens wie 15 5 : 10, die Länge der Schwanzlappen zur Länge 
des ganzen Körpers wie 59:100. Callaonella Dybowskii mihi. 2 ) 
Das Verhältniss der Länge einzelner Körpertheile bei Artemia salina Milne- 

Edw., Callaonella Jelskii Grube und Callaonella Dyboivskii mihi stellt sich in 
folgender Weise dar: 





Callaonella 


Artemia 


Callaonella 




Jelskii Grube 


salinaM.-Ed. 


Dybowskii m. 




Körperlänge 


Körperlänge 


Körperlänge 




6 mm 


12 mm 


5*5 mm 


Die Länge des 


7o der 


ganzen Körperlänge 








3. Abdominalsegmentes 


416 


541 


555 


4- „ 


4-16 


5-83 


37 


5- » 


333 


6 — 


37 


6- M 


333 


6-66 


37 


7- n 


333 


6-25 


4-62 


8. 


7-5 


10-86 


555 


Die Breite des 








3. Abdominalsegmentes 


7-83 


491 


7-40 


4. „ 


7'— 


4-5 


7-40 




533 


441 


6'66 


6. „ 


5-16 


433 


6-29 


7. „ 


4-83 


391 


573 


8. J 


45 


341 


537 


Die Länge der Schwanzlappen ohne 








Borsten 


5'— 


T33 


592 


Die Länge des ersten Fusspaares . 


2166 


125 


925 


Die Breite des ersten Fusspaares . 


135 


8-75 


9-25 



') Kommt in Südamerika bei Callao im Salzwasser vor. 

2 ) Kommt auf der Insel Cherso im Vrana-See (Süsswasser) vor. Die eingehende Beschreibung 
dieser Art wird in der kürzesten Zeit in der polnischen naturwissenschaftlichen Zeitschrift „Kosmos" 

erscheinen. 



Die Getan -Arten der Balkanländer. 



101 



Durch diese Thatsachen habe ich, wie ich meine, die irrthümlichen Vor- 
aussetzungen von Schmanke witsch abgelehnt und die Möglichkeit der Existenz 
der Artemia -Arten im Süsswasser begründet. 



Die Geum -Arten der Balkanländer. 

Von 

Dr. Gr. Bitter Beck y. Maiinagctta. 

(Eingelaufen am 15. Februar 1895.) 

Unter den acht in den Balkanländern südlich der Donau vorkommenden 
Geum -Arten (incl. Sieversia) sind zwei endemisch, nämlich Geum molle Vis. et 
Panc. und Geum bulgaricum Panc. 

Eine Art, Geum coccineum S. S., besitzt nur in diesen Ländern ihr euro- 
päisches Verbreitungsareal. Alle anderen Arten kommen auch in anderen Ländern 
Europas vor; jene aber, die ihre Standorte in der Alpenregion der Hochgebirge 
Europas besitzen, zeigen sich nur ganz zerstreut auf einzelnen Hochgebirgen der 
Balkanländer. 

Von den endemischen Arten hat Geum molle Vis. et Panc. das ausgedehnteste 
Verbreitungsgebiet, welches vom Petrovhan-Balkan bis zur Narenta und an die 
Grenzen Süddalmatiens reicht. Hingegen ist Geum bulgaricum Panc. auf drei 
weit von einander entfernte Gebirge beschränkt, da diese Art bisher nur auf dem 
Rilo-Gebirge (Bulgarien), der Zijovo-Planina (Montenegro) und der Prenj -Planina 
(Hercegovina) aufgefunden worden ist. 

Auch Geum coccineum S. S. beschränkt sein Vorkommen auf die mace- 
donischen und bulgarischen Gebirge bis zu den serbischen Grenzgebirgen. 

Subgenus JEugeum. 

1. Geum coccineum Sibth. et Sm., Fl. Graec, V, Tab. 485. — Geum 
Sadleri Friv. in „Flora" (1835), p. 332. — Geum macedonicum Griseb., Iter, 
II, p. 166. Diese Art, mit ihren roth-orangefärbigen Blumen eine wahre Zierde 
der Voralpen wiesen bildend und zugleich mit Frühlingspflanzen, wie Narcissus 
poeticus, Anemone blanda, Viola -Arten etc. blühend, bewohnt in Europa nur 
die macedonischen und bulgarischen, aus Kalk und Schiefer bestehenden Gebirge. 
Auf dem Sar, der Kobilica (Grisebach), Serdarica duran (Dörfler), Peristeri 
(Grisebach) und Bratucina (Formänek), in der Nidge-Planina (Grisebach) 
wurde sie in Macedonien beobachtet; vom Kom- und Petrovhan-Balkan (nörd- 
lichste Standorte, leg. Velen ovsky und Van das), Vitos (Pancic), Osogovska- 
Planina (Veleno vsky), Kopren, Kilo- (Pancic) und Rhodope-Gebirge (Skorpil), 
Karlak (Reiser), Srednagora (Skorpil) und ostwärts bis in die Umgegend von 

14* 



102 



G. v. Beck. 



Kalofei' kennt man sie aus Bulgarien. Auch in Serbien wurde Geum coccineum 
am Kopren und bei Tricuke (Petrovic) aufgefunden. Auch in Thracien soll die 
Pflanze vorkommen. Einen weiteren Verbreitungsbezirk findet Geum coccineum 
S. S. in den Gebirgen Anatoliens. 

Das am Peristeri bei Bitolia gefundene Geum macedonicum Form., Beitr. 
(1892), S. 45, *) scheint nur ein mehr verästeltes Geum coccineum zu sein, da die 
angegebenen Unterschiede im oberen Griffelgliede wohl belanglos sind. 

2. Geum molle Vis. etPanc., Plant, serb. rar. in Mem. dell' ist. Veneto, 
X (1861), p. 429, Tab. XIX, Fig. 1 B, gliedert sich vollständig nach seiner Ver- 
breitung dem Areale des Geum coccineum im Nordwesten an, indem es von seinen 
östlichsten Stationen: Petrovhan-Balkan, Vitos- und Osogovska-Planina (Vele- 
novsky) in Bulgarien durch Südserbien, Südbosnien (bis zum 44° n. Br.) und 
Montenegro bis in die Hercegovina seine Standorte vertheilt. Die gegen Norden 
und Westen vorgeschobensten Punkte sind Banja am Kopaonik und Vasilino vrh 
(Uzice-Kreis, leg. Pancic) in Serbien; Eomanja-Planina (Blau), Sarajevo (Van- 
das), Igman (Fiala), Preslica (Van das) in Bosnien; Nevesinje (Van das), Bjela- 
gorje (Pantocsek) und Orjen-Gebiet (Vandas) in der Hercegovina. 

Die südlichsten Stationen liegen in Montenegro bei Cetinje (Pantocsek) 
und im Kom-Gebiete (Pantocsek), ausserdem aber wurde Geum molle noch bei 
Eupa konska (Szyszyiowicz), im Dormitor- Gebiete und auf dem Jastrebica 
(Pancic) beobachtet. 

Geum molle ist eine Buschwerk liebende Berg- und Voralpenpflanze und 
in der Tracht dem Geum urbanum L. nicht unähnlich, wird aber sofort kennt- 
lich durch die mehr eiförmigen, spitzen (nicht lang zugespitzten) Kelchzipfel und 
die mit kleinen Seitenlappen und einem sehr grossen herzförmigen, lappigen End- 
zipfel versehenen (nicht unpaarig fiedertheiligen) Grundblätter und öfters auch 
durch die reichlichere Behaarung. 

3. Geum aleppicum Jacq., Collect,, I (1786), p. 88. — Geum strictum 
Sol. in Ait., Hort. Kew., II, p. 217. Diese Art wurde bisher nur bei Slivno und 
Kokaleno (Skorpil jun.) in Bulgarien beobachtet. 

4. Geum urbanum L., Spec. pl., p. 501 (1753), ist durch die ganze 
Balkanhalbinsel verbreitet. Mit Geum molle Vis. et Panc. bildet es Bastarde und 
in der Hercegovina auch eine in der Behaarung dem Geum molle sich nähernde 
Form, die Murbeck, Beitr. zur Flora Südbosn., S. 132, als var. glandulosum 
von der Crvanj- und Bjelasica-Planina beschrieb. 

5. Geum rivale L., Spec. pl., p. 501 (1753) zeigt als Gebirgspflanze eine 
weite Verbreitung, aber ein sehr zerstückeltes Areal. Es seien als Stationen an- 
geführt: Bosnien: Vlasic (Sendtner), Vranica (Mürbe ck), Bjelasnica und 
Vorberge, Treskavica, Maglic (Beck); Serbien: Zlatibor-Planina, Kopaonik 
(Pancic), Vlasinsko jezero bei Vranja (Nicic); Montenegro: Jastrebica 
(Pantocsek), Dormitor (Pancic), Mali Dormitor, Kom (Pantocsek); Bul- 



l ) Warum Formänek einen schon von Frivaldsky vergebenen Speciesnamen wählte, finden 
wir nicht recht begreiflich. 



Die Geum -Arten der Balkanliinder. 



103 



garien: Petrovhan-Balkan (Velenovsky), Vitos (Skorpil), Kopren (Pancic); 
Griechenland: Thessalien bei Larissa, in Lakonien (Sibth., Sm.), im Thale 
von Messene (Chaub. et Bory). 

Subgenus Sieversia. 

6. Geum bulgaricum Panc., Eiern, fl. Bulg., p. 26 (1883). Diese inter- 
essante, für die Balkanhalbinsel endemische Art, welche ob ihrer steifen, zottigen 
Behaarung, der grossen, herzförmig-rundlichen Endabschnitte der Blätter und des 
mehrere hell schwefelgelbe Blumen tragenden, oben dicht drüsigen Stengel zu 
den auffälligsten Erscheinungen in der Gattung Geum (Sieversia) gehört, war 
lange nur aus Bulgarien, und zwar vom Eilo, Kopren, Ceder (Pancic) und aus 
dem Rhodope-Gebirge bekannt. 

Baldacci hat nun in neuerer Zeit diese Pflanze auch auf Kalkfelsen am 
Zijovo im Kom-Gebiete entdeckt und ich fand sie 1888 in der Alpenregion der 
Prenj -Planina in der Hercegovina, wo sie auf unzugänglichen Kalkfelswänden 
der Otis -Abfälle gegen die Tissovica-Alpe in einer Seehöhe von ca. 1800 m in 
wenigen zumeist unerreichbaren Exemplaren sich erhalten hat. Nur wenige Arten, 
wie z. B. Dianthus Freynii Vandas (von dem bulgarischen Dianthus macrolepis 
Boiss. wohl schwach unterschieden), Pinns peulce Griseb., Knautia magnifica Boiss. 
et Orph. und Jasione orbiculata Gris., welchen sich Geum bulgaricum anreiht, 
vertreten das bulgarische Element im dinarischen Vegetationsgebiete, wo sie vor- 
nehmlich in den hercegovinischen Gebirgen an der Narentaschlinge, sowie in den 
südlichen Greuzgebirgen von Montenegro noch vereinzelte, oft sehr beschränkte 
Standorte bewahrt haben. 

7. Geum montanum L., Spec. pl., p. 501 (1753). Diese Art, eine echte 
Hochgebirgspflanze, trifft man doch nur auf wenigen Gebirgen an. 

In Bosnien auf Kalk: am Vlasic (Sendtner), auf der Bjelasnica (Beck), 
auf Schiefer in der Vranica-Planina (Blau). 

In Serbien wurde sie nur am Kopaonik (Pancic), in Montenegro am 
Kom (Pancic) und auf der Crna Planina (Baldacci) beobachtet. 

Die Vitos-, Rilo- und Kopren-Planina (Pancic) sind in Bulgarien, der 
Sar-Dagh und Kobilica (Grisebach), Peristeri (Grisebach) und die Bratucina 
(Formänek) in Macedonien die bisher bekannten südlichsten Stationen 
derselben. 

Auf der Vranica-Planina, wo sie in ungeheuerer Menge vorkommt, kann 
man auch ohne Schwierigkeit alle im Alpen- und Karpathengebiete aufgefundenen 
Formen aufsammeln. 

8. Geum reptans L., Spec. pl., p. 501 (1753). Bisher nur am Zaganu 
(Mt. Prahovci) in den rumänisch-siebenbürgischen Alpen und im Rilo-Gebirge 
Bulgariens (Pancic) beobachtet, soll diese Schieferpflanze nach Baldacci auch 
am Sljeme des Dormitor-Gebirges in Montenegro vorkommen. Ich halte jedoch 
diese Angabe desswegen für zweifelhaft, weil der Dormitor aus Kalk aufgebaut ist. 



104 



Carl Fritsch. 



Hybride. 

(Wildwachsend gefunden.) 

1. Geum motte X rivale. 

Geum pseudomolle Pank, Adnot., p. 121. 
(motte X rivale.) 
Montenegro: Virusathal unter der Crna-Planina (Pantocsek). 
Bulgarien: am Vitos (Velenovsky). 

2. Geum rivulare X urbanum. 

Geum intermedium Ehr., Herb. Nr. 106 und Beitr., VI, S. 143. 
(rivulare X urbanum.) 
Rumänien: Cehlau, Bacanlui (Brandza). 
Serbien: Suha-Planina (Form an ek). 

3. Geum rivale X coccineum. 

Geum Jankae m. 
Im Rhodope-Gebirge (Janka fide Pocke, Pflanzenmischl., S. 123). 

4. Geum rivulare X montanum. 

Geum inclinatum Schleich, Cat. plant. (1815 und 1821) nach Koch, 

Synops. Fl. Germ., ed. II, p. 233. 
Geum sudeticum Tausch, Hort. Canal., p. 90 und in Flora (1824), 

p. 84. 

Nach Asche rson et Kanitz, Cat. pl. Serb., Bosniae, p. 97, wohl für eine 
Localität Bosniens angeführt, doch wo? 

Von mir 1892 in mehreren Exemplaren in Bosnien auf dem Vlasic bei 
Travnik (Kalk) und auf der Vranica-Planina bei Fojnica (Schiefer) gesammelt. 

5. Geum coccineum X motte Vel., Fl. bulg., p. 175. 

Geum Velenovskyi Borb., A Bolg. flor., p. 48. 
Bulgarien: am Vitos (Skorpil). 



Ueber die Auffindung einer marinen Hydrocharidee 

im Mittelmeer. 

Von 

Dr. Carl Fritsch. 

(Eingelaufen am 3. März 1895.) 

Die Anzahl der marinen Blüthenpflanzen ist bekanntlich eine sehr geringe 
und wird vom Aequator gegen die Pole zu immer noch kleiner. Von den Ver- 
tretern der Gattungen Posidonia, Cymodocea und Zostera, welche zu den be- 



lieber die Auffindung einer marinen Hydrocharidee im Mittelmeer. 



105 



kanntesten Meeresgewächsen gehören, kommen in den nordischen Meeren nur 
noch die Arten der zuletzt genannten Gattung vor. Das Mittelmeer beherbergt 
Vertreter aller drei Gattungen. Aus der Familie der Hjdrocharideen kannte man 
marine Arten bis jetzt überhaupt nur aus den tropischen und subtropischen 
Meeren: es sind die Gattungen Halophila, Thalassia und Enalus. Die beiden 
letzten Gattungen sind fast nur auf den Tropengürtel beschränkt, während Halo- 
phiia -Arten auch noch im rothen Meere bis Suez herauf beobachtet wurden. 
Besonders häufig ist im rothen Meere Halophila stipulacea (Porsk.) Aschers., 
von deren Auffindung im Mittelmeer ich in diesen Zeilen berichten will. 

Vor einigen Wochen erhielt ich von Herrn J. Nemetz, Lehrer an der 
österreichisch -ungarischen Schule in Constantinopel, eine Anzahl von Meeresalgen 
zugesendet, die derselbe im Juli 1894 im Hafen der Stadt Ehodus gesammelt 
hatte. Beim Sammeln der Meeresalgen war Herrn Nemetz auch eine Blüthen- 
pflanze aufgefallen, welche in ihrem Habitus von den im Meere häufigen „Seegras"- 
ähnlichen Pflanzen auffallend abwich und die er mir deshalb zur Bestimmung 
einsendete. Da diese Pflanze gut entwickelte weibliche Blüthen und junge Früchte 
trug, so war die Bestimmung sehr leicht: es war Halophila stipulacea (Forsk.) 
Aschers. Die sorgfältige Musterung der einschlägigen Literatur 1 ) belehrte mich 
darüber, dass Suez der nördlichste Punkt des bisher bekannten Vorkommens dieser 
Art war. 

Da somit diese Art für das Mittelmeer neu war, so ersuchte ich den Ent- 
decker dieses Standortes um nähere Mittheilungen über das Vorkommen derselben 
bei Ehodus, und erhielt auf diese Anfrage von Herrn J. Nemetz folgende Aus- 
kunft: „Ich habe Halophila nur einmal gefunden, und zwar in einem von Felsen 
abgeschlossenen Bassin, zu dem das Meerwasser nur an einer Stelle Zutritt hatte 
und der Wellenschlag schon nicht mehr zu spüren war, schwimmend auf dem kaum 
3 m 2 grossen Wasserspiegel. Da ich weder auf dem Grunde, noch zwischen den 
Felsen des etwa l J / 4 m tiefen Wassers Pflanzen dieser Art bemerkte, wurde ich 
der Meinung, sie seien von aussen hereingeschwommen und in dem ruhigen Wasser 
zurückgeblieben. An anderen Plätzen habe ich die Pflanzen nicht finden können, 
obwohl ich immer darnach fahndete." Die Ansicht des Sammlers, dass diese 
Exemplare nur zufällig in dieses ruhige Wasserbecken gekommen sind, ist sicher 
richtig. Balfour, der die Art bei der Insel Rodriguez in Menge beobachtete, 
schreibt über das Vorkommen derselben: „Halophila stipulacea (Forsk.) Aschers, 
prefers localities where it is always submerged and subjected to a constant 
current." 2 ) Halophila stipulacea (Forsk.) Aschers, kommt also jedenfalls im 
Hafen von Rhodus oder in dessen nächster Nähe vor. 

Was die Erklärung dieses Vorkommens anbelangt, so ist wohl die Annahme, 
dass diese Halophila- Art durch die zahlreichen den Suez -C anal passirenden Schiffe 
in das Mittelmeer verschleppt wurde, die nächstliegende und wahrscheinlichste. 

1 ) Vergl. besonders die Bearbeitung der Hydrocbaritaceen von Asche rson und Gurke in 
Engler und Prantl, Natürl. Pflanzenfam., II, 1, wo sich S. 238 eine Zusammenstellung der Lite- 
ratur findet. 

2 ) Transactions and Proceedings of the Botanical Society of Edinburgh, XIII (1879), p. 290. 



106 



H. Rebel. 



Jedenfalls ist es unwahrscheinlich, dass Halophila stipulacea (Forsk.) Aschers, 
schon vor dem Durchstich der Landenge von Suez im Mittelmeer vorgekommen 
wäre. Es ist wohl anzunehmen, dass sich die Pflanze nun im Mittelmeer weiter 
verbreiten wird, da doch die klimatischen Verhältnisse hier nicht wesentlich 
andere sind, als im nördlichen Theile des rothen Meeres. 

Ich möchte hei dieser Gelegenheit auf einen offenbaren Druckfehler in 
Boissier's „Flora Orientalis" aufmerksam machen, der zu Missverständnissen 
führen könnte. Es wird dort angegeben, dass die Blätter blühender Pflanzen 
von Halophila stipulacea (Forsk.) Aschers, nur 15 mm lang seien. 1 ) Die Blätter 
der mir vorliegenden blühenden Exemplare sind aber 45 — 55 mm lang. Auffallend 
ist, dass die Blätter der bei Bhodus gesammelten Pflanze relativ länger und schmäler, 
sowie auch länger gestielt sind als bei den meisten von mir eingesehenen Exem- 
plaren aus anderen Gegenden. 2 ) Die Uebereinstimmung ist aber sonst eine voll- 
kommene und an der Identität besteht nicht der geringste Zweifel. 



Eine neue Tenaris-F orm von den Salomo-Inseln. 

Beschrieben von 

Dr. H. Relbel. 

(Eingelaufen am 4. März 1895.) 

Tenaris Atesta in. 

In der durch die Weltreise Sr. kais. Hoheit des Herrn Erzherzogs Franz 
Ferdinand von Oesterreich-Este entstandenen Privatsammlung, welche im 
Vorjahre im oberen Belvedere zur Ausstellung gebracht war, befindet sich die im 
Nachfolgenden näher zu besprechende Tenaris, welche Mitte Juni 1893 auf Ugi, 
einer kleinen, südöstlich gelegenen Insel des Salomo -Archipels, unter persönlicher 
Antheilnahme Sr. kais. Hoheit mehrfach erbeutet wurde. 

Diese Tenaris -Form gehört der Fhorcas- Gruppe an, lässt sich jedoch 
weder mit Phorcas Westw., 3 ) noch mit Anäbleps Voll. 4 ) oder Uranus Stgr. 5 ) 
identificiren. 

Die Grundfarbe der Flügel ist ein dunkles Bauchbraun. Die Vorderflügel 
zeigen im Innenwinkel einen grossen gerundeten weissen Fleck, welcher ganz am 



1 ) Ascherson in Boissier, Flora Orientalis, V, p. 3. 

2 ) Die Blattform der Pflanze aus Bhodus entspricht fast genau der Abbildung Balfour's 
(1. c, PI. X). 

3 ) West wo od J. 0., On the Oriental Species of Butterflies, related to the Genus Morpho 
(Trans. Ent. Soc. London, Vol. IV, 1856—1858, p. 182, PI. 21, Fig. 1). 

4 ) Snellen van Vollenhoven, Over eenige nieuwe Soorten von Dagvlinders (Tijdschr. v. 
Entom., III, 1860, p. 40, PI. I, Fig. 3, PI. II, Fig. 1). 

5 ) Staudinger, Dr. 0., Exotische Tagfalter, 1888, S. 200. 



Eine neue Tenaris-Fovva von dcu Salomo-Inseln. 



107 



Saume liegend bis zu 1 / 3 Höhe desselben n icht und den Innenrand bis zur 
Hälfte bedeckt. Seine obere Grenze findet derselbe am dritten Medianast, welcher 
nur beim 9 überschritten wird, indem hier die weisse Aufhellung bis zur unteren 
Radiale reicht. 

Auf den Hiuterflügcln, welche ober dem Innenwinkel ein grosses Anal- 
auge zeigen, nimmt die weisse Aufhellung mehr als die Hälfte des Flügels ein, 
indem nur im Basal- und Apicaltheile die dunkle Grundfarbe erhalten bleibt, 
welche längs des Saumes in einem schmalen Streifen bis unter das Analauge zieht. 
Letzteres ist überall von der dunklen Grundfarbe weit getrennt und liegt demnach 
vollständig im weissen Felde. Es zeigt eine breite gelbe, nach aussen schmal 
braun umrandete Iris und eine schwarze, weiss gekernte Pupille. 

Auf der Unterseite stimmen die Vorderflügel mit der Oberseite fast ganz 
überein, nur im männlichen Geschlechte ist der weisse Fleck im Innenwinkel 
etwas eingeschränkter und erscheint daher noch gerundeter. 

Die Hinterflügel zeigen hier noch ein grosses Apicalauge, welches basal- 
wärts durch einen schmalen gebogenen Streifen der weissen Färbung von der 
dunklen Grundfarbe getrennt wird. Das Analauge liegt auch hier vollständig 
innerhalb der weissen Färbung, welche jedoch eingeschränkter ist und namentlich 
vom Innenrande durch die unregelmässig begrenzte dunkle Grundfarbe getrennt 
bleibt. Die beiden Augenflecke zeigen unterseits, wie bei den verwandten Arten, 
eine etwas breitere dunkle Umrandung der gelben Iris und einen blauvioletten 
Segmentstreifen auf der Innenseite der schwarzen Pupille. 

Die Färbung der übrigen Theile, namentlich der gelben Palpen etc. wie 
bei den nächststehenden Arten. 

Das $ bedeutend grösser, von hellerer Grundfarbe. 

Vorderflügellänge des 45, des 9 53 mm, Expansion des $ 83, des 9 97 mm. 
Zwei cf, drei 9 von Ugi. 

Zwei weitere Pärchen von Guadalcanar (einer grösseren Insel des Salomo- 
Archipels, nordwestlich von Ugi gelegen), welche ich aus der Sammlung Dr. S tau- 
dinge r's zur Ansicht hatte, gehören derselben Form (Atesta) an und unter- 
scheiden sich von den vorbeschriebenen Ugi -Stücken nur durch eine etwas 
gestrecktere Flügelform, wobei namentlich der Saum der Vorderflügel beim 
geschwungen erscheint, während er bei den Ugi -Stücken fast ganz gerade verläuft. 
Herr Dr. Staudinger hatte die Stücke von Grosse-Smith unter dem Namen 
Anableps erhalten. 

In der That besteht eine weitgehende Uebereinstimmung mit letzterer, 
angeblich von Otaheiti (= Tahiti) stammenden Form. Atesta unterscheidet sich 
von Anableps durch dunklere Grundfarbe, unregelmässiger begrenzten Basaltheil 
der Hinterflügeloberseite, welcher bei Anableps gerade abgeschnitten erscheint, 
ferners durch die Unterseite der Hinterflügel, wo sich bei Atesta (wie bei Phorcas) 
um das Apicalauge ein bei Anableps fehlender, schmaler weisser Streifen zieht. 
Auch ist hier das Analauge auf der Oberseite der Hinterflügel von dem braunen 
Saum, welcher nicht so weit gegen den Analwinkel reicht wie bei Anableps, breit 
weiss getrennt. 

Z. B. Ges. Bd. XLV. 15 



108 



Otto Bohatsch. 



Von Phorcas Westw. (unbekannten Vaterlandes) trennt sich Atesta durch 
den vollständig gerundeten weissen Fleck des Innenwinkels der Vorderflügel, 
welcher nicht in die Mittelzelle reicht, durch die grössere Ausdehnung der weissen 
Färbung auf der Oberseite der Hinterflügel und durch die breite gelbe Iris des 
Analauges daselbst, welche bei Phorcas fehlt. 

Auch mit Uranus Stgr. (von Neu -Pommern), von welcher Art ich durch 
die Freundlichkeit des Autors die Typen zur Ansicht hatte, liegt eine sehr nahe 
Verwandtschaft vor. Im Allgemeinen nimmt jedoch bei Uranus die mehr braune 
Grundfarbe eine bedeutend grössere AusdehnuDg ein, indem namentlich beim 9 
der weisse Fleck im Innenwinkel der Vorderflügel viel eingeschränkter ist und 
oberseits durch die braune Grundfarbe vollständig vom Saume getrennt bleibt. 
Zufolge brieflicher Mittheilung des Herrn Dr. Staudinger kann dieser weisse 
Fleck bei Uranus auf den Vorderflügeln selbst ganz verschwinden. Auf den 
Hinterflügeln wird oberseits in beiden Geschlechtern das breit schwarz umzogene 
Analauge in die braune Grundfarbe einbezogen und die weisse Färbung beim Q > 
bei welchem das Apicalauge als gelber Flecken oberseits durchschlägt, ganz auf 
den Discus beschränkt. Auch auf der Unterseite der Hinterflügel ist bei Uranus 
der Saum breit braun gerandet und nimmt beim das Analauge in sich auf. 

Eine Untersuchung der männlichen Sexualorgane dürfte auch in dieser 
Gruppe nahestehender Formen bessere morphologische Unterschiede ergeben. 
Zum Mindesten ist Atesta als eine, vielleicht nur auf den östlichen Theil des 
Salomo-Archipels beschränkte Localform zu betrachten. 



Ueber eine seltene südeuropäische Geometride: 
Acidalia Ochroleucata H.-S. 

Von 

Otto Bohatsch. 

(Eingelaufen am 4. März 1S95.) 

Herr Max Korb in München hat die halb verschollene Acidalia Ochroleucata 
H.-S., Fig. 19—21,111, S. 24 (Nr. 2113 des Staudinger'schen Kataloges 1871), 
seit zwei Jahren häufig im südlichen Spanien gefunden, aus welchem Gebiete selbe 
bisher nicht bekannt war; er betrieb bei Malaga im April 1893 mit grossem Erfolg 
den Nachtfang und sandte mir von seiner Ausbeute 198 Geometriden zur Deter- 
minirung; darunter waren einige grosse Exemplare oberwähnter Art, auf deren 
Seltenheit ich ihn sofort aufmerksam machte; in Folge dessen enthielten seine 
drei weiteren Sendungen des vorigen Jahres über 40 Ochroleucata, welche er 
Anfangs Mai und wieder im Juli, August bei Algezares (Provinz Murcia) ge- 
fangen hatte, die jedoch durchschnittlich kleiner waren als die wenigen Exem- 
plare von Malaga. 



Ueber eine seltene südeurop&ische öeoöietridö: AciJalia Ochroleucata II.-S. 



109 



Ein so zahlreiches Materiale dieser Art ist vorher keinem Lepidopterologen 
zur Verfügung gestanden und ich lernte dadurch deren Veränderlichkeit kennen, 
die sowohl in der Grösse, als Färbung und Deutlichkeit der Zeichnung bei jedem 
Geschlechte beider Generationen vorkommt; es lassen sich deshalb die verschie- 
denen Formen absolut nicht abgrenzen. Die normale Färbung ist bräunlichgelb 
mit röthlichem Anflug, doch kommen jederzeit viel hellere, beingelbe Exemplare 
vor, bei welchen die sonst so scharfen Zeichnungen bloss angedeutet sind und 
deren Unterseite zeichnungslos ist; die dunkler gefärbten Stücke sind stark mit 
schwarzen Schuppen bestreut, welch' letztere bei den hellen Stücken verschwinden. 

So veränderliche Arten werden öfters unter mehreren Namen beschrieben, 
so auch Ochroleucata H.-S.; als Synonyme gehören dazu die ohnehin als ver- 
mutliche Aberration derselben publicirte Inustata H.-S., Fig. 15, III, S. 24, 
und Corcularia Rebel, Annalen des naturhistorischen Hofmuseums, IX, S. 70; 
letztere kleine dunkle Form wurde von Prof. Simony auf den Can arischen Inseln 
gefunden und kommt nicht selten unter den bei Murcia von Korb gefangenen 
Exemplaren beider Generationen der Ochroleucata vor. 

Dr. Staudinger war so freundlich, mich auch bei dieser Arbeit zu unter- 
stützen und sandte mir sein Original zu Herrich-Schäf fer's Ochroleucata, 
Fig. 10, bezettelt: „Collection Lederer, Cypern? Guenee." Letzterer Autor führt 
allein nach zwei von Lederer erhaltenen Männchen diesen Fundort nebst Süd- 
europa auf. Leider bildet Herrich-Schäf f er kein normales Stück, sondern eine 
höchst seltene Aberration ab, bei welcher die zwei inneren Querlinien der 
Vorderflügel sich so weit nähern, dass selbe fast eine schwärzliche Binde bilden, 
die sich auf die Hinterflügel fortsetzt; ausserdem ist die äusserste Querlinie 
aller Flügel sehr deutlich und scharf gezackt. 

Schon aus dem zweiten Bilde Herrich-Schäf fei* 's, Fig. 20, sieht man, 
wie die Art abändert, denn dieses gehört zur hellen, gelblichen Form. Die Richtig- 
stellung der Ochroleucata H.-S. und Inustata H.-S. hat sich deshalb so lange 
verzögert, weil die Abbildungen dieser zwei Formen eigentlich unrichtig sind; so 
ist Inustata H.-S., Fig. 15. mit schwarzen Vorderflügelspitzen abgebildet, was in 
der Natur gar nicht vorkommt, sondern durch Verdunstung des in alten Samm- 
lungen als Schutzmittel gegen Raubinsecten verwendeten Quecksilbers entstanden 
ist; man sieht dieses deutlich an einigen, jedoch nicht allen Exemplaren der 
Inustata, welche spärlich in den grossen Sammlungen vertreten sind. Dieser 
schwärzliche, ganz unregelmässig längs den Vorderflügelspitzen vertheilte Anflug 
ist auch bei einer Ochroleucata im kais. Hofmuseum zu constatiren, dessen drei 
Exemplare dieser Art, sowie die sieben Stücke beider Formen in Treitschke's 
Sammlung und die drei S tau dinger 'sehen aus Leder er's Collection sicher 
aus einer und derselben Quelle stammen, nämlich von Heeger, welcher selbe 
1829 in Sicilien gefangen hat. Staudinger's einziges, sehr schlechtes Exemplar 
der Inustata ist bloss mit dem Zettel: „Coli. Ld. u versehen, also ohne Vaterlands- 
angabe: es passt genau zu Herrich-Schäf fer's Fig. 15; ausser dem künstlich 
entstandenen, soeben aufgeklärten Unterschied finde ich keinen gegen Ochroleu- 
cata: es ist ein etwas dunkleres, nicht besonders scharf gezeichnetes Exemplar der 

15* 



110 



L. v. Lorenz. 



letzteren Art und hat die gleiche Rippenbildung der Hinterflügel, näm- 
lich Rippe 6 und 7 sind nicht gestielt, sondern entspringen nebeneinander 
aus der Mittelzelle. Ochroleucata H.-S. gehört in Folge dessen in die Gruppe 
Lederer's: B. a), und zwar in die unmittelbare Nähe der Turbidaria H.-S.; in 
Staudinger's Katalog 1871 ist also erstere Art unrichtig eingereiht. 

In Treitschke's Sammlung (Nationalmuseum in Budapest) sind bei dem 
Zettel: „Ochroleucata F. -R., Sic." (Herrich-Schäffer führt ebenfalls Fischer- 
Roeslerstamm als Autor seiner Ochroleucata an) drei gleich den grösseren 
Exemplaren von Malaga und ein 9 gleich der Corcularia Rehel; bei dem Zettel: 
„Inustata nov. sp., Sic." stecken drei $ gleich den blasseren gelblichen Stücken 
von Murcia; stimmen also mit der Beschreibung der Inustata H.-S. nicht 
überein; in Treitschke's Werk sind beide Namen nicht erwähnt. 

Ochroleucata wird jetzt noch in Sicilien gefunden, von wo mir Freund 
Püngeler mehrere Exemplare zur Determinirung einsandte, welche Herr Ragusa 
und Failla-Tedaldi dort gesammelt hatten. Die schönsten Exemplare erzog 
Püngeler aus Eiern, welche sein Bruder aus Luxor in Ober-p]gypten ein- 
sandte; darunter ist ein scharfgezeichnetes tf, welches der Figur 19 sehr ähnlich 
ist CcT ex ovo, l./VL, 9 26./V. 1892). 

Inustata wird von Guenee, I, 459, erwähnt; er hat selbe in natura 
nicht gesehen und gibt „Vienne" als Fundort an!; es beruht dieses auf der 
falschen Angabe Herrich-Schäffer's, III, S. 24, dass Mann die Inustata bei 
Baden gefangen habe, welcher selbe gewiss mit der dort vorkommenden Obso- 
letaria Rbr. verwechselt hat; es ist von Inustata bisher kein österreichisches 
Exemplar bekannt. Das Gebiet längs der Südbahn ist gut durchforscht und wurde 
regelmässig von hiesigen Sammlern besucht, welche sicher seit 50 Jahren diese 
Art wieder gefunden hätten, wenn sie überhaupt dort vorkäme. Eine neuere 
Angabe über das Vorkommen der Inustata bei Pressburg (Hungaria) ist ebenso 
unrichtig. 

Ochroleucata ist nur im Süden von Europa weit verbreitet und bis jetzt 
auf Cypern, in Egypten, Sicilien, Andalusien (nebst Murcia) und auf den Canari- 
schen Inseln nachgewiesen. 



Ueber einen neuen Wildhund aus Süd-Afrika, 

Von 

Dr. L. t. Lorenz. 

(Eingelaufen am 8. März 1895.) 

In den Annalen des k. k. naturhistorischen Museums (Bd. IX, 1894, Notizen, 
S. 66) habe ich kürzlich ein Verzeichniss einer Anzahl von Dr. E. Holub dem 
Hofmuseum gespendeten Säugethiere publicirt und unter diesen einen Wildhund 
unter dem Namen Canis adustus Sundev. aufgeführt. Ich hob dabei hervor, dass 



reber einen neuen Wildhund aus Süd -Afrika. 



111 



ich denselben für verschieden von Canis lateralis Sclot. halte, welcher in Mivart's 
Sonographie der Caniden" als Synonym mit der erstgenannten Art vereinigt 
erscheint, und dass Canis lateralis doch eine von Canis adustus verschiedene Art 
sein könnte. Während raeine eben erwähnte Liste im Druck war, erhielt ich 
durch die Güte des Herrn Prof. Noack in Braunschweig die Farbenskizze eines 
gegenwärtig im Hamburger zoologischen Garten lebenden wilden Hundes aus 
Ost-Afrika, der mit dem von Dr. Holub gespendeten sehr grosse Aehnlichkeit 
zeigt, und von dem Prof. Noack die Meinung aussprach, dass derselbe eine neue 
Art darstelle, da er von Canis adustus, welchen Noack mehrmals lebend zu 
sehen Gelegenheit hatte, nicht nur durch den mangelnden Seitenstreifen, sondern 
auch durch die kürzere Schnauze, die höheren Beine und das ganz andere Auge 
abweicht, Bald darauf theilte mir Herr Prof. Noack auch die Zeichnung eines 
Schädels von einem Canis adustus mit, welcher ihm eben aus Mayumba, Congo 
fran<;ais, zusammen mit einem Felle zugekommen war. Die Unterschiede dieses 
Schädels von dem Schädel des Holub 'sehen Hundes, welche ich demnächst an 
anderer Stelle eingehender behandeln werde, sind so auffallend, dass ich mich nun 
von der artlichen Verschiedenheit dieses letzteren und der durch Sunde vall auf- 
gestellten Art überzeugt halte und veranlasst sehe, denselben unter Wiederholung 
der bereits in den „Annalen" gegebenen Beschreibung zu Ehren seines Entdeckers 
neu zu benennen. 

Canis holtibi spec. iioy. 

Syn. : Canis adustus Lorenz, nec Sundevall. 

Kopf dick, Schnauze stumpf, Beine hoch, Färbung im Allgemeinen blass 
isabell und creme mit grauer, nicht scharf abgegrenzter Zeichnung. Gesicht isa- 
bell, Scheitel ebenso, mit einem Stich ins Röthliche und grau melirt; Unterkiefer 
fein grau gesprengelt; Wangen, Kehle und Vorderhals creme; Schnurborsten 
schwarz. Nacken und vordere Rückenhälfte durch die weiss und schwarz gerin- 
gelten Grannenhaare, welche das hier isabellfarbige Wollhaar fast ganz decken, 
grau melirt; auf der hinteren Rückenhälfte die Grannen spärlicher und das Woll- 
haar mit einem röthlichen Stich. Vom Rücken erstreckt sich die graue Färbung 
seitlich einerseits über die Schultern, andererseits bis zur Mitte des Brustkorbes, 
dort die sogenannte Schabracke andeutend. Vom Nacken und von den Schultern 
zieht sich je ein ungefähr dreieckiger, fein hellgrau melirter Fleck nach vorne, 
der mit dem der anderen Seite am Halse und über der Brust zusammentrifft. 
Vorderbrust, ganze Unterseite und untere Hälfte der Flanken rein creme. Ober- 
schenkel etwas röthlich in der Grundfarbe, grau melirt, die dunklen Spitzen der 
Grannen einen schiefen Streifen andeutend. Vorderfüsse isabell, an der Aussen- 
seite ober der Handwurzel etwas röthlichbraun, vorne an der Handwurzel ein 
blassgrau melirter Fleck. Hinterfüsse ebenso isabell, aussen bis zur Fusswurzel die 
Grundfarbe mit röthlicher Beimengung, durch die dunklen Spitzen der Grannen 
grau melirt; in der Kniekehle ein dunkelbrauner Fleck und von da gegen das 
Sprunggelenk röthlichbraun. Schwanz an der Wurzel oben in einer Länge von 



112 



Keferate. 



8 cm wie der Hinterrücken mit rötblich gelbbraunen Wollhaaren und schwarzen 
Grannen, dann Creme mit Schwarz gemengt, vor dem Ende ein ganz schwarzer 
Bing, an der Spitze weiss. Ohren aussen in der oberen Hälfte fein grau ge- 
sprengelt; an der Basis fast rein creme; innen nackt, gegen den Aussenrand mit 
kurzen, gegen den Innenrand mit langen weisslichen Haaren. 

Körperlänge 81, Schwanz 34, Schulterhöhe 45'5, Vorderfuss vom Ell- 
bogen 30, Hinterfuss vom Sprunggelenk 18, Ohren 7'2 cm. 

Fundort: Leschumothal, westliches Matabeleland, Süd -Afrika. 

Die auffallendsten Unterschiede von Canis adustus sind der kurze, dicke 
Kopf, die stumpfe Schnauze, die hohen Beine und das Fehlen von deutlichen 
Streifen an den Seiten des Körpers. 

Mit dem hier beschriebenen ist möglicher Weise der erwähnte, im Hamburger 
zoologischen Garten lebende Wildhund identisch. In der Gestalt gleicht ihm 
auch der in Brehm 's Thierleben (1890, II. Bd., S. 38) nach dem Leben abge- 
bildete und dort als Canis adustus bezeichnete Hund, doch ist bei diesem die 
dunkle Körperzeichnung eine andere. 



Referate. 

Martorelli Giacinto. „Monografia illustrata degli uccelli di Rapina 
in Italia." Con 45 fotoincisioni e 4 tavole sincromiche. Milano, 1894. 
ü. Hoepli. 4°. 

Das Werk, welches den Director der reichen ornithologischen Sammlung 
„Turati" im Museo civico zu Mailand zum Verfasser hat, ist einerseits auf der 
von demselben verwalteten reichhaltigen Sammlung basirt, andererseits das Re- 
sultat langjähriger eigener Beobachtungen des Vogellebens und des Studiums ver- 
schiedener anderer Sammlungen in Italien, welche durch einen Besuch der Museen 
in Paris und London noch weiter ergänzt wurden. Mit dieser schön ausgestatteten 
Arbeit soll der Anfang zur Publication einer ganzen Serie von Monographien 
über die italienische Ornis gemacht sein. 

Die Zahl der behandelten Tagraubvögel beträgt 39 Arten, die der Nacht- 
raubvögel 10. Unter ersteren befinden sich allerdings mehrere, deren Vorkommen 
in Italien nicht sicher constatirt ist oder nur als möglich angenommen wird, 
es sind dies Aquüa heliaca, Aquüa nipalensis (= orientalis ?), Aquüa naevioides, 
Elanus coeruleus, Falco barbarus (bereits auf Malta beobachtet). Von Gennaja 
(Falco) sdker sind bisher nur drei Exemplare von der Halbinsel bekannt; für 
Buteo desertorum werden zwei auf Sardinien erbeutete Vögel gehalten. Die vier 
europäischen Geierarten sind alle nur selten zu treffen, Vultur monachus und 
Gypaetus barbatus auf Sardinien noch ständig. Circaetus gallicus ist auch ein 
seltener Standvogel. Von Weihen kommen alle vier Arten vor, insbesondere zur 
Zugzeit, und ist Circus sivainsoni (= macrurus) nicht selten. Accipiter nisus 
ist häufiger, Astur palumbarius und Nisaetus fasciatus (Aquüa bonelli) seltenerer 



Referate. 



113 



Standvogel. Hieraetus pennatus zeitweiser Wintergast, desgleichen Aquila clanga 
nnd Aquila pomarina. Aquila chrysaetus sehr selten in den Alpen, häufiger auf 
Sardinien. Haliaetus albicilla ziemlich selten, es ist fraglich, ob brütend. Buteo 
vulgaris im Ganzen nicht selten, besonders häufig im Winter; von Buteo ferox 
kennt man fünf Exemplare, die in Italien erlegt worden sind. Archibuteo lagopus 
und Pemis apivorus sind Wintergäste. Milvus ictinus und Milvus migrans nicht 
häufig brütend, zahlreicher auf dem Zuge. Tinnunculus alaudarius, der Thurm- 
falke, ist der häufigste aller Raubvögel. Cerclmeis tinnuneuloides (— cenehris) 
kommt im Sommer, um zu brüten, Cerclmeis vespertinus auf dem Durchzuge 
und Aesalon regulus (Falco aesalon), sowie Hypotriorcliis subbuteo zum Winter- 
aufenthalte. Bypotriorchis eleonorae ist ein ziemlich seltener Standvogel. Von 
Falco communis werden zwei Formen als Unterarten angeführt, und zwar unter 
der Bezeichnung Falco communis peregrinus und Falco communis punicus; 
Falco lanarius feldeggi zählt zu den Seltenheiten. Pandion haliaetus wird als 
nicht selten bezeichnet, wenn er auch überall nur vereinzelt auftritt. 

Unter den Rapaces nocturni sind folgende Standvögel: Bubo ignavus 
(nicht häufig), Scops giu, Carine noctua, Asio otus, Syrnium alueo, Strix 
jlammea. Nyctala tengmalmi ist im Ganzen selten, nur in der Lombardei 
häufiger, brütet vielleicht auch dortselbst, Glaucidium passerinum ist nicht 
häufig, und es frägt sich noch, ob die Art in Italien brütet. Asio aeeipitrinus 
ist besonders häufig zur Zugzeit, auch sonst nicht sehr selten, dürfte demnach 
Brutvogel sein. Syrnium uralense kommt nur ausnahmsweise vor. 

Die vier Tafeln bringen Aquila heliaca, Aquila nipalensis, Aquila poma- 
rina, Falco barbarus und Falco feldeggi zur Darstellung. 

Die lateinische Benennung mancher Arten, welche im Referate wieder- 
gegeben ist, klingt wohl etwas fremd und vermissen wir die Begründung für die 
getroffene Wahl, beziehungsweise die Angabe der Regeln, nach denen diese Nomen- 
clatur gemacht wurde. L. v. Lorenz. 



Piiblicatioiieii über Lepidopteren. 

(Referent Dr. H. Rebel.) 

b) Periodische Druckschriften. 

(Portsetzung.) 

„Iris" (Deutsche entomoloffisclie Zeitschrift), VII. Bd., 1894, Heft 1. • 
Hagen, Dr. B. „Verzeichn iss der von mir auf Sumatra gefangenen 
Rhopaloceren" (S. 1—41, Taf. I, Fig. 1-4). 

Ein vieljähriger Aufenthalt auf Sumatra ermöglicht es Dr. Hagen, aus 
eigener Erfahrung sehr interessante topographische und faunistische Bemerkungen 
vorauszuschicken, welche den Werth der Mittheilungen erhöhen. Dieselben um- 
fassen 109 Arten und reichen bis zu den Danaiden. Hoffentlich steht eine Fort- 
setzung der werthvollen Arbeit in sicherer Aussicht. 



114 



Referate. 



Heyden, Dr. v., Major. „Bibliographisches" (S. 41—42). 

Betrifft die Neuherausgabe des Hübner'schen Exoten Werkes. 

Staudinger, Dr. 0. „Hochandine Lepidopteren" (S. 43—100, Taf. I, 
Fig. 5-18, Taf. II). 

Mit bekannter faunistischer Meisterschaft bespricht Dr. Staudinger die 
von Garlepp im Jahre 1892 in den höchsten Theilen der Cordilleren Süd- 
amerikas gemachte Lepidopteren -Ausbeute, welche auch eine beträchtliche Zahl 
Heteroceren enthält. Das neu errichtete Pieriden-Genus „Trifurcula 11 (S. 56) 
muss wohl zu Gunsten des gleichnamigen Tineiden-Genus Zeller's eine Umtaufe 
erfahren. 

Derselbe. „Bemerkungen über einige Neu - Guinea - Tagschmetter- 
linge und Beschreibungen einiger neuer Arten" (S. 100—120). 
Eine mit grosser sachlicher Ueberlegenheit geführte Kritik der von Grose- 
Smith in den „Novitates Zoologicae" publicirten Arbeit (siehe Referat) veran- 
lasst Dr. Staudinger zu den für die Synonymie höchst werthvollen Bemerkungen. 

Aurivillius, Prof. Dr. Chr. „Die paläarktischen Gattungen der Lascio- 
campiden, Striphnopterygiden und Megalopy giden" (S. 120 — 192, 
Taf. III und IV). 

Zweifellos bedeutet vorliegende Arbeit eine der hervorragendsten Leistungen 
in der neueren Systematik. Die systematische Verwerthuug der Charaktere aller 
drei postembryonalen Entwicklungszustände, die synthetischen Tabellen, die er- 
schöpfende Synonymie der Genera, sowie die historischen Uebersichten über die 
Entwicklung der einzelnen Gattungsbegriffe sind mustergiltig. Allfällige sachliche 
Ausstellungen an einer so gründlichen Arbeit bedürften selbstverständlich einer 
eingehenden Begründung. In formeller Beziehung bedauert Referent lebhaft, den 
nomenclatorischen Standpunkt des Verfassers (S. 122 — 123) nicht theilen zu können 
(siehe Stettiner entomologische Zeitung, 1892, S. 249—251). 

Stettiner eiitomologische Zeitung, 55. Jahrg., 1894, Nr. 1—3. 
Hering E., Major. „Microlepidopterologisches aus West-Indien" (S. 65 
bis 71). 

Es werden Briefauszüge mitgetheilt, welche werthvolle Reiseerfahrungen des 
bekannten Lepidopterologen v. Hede mann enthalten, welcher von Februar bis 
Mai 1894 eine Sammelreise nach Dänisch -Westindien unternommen hat, deren 
Resultat eine Microlepidopteren -Ausbeute von tadelloser Präparation bildet. 
Püngeler Rudolf. „Acidalia Adelpharia n. sp." (S. 76—77). 

Durch Zucht aus dem Ei eines in Jericho (Palästina) gefangenen § wurde 
ein Pärchen dieser neuen Art erhalten, welche der Acidalia Turbidaria H.-S. 
zunächst steht. 

Gross Heinr. „Zur Biologie der Spilothyrus Altheae Hb." (S. 77—79). 

Die Raupe, deren Lebensweise und genaue Beschreibung gegeben wird, 
wurde auf Betonica officinalis beobachtet. 



Referate. 



115 



Derselbe. „Die Raupe von Cidaria Alaudaria Frr." (S. 79). 

Eine ausführliche Rectification der von demselben Verfasser in den Entom. 
Nachr., 1880, S. 195, publicirten Raupenbeschreibung. 

Hering E. „Zur Leben sgeschichte der Tinea semifulvella Hw. und 

Blabophanes ferruginella Hb." (S. 88—90). 
Wiskott M. „Eine neue europaische Noctuide: Luperina Stand- 

fussi" (S. 90-95). 

Im August 1893 wurde in Zürich am elektrischen Lichte mehrfach eine 
Noctue erbeutet, die bisher als Anilis B. angesehen wurde (conf. Hüni, Mitth. 
d. Schweiz. Ent. Ges., IX, S. 158). Letztere Art war nur im weiblichen Geschlechte 
bekannt gemacht worden und galt seit Jahrzehnten als nicht wieder aufgefunden. 
Geringere Spannweite (41 : 44 mm), etwas breitere Flügelgestalt (die Type von 
Anilis war ein geflogenes, daher wahrscheinlich schmalflügeliger erscheinendes 
Exemplar) und der Mangel eines bei Anilis vorhandenen Mittelschattens der 
Vorderflügel sollen die Artrechte für Standfussi begründen. Eine entscheidende 
Untersuchung über die Genusangehörigkeit der durch Leder er bei Hadena 
untergebrachten Anilis liegt nicht vor, da, wie bemerkt, bisher das cf unbekannt 
geblieben war. 

Ausser bei Zürich und Innsbruck (Dr. Settari) wurde die neu benannte 
Art auch bei Regensburg (Hofm., Schm. Europ., 2. Aufl., S. 224) und bei Linz 
(Dr. Othm. Hofmann i. 1.) aufgefunden. 

Entomologische Nachrichten (Katter), herausgegeben von Dr. F. Karsch. 
XX. Jahrg., 1894, Heft 1—23. 

Hormuzaki, C. v. „Ueber einige Abänderungen von Lepidopteren aus der Buko- 
wina und aus Rumänien" (S. 2 — 8, 53 — 57). 

Melitaea didyma 0. var. Crasnensis (S. 4), Hepialus Sylvinus L. aberr. 

Pallidus (S. 7), Agrotis Prasina F. var. Albimacula (S. 53), Calymnia Pyralina 

View, aberr. Cuprea (S. 55), Herminia Tentacularia L. var. Carpathica (S. 55), 

Angerona Primaria aberr. Unicoloraria (S. 57). 

Fruhstorfer H. „Neue Java-Rhopaloceren", V. (S. 19—24), VI. (S. 43—44), 
VII. (S. 300-302). 

Derselbe. „Neue Rhopaloceren aus dem malayischen Archipel", I. (S. 302—304), 
II. (S. 305-307). 

Karsch, Dr. F. „Eine neue ostafrikanische Lepidopteren-Gattung und Art aus 
der Familie der Satyriden (Aphysoneura Pigmentaria)"" (S. 190). — Die rege 
Verbindung, in welcher das Berliner Museum mit den afrikanischen Territorien 
steht, ist aus dieser und den nachfolgenden gründlichen Publicationen des be- 
kannten Verfassers ersichtlich. 

Derselbe. „Einige neue afrikanische Tagfalter aus den Familien der Nympha- 
liden, Acrae'iden, Danaididen und Satyriden", mit Abb. (S. 209—240). 

Am Schlüsse folgt eine sehr werthvolle Bestimmungstabelle für das Genus 

Mycalesis. 

Z. B. Ges. Bd. XLV. IG 



116 



Referate. 



Derselbe. „Ueber die seltene Nymphalide Harma Concordia Hopff." (S. 257— 259). 
Nach einer langen Reihe von Irrthümern wird endlich von Karsch für 

diese mimetische Art das Genus Crenidomimas (S. 258) errichtet. 

Derselbe. „Pseudathyma neptidina, eine neue Nymphalide aus dem Hinter- 
lande von Kamerun" (S. 289—290). 

Röber J. „Ueber Charaxes Athamas und Hebe und deren Verwandten" (S. 290 
bis 295). 

Eine übersichtliche Behandlung der bezeichneten Artgruppe. 

Derselbe. „Ueber neue und wenig bekannte Schmetterlinge aus Deutsch-Neu- 

Guinea und Nias" (Nr. 33, S. 360-366). 
Glaser L. „Meine interessantesten Raupen- und Puppenfund -Erinnerungen" 

(S. 307-315). — Werthlos. 
Christoph H. „Deüephila Peplidis n. sp." (S. 333—334). 

Eine der letzten Publicationen des am 12. November 1894 in St. Peters- 
burg plötzlich verstorbenen bekannten Lepidopterologen. Die neue Art, deren 
Raupe Christoph auf einer Euphorbia- Art bei Schahrud in Persien fand, soll 
der Deüephila Tithymali B. zunächst stehen. Die Angaben über die der Deüe- 
phila Euphorbiae gleichenden Raupe schliessen eine Zugehörigkeit zur variabeln 
Deüephila Bienerti Stgr. aus, welche jetzt als Localform der Hippophaes Esp. 
angesehen wird. 

The Entomologist's Monthly Magazine. 1 ) See. Series, Vol. V (XXX), 1894. 
Wood John H. „Notes on the earlier stages of the Nepticulae" (p. 1, 43, 49, 
93, 150). 

Fortsetzung und Schluss der im vorigen Jahrgange begonnenen Mitthei- 
lungen allgemeiner Natur, welche sich auf langjährige Erfahrung des bekannten 
Nepticel-Forschers stützen. 

Derselbe. „Nepticula Confusella, a new birch-mining species" (p. 272). 

Nahe verwandt der Nepticula Lapponica Wocke. 
Griffiths G. C. „Asymetry of Markings in the Uraniidae" (p. 9). 

Es wird auf die fast regelmässig auftretende Asymetrie der metallischen 
Zeichnung bei einigen Urania -Arten aufmerksam gemacht. 
The present market value of Chrysophanus dispar and Noctua subrosea 
(P- 11). 

Bei der im Vorjahre erfolgten Versteigerung der Sammlung des Rev. Bur- 
ney wurde ein Exemplar ersterer Art mit 6 £ 10 sh., ein Pärchen letzterer Art 
mit 6 £ 6 sh. bezahlt. Beide Arten sind bekanntlich in England ausgestorben. 
Druce Hamilton H. „Note on a species of Lampides and description of a new 
Arhopala from Borneo" (p. 9—10). 



l ) In vorstehendes Referat sind nur jene Publicationen aufgenommen, für welche hei conti- 
nentalen Lesern ein Interesse vorausgesetzt werden kann, also mit TJehergehung der zahlreichen 
Rammelberichte und sonstigen belanglosen Mittheilungen. 



Keferate. 



117 



Es wird die Synonymie von Lampides Caerulea Druce (Proc. Zool. Soc, 
1893, p. 349, PI. 32, Fig. 6) mit Lampides Bochides Nie. (Journ. B. Nat. Hist. 
Soc., 1891, p. 367, PI. F, Fig. 15) nachgewiesen und eine neue Arhopala (Elo- 
pura Druce) beschrieben. 

Bankes Eust. R. „Lithocolletis Trigutella Stt., a Variety of Lithocolletis Fagi- 
nella Z." (p. 30). 

Ersterer Name wird als Varietät (resp. Aberration) von Lithocolletis Fagi- 
nella Z. auf Grund reichen Materiales letzterer Art eingezogen, wozu noch 
Stain ton (1892) seine Zustimmung gegeben hat. 

Walsingham, Lord. „Micro-Lepidoptera from Norfolk and Scotland: including 

an addition to the British List" (p. 50 — 52). 

Neu für England ist Argyresthia Illuminatella L. 
Derselbe. „A new Genus separated from Heydenia Hfm. with description of a 

new English species" (p. 199 — 201, mit Fig.). 

Der hervorragendste Microlepidopterologe Englands beschreibt eine ein- 
heimische, (bei Cambridge) gefundene Art, welche ihm zur Aufstellung eines neuen 
Genus ( Cataplectica mit Farreni n. sp. als Type) Veranlassung gibt. Letzteres 
unterscheidet sich von Heydenia Hofm. durch die aus gemeinsamem Stiel ent- 
springenden Adern 7 und 8 der Vorderflügel, welche bei Heydenia getrennt ver- 
laufen. Sämmtliche bisher zu Heydenia gestellte Arten (mit Ausnahme von Devo- 
tella Heyd.) gehören zu Cataplectica. 

Bankes Eust. R. „Lita Instabilella Dgl. and its nearest British Allies" (p. 80, 
81-83, 125-128, 188—194). 

Eine werthvolle, detaillirte Sichtung der stark verworrenen Literatur- 
angaben. Sehr erwünscht kommt die Beifügung diagnostischer Bemerkungen am 
Schlüsse der Arbeit. 

Eaton A. E. „Abundance of Pyrameis Cardui in the Ziban, Algeria" (p. 98, 133). 
Fräser Jane. „About some Somoa-Butterflies" (p. 146—149). 
Knaggs H. G. „Controlling the sexes" (p. 165). 

Eine Notiz zur Frage, ob das Geschlecht der Raupe durch die Fütterung 
beeinflusst wird. 

Ormerod Bl. A. „Abundance of Caterpillars of the antler moth (Charaeas 

Graminis L.) in the South of Scotland" (p. 169). 
Th urnall A. „Bactra (= Aphelia) Furfurana bred with a Description of the 
larva" (p. 183, 211). 

Die Raupe lebt in Eleocharis palustris. 
Barrett C. G. „The British species of the genus Psyche and its Allies" (p. 217, 
218—219, 249—251, 265—269). 

Eine interessante Revision der in England arm vertretenen Familie. Die 
Arten werden in allen Ständen ausführlich descriptiv besprochen. Mit Sicherheit 
werden nachfolgende Arten für England nachgewiesen: Psyche Villosella Ochs, 
Psyche Opacella H.-S., Epichnopteryx Calvella Ochs., Epichnopteryx Pulla Esp. 

16* 



118 



Keferate. 



'(= Badiella Curtis), Epichnopteryx Beticella New, Fumea Crassiorella Brd., 
Fumea Intermediella Brd., Fumea Boboricolella Brd. und Fumea Betulina Z. 
Nicholson W. E. „A holiday in the Pyrenees" (p. 220, 246). 

Eine Aufzählung der beobachteten Tagfalter. 
Meyrick E. „Pre-occupied generic names in Lepidoptera" (p. 230). 

Für Microdonta Dup. wird HieropJianta Meyr. (Type Bicoloria Schiff.), 1 
für Cleodora Curtis wird Paltodora Meyr. (Type Cytisella Curt.), für Poecilia 
Hein, wird Stenolechia Meyr. (Type Nivea Hw.), für Heydenia Hofm. wird Eper- 
menia Hb. vorgeschlagen. 

Annales de la Soci^te entomologique de France. Annee 1894, Vol. LXIII, 
Trimestre 1 — 3. 

Demaison L. „Les Zygenes des environs de Reims" (p. 16). — 9 Arten. 
Jourdheuille C. „Quelques mots sur les premiers etats de Diasemia litterata 
Sc." (p. 25—27). 

Die ersten Stände dieser Art wurden schon vor Jahren durch englische 
Züchter beschrieben. 

Thierry-Mieg P. „Descriptions de Lepidopteres nocturnes". 

12 neue Geometridenformen aus Südamerika. 
Ragono t E. L. „Description d'une nouvelle espece de Tineite (Trichophaga 
eoprobiella) provenant d'Obock (mer Rouge)" (p. 120—124, Fig. p. 122). 

In das neue Genus Trichophaga gehören weiters Bipartitella Rag. und 
Tapetzella L. 

Derselbe. Notes synonymiques sur les Microlepidopteres et descriptions d'especes 
peu connues ou nouvelles" (p. 161—226, PI. 1). 

Diese umfangreiche Arbeit des ausgezeichneten französischen Microlepido- 
pterologen bringt in Form von Nachträgen zu Wocke's Katalog eine Fülle werth- 
voller Mittheilungen, mit deren Inhalt sich jeder Microlepidopterologe Europas 
vertraut machen muss. 

Joannis, J. de. „Mission scientifique de Ch. Alluand aux lies Sechelles, 1892." 
Lepidopteres (p. 425—437, PI. 15). 

Von dieser faunistisch interessanten Inselgruppe, welche ein Bindeglied 
zwischen Madagascar und der orientalischen Fauna bildet, werden 73 Arten, 
darunter 14 Rhopaloceren aufgezählt und die bereits früher neu beschriebenen 
Arten abgebildet. 

Bulletin de Seances. (Die römischen Seitenzahlen sind hier der Einfachheit 
halber mit arabischen Ziffern citirt.) 

P. Thierry-Mieg (p. 91 — 94) beschreibt drei neue Geometriden, darunter 
Lithostege Duroata (p. 91) aus der Umgebung Madrids, entdeckt von M. Duro; 
die beiden anderen sind aus Südamerika. 

Derselbe. Drei weitere neue Geometriden aus Südamerika (p. 108—110). 

M. P. Chretien macht biologische Mittheilungen über Adela Cuprella F. 
(p. 128), Nemophora Metaxella Hb. (p. 129) und Tinagma Perdicellum (p. 130). 



Referate. 



119 



Hubbard H. G. „The Insect Guests of the Florida Land Tortoise" 
in: Insect Life, Vol. VI, p. 302—315, with 3 Fig. Washington, 1894. 

Eine Fundgrube im wahrsten Sinne des Wortes war es für Hubbard, 
als er den glücklichen Gedanken zur Ausführung brachte, die Höhlengänge der 
Landschildkröte Floridas, Goplierus (Xerobates) polyphemus, auf ihren zoologischen 
Inhalt zu untersuchen und auszubeuten. In trockenen Sandhügeln angelegt, ver- 
laufen die geraden Gänge dieser 10—12 Zoll langen, ein Gewicht von 8 bis 
10 Pfand erreichenden Schildkröte in einer Länge bis zu 20 Fuss unter einem 
Winkel von 35° einfallend bis zu einer Tiefe von 8 — 9 Fuss unter der Ober- 
fläche, wo sie im härteren Boden plötzlich endigen. 

Schon am Eingange der Höhlen hält sich ein eigenthümlicher Frosch, 
Ferna areolata aesopas Cope, auf, der beim leisesten Geräusch sofort in der 
Höhle verschwindet. Weiter im Innern bevölkert eine Höhlenheuschrecke, Ceutho- 
philus latibuli Scudd. n. sp., Decke und Seitenwände, und neben ihr sucht ein 
fast durchsichtiger, sandfarbener Staphylinide, Philonthus gopheri n. sp., den 
Händen des Sammlers zu entrinnen. Gegen das Ende der Höhle wimmelt es im 
Sande von Larven und Imagines eines kleinen Aphodius (Aphodius troglodytes 
n. sp.), der sich durch seine Färbung sofort als unterirdisch lebende Species zu 
erkennen gibt. Am Ende ruht im Jänner die Schildkröte, ohne jedoch zu schlafen, 
auf einer Ansammlung ihrer vorzugsweise aus vegetabilischen Resten bestehenden 
Excremente. Darunter ist der Sand nach allen Richtungen von Gängen kopro- 
phager Insecten durchsetzt, und ausser einer Trichopteryx -Art fand sich hier 
ein neuer Histeride, Chelyoxenus (n. g.) xerobatis n. sp., mit Larve, sowie eine 
neue Copris (Copris gopheri n. sp.). Daneben lebt gleichfalls im Jänner zahl- 
reich eine offenbar koprophage Schmetterlingsraupe (Motte?), deren Imago aber 
bis jetzt nicht bekannt geworden ist. 

Weitere im Juli gemachte Ausgrabungen förderten noch eine Anzahl 
Schildkrötengäste zu Tage; von Coleoptera: eine Homalota -Art, Saprinus ferru- 
gineus Mars., Onthophagus polyphemi n. sp.; von Chemetidae: Chelanops affinis 
Banks n. sp.; x on Ixodidae: Omithodorus americanus Marx, Amblyomma tuber- 
culatum Marx n. sp. 

Zum Schlüsse bespricht der Verfasser die Entstehung dieser interessanten 
Höhlenfauna, deren Hauptrepräsentanten zwar nicht blind sind, sich aber neben 
blasser Färbung durch Verkleinerung der Augen auszeichnen. Zum grösseren 
Theile ist ihre Entstehung durch allmälige Umwandlung von ausserhalb der 
Höhlen noch jetzt vorkommender Arten zu erklären, zum kleineren Theile sind 
sie als Reste einer alten Fauna anzusehen, die in Folge ihrer Isolirung und 
sonstiger günstiger Lebensbedingungen vor dem Untergange bewahrt geblieben ist. 

H. Krauss (Tübingen). 

Scudder 8. H. „The North American Ceuthophili" in: Proc. Amer. Acad. 
Boston, Vol. XXX (N. S., XXII), p. 17-113, 1894. 

Im Gegensatze zu Europa, das nur zwei Arten, deren Hauptgebiet die Karst- 
höhlen sind, aus dieser Gruppe der Höhlenheuschrecken aufzuweisen hat, ist Nord- 



120 



Referate. 



amerika ausserordentlich reich daran, so dass es Scudder gelungen ist, in dieser 
Monographie nicht weniger als 67 Arten, die sich auf sechs Genera vertheilen, 
aufzuführen. Das Genus Ceuthophilus steht mit 57 Arten, von denen 36 als neu 
beschriehen werden, obenan, Hadenoecus hat zwei Arten, Phrixocnemis (gen. n.) 
drei (säinmtlich neu), Daihinia zwei, Udeopsylla zwei, Gammarotettix eine Art. 
Sie leben fast ohne Ausnahme an dunkeln Orten, in Höhlen, Gruben, Brunnen, 
hohlen Bäumen und besonders in den Spalten alten Holzes. 

H. Kr au ss (Tübingen). 

Scudder S. H. „Kehabilitation of Podisma Latreille" in: „Psyche", 
Journ. of Entomologj, Vol. 7, p. 195—196, 1895. 

Scudder führt den von Latreille im Jahre 1829 für Gryllus pedestris 
L. (1758) und Gryllus Giomae Bossi (1792) aufgestellten Gattungsnamen Podisma 
wieder ein, der von Burmeister 1840 in unrichtiger Auffassung des Latreille- 
schen Genus durch den Namen Pezotettix substituirt wurde. Da Gryllus Giomae 
durch Fieber und Fischer Fr. im Jahre 1853 von Podisma (resp. Pezotettix) 
generisch abgesondert wurde und dafür von ersterem der Name Pelecycleis 
(„Pelecyclus" bei Fieber ist als Druckfehler vom Autor selbst rectificirt), von 
letzterem der Name Platyphyma eingeführt worden ist, so wäre als Type des 
Genus Podisma Podisma pedestris (L.) anzusehen und es wären die zahlreichen 
europäischen und amerikanischen, unter dem Namen Pezotettix bekannten Ver- 
wandten dieser Art nunmehr mit dem Namen Podisma zu belegen. Für den 
bisher gebräuchlichen Namen Platyphyma will Scudder den Namen Pelecycleis 
eingeführt wissen, da dieser von Fieber im Juni, jener von Fischer im 
November 1853 publicirt worden sei. H. Krauss (Tübingen). 

Hansen H. J. „On the Structure and Habits of Hemimerus talpoides 
Walk." in: Entomolog. Tidskrift, Arg. 15, p. 65—93, Tab. 2 und 3. Stock- 
holm, 1894. 

Dem Verfasser ist es gelungen das Räthsel glücklich zu lösen, das durch 
Saussure 's Bearbeitung des Genus Hemimerus im Jahre 1879 (Mem. Soc. Phys. 
et d'Hist. nat., Geneve, Tom. 26, II, p. 399—420, PI. 1) den Zoologen aufgegeben 
wurde. Auf Grund der Untersuchung des von Francis Walker, dem berüchtigten 
Katalogschreiber des British Museum, als Gryllide beschriebenen Hemimerus 
talpoides aus Sierra Leone, bei dem Saussure zwei, jede mit einem Palpen- 
paare versehene, Unterlippen auffand, stellte er nämlich eine neue Arthro- 
poden -Ordnung oder -Classe unter dem Namen Diploglossata auf, bei welcher 
der Kopf, im Gegensatze zu den vier Segmenten der Insecten, aus fünf Seg- 
menten zusammengesetzt ist, indem ein weiteres Beinpaar (die zweite Unterlippe) 
zu seiner Bildung herbeigezogen wurde. Während Saussure aber nur ein ge- 
trocknetes cT Exemplar zur Untersuchung vorlag, konnte Hansen eine Anzahl 
vorzüglich erhaltene, von Y. Sjöstedt aus Kamerun mitgebrachte Exemplare 
beiderlei Geschlechtes untersuchen, und war es ihm somit möglich, Saussure 's 
Beschreibung wesentlich zu ergänzen und deren Irrthümer richtig zu stellen. 



Referate. 



121 



Er gibt eine von trefflichen Zeichnungen unterstützte exacte Darstellung 
des äusseren Körperbaues dieses kleinen, blattidenartigen, augenlosen, kurzbeinigen 
Insectes, insbesondere der Antennen und Mundtheile, ferner des Thorax, der Füsse, 
des Abdomens und der Stigmen. Die Mundtheile bestehen aus Oberlippe, Man- 
dibeln, Maxillen, Unterlippe und Hypopharynx, eine zweite Unterlippe (Saussure) 
ist nicht vorhanden. Das Abdomen besitzt 11 Rückensegmente. Stigmen finden 
sich 10 Paare. 

Die Fortpflanzung des Hemimerus ist höchst merkwürdig und steht unter 
den Insecten einzig da, indem nämlich Hansen constatirt, dass Hemimerus 
lebendig gebärend ist, dass aber zur Zeit immer nur ein Junges geboren wird, 
während eine Anzahl Embryonen, welche durch ein unpaares Nackenorgan mit 
dem Mutterthiere noch in Zusammenhang steheü, in Vorbereitung sind. Das neu- 
geborene Thier unterscheidet sich in der Hauptsache durch die geringere Zahl 
der Antennenglieder und die unentwickelten Geschlechtsorgane von dem alten. 

Sehr interessant sind ferner die biologischen Verhältnisse dieses Insectes. 
Was Saus sur e vermuthungsweise aussprach, auf Grund einer Aehnlichkeit im 
Habitus mit dem Biberparasiten Platypsyllus, dass Hemimerus vielleicht auf 
einem Vierfüssler parasitisch leben werde, hat Sjöstedt nunmehr festgestellt, 
indem er ihn auf dem Felle und zwischen den Haaren eines rattenartigen Nagers, 
Cricetomys gambianus Waterh., sehr behende laufend antraf. Hansen vermuthet, 
dass er hier von anderen Parasiten, insbesondere Mallophagen leben werde, da seine 
Mundtheile nicht geeignet seien, die Haut der Ratte anzubeissen, um etwa Blut 
daraus zu saugen. 

Nach Erörterung der verschiedenen verwandtschaftlichen Beziehungen zu 
anderen Insecten weist ihm Hansen seine systematische Stellung bei den Ortho- 
pteren (s. lat.) an, und zwar soll er eine eigene, am nächsten mit den Ohrwürmern 
verwandte Familie derselben bilden. Abgesehen von der Lebensweise und Fort- 
pflanzung würden ihn hauptsächlich die langen, borstenförmigen Cerci, die Form 
des Kopfes, der Mandibeln, Maxillen und der Thoraxsegmente, ferner die Ver- 
breiterung der zwei basalen Tarsenglieder von diesen unterscheiden. 

H. Krauss (Tübingen). 

Balla Torre, C. G. de. „Catalogus Hymenopterorum hucusque de- 
scriptorum systematicus et sy nony micus." Lipsiae, 1892 — 1894. Sumpt- 
Guil. Engelmann. 8°. 

Dieses Werk des Innsbrucker Professors C. W. v. Dalla Torre wird von 
den Hymenopterologen mit Freude begrüsst, da ein umfassender, synonymischer 
Katalog in dem Wissenschaftsgebiete der Hymenopterologie bisher gefehlt hat. 
Es ist auf 11 Bände berechnet, von denen der IX., die Vesparien enthaltend, 
jüngst erschien. Diesem vorangegangen ist Vol. VI: Chrysidae (1892), Vol. II: 
Cynipidae (1893), Vol. VII: Formicidae (1893), Vol. I: Tenthredinidae (1894). 
Gegenwärtig ist Vol. X (Äpidae) im Drucke. 

Der Katalog besitzt vor vielen ähnlichen anderer Disciplinen sehr wesentliche 
Vorzüge. Die Citate sind nicht aus Monographien zusammengeschrieben, sondern 



122 



Referate. 



stammen aus erster Quelle, sind daher so viel als möglich richtig. Sie umfassen 
nicht nur die Beschreibungen d'er Imagines, sondern auch die der Larvenzustände, 
die Notizen über Nahrungspflanzen, bei den Parasiten die Wirthe, überdies physio- 
logische und anatomische Angaben. Somit erhält der Hymenopterologe genaue 
Kenntniss vom Wissenschaftsstande einer Art oder Gattung bis zum Jahre 1890 
(incl.). Bis zu diesem Jahre wurde die Literatur vollständig berücksichtigt; 
es ist dieses daher auch als eigentliches Abschlussjahr des Werkes zu betrachten. 
Beim Erscheinen der einzelnen Bände wurde jedoch, so weit es eben möglich 
war, auch die später erschienene Literatur berücksichtigt. 

Der Monograph wird bei dem Umfange und der Beschaffenheit der Citate 
in dem Kataloge einen verlässlichen und unentbehrlichen Führer besitzen. 

Als weitere Vorzüge des Werkes machen wir namhaft die relativ genauen 
geographischen Angaben, die vollen Citate der Subgenera, welche wir beispiels- 
weise im Käferkataloge von B. E. Harold und E. Gemminger ebenso ver- 
gebens suchen, wie ein Artnamen verzeichniss am Schlüsse jedes Bandes. Auch 
ein solches enthält der Hymenopteren -Katalog, wodurch er erst recht brauchbar 
wird. Uebrigens wird der XL Band ausser einem Verzeichniss der gesammten 
Hymenopteren -Literatur auch ein General -Eegister aller Namen enthalten. 

Die Gattungen sind in thunlichst weitem Umfange aufgenommen, wie z. B. 
die Gattung Oäynerus, ein Umstand, der nicht nur im Sinne leichterer Ver- 
wendbarkeit, sondern auch der systematischen Uebersicht sehr zu begutachten ist. 

Der Katalog wird für die Fortentwicklung der Hymenopterenkunde vor- 
aussichtlich von unberechenbarem Werthe sein. Dem Autor aber, der mit richtiger 
Erkenntniss der wissenschaftlichen Bedürfnisse das grosse Werk entworfen und 
tadellos gleichwerthig durchgeführt hat, gebührt der volle Dank der Wissenschaft; 
möge er in demselben den Lohn für eine mehr als zwanzigjährige hingebungs- 
volle Thätigkeit erblicken. Fr. Kohl. 

Crepin F. „Rosae hybridae." Etudes sur les roses hybrides. Bulletin 
de la Societe royale de botanique de Belgique, Tom. XXXIII, 1894, p. 1. 

Unter obigem Titel publicirte mein hochgeehrter Freund Herr Director 
F. Crepin eine äusserst interessante, auf tiefer Kenntniss und langjähriger Er- 
fahrung beruhende Studie über die bislang bekannt gewordenen Rosenhybriden. 
Er bemerkt vor Allem, dass die Verkennung solch 7 hybrider Formen zur Auf- 
stellung neuer Arten und Varietäten, ja sogar von Gruppen geführt habe; z. B. 
die Sdbiniae. Weiters wird bemerkt, dass im Grossen und Ganzen solche hybride 
Formen selten sind, und auch oft die Grenze zwischen Mittelform und Hybride 
schwer zu ziehen ist. Selbstredend werden Hybriden, welche entfernt stehenden 
Arten entsprossen sind, im Allgemeinen viel leichter erkannt werden, als die 
zwischen näher stehenden. Schon Focke hat in seinen „Pflanzenmischlingen" 
(1881) 35 Hybriden der europäischen Rosen aufgezählt, während er bei den 
exotischen Arten etwa ein Dutzend cultivirter anführt. Christ in seiner Arbeit 
(Allgemeine Ergebnisse aus der systematischen Arbeit am Genus Mosa) führt 



Referate. 



123 



45 wildwachsende Rosenhybriden an; in der hier besprochenen Arbeit werden 
über 65 Hybriden zum Theile sehr ausführlich besprochen. 

Der Nomenclatur ist in dieser bedeutsamen Arbeit keine besondere Auf- 
merksamkeit geschenkt worden, und es wurden die ältesten Namen der darin 
aufgezählten Arten nicht berücksichtigt, sondern diejenigen Namen gewählt, die 
durch jahrhundertlangem Gebrauche sich ein Bürgerrecht erworben und jeder- 
mann geläufig und verständlich sind, ein Standpunkt, dem die Berechtigung auch 
nicht abgesprochen werden kann. 

Da Dr. v. Beck dieser Arbeit in seinem Beferate „Uebersicht über die 
wichtigste auf Oesterreich Bezug nehmende floristische und pflanzengeographische 
Literatur des Jahres 1894" in Verhandl. der k. k. zool.-botan. Gesellsch. in Wien, 
1895, Abh., S. 72 — 82, x ) keine Erwähnung thut, so will ich die sehr wichtigen, 
auf Oesterreich -Ungarn sich beziehenden Daten hier in aller Kürze besprechen. 

1. Rosa alpina X tomentosa {B. stenomalla Borb.), B. Hawrana, 
solitaria, Sytnensis (Kniet); B. petrophila Borb. et Braun. Böhmen: B. Sabini 
Woods f. Hampeliana Wiesb. Rabeney bei Türmitz (Wiesbaur). Nieder Öster- 
reich: B. stenomalla Borb. (B. intromissa Crep. ?). Wartenstein bei Gloggnitz 
(Richter). Tirol: M. alpina X tomentosa. Monte Paganella bei Trient (Gelmi). 
Ungarn: zahlreiche Standorte verschiedener Formen aus der Umgebung von 
Schemnitz (Km et'). 

2. Rosa alpina X pomifera. Tirol: Bondone della Becca (Gelmi). 

3. Rosa alpina X glauca. Kärnten: Mallnitzerthal als B. Pacheri 
J. B. Keller. Tirol: Val di Fiemme, Trodena, Gelmi unter dem Namen B. glauca 
f. Seringei. 

4. Rosa alpina X intlica (= Rose de Boursault, = B. reclinata Thory). 
In Oesterreich -Ungarn häufig in Bauerngärten an Zäunen und in Kirchhöfen 



') Herr Dr. v. Beck macht mir in dieser Arbeit den Vorwurf, dass ich die neuen Arten, 
Formen und Standorte aus seinem bekannten Werke „Flora von Niederösterreich etc." in meinem 
Keferate nicht erwähnt habe, obwohl ich ausdrücklich bemerke, dass dieses für die Flora von 
Niederösterreich unentbehrliche Werk Jedem zur Hand sein müsse, der sich überhaupt mit der Flora 
dieses Landes beschäftigt. Uebrigens habe ich genau denselben Vorgang befolgt, den der frühere 
Referent über die Flora von Niederösterreich einzuschlagen beliebte, was ich bedauere, da man mir 
den Vorwurf machen könnte, dass ich das hochwichtige Werk nicht gehörig gewürdigt hätte; aller- 
dings wäre mir jedenfalls bei eingehender Anführung von neuen Thatsachen aus dem Werke der 
Vorwurf nicht erspart geblieben, dass ich „Manches übersehen hätte". In seinem Referate III über 
die Flora von Niederösterreich (1. September bis 1. December 1890) in der Oesterreichischen botani- 
schen Zeitschrift 1891 macht Uerr Dr. v. Beck unter Nr. 17 die Bemerkung, dass seine Flora „als 
Hauptwerk für die Flora dieses Landes" (Niederösterreich) anzusehen sei, und führt keine einzige 
That sache aus demselben an, ferner unter Nr. 18 ebendaselbst wird hinsichtlich meiner kleinen 
Menthenarbeit bemerkt, dass es ein wichtiges Quellenwerk sei, und auch nichts aus demselben an- 
geführt ; man könnte daher mit demselben Rechte auch in diesem Falle fragen, was eigentlich der 
Zweck solcher Referate sei. Was die Standortsangaben betrifft, so kann ich in der Wiedergabc mir 
schriftlich mitgetheilter Standorte von Pflanzen, die, wenn auch sonst gewöhnliche Erscheinungen, 
für die betreffende Gegend selten sind, keinen „wahren Ballast" erblicken. So z. B. ist 
Matricaria inodora L.. welche als „sehr häufig" für Niederösterreich angegeben wird, in manchen 
Gegenden sehr selten, ja, wie ich aus zahlreichen Mittheilungen ersehe, fehlt sie in manchen Gegenden 
ganz. Die Mittheilung solcher Thatsachen ist, für mich weüigstens, nicht uninteressant. 
Z. B. Ges. Bd. XLV. * 17 



124 



Referate. 



gepflanzt; verwildert häufig, und man begegnet ihr auch manchmal weit entfernt 
von menschlichen Wohnstätten. 

5. Mosa pimpinellifolia X alpina. Tirol: Monte Maranza et Monte 
Celva (pres de Trente) bei Trient (Gelmi). Croatien: Kalmik (Herbar Guthnik!); 
vielleicht gehört auch die B. croatica Kit. (Linnaea, 1863, p. 589) zu dieser Com- 
bination. Krain: Albio (Schneeberg) (Freyn). Ungarn: in zahlreichen Formen 
um Schemnitz [wohl Bastarde, der Combination: B. alpina (balsamea Kitaib.) X 
pimpinellifolia (spinosissima) entsprechend] (B. reversaW. et K.) (Km et). 

6. Mosa pimpinellifolia X tomentosa (Sabiniae z. Th.). Ungarn: 
Haglersberg bei Bruck a. d. L., oder besser am Neusiedler See zwischen Goyss und 
Winden, als B. Braunii J. B. Keller. Ich will hier bemerken, dass B. Braunii 
J. B. Keller kein Bastard der am Haglersberge und in dessen weiteren Umgebungen 
wachsenden Formen aus der Gruppe der B. tomentosa und derjenigen aus der Gruppe 
der B. pimpinellifolia L. oder spinosissima L. sein kann. Die dort häufig wachsende 
Form aus der Gruppe der B. tomentosa hat drüsenlose Blattunterseite und fast 
einfache Serratur, ein Gleiches ist bei B. pimpinellifolia L. und deren Formen 
(B. poteriifolia Besser) der Fall. B. Braunii J. B. Keller weist eine Serratur 
auf, welche lebhaft an die der Sepiaceen erinnert, und hat reichlich-drüsige Blatt- 
unterseiten, welche schon von weitem einen harzähnlichen Duft verbreiten; nur 
eine Rose mit ähnlicher Serratur und drüsiger Blattunterseite wächst am 
Haglersberge und dessen Umgebungen, und dies ist die B. sepium v. vinodora 
(A. Kerner) (oder wenn man den ältesten Namen im weiteren Sinne gebrauchen 
will: B. albiflora Opiz, 1825); vielleicht entspricht die B, Braunii einer Com- 
bination B. tomentosa X pimpinellifolia X sepium (vinodora), obwohl mir die 
Bestachelung mit einer solchen Combination nicht übereinzustimmen scheint. 

7. Mosa gallica X arvensis (B. hybriäa Schleich.). Oberösterreich: 
bei Andorf. Niederösterreich: ziemlich häufig in den Umgebungen von Wien, 
Kalksburg etc. Tirol: Montigrano und Gocciardo bei Trient (Gelmi). Istrien: 
Pola (Tömmasini). Croatien: Agram (Vukotinovic). 

8. Mosa gallica X canina. Böhmen: Mariaschein bei Teplitz (Wies- 
bau r), Kuchelbad bei Prag (Freyn). Galizien: Umgebungen von Lemberg 
(Bl'ocki) etc. Mähren: Znaim (Oborny). Niederösterreich: Umgebungen 
von Wien, Kalksburg, Mautern etc. Ungarn: Häufig um Prencov bei Schemnitz 
(Kmet). Istrien: Triest (Tommasini, Marchesetti). Croatien: Agram 
(Vukotinovic) (B. collina Jacq., B. Waitziana Tratt. etc.). 

9. Mosa gallica X sepium. Ungarn: Krnisov bei Prencov (B. infesta 
Kmet ?). 

10. Mosa gallica X tomentosa. Böhmen: Steinberg bei Ritschen, 
Rosenthal bei Mariaschein (B. mariascheinensis Kell, et Wiesb.?). Ungarn: Am 
Berge Koladka bei Schemnitz (Prencov), Kmeü {B. Heimeriii H. Br.). Galizien: 
Am Dniester bei Zaleszczyk (Besser), als B. therebinthinacea. 

Unter den anderen hochinteressanten Ausführungen wird auch noch die 
Möglichkeit besprochen, dass vielleicht B. australis A. Kerner den Hybriden zu- 
zuzählen sei. H. Braun. 



f 



Die k. k. zoologisch-botanische Gesellschaft 

gibt hiemit Nachricht von dein Hinscheiden ihres lang- 
jährigen Präsidenten 

Seiner Durchlaucht 
des hochgeborenen Herrn Herrn 

Josef Fürsten zu Colloredo -Mannsfeld 

Grafen zu Waldsee, Vieegrafen von Mels, 
Markgrafen von St. Sophia, 

Seiner k. u. k. Majestät wirkl. geheimer Eath und Kämmerer, 
k. k. Major der n.-a. Landwehr, erbliches Mitglied des öster- 
reichischen Herrenhauses, Ritter des Ordens vom goldenen 
Vliessc, Grosskreuz des kaiserlich österreichischen Leopold- 
Ordens, Ritter des Ordens der Eisernen Krone I. Classe, 
Besitzer des Militär- Verdienstkreuzes (K.-D.) und der Kriegs- 
medaille, sowie Besitzer mehrerer anderer hoher Orden, Ehren- 
bürger der Stadt Wien, Ehrenpräsident der k. k. Landwirth- 
schafts- Gesellschaft etc. etc., 

welcher Montag den 22. April 1895 im 83. Lehensjahre 
sanft entschlafen ist. 

Wien, am 22. April 1895. 



Z. B. Ges. Bd. XLV. 



18 



125 



Jahres -Versammlung am 3. April 1895. 

Vorsitzender: Herr Hofrath Dr. C. Brunner v. Wattenwyl. 



Neu eingetretenes Mitglied: 

Als Mitglied bezeichnet durch 
P. T. Herr p T Herren 

Berge r Albert, Lithograph, Wien, VIII., Tiger- 
gasse 17—19 Dr. C. Fritsch, J. Mik. 



Anschluss zum Schriftentausch: 
Deutscher Seefischerei -Verein. 



Bericht des Präsidenten - Stellvertreters Herrn Hofrath Dr. Carl 
Brunner v. Wattenwyl. 

Hochgeehrte Herren! 

Ich eröffne die 45. Jahres -Versammlung mit einem kurzen Berichte über 
die Leistungen und den Bestand unserer Gesellschaft. 

Wir haben 18 Monats-Versammlungen und Discussionsabende abgehalten, 
in welchen 48 Vorträge vorgelegt, eine grosse Zahl kleinerer Mittheilungen ge- 
macht, die neuen literarischen Erscheinungen besprochen und viele zoologische 
und botanische Objecte, Abbildungen und Apparate demonstrirt wurden. 

Unsere Verhandlungen enthalten 53 Seiten Sitzungsberichte und 327 Seiten 
Abhandlungen mit 12 Tafeln, darunter sind 14 zoologischen, 23 botanischen und 
4 verschiedenen Inhaltes. 

Im Bestände der Gesellschaft haben sich folgende Veränderungen ergeben. 
Durch den Tod verloren wir unseren langjährigen Gönner, Se. k. und k. Hoheit 
Herrn Erzherzog Wilhelm. Wir bedauern den Verlust der hervorragenden Mit- 
glieder Dr. Cajetan Freih. v. Felder und Hofrath Dr. Hyrtl, ferner der Herren 
Dr. Ad. Heider, Dr. Ignaz Huemer, Anton v. Nunnenmacher, August Pesta, 

18* 



126 



Jahres -Versammlung am 3. April 18'J5. 



Dr. Jos. Tomek, Dr. Carl Waginger, Benin. Wagner, Dr. Ad. Weiss. — Wir 
wollen das Andenken dieser Männer durch Erheben von den Sitzen ehren. 

Sowohl durch diese Todesfälle, als ;iuch durch den Austritt von 22 Mit- 
gliedern, welchen nur ein Zuwachs von 14 neu eingetretenen gegenübersteht, hat 
sich die Mitgliederzahl um 19 verringert und beträgt zu Ende des Jahres 452. 

Seit einer Reihe von Jahren haben wir eine regelmässige Abnahme zu be- 
dauern, und dieser Ausfall gibt mir Veranlassung, meinen Herren Collegen ans 
Herz zu legen, der Gesellschaft neue Freunde zuzuführen und dadurch ihren 
Bestand und den alten Euf zu beleben. 

Zum Schlüsse dieses Berichtes habe ich mit Dank zu erwähnen, dass unser 
im Jahre 1893 verstorbenes Mitglied Prof. Dr. Josef Boehm der Gesellschaft 
500 fl. testamentarisch zugewendet hat. 



Berieht des Secretärs Herrn Dr. Carl Fritseh. 

Im Laufe der Jahre 1893 und 1894 sind der Gesellschaft zwei grössere 
Arbeiten zur Drucklegung vorgelegt worden, welche wegen ihres Umfanges nicht 
geeignet erschienen, in die „Verhandlungen" aufgenommen zu werden, deren 
Herausgabe von Seite der Gesellschaft aber mit Bücksicht auf ihren wissenschaft- 
lichen Werth sehr wünschenswert!! erschien. In beiden Fällen beschloss der Aus- 
schuss, die betreffende Arbeit als selbstständiges Werk herauszugeben; in beiden 
Fällen war der Autor so opferwillig, durch einen namhaften materiellen Beitrag 
die Drucklegung zu ermöglichen. 

Das erste dieser beiden Werke, welches im Juni 1894 erschien, waren die 
„Nachträge zur systematischen Aufzählung der im Erzherzogthume 
Oesterreich ob der Enns bisher beobachteten samenlosen Pflanzen 
(Kryptogamen)" von C. Schiedermay r. Das zweite Werk, dessen Druck eben 
jetzt im Abschlüsse begriffen ist, ist die „Monographie der Pseudophylliden" 
von C. Brunner v. Wattenwyl. Beiden Herren Autoren sei für ihr freund- 
liches Entgegenkommen hier der Dank der Gesellschaft ausgesprochen. 

Ausserdem wurde im Laufe des Jahres 1894 das General-Register zu 
den Bänden XXXI— XL (1881 — 1890) von Herrn J. A. Knapp fertiggestellt. Die 
Drucklegung dieses Registers hat im Herbst 1894 begonnen und wird demnächst 
beendet sein. 

Mit Rücksicht auf die selbstständige Herausgabe der oben genannten 
Werke und des Registers erscheint der relativ geringe Umfang des XLIV. Bandes 
der „Verhandlungen" genügend erklärt. 

An zoologischen Abhandlungen enthält dieser Band die monogra- 
phische Studie Esche rieh 's über die Coleopterengattung Lytta, einen Beitrag 
zur Lepidopterenfauna Galiziens von Klemensiewicz, zwei Abhandlungen von 
Verhoeff über Myriopoden, zwei herpetologische Abhandlungen von Werner, 
Untersuchungen über das Tracheensystem der Gattung Locusta von Nietsch, 



Jahres -Versammlung am ;). April 1895. 



127 



über die Larve der Gattung Ogcodes von König, endlich eine Notiz Escherichs 
über „Zwei Fälle von Anpassung". 

Unter den botanischen Abhandlungen beziehen sich auf Krypto- 
gamenknnde die Beiträge zur Flechtenflora Tirols von Kernstock, die Bear- 
beitung vorarlbergischer Lebermoose durch Loitlesbe rger und eine Mittheilung 
Lipperfs über zwei neue Myxomyceten. Die Phanerogamenflora Europas be- 
treffen meine Beiträge zur Flora von Salzburg und zur Flora der Balkanhalb- 
insel, jene Persiens eine Abhandlung von Rechinger. Pfeiffer machte Mit- 
theilungen über oberösterreichische Trivialnamen verschiedener Pflanzen. 

Die Sitzungsberichte enthalten kleinere wissenschaftliche Mittheilungen 
von den Herren Bauer, v. Beck, Dörfler, v. Eichenfeld, Figdor, Fritsch, 
Garbowski, Krasser, Linsbauer, Müllner, Nietsch, Noe, Pintner, 
Waisbecker, Werner und Zahlbruckner. 

Die selbstständige Herausgabe der eingangs erwähnten grösseren Werke 
gab den äusseren Anstoss zu einem im November 1894 gefassten Beschlüsse des 
Ausschusses, wonach solche umfangreiche Abhandlungen fortan überhaupt nicht 
mehr in die „Verhandlungen" aufgenommen werden sollen, sondern als selbst- 
ständige Werke herauszugeben sind. Die Mitglieder werden für den Entgang dieser 
grösseren Abhandlungen wohl reichlich entschädigt durch die von nun an regel- 
mässig erscheinenden Referate über die neue Literatur, sowie durch das zehn- 
malige Erscheinen der „Verhandlungen" und die hiedurch mögliche wesentlich 
raschere Publication des einlaufenden Materials. In meinem nächstjährigen Be- 
richte hoffe ich über einen günstigen Erfolg dieser Reform unserer Publi- 
cationen berichten zu können. 



Bericht des Seeretärs Herrn Anton Handlirsch. 

Unter den Ereignissen, von denen das Vereinsleben im abgelaufenen Jahre 
beeiuflusst wurde, ist in erster Linie die 66. Versammlung deutscher Naturforscher 
und Aerzte hervorzuheben. Wir haben uns an der in den Räumen der Universität 
veranstalteten Ausstellung mit einer Auslese zur Vertheilung an Schulen be- 
stimmter Lehrmittel betheiligt und dadurch die Aufmerksamkeit weiterer Kreise 
auf diesen wichtigen Zweig der Vereinsthätigkeit gelenkt. Ihre kais. Hoheiten die 
Herren Erzherzoge Carl Ludwig und Rainer — unser Protector — , ferner 
Se. Excellenz der Herr Unterrichtsminister und andere hochgestellte und einfluss- 
reiche Personen haben die Ausstellung besichtigt und den anwesenden Vertretern 
der Gesellschaft ihre Anerkennung ausgesprochen. 

Ein bedeutender Fortschritt wurde durch die im Auftrage des Ausschusses 
von Herrn Dr. A. Zahlbruckner und dem Referenten eingeleitete Action zur 
Ergänzung der Zeitschriftenserien erzielt. Unsere Bibliothek erhielt 164 Bände, 
grösstentheils unentgeltlich oder im Tausch, wodurch 14 Zeitschriften completirt 
wurden. 

Die Zahl der Zeitschriften, mit denen wir in Tauschverbindung stehen, 
stieg durch einen Zuwachs von 14 auf 340. Separate Publicationen, zumeist 



128 



Jahres -Versammlung am 3. April 1895. 



Geschenke der Autoren, erhielten wir 39. Der ganze Zuwachs der Bibliothek stellt 
sich auf circa 600 Nummern. 

An Spenden für die Vereinssammlungen ist eine interessante Collection 
von Najadeen aus dem Isonzogebiete — von Herrn Prof. Dr. H. v. Gallenstein 
— und eine Serie von 1350 kritisch bestimmten Moosen hervorzuheben, welch' 
letztere von dem Spender — Herrn J. Brei dl er — selbst der von ihm revidirten 
und neu geordneten Vereinssammlung einverleibt wurde. 

Herr Brunnthaler hat sich der Mühe unterzogen, in unseren Publi- 
cationsverschleiss die wünschenswerthe Ordnung zu bringen und die Herren 
Dr. Ostermeyer, J. v. Hungerbyehler und M. F. Müllner betreuten wie seit 
Jahren die botanischen Sammlungen. 

Auch im abgelaufenen Jahre wurden durch den Eeferenten (Zoologie) und 
durch die Herren Dr. F. Ostermeyer, J. Brunnthaler, J. v. Hungerbyehler 
und M. F. Müllner (Botanik) eine grosse Zahl von Lehrmitteln an Schulen ver- 
theilt. Es erhielten — wie aus der untenstehenden Tabelle zu entnehmen — 
16 Schulen zusammen 8389 Objecte. 

Zur Vertheilung bestimmte Lehrmittel verdanken wir dem k. k. natur- 
historischen Hofmuseum (14 Vögel, 300 Insecten und 100 Mollusken) und dem 
zweiten zoologischen Institute der Universität (eine Anzahl Seethiere), sowie den 
Herren: Braun (75 Pflanzen), Brunnthaler (75 Pflanzen), Handlirsch 
(200 Insecten und 400 Mollusken), Hetschko (1000 Insecten), Hungerbyehler 
(75 Pflanzen), Kautetzky (ca. 300 Insecten), Keller (60 Pflanzen), Dr. Lütke- 
müller (45 Pflanzen), Mayr (30 Pflanzen), Metzger (50 Lepidopteren), Müllner 
(405 Pflanzen, 100 selbst gezüchtete Seidenspinner mit Cocons und circa 200 
andere Insecten und Gallen), Dr. Ostermeyer (380 Pflanzen), Dr. Rechinger 
(105 Pflanzen), Sandany (60 Pflanzen), Schollmayer (ca. 600 Insecten), Dr.Stohl 
(200 Pflanzen) und Prof. Dr. v. Wettstein (300 Pflanzen). Referent benützte 
eine Ferienreise ins Küstenland, um für Schulzwecke eine grössere Menge ver- 
schiedener Seethiere zu äusserst billigen Preisen zu erwerben. 



Uebersicht der im Laufe des Jahres 1894 an Lehranstalten abgegebenen zoologischen 
und botanischen Lehrmittel. 





s 




g 


£ 

CD 




cp" 


d 






umn 


Bezeichnung der Schule 


elthi 




iedei 
issle 


hlthi 
iirme 


anze 






m 
© 






.2 

CD 






» 






Ah 










02 








1 








70 




400 






2 


Wien, XV., Ober-Realschule 


20 




5 










3 


„ VIII., Zeltgasse, Bürgerschule 


2 


1 


100 










4 








160 










5 


2. zoologisches Institut der k. k. Universität . 


10 


50 


700 


2 








6 










- 


400 








Fürtrag . . . 


32 


51 


1035 


2 


800 





Jahres -Versammlung am S. April i8i»o. 



129 



Postnummer 


Bezeichnung der Schule 


Wirbelthiere 


Weichthiere 


Glieder- 
füssler 


J Strahlthiere, 
Würmer 


Pflanzen 




Uehertrag . . . 


32 


51 


1035 


2 


800 


7 


Karlowitz Gymnasium 


16 


150 


280 


10 


400 


8 


Wien, X., Herzgasse, Mädchen-Bürgerschule . ... 




1 


166 




400 


9 


Brünn Lehrer-Bildungsanstalt 


11 


120 


350 


6 


400 


10 


Wien, XIX., Döhling, Landes-Taubstunnnenschule . 


3 


40 


170 


2 


400 


11 






50 


160 


2 


400 


12 






50 


160 


2 


400 


13 






50 


130 




400 


14 






50 


130 




400 


15 






50 


130 




400 


16 






50 


130 




400 




Summe . . . 


62 


662 


2841 
8389 


24 


4800 



Bericht des Rechnungsführers Herrn Josef Kaufmann. 

Einnahmen : 



Jahresbeiträge mit Einschluss der Mehrzahlungen und Eintritts- 



taxen von zusammen fl. 162.75 .... 




fl. 


2.72G 


.29 


Subventionen 






1.090 




Vergütung des h. n.-ö. Landesausschusses für die Nat 


uralwohnung 








im Landhause 




w 


2.500 




Verkauf von Druckschriften und Druck-Ersätze 




r> 


531 


.32 


Interessen von Werthpapieren und Sparcasseeinlagen .... 




330 


01 


Porto-Ersätze 




n 


27 


.18 


Zins für den vormietheten Wohnungstheil . . . 




n 


350 




Sonstige Einnahmen, darunter das Legat von Prof. J. Bochm 








per 500 fl 




n 


870 










90 




Für den Wohnungsfond angekaufte 6 einheitliche 










Notenrenten ä 100 fl 


fl. G00 . — 








Summa . . 




fl. 


8.514 


80 


in Baarem und 


fl G00 . - 








in Werthpapieren ; und mit Hinzurechnung des 










am Schlüsse des Jahres 1893 verbliebenen 










Cassarestes von 


„ 3.600.— 




3.323 


27- 


im Ganzen . . 


fl. 4.200 . — 


fl. 


11.838 


07- 



130 



Jahres -Versammlung am 3. April 1895. 



Ausgaben: 



Besoldung des Kanzlisten fl. 600 . — 

Quartiergeld des Kanzlisten „ 180 . — 

Versicherungsprämie für den Kanzlisten „ 50 . 52 

Remunerationen und Neujahrsgelder „ 77 . — 

Beheizung, Beleuchtung und Instandhaltung der Gesellschafts- 

localitäten „ 190 . 83'5 

Gebühren -Aequivalent „ 10.53 

Büchereinkauf „ 472 . 58 

Buchbinderarbeit für die Bibliothek „ 322 . — 

Herrn J. Knapp ä conto für das Register 1881 — 1890 . . . . „ 180.— 

Erforderniss für das Museum - „ 50 . 06 

Kanzleierforderniss „ 130 . 47 

Porto- und Stempelauslagen „ 253 . 31 

Assecuranz der Bibliothek, Möbel, des Herbars etc „ 36 . 85 

Sonstige Auslagen „ 31 . 39 

Zins vom Mai 1894 bis Mai 1895 „ 1.900 . — 

Ankauf von 600 fl. einh. Notenrente für den Wohnungsfond . . „ 600 . 14 
Herausgabe von Druckschriften: 

Für den Band XLIV der Verhandlungen, Druck 

und broschiren fl. 1.830.45 

Illustrationen ■ . . „ 663 . — „ 2.493 . 45 



Summa . . fl. 7.579 . 13 5 

Hiernach verblieb am Schlüsse des abgelaufenen Jahres 1894 ein Cassarest 
von fl. 4.258 . 94 in Baarem und fl. 4200 . — in Werthpapieren ; ersterer ist 



grösstenteils bei der Ersten österreichischen Sparcasse hinterlegt. 

Die Werthpapiere bestehen aus: 
2 einh. Notenrenten ä 100 fl., gekauft um den Erlös für zwei Grundentlastungs- 

Obligationen , Geschenk von Sr. Excellenz Herrn Cardinal -Erzbischof 

Dr. Ludwig v. Haynald. 
1 einh. Silberrente zu 50 fl. von demselben. 

1 einh. Silberrente zu 100 fl., Geschenk von Herrn Dr. Ludwig R. v. Kochel, 

1 einh. Silberrente zu 100 fl., Geschenk von Herrn Brandmayer. 

1 einh. Notenrente zu 100 fl., als Beitrag von Herrn Rogenhofe r. 

4 einh. Notenrenten ä 100 fl., Geschenk von Herrn Baron v. Königs warter. 

1 Rudolfslos zu 10 fl. (3 sind bereits ohne Treffer gezogen), 

1 einh. Notenrente zu 100 fl. und 

1 ungarische Kronenrente zu 200 Kronen (100 fl.), alle drei als Spenden von 
Herrn Martin v. Damianitsch, k. k. General -Auditor in Pens., zum 
Andenken an seinen am 19. October 1867 verstorbenen Sohn Rudolf Da- 
mianitsch, stud. jur. 



Jahres -Versammlung am 3. April 1895. 



131 



1 Clarylos zu 40 fl. 

5 einh. Silberrenten ä 100 fl., Legat nach Herrn Dr. Ludwig R. v. Kochel. 
1 einh. Notenrente zu 100 fl., Legat nach Herrn Paul v. Wagner. 
1 einh. Notenrente zu 1000 fl. und 

5 einh. Notenrenten ä 100 fl., angekauft aus dem Vermögen der Mitglieder auf 
Lebensdauer. 

9 efnh. Notenrenten ä 100 fl., angekauft für den Wohnungsfond. 

Verzeichniss 
der im Jahre 1894 der Gesellschaft gewährten 
Subventionen : 



Von Sr. k. u. k. Apostolischen Majestät dem Kaiser Franz Josef I. fl. 200 . — 
„ Ihren k. und k. Hoheiten den durchlauchtigsten Herren Erz- 
herzogen : 

Carl Ludwig „ 30 . — 

Ludwig Victor „ 20. — 

Albrecht „ 50. — 

Josef Carl „ 50 . — 

Rainer „ 50 . — 

Wilhelm *....„ 50 . — 

Von Sr. Majestät dem Könige von Baiern „ 40 . — 

Vom hohen k. k. Ministerium für Cultus und Unterricht . . . . „ 300 . — 

„ löblichen Gemeinderathe der Stadt Wien „ 300 . — 

u hohen niederösterreichischen Landesausschusse, Entschädigung 
für das von der Gesellschaft aufgegebene Wohnungsrecht im 
niederösterreichischen Landhause „ 2500 . — 

Verzeichniss 

der für das Jahr 1894 geleisteten höheren Jahresbeiträge von 7 fl. aufwärts. 

Von den P. T. Herren : 

Colloredo-Mannsfeld, Fürst Josef zu, Durchlaucht fl. 100.— 

Liechtenstein, regierender Fürst Johann von, Durchlaucht 25. — 

Heidmann Alberich „ 10.— 

Kabät J. E., „ 10.— 

Kinsky, Fürst Ferdinand, Durchlaucht „ 10. — 

Pelikan v. Plauenwald, Anton Freiherr v „ 10. — 

Rothschild, Albert Freiherr v „ 10.— 

Schwarzenberg, Adolf Josef Fürst, Durchlaucht „ 10.— 

Zichendraht, Dr. Ernst „ 9.10 

Humler Gustav „ 9.— 

Bachinger August „ 8.— 

Z. B. Ges. Bd. XLV. 19 



132 



Jahres -Versammlung am 3. April 1895. 



Schnabl, Dr. Johann 
Navaschin, Sergius v. 



fl. 7 . 98 

„ 7.86 

„ 7.36 

„ 7.30 

„ 7.— 

„ 7.- 

„ 7.- 



Röder, Victor v, 
Berg, Dr. Carl 
Fritsch Josef . 
Rossi Ludwig . 
Vogel Franz A. 



Herr Dr. Theodor Adensamer hielt einen Vortrag „Ueber 
die Tropen". 

Meine Herren! Ich kann Ihnen heute nichts Zoologisches vorbringen, da 
meine Arbeiten noch nicht zum Abschlüsse gekommen, ich will Ihnen nur einige 
meiner Eindrücke schildern, die ich während meines zehnmonatlichen Aufenthaltes 
in der heissen Zone hatte, und einiges Interessante, so weit es die Zeit gestattet, 
einflechten. 

Am 3. October 1893 fuhr ich in Gesellschaft des Herrn Prof. v. Graff aus 
Graz und meines Freundes Dr. W. Figdor aus Wien mit der „Imperatrix", einem 
sehr schönen und schnellen Schiffe des Oesterreichischen Lloyd, von Triest ab. 
Unser Ziel war zunächst Bombay. Dort erst, kann ich sagen, fühlte ich mich in 
den Tropen ; nicht etwa wegen der Hitze, die hatten wir im rothen Meere und in 
Aden schon gehörig genossen, sondern hier stand ich wirklich mitten in tropischer 
Vegetation, die ich als Neuling anstaunte; doch bald schwindet dieser Zauber, 
wie ich nachher noch erwähnen werde. Ja, die ganz neuen Cocospalmen, die 
Travellers-trees (Ravenala madagascarensis), auch eine Palmenart mit fächer- 
ständigen Blättern etc. imponirten mir colossal. In dem Parke, der sich rings um 
die Tower of Silence ausdehnt, konnte ich mich einer Art Andacht nicht erwehren; 
die mich umgebende Ruhe in der so ganz neuen Vegetation und vielleicht auch 
der Gedanke an die Grabstätte — denn dies sind diese Thurm e des Schweigens 
— mochten dazu beigetragen haben, kurz und gut, ich bewunderte die Natur. 
Nun will ich ein bischen abschweifen und Ihnen, meine Herren, von den Tower 
of Silences erzählen. In Bombay gibt es verschiedene Confessionen : Christen, 
Juden, Mohamedaner, Hindus und Parsi. Diese letzteren sollen noch von den 
Persern abstammen — daher der Name — und beten das Feuer an. Als solche 
halten sie dieses für zu rein, um menschliche Leichname zu verbrennen, wie es 
bei den Hindu der Brauch ist. Sie legen ihre Todten in runde, vielleicht stock- 
hohe Thürme, auf deren Rändern colossale Aasgeier gierig auf die Beute lauern ; 
ist ein Leichnam darin, so stürzen diese Vögel auf ihn und lassen nur die Knochen 
übrig; diese werden dann vom Regen durch ein in der Mitte des Bodens befind- 
liches Loch fortgespült. Gerne hätte ich ein solches Exemplar geschossen, leider 
ist es aber aus leicht verständlichen Gründen nicht erlaubt. 

Am 21. October 1893 trennten wir uns, nachdem wir mit den Herren Hof- 
rath J. Wiesner aus Wien, Geheimrath Kraus aus Halle und Dr. Schiffner 



Jahres -Versammlung am 3. April 1895. 



133 



sammt Frau aus Prag vom 18. bis 21. October in Bombay recht angenehme 
Stunden verlebt hatten. Alle ausser mir segelten an diesem Tage direct nach 
Singapore, um sobald als möglich Buitenzorg auf Java zu erreichen. Ich selbst 
aber wollte zuvor etwas von Vorderindien kennen lernen und später in Buitenzorg 
mit den Herren zusammentreffen. Ich habe dies nie bereut, obwohl es mir An- 
fangs schwer fiel, so ganz allein dazustehen, denn das Himalayagebirge gehört 
zu meinen schönsten und grossartigsten Reiseerinnerungen. Ich war zweimal 
einige Tage in der Nähe — wenn ich so sagen darf — dieser Bergcolosse; das 
erste Mal gegen Ende October und Anfangs November im westlichen Theile bei 
Simla. Ich kam dort bis zu einer Höhe von ca. 2400 m; die Luft war herrlich, 
die Vegetation bestand meist aus Föhren und erinnerte mich sehr an Europa. 
Die Snow hüls, wie die Schneeberge dort von den Engländern genannt werden 
— der einheimische Name ist Daula dar — , liegen wohl noch in sehr grosser 
Entfernung. Die Morgen waren prächtig, gegen 10 oder 11 Uhr steigen aber zu 
dieser Jahreszeit stets so ungeheuere Wolken auf, dass ich glaubte, von einem 
ordentlichen tropischen Regen ganz durchnässt zu werden, mein Diener jedoch 
negirte es und er hatte recht; dies sollte mir für den östlichen Theil dieser 
Gebirgskette beschieden sein. Als ich nämlich in der zweiten Hälfte November 
von Calcutta per Bahn nach Darjeeling (ca. 2100 m hoch) fuhr und von dort 
Excursionen machte, genoss ich die erste tropische Durchnässung, und zwar bis 
auf die Haut. Bis Darjeeling fährt man mit der Bahn; diese ist unglaublich 
gebaut, ihre Wechselstationen und Curven gehören wirklich zu Sehenswürdig- 
keiten. Auf der Strecke nach Darjeeling sieht man immense Theeplantagen ; auch 
die Baumfarne, die erst in einer bestimmten Höhe in den Tropen vorkommen, 
waren mir neu. Von dem herrlich gelegenen Hotel aus im eben genannten Orte 
sieht man den ca. 28.000 Fuss hohen Knijinjanga, einen Schneeriesen. Im öst- 
lichen Himalaja stieg ich bis zu einer Höhe von 3500 m (Sundaphu). Von dort 
sah ich einen anderen Schneeberg, den Narsin; der Mount Everest blieb mir 
leider durch Wolken verhüllt. Schwer wurde es mir, von den herrlichen Bergen 
zu scheiden, die mich so sehr an die Heimat erinnerten, und doch musste ich es, 
da der 25. November der Abfahrtstag meines Dampfers von Calcutta nach Singa- 
pore war. In Sundaphu sank die Temperatur auf — 15° R., in Calcutta dagegen 
herrschte tropische Hitze; so machte ich in kurzer Zeit einen ziemlich starken 
Temperaturwechsel durch. 

Bevor ich aber auf Java übergehe, möchte ich Ihnen, meine Herren, eine 
Gepardjagd schildern. Durch die Liebenswürdigkeit Sr. kgl. Hoheit des Prinzen 
Jaime von Bourbon war es mir vergönnt, ein derartiges Schauspiel mitzumachen. 
Das gejagte Thier ist eine Antilopenart (Antilope cervicapra), Black buck, wie 
ihn der Engländer nennt, das jagende der Gepard (Cynailurus jubatus). In der 
Nähe von Jeypor weiden auf endlosen Ebenen Heerden solcher Antilopen. Man 
nähert sich ihnen auf einer von Ochsen gezogenen Touga, einem zweiräderigen 
Wagen ohne Federn. Der Boden ist durch die Wildschweine oft grässlich auf- 
gewühlt, so dass es wirklich zu keinem Vergnügen gehört, im Trab darüber zu 
fahren ; für diese Unannehmlichkeit wird man aber später reichlich entschädigt. 

19* 



134 



Jahres -Versammlung am 3. April 1895. 



Als Erster fährt der Gepard mit verbundenen Augen, ihm folgen die Zuschauer 
in den Tongas. Die Schwierigkeit besteht nun darin, sich dem Bock auf circa 
60 Schritte zu nähern. Der Gepard riecht bereits das Wild; in dieser Entfer- 
nung wird ihm eine Art Helm von den Augen genommen und werden die Stricke 
gelöst, mit denen er auf dem Wagen gebunden ist. Anfangs schleicht er sich 
wie eine Katze an seine Beute heran, kauert sich zusammen, nützt jede Uneben- 
heit des Bodens aus; endlich bemerkt ihn sein Opfer. Im selben Moment jagt 
die Antilope auch schon in wilder Flucht davon, der Gepard hinter ihr her. Und 
nun leistet dieser etwas Unglaubliches: er überholt die Antilope im Lauf und 
springt ihr von der Seite auf den Nacken, dort verbeisst er sich und beide brechen 
zusammen. Um den Gepard wieder dazu zu bringen, seine Beute frei zu geben, 
wird ihm der oben erwähnte Helm vor die Augen gegeben; in diesem Momente 
lässt er gewöhnlich los, sofort wird ihm ein Holzlöffel mit Antilopenfleisch unter 
die Schnauze gesteckt und damit wird er zum Wagen gelockt, öfters soll es aber 
nicht so glatt abgehen. 

Nachdem ich am 25. November 1893 von Calcutta wegfuhr, gelangte ich 
über Singapore am 15. December 1893 nach Buitenzorg. Dort traf ich alle die 
Herren aus Wien, Graz, Prag und Halle und war froh, wieder gemüthlich in 
meiner Heimatssprache reden zu hören und können. Am nächsten Tag ging 
es gleich an die Arbeit. Durch die Liebenswürdigkeit des Herrn Dr. M. Treub, 
des Directors vom botanischen Garten in Buitenzorg, wurde auch uns zwei Zoo- 
logen, dem Prof. L. v. Gr äff und mir, erlaubt, im dortigen Laboratorium zu 
arbeiten. Täglich kamen von weit und breit Leute her und brachten eine ganze 
Menge lebender Thiere, die zur weiteren Behandlung uns übergeben wurden. Dass 
dabei manches Interessante und Werthvolle war, ist selbstredend. Wir zahlten 
je nach der Grösse der Thiere 1 /< 2 bis 5 Cts. und gaben manche Tage bis zu 5 fl. 
dafür aus. Besonders Schlangen gab es viele; man brachte mir selbst die giftigsten 
wie Ancistodon an einer Bambusschlinge, die hinter dem Kopfe zugeschnürt war; 
so bekam ich Bungarus, Dryophis, Coluber, drei Python in der Länge von 
ca. 3m etc.; ferner von Eidechsen den niedlichen Hemidactylus, den Titjak der 
Malayen, der wie eine Fliege an den Wänden und Decken des Zimmers herum- 
huscht und dabei einen eigenthümlichen Laut ausstösst, den Gecko verticillatus, 
den die Einheimischen Tokej nach seinem Eufe nennen, Calotes, Solenocosmia, 
Telyphomes und andere Spinnen mehr. 

Auffallend schöne Beispiele von Mimicry finden sich in den Tropen. Vor 
Allem das Phyllium pulchrifolium, dessen Oberseite die Unterseite und dessen 
Unterseite die Oberseite des Blattes von Psidium nachahmt, und zwar derart, 
dass es wohl sehr schwer ist, dieselben am Baume zu sehen. Ich hielt diese Heu- 
schrecken einige Zeit lebend und zog sie bis zu einer ansehnlichen Grösse heran, 
die sie nach oftmaliger Häutung erreichten. Leider ist mir ein ganz junges 
Exemplar, das purpurroth war, sehr bald zu Grunde gegangen, so dass ich nicht 
sagen kann, ob diese Phyllium- Art in ihrer Jugend die rothe Färbung hat, also 
die der jungen Blätter nachahmt; die Eingebornen behaupten es, doch kann und 
darf man darauf nichts geben, denn die Malayen verstehen ordentlich zu lügen. 



Jahres -Versammlung am 3. April 1805. 



135 



Eine andere Heuschreckenart, Hi/menopas coronatus, ahmt in der Färbung die 
Blüthe von Melastoma nach, ferner die Heuschrecke Aularches scabiosus in der 
schwarzgelben Färbung eine Spinnenart (Nephyla maculata) ; die Dryophis- 
Gattungen in ihrem Grün das Laub etc. Es gibt unzählige Beispiele davon. 

Den Vor- und Nachmittag verbrachten wir stets im Laboratorium mit 
Conserviren beschäftigt, gegen Abend gings dann in den herrlichen Garten, der 
für den Botaniker wohl das Eldorado sein muss. Vor Tisch legten wir uns auf 
die Lehnstühle am Balcon des Hotel Bellevue und genossen die Aussicht. Im 
Anfange gefiel sie mir recht gut, unten der Fluss Tji danie mit seinen flachen 
Ufern, die von Palmen, Bananen etc. ich möchte fast sagen strotzten, hie und da 
leuchtet das Dach der Hütte eines Eingebornen heraus, im Hintergrunde er- 
hebt sich der mächtige, aber bereits erloschene Vulcan Salak, der bis zu seinem 
Gipfel mit Urwald bedeckt ist, aber bald wurde ich derselben überdrüssig. Das 
Monotone in der Farbe und Anordnung kommt immer mehr zur Geltung, man 
hat genug davon und sehnt sich nach einem schönen Buchen- oder Eichenwald. 

Einer Vegetationsform dort muss ich jedoch Gerechtigkeit widerfahren 
lassen, dies ist der tropische Urwald ; ich glaube, der imponirt einem Jeden, aber 
wohl mehr durch die Quantität als durch die Qualität. Ich kann es nicht wagen, 
einen solchen zu beschreiben, denn dieses Gewirr von Pflanzen ist eben unbe- 
schreiblich; hier ein Ficus, dort ein Baumfarn, oben ein Nestfarn u. s. f. Dabei 
wird das Ohr beständig durch das Zirpen von Cicaden afficirt, man kommt darin 
nicht zur Ruhe. Es ist nicht leicht, einen derartigen Wald auf einem Wege zu 
passiren, denn dieser ist steinig, steil, eng, ganz nass etc.; ohne Weg ist nicht 
durchzukommen, es müssen daher bei solchen Expeditionen einige Eingeborne mit 
scharfen Messern voran gehen, die eben eine Art Weg herstellen. Bei jeder Vulcan- 
besteigung fast, sei es auf Java, Sumatra oder Celebes, ist ein Passiren des Ur- 
waldes unvermeidlich, so z. B. am Salak und Gedeh auf Java, Merapi und Singa- 
lang auf Sumatra, Lokon auf Celebes etc. Bei letzterem durchschritt ich sogar 
einen Pandanus -Wald. Nachdem ich Java, Sumatra und die Molukken besucht 
hatte, verbrachte ich mit meinem ehemaligen Lehrer Herrn Prof. Dr. W. Küken- 
thal aus Jena, den ich in Batjan traf, und den beiden Herren Drs. Sarasin in 
der Minahassa drei schöne Wochen. Am 11. August verliess ich Batavia und am 
23. August im Canal von Formosa die Tropen. Ich hielt mich circa zwei Monate 
in Japan auf und kehrte über Amerika nach Europa zurück. 

Sie sehen daraus, dass ich als Laie Anfangs von den Tropen begeistert 
war, bald aber sie langweilig, ja noch mehr, später fast unschön fand in Bezug 
auf die Landschaftsbilder, die ich in mich aufgenommen. So wird es nach meiner 
Ansicht Jedem ergehen, der sie gesehen, und zwar ordentlich gesehen, denn alle 
anderen Leute, nämlich diejenigen, die noch nicht in der heissen Zone waren, 
stellen sich dieselbe von dem eben erwähnten Gesichtspunkte aus schöner vor als 
sie thatsächlich sind. Was die Details betrifft, so sind sie unzweifelhaft äusserst 
interessant. 

Nichtsdestoweniger bin ich froh, zehn Monate in den Tropen verbracht zu 
haben, denn abgesehen davon, dass man auch die Einzelheiten, wie die Fauna 



136 



Botanischer Discussionsabend am 15. März 1895. 



und zum Theil auch die Flora, gesehen hat, lernt man seine Heimat mit ihrem 
Winter, Frühling, Sommer und Herbst schätzen. 



Hierauf sprach Herr A. Procopianu-Procopovici unter Vor- 
legung von Herbar -Exemplaren über einige von Herbich aufge- 
stellte Pflanzenarten (siehe Heft 5). 



In dieser Versammlung wurden die Herren J. v. Hunger- 
byehler und Dr. F. Spaeth zu Eechnungs-Revisoren für das Jahr 
1895 gewählt. 



Botanischer Discussionsabend am 15. März 1895. 

Herr Prof. Dr. Carl Wilhelm hielt einen Vortrag: „Ueber 
Baumwuchs und Jahresring". 

*- 

Ferner sprach Herr A. Scherffel „Ueber Dr. Samuel 
Genersich und sein Herbar". 

Der Vortragende legte das Herhar Dr. Samuel Genersich's, des Verfassers 
des „Elenchus Florae Scepusiensis" und des „Catalogus plantarum rariorum 
Scepusii", vor. Dasselbe befand sich, ohne dass die interessirten Kreise davon 
Kenntniss gehabt hätten, in der Fideicommiss-Bibliothek Sr. Majestät des Kaisers 
und wurde vor Kurzem der botanischen Abtheilung des k. k. naturhistorischen 
Hofmuseums übergeben. Leider fehlen von den fünf Fascikeln, aus denen das 
Herbar bestand, zwei, was deshalb zu bedauern ist, weil dadurch die Identificirung 
einiger von Genersich neu aufgestellten Arten unmöglich wird. An der Hand 
des Herbars war es nur mit einer dieser Arten, Draba Genersichii, möglich, die 
sich als Circaea alpina L. erwies. 

Genersich, der nahezu durch ein halbes Jahrhundert vom Jahre 1796 
an als Stadtphysikus zu Leutschau in der Zips wirkte, gehörte mit zu den Ersten 
in Ungarn, welche eine Localflora nach dem Linne 'sehen System herausgaben. 
Er stand auch in reger Verbindung mit Kitaibel, zu dessen „Descriptiones et 
Icones plantarum rariorum Hungariae" er auch Beiträge lieferte. 



Die Ameisen- und Termitengäste von Brasilien. 



137 



Die Ameisen- und Termitengäste von Brasilien. 

Von 

E. Wasinann, S. J., 

in Exaeten bei Roermond (Holland). 

(Mit 7 Figuren im Texte.) 
L Tb eil. 

Mit einem Anhange von Dr. August Forel (Zürich). 

(Eingelaufen am 29. März 1895.) 

Das ungeheuere Reich, das vom 4. Grad nördlicher Breite bis zum 34. Grad 
südlicher Breite sich erstreckt und fast die Hälfte der Ländermasse des süd- 
amerikanischen Continents einnimmt, ist, was die Kleinthierwelt anbelangt, noch 
zum grössten Theile eine Terra incognita, obwohl bereits zahlreiche Forscher, 
unter denen Namen wie Bat es in der Wissenschaft unsterblich geworden sind, 
mit der Hebung seiner entomologischen Schätze sich befassten. Was speciell die 
Ameisen und die Termiten betrifft, so stimmen die alten Missionäre wie auch die 
neuen Naturforscher darin überein, dass diese beiden, im Haushalte der Natur 
so bedeutungsvollen Insectenfamilien in Brasilien sehr reich und sehr stark ver- 
treten seien. Nach dem „Catalogus Hymenopterorum" von Dalla Torre (Vol. VII) 
zählt Brasilien ungefähr 400 beschriebene Ameisenarten, also viermal so viel als 
Europa; ohne Zweifel sind jene 400 Formen nur ein Bruchtheil der wirklich vor- 
handenen. Hiernach steht zu erwarten, dass die Zahl der Ameisengäste Brasiliens 
eine sehr grosse sei; denn nicht bloss die Nester der meisten Ameisen enthalten 
in allen Erdstrichen eine entsprechende Anzahl fremder Einmiether aus den ver- 
schiedensten Insectenordnungen, sondern selbst die unsteten Züge der Wander- 
ameisen werden von lungernden Proletariern und von verkappten Mordgesellen 
begleitet, die theils von den Abfällen des Raubes jener Horden leben, theils die 
Brut ihrer Wirthe heimlich decimiren. Da die Zahl der gesetzmässigen Ameisen- 
gäste Europas 1 ) zur Zahl der europäischen Ameisenarten sich beiläufig wie vier zu 
eins verhält, dürfen wir die Zahl der myrmecophilen Arthropodenarten Brasiliens 
auf mindestens 1600 veranschlagen. Diese Rechnung ist um so besser begründet, 
da der Reichthum an Ameisengästen nicht bloss von der Zahl der Ameisenarten 
des betreffenden Faunengebietes, sondern in noch höherem Grade von dem durch- 
schnittlichen Volkreichthume der einzelnen Colonien abhängt, wie bei uns Formica 
rufa und Lasius fuliginosus bezeugen. Wie die Nester der Ameisen, so sind 



') Dieselbe beträgt ungefäbr 400, also fast ein Drittel sämmtlicher in dem neuesten Ver- 
zeichnisse aufgeführten Myrmecophilen. — Vergl. Wasmann, Kritisches Verzeichniss der myrme- 
cophilen und termitophilen Arthropoden. Berlin (F. L. Dames), 1894. 



138 



E. Wasmann. 



auch diejenigen der Termiten die Heimat vieler Käfer und anderer Gliederfüsser, 
deren sonderbare Formen mit jenen mancher Ameisengäste wetteifern. Wir können 
also zuversichtlich behaupten : wo es so viele Ameisen und so viele Termiten gibt 
wie in Brasilien, da muss es auch sehr viele und sehr interessante Ameisen- und 
Termitengäste geben — und doch kennen wir bisher deren nur eine sehr be- 
scheidene Zahl, etwa 50 myrmecophile und 10 termitophile Arten. 

Allerdings ist das Sammeln von Gästen der Ameisen und Termiten auch 
mit manchen Schwierigkeiten verbunden, die dem gewöhnlichen entomologischen 
Handwerk fehlen. Die Bauten dieser Thiere in den Tropen sind oft feste Burgen, 
die nur mittelst starker Werkzeuge eröffnet werden können. Einen noch wirk- 
sameren Schutz gegenüber dem menschlichen Wissensdurste besitzen die Nest- 
genossen der Ameisen und Termiten in dem wehrhaften Charakter ihrer Wirthe. 
Schon manche Colonie der europäischen Formica rufa oder Formica sanguinea 
vermag einen wackeren Sammler, der den Nestinhalt wohl durchsieben möchte, 
um die Gäste zu suchen, durch ihre Bisse und Giftsalven erfolgreich zurück- 
zuschlagen; a fortiori gilt dies von vielen noch heissblütigeren tropischen und 
subtropischen Arten und nicht minder von den Soldaten vieler Termiten. Immer- 
hin gibt es auch in Brasilien für Jeden, der sich für dieses Forschungsgebiet 
interessirt, Möglichkeiten genug, um ohne grosse Schwierigkeiten manche inter- 
essante Myrmecophilen und Termitophilen zu sammeln. Bei grösseren Erdnestern 
(z. B. Solenopsis geminata) und bei solchen mit aufgehäuften Pflanzenstoffen 
(manche Atta), sowie bei den im Mulme hohler Bäume befindlichen empfiehlt es 
sich, das Nestmaterial über einem weissen Tuche durchzusieben, um die Gäste 
leichter zu finden. Aus den an Bäumen hängenden Cartonnestern von Cremasto- 
gaster, 1 ) Dolichoderus etc. kann man die Ameisen mit sammt ihren Gesell- 
schaftern durch Einblasen von Tabakrauch heraustreiben und an das Tageslicht 
befördern, ohne das Nest zu zerstören; dasselbe Verfahren ist auch bei Nestern 
in alten morschen Stämmen mit gutem Erfolge anwendbar. Die oberflächlich 
unter Baumrinde, Holzstücken oder Steinen befindlichen Nester sind natürlich 
weit leichter zu untersuchen, da man hier sofort das Nestinnere vor sich hat. 
Man kann auch auf die Eingänge grösserer, tieferer Erd- oder Hügelnester, die 
man nicht aufgraben kann oder will, Holzstücke und flache Steine legen; denn 
namentlich in der Morgenfrühe heisser Tage sitzen die Gäste oft zahlreich unter 
diesen auf dem Neste liegenden Gegenständen; es ist darauf zu achten, dass man 
den Stein stets sorgfältig wieder auf die alte Stelle lege, wenn man mit dieser 
in Deutschland schon vor fünfzig Jahren durch Märkel trefflich erprobten 
Sammlungsmethode dauernden Erfolg haben will. Wer die Züge der Wander- 
ameisen (Feiton) aufmerksam beobachtet, wird in denselben nicht selten auch 
Begleiter aus verschiedenen Ordnungen der Arthropoden bemerken, die theils zu 



l ) H. v. Ihering („Die Ameisen von Rio Grande do Sul", Berliner Entom. Zeitschr., XXXIX, 
1894, III. Heft) sagt zwar (S. 339), die südbrasilianischen Cremastogaster verfertigten keine hängenden 
Cartonnester auf Bäumen. Es ist dies jedoch ein Irrthum. Ich habe von P. Schupp, S. .1., aus Porto 
Alegre bereits fünf solche Nester von Cremastogaster sulcata Mayr zugesandt erhalten, zwei davon 
mit noch lebenden Insassen. 



Die Ameisen- und Termitengäste von Brasilien. 



139 



Fuss mitlaufen, theils auf den Brutklumpen der Ameisen festgeklammert von 
ihren Wirthen fortgetragen werden. Es empfiehlt sich auch, auf die temporären 
Nestei- von Kciton Foreli etc., die in hohlen Stämmen und in ähnlichen Schlupf- 
winkeln angelegt werden, ein wachsames Auge zu haben. Bei JEciton praedator 
Sm. (omnivorum Coli.), der nach v. Ihering (1. c, S. 830) und ebenso auch nach 
den von Badariotti mir mitgetheilten Beobachtungen Dauernester in der Erde 
bewohnt, kann die Siebmethode oder das Auflegen von Steinen etc. auf die Nest- 
eingänge mit Nutzen angewendet werden. Man vergesse aber auch bei dieser 
Wahderameise ja nicht, ihre Marschcolonnen aufmerksam zu untersuchen; man 
wird in denselben ebenfalls interessante Begleiter aus anderen Ordnungen der 
Arthropoden antreffen. 1 ) 

In allen Fällen muss jedoch beim Sammeln von Ameisen- und Termiten- 
gästen auf folgende zwei Punkte sorgfältig geachtet werden: 

1. Man muss den Gästen, die man in Gesellschaft von Ameisen 
oder Termiten findet, stets mehrere Exemplare und wo möglich 
mehrere Formen oder Stände der betreffenden Wirthe beigeben (bei 
Phcidole -Arten und bei Termiten stets wenigstens Arbeiter und Soldaten). 

2. Man muss streng die Separationsmethode einhalten, indem 
man das aus verschiedenen Nestern stammende Material stets in verschie- 
dene Glasröhrchen mit Alcohol bringt oder wenigstens durch Wattepfropfen 
trennt, so dass keine Vermengung oder Verwechslung des in verschiedenen Nestern 
gesammelten Materials stattfinden kann. Jeder derartigen Abtheilung sind wo- 
möglich nähere Fundortsangaben beizufügen (direct oder durch Nummern, die auf 
die betreffenden Abtheilungen verweisen). 

Nur bei sorgfältiger Beobachtung dieser zwei Punkte von Seite des Samm- 
lers ist es dem Bearbeiter möglieh, die normalen Wirthe der einzelnen Gastarten 
festzustellen und dadurch eine sichere Grundlage für die biologische Verwerthung 
des Materials zu schaffen. 2 ) Anders gesammeltes Material ist biologisch nahezu 
werthlos und kann höchstens ein rein systematisches Interesse bieten. 

In zoogeographischer Hinsicht schliesst sich die brasilianische Myr- 
mecophilen- und Termitophilenfauna naturgemäss an die Verbreitungsgrenzen 
ihrer Wirthe an; andererseits ist sie jedoch auch wesentlich abhängig von dem 
faunistischen Charakter jener Arthropoden-Familien, denen die betreffenden Gäste 
ihrer systematischen Stellung und natürlichen Verwandtschaft nach augehören. 
Was v. Martins und später Bat es 3 ) für die Fauna von Nordbrasilien im Allge- 
meinen und speciell für dessen Insectenfauna feststellten, dass nämlich die Fauna 



') Merkwürdig ist es, dass v. Ihering in seinen „Ameisen von Rio Graude do Sul u gar 
nichts über die Gäste der brasilianischen Ameisen berichtet, selbst nichts über die Ecitongäste. 

») Den Herren Dr. W. Müller, R. P. Nicol. Badariotti, Congr. Sal., R. P. A. Schupp, S. 
J., Dr. E. A. Göldi, Andreas Göldi, C. Heyer, S. J. und Dr. H. v. Ihering spreche ich an dieser 
Stelle für die Znsendung des von ihnen nach der obigen Methode gesammelten Materials nochmals 
meinen besten Dank aus. Herr Lothar Hetschko, der bei Blumenau interessante einschlägige Ent- 
deckungen gemacht hatte, ist leider bereits gestorben. 

3 ) Tbe Naturalist on the river Amazons, p. 55. Ed. Clodd, London, 1892. 
Z. B. Ges. Bd. XLV. 20 



140 



E. Wasmann. 



des Parä-Districtes und des Amazonenstromes überhaupt eine grössere Aehnlich- 
keit mit der Fauna von Guiana, Cayenne und des tropischen Mittelamerika zeige 
als mit jener des eigentlichen Brasilien, das gilt wohl auch für die Ameisenfauna 
des Landes. So ist beispielsweise das Gebiet des Amazonenstromes nach Bates 
reicher an Eciton als das übrige Brasilien; in Folge dessen wird es auch eine 
grössere Zahl und Mannigfaltigkeit von Ecitongästen besitzen, als wir bisher aus 
Mittel- und Südbrasilien kennen. Aber auch die Fauna von Mittel- und Süd- 
brasilien ist, so weit das brasilianische Waldgebiet reicht, ungemein reich an 
Ameisen und Termiten, weit reicher als das Camposgebiet der La Plata-Staaten, 
wie dieses wiederum reicher ist als die westlich von den Cordilleren gelegenen 
Provinzen von Chile. H. v. I he ring (1. c, S. 408) bemerkt, dass die chilenische 
Fauna weit ärmer an Ameisenarten ist als jene des La Plata, und namentlich der 
charakteristischen endemischen Gattungen entbehrt. Eine verwandte Erscheinung 
treffen wir auch in der Käferfamilie der Staphyliniden, die unter allen Arthro- 
podenfamilien am fruchtbarsten ist an Myrmecophilen und Termitophilen. Während 
die Campos des La Plata noch einigermassen theilnehmen an dem Reichthume 
der Formen der brasilianischen Fauna, trägt die Staphylinenfauna auf chilenischer 
Seite ein europäisches Gepräge, statt eines südamerikanischen! Sie gleicht hierin 
auffallend der australisch-polynesischen Staphylinenfauna, die unter 50 Gattungen 
45 europäisch-asiatische aufweist; es macht durchaus den Eindruck, als ob Chile 
den grössten Theil seiner Staphyliniden von dorther und nicht vom östlichen Süd- 
amerika bezogen habe. *) 

Da die Staphyliniden ein wichtiges Contingent zur Myrmecophilen- und 
Termitophilenfauna eines Landes stellen, ist der allgemeine geographische 
Charakter dieser Familie natürlich auch von Bedeutung für den Charakter der 
Ameisen- und Termitengäste des betreffenden Gebietes. Daher kommt es wohl 
zum Theile, dass wir unter den gesetzmässig myrmecophilen Staphyliniden Bra- 
siliens — wenn wir die über ganz Amerika verbreitete Gattung Myrmecochara 
und die kosmopolitische Gattung Myrmedonia ausnehmen — bisher keine einzige 
europäische oder nordamerikanische Gattung kennen, sondern fast lauter eigen- 
thümliche Genera, vierzehn an der Zahl, denen übrigens — was wohl die Haupt- 
sache ist — ihr specielles Signalement meist durch die Eigenart der Wirthe auf- 
gedrückt wird, bei denen sie leben. 

In zwei Punkten stimmt die brasilianische und überhaupt die neotropische 
Myrmecophilenfauna weit mehr mit der paläarktischen und nearktischen überein 
als mit der paläotropischen und australischen: in dem fast gänzlichen Mangel 
der Paussiden und in der relativ grossen Zahl der myrmecophilen Staphy- 
liniden. Näheres darüber bei den betreffenden. Familien. 

Die Südgrenze des eigentlichen brasilianischen Waldgebietes zieht sich nach 
v. I he ring (1. c, S. 379) mitten durch den Staat Rio Grande do Sul, so dass 
dessen südliche Hälfte bereits überwiegend der Camposfauna des La Plala ange- 



') Vergl. Lynch -Arribälzaga, Estafilinos de Buenos-Aires ; Fauvel, Staphylinides de 
Chili; Fauvel, Staphylinides de TAustralie et de la Polynesie. 



Die Ameisen- und Termitengäste von Brasilien. 



141 



hört. Jedoch liegt auch letztere Hälfte noch innerhalb der Myrmeeophaga-Linle, 
die nach v. I he ring die Scheide der brasilianischen und der argentinischen 
Subregion bildet. Ganz Brasilien gehört also noch zur Heimat der Ameisenbären; 
diese aber kann sich nur in dem Eldorado der Ameisen und Termiten finden. 

Eine die Eeitongäste Brasiliens berührende Bemerkung v. Ihering's (1. c, 
S. 399) muss hier noch erwähnt werden. Obwohl die Gattung Eciton von der 
Nordgrenze Patagoniens über ganz Süd- 1 ) und Mittelamerika bis nach Mexico 
und Texas sich ausbreitet, so tritt doch ihr biologischer Charakter als Wander- 
ameisen in den Tropen weit mehr hervor, als an den äussersten nordlichen und 
südlichen Grenzen ihres Verbreitungsgebietes. Nach v. Ihering soll derselbe 
südlich von der Cebus-Linie, die nirgends den 30. Grad südlicher Breite erreicht, 
sogar aufhören, insofern ihre Vertreter dort entweder unterirdisch leben oder doch 
wenigstens nicht mehr in jenen breiten Heeresmassen oder langen Heerescolonnen 
marschiren, die der neotropischen Ameisenfauna ein eigentümliches Gepräge ver- 
leihen. Diese Erscheinung beruht nicht auf Unterschieden in der Lebensweise 
zwischen den nördlichen und den südlichen Vertretern einer und derselben Eciton- 
art, sondern darauf, dass die in förmlichen Heereszügen marschirenden Arten, 
wie Eciton Foreli und quadriglume, gegen die Südgrenze hin rascher an Häufig- 
keit abnehmen als z. B. Eciton praedator Sm. (omnivorum Koll.) und coecum 
Ltr. (omnivorum Ol.), die zwar, besonders praedator, oft in grossen breiten 
Massen, aber nicht in regelmässigen Colonnen ziehen. Bates (1. c, S. 361) be- 
obachtete dies bei Eciton praedator am Amazonas, wie v. Ihering am Taquary 
(im mittleren Rio Grande do Sul). 2 ) Im Süden des letzteren Staates trifft man 
jedoch nach v. Ihering keine solchen Heeresschaaren von Eciton mehr an, ob- 
wohl dort noch Ecitonarten vorkommen. Sollte die von diesem Forscher ausge- 
sprochene Vermuthung sich bestätigen, dass die letzteren Eciton einer anderen 
systematischen Abtheilung jenes Genus angehören, so stände zu erwarten, dass 
sie auch andere Gäste haben als die eigentlichen Wanderameisen. 

Was man Ameisengäste und Termiten gaste nennt, scheint vielleicht 
keiner weiteren Erklärung zu bedürfen; und doch ist es nicht so einfach, wie es 
aussieht. Es handelt sich dabei um eine gesetzmässige Symbiose (nicht um 
ein bloss zufälliges Zusammenleben) zwischen Ameisen, beziehungsweise Termiten 
und Thieren fremder Arten, gleichviel welches die nähere Natur der Symbiose sei; 
denn diese ist uns in vielen Fällen noch unbekannt, und wir müssen deshalb bei 
der allgemeinen Begriffsbestimmung von ihr abstrahiren. 8 ) Für die biologische 
Eintheilung der Ameisen- und Termitengäste ist sie dagegen als Eintheilungs- 
grund zu benützen. Wir unterscheiden demnach echte Gäste (Myrmecoxenen), 



') Nicht bloss über das östliche Südamerika, wie v. Ihering angibt. Columhia besitzt 
mehrere Ecitonarten; Eciton Foreli erhielt ich auch aus Ecuador (1'. Bötzkes, S. J.!); Eciton rapax 
kommt auch in Peru vor (Dalla Torre, Catal. Hymenopter.). Emery hat kürzlich (Bull. Soc. 
Ent. ItaL, XXVI) eine neue Ecitonart (lucanoides) aus Peru heschriehen. 

2 ) Auch die Beobachtungen von P. Schupp und C. Heyer, S. J., bei Sao Leopoldo stimmen 
hiemit üherein. 

;1 ) Vergl. Kritisches Verzeichniss etc., S. V. 

20* 



142 



E. Wasniann. 



die eine wirkliche gastliche Pflege von Seite ihrer Wirthe gemessen, ferner in- 
different geduldete Nestgenossen (Synoeketen), feindlich verfolgte Ein- 
miether (meist Myrmecophagen), endlich eigentliche Schmarotzer (Ento- 
oder Ectoparasiten), die an oder in der Brut ihrer Wirthe oder ihrer Nestgenossen 
schmarotzen. Wo es sich um Symbiose zwischen Ameisen und anderen Ameisen, 
oder zwischen Termiten und anderen Termiten handelt, unterscheidet man zu- 
sammengesetzte Nester und gemischte Colonien, je nachdem die Componenten 
getrennt bleiben oder zu einer Haushaltung sich verbinden. Zusammengesetzte 
Nester können deshalb auch zwischen Ameisen und Termiten zu Stande kommen, 
gemischte Colonien nicht. 

Der Begriff der Myrmecophilie und Termitophilie im weitesten Sinne, wie 
er hier entwickelt wurde, scheint zunächst auf den Kreis der Arthropoden be- 
schränkt werden zu müssen. Eine brasilianische Myrmedonia, deren gesetzmässige 
Nahrung in Ameisen oder Termiten besteht und die deshalb ihren normalen Auf- 
enthaltsort in oder nahe bei den Nestern dieser geselligen Insecten hat, wird man 
in die dritte der oben erwähnten Classen von Ameisengästen stellen. Einen 
brasilianischen Ameisenbär (Myrmecophaga) jedoch, der gleichfalls die Ameisen- 
und Termitennester heimsucht und durch die Form seiner Zunge und seiner 
Schnauze sattsam bekundet, dass er diese myrmecophage Lebensweise gesetzmässig 
führe, wird man trotzdem kaum unter die Ameisen- und Termitengäste zählen, 
auch abgesehen davon, dass er nicht dasselbe Dach mit seinen Opfern bewohnt. 
Noch minder passt der myrmecophile Name auf die Gürtelthiere, die nicht so 
professionsmässig auf die Ameisen- und Termitennahrung angewiesen sind, wie 
die Ameisenbären, obwohl wir einem Gürtelthiere (Xenurus gymnurus III.) die 
Kenntniss einer neuen Ecitonart (angustinode Em.) verdanken, die v. Ihering 
in dem Magen desselben entdeckte. 1 ) Belt 2 ) fand in den Nestern von Atta in 
Nicaragua wiederholt Löcher gegraben, die er dem kleinen Armadillo zuschreibt. 
Nach demselben Forscher (p. 162) hackt ein gelbbrüstiger Trogon (Trogon melano- 
cephalus) gerne die Bauten von Termiten auf, um die weichen Arbeiter zu ver- 
zehren. Doch Aehnliches verüben an den Haufen der europäischen Waldameise 
auch die Grünspechte im Winter, 3 ) ohne deshalb „Ameisengäste" zu werden. 

Eher schon verdient diesen Namen die Familie der Am eisendrosseln 
(Formicariidae, ant-thrushes), die nach Bates, Belt, v. Ihering (S. 382) und 
anderen Beobachtern die ständigen Begleiter der Ecitonzüge sind, mögen sie nun 
von den Wanderameisen selbst sich nähren, wie Bates (p. 358) behauptet, oder 
von den Insecten, welche durch die Ameisenhorden aufgescheucht, ihr Heil in der 
Flucht suchen, wie Belt (p. 20) angibt. Namentlich bei letzterer Annahme, die 
ich für richtiger halte, würde ihr Verhältniss zu den Ameisen sich schon mehr 
demjenigen nähern, was wir Menschen als „Gast verhältniss" bezeichnen. 



') „Die Ameisen von Rio Grande do Sul", S. 381 ; vergl. auch ebenda S. 363. 

2 ) The Naturalist in Nicaragua, p. 84. Ed. 2 (London, 1888). 

3 ) Vergl. Westfalens Thierleben, II. Bd., Vögel, S. 26. Auch Herr Oberförster Fr. Wachtl 
bestätigte mir diese Beobachtung. — Nach v. Ihering (1. c, S. 376) stellt der brasilianische Camp- 
specht, Colaptes agricola Malh., dem Camponotus punetulatus Mayr besonders nach. 



Die Ameisen- und Termitengäste von Brasilien. 



143 



1 > i * von Belt (p. 290) erwähnte Symbiose von mittelamerikanischen Vogel- 
arten mit Ameisen oder Termiten findet vermuthlich auch in Brasilien, besonders 
im Amazonasgebiet, in ähnlicher Weise statt. Nach diesem Forscher hängen 
manche Vögel mit besonderer Vorliebe ihre Nester an die Zweigspitzen der Ochsen- 
hornakazie (bull-horn s thorn), deren hohle Dornen von stechenden Ameisen 
(meist von Pseudomyrma -Arten) bewohnt sind; dadurch gemessen sie einen 
doppelten Schutz gegen die Nachstellungen von Alfen und anderen Feinden. Ein 
kleiner Pap*agei Nicaraguas macht sein Nest regelmässig in eine Höhlung eines 
Termitenbaues. Aus der Angabe von Belt geht hervor, dass es sich um bewohnte, 
nicht um verlassene Termitennester handelt; denn er erwähnt in demselben Satze 
einen Fliegenschnäpper, der neben Wespennestern baut, und nennt in beiden 
Fällen den wehrhaften Schutz, denn die geselligen Insecten bieten, als Zweck der 
Symbiose. Da hätten wir also unter den neotropischen Papageien einen wirk- 
lichen Termitengast, zu den indifferent geduldeten Einmiethern gehörig! 1 ) 

Häufiger trifft man in den Nestern von brasilianischen Ameisen und auch 
von Termiten Vertreter einer anderen Classe der Wirbelthiere, nämlich blind- 
schleichenähnliche Ringelechsen an. Unter den „Doppelschleichen" der Gattung 
Amphisbaena scheinen manche gesetzmässige Einmiether in den Bauten jener 
geselligen Kerfe zu sein, und namentlich bei den Blattschneiderameisen (Sauba), 
Atta cephalotes, sexclens, und ihren Verwandten zu hausen. Sonst ist es kaum 
zu erklären, wesshalb nach Bates (p. 51) sogar die keine Naturforschung trei- 
benden Eingebornen des Parä-Districtes die Amphisbaena als „Mai das saubas" 
(Mutter der Sauba) bezeichnen. Bates selbst bemerkt: „Sie leben ständig in den 
unterirdischen Kammern der Sauba." Nach den Berichten der Eingebornen an 
Bates behandeln die Sauba diese ihre „Mutter" mit grosser Zärtlichkeit; sie be- 
haupten sogar, wenn diese das Nest verlasse, zögen auch die Ameisen aus. Leider 
konnte Bates nichts Näheres über die Beziehungen dieses sonderbaren Gastes zu 
seinen Wirthen beobachten; er glaubt jedoch, die Amphisbaena nähren sich von 
Ameisen, denn er fand einmal Ueberreste derselben in dem Magen eines dieser 
Thiere. Nach Bates wären also die Amphisbaena wahre Rabenmütter für die 
Blattschneiderameisen. Auch Brent 2 ) berichtet über den Aufenthalt von Am- 
phisbaena in den Nestern von Atta (Oecodoma), ohne deren nähere Beziehungen 
zu den Ameisen aufzuklären. 

Eine von Herrn Carl Poläk, Präparator in der Naturalienhandlung von 
V. Fric in Prag, mir brieflich mitgetheilte Beobachtung stimmt jedenfalls nicht 
zu der Ansicht von Bates, dass die Amphisbaena Ameisen fressen. Bei Anferti- 
gung eines Skeletes von Amphisbaena untersuchte Poläk den Mageninhalt des 
Exemplares und fand, dass derselbe nur aus Füssen einer mittelgrossen Mygalide 
bestand, also nicht aus Ameisen, sondern aus Spinnenbeinen. Kein einziger Rest 



') Vergl. auch Fred. Knab, „Ants nests" in Entomol. News, Vol. VI, Nr. 1, Jänner 1895, 
p. 15—16. Der „Zoologische Anzeiger" gibt über den Inhalt dieser Arbeit an : „Paroquets drill a hole 
into the side of ant-hive, in which the eggs are laid and hatchcd without annoyance of the ants." 

2 ) Notes on the Oecodoma's, or Leaf-cutting ants of Trinidad (American Naturalist, Vol. XX, 
Nr. 2, Febr. 1886, p. 123—131). 



144 



E. Was mann. 



von einem Kopfbrustpanzer der Spinne war im M;igen zu entdecken, nur Bein- 
fragmente. Die Mundöffnung der fast 60 cm langen Amphisbaena war auch zu 
klein, um eine mittelgrosse Vogelspinne ganz verschlingen zu können. Warum, 
so fragt Poläk, lebt die Amphisbaena in Ameisennestern, wenn sie Spinnenbeine 
frisst? Wehrt sie vielleicht die Angriffe der Mygale ab, wenn dieselbe einen 
räuberischen Einfall in das Nest versucht? Oder verlässt sie vielleicht Nachts das 
Nest, um Spinnen zu erjagen, und kehrt bei Tage zu den Ameisen zurück, wo sie 
einen sicheren Schlupfwinkel gegen ihre Feinde findet? Diese Fragen können, 
wie Poläk richtig bemerkt, nur von einem aufmerksamen Beobachter an Ort und 
Stelle beantwortet werden. 

Verwandte Schleichen scheinen auch Termitennester zu bewohnen. Schon 
Swartz 1 ) fand eine von ihm „Silfver-Orm" genannte Schleiche (Anguis lumbri- 
collis) in den inneren Höhlungen der Nester von Baumtermiten Westindiens. 
Nach Hagen ist die Termitenart sicher Euter mes morio F. 

Wir kommen jetzt zu den Arthropoden. Hier beginnen erst die Ameisen- 
und Termitengäste in der gewöhnlichen Bedeutung des Wortes. 

Insecta. 
I. Coleoptera. 

Unter allen Arthropoden stellen die Hexapoden (Insecten) weitaus das 
stärkste Contingent zur Myrmecophilen- und Termitophilenfauna aller Länder; 
1177 von der 1246 betragenden Gesammtzahl der myrmecophilen Arthropoden 
und 105 von der 109 betragenden Gesammtzahl der termitophilen Arthropoden 
gehören der Classe der Insecten an. 2 ) Unter den Insecten wiederum sind die 
Coleopteren die an Ameisen- und Termitengästen weitaus reichhaltigste Ord- 
nung. 993 3 ) unter den 1177 myrmecophilen und 87 von den 105 termitophilen 
Insecten zählen zu der Ordnung der Käfer. 

1. Cicindelidac. 

Es gibt zwar nicht wenige auffallend myrmecoide Cicindelidengattungen, 
Myrmecophilen sind mir aber unter ihnen keine bekannt. Ihre Ameisen- 
ähnlichkeit dürfte ihnen vielmehr nur zum Schutze gegen insectenfressende 
Vögel u. s. w. dienen. Termitophile Cicindeliden scheinen dagegen wirklich zu 
existiren. In meinem „Kritischen Verzeichnisse" kannte ich dieselben leider noch 
nicht. P]rst nach dem Erscheinen jener Arbeit wurde ich durch den vortrefflichen 
Kenner dieser Familie, Herrn Dr. Walter Horn in Berlin, auf diesen Gegenstand 



!) Bei Hagen, Monographie der Termiten, Linn. Ent., X, S. 06. 
-) Kritisches Verzeichniss, S. XI. 

3 ) Durch die in dieser Arheit zu erwähnenden neuen Arten wird hereits die Zahl 10U0 

überschritten. 



Die Ameisen- und Termitengästc vou Brasilien. 



145 



aufmerksam gemacht, Schon Guerin-Mene ville (Revue Zool., 1849, p.80) sprach 
die Vermuthung aus, dass Cratochaera („Cicindela") Brünett Gory aus Guiuea 
termitophil sei, weil der Sammler Bocande sie nur auf Termitenhügeln gefangen 
hatte. Aehnliche Beobachtungen hat neuerdings Dr. Drake in Paraguay ge- 
macht, Er fing Chilonycha auripennis Luc. und Cicindela cyanitarsis Koll. und 
var. aurcola Klg. wiederholt und in grosser Anzahl und berichtete an Dr. Horn, 
dass sie nur auf Termitenhügeln sich niederliessen. Auch Dr. Böhls bestätigt 
das Vorkommen der Cicindela cyanitarsis auf Termitenhügeln in Paraguay. Da 
die Gattungen Cratochaera und Chilonycha auch in morphologischer Hinsicht 
eine Ausnahmestellung unter den Cicindeliden ihres betreffenden Erdtheiles ein- 
nehmen, ist ein gesetzmässiger Zusammenhang derselben mit den Termiten um 
so wahrscheinlicher. Vermuthlich sind diese Cicindelen Termitenräuber von Pro- 
fession und suchen an den Löchern der Termitenhügel ihre Beute. 

Wenn es in Paraguay termitophile Cicindeliden gifyt, dann fehlen sie sicher 
auch in Brasilien nicht. Chilonycha auripennis, Cicindela cyanitarsis und var. 
aureola sind aus Brasilien zuerst beschrieben worden; dass man dort ihr Vor- 
kommen auf Termitenhügeln noch nicht beobachtet hat, dürfte wohl auf dem 
mangelhaften biologischen Interesse der Sammler beruhen, denen es meist nur 
um den Mord ihrer Opfer, aber nicht um deren Lebensweise zu thun ist. Nach 
W. Horn's Vermuthung ist auch die brasilianische Cicindela chlorosticta Koll. 
und deren var. smaragdina W. Horn aus S. Paulo termitophil; ebenso auch Cicin- 
dela Staudingeri W. Horn, gleichfalls aus dem Staate S.Paulo; denn sie sind 
mit Cicindela cyanitarsis nahe verwandt, und bei den betreffenden Sendungen 
von Staudinger an Horn war stets letztere Art auch mit darunter. 

Die Termitenhügel, auf denen Dr. Drake und Dr. Böhls in Paraguay die 
termitophilen Cicindeliden fanden, gehören ohne Zweifel Termes americanus 
Rengger an. Leider hat Rengger 1 ) keine systematisch genaue Beschreibung der 
Art gegeben, wesshalb ihre Identificirung schwierig ist. Hagen 2 ) stellt sie provi- 
sorisch als Synonym zu Termes cumulans Koll., deren Lehmhügel zu den ge- 
meinsten Termitenbauten in Brasilien gehören. Diese Termitenart müssen wir 
also einstweilen als den Wirth der genannten termitophilen Cicindeliden Brasi- 
liens ansehen. 

2. Caralmlae. 

Die Familie der Laufkäfer liefert in anderen Erdtheilen manche inter- 
essante Ameisengäste und besonders Termitengästc. Sie enthält die grössten bisher 
bekannten Termitophilen in den Harpalinengattungen Orthogonius und Glyptus, 
deren dicke, flasehenförmige Larven kleinen Termitenköniginnen gleichen und zu 
den echten Gästen gehören. 3 ) Aus Brasilien und überhaupt aus der neotropischen 
Region kennt man bislang noch keine gesetzmässigen, in diese Familie gehörigen 



') Reise nach Paraguay (1835), S. 267. 

'-) Monographie der Termiten, Linn. Ent., XII, S. 105. 

3 ) Kritisches Verzeichniss, S. 60. 



146 



E. Wasmann. 



Nestgenossen von Ameisen oder Termiten. Zwar sind um die Nester brasiliani- 
scher Termiten, wie Burmeister 1 ) berichtet, manchmal zahlreiche Scaritiden- 
arten anzutreffen; auch v. Ihering sandte mir mehrere Exemplare von Clivina 
dentipes Dej., die er in Erdhügelnestern von Termiten bei Pedras Brancas, Porto 
Alegre gegenüber, gefunden. Diese Scaritiden gehören jedoch nur zu den ge- 
legentlichen räuberischen Einmiethern und können unter den gesetzmässi- 
gen Termitophilen nicht Platz finden, wenigstens so weit wir ihre Lebensweise 
bisher kennen. 

3. Staphylinidac. 

Es kann kaum überraschen, dass die Familie der Staphyliniden, auch 
Kurzflügler oder Moderkäfer genannt, sehr reich ist an Myrmecophilen und Ter- 
mitophilen. Denn erstens ist diese Familie in einer grossen Zahl von Arten über 
das ganze Erdenrund in allen Zonen verbreitet; obwohl wir die tropische und 
subtropische Staphylinidenfauna, wenigstens was die kleinen Aleocharinen anbe- 
langt, noch kaum oberflächlich kennen, zählt man doch schon etwa 8000 beschrie- 
bene Arten. Zweitens bringt die Lebensweise dieser Thiere, die grösstentheils auf 
dem Erdboden, unter Laub u. s. w. sich aufhalten, sie in häufige persönliche Be- 
rührung mit den Ameisen, weshalb die Nothwendigkeit, dieser Gesellschaft sich 
anzupassen, unter Umständen sehr gebieterisch an sie herantreten kann. Drittens 
endlich ist die grosse Geschmeidigkeit und Schmiegsamkeit, die in dem schlanken 
Körperbau dieser Käfer und in ihrem beweglichen Hinterleibe sich ausspricht, 
auch auf ihre Biologie übergegangen ; sie hat ihnen eine Anpassungsfähigkeit ver- 
liehen, wie wir sie schwerlich bei einer anderen Insectenfamilie wiederfinden. Es 
gibt kaum ein Plätzchen im Haushalte der Natur, in das nicht auch Staphyli- 
niden sich eingedrängt hätten: wir treffen unter ihnen Erd- und Baumbewohner, 
Sumpf- und Meeresbewohner, Pilzfresser und Blumenbesucher, Aasfresser und 
Raubthiere, Höhlenbewohner und Mäuseparasiten, Schildkröten-, Schwalben- und 
Hornissgäste — warum also nicht auch Ameisen- und Termitengäste? 

Gegenwärtig kennen wir 263 myrmecophile und 59 termitophile Staphyli- 
nidenarten. 2 ) In der Zahl der Myrmecophilen hat seit 1874, wo Ernst Andre 
das letzte Myrmecophilen -Verzeichniss veröffentlichte, eine Abnahme stattgefunden, 
denn Andre führt deren 275 an. Diese Abnahme ist jedoch bloss eine schein- 
bare; 75 Percent jener 275 gehören nämlich zu den zufälligen Gästen und mussten 
deshalb für das neue Verzeichniss ausgeschieden werden. Daher hat die Zahl der 
myrmecophilen Staphyliniden in den letzten zwanzig Jahren in Wirklichkeit um 
fast 200 zugenommen. Ein Sechstel dieses Zuwachses entfällt auf die brasilianische 
Fauna, ein Zwölftel auf das übrige tropische und subtropische Mittel- und Süd- 
amerika. 



') Reise nach Brasilien; vergl. auch Hagen, Monographie der Termiten, Linn. Ent., X, 
S. 114 und 319. 

2 ) Kritisches Verzeichniss, S. XI. Dazu kommen noch siehen neue, in vorliegender Arbeit 
zu erwähnende myrmecophile und eine neue termitophile Art. 



Die Ameisen- und Teruiitengäste von Brasilien. 



147 



a) Ecitophile Staphyliniden. 

Die myrmecophilen Staphyliniden Brasiliens, deren Wirthe wir genauer 
kennen, sind bisher fast sämmtlich Gäste von Wanderameisen. 1887 wurden 
die ersten dieser Eeitongäste beschrieben, die Dr. W. Müller im Staate S. Catha- 
rina entdeckt hatte. Bald folgten weitere interessante Fundevon L. Hetschko, 
gleichfalls im Staate S. Catharina, von P. Nicol. Badariotti, Congr. Sal, in den 
Staaten Rio de Janeiro und S. Paulo, von P. Ambr. Schupp und P. C. Hey er, 
S. J., in Rio Grande do Sul und von Dr. E. A. Göldi im Staate Rio de Janeiro. 

Am 14. März 1885 untersuchte Dr. Wilh. Müller in Blumenau den Inhalt 
eines Wandernestes von Eciton Foreli Mayr (hamatum autor.), welches sich im 
Innern eines hohlen, noch aufrecht stehenden Stammes befand. 1 ) In dem grossen 
Klumpen von Ameisen und deren Brut, den er aus dem Neste entnahm, fand er 
eine Anzahl Staphyliniden, die sich sämmtlich als neu erwiesen: Ecitochara fusi- 
comis, Edtopora optica, Xenocephalus clypeatus, Myrmedonia dispar und rugu- 
losa, Belonuchus fossulatus und Lithocharis (Medon) Muelleri. 2 ) Die beiden 
letzten gehörten Gattungen an, deren Mitglieder nicht zu den gesetzmässigen 
Ameisengästen zählen. Deshalb konnte ich ihr Vorkommen in dem Wanderneste 
von Eciton einstweilen nur für ein zufälliges halten, nicht für ein gesetzmässiges 
wie bei den übrigen Arten, von denen die drei ersten neue Genera bildeten. 

Die am zahlreichsten vorhandene Art, Ecitochara fusicornis Wasm., wurde 
später bei derselben Wanderameise auch von Hetschko bei Blumenau wieder- 
gefunden. 3 ) Es ist ein kleines, nur 2 — 2'5 mm langes, graubraunes, glanzloses, 
dicht behaartes Thierchen mit spindelförmig verdickten Fühlern (daher „fusi- 
cornis") und besonders beim Weibchen stark verdicktem Hinterleibe. Das Klauen- 
glied sämmtlicher Füsse ist auffallend lang, sammt der spitzen, gezähnten Doppel- 
klaue länger als die übrigen Glieder des betreffenden Fusses zusammen. Die 
Mittel- und Hinterschenkel sind kräftig, die Mittel- und Hinterschienen tragen 
ausser einem Dorn und einem Haken an der Spitze noch eine Reihe von kleinen 
hornigen Zäpfchen an der unteren Hälfte ihrer Innenseite. Die Zunge ist ein- 
fach, schmal und ziemlich lang, die Nebenzungen stark entwickelt und beborstet. 

Was berichten uns diese morphologischen Merkmale über die Lebensweise 
von Ecitochara? Die Zungenbildung deutet an, dass dieser Gast wahrscheinlich 
von seinen Wirthen nicht gefüttert wird, sondern eher als Raubthier von der 
Ameisenbrut sich nährt; auch der Mangel irgendwelcher gelber Haarbüschel be- 
kundet, dass Ecitochara nicht zu den eigentlichen echten Gästen gehört. Anderer- 
seits zeigt jedoch ihre Fühlcrbildung und ihre eigenthümliche walzenförmige 
Gestalt mit dem stark verdickten Hinterleibe an, dass sie in Mitte der Ameisen 
selbst lebt und mit diesen in häufigem Fühlerverkehr steht. Die Körperform und 
die rauhe Sculptur und Behaarung des Käfers ist eine allerdings noch unvoll- 



x ) Siehe „Kosmos", 1886, I. Bd., S. 85. 

2 ) Siehe Deutsche Entom. Zeitschr., 1887, S. 403—410 und Taf. V; 1890, S. 310. 

3 ) In Dr. Eppelsheim^ Sammlung. 

Z. B. Ges. Bd. XLV. 21 



148 



E. Was mann. 



kommene Nachahmung der kleinsten Arbeiterform von Eciton Foreli, auf die 
Täuschung des Fühlersinnes (Tastsinnes) der Wirthe berechnet. Die relative Klein- 
heit des Gastes, die ihn der Aufmerksamkeit der Ameisen weniger aussetzt, erklärt 
es, wesshalb die Mimicry der Ecitongestalt hier noch eine so unvollkommene sein 
darf; sie macht andererseits auch verständlich, warum der kleine Käfer verhältniss- 
mässig so dicke, spindelförmige Fühler hat. Er bedarf zur leichteren Täuschung 
seiner mörderischen und äusserst feinfühligen Gastgeber trotz seiner Kleinheit 
eines positiven Fühlerverkehrs mit denselben; da er aber so winzig ist, müssen 
seine Fühler um so kräftiger sein, wenn die Fühlerschläge einen Eindruck auf 
die weit grösseren Ameisen machen sollen. Wie wir später sehen werden, nimmt 
die Ecitonähnlichkeit der Gestalt mit der Grösse des Gastes regelmässig zu, 
während die Fühler in demselben Masse an Dicke abnehmen und immer voll- 
kommener die Form der Ameisenfühler nachahmen. Ecitochara fusicornis stellt 
also die unterste Stufe des Mimicry- Typus unter den Gästen von Eciton 
Foreli dar. Während aber die übrigen diesem Typus angehörigen Gäste zu Fuss 
die Eciton begleiten, wie auch ihre langen Spinnenbeine bekunden, lässt sich 
Ecitochara au der Brust der Wirthe angeklammert von diesen mittragen. Die 
anormale Länge des Klauengliedes an den ziemlich kurzen Beinen, die Haken 
und Sporen und die Höckerreihen an der Innenseite der Schienen gestatten über 
ihre reitende Lebensweise keinen vernünftigen Zweifel. 

Von der Gattung Ecitochara ist bisher nur eine einzige Art bekannt. 
Bevor wir zu den Gattungen Ecitopora und Xenocephalus übergehen, welche 
andere biologische Typen von Ecitongästen repräsentiren, wollen wir die Entwick- 
lung des Mimicry-Typus bei den ecitophilen Staphyliniden weiter verfolgen. Es 
sei jedoch hier schon bemerkt, dass die Stufen dieser Entwicklung nicht als phylo- 
genetisch-reale, sondern nur als morphologisch-ideale angesehen werden dürfen; 
denn eine nahe natürliche Verwandtschaft zwischen den Vertretern derselben ist 
in mehreren Fällen unwahrscheinlich, in anderen ganz ausgeschlossen, und nur 
in einem Falle (zwischen Ecitomorpha arachnoides und simulans) ziemlich sicher 
anzunehmen. 

1889 erhielt ich aus dem von Hetschko an Eeitter gesandten Material 
zwei abenteuerlich aussehende Arten myrmecophiler Staphyliniden, als deren Wirthe 
Eeitter vermuthungsweise Eciton Hetsclikoi Mayr nannte. Ihrem Habitus nach 
schienen die beiden Thiere auf den ersten Blick zu den Paederini gehörig, als 
welche sie auch Eeitter mir bezeichnet hatte. Eine Untersuchung der Mund- 
theile, der Fussglieder und des Prosternums ergab jedoch bald, dass es Aleo- 
charinen aus der Myrmedonia-Gru^e seien, denen man allerdings an ihrem 
Habitus kaum eine Spur mehr von dieser systematischen Stellung ansehen konnte. 
Dass es sich um eine mit Ecitochara analoge Mimicry-Form handle, war klar; 
ebenso klar war es, dass nicht eine winzig kleine Ameise wie Eciton Hetschkoi 
der Wirth dieser weit grösseren Gäste sein konnte. In der That fand sich in der 
Sammlung von Dr. Eppelsheim, der gleichfalls von Hetschko Material er- 
halten hatte, als „die Wanderameise", die von Hetschko selbst jenen Gästen 
beigegeben worden war, Eciton Foreli Mayr vor. 



Dio Ameisen- und Termitengästc von Brasilien. 



149 



Wegen der ausgesprochenen Nachahmung der Ecitongestalt erhielt die neue 
Gattung, der diese beiden Arten augehören, den Namen Ecitomorpha. 1 ) Eine 
directe natürliche Verwandtschaft derselben mit Ecitochara ist nicht anzunehmen 
wegen der Verschiedenheit der Mundtheile und der Fussbildung; ihre biologische 
Verwandtschaft bekundet sich dagegen in der Aehnlichkeit des Habitus sofort, 
obwohl die Ecitomorpha weit grösser sind und den spinnenbeinigen Eciton voll- 
kommener gleichen. Beide Ecitomorpha-Arten sind von walzenförmiger, schlanker 
Form, mit deutlichen Einschnürungen zwischen Kopf und Brustschild, zwischen 
Brustschild und Flügeldecken, zwischen Flügeldecken und Hinterleib; der letztere 
ist, besonders bei den Weibchen, ansehnlich verdickt, manchmal bis zur doppelten 
Breite des Vorderkörpers. Lange, dünne Beine tragen den dunkel graubraun- 
schwarzen Körper, der durchaus glanzlos, dicht und fein gekörnt und abstehend 
borstig behaart ist. Wie die allgemeine Körpergestalt derjenigen von Eciton 
gleicht, so namentlich auch die Form des Kopfes: bei Ecitomorpha arachnoiäes 
Wasm. ist er fast doppelt so lang als breit, bei Ecitomorpha simulans Wasm. 
nahezu dreimal so lang als breit, als ob erstere die Kopfform der Arbeiter, letztere 
jene der Soldaten ihres Wirthes (die Kieferlänge eingerechnet) zum Vorbilde ge- 
nommen habe. Ecitomorpha arachnoiäes ist 4 — 5 mm lang, simulans 6 — 6"5 mm. 
Letztere hat auch verhältnissmässig noch bedeutend längere Beine als erstere und 
— was sie mit der Länge des Kopfes besonders auszeichnet — längere Fühler 
von anderer Form. Bei arachnoiäes sind die vier letzten Fühlerglieder zu einer 
starken spindelförmigen Keule verdickt und das dritte Fühlerglied ist von gewöhn- 
licher Länge; bei simulans sind die Fühler denjenigen des Wirthes nachgebildet, 
schlank und vor der Mitte gebrochen; den aus einem Gliede bestehenden Schaft 
des Ecitonfühlers vertritt bei der Copie Glied 1 — 3, wobei das dritte Glied un- 
gewöhnlich lang ist und in dem Pseudoschafte die Hauptrolle spielt. Die langen 
Beine von Ecitomorpha dienen ihr nicht bloss dazu, die Ameisenzüge zu Fuss 
zu begleiten, sondern sie erhöhen auch ihre Ecitonähnlichkeit. 

Ecitomorpha arachnoiäes und simulans bilden also eine höhere Stufe des 
Mimicry-Typus als Ecitochara fusicornis. Unter den beiden Ecitomorpha -Arten 
steht wiederum die grössere rücksichtlich der Mimicry wesentlich höher als die 
kleinere, indem bei ihr nicht bloss die allgemeine Körpergestalt, Sculptur und 
Behaarung, sondern selbst die Fühlerbildung entschieden ecitonähnlich ist. Der 
biologische Zweck der Mimicry ist derselbe wie bei Ecitochara. Nach der Bildung 
der Unterlippe zu urtheilen, leben die Ecitomorpha wahrscheinlich als Raubthiere 
von der Brut ihrer Wirthe und zehren wohl auch von dem Raube, den letztere 
zusammenschleppen. Um bei diesem Gastmahle nicht selbst von ihren Gastgebern 
aufgefressen zu werden, müssen sie sich vermummen und als Eciton sich auf- 
spielen. 2 ) Daher die mit der Grösse des Gastes steigende Ecitonähnlichkeit, die 
auf passive Täuschung des Tastsinnes der Wirthe berechnet ist, während die active 



1 ) Deutsche Entom. Zeitschrift, 1889, S. 186—190 und Taf. I. 

2 ) Auf die philosophische Erklärung der Mimicry kann ich hier nicht^ näher eingehen, hoffe 
aher in einem späteren Werke darauf ex professo zurückzukommen. 

21* 



150 



E. Was mann. 



Täuschung (durch Nachahmung des Fühlerverkehres) in der mit der zunehmen- 
den Grösse des Gastes abnehmenden Dicke der Fühler und ihrer wachsenden 
Ecitonfühler-Aehnlichkeit ihren morphologischen Ausdruck findet. 

Mit Ecitomorpha simulans hat der Mimicry-Typus bei den Gästen von 
Eciton Foreli, so weit wir sie bisher kennen, seinen Abschluss gefunden. In der 
allgemeinen Körpergestalt an Ecitomorpha simulans erinnernd, aber wahrschein- 
lich auf einer minder hohen Mimicry-Stufe einer anderen Entwicklungsreihe 
stehend ist Ecitonides tuberculosus Wasm., 1 ) den Dr. E. A. Göldi zu Colonia 
Alpina bei S. Rita de Theresopolis (Orgelgebirge, 800 m) im Staate Rio de Janeiro 
vor Kurzem in einem Zuge von Eciton entdeckte. Die Wirthsart ist, nach später 
von Göldi mir zugekommenen Exemplaren, Eciton quadriglume Hai. 

Ecitonides tuberculosus gehört zu den Paederini, nicht zu den Aleocharini 
wie Ecitochara und Ecitomorpha. Die scheinbare Verwandtschaft mit den Paede- 
rini, welche Ecitomorpha ihrer hohen Ecitonähnlichkeit verdankt, ist bei Ecito- 
nides Wirklichkeit. Da die Paederini von Haus aus ameisenähnliche Gestalten 
lieben, obwohl sie, so weit bis jetzt bekannt, mit Ausnahme der nordamerikanischen 
Gattungen Platymedon und Megastilicus, keine gesetzmässigen Ameisengäste 
sind, so kann auch die ecitonoide Erscheinung bei Ecitonides weniger überraschen 
als bei Ecitomorpha; ihm gab gleichsam schon die Natur einen guten Theil 
dessen, was letztere sich erst in hartem Kampfe um das Dasein erringen musste. 
Ecitonides ist nämlich nahe verwandt mit Echiaster, einer neotropischen Gattung, 
die gleich den Stilicus, Ophites, vielen Paederus u. s. w. zwar myrmecoid ist, 
ohne jedoch myrmecophil zu sein, und bei der es, wie bei den meisten übrigen 
Paederini, überhaupt zweifelhaft ist, ob ihre Ameisenähnlichkeit irgend eine bio- 
logische Bedeutung, etwa zum Schutze gegen ihre Feinde, besitze. 2 ) Von Echiaster 
unterscheidet sich Ecitonides jedoch durch mehrere wichtige Merkmale, die ihn 
zum Ecitongaste stempeln und als Anpassungscharaktere an seine ecitophile Lebens- 
weise zu deuten sein dürften; vornehmlich gehört hieher die Form des Kopfes 
und der Fühler und der relativ breite Hinterleib, vielleicht auch die verhältniss- 
mässig langen Beine. Der ganze Körper ist walzenförmig, schlank, der Vorder- 
körper bedeutend schmäler als Flügeldecken und Hinterleib. Der Kopf ist lang 
cylindrisch, fast dreimal so lang als breit, das Halsschild kegelförmig. Der ganze 
Körper ist glanzlos, von einer gelb-graubraunen Mischfarbe. Kopf, Halsschild 
und Flügeldecken tragen dicht gedrängte Längsreihen erhabener rauher Höcker; 
der Hinterleib ist dicht und fein gekörnt, mit Andeutung von Längskielen. An den 
schlanken Fühlern ist das erste Glied schaftförmig verlängert, obwohl der Schaft 
nicht so stark ausgeprägt ist wie bei Ecitomorpha simulans und bei Mimeciton 
pulex Wasm. 



1 ) Vergl. Kritisches Verzeichniss, S. 85 und 212. 

2 ) Bei manchen grösseren myrmecoiden Paederini, z. B. bei der brasilianischen Gruppe von 
Paederus coarctatus Er., ist es mir wahrscheinlich, dass es sich um wirkliche Mimicry, um Nach- 
ahmung stechender Poneriden oder Pseudomyrmen zum Zwecke des Schutzes gegen Insectenfresser 
handle. Bei den kleineren Paederini dagegen halte ich die Ameisenähnlichkeit nur für eine morpho- 
logische Pseudomimicry. Vergl. auch Biolog. Centralbl., 1894, Nr. 13, S. 471. 



Die Ameisen- und Termitengäste von Brasilien. 

Mau sollte es a priori kaum für möglich halten, dass es eiue noch höhere 
Stufe der Mimicry bei Ecitongästen geben könne als jene, welche Ecitomorpha 
simulans darstellt. Und doch gibt es eine, und zwar eine noch weit höhere und 
vollkommenere; dieselbe steht jedoch in keinem phylogenetischen Zusammenhange 
mit jener und gehört einer ganz anderen Mimicry-Reihe an, die wir unter den 
Gasten von Eciton praedator Sm. {omnivorum \io\\.) finden. Diese Ameise zählt 
zu einer anderen Gruppe der Gattung Eciton als Eciton Foreli und quadriglume ; 
letztere sind grösser, haben eine Soldatenkaste mit hakenförmigen Kiefern, 
grössere und stärker gewölbte Ocellen und eine fast glanzlose Sculptur, während 
Eciton praedator kleiner ist. keine Soldatenform besitzt, kleinere und fast flache 
Ocellen und eine ziemlich glänzende Sculptur des Körpers aufweist; die meisten 
dieser Unterschiede sind auch für die Verschiedenheit der Gäste beider Eciton- 
gruppen von Bedeutung. 

P. Nie. Badariotti, Congr. Sal., dem wir die, Entdeckung von eilf unter 
den zwölf bisher eonstatirten Gastarten von Eciton praedator verdanken, sandte 
mir am 18. August 1891 ein räthselhaftes Thierchen, das vom rein morphologi- 
schen Standpunkte aus betrachtet einen ganz undefinirbaren Habitus besitzt, in- 
dem es die anatomische Structur der Körpersegmente eines zu den Aleocharinen 
gehörigen Staphyliniden unter der morphologischen Segmentirung eines Ameisen- 
körpers täuschend verbirgt. Der Kopf ist schmal cylindrisch, von der Gestalt 
eines kleinen Ecitonkopfes, durch einen engen Hals vom Thorax getrennt, der 
hinwiederum die Form eines Ecitonrückens hat, weil er schmal, sattelartig ge- 
wölbt, nach hinten verengt und hinter der Mitte etwas eingeschnürt ist. Von den 
Flügeldecken trennt ihn eine breite, tiefe Furche. Bei dem Vorbilde (Eciton 
praedator) folgt nun das dicke, knotenförmige erste Glied des Hinterleibstieles; 
dasselbe an einem Käferleibe nachzubilden, ist allerdings ein Kunststück, aber es 
ist hier gelungen. Die Flügeldecken sind nämlich sehr schmal und kurz, knoten- 
förmig gewölbt und ohne Naht mitsammen verwachsen. Es sind übrigens keine 
Flügeldecken mehr, weil die Flügel und selbst der Platz für dieselben hier fehlen; 
denn sie sind hohl und überragen als Dach das Meso- und Metast ernum. Letzteres 
kommt unter und hinter diesen Pseudoflügeldecken als scheinbares zweites Stielchen- 
glied von Eciton zum Vorschein und ist von oben sichtbar. Der Hinterleib ist 
birnförmig, stark verdickt und hoch gewölbt; seine stielförmige Basis trägt noch 
dazu bei, das zweite Stielchenglied von Eciton zu vervollständigen. Zu diesem 
Ecitonrumpfe kommen Beine, welche die Spinnenbeine von Eciton noch zu über- 
treffen scheinen; die Hinterbeine sind fast um die Hälfte länger als der ganze 
Körper. Die Fühler, deren erstes Glied stark verlängert ist und den Schaft des 
Ameisenfühlers nicht mehr morphologisch analog — wie bei Ecitomorpha simu- 
lans, wo die drei ersten Glieder den Schaft des Ameisenfühlers darstellten — , 
sondern morphologisch homolog nachbildet, sind vollkommene Ecitonfühler. 
Die Körpergrösse des Thieres ist etwa 2 5 mm, überschreitet also die untere 
Grössengrenze der Arbeiterform von Eciton praedator kaum. Die Färbung ist 
hell rothbraun und etwas glänzend; daher macht dieser Ecitongast bei seiner 
hohen, seitlich zusammengedrückten Körpergestalt auf unser Auge eher den Ein- 



152 



E. Wasmann. 



druck eines dickleibigen, langgestreckten und langbeinigen Flohs als den einer 
Ameise. Mit der Lupe von der Seite betrachtet, ist allerdings die Ameisenähn- 
lichkeit der Körpereinschnitte so täuschend, dass man fast an der Käfernatür des 
Thieres irre werden könnte. Man darf übrigens seine Mimicry nicht mit unserem 
Auge beurtheilen wollen, das auch sofort den Unterschied der Färbung zwischen 
dem hell rothbraunen Gaste und den schwarzen Wirthen wahrnimmt ; man muss 
sich vielmehr auf den Standpunkt der fast blinden, dafür aber mit äusserst feinem 
Tastsinn der Fühler ausgestatteten Wirthsameise stellen, um das hier geleistete 
Mimicry-Kunststück zu würdigen. Die Körpereinschnitte, die Form der einzelnen 
Körpertheile, deren Sculptur und Behaarung stimmen genau mit dem Vorbilde 
überein; die zur activen Täuschung dienenden Fühler sind gleichfalls vollkommen 
denen des Wirthes nachgebildet. Der Name Mimeciton pulex, 1 ) den das Thier 
wegen seiner doppelten Aehnlichkeit erhielt, dürfte demnach kein unpassender sein. 

Die eben erwähnte Mimicry von Mimeciton ist daraus begreiflich, dass er 
als Gast mitten unter den Schaaren dieser Ameise lebt, sie auf ihren Zügen zu 
Fuss begleitet und überdies, wie es nach der von Ecitochara, Ecitomorpha und 
allen übrigen Ecitongästen abweichenden Bildung der Mundtheile scheint, in einer 
besonders innigen Beziehung zu seinen Wirthen oder zu der Brut derselben steht. 
Aber die Mimicry von Mimeciton geht über das biologische Ziel, den Ameisen 
diesen Gast völlig als ihresgleichen vorzutäuschen, noch hinaus; denn sie erstreckt 
sich auch auf ein Merkmal, das die Ameisen gar nicht wahrnehmen können, auf 
die Bildung der Augen des Gastes. Statt zusammengesetzter Netzaugen, die an 
den Seiten des Kopfes oberhalb der Mitte desselben stehen, hat Mimeciton gleich 
Eciton praedator winzige einfache Ocellen! Diese sind aber nicht dort, wo sie 
bei Eciton stehen oder wo sonst die Netzaugen der Aleocharinen zu stehen 
kommen, sondern viel weiter nach vorn gerückt, dicht über der Basis der Fühler, 
unter der sie fast versteckt sind. Man könnte hierin einen Fall jener excessiven, 
über das biologische Ziel hinausreichenden Nachahmung erkennen, die Brunner 
v. Wattenwyl als Hypertelie bezeichnet hat. 2 ) 

Badariotti fand diesen interessanten Gast mitten in den Zügen von 
Eciton praedator Sm. {omnivorum Koll.) bei Nictheroy (Bio de Janeiro) und bei 
Lorena (S. Paulo). Ueber sein Verhältniss zu den Ameisen konnte er mir nur 
mittheilen, dass er ihn an einer dicht gedrängten Stelle des Ecitonzuges gefangen 
habe, und dass diese Ameisen, als er mehrere derselben mit dem Käfer in ein 
Glas zusammenbrachte, ihn „freundschaftlich" behandelten. Das ist allerdings 
bei einem so hoffähigen Gaste nicht zu verwundern; ob sie aber an ihm einen 
wirklichen Freund oder einen heimlichen Feind gewonnen haben, ist eine andere 
Frage. Die Oberkiefer von Mimeciton sind verhältnissmässig stark und scharf 
zugespitzt, an ihrem Innenrande mit einer Beihe von Zähnchen besetzt; die äussere 
Unterkieferlade endigt in sehr lange, hakig gekrümmte Borsten, die ihr bei 
schwacher Vergrösserung ein sichelförmiges Aussehen verleihen und zur Anbohrung 



1 ) Deutsche Entom. Zeitschr., 1893, S. 97 und Taf. V, Fig. 1. 

2 ) Verhandl. der k. k. zool.-botan. Gesellsch. in Wien, 1883, S. 247. 



Die Ameisen- und Termitengäste von Brasilien. 



153 



weichhäutiger Objecte geeignet erscheinen. Die Zunge ist sehr kurz, als ein breites, 
schwach gerundetes Läppchen kaum vortretend, die Nebenzungen kaum ange- 
deutet; das erste Lippentasterglied ist geschwollen, die übrigen zwei fast ver- 
kümmert. Für eine Aleocharine sind das lauter Anomalien, die sicher auch eine 
biologische Seite haben. Welches diese ist, kann nur durch sorgfältige Beob- 
achtung an Ort und Stelle entschieden werden. Wahrscheinlich lebt Mimeciton 
wenigstens theilweise als Raubthier von der Ameisenbrut; aber die Form seiner 
Zunge deutet an, dass er vermuthlich noch eine andere Nahrungsquelle besitzt, 
vielleicht sogar aus dem Munde der Ameisen als echter Gast gefüttert wird wie 
unsere Atemeies, Lomechusa und Claviger, die ebenfalls ausserdem von der 
Ameisenbrut zehren. In der Mitte des fünften oberen Hinterleibringes von Mime- 
citon findet sich ein sonderbarer Eindruck von der Form einer ringsum vertieften 
und in der Mitte erhöhten Blatternarbe. Welche Bedeutung derselbe hat, ob die 
eines sexuellen Merkmales 1 ) oder eines Secretionsorganes für irgend einen den 
Ameisen angenehmen Fettäther wie die Secretionsbüschel und die Hautporen von 
manchen Paussus, lässt sich jetzt noch nicht entscheiden; man müsste zusehen, 
ob der Gast an dieser Körperstelle von seinen Wirthen mit Vorliebe beleckt wird; 
denn die morphologische Analogie mit den sicher als Secretionsorgane bekannten 
Bildungen bei echten Ameisengästen ist zu gering, um einen zuverlässigen Schluss 
zu gestatten. 

Durch die nur viergliederigen Tarsen an allen Füssen unterscheidet sich 
Mimeciton sowohl von Ecitochara und Ecitomorplia, als auch von Ecitonilla, 2 ) 
die unter den bisher bekannten Gästen von Eciton praedator ihm am ähnlichsten 
ist, obwohl diese Aehnlichkeit nur eine ganz entfernte genannt werden kann. Die 
Arten der Gattung Ecitonilla Wasm. und insbesondere die ecitophilen Ecitonilla 
claciventris (Fig. 1 und 1 a) 8 ) und socia Wasm. 4 ) sind in höherem Grade myrme- 
coid als die Falagria und Chitalia, an die sie im Habitus etwas erinnern. Wenn 
man sie mit Mimeciton vergleicht, erscheinen sie allerdings nur als ein schwacher 
Versuch zu einer Eciton-Wimicvy ; betrachtet man sie aber im Vergleich zu ihren 
systematischen Verwandten und zu den Ameisen, bei denen sie leben, so wird man 
sie eher zum Mimicry-Typus als zu dem indifferenten Typus der Ecitongäste 
rechnen. Eine ähnliche Stellung wie diese Ecitonilla unter den Gästen von Eci- 
ton praedator, nimmt Scotoclonia diabolica Wasm. unter jenen von Eciton Foreli 
ein, indem sie einen gewissen morphologischen Uebergang zwischen den Ecitopora 
des indifferenten Typus und den Ecitomorplia des Mimicry-Typus darstellt. Ob- 
gleich eigentlich noch zu letzterem gehörig, soll Scotodonia doch wegen ihrer 
Aehnlichkeit mit Ecitopora erst später, nach jener Gattung behandelt werden. 

1 ) Ich halte dies für weniger wahrscheinlich, auch abgesehen davon, dass alle mir hisher zu- 
gekommenen Exemplare jenen Eindruck besitzen. 

2 ) Bei diesen drei Gattungen sind nämlich wie bei Myrmedonia die Mittel- und Hintcrfüsse 
fünfgliederig. 

3 ) Sämmtliche Figuren sind mit Mikroskop Zeiss und Camera lucida Abbe gezeichnet. Fig. 1, 
2, 3 und 4 mit System et 2 und Ocular 2 (17:1); Fig. la mit System D und Ocular 2 (230:1), 
Fig. 2 et mit System ~ und Ocular 2 (505 : 1); Fig. 4 et mit System A A und Ocular 2 (52 : 1). 

*) Siehe Kritisches Verzeichniss, S. 210. 



154 



E. Was m ann. 




Ecitonilla claviventris und socia wurden von P. Badariotti in grösserer 
Anzahl in den Zügen von Eciton praedator Sm. (omnivorum Koll.) bei Lorena 

(Staat S. Paulo) zugleich mit Mimeciton ptilex 
gefangen. In einer der Glasröhren, in welchen 
die Ecitonilla mit den beigegebenen Ameisen 
sich befanden, hielt eine der letzteren noch den 
Fühler einer Ecitonilla claviventris mit ihren 
Kiefern fest und wurde auch mit ihr in dieser 
Stellung aufgeklebt. Ein sehr schlanker, cylin- 
drischer Körper mit deutlichen Einschnitten 
zwischen Kopf, Brust, Flügeldecken und Hinter- 
leib, getragen von ziemlich langen Beinen, ein 
nach hinten ansehnlich verdickter Hinterleib, 
eine derjenigen des Wirthes entsprechende 
ziemlich glänzende Sculptur und abstehende 
Behaarung ist beiden Ecitonilla -Arten ge- 
meinsam; auch haben beide dieselbe Grösse, 
2'8 — 3 mm. Sie unterscheiden sich jedoch durch 
Färbung und Sculptur; claviventris ist heller 
rothbraun und hat einen glänzenden, deut- 
lich längsgefurchten Thorax; socia ist dunkler 
und hat einen matten, ungefurchten Thorax 
von etwas anderer Gestalt. Da von beiden Formen Männchen wie Weibchen ver- 
treten sind, können diese Unterschiede keine secundären Geschlechtscharaktere sein. 

Einer dritten, etwas grösseren Art der Gattung 
Ecitonilla {gemmata Wasm.) werden wir später bei 
den Gästen von Solenopsis geminata begegnen. Der 
biologischen Reihenfolge wegen sollen hier jetzt die 
Ecitongäste des indifferenten Typus nach 
jenen des Mimicry-Typus behandelt werden. 

Schon unter den ersten, von Dr. W. Müller 
entdeckten Ecitongästen befand sich eine Art der 
damals neuen Gattung Ecitopora, die, obwohl mit 
Myrmedonia nahe verwandt, doch durch die grössere 
Länge des dritten Gliedes der Lippentaster, die 
schmälere und tiefer gespaltene Zunge, die weiter 
vorragenden Nebenzungen, sowie durch die stets 
glanzlose, mit Ausnahme des Hinterleibes rauh- 
körnige Sculptur sich hinreichend unterscheidet, um 
sie von dem Chaos der Myrmedonien generisch abzu- 
trennen. Man kennt bis jetzt drei Arten: Ecitopora opaca, Hetsclikoi und Goeldii 
Wasm. 1 ) Die erste Art wurde von Dr. W. Müller in einem Wanderneste von 



Fig. 1. 

Ecitonilla claviventris Wasm. 




Fig. 1 a. 
Unterlippe. 

I Lippentaster, n Nebenzungen, 
z Zunge. 



') Deutsche Entom. Zeitscbr., 1887, S. 409 und Kritisches Verzeicliniss, S. 209. 



Die Ameisen- und Termitengäste von Brasilien. 



155 



Eciton ForeU bei Blumenau in S. Catharina entdeckt; die zweite wurde in der- 
selben Gegend von L. Hetschko ohne nähere Fundortsangabe gesammelt, stammt 
aber ohne Zweifel aus den Zügen oder den Wandernestern einer zur Verwandt- 
schaft von Foreli gehörigen Eciton -Art; die beiden einzigen Exemplare befinden 
sich in der Sammlung des kais. Hofmuseums in Wien. Die dritte Art endlich, 
Ecitopora Goeldii, ward von Dr. E. A. Göldi zu Colonia Alpina (S. Rita de 
Theresopolis, Orgelgebirge, 800 m) im Staate Rio de Janeiro in grösserer Anzahl 
in dem Zuge einer Wanderameise gefunden, die nach später von Göldi mir zu- 
gekommenen Exemplaren Eciton quadriglume Hai. ist. 

Morphologisch wie biologisch stellt die Gattung Ecitopora das erste Bei- 
spiel eines von dem Mimicry-Typus wohlunterschiedenen Typus von Ecitongästen 
dar. den wir als den indifferenten bezeichnen können; denn die zu dieser 
('lasse gehörigen Gäste zeigen keine Nachahmung der Körpergestalt oder der 
Fühlerform von Eciton; nur in zwei Punkten erweisen sie sich durchschnittlich 
von ihren Wirthen morphologisch abhängig, nämlich in der Körpergrösse und in 
der Sculptur der Körperoberfläche, speciell des Vorderkörpers: bei grösseren Eciton- 
Arten finden sich meist grössere Gäste des indifferenten Typus, bei kleineren 
kleinere; ferner sind die bei glanzlosen Eciton lebenden Vertreter dieses Typus 
meist ebenfalls glanzlos und rauh sculptirt, die bei glänzenden Eciton lebenden 
dagegen meist ebenfalls glänzend. Beide Momente, die Abhängigkeit der Körper- 
grösse wie der Sculptur von derjenigen der Wirtlisameise, erklären sich aus der 
Lebensweise dieser Gäste: obwohl die Ecitopora nicht so in der Mitte der Eciton- 
schaaren selbst leben wie Mimeciton und die anderen Gäste des Mimicry-Typus 
und wie diejenigen des später zu erwähnenden Schutzdach-Typus, sondern nach 
Dr. Göldi 's Beobachtungen gleich den Schakalen und Hyänen die Löwenfamilie 
auf ihren Raubzügen umschwärmen, so sind sie doch bei dieser Gelegenheit ziem- 
lich häufig der Berührung mit ihren wilden Wirthen ausgesetzt, daher muss ihre 
Körpergrösse und ihre Sculptur derjenigen ihrer Wirthe insoweit angepasst sein, 
dass sie bei oberflächlicher Begegnung mit denselben ihre feindliche Aufmerksam- 
keit nicht zu sehr erregen. 

Die Arten der Gattung Ecitopora leben sämmtlich bei ziemlich grossen 
und glanzlosen Eciton -Arten. Ihre Körpergrösse, ungefähr 3 www, bleibt unter 
der unteren Grössengrenze der Arbeiterform jener Eciton zurück. Ihre Haupt- 
färbung ist dunkel graubraun bis schwarz, ihr Körper mit Ausnahme des Hinter- 
leibes dicht gekörnt, keinen Lichtstrahl reflectirend. Untereinander unterscheiden 
sich die drei Arten in der Fühlerdicke, in der relativen Breite der Flügeldecken 
und deren Färbung, sowie in der Punktirung des Hinterleibes. Die grösste Art 
ist opaca, mit den relativ breitesten Flügeldecken, den dünnsten Fühlern und 
dem am schwächsten punktirten Hinterleib; ITetschlcoi hat braune Flügeldecken 
mit deutlich abgegrenztem schwarzen Seitenrand und dickere Fühler; Goeldii 
ist die kleinste und dunkelste, fast einfarbig schwarzbraune Art, mit den dicksten 
Fühlern und der dichtesten Punktirung des Hinterleibes. 

Einen Uebergang zwischen dem indifferenten Typus und dem Mimiory- 
Typus bei den Gästen von Eciton ForeU scheint eine von Hetschko bei Blumenau 

Z. B. Ges. Bd. XLV. 22 



156 



E. Was mann. 



entdeckte Art darzustellen, die ich zuerst als Myrmedonia diabolica beschrieb, 
später aber wegen der von Myrmedonia durchaus abweichenden Gestalt der Unter- 
lippe als eigene Gattung Scotodonia aufstellen musste. 1 ) Sowohl der Gattungs- 
wie der Artname deuten an, dass wir es mit einem Thiere zu thun haben, dessen 
Hauptfärbung ein glanzloses Schwarz ist. In der Grösse (5 mm) wie im Habitus 
steht es ungefähr in der Mitte zwischen Ecitopora opaca und Ecitomorpha simu- 
lans. Die Form des Kumpfes gleicht mehr Ecitopora, obwohl der Kopf schärfer 
abgesetzt, das Halsschild gewölbter und von den Flügeldecken deutlicher abge- 
schnürt, der Eumpf gewölbter und die ganze Körpergestalt daher ameisenähnlicher 
ist als bei Ecitopora opaca. Auch der kahnförmige, stark zugespitzte Hinterleib 
weicht von Ecitopora ab. Färbung und Sculptur ist fast genau wie bei jener; die 
Fühler und Beine sind jedoch bedeutend länger, an Eciton Foreli und Ecito- 
morpha simulans erinnernd, obwohl die Form des Fühlers noch keine ausge- 
prägte Nachahmung des Ecitonfühlers darstellt wie bei letzterer. Die Sculptur des 
schwarzbraunen Vorderkörpers ist rauh und durchaus glanzlos, die des schmutzig 
gelbbraunen Hinterleibes feiner, aber kaum glänzend, ähnlich wie es bei den Ar- 
beitern von Eciton Foreli der Fall ist. Ich zweifle deshalb auch kaum daran, 
dass Scotodonia diabolica, die in Eppelsheim's Sammlung unter dem von 
Hetschko mit Ecitomorpha gesandten Material sich befand, wirklich gleich den 
beiden Ecitomorpha bei Eciton Foreli lebt. 

Sicher festgestellt ist diese Wirthsameise für zwei weitere Gäste des in- 
differenten Typus, die Dr. W. Müller mit Ecitochara und Ecitopora im Wander- 
neste von Eciton Foreli fand. Es sind dies zwei unscheinbare Myrmedonien, 
Myrmedonia dispar und rugulosa Wasm. 2 ) Beide sind klein und dunkel gefärbt, 
rugulosa 2"4 mm, dispar nur 1*8 mm. Die grössere Art ist matt glänzend, die 
kleinere stärker glänzend; der oben erwähnte biologische Grund für die Glanz- 
losigkeit derjenigen Gäste des indifferenten Typus, die bei glanzlosen Eciton 
leben, fällt hier wegen der Kleinheit der beiden Myrmedonien fort, die sie ohnehin 
der Aufmerksamkeit ihrer Wirthe hinlänglich entrückt. 

Für einige andere Myrmedonien, die Hetschko bei Blumenau in Gesell- 
schaft von Ameisen traf, ist die Wirthsart noch einigermassen zweifelhaft. Unter 
den beigegebenen Ameisen in der Eppelsheim'schen Sammlung war Eciton 
Foreli die einzige, zu der sie mit Wahrscheinlichkeit gehören konnten, da sie 
zu Cremastogaster crinosa Mayr, Brachymyrmex coactus Mayr oder zu Typhlo- 
myrmex Bogenhoferi Mayr schwerlich passten. Daher gab ich auch bei Be- 
schreibung jener Gäste als Wirth Eciton Foreli an. 3 ) Ausser Myrmedonia crinosa 
und granulata wurde damals auch eine aus derselben Fundquelle stammende 
Myrmedonia Eppelsheimi beschrieben; diese Art ist später wegen ihrer von 
Myrmedonia wie von Scotodonia ganz abweichenden Unterlippe zu einer neuen 
Gattung, Tetradonia W&sm., gestellt worden. 4 ) Sie gleicht in der Gestalt mehr 

») Deutsche Entom. Zeitschr., 1890, S. 308 und Kritisches Verzeichniss, S. 210. 

2 ) Deutsche Entom. Zeitschr., 1890, S. 310. 

3 ) Deutsche Entom. Zeitschr., 1890, S. 307 ff. 
") Kritisches Verzeichniss, S. 209. 



Die Ameisen- uud Terniitengäste von Brasilien. 



157 



der Scotodonia diabolica als den normalen Myrmedonien; doch ist ihre Sowlptur 
eine ganz andere, indem Kopf und HaLsschild glatt und stark glänzend, die Flügel- 
decken erhaben gekörnt und matter glänzend sind. 

Sehr wahrscheinlich myrmecophil, zum Theile vielleicht Gäste von Eciton 
Förch und verwandten grossen Wanderameisen sind mehrere nordbrasilianische 
Myrmedonien, die mit den genannten Myrmedonia granulata und crinosa und 
mit Tetradonia Eppelsheimi verwandt sind, nämlich die von Bates bei Ega 
entdeckten, von Sharp in seinen „Staphylinidae of the Amazon Valley" 1 ) be- 
schriebenen Myrmedonia scabripennis, pollens, Batesi, spinifer und fortunata. 
Vermuthlich myrmecophil sind nach ihrem Habitus auch Myrmedonia Godmani 
aus Panama, Orphnebius lativentris aus Guatemala und Tachiona deplanata aus 
Mexico, die von Sharp in der „Biologia Centraliamericana" beschrieben wurden, 
und die möglicher Weise auch in Nordbrasilien vorkommen. Ueber ihre Wirthe 
ist nichts bekannt. Für den schwarzen, sonderbar gestalteten Sceptobius dispar 
Sharp aus Mexico 2 ) ist es sicher, dass er myrmecophil ist. Seine Körpergestalt 
macht durchaus den Eindruck eines Ecitongastes vom Mimicry -Typus. Es wäre 
deshalb von Interesse zu erfahren, ob die Ameise, die nach Sharp in der Sali er- 
sehen Sammlung einem dieser Käfer beigegeben ist, zur Gattung Eciton gehört. 
Bei der weiten Verbreitung mancher Eciton- Arten des tropischen und subtropischen 
Amerika ist es nicht unmöglich, dass Sceptobius auch am Amazonas sich findet. 

Von diesen hypothetischen Ecitongästen kehren wir jetzt zu thatsächlichen 
zurück, und zwar zu den Gästen des indifferenten Typus, die bei Eciton 
praedator Sm. (omnivorum Koll.) leben. Mit Ecitopora biologisch und morpho- 
logisch verwandt, aber doch keine völlig analoge Stellung ihren Wirthen gegen- 
über einnehmend, ist eine winzige, kaum 1*8 mm lange, gelbbraune Aleocharine, 
die von P. Badariotti bei Nictheroy (Bio de Janeiro) und bei Lorena in der 
Serra da Mantiqueira (S. Paulo) in grösserer Anzahl aufgefunden wurde und wegen 
ihrer Wirthsameise den Namen Ecitophila omnivora Wasm. erhielt. 3 ) Von Myr- 
medonia ebenso wie von Ecitopora unterscheidet sich Ecitophila besonders durch 
die verschiedene Bildung der Tarsen. Statt dass wie bei jenen das erste Glied 
der Hinterfüsse verlängert wäre, sind bei dieser sämmtliche Fussglieder mit Aus- 
nahme des ansehnlich verlängerten Klauengliedes kurz. Hierin stimmt Ecitophila 
mit Ecitochara überein; doch kann man bei Ecitophila keineswegs von einer 
Ecitonähnlichkeit der Gestalt reden wie bei jener; ihre Körperform ist im Gegen- 
theile flach und fast parallelseitig, das Halsschild breit und in der Mitte tief 
längsgerinnt; die Fühler sind normal gebildet, wenngleich ziemlich kurz und dick. 
Der Vorderkörper ist zwar nicht so rauh sculptirt wie bei den Ecitopora, immerhin 
aber glanzlos, der Hinterleib matt. Da Eciton praedator selbst glänzend ist, 
scheint bei Ecitophila die matte Sculptur nicht so sehr zur Täuschung des Tast- 
sinnes der Ameisenfühler zu dienen, als vielmehr dazu, um den Gast für die 



') Trans. Ent. Soc. Lond., 1876, p. 53—57. 

2 ) Biologia Centraliamericana, Coleopt., Vol. I, Part 2, p. 212 und Tab. V, Fig. 23. 

3 ) Deutsche Entom. Zeitschr., 1890, S. 314. 

22* 



158 



E. Was mann. 



ohnehin sehr schwachsichtigen Wirthe völlig unsichtbar zu machen, weil seine 
Oberfläche keine Lichtstrahlen reflectirt. Oder sollte die runzelige Sculptur des 
Gastes dadurch zur Täuschung der Ameisenfühler beitragen, dass sie ihn leichter 
mit den runzeligen Eciton-Laweii verwechseln, unter denen er sich gerne auf- 
zuhalten scheint? 

Ecitophila omnivora lebt nach P. Badariotti in den Erdnestern ihrer 
Wirthsart. Aus der Verlängerung des Klauengliedes der Füsse geht auch hin- 
reichend hervor, dass sie in der Mitte der Ameisen oder richtiger der Ameisen- 
brut zu verweilen pflegt, wahrscheinlich zu eigensüchtigen ßaubthierzwecken; 
denn ihre Zunge ist jener von Myrmedonia ähnlich gebildet und schliesst ein 
echtes Gastverhältniss zwischen Ecitophila und ihren Wirthen aus. 

Während Ecitophila fast glanzlos ist, sind die übrigen nun folgenden 
Gäste derselben Wirthsameise mehr oder minder glänzend, also der Sculptur von 
Eciton praedator ähnlich. Sie sind von P. Badariotti ebenfalls in den Nestern 
dieser Ameise gefunden worden, scheinen aber nicht wie Ecitophila mitten unter 
den Ameisen zu leben und gleichen hierin mehr den Ecitopora. Zwei dieser 
Gäste gehören zur Gattung Ecitonia Wasm. 1 ) Während die grössere, Ecitonia 
salesiana Wasm., fast einen ilf^rmedcmm-artigen Eindruck macht, ist die kleinere, 
Ecitonia Badariottii W asm., 2 ) in ihrer Gestalt etwas mehr ecitonähnlich und bildet 
einen wenngleich erst kaum angedeuteten Uebergang zu den schon in höherem 
Grade ecitonoiden Ecitonilla claviventris und socia, die noch unter den Gästen 
des Mimicry-Typus aufgeführt wurden. 

Die bisher erwähnten Gäste von Eciton praedator Sm. (omnivorum Koll.) 
waren sämmtlich Aleocharinen. In eine andere Unterfamilie, in jene der Staphy- 
linini, gehört eine gleichfalls zu dem indifferenten Typus der Ecitongäste zählende 
Art, die einer neuen Gattung angehört und nach Lebensweise und Entdecker 
Phileciton Badariottii Wasm. genannt wurde. 3 ) Dieser Gast gleicht einem sehr 
schlanken Philonthus oder Actobius von 5 mm Länge, hat aber ein stärker 
gewölbtes, nach vorn und hinten stärker verengtes Halsschild und einen schärfer 
abgesetzten Kopf. Dies sind übrigens die einzigen Züge von Ecitonähnlichkeit, 
die er aufweisen kann. Seine Farbe ist hell rothbraun, glänzend, mit schwärz- 
lichem Kopf und schwärzlichen Flügeldecken. Er wurde in grösserer Anzahl in 
den Nestern jenes Eciton bei Lorena (S.Paulo) von P. Badariotti entdeckt, 
und zwar sammt seiner Larve, die ebendort lebt. Dieselbe ist den Philonthus- 
Larven ähnlich, 5 mm lang, gelbweiss mit gelbbraunem Kopfe, von vorn nach 
hinten allmälig verjüngt. Der quadratische Kopf ist etwas breiter und fast 
doppelt so lang als der Prothorax, dieser doppelt so lang als jedes der übrigen 
Segmente. 



!) Kritisches Verzeickniss, S. 209. 

2 ) Deutsche Entern. Zeitschr., 1890, S. 312 (als Myrmedonia beschriehen). 

3 ) Kritisches Yerzeichniss, S. 212. — Vielleicht erweist sich auch der von Dr. W. Müller 
hei Eciton Foreli entdeckte Bdonuchus fossulatus Wasm. später als gesetzmässig myrmecophil. Da 
er nur einmal und in einem Exemplare gefunden wurde, wage ich nicht, ihn hier anzuführen (vergl. 
Deutsche Entom. Zeitschr., 1887, S. 414). 



Die Ameisen- und Termitengäste von Brasilien. 



159 



Zum „indifferenten" Typus der Ecitongäste gehört Phileciton — und wahr- 
scheinlich noch manche andere Gäste desselben Typus — nur insofern, als seine 
Gestalt weder eine Neigung zum Mimicry-Typus noch zu dein weiter unten zu 
behandelnden Schutzdach-Typus besitzt. Indifferent geduldet ist er von seinen 
Wirthen schwerlich, da seine relative Körpergrösse ihn ihrer feindlichen Auf- 
merksamkeit besonders aussetzen muss; ich halte ihn eher wie Quedius brevis und 
Xantholinus atratus und die meisten europäischen Myrmedonien für einen feind- 
lich verfolgten Einmiether. Die Eintheiluug der brasilianischen Ecitongäste in 
Gäste des Mimicry-Typus, des indifferenten Typus und des Schutzdach-Typus ist 
eben primär eine morphologische, nur secundär eine biologische. Um- 
gekehrt ist die Eintheiluug der Ameisengäste in echte Gäste, indifferent geduldete 
Einmiether, feindlich verfolgte Einmiether und eigentliche Parasiten primär 
eine biologische. Dieselbe ist bei den Ecitongästen deshalb nicht so gut an- 
wendbar wie jene, weil wir ihre Lebensweise noch nicht hinreichend kennen, um 
sie von diesem primär -biologischen Gesichtspunkte aus classificiren zu können. 
Immerhin ist die hier gewählte morphologische Eintheiluug gleichsam der erste 
Schlüssel für das biologische Verständniss der Ecitongäste. 

Dies zeigt sich besonders bei dem nun folgenden dritten Typus, den wir als 
Schutz-Typus oder vielleicht besser noch als Schutzdach-Typus bezeichnen 
können. Derselbe beruht auf einer dem Mimicry-Typus diametral entgegen- 
gesetzten Tactik. Die dem letzteren angehörigen Gäste sind in Körpergestalt, 
Sculptur, Behaarung und Fühlerbildung ihren Wirthen gleichsam nachgebildet, 
und je vollkommener das Nachbild dem Vorbilde entspricht, desto freier und un- 
gestörter können sie mitten in der mordgierigen Horde leben, an deren Brut 
schmarotzen und dabei noch auf freundschaftlichem Fusse mit ihren Wirthen 
stehen. Ganz anders die nun folgenden Gäste. Sie haben es nicht darauf abge- 
sehen, die feinen Fühler von Eciton durch eine erborgte Ecitonmaske zu täuschen; 1 ) 
sie wagen es, ihren Wirthen offen zu trotzen, indem sie sich mit einem unan- 
greifbaren Schilde überdecken und unter diesem Schilde ihre räuberischen Ziele 
verfolgen. Der Name Schutzdach-Typus dürfte deshalb für diese Art von 
Schutzgestalt nicht unpassend sein. 

Die hierher gehörigen Ecitongäste sind mit der Unterfamilie der Tachy- 
porini verwandt, die durch ihre breite, flachgewölbte, hinten zugespitzte Körper- 
form, sowie durch die Schnelligkeit ihrer Bewegungen etwas für Ameisen schwer 
Ergreifbares an sich haben. Daher leben manche Arten dieser Unterfamilie, be- 
sonders aus den Gattungen Tachyporus, Conurus und Coproporus (Erchomus) 
häufig als gelegentliche Gäste in Ameisennestern, sowohl in Europa wie in 
Madagaskar und Brasilien. 2 ) Die paläarktische Gattung Lamprinus und die west- 



1 ) Die hier gebrauchte anthropomorphe Ausdrucksweise ist selbstredend nur bildlich zu ver- 
stehen. Es gäbe ja keine grössere Ironie auf den Thierverstand, als die Ecitongäste durch ihre „eigene 
Intelligenz - ' ihren Wirthen sich anpassen zu lassen ! 

2 ) Unter den von Dr. E. A. Göldi erhaltenen Sendungen aus Rio de Janeiro, sowie unter 
den von P. Schupp aus Rio Grande do Sul erhaltenen befinden sich ziemlich viele bei Ameisen 
gefundene Tachyporinen. 



160 



E. Was mann. 



I 



afrikanische Gattung Pygostenus gehören sogar zu den gesetzinässigen . Ameisen- 
gästen, und unter den gesetzinässigen Termitengästen Nordamerikas treffen wir 
ebenfalls mehrere Tachyporinen-Gattungen. Aber keine in die natürliche Ver- 
wandtschaftsgruppe der Tachyporinen gehörigen Thiere haben den Charakter der 
Unerwischbarkeit so hochgradig ausgeprägt, wie die betreffenden Ecitongäste von 
Mittel- und Südamerika. Sie haben es, dank ihrer Lebensweise, zu einer eigenen, 
von den Tachyporini getrennten Unterfamilie gebracht, welche von Sharp Cephalo- 
plectinae benannt wurde, während ich fast gleichzeitig, ohne von jener Sharp- 
sehen Arbeit Kenntniss zu haben, sie als Xeno- 
cephalini bezeichnete. 1 ) Beide Namen sind ver- 
schiedenen Gattungen entnommen, die dieser 
Gruppe angehören; beide deuten an, dass mit 
dem Kopfe der fraglichen Käfer etwas Fremd- 
artiges vorgegangen ist. Derselbe scheint näm- 
\ — _ ^ — lieh, von der Oberseite des Thieres betrachtet, 

gänzlich zu fehlen; denn der grosse Kopf fällt 
vor dem abgestutzten, den Hinterkopf seitlich 
umschliessenden Vorderrande des Halsschildes 
fast senkrecht ab und biegt dann plötzlich in 
einem spitzen Winkel von etwa 75° nach innen 
um, Fühler und Mundtheile völlig unter der 
Brust verbergend. Man könnte die getreue Ober- 
ansicht eines Xenocephalus (Fig. 2) als Vexir- 
bild verwerthen mit der Unterschrift: „Wo ist 
der Kopf?" Verfolgen wir die Schutzeinrichtung 
weiter. Das breite Halsschild reicht an den Seiten 
bis zum Boden hinab und überragt mit seinem 
Dach die unter ihm geborgenen Theile noch um 
ein gutes Stück. Die an das Halsschild sich an- 
schliessenden Flügeldecken sind ebenfalls breit 
dachförmig gewölbt und an den Seiten bis auf 
den Boden hinablangend, so dass sie die Mittel- 
und Hinterbeine vollkommen verstecken. Der 
Hinterleib ist verhältnissmässig kurz, stark kegelförmig zugespitzt, oben gewölbt. 
Diese ganze Körpergestalt hat etwas Schildkrötenartiges; wenn die Thiere nicht 
so flink und gewandt wären, könnte man ihren Typus als Schildkröten -Typus be- 
zeichnen. Auch mit einem silurischen Trilobiten oder mit einem Molukkenkrebs 
haben die Umrisse von Xenocephalus eine gewisse Aehnlichkeit. 

Dr. E. A. Göldi schreibt mir (vom 5. April 1893) Folgendes über die Lebens- 
weise von Xenocephalus: „Er erinnert mich in seinem Habitus an Limulus, den 
sonderbaren Molukkenkrebs, und nie habe ich in Eciton-Zügen diesen Gast vorüber- 




Fig. 2. 

Xenocephalus trilobita Wasm. 



l ) Deutsche Entom. Zeitschr., 1887, I. Heft. In demselben Jahre wurde der betreffende 
Band der .Biologia Centraliamericana" von Sharp vollendet. 



Die Ameisen- and Tcnnitcugüstc von Brasilien. 



161 



ziehen sehen, ohne jedesmal diesen Vergleich ziehen zu müssen. In seinem Be- 
nehmen besteht zwischen diesem Thiere und den Staphyliniden — die Ecitopora 
des indifferenten Typus sind gemeint, die ich von Göldi zugleich mit Xeno- 
cephaltts zugesandt erhielt — insofern ein gewisser Gegensatz, als erstercs (Xeno- 
cephalus) sich stets in der Mitte der Heeresstrasse bewegt, dicht im Eciton- 
gewimniel, sozusagen geschoben von der Woge der Nachfolgenden, während letztere 
(Ecitopora) mehr auf beiden Flügeln der Colouue marschiren und ein gewisses 
Touristen- und Bummlernaturell an den Tag legeu. Xenocephalus läuft gerad- 
linig seinen Weg, überaus hurtig und flink, und benimmt sich durch seine emsige 
Eile als zu den Ameisen gehörig und intensiv an deren Interessen betheiligt. 
Meist kommt nur einer auf einmal, in grösseren Zeitabständen ein zweiter; zwei 
zugleich oder rasch auf einander sieht man wohl hin und wieder, aber selten. 
Anders die Ecitopora. Diese machen seitlich und rechts und links allerlei Neben- 
excursionen, auf geringe Entfernung von einigen Centimetern von der Heerstrasse 
ab, machen Zickzacklinien, wie die seitlich laufenden Eciton-Ameisen und mischen 
sich dann wieder plötzlich mitten unter das Gewimmel. Bei ihnen beobachtete 
ieh gerade das Umgekehrte: in der Regel kommen zwei oder drei fast gleich- 
zeitig, selten eine allein. Alle diese kurz aufeinanderfolgenden benehmen sich 
in gleicher Weise. Grosses Zusammengehörigkeitsgefühl zwischen Ameisen und 
Gästen bemerke ich nicht. Die seitlich laufenden Staphyliniden kann man ziem- 
lich leicht mit einer Pincette wegschnappen, ohne dass es im Zuge Alarm ab- 
setzt. Dagegen hält es schwer, die mitten im Ecitongewimmel vorgeschobenen 
Thierchen herauszuholen, ohne eine Stauung im Zuge zu veranlassen und den 
Zorn der Eciton wachzurufen. Ich habe mich schon halbe Taga neben solche 
wandernde JSfeifam-Schaaren hingesetzt und dem Treiben zugesehen." 

Diese interessanten Beobachtungen enthalten die ersten Details, die über- 
haupt bisher über die Lebensweise von Ecitongästen bekannt geworden sind. Sie 
wurden bei Colonia alpina (bei S. Eita de Theresopolis, Rio de Janeiro) angestellt. 
Ueber Xenocephalus geben sie uns Gewissheit, dass diese Gäste von den Eciton 
wenigstens völlig geduldet sind und gleichsam zum Centrum ihrer Armee ge- 
hören. Diese Duldung beruht objectiv ohne Zweifel an erster Stelle auf ihrer 
allseitigen Unangreifbarkeit. Stellen wir uns einen Xenocephalus mitten in dem 
Ameisenschwarm laufend vor. Unter seinem Schutzdache hat er von dieser mord- 
gierigen Gesellschaft nichts zu fürchten. Jede Ameise, die auf den verdächtigen 
Begleiter aufmerksam wird, auf ihn zuspringt, ihn mit den Fühlern prüft und 
mit den Kiefern zu ergreifen sucht, erfährt sofort, dass es sich hier um etwas 
für Ameisenkiefer durchaus Unfassbares handle; deshalb lässt sie von diesem 
Gegenstande alsbald wieder ab und verwendet ihre Zeit und Geduld anderswo 
nützlicher. Kommt zufällig einmal die Spitze eines Beines vom Xenocephalus 
auf dem Marsche unter dem Schutzdache zum Vorscheine, so kann eine Ameise 
ihn auch daran schwer fassen; denn die Tarsen sind sehr kurz, mit den Schienen 
gemeinschaftlich kegelförmig zulaufend; die Schienen sind überdies mit langen 
und scharfen Dornen besetzt. Wenn aber ein Xenocephalus mitten unter Ameisen 
auf den Rücken fällt, was auf unebenem Terrain auch einmal vorkommen könnte, 



162 



E. Wasmann. 



wie steht es dann um ihn? Auch in dieser Lage ist er noch nicht verloren; 
denn seine Schnauze passt genau zwischen die Vorderhüften., die Fühler an den 
Aussenrand derselben unter das Halsschild. Die Beine sind, auch abgesehen von 
ihrer scharfen Bestachelung, dadurch gesichert, dass sie vollkommen an den 
Körper sich anlegen lassen. Die Schienen passen sogar für diesen Fall in eine 
tiefe Kinne der breiten, platten Schenkel, die keinen Anhaltspunkt für die Kiefer 
der Ameisen bieten. Alle „edleren Theile" sind somit hinreichend geschützt. 

Einen absoluten Schutz gewährt allerdings selbst diese vollendete Schutz- 
gestalt nicht, wie überhaupt nirgendwo in der Natur. Unter 14 Exemplaren von 
Xenocephalus Schuppi, die C. Heyer, S. J., in einem Zuge von JEciton prae- 
dator gefangen, war ein Exemplar, dem die Fühler und Beine und selbst die 
Kiefertaster wie mit einer feinen anatomischen Scheere abgeschnitten waren; 
das konnten nur die Ameisen selbst gethan haben, da menschliche Finger oder 
der Schnabel eines Vogels hiezu nicht fähig waren und den Käfer an anderen 
Körperstellen verletzt haben würden. Dem Eciton hätte ich allerdings zusehen 
mögen, dem es gelang, seinem Gaste den ersten Anfang dieses bösen Streiches 
zu spielen und ihn dann fortzuschleppen. 

Die Gattung Ceplialoplectus, wohl von der verdrehten Stellung des Kopfes 
(xE(paX^7ii.exTÖg) abzuleiten und zugleich wegen ihrer scheinbaren Kopflosigkeit 
an das lateinische „capite plexus" erinnernd, wurde von Sharp in der „Biologia 
Centraliamericana" *) aufgestellt. Sie enthält nur eine rostgelbe Art, Ceplialo- 
plectus Godmani Sharp. Ueber die Entdeckung dieses Thieres schreibt Sharp 
ebendaselbst: „Herr Champion fand ein einziges Exemplar in einem Zuge der 
Wanderameisen (Eciton) im dichten Urwalde (bei Buguba auf Panama). Aber 
obwohl er daraufhin die Ameisen noch häufig beobachtete, konnte er kein zweites 
Exemplar finden. Aus dem Zustande des Exemplars und dem Berichte, den Herr 
Champion mir von dessen p]ntdeckung gegeben, ist es ganz klar, dass es damals 
todt war und wahrscheinlich von einer Ameise, die es forttrug, fallen gelassen 
worden war". Die oben mitgetheilten Beobachtungen von Dr. Gölcli lassen es 
allerdings fraglich erscheinen, ob diese Auffassung richtig ist, zumal Sharp die 
Fühler und Beine des Gastes beschreibt, die also noch existirt haben müssen. 

Die Gattung Ceplialoplectus Sharp unterscheidet sich von Xenocephalus 
Wasm. besonders durch den gänzlichen Mangel der Augen, die bei letzterer 
Gattung sehr gross sind und derart die Seite des Kopfes einnehmen, dass sie 
ohne vorzuspringen zugleich nach vorn, nach der Seite und nach unten sehen 
können. Der grösste Theil des nierenförmigen Auges, das über 200 ziemlich 
grosse Facetten bei mikroskopischer Untersuchung zeigt, liegt auf der Unterseite 
des Kopfes. Bei Ceplialoplectus sind ferner die Flügeldecken bedeutend kürzer 
und schmäler und stärker nach hinten verengt als bei Xenocephalus. Letztere 
Gattung ist bisher nur aus Mittel- und Südbrasilien bekannt, Ceplialoplectus nur 
aus Panama, endlich eine dritte Gattung, Vatesus Sharp., 2 ) die mit Xenocephalus 



•) Coleopt., Vol. I, Part. 2, p. 295. 
2 ) Entom. M. Mag., XII, p. 201. 



Die Ameisen- und Termitengäste von Brasilien. 



163 



verwandt zu sein scheint, aus Panama ; man kennt nur eine Art, Vatesus latitans 
Sharp, über deren Aufenthalt nichts Näheres bekannt ist; sie gehört jedoch ziemlich 
sicher auch zu den Ecitongästen des Schutzdach-Typus. 

Die erste Art der Gattung Xenocephalus, Xenocephalus clypeatus Wasm., 1 ) 
wurde von Dr. W. Müller in einem Wanderneste von Eciton Foreli bei Blumenau 
(S. Catharina) entdeckt, wie bereits oben mitgetheilt. Sie ist von ansehnlicher Grösse, 
G'5 mm lang und 3 mm breit, von der offiziellen gewölbten, vorn breiten, hinten 
kegelförmig zugespitzten Limulus-Gestult. Die Oberseite ist wie bei allen Xeno- 
cephalus kahl, Halsschild und Flügeldecken glänzend und fast glatt, der Hinterleib 
deutlich punktirt und matter. Die Unterseite des Hinterleibes ist stachelig beborstet, 
wahrscheinlich zum Schutze des Thieres, wenn es unglücklicher Weise einmal auf 
den Kücken zu liegen kommt. Die Glätte der Oberseite erhöht die Unangreifbarkeit 
des Schutzpanzers. Die Färbung von Xenocephalus clypeatus ist röthlich pechbraun. 

Viel kleiner und dunkler ist Xenocephalus Schuppt Wasm. 2 ) aus Rio Grande 
do Sul, von P. A. Schupp, S. J., bei S. Leopoldo in einer Marschcolonne von 
Eciton praedator Sm. (omnivorum Koll. nec Ol.) zugleich mit dem zu den 
Histeriden gehörigen Synodites Schuppi Schmidt entdeckt. Schwarzbraun mit 
gelbbraunen Rändern von Halsschild und Flügeldecken ist seine Färbung, seine 
Sculptur auf Flügeldecken und Hinterleib mit dichterer Punktirung als bei den 
übrigen Arten und deshalb matter glänzend. Seine Länge misst 3 — 4 mm, die 
Breite 16 — 18 mm. Später erhielt ich von C. Heyer, S. J., aus S. Leopoldo 
eine grössere Anzahl Exemplare dieses Xenocephalus zugesandt, mit der oben- 
genannten Ameise, in deren Zug er wiederum gefangen wurde. 3 ) Unter diesen 
Exemplaren befand sich das oben erwähnte verstümmelte Individuum. 

Dieselbe Wirthsameise hat eine dritte, von Dr. E. A. Göldi bei Colonia 
Alpina (S. Rita de Theresopolis, Rio de Janeiro) entdeckte Art, Xenocephalus 
trilobita Wasm. 4 ) (Fig. 2). Göldi beobachtete sie wiederholt in den Zügen von 
Eciton praedator und sandte sie mir auch mit diesen Ameisen, als deren Wirthen, 
zu. Auf Xenocephalus trilobita bezieht sich also ohne Zweifel vorzugsweise die 
interessante Schilderung, die Göldi von der Lebensweise dieser Gattung gab. Die 
letztgenannte Art ist etwas grösser als Xenocephalus Schuppi, 4'5— 5 mm lang 
und 18 — 2 mm breit, von dunklerem, fast einfarbigem Schwarzbraun und von 
glatterer Sculptur auf Flügeldecken und Hinterleib, deshalb auch stärker glän- 
zend. Die secundären männlichen Geschlechtscharaktere beider Arten sind ganz 
verschieden, indem bei trilobita das vierte, fünfte und sechste, bei Schuppi nur 
das sechste Bauchsegment in der Mitte ausgeschnitten ist. 

Was wollen diese fremdartigen, silurischen Erscheinungen unter ihrem 
Schutzdache? Welches ist ihr näheres Verhältniss zu den Ameisen? Darüber 



») Deutsche Entom. Zeitschr., 1887, S. 412 und Taf. V, Fig. 12—18. In Fig. 12 ist der Kopf 
etwas nach vorne gehogen, so dass er von ohen sichtbar ist. 

J ) Deutsche Entom. Zeitschr., 1890, S. 315 und Taf. II, Fig. 6. 

3 ) Die beigegebenen Ameisen sind sämmtlich kleine bis höchstens mittelgrosse Arbeiter, keine 
grösseren Exemplare darunter; ob sich daraus etwas schliessen lässt, bleibt noch dahingestellt. 

4 ) Kritisches Verzeichniss, S. 211. 

Z. B. Ges. Bd. XLV. 23 



164 



E. Wasmann. 



herrscht noch Dunkel. Wir wissen nur, dass sie die Eciton-Züge begleiten, in 
der Mitte derselben unbehelligt voranlaufen und auch in den Wandernestern 
zwischen den Klumpen der Ameisen und Ameisenbrut sich aufhalten. Aber wovon 
nähren sie sich? Zu welcher biologischen Classe von Gästen gehören sie? Die 
Fühler von Xenocephalus sind kurz und breit und seitlich flachgedrückt, aus acht 
eng aneinander schliessenden Keulengliedern und drei Basalgliedern gebildet, 
deren erstes das längste ist. Eine ähnliche plattgedrückte Fühlerform besitzen 
unter den mir bekannten Ameisengästen die Gattung Lamprinus unter den Tachy- 
porinen und Catopomorphus unter den Silphiden, obwohl bei beiden diese Eigen- 
tümlichkeit nicht so stark ausgebildet ist wie bei Xenocephalus. Lamprinus, 
der vielleicht auch in der natürlichen systematischen Verwandtschaft den Xeno- 
cephalini ziemlich nahe steht, ist ein feindlich verfolgter Einmiether; Catopo- 
morphus wahrscheinlich desgleichen, höchstens aber indifferent geduldet. Die 
flache, geschlossene Fühlerform scheint also hier nicht den Zweck einer Correspon- 
denz mit den Wirthen zu verfolgen, sondern nur zum besseren Schutze dieser 
zarten Organe bei eventuellen Angriffen seitens der Ameisen zu dienen; denn je 
flacher und breiter die Fühler sind und je enger gedrängt ihre Glieder, desto 
schwerer ist es für die Ameisen, sie mit ihren Kiefern zu erfassen. Meines Er- 
achtens kommt hier ein System der Fühlerbildung zum Ausdrucke, das dem- 
jenigen vieler echten Gäste gerade entgegengesetzt ist. Die Gattung Lomechusa, 
die unter allen Staphyliniden auf der höchsten Stufe des echten Gastverhält- 
nisses steht, zeichnet sich durch weitläufig gegliederte Fühler besonders aus. Ferner 
hat die ausserordentlich grosse Mannigfaltigkeit der in allen möglichen Zacken 
und Zipfeln sich gleichsam erschöpfenden Paussus- Fühler hauptsächlich den 
Zweck, für die Kiefer der Wirthsameisen einen bequemen 
und für die Gäste selbst ungefährlichen Anhaltspunkt 
bei deren Transport zu gewähren. 

Die Fühlerbildung von Xenocephalus spricht also 
nicht für die Existenz eines echten Gastverhältnisses, eines 
freundschaftlichen Verkehres mit den Eciton. Untersuchen 
wir die Mundtheile des schnauzenförmigen Kopfes. Das 
Kopfschild ist stark entwickelt und bedeckt mit der Ober- 
Endglied der Lippen- lippe die übri ^ en Mundtheile völlig. Die einfachen Ober- 
^ as ^ er kiefer sind mittelgross, spitz hakenförmig. Die Unterlippe 

(Haematoxyiin Deiaf.). endi g fc in eine breit viereckige, zweilappige Zunge, die im 
Wesentlichen wie bei verwandten nicht myrmecophilen 
Gattungen, z. B. Coproporus, gebildet ist, jedoch weiter vorragt als bei diesen. 
Charakteristisch für Xenocephalus sind eine Eeihe grösserer seitenständiger 
Papillen, die an der Aussenseite des Endgliedes der Lippentaster sich finden (Fig. 2 a), 
die Form einer kurzen, weichen, breiten Borste haben, an ihrer Basis je eine 
Sinneszelle besitzen und eine Nervenendigung aufnehmen. 1 ) Aber welchen speciellen 




l ) Nach mit Haematoxylin (Delafield) gefärbten Präparaten von Xenocephahis Sclmppi und 
trilobita und mit Borax-Carmin gefärbten Präparaten von Xenocephalus clypeatus. 



Die Ameisen- und Tenniteugästo von Brasilien. 



165 



Zweck diese Vennehrung der Tastersinnesorgane bei Xenocephalus dient, darüber 
lässt sich nur soviel sagen, dass er offenbar seine Nahrung mittelst der Taster 
suchen oder prüfen muss, sie also nicht wie die echten Gäste von den Ameisen 
in den Mund geschoben erhält. 1 ) 

Die Form der Mundtheile von Xenocephahis bietet somit mehr Wahr- 
scheinlichkeit für die selbststäudige carnivore Ernährungsweise als für eine Fütte- 
rung durch die Wirthe, obwohl die Form der Zunge nicht gegen letztere Möglichkeit 
spricht. Meines Erachtens lebt er als Raubthier von der Brut der Eciton oder 
anderer Ameisen, die von jenen geplündert worden sind. 2 ) Zum Festhalten an 
der Ameisenbrut können ihm auch seine Stacheln an den Beinen gute Dienste 
leisten, obwohl dieselben hauptsächlich zur Vervollständigung der Schutzrüstung 
dienen dürften. Für die Raubthiernatur von Xenocephahis zeugt endlich sein 
ganzer Habitus. Die hohe Entwicklung des Schutzdach-Typus deutet darauf hin, 
dass es dem Inhaber desselben nur darauf ankam, sich für seine Wirthe un- 
angreifbar zu machen und unbehelligt in ihrer Mitte zu leben, nicht aber darauf, 
in positiv freundschaftliche Beziehungen zu ihnen zu treten. Im letzteren Falle 
würde die Entwicklung kaum so einseitig in der Richtung des Schutzdach-Typus 
verlaufen sein. Man könnte hingegen einwenden, dass es unter den sicher als echte 
Gäste bekannten europäischen myrmecophilen Käfern auch Formen eines Schutz- 
dach-Typus gebe, die in wirklich gastlichem Verhältnisse zu den Ameisen stehen, 
sie durch Fühlerschläge zur Fütterung auffordern und thatsächlich von ihnen 
gefüttert werden. Dies trifft zu bei Ampliotis marginata 5 ) und ihren Gattungs- 
genossen, die wegen ihrer flachen, eiförmigen, oben gleichmässig gewölbten und 
mit dem erweiterten Seitenrande des Halsschildes und der Flügeldecken voll- 
kommen an die Unterlage sich anschmiegenden Gestalt für die Ameisen un- 
angreifbar sind. Aber man muss bedenken, dass bei Amphotis diese Schutz- 
gestalt keine so specielle Anpassung an ihre myrmecophile Lebensweise ist wie 
bei Xenocephahis, sondern vielmehr eine wahrscheinlich bereits ursprünglich 
gegebene Vorbedingung zu derselben bildete; denn bei vielen ihrer nicht myrme- 
cophilen Verwandten, wie bei Soronia und bei anderen flachgebauten Nitidu- 
liden, ist die Schutzgestalt in demselben Grade vorhanden wie bei Amphotis; 
sie ist eben hier ein von der myrmecophilen Lebensweise unabhängiges Erbstück, 
und es hat keine specielle Umbildung der Körpergestalt zum Zwecke des Schutzes 
gegen'die Wirthe stattgefunden wie bei Xenocephalus. 

Wie die Schutzgestalt von Xenocephalus dafür spricht, dass er von seinen 
Wirthen nur wegen seiner Unangreifbarkeit geduldet wird, nicht wegen eines 
freundschaftlichen Verhältnisses, so dient auch das obengenannte, an Fühlern, 
Beinen und Tastern radical verstümmelte Exemplar von Xenocephalus Schuppi 
zur Bestätigung dieser Auffassung. Einen echten Gast behandeln seine normalen 



») Vergl. hiezu Biolog. Centralblatt, Bd. IX, Nr. 10 (1889), S. 303 ff. und Bd. XI, Nr. 1 (1891), 

S. 23 ff. 

s ) Vergl. hiezu Bat es, 1. c, p. 355 ff. 

3 ) Vergl. Deutsche Eatora. Zeitschr., 1892, S. 347. 

23* 



166 



E. Wasmann. 



Wirthe niemals so grausam, selbst nicht nach seinem natürlichen Tode; 1 ) wohl 
aber verstümmeln sie die feindlich verfolgten Einmiether, wenn sie ihrer habhaft 
werden können, z. B. den Quedius brevis; ebenso verfahren sie auch mit manchen, 
ziemlich grossen und leicht bemerkbaren, für gewöhnlich aber wegen ihrer 
Schnelligkeit unerwischbaren und deshalb indifferent geduldeten Einmiethern, 
wenn sie dieselben ausnahmsweise einmal erhaschen können; es scheint dann ein 
besonderes Vergnügen für die Ameisen zu sein, den Delinquenten sämmtliche 
Extremitäten abzuschneiden, als ob sie ihm für die Zukunft das Fortlaufen gründ- 
lich legen wollten. So ging es einem flinken Silphiden, Anemadus strigosus Kr., 
bei Lasius brunneus 2 ) und einer Lepismina polypoda Grassi ebenfalls bei Lasius 
brunneus (Juli 1892, Lainz bei Wien); in letzterem Falle wurde der glücklich 
erwischte Gast überdies schliesslich aufgefressen. 

Vergleicht man die Ecitongäste des Schutzdach-Typus mit jenen der übrigen 
Typen, so zeigt sich, dass sie in morphologischer Beziehung viel weniger von den 
Wirthsameisen abhängig sind als die Gäste des Mimicry-Typus, ja sogar als die- 
jenigen des indifferenten Typus. Es ist dies auch aus dem Charakter des Schutz- 
dach-Typus nicht anders zu erwarten: er muss einförmiger sein, weil weniger 
biologische Gründe zum Wechsel vorliegen. Von der Gestalt, der Sculptur, der 
Behaarung der Wirthsameise ist er naturgemäss unabhängig, weil stets das gleich- 
geformte, glattgewölbte Schutzdach wiederkehrt; nur in der Körpergrösse besteht 
eine Abhängigkeit, indem bei der grösseren Eciton-krt (Eciton Foreli) die grössere 
Xenocephalus-Art (Xenocephalus clypeatus), bei der kleineren Eciton-kxt (Eciton 
praedator) die kleineren Xenocephalus- krtzn (Xenocephalus Schuppi und trilo- 
bita) vorkommen. Es ist diese Abhängigkeit auch leicht begreiflich. Ein relativ 
zu grosser Gast des Schutzdach-Typus wäre bei den kleinen Eciton nicht hin- 
reichend geschützt, weil die Ameisen ihm unter das Schutzdach kommen und 
seiner Extremitäten habhaft werden könnten; umgekehrt wäre ein zu kleiner Gast 
desselben Typus bei grossen Eciton nicht ausreichend gesichert, weil eine zu 
grosse Ameise den ganzen Kerl auf einmal mit ihren Kiefern umfassen und zer- 
quetschen könnte. Daher die Abhängigkeit der Körpergrösse des Gastes von der 
durchschnittlichen Körpergrösse der betreffenden Wirthsameise, eine Ab- 
hängigkeit, die überhaupt eines der unverletzlichsten und allgemeinsten morpho- 
logischen Gesetze in der Myrmecophilenwelt aller Erdtheile bildet, und nur bei 
den Panmyrmecophilen, die bei vielen verschiedenen Ameisenarten sich unter- 
schiedslos aufhalten, keine oder bloss geringe Anwendung findet. 

Bevor wir die ecitophilen Staphyliniden Brasiliens verlassen, dürfte 
ein vergleichender Rückblick auf dieselben vom biologisch-morphologischen 
Standpunkte aus nicht ohne Interesse sein. Erst seit sieben Jahren sind die 
ersten dieser Ecitongäste bekannt geworden; und obwohl nur sehr wenige Beob- 
achtungen über ihre Lebensweise vorliegen, bildet doch unsere Kenntniss der- 
selben bereits ein zusammenhängendes Ganzes, eines der interessantesten Capitel 

1 ) Vergl. hiezu meine „Beiträge zur Lebensweise der Gattungen Atemeies und Lomechusa" 
(Tijdschr. v. Entom., XXXI), p. 55 (299) und 71 (315). 

2 ) Deutsche Entom. Zeitsclir., 1892, S. 350. 



Die Ameisen- und Termitengäste von Brasilien. 



167 



aus der Biologie der Ameisengaste. Es dürfte wenige Gebiete der Zoologie geben, 
wo Morphologie und Biologie so innig ineinandergreifen und sich gegenseitig so 
ergänzen wie hier. Die Morphologie der Ecitongäste erhält erst durch die bio- 
logische Betrachtungsweise Verständniss und Leben ; andererseits gibt die Morpho- 
logie vielfachen Aufschluss über die Biologie dieser Thiere, bevor dieselbe noch 
Gegenstand der unmittelbaren Beobachtung werden konnte. Wir werden später 
unter den Lathridiiden, den Histeriden und den Acarinen nochmals auf brasilia- 
nische Ecitongäste stossen. Da dieselben jedoch den bei den ecitophilen Staphy- 
liniden gewonnenen Ergebnissen nichts wesentlich Neues hinzufügen, können wir 
den vergleichenden Rückblick schon hier anstellen. Er lässt sich in folgende 
Hauptpunkte zusammenfassen: 

1. Eine gesetzmässige Aehnlichkeit der Färbung zwischen Gast 
und Wirth besteht bei keinem Ecitongast, selbst nicht auf der höchsten Stufe 
des Mimicry-Typus (Mimeciton). Dies erklärt sich daraus, dass die einfachen 
Ocellen von Eciton Farbenunterschiede nicht oder fast nicht wahrzunehmen ver- 
mögen; denn bei Ameisen mit zusammengesetzten, wohlentwickelten Netzaugen 
ist die Aehnlichkeit der Färbung zwischen Gast und Wirth stets das erste und 
wichtigste, oft sogar das einzige Element der Mimicry (Lomechusa, Myrme- 
donia etc.). 1 ) 

2. Vergleicht man die Gestalt und Sculptur (und Behaarung) der 
ecitophilen Staphyliniden mit derjenigen ihrer Wirthe, so findet man drei deut- 
lich unterschiedene Typen: einen Mimicry-Typus, einen indifferenten Typus 
und einen Schutzdach-Typus. Der erste ahmt in Gestalt und Sculptur seine 
Wirthe in geringerem oder höherem Grade nach, um deren Fühlertastsinn zu 
täuschen; der zweite ahmt in der Sculptur meist seine Wirthe zu demselben 
Zwecke nach, bewahrt jedoch seine ursprüngliche Körpergestalt; der dritte endlich 
umgibt sich zum Schutze gegen seine Wirthe mit einem unangreifbaren Schutz- 
dache und ist auch in der Sculptur von derjenigen seiner Wirthe unabhängig. 
In der KÖrpergrösse sind alle drei Typen von ihren respectiven Wirthen ab- 
hängig. 

3. Je mehr die Körpergrösse der Gäste des Mimicry-Typus derjenigen 
der kleinsten Arbeiterform des Wirthes sich nähert oder dieselbe sogar über- 
schreitet, desto vollkommener wird die Aehnlichkeit in der Gestalt zwischen Gast 
und Wirth, natürlich nur insofern dieselbe Gegenstand des Fühlertastsinnes der 
Ameisen ist. Andererseits nimmt bei zunehmender Körpergrösse des Gastes die Dicke 
der zur activen Täuschung der Wirthe dienenden Fühler in demselben Masse ab, und 
auf dem Höhepunkte der Mimicry erhalten die Fühler des Gastes vollkommen 
die Form des Ecitonfühlers. (Vergl. Ecitochara fuscicornis mit Ecitomorpha 
arachnoides, diese mit simidans, diese mit Mimeciton.) 

4. Die Aehnlichkeit der Sculptur zwischen Gast und Wirth bei Gästen 
des Mimicry-Typus wie des indifferenten Typus scheint hauptsächlich einen 



1 ) Nähere Ausführungen hierüber siehe in meinen „Vergleichenden Studien über Ameisen- 
und Termitengäste", Haag, 1890 (Tijdschr. v. Entom., Bd. XXXIII), II. Theil. 



168 



E. Wasmann. 



doppelten Zweck zu verfolgen: die Täuschung des Fühlertastsinnes der Ameisen 
(vergl. ad 2) und die Täuschung des Helligkeitssinnes derselben. Von diesen beiden 
Zwecken dürfte bei der Schwachsichtigkeit von Eciton durchschnittlich der erstere 
bedeutender sein. Diese beiden Momente erklären, weshalb die Gäste des Mimicry- 
Typus und meist auch jene des indifferenten Typus bei glanzlosen Eciton (Foreli, 
qiiadricßume) glanzlos, bei glänzenden Eciton (praedator) glänzend sind. Die 
ausnahmsweise Glanzlosigkeit von Gästen des indifferenten Typus bei glänzenden 
Eciton dürfte den Zweck haben, den betreffenden Gast der Gesichtswahrnehmung 
der Wirthe völlig zu entziehen (Ecitophila). 

5. Zwischen den verschiedenen Stufen des Mimicry-Typus, sowie zwischen^ 
dem Mimicry-Typus und dem indifferenten Typus finden sich manche Uebergänge, 
die jedoch nur selten auf einem phylogenetischen Zusammenhang beruhen dürften. 
Zwischen dem Schutzdach-Typus und den übrigen beiden Typen sind unter den 
brasilianischen Ecitongästen bisher noch keine Uebergänge bekannt. 

6. Der eigenartige morphologische Charakter der Ecitongäste, namentlich 
des Mimicry- und des Schutzdach- Typus, erklärt sich nahezu ganz aus ihrer Bio- 
logie, d. h. aus dem Umstände, dass sie bei fast blinden, aber sehr feinfühligen, 
äusserst wilden und unstet lebenden Wirthen hausen. Aus der Wildheit der 
Wirthe begreift sich die hohe Entwicklung des Mimicry-Typus wie des Schutz- 
dach-Typus; aus ihrer Schwachsichtigkeit und Feinfühligkeit erklärt sich, dass 
die Mimicry nicht auf die Färbung, sondern auf die Sculptur (und Behaarung) 
und die Körpergestalt sich bezieht und in der Gleichheit der Fühlerbildung von 
Gast und Wirth gipfelt; aus der unsteten Lebensweise der Wirthe und aus deren 
Langbeinigkeit erklärt sich die Langbeinigkeit bei manchen zu Fuss folgenden 
Gästen (Ecitomorpha, Mimeciton, Loelaps comes), sowie die Länge des Klauen- 
gliedes bei anderen, die sich an der Brut angeklammert mitschleppen lassen 
(Ecitochara, Ecitophila), u. s. w. 

Wo werden wir demnach die den Ecitongästen ähnlichsten Ameisengäste 
anderer Erdtheile zu suchen haben? Voraussichtlich in der Gesellschaft der 
Treiberameisen (Anomma), welche die brasilianischen Wanderameisen in Afrika 
vertreten. Leider sind noch keine Anommagäste bekannt; ich finde nur eine 
kleine Notiz über eine bei Anomma gefangene „Myrmedonia" in den Proceed. 
Entom. Soc. London (Ser. 2, Vol. V, 1859 — 1861, p. 8). 1 ) Die Schuld für diese 
Unkenntniss trifft jedoch wahrscheinlich nicht die Ameisen, sondern die Menschen. 
Die Gattungen Eciton und Anomma sind gleichsam zwei mächtige Herrscher- 
geschlechter, die eine wahre Grossmachtrolle im Kampfe um das Dasein in der 
tropischen Kleinthierwelt spielen. Wer sich ihnen nicht anzupassen vermag, wird 
aufgefressen oder er schwebt doch in der steten Gefahr, vom Existenzkampfe 
verschlungen zu werden. Die gelungenste Anpassungstactik ist aber jedenfalls 
die, dem übermächtigen Gegner als Freund sich anzuschliessen und den Grund- 



x ) Wahrscheinlich ist die westafrikanische Gattung Pygostenus Kr. (Berl. Entom. Zeitschr., 
1858, S. 362), welche in Körpergestalt, Sculptur und Fühlerbildung grosse Aehnlichkeit mit Xeno- 
ceplialus besitzt, ein gesetzmässiger Gast der Gattung Anomma. Man kennt bisher drei Arten : Pygo- 
stenus microcerus Kr., Eppelsheimi Kr. und carinellus Kr. (Deutsche Entom. Zeitschr., 1895, S. 141). 



Die Ameisen- und Terniitengäste von Brasilien. 



169 



satz zu befolgen: r Mit den Wölfen muss man heulen". Wem das gelingt, dem 
ist eben durch die Gesellschaft seiner furchtbarsten Feinde ein mächtiger Schutz 
und eine reichgedeckte Tafel gesichert. Daher wohl der zahlreiche Hofstaat, den 
die neotropischen Eciton um sich gesammelt haben; und ich glaube kaum, dass 
die afrikanischen Anomma ihnen an Zahl und an Originalität der Gäste viel 
nachstehen werden. Auch von den Ecitongästen kennen wir sicherlich erst einen 
kleinen Bruchtheil. Es soll mich nicht wundem, wenn das Gefolge dieser 
„Königinnen von Brasilien", das bisher 24 Species zählt, noch 100 unentdeckte 
Arten umschliesst. 

b) Andere myrmecophile Staphyliniden. 

Die Ecitongäste stellen zwar zur mvrmecophilen Staphylinidenfauna Bra- 
silien-, soweit wir dieselbe kennen, das grösste Contingent. Aber auch noch viele 
andere Ameisengattungen beherbergen ebendort Gäste aus dieser Käferfamilie, 
und obwohl wir erst wenige derselben kennen, dürfte doch ihre Zahl sehr be- 
trächtlich sein, wenngleich auf die einzelnen Wirthsameisen bei weitem nicht 
so viele Gäste entfallen wie bei den aristokratischen Eciton. Einer der Gründe, 
weshalb man von den Nestgenossen anderer Ameisen Brasiliens bisher weniger 
weiss, dürfte jedenfalls auch darin liegen, dass ihre Wirthe ein viel verborgeneres 
Leben führen als die Wanderameisen, und sich nicht gleich diesen mit Kind und 
Kegel an die Oeffentlichkeit wagen. 

In den tropischen und subtropischen Gegenden der ganzen Erde heimisch, 
besonders gemein aber in Südamerika ist Solenopsis geminata F. Wo diese 
Ameise weniger zahlreich auftritt, wie beispielsweise in manchen Staaten der 
nordamerikanischen Union, dort macht sie sich wenig bemerklich. Wo sie aber 
in so grosser Menge haust, wie nach Bat es (p. 227) am oberen Amazonas, wird 
sie zu einer wahren Geissei der menschlichen Niederlassungen und belästigt die 
Bewohner nicht bloss durch ihre diebischen Besuche, sondern peinigt sie auch 
durch ihre brennenden Stiche, welche ihr am Tapajos den Namen Feuerameise 
(Formiga de Fogo) verschafft haben. Auch in Südbrasilien ist sie häufig, wie 
aus den Angaben v. Ihering's (S. 332) und aus den von meinem Correspondenten 
in Rio Grande do Sul erhaltenen Sendungen hervorgeht. Unter ihren Gästen 
ragt eine Art der Gattung Ecitonilla hervor, Ecitonilla gemmataW&sm., 1 ) die 
von P. Schupp, S. J., bei S. Leopoldo (Rio Grande do Sul) in einem Neste dieser 
Ameise entdeckt wurde. Von den ecitophilen Verwandten (Ecitonilla clauiventris 
und socia) unterscheidet sie sich durch bedeutendere Grösse und hellere Färbung, 
sowie auch durch gedrungeneren Körperbau und kürzere Beine. Sie ist immerhin 
noch sehr ameisenartig schlank gebaut, glänzend rothbraun, spiegelblank, mit 
deutlich abgeschnürtem Kopfe, kugelig-herzförmigem Halsschild, kurzen, schmalen 
Flügeldecken und allmälig fast doppelt so breitem Hinterleib. Ihre Grösse, 3 mm, 
ist diejenige der mittleren Arbeiter von Solenopsis geminata, ihre Gestalt ist 



■) Als Mijrmedonia beschrieben in Deutsche Entora. Zeitschr., 1890, S. 311. 



170 



E. Wasmann. 



entschieden derjenigen ihrer Wirthe ähnlich, besonders aber ihre glänzend braun- 
rothe Färbung, durch die sie den helleren Individuen der Wirthsameise täuschend 
gleicht. Die Arbeiter derselben haben nämlich gut entwickelte Netzaugen mit 
60 bis 100 Facetten; daher kommt hier die bei den Ecitongästen durchweg 
fehlende Aehnlichkeit der Färbung zwischen Gast und Wirth wieder zur Geltung. 

Charakteristisch für die Gattung Solenopsis ist unter den myrmecophilen 
Staphyliniden die Gattung Myrmecochara (Euthorax), deren Arten, soweit bisher 
bekannt, sämmtlich bei Arten jener Ameisengattung hausen. In ihrer Erscheinung 
gleichen die Myrmecochara den europäischen Dinarda durch ihre breite, flache, 
nach hinten zugespitzte Körperform, unterscheiden sich jedoch von ihnen durch 
die stets gerundeten Hinterecken des Halsschildes, die glatte Sculptur und die 
hellere Färbung. Die Grösse dieser niedlichen Gäste ist sehr gering und bleibt 
entweder unter derjenigen der kleinsten Arbeiterform des Wirthes oder erreicht 
dieselbe höchstens. Ersteres ist der Fall mit den bei Solenopsis geminata F., 
letzteres mit den bei Solenopsis debilis Mayr lebenden Myrmecochara- Arten. Erstere 
Ameise hat in Nordamerika Myrmecochara pictipennis Kr. zu Gast, letztere eben- 
dort Myrmecochara crinita Cas. und debilis Wasm. *) Aus Chile sind zwei Arten 
bekannt, Myrmecochara ruficornis Sol. und scutellata Fairm. Ihre Wirthe werden 
nicht näher genannt; doch nach ihrer Körpergrösse zu urtheilen (2 mm), leben 
sie höchst wahrscheinlich bei Solenopsis geminata, nicht bei einer der kleineren 
Solenopsis. Brasilien besitzt ebenfalls zwei Myrmecochara -Arten, longicornis 
Wasm. 2 ) und Göldii Wasm. nov. spec. Beide sind im Staate Rio de Janeiro ge- 
funden worden, erstere von P. Badariotti bei Nictheroy, letztere von Herrn 
A. Göldi bei Theresopolis (Colonia alpina). Beide haben als Wirth Solenopsis 
geminata F. ; sie sind kaum 2 mm lang, also etwas kleiner als die kleinsten In- 
dividuen dieser Ameise und heller als diese gefärbt. Myrmecochara longicornis 
ist gelbbraun, mit bräunlichen Flügeldecken, schwärzlichem Kopf und schwärz- 
lichem vierten und fünften Hinterleibsring und sehr schlanken Fühlern; Myrme- 
cochara Göldii ist gelbroth, Kopf und Flügeldecken und fünftes Hinterleibs- 
segment schwärzlich, die Fühler stärker verdickt, die vorletzten Glieder derselben 
mehr als doppelt so breit als lang. 3 ) 

Da Solenopsis geminata eine der dominirenden Ameisenarten Brasiliens 
ist, zugleich volkreiche Colonien besitzt und grossentheils von thierischen Ab- 
fällen sich nährt, wie Sendungen von P. Schupp und Herrn A. Göldi und die 
von ersterem mir mitgetheilten Beobachtungen beweisen, steht zu erwarten, dass 
die Zahl ihrer gesetzmässigen Gäste sich durch weitere Forschungen noch erheb- 
lich vermehren wird. Folgende Andeutungen dürften hiefür nicht unnütz sein. 

Unter den von Herrn A. Göldi bei Theresopolis in Nestern von Solenopsis 
geminata gefundenen und mir freundlichst übersandten Aleocharinen sind nicht 
weniger als vier neue Myrmedonien, darunter zwei Arten mit flach gewölbtem 

') Kritisches Verzeichniss, S. 68, 206. 

2 ) Deutsche Entom. Zeitschr., 1893, S. 102. 

3 ) Die lateinischen Diagnosen dieser und der folgenden neuen Arten werden später in einer 
entomologischen Zeitschrift erscheinen. 



Die Ameisen- und Termitengäste von Brasilien. 



171 



und zwei mit kugelig gewölbtem Halsschild, welche letztere vielleicht später als 
eigenes Genus sich erweisen werden. Eine der zwei erstgenannten ist sehr nahe 
verwandt mit einer anderen Myrmedonia, die mir schon vor mehreren Jahren 
durch P. Badariotti von Nietheroy zukam und in derselben Sendung mit Sole- 
no2^sis geminata sich befand, aber nicht als bei ihr gefunden speciell bezeichnet 
wurde. Ich hielt sie deshalb nicht für myrmecophil; Fauvel, dem ich sie zur 
Ansicht sandte, bezeichnete sie als Oealea apicicornis Fvl. i. 1. Die Färbung des 
o mm langen Thieres ist rothgelb, der Kopf und eine Binde vor der Hinterleibs- 
spitze schwarz. Die Flügeldecken, bedeutend breiter als das Halsschild, sind braun 
mit gelben Schultern, die Fühler braun mit weisser, die drei letzten Glieder 
umfassender Spitze, die Beine gelb. Das schöne Thierchen ist aber keine Oealea, 
sondern wegen seiner bloss viergliedrigen Vorderfüsse eine richtige Myrmedonia, 
womit auch sein Habitus stimmt; es muss also, falls die Fauvel 'sehen Exem- 
plare wirklich dasselbe Thier sind, Myrmedonia apicicornis heissen. 

Mit dieser Art sehr ähnlich ist die erste der vier von A. Göldi bei Sole- 
nopsis geminata gefundenen Myrmedonien, die ich Myrmedonia geminata nenne, 
zugleich als Hinweis auf ihre Wirthsameise und auf ihren Dimorphismus. Das 
Weibchen dieser Art unterscheidet sich nämlich vom Männchen durch stärker 
gewölbtes und stark glänzendes Halsschild, das bei letzterem wie bei Myrme- 
donia apicicornis durch sehr dichte Punktirung völlig glanzlos und etwas flach- 
gedrückt ist. *) Das Weibchen von apicicornis hat wahrscheinlich ebenfalls wie 
jenes von geminata ein glänzendes Halsschild. Geminata ist viel dunkler gefärbt 
als apicicornis, schwarzbraun mit röthlichem Halsschild, gelblichen Schultern 
und gelben zwei ersten Hinterleibssegmenten. Die Fühler sind schwarzbraun 
mit hellerer Basis und mit weisser, aus den drei letzten Gliedern bestehenden 
Spitze; auch ist sie weniger schlank gebaut als apicicornis, hat breitere Flügel- 
decken und breiteren Hinterleib. Ihre Grösse ist 3 mm. 

Durch w eissgelbe Fühlerspitze, gelbes zweites und drittes Hinterleibs- 
segment, weissgelbe Beine mit schwarzbraunen Knieen der Hinterbeine und erz- 
glänzend schwarze Körperfarbe ist die zweite der von A. Göldi bei Solenopsis 
geminata entdeckten Myrmedonien ausgezeichnet, die ich Myrmedonia albonigra 
nenne. Sie ist schmäler und schlanker gebaut als die vorigen, hat ein kleineres, 
kaum sichtbar punktirtes Halsschild und viel schlankere Fühler, deren viertes bis 
achtes Glied um die Hälfte länger als breit ist, während dieselben Glieder bei 
geminata und apicicornis viel kürzer sind. Ihre Grösse beträgt kaum 3 mm, 
bleibt also etwas zurück hinter den reichlich 3 mm langen vorerwähnten zwei Arten. 

Myrmedonia apieipennis soll die dritte der neuen Myrmedonien heissen, 
die in derselben Gesellschaft von A. Göldi gefunden wurde. Sie ist ganz anders 
gebaut, als die vorigen, an Myrmedonia camura Er. erinnernd, viel stärker ge- 
wölbt, mit glockenförmigem, vorn stark gerundet verengten Thorax, der nur halb 
so breit ist als die Flügeldecken. Ihre Farbe ist schwarz, Fühlerbasis, Schienen 



') Ferner ist, wie bei vielen anderen Myrmedonien, das vorletzte obere Hinterleibssegment 
beim seicht ausgerandet, beim 9 dagegen breit gerundet. 

Z. B. Ges. Bd. XLV. 24 



172 



E. Wasmann. 



und Füsse gelb, die Flügeldeckenspitze breit weissgelb gesäumt; sie ist dicht und 
besonders auf dem Thorax grob punktirt, daher auch nur matter glänzend. An 
Grösse steht sie weit hinter den vorigen Arten zurück; sie ist nur gut 2 mm lang. 

Noch viel kleiner, nur 13 mm lang, ist die vierte Art, die im Habitus der 
vorigen gleicht, aber ein auch nach hinten gerundet-verengtes, nahezu kugel- 
förmiges Halsschild hat. Sie ist hell gelbbraun, mit bräunlichem Kopf, Flügel- 
decken und Hinteiieibsspitze. Die sehr schlanken, über die Hälfte der Körper- 
länge erreichenden Fühler sind braun mit gelber Basis und gelblicher Spitze, 
die Beine weissgelb mit schwärzlichen Schienen. Ich nenne das winzige Thier- 
chen Myrmedonia nana, stelle dasselbe aber nur problematisch zur Gattung 
Myrmedonia; an dem einzigen Exemplare ist mir eine genaue Untersuchung der 
Mundtheile nicht möglich. 

Was haben wir von diesen Myrmedonien zu halten? Auch von den euro- 
päischen Myrmedonien sind nicht alle Arten gesetzmässig myrmecophil. Noch 
wankelmüthiger in ihrer Lebensweise sind die exotischen Verwandten, fast ebenso 
mannigfaltig wie in ihrer Körpergestalt. Deshalb darf man nicht jede brasi- 
lianische Myrmedonia oder Myrmedonia -Verwandte, die einmal bei Ameisen ge- 
funden wurde, ohne weiteres als gesetzmässigen Ameisengast erklären. Für vier 
unter den fünf hier erwähnten Formen, ist es jedoch wegen ihrer sonderbaren 
Neigung zur Weissmalerei des letzten Drittels der Fühler oder der Flügel- 
deckenspitze und der Beine etc. ziemlich wahrscheinlich, dass wir es mit regel- 
mässigen Myrmecophilen zu thun haben. 

Es ist jedenfalls sehr auffallend, dass drei bei Solenopsis geminata ge- 
fundene Myrmedonia- Arten, apicicornis, geminata und albonigra, von denen die 
letzte mit den beiden vorigen im Uebrigen nicht einmal nahe verwandt ist, ge- 
rade in der weissen Fühlerspitze, die bei keiner anderen nicht myrmecophilen 
Myrmedonia sich findet, 1 ) so merkwürdig übereinstimmen. Mir macht es den 
Eindruck, als ob sie dieselbe durch die weisse Farbe vor den Blicken der Ameisen 
besser verbergen und dadurch dieses zarte Organ schützen wollten. Dass Weiss- 
malerei zu ähnlichem Zwecke mit Erfolg benutzt werden kann, sehen wir an Myr- 
mecophana unter den Phaneropteriden (Orthopteren), an Myrmoplasta unter den 
Lygaeiden (Heteropteren), an Myrmecomoea unter den Cleriden (Coleopteren), die 
diejenigen Theile, welche die Ameisenähnlichkeit ihrer Gestalt für das Auge 
stören würden, weiss oder weissgelb bemalt haben. Was hier zur Vollendung 
der Mimicry dient, kann bei jenen Myrmedonien zum besseren Verstecken der 
Fühler und Beine dienen, die in der Gesellschaft der Ameisen am meisten ge- 
fährdet sind; die gelbe Hinterleibsbasis, die gelben Schultern und das weisse 
Band an der Flügeldeckenspitze werden übrigens auch einen Mimicry-Zweck er- 
füllen, insofern als die übrigen, dunkler gefärbten Theile des Myrmedonia-Körpers 
dadurch für das Auge der Ameisen eine grössere Ameisenähnlichkeit erhalten. 



l ) Myrmedonia {„Tachyusa") picticornis Sharp vom Tapajos (Tr. Entom. Soc. Lond., 1876, 
p. G6) ist sehr wahrscheinlich ebenfalls myrmecophil. Bei den Arten der Gattung Gansia Shp. ist nur 
das letzte Fühlerglied weiss. 



Die Ameisen- und Terniiteugäste von Brasilien. 



173 



Ein Thier von der Kleinheit der Myrmedonia nana bedarf solcher Kniffe 
zu seinem Schutze nicht, eben wegen seiner Kleinheit ; aber gerade dieser letztere 
Unistand bringt es andererseits in den Verdacht, ein gesetzmässiger Gast von 
Solenopsis geminata zu sein; denn unter den nicht myrmecophilen Myrmedonien 
ist mir keine auch nur annähernd so winzige Art bekannt. Ceterum censeo: 
weitere Forschungen von Herrn A. Göldi und anderen meiner fleissigen brasi- 
lianischen Correspondenten werden bald Licht darüber geben, ob und in wie weit 
diese Hypothesen der historischen Wahrheit entsprechen. 

Mit der Gattung Euthorax verwandt ist eine andere sehr kleine Aleocharine, 
die in Argentinien in Chacabuco (Provinz Buenos- Ayres) 1 ) in den unterirdischen 
Nestern von Solenopsis parva Mayr von Ar ribälzaga entdeckt und als Oligonotus 
exiguus von ihm beschrieben wurde. 2 ) Der Gast gleicht in Färbung und Be- 
wegungsweise seinem Wirthe so sehr, dass er auf den ersten Blick mit ihm ver- 
wechselt werden könnte. Leider ist seine Wirthsameise bisher aus Brasilien 
noch nicht bekannt; bei der grossen Aehnlichkeit der Fauna des südlichen Rio 
Grande do Sul mit der argentinischen Pampasfauna ist jedoch Hoffnung vor- 
handen, dass Gast und Wirth auch auf brasilianischem Boden sich noch finden 
werden. 

Dieselbe Hoffnung muss uns einstweilen auch bezüglich der Gäste von 
Pogonomyrmex coarctatus Mayr trösten, einer Ameisenart, die bisher nur aus 
Argentinien und Uruguay bekannt ist. Sie beherbergt nach Arribälzaga in 
Chacabuco die Myrmedonia argentina Arrib. und die Myrmecoxenia pampanea 
Arrib. (1. c, p. 39, 43). Erstere wurde von Arribälzaga nur in den provisori- 
schen Gängen der genannten Ameise, letztere in ihren eigentlichen Nestern ge- 
funden. Beide leben wahrscheinlich von den Abfällen des frischen Fleisches, 
das jene Ameise als Beute liebt. 

Die altweltliche, vorzugsweise europäische und asiatische Aleocharinen- 
gattung Binarda, die von Scandinavien bis Marocco reicht, scheint in der ganzen 
neuen Welt, selbst in Nordamerika, zu fehlen und somit nicht, wie die Gattungs- 
gruppe Lomechusa, Atemeies und Xenodusa, die in Nordamerika durch die letzt- 
genannte Gattung vertreten ist, circumpolaren Ursprunges zu sein. Während da- 
gegen die Lomechnsa-Gruppe im tropischen Amerika fehlt, tauchen in den Anden 
von Bolivia und am oberen Amazonas zwei merkwürdige Binarda -Verwandte 
auf, nämlich die Gattungen Fauvelia Wasm. und Myrmigaster Sharp; sie stehen 
jedoch zu Dinarda keineswegs in so naher Verwandtschaft, wie Atemeies und 
Xenodusa zu Lomechusa stehen. Wie jene Zh'nanZa-Verwandten in das Centrum 
des tropischen Südamerika* gelangten, ob von Ost oder von West, bleibt einst- 
weilen noch ein zoogeographisches Räthsel. Es könnte sich übrigens heraus- 
stellen, dass sie in Südamerika noch weiter verbreitet sind als wir bis jetzt ahnen; 
denn unsere Kenntniss der Myrmecophilenfauna jener Länder ist noch kaum über 
das Embryonalstadium hinaus, und andererseits gehören die Wächter, welche 



•) Nicht mit dem chilenischen Chacabuco zu verwechseln. 
■) Estafilinos de Buenos-Ayres, p. 92. 



24* 



174 



E. Wasmann. 



jene Schätze eifersüchtig hüten, zu den mit einem sehr empfindlichen Stachel 
bewaffneten grösseren Poneriden. 

Mit Dinarda zunächst verwandt und wegen des stark zusammengedrückten 
und scharf gekielten Seitenrandes der Flügeldecken zu Rey's Abtheilung der 
„Dinardaires" gehörig, unterscheidet sich die neue Gattung Fauvelia Wasm. von 
Dinarda durch das erhaben gekielte, nach vorn und unten scharfspitzig vor- 
springende Prosternum und durch die Form des Hinterleibes, der nicht breit und 
flach, sondern schmal und gewölbt und dazu noch an der Basis stark verengt ist; 
das erste sichtbare Segment ist fast glockenförmig, etwas breiter als die übrigen 

und auch an seinem Hinterrande ein wenig einge- 
zogen, so dass es eine ziemlich getreue, aber stark 
verkleinerte Nachahmung des ersten Hinterleibs- 
segmentes jener Pachycondyla darstellt, bei der 
Fauvelia wohnt. Von Myrmigaster unterscheidet sich 
die neue Gattung durch die gekielten Epipleuren der 
Flügeldecken, durch die grössere Breite des Vorder- 
körpers, die hinten gemeinschaftlich ausgerandeten 
Flügeldecken und durch die Form des ersten Hinter- 
leibssegmentes, das bei Myrmigaster mehr birnförmig 
ist. In der Gestalt erinnert Fauvelia so sehr an 
Dinarda, dass Fauvel Anfangs glaubte, eine echte 
Dinarda vor sich zu haben, und mir davon Mitthei- 
lung machte, er habe eine neue Dinarda-kvt aus 
den Anden von Bolivia erhalten. 1 ) 

Fauvelia permira (Fig. 3) gleicht in der Grösse 
und Gestalt unserer Dinarda dentata, der Vorder- 
körper ist jedoch noch breiter und flacher, vorn und 
an den Seiten gerundet. Die Färbung des Vorder- 
körpers ist dunkel rothbraun, diejenige des Hinter- 
leibes pechschwarz. Der Kopf ist unter dem Vorder- 
rande des Halsschildes versteckt, von oben kaum 
sichtbar. Die Fühler gleichen jenen von Oxysoma, 
sind fast spindelförmig geschlossen, jedoch dünner als 
bei jener Gattung und an der Basis geknickt; sämmtliche Glieder sind länger als 
breit. Statt der dünnen gelben Härchen, welche unsere Dinarda trägt, ist Fau- 
velia permira auf Kopf, Halsschild und Flügeldecken und auf dem ersten Hinter- 
leibssegmente mit steifen, dicken, aufgerichteten rothgelben Börstchen geziert, die 
auf dem Kopfe kürzer und gegen die Spitze keulenförmig verdickt, auf Halsschild 
und Flügeldecken, besonders an den Hinterecken der letzteren, länger und cylin- 
drisch sind. Diese Bekleidung erregt starken Verdacht, dass der Käfer zu den echten 
Gästen gehöre und von den Ameisen beleckt werde wie manche Paussiden, die 




I 



Fig. 3. 
Fauvelia permira Wasm. 



l ) Vergl. Kritisches Verzeicbniss, Nachtrag zum Artenverzeichniss, S. 226. — Er übersandte 
sie mir später als Pseudodinarda permira Fvl. i. 1. Mit Beibehaltung des Fauvel 'sehen Artnamens 
widme ich die neue Gattung meinem hochgeschätzten Collegen. 



Die Ameisen- und Tennitengäste von Brasilien. 



175 



mit ähnlichen, den gelben Haarbüscheln der Lomechusa biologisch analogen roth- 
gelbeu Borsten ausgerüstet sind. Hoffentlich werden nähere Nachforschungen 
über die Lebensweise von Fauvelia permira darüber Aufschluss geben. Bis jetzt 
weiss ich darüber nur (aus Fauvel's brieflicher Mittheilung, der sie von einem 
seiner Sammler erhielt), dass sie im Territorium der Yuracari-Indianer in Bolivia 
in den Nestern einer ziemlich grossen Poneride, Pachycondyla Fauveli 1 ) Em., 
lebt. Dieselbe haust unter Holzstücken, welche die Hacke des Holzhauers oder 
der natürliche Verwesungsprocess alter Stämme auf die Erde gebracht hat; der 
Kater sitzt auf der Unterseite des Holzstückes angeklammert, soll aber selten 
sein. Sehr wahrscheinlich kommt diese Ameise und ihr interessanter Gast auch 
im westlichen Brasilien vor. 

Aus dem oberen Amazonasgebiete stammt die nahe verwandte Gattung 
JI)/rmigastcr; die einzige bekannte Art, Myrmigaster singularis Sharp, wurde 
von Bat es bei Ega entdeckt und von Sharp in seinen Staphylinidae of 
the Amazon Valley beschrieben. 2 ) Sharp versichert, dass Myrmigaster nicht 
seitlich zusammengedrückte und gekielte Flügeldecken habe und deshalb nicht 
zu Key 's Dinardaires gehöre; besonders dieser Unterschied ist es, der sie von 
Fauvelia trennt; ausserdem noch andere, die bereits oben erwähnt wurden. Ge- 
stalt, Sculptur, Behaarung und Färbung ist ähnlich wie bei jener Gattung. Eine 
biologische Fundortsangabe fehlt leider; doch hielt bereits Sharp das Thier 
wegen seines Habitus für myrmecophil, und ich wage beizufügen, dass die Form 
seines Hinterleibes auf eine Poneride als Wirth hindeutet; wahrscheinlich lebt 
sie ebenfalls bei einer Art der Gattung Pachycondyla wie Fauvelia permira. 

Bei Prenolepis fulva Mayr, einer in Brasilien gemeinen Ameise, fand 
P. Schupp bei S. Leopoldo (Rio Grande do Sul) mehrere Exemplare von Apo- 
cellus sm'c«<s Wasm., 3 ) der in Grösse und Färbung seinem Wirthe so auffallend 
gleicht, dass er sich vermuthlich als gesetzmässiger Gast jener Ameise erweisen 
dürfte. Das Thierchen ist graubraun mit feinem goldenen Seidenglanz auf 
Halsschild und Flügeldecken, der seine Aehnlichkeit in der Färbung mit jener 



J ) Prof. Dr. C. Emery (Bologna) hatte die Güte, mir beifolgende Diagnose zu senden: 
Pachycondyla Fauveli Emery n. sp. Schwarz, Kopf matt, Thorax kaum glänzend, 
Schuppe und Hinterleib glänzend, fein punktirt, am dichtesten auf dem Kopfe, mit feiner anliegender 
brauner Pubescenz und wenigen braunen Borstenhaaren. Kopf länger als breit, die Wangen ohne 
Kiel, die Punktirung vorn etwas der Länge nach confluircnd, die Wangen schräg gestreift. Mandibeln 
ziemlich gestreckt, mit 11—13 ungleichen Zähnen, an der Basis des Aussenrandes mit schrägem Ein- 
drucke, nach aussen glänzend, auf der Fläche fein gestreift. Fühler lang, der Schaft überragt den 
Hinterhauptrand um etwa ein Drittel seiner Länge. Thorax schmal, Mesonotum scheibeuartig abge- 
setzt. Metanotum länger als die beiden vorderen Segmeute zusammen. Schuppe höher als lang, 
ungefähr so lang als breit, vorne kaum abgeplattet, von der Seite gesehen vorn und hinten fast 
gleich gewölbt erscheinend, oben stark abgerundet. Länge 11—12 mm. 

In Form und Sculptur am nächsten mit Pachycondyla aenescens Mayr verwandt, aber grösser, 
schlanker gebaut, mit längeren Fühlern und durch den schwarzen, nicht erzfarbenen Hinterleib 
kenntlich. 

Bolivien. Auch durch Herrn Staudinger ebendaher erhalten. 
2 ) Trans. Entom. Soc. Lond., 1876, p. 50. 
- 1 ) Kritisches Verzeichniss, S. 86, 212. 



176 



E. Was mann. 



Ameise noch erhöht. Seine ameisenähnliche Gestalt theilt er mit anderen Gattungs- 
genossen, die nicht regelmässig myrmecophil sind. Bei einem Apocellus sind 
ebenso wie bei einem Astilbus oder einer Falagria besondere 
Gründe dafür erforderlich, um ihn für einen gesetzmässigen 
Ameisengast zu halten, da diese Gattungen im Allgemeinen, 
trotz ihrer myrmecoiden Körpergestalt, nicht nothwendig an 
die Gesellschaft der Ameisen gebunden sind und häufig auch 
fern von ihnen sich finden. 

Aehnlich verhält es sich wahrscheinlich auch mit einer 
Reihe von Paederini aus den Gattungen Scopaeus, Sunius, 
Astenus, JEchiaster, Medon, Thinocharis und Lathrobium, 
die mir von meinen brasilianischen Correspondenten mit 
Ameisen, bei denen sie gefangen worden waren, zugesandt 
wurden. 1 ) Ich halte sie deshalb einstweilen noch nicht für 
myrmecophil. Auch ihre europäischen Verwandten trifft man 
häufig an Oertlichkeiten, die zugleich von Ameisen bewohnt 
werden, ohne dass man eine gesetzmässige Symbiose zwischen 
beiden annehmen dürfte. 

Anders scheint die Sache zu stehen mit einigen, durch 
ihre ganze Erscheinung als myrmecophil sich darstellenden 
Monista -Arten, welche gleich den nordamerikanischen Gat- 
tungen Platymedon und Megastilicus wahrscheinlich wirkliche 
Ameisengäste sind. In ihrer Gestalt gleichen sie halb einem 
Staphyliniden der Gattung Medon, halb einem Pselaphiden 
der Gattung Batrisus, weshalb man sie Batrisomedon nennen 
sie haben ähnlich wie Edaplius auf den ersten Blick etwas 
an sich, das erst bei Betrachtung ihrer fünfgliedrigen (bei 
schwacher Vergrösserung scheinbar viergliedrigen) Füsse und der Zahl 
ihrer Hinterleibsringe völlig schwindet. Was das Batrisus-ähnliche Aus- 
sehen von Monista typica 2 ) trotz der gestreckteren Körpergestalt und 
den ilMon-artigen Kopf und Fühlern verursacht, ist neben dem kugel- 
förmigen Halsschild, den sehr langen und breiten, stark gewölbten 
Flügeldecken und dem breiten, kurzen Hinterleib auch das fettglänzende, 
korallenartige Roth der Körperfarbe, die auf den Flügeldecken etwas 
heller ist als auf Kopf und Halsschild, fast an Claviger erinnernd. An 
den Hinterfüssen ist (Fig. 4 a) das erste Glied weitaus das längste, so 
lang als die übrigen Glieder zusammen ; Glied drei ist sehr kurz, vier 
an der Basis kaum sichtbar, dagegen mit seinen beiden langen Seiten- 
lappen das Klauenglied bis zur Spitze umschliessend. Der Kopf ist grösser als 
das Halsschild, beide sind grob zerstreut punktirt; die Flügeldecken und der 




Fig. 4. 
Monista 
typica Shp. 

könnte (Fig. 4); 
Pselaphidenartiges 



Fig. 4 a 
Hinter- 
fuss. 



*) Eine der Thinocharis-Arten, wahrscheinlich n. sp., wurde A r on Dr. Göldi hei Colonia alpina 
(Theresopolis, Rio de Janeiro) in Gesellschaft einer neuen Ameisenart, Cyphomyrmex bicornis For., 
gefunden, deren Beschreibung im Anhange folgt. 

2 ) Sharp, Trans. Ent. Soc. London, 1876, p. 272. 



Die Ameisen- und Termitengäste von Brasilien. 



177 



Hinterleib dagegen tragen kaum sichtbare Punkte. Die Flügeldecken sind doppelt 
so breit und doppelt so lang als das Halsschild. Die Gesammtlänge von Monista 
typica Shp. beträgt 3 mm, seine grösste Breite 0'8 mm. Das schöne Thier wurde 
von Herrn Andr. Göldi in Colonia alpina bei Theresopolis (Staat Eio de Janeiro) 
in Gesellschaft von Ameisen unter Holzstücken im Walde gefunden. Sein ganzes 
Aeussere macht übrigens schon einen myrmecophilen Eindruck. Leider gehören 
die beigegebenen Ameisen zwei ganz verschiedenen Gattungen an, Iridomyrmex 
leucomelas Em. und Solenopsis basalis For. n. sp. 1 ) Welche von beiden Arten 
die Wirthsameise des fraglichen Gastes ist, kann deshalb erst durch weitere 
Beobachtungen entschieden werden; ich möchte eher Iridomyrmex leucomelas 
dafür halten. 

Ein ganz sonderbares Thier wurde von L. Hetschko bei Blumenau 
(S. Catharina) in Gesellschaft von Typhlomyrmex Rogenhoferi Mayr gefunden, 
nämlich Mesotrochus paradoxus Wasm. 2 ) Die vordere Körperhälfte scheint einer 
Binarda, die hintere einem Holotrochus anzugehören, also zwei ganz verschie- 
denen Unterfamilien der Staphyliniden. Der Käfer ist 2 mm lang, pechschwarz, 
vorn breit und flach, hinten walzenförmig. Der halbkreisförmige Kopf ist ober 
den Augen scharf gekielt, das Halsschild sehr breit, mit Mittel- und Seiten- 
eindruck und gleich den breiten, flachgerippten Flügeldecken seitlich gekielt. 
Die Form der Fühler und Füsse stellt dieses Thier in die Nähe von Holo- 
trochus. Die schwache Aehnlichkeit, welche sein Vorderkörper mit Dinarda, 
Fauvelia und Myrmigaster zeigt, beruht somit nicht auf systematischer Ver- 
wandtschaft. 

Die brasilianischen Thoracophorus (Calocerus Fvl.), Piestus und Lispinus 
und andere unter Baumrinde lebende Verwandte trifft man häufig daselbst zu- 
gleich mit Ameisen an; besonders von Dr. E. A. Göldi und seinem Vetter 
Andr. Göldi erhielt ich viele hieher gehörige Arten in dieser Gesellschaft zuge- 
sandt. Gesetzmässige Myrmecophilen sind unter ihnen jedoch aus Brasilien noch 
nicht bekannt. 

Bevor wir die myrmecophilen Staphyliniden Brasiliens abschliessen, muss 
noch auf eine bisher kaum beachtete, wahrscheinlich aber ziemlich reichhaltige 
Fundquelle hingewiesen werden, nämlich auf die Nester der blattschneidenden 
Atta. Bei der grossen Menge von Blattmaterial, das diese Ameisen in ihren 
Bauten aufhäufen, und nach Möller's 3 ) vorzüglichen Beobachtungen zu „Pilz- 
gärten" verarbeiten, steht zu erwarten, dass auch eigentümliche mycetophage 
Aleocharinen sich hier angesiedelt haben. Belt (1. c, p. 84) erwähnt bereits eine 
„Species of Staphylinus", die er in Atta- Nestern von Nicaragua gefunden. 
P. Badariotti sandte mir verschiedene, im Nesteingange von Atta sexden L. 
bei Lorena (S. Paulo) gefangene Staphyliniden, unter denen zwei Aleochara- 



') Beide Ameisen sind von Forel bestimmt. Die Beschreibung von Solenopsis basalis siehe 
im Anhang. 

-) Deutsche Entom. Zeitschr., 1890, S. 317. 

3 ) Vergl. dessen Schrift: „Die Pilzgärten einiger südamerikanischer Ameisen". Jena, 1893. 



178 



E. Was mann. 



Arten und eine Atheta in grösserer Zahl vertreten waren. Bevor ich jedoch diese 
Besucher als myrmecophil anerkennen kann, müssen weitere Funde bestätigen, 
dass sie nicht bloss, wie viele andere Arten jener zwei Gattungen, gelegentlich 
in den Ameiseunestern sich aufhalten. 



-A.nhang\ 

Beschreibung einiger neuer brasilianischer Anieisenarten. 

Von Dr. August Forel (Zürich). 

Solenopsis basalis Forel ir. sp. Länge VI— 19 mm. Mandibeln 
glatt, punktirt, vierzähnig. Clypeus vorn nur mit zwei dreieckigen, weit abste- 
henden Zähnchen. Der Raum zwischen den Clypeuskielen bildet fast ein gleich- 
seitiges Dreieck. Augen am vorderen Kopfviertel, aus 8 — 9 Facetten bestehend. 
Kopf länglich, gerundet-rechteckig, länger als breit. Schaft das hintere Kopf- 
viertel überragend. Letztes Geisselglied 2V2nial so lang als das vorletzte. Thorax- 
einschnürung mittelstark. Metanotum schwach und gleichmässig gewölbt. Stielchen- 
knoten wie bei fugax Ltr., aber viel schmäler; erster Knoten nicht, zweiter nur 
wenig breiter als lang. Ganz glatt und stark glänzend, mit sehr zerstreuten, 
haartragenden Punkten. Abstehende Behaarung gelb, spärlich, an den Schäften 
und Tibien etwas reichlicher und etwas schief. Anliegende Behaarung fast ganz 
fehlend. Röthlichgelb, Abdomen braun, mit Ausnahme der schmutziggelben 
vorderen Hälfte des ersten Segmentes. 

Colonia Alpina bei Theresopolis, Provinz Rio de Janeiro, Brasilien; von 
Herrn Andreas Göldi gesammelt. 

JPheidole Goeldii Forel n. sp. %. Länge 2 6— 2 9 mm. Sehr nahe 
flavens Roger und sculptior For., aber der viel breitere Kopf ist etwas depress, 
fast breiter als lang, vorne enger als hinten. Pronotum oben mit zwei viel 
stärkeren Höckern. Metanotumdornen viel länger, 2 / 3 mal so lang wie die Breite 
ihres Zwischenraumes. Kopf und Thorax ganz matt und dicht punktirt-genetzt, 
Stielchen genetzt, wenig glänzend. Abdomen glatt und glänzend. Die zwei vorderen 
Drittel des Kopfes ausserdem längsgestreift-gerunzelt. Pronotum mit Querrunzeln. 
Ockergelb, Mandibeln röthlichgelb; sonst wie flavens. 

$ . Länge fast 2 mm. Pronotum mit stärkeren Höckern als flavens. Meso- 
notum mit einem seichten Quereindruck. Basalfläche des Metanotum viel länger 
als die abschüssige; zwei starke Metanotaldornen. Kopf und Thorax matt, dicht 
punktirt-genetzt. Ockergelb. 

Eine Varietät des % mit braunen Flecken auf Kopf, Thorax und Abdomen. 

Etwas grösser als flavens, besonders durch den Kopf des % unterschieden. 
Von lignicola durch die viel gedrungenere Gestalt, den kurzen Schaft etc. unter- 
schieden. 



Die Ameisen- und Tennitengäste von Brasilien. 



179 



Colonia Alpina bei Theresopolis, Provinz Rio de Janeiro, Brasilien; von 
Herrn Dr. E. A. Göldi gesammelt. 

Cyphomyrmex bicornis Forel 11. sp. Länge 2*5 mm. Mandibeln 
mit 5—6 Zahnen und mit äusserst feiner Sculptur, ziemlich matt. Clypeus wie 
bei Cyphomyrmex rimosus, jederseits mit einem erhabenen Längslappen, der, 
nach einer Einkerbung, die Stirnleisten nach vorne fortsetzt; diese Lappen sind 
jedoch kleiner als bei rimosus. Stirnleisten sehr breit, wie bei rimosus, horizontal, 
die Seiten des Kopfes überragend. Wie bei rimosus haben sie in der Höhe des 
Auges einen tiefen Einschnitt und erweitern sich hinter demselben, stark diver- 
girend, nach hinten, wo sie jedoch noch stärker als bei strigatus (etwas weniger 
stark als bei auritus) in ohrförmige Fortsetzungen der Hinterkopfecken auslaufen, 
in welchen eine den Fühlerschaft vollständig einbettende Grube liegt. Die kleinen 
Längsleisten des Scheitels sind nach aussen stark concav, sehr scharf und nach 
vorne divergirend, wo sie sich mit den Stirnleisten ziemlich vereinigen. Pronotum 
ohne Höcker, oben seitlich gerandet, unten seitlich mit einer zahnartigen Ecke. 
Mesonotum vorne oben mit zwei starken Höckern, die fast wie zwei stumpfe 
Hörnchen aussehen, hinter denselben mit zwei convexen Längswülsten. Der Thorax 
ist zwischen Mesonotum und Metanotum ziemlich stark eingeschnürt. Metanotum 
convex, gerundet, mit einer schwachen Andeutung von vier Längswülsten; diese 
sogar manchmal kaum sichtbar. Erstes Stielchenglied sehr kurz, mehr als zwei- 
mal so breit als lang, quer rechteckig, ohne Höcker. Zweites Stielchenglied sehr 
breit, viel breiter als lang, breiter als bei rimosus, mit ganz schwachen Andeu- 
tungen von vier ganz flachen Unebenheiten (Erhöhungen), ohne Ausrandung. 
Hinterleib ohne Spur von Längsleisten, ganz eben convex, seitlich mit schwacher 
Andeutung eines Randes. 

Allgemeine Gestalt wie bei rimosus; ebenso die Farbe, die Sculptur und 
die Behaarung ganz genau wie bei dieser Art; die schuppenartigen Härchen sind 
jedoch auf Kopf und Thorax etwas feiner, weniger schuppenartig. 

Colonia Alpina bei Theresopolis, Provinz Rio de Janeiro, Brasilien; von 
Herrn Dr. E. A. Göldi gesammelt. 

Beim ersten Anblick glaubt man einen Cyphomyrmex rimosus vor sich zu 
haben. Die Form ist jedoch total verschieden. 

Brachymyrmeoc Heeri Forel nov. var. termitophilus. Etwas 
kleiner als die typische Form. Schmutzig gelbbraun. Der Fühlerschaft überragt 
noch deutlicher den Hinterkopf. Die abstehende Behaarung ist etwas gröber und 
etwas reichlicher, besonders am Hinterleib, während die anliegende Behaarung 
am Hinterleib viel spärlicher, nur sehr zerstreut ist. Sonst kaum zu unter- 
scheiden. 

Von Herrn C. Hey er, S. J., bei Termiten in San Leopoldo, Rio grande 
do Sul, in Brasilien gesammelt und von Prof. Was mann erhalten. 



Z. B. Ges. Bd. XLV. 



25 



180 



L. Gangibauer. 



Ein neuer Dichotrachelus aus den Ostalpen. 

Beschrieben von 

L. Grangllbaiier. 

(Eingelaufen am 1. April 1895.) 

Bis vor wenigen Jahren hatte es den Anschein, als ob die alpine, in den 
Westalpen durch verhältnissmässig viele Arten vertretene Eüsselkäfergattung 
Dichotrachelus in Tirol die Ostgrenze ihrer Verbreitung erreichen würde. Ueber- 
raschend war daher die Entdeckung eines siebenbürgischen Dichotrachelus, welcher 
von Herrn M. v. Kimakowicz im Zibinsgebirge in den transsylvanischen Alpen 
aufgefunden und von Dr. Flach (Wiener Entom. Zeitung, 1890, S. 36) als Dicho- 
trachelus Kimakowiczi beschrieben wurde. Später wurden durch Dr. Pen ecke 
auch zwei mit einander äusserst nahe verwandte und durch ungelapptes drittes 
Tarsenglied ausgezeichnete Dichotrachelus -Arten aus den Alpen von Steiermark 
und Kärnten bekannt: D. Kraussi Pen. und D. Liegeli Pen. (Wiener Entom. 
Zeitung, 1894, S. 17, 19). Dichotrachelus Kraussi wurde von Dr. Herrn. Krauss 
auf dem Hochschwab entdeckt, von Herrn R. Pinker aber auch in einem Exem- 
plare auf dem Zinoedl in den Ennsthaler Alpen und von Prof. Adrian Schuster 
in einem Exemplare am Fusse des Oetscher bei Lakenhof in Niederösterreich auf- 
gefunden. Dichotrachelus Liegeli ist bisher nur vom Obir bekannt, in dessen 
alpiner Eegion er von Dr. Penecke im September 1892 in einem, von mir im 
Juli 1894 in zwei Exemplaren erbeutet wurde. 

Der vorige Sommer brachte noch die Entdeckung einer weiteren, den Ost- 
alpen angehörenden Dichotrachelus-k.xt, deren Auffindung dem Sammeleifer und 
Sammelglück des Herrn Bürgerschullehrers Gottfried Luze zu danken ist. Herr 
Luze, dem ich die neue Art dedicire, war so gütig, das einzige von ihm auf dem 
Grintouz in den Steiner Alpen in Krain aufgefundene Exemplar der Sammlung 
des k. k. naturhistorischen Hofmuseums zu widmen, wofür ich ihm meinen be- 
sonderen Dank ausspreche. Die neue Art gehört in Stierlin's zweite Gruppe 
der Dichotrachelus -Arten (conf. Mittheil, der Schweiz. Entom. Gesellsch., Bd. V, 
S. 397) und dürfte in dieser nach der ansehnlichen Körpergrösse und der Form 
des Halsschildes dem mir nicht vorliegenden Dichotrachelus Imhoffi Stierl. (Stett. 
Entom. Zeitung, 1857, S. 63; Mittheil, der Schweiz. Entom. Gesellsch., Bd. V 
S. 410) aus den Graubündtener Alpen (Bernina) am nächsten stehen. 

Dichotrachelus iAizei noy. spec. 

Elongatus, nigropiceus, antennis tarsisque ferrugineis, sguamulis sub- 
rotundis, in capite et prothorace luteo-cinereis, in elytris cinereis et fuscis den- 
sissime vestitus, fronte, prothoracis elevationibus costisque elytrorum setulis 
spathiformibus brunneo-lutescentibus obsitus. Bostro in basi foveolato, inter 
antennas anguste et brevius sulcato. Antennarum scapo elongato, apicem versus 



Ein neuer Dichotrachelus aus den Ostalpen. 



181 



sensim et modice incrassato, funiculi articulo primo secundo dimidio, secundo 
tertio fere duplo longiore. Prothorace latitudine longiore, basin versus vix an- 
gustato, antice modice constricto, disco utrinque longitudinaliter elevato, inter 
elevationes antice obsolet as sulcato et anguste carinulato, carinula abbreviata et 
denudata, lateribus inaequalibus, ante medium tuberculatis. Elytris ovato-elon- 
gatis, postice obtuse acuminatis, humeris haud prominentibus, striis aequaliter 
punctatis, costis ad basin connexis, costa suturali antice partim, postice fortius 
elevata, costa secunda postice cum quarta conjuncta, costa tertia postice ab- 
breviata, costarum interstitiis planis, basin haud attingentibus, interstitiis ex- 
tern is planis. Pedibus haud validis, luteo setosis. Tarsorum articulo tertio 
praecedentihus multo latiore et profunde bilobo. Long, (rostr. excl.) 6 5 mm. 
Carniolia, in regione alpina montis Grintouz. 

Gestreckt und gewölbt, auf dem Kopfe und Halsschilde mit gelblichgrauen, 
auf den Flügeldecken mit weisslichgrauen und Flecken bildenden braunen Schuppen 
äusserst dicht bekleidet, überdies auf der Stirn, auf den Erhabenheiten des Hals- 
schildes und auf den rippenartig vortretenden Zwischenräumen der Flügeldecken 
mit bräunlichgelben Schuppenborsten besetzt. Sowohl die dicht anliegenden 
Schuppen als die emporgerichteten Schuppenborsten lassen eine deutliche Längs- 
streif ung erkennen. Der Küssel durch eine Quergrube von der Stirn gesondert, 
vorne zwischen den Fühlern nur schmal und ziemlich kurz gefurcht. Der Fühler- 
schaft ziemlich gestreckt, gegen die Spitze nur allmälig und mässig verdickt. 
Das erste Glied der Fühlergeissel viel dicker und länger als das zweite, das zweite 
fast doppelt so lang als das dritte. Der Halsschild länger als breit, nach hinten 
kaum verengt, vorne leicht eingeschnürt, mit deutlichen, fast unmittelbar vor 
der Mitte befindlichen Seitenhöckern, jederseits der von einer verkürzten denu- 
dirten Mittellinie durchzogenen Mittelfurche mässig stark der Länge nach erhoben. 
Die Flügeldecken lang-eiförmig, ohne Andeutung einer Schulterecke, hinten stumpf 
zugespitzt, in den Streifen sehr gleichmässig punktirt. Die Nahtrippe nach vorne 
ziemlich flach, die zweite, hinten mit der vierten verbundene Rippe der ganzen 
Länge nach nur wenig, die dritte und vierte stärker erhoben. Die Kippen sind 
an der Basis mit einander verbunden, die sie trennenden flachen Zwischenräume 
erreichen daher die Basis nicht. Die äusseren Zwischenräume der Flügeldecken 
sind ganz flach, der neunte zeigt gleich den Rippen hinten eine Längsreihe von 
Borstenschuppen, der Seitenrand ist gegen die Spitze sehr dicht mit Borsten- 
schuppen besetzt. 



Referate. 

Ganglbauer Ludwig. Die Käfer von Mitteleuropa. Die Käfer der öster- 
reichisch-ungarischen Monarchie, Deutschlands, der Schweiz, sowie des fran- 
zösischen und italienischen Alpengebietes. 2. Band. Familienreihe Staphyli- 
noidea. I. Theil: Staphylinidae, Pselaphidae. Mit 38 Holzschnitten im Text. 
Wien, 1895. Carl Gerold's Sohn. 

25* 



182 



Referate. 



Wir beeilen uns, alle Entomologen von dem soeben erfolgten Erscheinen 
dieses stattlichen zweiten Bandes von Ganglbauer's prächtigem Werke in Kennt- 
niss zu setzen. Wer bedenkt, dass seit dem Erscheinen des ersten Bandes kaum 
drei Jahre vergangen sind, muss über die ungewöhnliche Arbeitskraft und Aus- 
dauer staunen, die es ermöglichte, in so kurzer Zeit eine durchaus gründliche 
und originelle Bearbeitung einer der schwierigsten Gruppen der Coleopteren zum 
Abschlüsse zu bringen. 

Der Band beginnt mit einer vorläufigen Skizzirung der Familienreihe 
Staphylinoidea, welche Burmeister's Clavicornien im engeren Sinne entspricht 
und derzeit nur durch den Aderverlauf der Unterflügel definirt werden kann. 
Burmeister hat in seinen Untersuchungen über die Flügeltypen der Coleopteren 
unter den von Latreille als Clavicornes vereinigten Familien drei Flügeltypen 
nachgewiesen und darnach drei Gruppen gebildet. In die erste Gruppe, für welche 
Burmeister den Namen Clavicornia reserviren will, gehören die Histeriden, 
Silphiden, Scaphidiiden, Choleviden und Anisotomiden aus der Eeihe der Clavi- 
cornes Latreille 's, ausser diesen aber noch die Staphyliniden, Pselaphiden und 
Scydmaeniden. Zur zweiten Gruppe, den Pilicorniern Burmeister's, gehören 
die Dermestiden, Byrrhiden, Trogositiden, Erotyliden, Mycetophagiden, Colydiden 
und Cucujiden. Zur dritten Gruppe endlich, den Philhydrinen Mac Leay's, 
fallen die Hydrophiliden, Parniden und Heteroceriden. Zweifelhaft in Bezug auf 
ihre Stellung im Systeme blieben die Nitiduliden und Cryptophagiden. 

Die von Burme ister in die erste Gruppe gestellten Familien stehen zu 
einander in nahen Beziehungen, und es wird als grosses Verdienst dieses Forschers 
hervorgehoben, für die Verwandtschaft im Flügeltypus einen Ausdruck gefunden 
zu haben. Die Beziehungen zwischen den Staphyliniden und Silphiden sind so 
innige, dass durchgreifende Unterschiede zwischen beiden Familien bisher nicht 
gefunden wurden. Die Pselaphiden lassen sich direct von den Staphyliniden, die 
Scydmaeniden von den Silphiden ableiten. Anisotomiden, Clambiden und Scaphi- 
diiden stehen gleichfalls zu den Silphiden in nächster Beziehung; die Verwandt- 
schaft der Histeriden mit den Staphyliniden wird nicht allein durch das Flügel- 
geäder, sondern auch durch die Larvenformen erwiesen. Wohl sicher gehören 
auch die Trichopterygiden, vermuthlich auch die Sphaeriiden, Hydroscaphiden 
und Corylophiden, vielleicht auch die Nitiduliden oder ein Theil derselben in die 
Familienreihe Staphylinoidea. Eine Feststellung des Umfanges dieser Familien- 
reihe wird aber erst nach eingehendem Studium aller Familien der Clavicornier 
Latreille 's möglich sein, und Gangibauer behält sich daher vor, eine ein- 
gehendere Charakteristik der Staphylinoidea und eine Disposition der zu den- 
selben gehörigen Familien im nächsten Bande zu geben. 

In dem vorliegenden, 880 Seiten starken Bande sind die Staphyliniden 
und Pselaphiden behandelt und im Ganzen 1591 Arten beschrieben. Die Bear- 
beitung der Staphyliniden allein occupirt mehr als 776 Seiten. 

In der ausführlichen und die modernen Fortschritte der Morphologie voll- 
kommen berücksichtigenden Erörterung der Familiencharaktere finden wir unter 
Anderem den Bau des Abdomens durch glücklich gewählte Beispiele (Lathrobium 



Referate. 



183 



und Staphylinus) klar erläutert, doch würde es viel zu weit führen, hier auf 
weitere Details einzugehen. 

Die äusserst vortheilhafte Behandlung des Stoffes ist dieselbe wie im ersten 
Bande. Ueberall leiten auf wirkliche Bestimmungscharaktere basirte analytische 
Tabellen bei dem Auffinden der Arten und höheren Kategorien. 

Wir sind überzeugt, dass dem zweiten Bande dieselbe ungetheilte Aner- 
kennung zu Theil werden wird, wie dem ersten, der beste Lohn für die Liebe 
und Aufopferung, die der Autor seinem Werke widmet. 

Dem Verleger gebührt der volle Dank dafür, dass er das Erscheinen eines 
prächtigen Werkes in so schöner Form und Ausstattung ermöglicht. 

A. Handlirsch. 

M6hely, L. t. Lacerta praticola Eversm. in Ungarn. (Mathematische 
und naturwissenschaftliche Berichte aus Ungarn, XII, 1895, p. 255 — 261.) 
Diese früher nur aus dem Caucasus bekannte Eidechse wurde vom Verfasser 
im unteren Cserna-Thale unweit von Herkulesbad in grösserer Zahl beobachtet. 
Die Arbeit enthält eine exacte Beschreibung nebst Daten über Lebensweise und 
verwandtschaftliche Beziehungen zu Lacerta vivipara und muralis. Mehely 
vertritt die Ansicht, praticola sei mit muralis näher verwandt als mit vivipara. 

A. Handlirsch. 

Xehring, Prof. Dr. A. Ueber Wirbelthierreste von Klinge. (Neues 
Jahrbuch für Mineralogie, Geologie und Paläontologie, Jahrg. 1895, Bd. I, 
S. 183-208.) 

Nach einer eingehenden Besprechung der einzelnen Schichten in den Thon- 
und Torflagern von Klinge bei Cottbus mit ihren Wirbelthier- und Pflanzen- 
resten erörtert der Verfasser das geologische Alter der einzelnen Schichten. Die 
Klinger Funde scheinen die von mehreren Geologen vertretene Ansicht zu be- 
stätigen, wonach für Mitteleuropa drei posttertiäre Eiszeiten, von denen die zweite 
am intensivsten war, und daher zwei Interglacialzeiten anzunehmen wären. Zum 
Schlüsse gibt der Verfasser noch eine Uebersicht der in den unteren Torflagern 
gefundenen Pflanzenreste. Zahlreiche Abbildungen ergänzen den Text. 

A. Handlirsch. 

Cromfoie J. M. A Monograph of Lichens found in Britain: being a 
descriptive Catalogue of the Species in the Herbarium of the British Museum. 
Part I (London, 1894, 8°, VIII, 519 S. mit 74 Abbild, im Text). 

Das vorliegende Buch ist in erster Linie als ein mit Diagnosen versehener 
Katalog der in Grossbritannien bisher aufgefundenen und im Herbare des British 
Museum aufbewahrten Flechten gedacht ; zwei für das Werk günstige Umstände 
jedoch erheben es weit über das Niveau einer Landesflora. Zunächst ist dies der 
schon in den früheren Flechtenfloren Englands von S. Gray, Leighton, Mudd 
constatirte und inzwischen durch neue Funde noch vermehrte Reich thum an Arten; 
dann — das Verdienst des Verfassers — die ausführlichen, correcten, durch zahl- 
reiche Abbildungen erläuterten Diagnosen. Crombie ist ein treuer Anhänger 



184 



Referate 



Nyl and er 'scher Anschauungen und sein Buch ein getreues Spiegelbild derselben. 
Nach einer kurzen Einleitung, enthaltend ein Glossarium der in der Lichenologie 
verwendeten Kunstausdrücke und einige Angaben über die zu verwendenden 
Chemikalien, ferner nach einer Synopsis der für Grossbritannien constatirten 
Familien und Gattungen, schreitet der Verfasser zur Hauptaufgabe, zur Beschrei- 
bung der Gattungen, Arten und ihrer Formen und zur Angabe der Standorte. 
Der erste Band des auf zwei Bände berechneten Werkes beginnt — Nylander's 
System entsprechend — mit der Familie JEphebacei, enthält ferner die Familie 
Collemacei und von der Familie Lichinacei die Serien Epiconioidei, Cladodei, 
Bamalodei, Phyllodei, Placodei bis inclusive der Gattung Urceolaria. 

lieber die Abgrenzung der Gattungen und Arten lässt sich nur das sagen, 
was über das Nylander 'sehe System schon mehrfach ausgesprochen wurde. Die 
Gattungen sind oft ausserordentlich weit gefasst und in dieser Fassung nicht mehr 
aufrecht zu erhalten, so z. B. Lecanora, welche Acarospora, Binodina, Calo- 
placa, Lecania u. a. enthält; andererseits treffen wir Genera auf kleine Unter- 
schiede basirt, so die Gattung Collemodium, über deren generische Merkmale 
selbst die beigefügte Abbildung (Fig. 14) keine stricte Aufklärung gibt. In dieser 
Beziehung wäre ein Anlehnen an Mudd's „Manual" unter Berücksichtigung der 
neueren Forschungen auf dem Gebiete der Flechtensystematik von Vortheil ge- 
wesen. Die Arten sind bei zu grosser Werthlegung auf die chemischen Merkmale 
oft nur zu klein gefasst; doch ist ihre Gruppirung innerhalb der Gattungen im 
Allgemeinen eine natürliche und überragt in dieser Hinsicht Leighton's „Lichen- 
Flora" vortheilhaft. Correct und ausführlich sind die in englischer Sprache ver- 
fassten Diagnosen; viele von diesen sind deshalb auch von grossem Werth, weil 
sie ursprünglich nur mit wenigen Worten beschriebene Arten auf Grundlage von 
authentischen Exemplaren zum ersten Male in breiterer Ausführung behandeln. 
Eine wahre Zierde des Buches sind die in den Text eingerückten zahlreichen Ab- 
bildungen; dieselben sind von grosser Correctheit und mit Eleganz ausgeführt; 
ihre Auswahl ist eine vortreffliche, und namentlich die bei jeder Gattung wieder- 
kehrenden Abbildungen der Sterigmen und Pycnoconidien sind dankenswerth. Die 
Synonymie berücksichtigt nur die englischen Flechtenfloren, sie ist aber genau 
und verlässlich, ebenso wie die Literaturcitate. Nomen clatorisch hingegen weist 
das Werk keinen Fortschritt auf; Crombie aeeeptirt die seiner Kichtung ent- 
sprechenden üblichen Namen ohne Rücksicht auf jene Prioritäten, welche in neuerer 
Zeit in Bezug auf Gattungen und Arten festgestellt wurden; so sei hier nur bei- 
spielsweise erwähnt, dass er den Gattungsnamen Urceolaria beibehält, dass er die 
Ramalina populina (Ehrh.) Wainio unter Bamalina fastigiata Ach. aufzählt. 

Unter Wahrung unseres Standpunktes können wir dem Verfasser des sorg- 
fältig gearbeiteten Buches unser Lob nicht vorenthalten und sehen mit Freude 
dem Schlussbande, welcher im Laufe dieses Jahres erscheinen soll, entgegen. 

Dr. A. Zahlbruckner. 

Laplanche, M. de. Dictionnaire iconographique des Champignons 
superieures (Hymenomycetes) qui croissent en Europe, Algerie et Tunisie 



Keferatc. 



185 



suivi des tableaux de concordance de Barrelier, Batsch, Bauhin, Bolto», Bul- 
liard, Krombholz, Letellier, Paulet, Persoon, Schaeffer et Sowerby. (Autun et 
Paris, 1894, 8°, X, 541 S.) 

Die Schwierigkeit, die Hymenomyceten nach den gegebenen Beschreibungen 
mit Sicherheit zu bestimmen, die fernere Schwierigkeit des Präparirens und Con- 
servirens der Hutpilze, mithin der Mangel an authentischem Vergleichsmateriale 
in den Herbarien, drängen diejenigen Forscher, die sich auf diesem Gebiete eine 
Kenntniss der Formen verschaffen wollen, dazu, das Hauptgewicht auf die Ab- 
bildungen zu verlegen. Nun mangelt es in der Literatur nicht — auch von den 
grossen Iconeswerken von E. Fries, Cooke, Krombholz u. A. abgesehen — an 
zahlreichen Abbildungen von Hymenomyceten, und es ist ein grosses Verdienst des 
Verfassers des vorliegenden handlichen Buches, alle bisher abgebildeten Hymeno- 
myceten in streng alphabetarischer Anordnung der Gattungen und Arten zu- 
sammengefasst und dadurch ein mit grossem Vortheil verwendbares Hilfsmittel 
geschaffen zu haben. Die Aufzählung ist eine ausführliche und vernachlässigt nur 
jene Abbildungen, welche sehr schlecht ausgeführt, mithin zum Vergleiche un- 
brauchbar sind, und jene, welche zweifelhafte, nicht eindeutig commentirte Arten 
darstellen. Die von der eigentlichen Aufzählung gegebenen Abkürzungen der 
citirten Werke bieten zugleich eine Uebersicht über die berücksichtigte Literatur. 
Den Schluss des Buches bilden vergleichende Tafeln, auf welchen die Benennungen 
in älteren (am Titel des Buches citirten) Iconeswerken mit der Nomenclatur von 
E. Fries in Einklang gebracht werden. Dr. A. Zahlbruckner. 

Paris E. (*. Index bryologicus sive Enumeratio muscorum hueusque 
cognitorum adjunctis synonymia distributioneque geographica 
locupletissimis. Pars. I. (Paris, P. Klincksieck, 1894, 8°, VI, 324 S.) 
Vorliegendes Werk werden alle Bryologen mit grosser Freude begrüssen. 
Seit Jaeger und Sauerbeck's „Synopsis Muscorum" (1870 — 1879) hat sich die 
Zahl der daselbst aufgezählten 7442 Arten nahezu auf 12.000 erhöht. Dieser 
Umstand allein genügt, die Nothwendigkeit eines neuerlichen zusammenfassenden 
Werkes auf dem Gebiete der Bryologie zu beweisen. E. G. Paris füllt diese 
Lücke durch seinen sorgfältig durchgearbeiteten Nomenciator. Derselbe, welcher 
jedoch nur die Laubmoose umfasst, beruht auf rein alphabetarischer Anlage. In 
alphabetarischer Anordnung erfolgt die Aufzählung der Gattungen und Arten. 
Den Arten ist die Synonymie und die geographische Verbreitung beigegeben; die 
einzelnen Synonyme sind jedoch auch noch in ihrer alphabetarischen Reihenfolge 
der Aufzählung der Arten (in cursivem Druck) eingefügt und ihre Zugehörigkeit 
angegeben. So gross auch die Vortheile sind, welche eine streng alphabetarische 
Anordnung eines Nomenciators bedingt, will es uns doch scheinen, dass eine 
systematisch geordnete Aufzählung mit angefügtem Species- und Synonymen- 
Verzeichniss den praktischen Werth des Buches noch bedeutend erhöht hätte, in- 
dem grösseren Instituten und Sammlungen eine werthvolle Grundlage für die 
Neuordnung ihrer Schätze geliefert worden wäre. Der vorliegende erste Theil 
reicht von Acomptodus bis Dicnemon; als neue Gattungen werden angeführt (ohne 



186 



Referate. 



Diagnosen) Cyptodon Par. et W. P. Sch. und Dendrocryphaea Par. et W. 
P. Sch., beide zu den Cryphaeaceen gehörig, und Campylo podium (als Unter- 
gattung der Angstroemia bei C. Müller) wird der Rang einer Gattung verliehen. 

Dr. A. Zahlbruckner. 

„Hedwigia". Band XXXIV (1895), Heft 2. 

Die Aprilnummer der „Hedwigia" bringt folgende Artikel: 

F. Stephan i, Hepaticarum species novae, VII (Schluss). Beschreibungen 

einer Reihe neuer exotischer Lebermoose. Für die Gattung Kantia Gray (= Caly- 

pogeia Nees non Raddi) wird eine Gruppirung der 43 Arten gegeben. 

W. Sch midie, Weitere Beiträge zur Algenflora der Rheinebene und des 

Schwarzwaldes. 

W. Sch midie, Einige Algen aus Denver, Colorado, U. St. 

Beide Arbeiten enthalten die Beschreibungen neuer Algen (Arten und Varie- 
täten), zumeist Desmidiaceen, deren Abbildungen beigefügt sind. 

P. Hennings, Ustilago Ficuum Reich. = Sterigmatocystis Ficuum (Reich.) 
P. Henn. 

P. Hennings, Fungi goyazenses. 

Beschreibung neuer, von E. Ule in Goyaz und Dr. Glazion bei Rio de 
Janeiro in Brasilien gesammelter Pilze. 

Zum Schlüsse: Repertorium für kryptogamische Literatur. Beiblatt zur 
„Hedwigia". 

Dr. A. Zahlbruckner. 
Revue generale de Botaiiique. VII, Nr. 76 (1895). 

Diese Nummer enthält die Fortsetzung und den Schluss der von J. Con- 
stantin geschriebenen, recht übersichtlichen „Revue des travaux publies 
sur les Champignons pendant les annees 1891 a 1893". In diesem Theile 
werden auch die auf Oesterreich-Ungarns Pilzflora bezüglichen Publicationen be- 
sprochen; es hätte hiebei durch einige Sorgfalt die gänzliche Entstellung mehrerer 
Autorennamen vermieden und damit das erste Postulat eines Referates — die cor- 
recte Angabe der Quellen — erfüllt werden können. Dr. A. Zahlbruckner. 



187 



Versammlung am 8. Mai 1895. 

Vorsitzender: Herr Prof. Dr. Günther Beck v. Mannagetta. 



Neu eingetretene Mitglieder: 

Als Mitglied bezeichnet durch 
R T - P. T. Herren 
Frl. Eysn Marie, Private, Salzburg, Im- 
bergstrasse 10 H. Braun, Dr. C. Fritsch. 

Herr Ross, Dr. Normann, Toronto, Canada Durch den Ausschuss. 



Eingesendete Gegenstände : 

Einige Corallen und Conchylien von Herrn Dr. Th. Adensamer. 
23 Stück Seeigel und Seesterne von Herrn Dr. E. Gr äff. 
600 Stück Käfer von Herrn J. Kaufmann. 
50 Stück Schmetterlinge von Herrn E. Kautetzky. 
Flora exsiccata Austro-Hungarica, Cent. XXV— XXVI, vom botanischen 
Museum der k. k. Universität in Wien. 



Der Vorsitzende eröffnete die Versammlung mit folgender 
Ansprache : 

Hochansehnliche Versammlung ! 

Nicht lange ist es her, dass wir uns hier zu einer Trauerkundgebung 
vereinigten, die einem allseits hochverehrten Mitgliede des Allerhöchsten Kaiser- 
hauses galt. 

Heute versammeln wir uns leider wieder aus einem ebenso traurigen An- 
lasse, indem uns der unerbittliche Tod unseren Führer und Präsidenten ent- 
rissen hat. 

Se. Durchl. Fürst Josef Colloredo-Mannsfeld, unser langjähriger, 
hochverdienter Präsident, ist, wie Sie wissen, am 22. April d. J. im 83. Lebens- 
jahre verblichen. 

Z. B. Ges. Bd. XLV. 26 



188 



Versammlung am 8. Mai 1895. 



Aus altem gräflichen Hause am 26. Februar 1813 entsprossen, widmete 
sich Fürst Colloredo zuerst der militärischen Laufbahn, um dann als Erbe 
seines Vetters, des Fürsten Franz Gundacker, mit dem Fürstentitel auch die 
grossen Fideicommissherrschaften Opocno und Dobrisch in Böhmen, dann 
Sierndorf in Niederösterreich zu übernehmen. Bald nachher trat er in die 
Oeffentlichkeit. Zuerst sah man ihn als Präsidenten der Staatsschulden-Controls- 
commission wirken, und nach Beginn der constitutionellen Aera begann auch seine 
parlamentarische Thätigkeit, und zwar zuerst im verstärkten Reichsrathe, dann 
seit April 1861 als erbliches Mitglied des Herrenhauses, in welchem er als eines 
der thätigsten und verdienstvollsten Mitglieder den Präsidentenstuhl einnahm. 

Auch im niederösterreichischen Landtage entwickelte Fürst Colloredo 
als Landmarschall (1861 — 1867) eine nicht minder erspriessliche Thätigkeit als 
im böhmischen Landtage. 

Zahlreiche gemeinnützige Vereine verdanken dem hohen Edelsinne des 
Verewigten ihr Entstehen und Gedeihen. Insbesondere ist aber des Fürsten 
hoher und warmer Patriotismus in der im Jahre 1859 erfolgten Gründung des 
patriotischen Hilfsvereines hervorgetreten, einer monumentalen Schöpfung 
von eminenter Menschenfreundlichkeit, die später in den grossen Verband des 
„Rothen Kreuzes" überging. 

Berufenere Kräfte vermögen die Thätigkeit des Fürsten für den Staat und 
das Gemeinwohl besser zu würdigen, als es meine Worte vermöchten. Die höchsten 
Auszeichnungen, deren Se. Durchlaucht würdig befunden wurde — er war Ritter 
des goldenen Vliesses, Besitzer des Grosskreuzes des Leopoldordens, des eisernen 
Kronenordens I. Classe, Sr. Maj. geheimer Rath, k. und k. Kämmerer, Ehren- 
bürger von Wien, Ehrenmitglied zahlreicher Vereine und Gesellschaften etc. etc. — , 
geben sprechendes Zeugniss von der Hochachtung und Anerkennung, welche dessen 
Thätigkeit in den allerhöchsten und weiteren Kreisen fand. 

Die Verwaltung der ausgedehnten Latifundien, auf deren Melioration er 
stete Obsorge verwendete, brachte den Fürsten mit der Landwirthschaft und den 
Naturwissenschaften in nähere Berührung. Bald sah man ihn erfolgreich wirken 
als Präsidenten der k. k. Landwirthschafts-Gesellschaft, und am 5. Februar 1862 
begrüssten auch wir den Fürsten als unseren Präsidenten. 

Wie erspriesslich Fürst Colloredo als unser langjähriger Präsident für 
unsere Gesellschaft wirkte, werden wohl jene Mitglieder am besten beurtheilen 
können, welche unter seiner Leitung für die Gesellschaft thätig waren. Sie wissen 
es, dass Fürst Colloredo durch volle 33 Jahre diese Stelle nicht etwa als „Ehren- 
amt" allein bekleidete, sondern mit wahrem, warmem Interesse für die Ziele unserer 
Gesellschaft jederzeit das Blühen und Gedeihen derselben mächtig schirmte und 
thatkräftigst selbst noch in den letzten Jahren förderte, hiebei aber jeder Reclame 
und jedem geräuschvollen, öffentlichen Auftreten abhold war. 



Versammlung am 8. Mai 1895. 



189 



In der Festrede, welche Fürst Colloredo anlässlich des 25jährigen Be- 
standes der Gesellschaft am 8. April 1876 hielt, kam dessen Wohlwollen für unsere 
Gesellschaft so recht zum Durchbruche, denn damals betonte er unter dem Bei- 
falle der Anwesenden, wie sehr er die freien Vereinigungen uneigennütziger Freunde 
und Förderer der Naturwissenschaften billige und deren Bestrebungen anerkenne, 
und wie freudig er es begrüsse. dass auch der zoologisch-botanischen Gesellschaft 
die wohlverdienten Anerkennungen nicht ausgeblieben sind. Möge ihr, sprach er 
damals, das leuchtende Beispiel ihres Begründers Ritt. v. Frauenfeld voran- 
leuchten, damit sie wie bisher stetig und mit ebenso glänzendem Erfolge fort- 
schreiten möge. Unter seiner Fürsorge ging der Wunsch des Präsidenten auch 
in Erfüllung, die Gesellschaft hat unentwegt die Bahn des Fortschrittes betreten 
und anter Führung ihres Langjährigen, hochverehrten Präsidenten Erfolge errungen, 
die mit dem Namen ihres Präsidenten, Fürsten Colloredo, für immer auf das 
Ehrenvollste verbunden bleiben. 

Hochansehnliche Versammlung! Wir trauern über den herben Verlust 
unseres hochgeehrten Präsidenten. Wir senken in Betrübniss unsere schwarz 
umflorte Fahne an dem Grabe desselben, aber auf unserem Banner steht in 
goldenen Lettern gewirkt das, was uns fest zusammenhält, was unsere Schaffens- 
freude seit jeher stählt, die Liebe zu der Natur. Sie in richtige Bahnen der 
Forschung gelenkt und hiebei kräftigst unterstützt zu haben, das ist das höchste 
Verdienst unseres verewigten Präsidenten. 

Wenn wir daher auch trauern, wir verzagen nicht ohne unseren Führer. 
Wohl gesichert ist die Zukunft unserer Gesellschaft und bald wird unsere Flagge 
wieder hochaufgerichtet flattern. 

Und unter diesen Gefühlen der Dankbarkeit und Verehrung 
wollen wir einmüthig durch Erheben von den Sitzen unsere aufrichtige und in- 
nigst gefüllte Trauer über den Verlust unseres langjährigen hochverdienten Prä- 
sidenten öffentlich kundgeben. Ehre seinem Angedenken ! 

Hierauf wurde die Versammlung geschlossen. 



Am 19. April 1895 wurde ein botanischer Discussions- 
abend abgehalten, an welchem Herr Dr. A. Zahlbruckner die 
„amerikanischen Vorschläge des Oitirens" 1 ) besprach, Herr 
Dr. E. v. Halacsy einige Arten der Gattung Symphyandra 
demonstrirte und schliesslich Herr Dr. C. Fritsch die neue Lite- 
ratur vorlegte. 

') Vergl. Bulletin of the Torrey Botanical Club, XXII, p. 130. 



26 



190 



Franz Werner. 



Ueber einige Reptilien aus Usambara 
(Deutsch-Ostafrika). 

' Von 

Dr. Franz Werner. 

(Mit Tafel V.) 

(Eingelaufen am 10. April 1895.) 

Nachstehend gebe ich das Verzeichniss der Arten einer kleinen, aber äusserst 
interessanten Collection von Eeptilien wieder, welche mir von Herrn Dr. August 
Müller (Naturhistorisches Institut „Linnaea" in Berlin) zur Bestimmung über- 
mittelt .wurde. Es sind unter den 16 Reptilienarten nicht weniger als fünf neue, 
ein Beweis, wie reich an Formen dieses Gebiet ist und wie weit wir noch von der 
vollständigen Erforschung desselben auch in herpetologischer Beziehung entfernt 
sind. Besonders interessant sind vor Allem die beiden Chamäleons, die mit mada- 
gassischen Formen sehr nahe verwandt sind, der neue Gymnodactylus, die erste 
vom tropischen Afrika bekannte Art, der bisher nur von Westafrika bekannte Lygo- 
dactylus thomensis, die prachtvolle, die bisher allein bekannten westafrikanischen 
Arten in Ostafrika vertretende neue Athens u. s. w. 

Für die Bestimmung einiger mir zweifelhafter Arten bin ich Herrn Bou- 
1 enger in London wieder zu grossem Danke verpflichtet. 

I. Sauria. 

1. Gymnodactylus africatius n. sp. 

Rückentuberkeln klein, glatt oder undeutlich konisch, keine Tuberkeln auf 
der Schwanzoberseite; Zehen lang und schlank. Bauchschuppen nicht grösser als 
Dorsaltuberkeln; die Granulae des Rückens sind in geraden Querreihen ange- 
ordnet. Mentale gross. Rostrale gross, oben mit medianer Längsfurche. Schuppen 
der Schnauze grösser als die des Hinterkopfes; Supralabialia bei einem Exemplar 
7—6, beim anderen 7—7; Sublabialia 6—8, beziehungsweise 5—5. 

Mentale von drei Kinnschildern umgeben, hinter jedem der beiden seit- 
lichen zwei nebeneinander stehende kleinere; Ohröffnung elliptisch, Praeanalporen 
in einem sehr stumpfen Winkel angeordnet, 8—9. Postanalgegend beim stark 
verdickt. Schwanzunterseite mit einer Längsreihe grösserer Schildchen. Kopf- 
rumpflänge 33 mm, Schwanzlänge 58 mm ( $ ). Oben dunkelgrau mit schwarz- 
braunen Flecken, unten weisslich. Kehle mit schwarzen Flecken; Ober- und Unter- 
lippenschilder dunkelbraun mit weissen Längsstrichen. 

Nachdem bereits zwei Arten des australischen Genus Oedura aus Afrika 
bekannt geworden sind, ist das Auftreten eines Gymnodactylus wohl auch nicht 
mehr überm sehend. Immerhin ist die neue Art, welche in einem und einem 




Autor delin. 



Lith arf.Änst.V.A Berger, Wien VIII. Tigerg. 



lB*A H y 
ITV ÜF 



"■UNOIS 



Ueber einige Keptilien aus Usambara (Dentscb-Ostafrika). 



191 



9 vorliegt und dem indischen Gymnodactylus laiüderanus nahe steht, zoogeo- 
graphisch merkwürdig. 

2. Lygodactylus thomensis (Ptrs.). — Peters, Monatsber. d. Akad. d. Wiss. 
in Berlin, 1880, S. 795 (Scaläbotes). — Boulenger, Cat. Liz., I, p. 161. 

6 Praeanalporen. Oberseite mit undeutlichen dunkeln Zickzackquerbinden. 
Kehle einfarbig weisslich wie »Iii' ganze Unterseite; sonst genau mit der Original- 
beschreibung des Thieres übereinstimmend, daher ich keinen Anstand nehme, das 
vorliegende Exemplar mit der Peters'schen Art von St. Thome zu identificiren. 

Kopfrximpflänge '26mm. Sehwanzlänge 36mm. 

3. Hemidactylus mäbouia Gray. — Boulenger, Cat. Liz., I, p. 122. 
Ein Exemplar mit 17 — 17 Femoralporen. Oben sehr hellgrau mit wenigen, 

unregelmässig zerstreuten schwarzen Flecken. 

!. Eremias spekii Gthr. — Günther, Ann. u. Mag. N. H. (4), IX, 1872, 
S. 381. — Peters, Monatsber. d. Akad. d. Wiss. in Berlin, 1878, S. 202, Taf. II, 
Fig. 1. — Boulenger, Cat. Liz., III, p. 84, PI. IV, Fig. 2. 

Kin Exemplar mit undeutlichem Occipitale, 27 Querreihen von Ventralen. 
Collare aus 8 Tafeln bestehend. 12—14 Femoralporen. Totallänge 123 mm, da- 
von fasl zwei Drittel (81 mm) auf den Schwanz. 

Oben graubraun. Kopf rothbraun. Fünf gelblichweisse Längslinien, von 
denen die äusserste jederseits schon über die Oberlippe hinzieht und zwischen 
den Extremitäten in eine Fleckenreihe aufgelöst ist. Zwischen den hellen Streifen 
schwarzbraune Flecken. Der mittlere Streifen ist vorne gegabelt, zwischen den 
beiden Gabelästen, am Occiput beginnend, ein kurzer Medianstreifen. Extremi- 
täten oben mit weissen Tropfenflecken. Unterseite weisslich, die des Schwanzes 
hell rothbraun. Schwanz an der Basis dunkelbraun mit der Fortsetzung der 
drei dorsalen Längslinien; Hinterhälfte einfarbig rothbraun. 

5. Holaspis Guentheri Gray subsp. laevis m. — Holaspis Guentheri 
Gray, Proc. Zool. Soc. London, 1863, p. 152. — Matschie, Sitzungsber. der Ges. 
aaturf. Fr. in Berlin, 1892, S. 110. — Müller, Verh. d. naturf. Ges. in Basel, 
VII, 1885, S. 702. 

Diese schöne Eidechse, welche die westafrikanische Form der Holaspis 
Guentheri Gray im Osten vertritt, unterscheidet sich von dieser durch folgende 
Merkmale mit Sicherheit: Halsband mit 15 sehr kleinen Schildchen, Dorsolateral- 
schuppen glatt, Praeanalporen 22—23. Hellgrün (meergrün) mit drei schwarzen 
Längsstreifen, von denen der mittlere die innere Hälfte der beiden Ptücken- 
schilderreihen einnimmt; Kopf und Nacken mit vier Längsstreifen, indem der 
mittlere schwarze Längsstreifen hier durch eine schmale helle Medianlinie in 
zwei gespalten ist. Schwanz schwarz mit einer Längsreihe hellgrüner rundlicher 
Flecken, die laterale Denticulation oben und unten gelb. Unterseite meergrün, 
die des Schwanzes mit kleinen schwarzen Flecken. Totallänge 128 mm, Schwanz- 
länge 70 mm. 

Ich halte dieses Exemplar für wenn nicht specifisch verschieden, so doch 
für eine sehr ausgesprochene ostafrikanische Subspecies von Holaspis Guentheri. 



192 



Franz Werner. 



6. Mobuia comorensis (Ptrs.). — Peters, Monatsber. d. Akad. d. Wiss. in 
Berlin, 1854, S. 619 (Euprepes). — Boul enger, Cat. Liz., III, p. 163. 

Ein Exemplar mit 36 Schuppen um die Rumpfmitte, die dorsalen mit fünf 
Kielen. Ohröffnung mit zwei kleinen spitzen Läppchen am Vorderrande. 

7. Mobuia striata (Ptrs.). — Peters, Monatsber. d. Akad. d. Wiss. in 
Berlin, 1844, S. 36 (Tropidolepisma). — Boulenger, Cat. Liz., III, p. 204. 

Ein erwachsenes Exemplar mit 36 Schuppen um die Rumpf mitte. Parie- 
talia durch das Interparietale getrennt. 

8. Chamaeleon Fischeri Reichenow (Zoolog. Anzeiger, 1887, S. 371), non 
Matschie. 

Nahe verwandt mit dem madagassischen Chamaeleon bifidus Brongn., aber 
die beiden Hörner stark convergirend, Parietalleiste ganz merklich entwickelt, 
kein gezähnelter Rückenkamm, sondern nur ungefähr fünf weit von einander ent- 
fernte, weiche, kleine Dornen auf der vorderen Hälfte der Rückenfirste. Die Ent- 
fernung vom Mundwinkel zur Spitze des Helms ist gleich der Länge der Mund- 
spalte. Tibia kürzer als bei Chamaeleon bifidus. Schwanzfir.ste in regelmässigen 
Abständen mit kleinen konischen Tuberkeln besetzt. 



Masse von zwei erwachsenen un( i 2 9 (ß d\ 2 9 und ein Junges 
liegen vor) : 





h c?. 


2. c?. 




2.9- 


Kopf rumpflange 


108 


114 


75 


63' 


Schwanzlänge 


175 


184 


113 


107 


Länge der beiden Hörner 


16 


18 








22 


25 


14 


13 


Entfernung von der Schnauzenspitze zur 












43 


42 


24 


21 


Kopfbreite zwischen den Lateralleisten . 


16 


18 


10 


10 



Die meisten Exemplare sind oben blaugrau oder grauviolett, die Unterseite 
heller, die Innenseite der Hände und Füsse hellgelb. Hörner braun oder rosen- 
roth. Das jüngste ist schwarz. Kopf und Schwanz braun gebändert, Lateral- 
crista braun (bei einem 9 weiss). 

Matschie erwähnt von Chamaeleon Fischeri (Sitzungsber. der Ges. naturf. 
Fr. in Berlin, 1892, S. 102), dass das wie bei Chamaeleon cristatus einen stark 
entwickelten flossenförmigen, durch die Dornfortsätze der Rückenfortsätze ge- 
stützten Rückenkamm besitzt ; daher ist Matschie 's erwachsenes nicht Cha- 
maeleon Fischeri, sondern eine neue Species, welche ich Chamaeleon matschiei 
bezeichnen will. 

9. Chamaeleon spinosus Matschie (Sitzungsber. der Ges. naturf. Fr. in 
Berlin, 1892, S. 105). 

Nahe verwandt dem Chamaeleon nasutus DB., aber der ganze Körper, 
namentlich jedoch die Kehle, die Extremitäten, der Schwanz, die Rückenfirste 
und die Umgebung des Auges mit zerstreuten weichen Dornen besetzt. Schwanz 
bedeutend kürzer als der übrige Körper, Verhältniss wie 35 mm zu 27 mm, also 



I T eber einige Reptilien aus Usambara (Deutsch-Ostafrika). 



193 



wie 1*3 : 1. Von Chamaeleon Boettgeri Blngr. unterscheidet sich die Art ausser 
durch die vorstehenden Merkmale auch noch durch das Fehlen der Occipitallappen 
und von Chamaeleon tenuis Matschie (Sitzungsber. der Ges. naturf. Fr. in Berlin, 
1892, S. 106) durch den kürzeren Schwanz und das Vorhandensein der Dornen. 

IL Ophidia. 

10. CKhrophis neglectus (Ptrs.). — Peters, Monatsber. d. Akad. d. Wiss. 
in Berlin, 1866, S. 890 und Reise nach Mossambique, III, S. 130, Taf. XIX A, 
Fig. 2 (1882). — Pfeffer, Jahrb. d. Hamb. Wiss. Anst., X, 1893, S. 84 (Philo- 
thamnus). — Matschie, Sitzungsber. der Ges. naturf. Fr. in Berlin, 1892, S. 110 
(Phüothamnus). — Günther, Proc. Zool. Soc. London, 1893, p. 620 (Ahaeiulla). 
— Boulenger, Cat. Snakes, II, p. 94 (1894). 

Ein Exemplar. Oben blaugrün, unten gelbgrün, nach hinten zu hell blau- 
grün werdend. Temporalia 1 + 1, Supralabialia 8; 4 Sublabialia im Contact mit 
den vorderen Kinnschildern. 

Schuppenformel: Sq. 13 (!), V. 146, A. Vi, Sc. 76 / 76 + 1. 

Trotz der Abweichung in der Zahl der Schuppenreihen halte ich das vor- 
liegende Exemplar doch für zu dieser Art gehörig, da sonst keine wesentliche 
Differenz mit den Diagnosen obwaltet. 

11. Basypeltis scabra (L.). — Boulenger, Cat. Snakes, II, p. 354. 

Das vorliegende hübsche junge Exemplar wäre wohl am besten zu var. B. 
(p. 356) zu stellen, der Bauch ist aber nur äusserst fein dunkel bestäubt, nicht 
gefleckt. Kopfzeichnung sehr deutlich. 

Temporalia 3 + 4, 3 + 3; 6—7 Supralabialia (3. und 4. unter dem Auge), 
1 Praeoculare, 2 Postocularia. 

12. Leptodira rufescens (Gmel.). — Boulenger, Synopsis of the Snakes 
of South Africa (Zoologist for May 1887, p. 178). — Günther, Cat, Col. Sn., p. 165. 

Schuppenformel: G. Vi, Sq. 17, V. 159, A. 1, Sc. 48 / 48 + 1. 
Das 3., 4. und 5. der acht Oberlippenschilder unter dem Auge. 2 Prae- 
ocularia. (Ptückenschuppen deutlich gekielt.) Oben einfarbig braun, ohne schwarze 
Schläfenflecken. 

13. Dipsas obtusa. 

Ein junges Exemplar. Temporalia 1 +2. Postocularia 2—3; das 3. bis 5. 
der acht Supralabialia berührt das Auge. 

Schuppenformel: Sq. 19, V. 223, A. 1, Sc. no /n + l. 

14. Elapsoidea nigra Gtlir. 

Ein junges Exemplar. Kopf hellbraun, Seiten und Kehle gelblich, der 
übrige Körper schwarz, in der Vorderhälfte mit schmalen, aus weissen Punkten 
gebildeten Querbinden. 3. und 4. der sieben Supralabialia berühren das Auge. 
Schuppenformel: Sq. 13, V. V, A. 1, Sc. 20 / 20 + 1. 



194 



Franz Werner. 



15. Atheris ceratophora n. sp. 

Diese interessante Vertreterin der bisher von Ostafrika noch nicht bekannten 
Gattung der Baumvipern unterscheidet sich durch den gedrungenen, vipern- 
ähnlichen Körperbau, den breiteren Kopf mit deutlicher Schnauzenkante, sowie 
namentlich durch die drei hornartig emporstehenden Schuppen über jedem Auge 
von ihren Verwandten auf den ersten Blick. Fügen wir noch die Schuppenformel : 
Sq. 27, V. 143, A. 1, Sc. 54, hinzu, so wird eine Verwechslung mit den anderen 
Arten wohl nicht möglich sein. 

Es sind 11 — 10 Supralabialen vorhanden, sowie 12 — 11 Sublabialen; von 
den Supralabialen, die durch zwei Reihen von Schildchen vom Auge getrennt 
sind, steht das 4. — 6., beziehungsweise 4. und 5. unter dem Auge. Zwischen 
den Hörnern befinden sich neun Schuppen in einer Querreihe. Ein Paar Rinnen- 
schilder, vier Guiarenreihen, das erste rechts mit dem davorstehenden Rinnen- 
schild (chin-chield nach Boul enger) verschmolzen, alle Schuppen stark gekielt, 
die lateralen Rumpfschuppen stachelspitzig, die Kiele schief nach hinten und 
unten gerichtet. Zwei Reihen von Schildchen zwischen Rostrale und Schnauzen- 
kante (Vorderrand). 

Oben olivengrün mit unregelmässigen und undeutlichen schwarzbraunen 
Querbinden und gelblichen Flecken ; unten gelbgrün mit feinen schwarzen Punkten 
an den Hinterrändern der Ventralen. 

Totallänge 420 mm. Schwanzlänge 10 mm; Rumpfdicke 10 mm, Rumpf- 
höhe 15 mm. Kopflänge 20 mm, Kopfbreite IQ mm, Länge der Supraorbital- 
hörner 1, 3, 3 mm. 

Drei Arten der Collection, eine neue Uriechis, eine neue Colubriden- und 
eine neue Amphibien- (Apoden-) Gattung werden von Herrn G. A. Boulenger 
seinerzeit beschrieben werden. 



Erklärung der Abbildungen. 
Tafel V. 

Fig. 1, a—c. Atheris ceratophora n. sp. (Natürliche Grösse.) 
„ 2, a—b. Chamaeleon Fischeri. cT- (Natürliche Grösse.) 
„ 3. Chamaeleon spinosus. tf. (Natürliche Grösse.) 
„ 4, a — d. Holaspis Guentheri subsp. laevis. (Natürliche Grösse.) 
„ 5, a — d. Gymnodactylus africanus n. sp. (Natürliche Grösse.) 
Fig. 5 a. Unterseite des Kopfes. 
„ 5 b. Schnauze von oben. 
„ 5 c. Finger von unten. 
„ 5 d. Schwanzunterseite. 



Ueber die von Dr. Horbicb in der Bukowina aufgestellten Pflanzenarteu. 



L95 



Ueber die von Dr. Herbich in der Bukowina 
au fgestellten Pflanzenarten. 
£ 

Von 

Aurel Pr ocopiann - Pr ocoporici, 

(Eingelaufen am 12. April 1895.) 

Sämmtliche von Dr. Herbich in der Bukowina aufgestellten Pflanzenarten, 
die schon in Anbetracht einer floristischen Erforschung dieses Landes, sowie benach- 
barter Länder hohes Interesse beanspruchen, gehören zu jenen Kategorien, die 
einer systematisch durchgeführten Revision dringend bedürfen. Die anzuwendende 
Methode darf sich nicht etwa allein, wie hauptsächlich bisher geschehen, mit der 
Prüfung der, dem damaligen Usus entsprechend, ohnehin kurz gefassten, nicht 
selten unkritischen Diagnosen und Beschreibungen begnügen, sondern sie muss 
das gesammte, glücklicherweise, wenn auch zerstreut, noch vorhandene Herbar- 
material, sofern es Herbich'sche Original-Exemplare darbietet, in den Bereich 
ihrer eingehenden Betrachtung als eine öfters nicht zu entbehrende Ergänzung des 
(Urait beschaffenen Textes durchaus heranziehen; ferner bedarf sie der Controlle, 
gewissermassen als Probe der auf diesem Wege gewonnenen Resultate, und damit 
ein endgilt iges Ergebniss erzielt werde, muss sie auch auf eigenen Beobachtungen 
im Lande selbst beruhen. Denn bevor dieses wichtige Thema nicht erledigt, 
und bevor ausserdem die gesammte bisher für das Land vorliegende Literatur 
einer kritisch-systematischen Beurtheilung nach unserer gegenwärtigen Auffassung 
floristischer Fragen noch nicht unterzogen ist, fällt es ungemein schwer, ja es ist 
in so manchem speciellen Falle ein gewagter Versuch, die floristische Erforschung 
gedeihlich fördern zu wollen. Dabei soll selbstverständlich auch das Verhältniss 
der Bukowinaer Flora zu der anderer, hauptsächlich aber benachbarter Länder 
niemals ausser Acht gelassen werden. 

Die von Dr. Herbich in der Bukowina, aufgestellten Pflanzenarten sind 
vom Jahre 1835 an bis 1859 in seinen selbstständigen umfangreicheren Arbeiten, 
als: „Selectus plantarum rariorum Galiciae et Bucovinae" (1836), „Stirpes rariores 
Bucovinae" (1853) und „Flora der Bukowina" (1859), oder aber als kürzere Mit- 
theilungen, wie in Zawadzki, „Enumeratio" und in etlichen Jahrgängen der 
Regensburger botanischen Zeitung („Flora") veröffentlicht worden. Es ist hier 
wohl nicht der Ort, alle Urtheile und Ansichten der verschiedenen Autoren über 
diese von Dr. Herbich aufgestellten Species eingehend zu besprechen; es genügt 
vor der Hand, wenn die wichtigsten davon, wie jene Janka's in ,.Linnaea", jene 
des Herrn Dr. Reh mann in der „Oesterr. botan. Zeitschrift" und jene des Herrn 
J. A. Knapp in seiner „Aufzählung", als die umfassendsten und wichtigsten, zum 
Theile auf Einsicht von Original-Exemplaren beruhenden, hervorgehoben werden. 

Z. B. Ges. Bd. XLV. 27 



196 



A. Procopianu-Procopovici. 



Es sei mir diesmal erlaubt, nur auf die Besprechung etlicher solcher von 
Dr. Herbich aufgestellten Arten eingehen zu dürfen. 

Begonnen werde mit jenen, die zweifelsohne bereits früher als Synonyma 
ältere Namen zu tragen haben, die diesbezüglich mit Original-Exemplaren der 
verschiedenen Herbarien die gewünschte Uebereinstimmung darbieten und ausser- 
dem von mir selbst auch am Herbich'schen Locus classicus thatsächlich beob- 
achtet wurden. So sind als solche Synonyma, bereits sämmtlich von Janka, 1. c, 
als solche erkannt, zu Anthemis macrantha Heuff. in „Flora," 1833, S. 362, 
Anthemis hemisphaerica Herb., Stirp., p. 59; zu Achillea Schurii Schultz bip., 
Oesterr. botan. Zeitschr., 1856, S. 300 sub Ptarmica, Achillea caespitosa Herb, in 
„Flora", 1857, S. 509; ferner zu Saxifraga luteoviridis Schott — wenn auch 
erst 1851 so benannt — , die von Herbich einfach nur als „variet. mihi" der 
Saxifraga luteopurjpurea 1836 in Selectus, p. 12, bezeichnete und von ihm später 
irriger Weise mit Saxifraga Lapeyrousii Don identificirte Art, und ausser- 
dem, allerdings bei Annahme einer derartigen Auffassung der Prioritätsgesetze, 
auch zu Banunculus dentatus Bmgt., En., II, 1816, p. 124, pro var. montani, 
Banunculus carpathicus Herb, in Selectus, 1836, p. 15, zu ziehen. 

Anschliessend daran soll diesmal noch eine jener in der Bukowina auf- 
gestellten Species Besprechung finden, deren ältere Synonymie strittig ist, und 
ferner eine solche, die den von Herbich ihr beigelegten Namen mit vollem 
Eechte zu führen hat. 

Zur Illustration des ersten Falles sei Luzula AUhii Herb, in Selectus, 
1836, p. 12, gewählt. Diese Pflanze kommt nach Herbich (vgl. auch die „Flora 
der Bukowina") subalpin und alpin, und laut Herbar-Etiquetten des Czernowitzer 
Universitäts-Herbariums auch „in subalpinis Transsylvaniae" vor. Nach Herrn 
Dr. Rehmann, Fragmente etc., 1. c, S. 485, soll diese Pflanze „nach den mir 
von Herbich mitgetheilten Exemplaren eine grössere Form von Luzula cam- 
pestris DC, wie sie überall in den niederen Karpathen auf Wiesen vorzukommen 
pflegt, keine Varietät" sein, welcher Meinung auch Herr Knapp, 1. c, S. 49, 
sich anschliesst, indem er sie zur Luzula campestris als Synonym citirt. Herr 
Dr. Simon kaj zieht dieselbe hingegen in der Fl. Transs., p. 539, zu seiner 
Collectivunterart b) Luzula erecta Pers. sub Junco mit der Motivirung: „ex 
descriptione". 

Herbich's Pflanze ist weder das Eine, noch das Andere, sie kann nur 
als Ljuzula sudetica Willd. sub Junco aufgefasst werden. Allerdings sind 
beide Originaldiagnosen s. 0-, die, von Herbich verfasst, übrigens nicht einmal 
übereinstimmend lauten, geradezu nichtssagend; besser charakterisirt die Pflanze 
deren Beschreibung in Selectus, 1. c, da „radix repens" und zugleich „corollae 
petala bruneo-purpurea" auf Luzula sudetica passen. Wenn wir ferner in Betracht 
ziehen, dass Herbich in „Flora der Bukowina" aus der Gruppe Spicatae Neilr. 
nur Luzula campestris DC. — incl. var. f!, d. i. Luzula pallescens Bess. — 
hauptsächlich aus dem Hügellande, und die Pflanze der „Voralpenwiesen" = Luzula 
AUhii kennt, so stimmt auch dies vollkommen mit unserer Deutung überein. 
Hiezu kommt, dnss die Herbich'schen Original-Exemplare der Herbarien, z. B. 



Ucber die von Dr. Herbich in der Bukowina aufgestellten Fflanzenarten. 



197 



jenes aus dem der zoologisch-botanischen Gesellschaft, dem nicht widersprechen. 
Allerdings kann nicht bestritten werden, nachdem die dem Herrn Dr. Kchmann 
vorliegenden Speciniina noch nicht eingesehen wurden, dass ihm vielleicht eine 
andere LxmUa, von Herbich eingesammelt, vorlag. Dies bewiese nichts weiter, 
als dass der Autor der Luzula Altliii, trotz einer mehr weniger richtigen Be- 
schreibung, die selbstaufgestellte Art nicht immer erkannt, oder aber, dass eventuell 
eine Verwechselung im Herbare nachträglich stattgefunden haben dürfte. Es 
braucht eigentlich nicht wieder und wieder auseinandergesetzt werden, dass Herbar- 
Exemplare bei unzweideutigem Wortlaute der Diagnose, beziehungsweise Beschrei- 
bung erst in zweiter Linie Berücksichtigung verdienen. Die eigene Beobachtung 
im Lande selbst erweist ferner unzweifelhaft, dass Luzula campestris DC. haupt- 
sächlich im Hügellande und Luzula sudetica alpin und subalpin derart überaus 
häutig und zahlreich auftreten, dass beide wohl nur äusserst schwerlich, besonders 
?on eisern langjährigen Beobachter übersehen werden dürften, somit wären in 
Herbich s „Flora der Bukowina" thatsächlich diese beiden weitaus häufigsten 
Arten unterschieden und zugleich angeführt worden, wobei Luzula Altliii eigentlich 
mit Luzula sudetica (Willd.) identificirt werden muss. 

Als letzte jener von Dr. Herb ich in der Bukowina aufgestellten Pflanzen- 
arten, die noch zu besprechen sei, mag die interessante, so oft verwechselte und 
verkannte Silene dubia Herb, in der „Flora der Bukowina", 1859, S. 388, die 
demnach eine eingehendere Besprechung wohl verdient, gewählt werden. 

Dr. Herbich hat diese Pflanze bereits im Jahre 1835 auf seinem „Bota- 
nischen Ausflug in einen Theil der Hochgebirge der Bukowina" (conf. „Flora", 
1830, S. 646) bei Pojorita beobachtet und sie damals zunächst für Silene chlo- 
rantha 1 ) gehalten. Erst im Jahre 1859 in seiner „Flora der Bukowina", wie 
erwähnt, erkennt er in ihr eine neue Art, für welche er unter dem Namen 
Silene dubia Diagnose und Beschreibung liefert. Auch anderen, zahlreichen 
floristischen Forschern der Ostkarpathen ist sie bis dahin schon ebenfalls nicht 
entgangen, doch wird die Pflanze unter verschiedenen, ihr gar nicht zukommenden 
Namen angeführt. Allerdings hat Schür ein Jahr früher (1858) in der Oesterr. 
botan. Zeitschrift, ohne sie indessen damals schon zu beschreiben, was erst 1860 
geschah, ihr den Namen Silene transsilvanica, den er alsbald für synonym mit 
Silene saxatilis Sims, hielt, daher den eigenen Namen fallen Hess, beigelegt. 

Da Silene dubia auch späterhin von vielen Autoren, selbst von Rohrbach 
in seiner gediegenen Monographie. S. 219, einfach für eine Farbenvarietät der 
Silene nutans L. erklärt, bald von dieser nicht einmal auseinander gehalten, oder 
aber mit Silene glabra Schk. pro var. Silene nutantis, d. i. Silene infracta WK. 
und anderen, wie Silene saxatilis Sims, oder gar Silene conimutata Guss. u. s. f. 
verwechselt wurde, da ausserdem die von Dr. Herbich gegebene Diagnose und 
zum Theile auch die Beschreibung nicht als musterhaft hingestellt werden können, 

') Vergleiche Herbich'schc Original - Etiquetten im Czernowitzer Herbich -Mustazza- 
Petrino Universitäts-Herbariuui, auf welchem die Bezeichnung clüorantha späterhin durchstrichen 
ward, um durch dubia ersetzt zu werden. 

27* 



198 



A. Procopianu-Procopovici. 



ist eine etwas eingehendere, bei Weitem aber nicht erschöpfende Besprechung 
unserer Pflanze, soferne nur das Wichtigste darüber hervorgehoben werden mag, 
unbedingt erforderlich. 

Silene dubia Herb, ist schon auf den ersten Blick, selbst an Herbar- 
Exemplaren, wo andere charakteristische Merkmale nicht mehr so leicht ersicht- 
lich bleiben, von Silene nutans L. sofort an der Art der Behaarung — ein 
Merkmal, das meines Wissens diagnostisch bisher noch nicht angewendet wurde 
— zu erkennen; indem die Haare der ersteren Art den Blüthenstengel 
besonders unterwärts dicht bekleiden, wobei sie steif, kurz und nach abwärts 
gekrümmt demselben anliegen, hingegen bei Silene nutans viel länger und 
wollig gekrümmt, bei schlafferer Consistenz abstehen, und zwar bei der var. incana 
Ser., einer mehr südlicheren Form, sehr zahlreich, oder aber in die f. gen. all- 
mälig übergehend, spärlicher anzutreffen sind. Silene glabra Schk., eine nordische 
Pflanze, die auch in Scandinavien, Finnland und um Petersburg — laut Herbar- 
Exemplaren der Wiener Museen! — vorkommt, ist bis auf den unteren Rand der 
Blätter, diese mit Wimpern versehen, und ausser im Blüthenstande völlig kahl. 
Die Form der Blätter — besonders im unteren Theile des Stengels und an den 
Blattrosetten, welche im Allgemeinen etwas schmäler sind — sowie die Höhe (selbst 
bis 75 cml) sind sehr variabel, analog wie bei Silene nutans, aber auch bei vielen 
anderen SUene-S^ecies und bieten nichts Charakteristisches dar; daher beruhen 
darauf gegründete Varietäten der Silene dubia, wie solche hauptsächlich Schur 
eine Serie aufgestellt hat, und von Rohrbach, 1. c, theilweise einfach angeführt 
werden, auf äusserst schwankender Basis. Hingegen ist die Blüthenfarbe, an. 
Herbar-Exemplaren gewöhnlich leider nicht mehr ersichtlich, insofern hochwichtig, 
als dieselbe weder gelblich, wie Herb ich, noch hellgrün oder gar weiss, wie 
Neilreich u. A. angeben, sondern, und zwar stets constant, als licht grünlich- 
gelb bezeichnet werden muss. Die Blüthenäste enthalten äusserst selten über 
drei, in der Regel höchstens bis drei deutlich kleinere Blüthen als Silene 
nutans, und ausserdem ist der etwas minder viscose Blüthenstand zur Blüthezeit 
einseitwendig gerichtet — was an Herbar-Exemplaren gewöhnlich auch nicht 
mehr ersichtlich erhalten bleibt — , wenn auch bald dem Fruchtstadium entgegen- 
gehend die Blüthenstiele mehr weniger abstehend bis gerade, steif nach aufwärts 
sich richten. Nebstbei sei bemerkt, dass bei Silene dubia der K ap sei träge r 
etwas kürzer als bei Silene nutans bezeichnet werden muss. Für Silene nutans L. 
ist allerdings die gewöhnliche Blüthenfarbe die weisse, 1 ) es sollen aber auch grün- 
liche, ausserdem rothe (rubens Vest) zerstreut anzutreffen sein. Silene viridella 
(Otth) — diese merkwürdiger Weise mit der Behaarung der Silene dubia — , auf 
die Pyrenäen und Westalpen beschränkt, und Silene livida Willd., mediterran, doch 
noch bis zum Banate reichend, besitzen grüne Blüthenfarben ; sie sind wohl gute 
Arten, daher von Silene nutans L. (incl. var. incana Ser.) auseinander zu halten. 

Als die Heimat der Silene dubia Herb, müssen ausschliesslich die Ost- 
karpathen, für welche sie in weiterem Sinne endemisch ist, bezeichnet werden, 



) In der Bukowina kommen nur solche vor. 



lieber die von Dr. Herbich in der Bukowina aufgestellten Pflanzenarten. 



100 



da die Pflanze vom Banate an — von Houffel als ß. alpina (non Otth) angeführt 
— . von wo sie ziemlich zahlreich eingesammelt vorliegt, über Siebenbürgen und 
Marmaros — Silene infracta Vagner pro m. p. — bis zn den Quellen des Ung 
einerseits und des Dnjester andererseits verbreitet ist, d. i. genau bis zur natür- 
lichen Grenze gegen das Ceutral-Karpathensystem, wo sie aber nunmehr nach 
den Angaben Neilreich's, beziehungsweise des Herrn Dr. Woloszczak so ziem- 
lich selten anzutreffen sein sollte, und zwar die alpine häufig, besonders aber die 
subalpine, ihre eigentliche Heimat, wo sie am üppigsten und mannigfaltigsten 
in ihren Formen sich entfaltet und nur noch spärlich, hauptsächlich in Sieben- 
bürgen, die montane Region bewohnt. Gegen Westen, in Biharia, laut Angaben 
des Herrn Hofrathes v. Kern er, und gegen Südosten in Rumänien, nach Herrn 
Brandza, kommt sie nur mehr selten, und zwar in höheren Lagen vor. Inder 
Bukowina, d. i. nordöstlich, liegen ihre äussersten montanen Vorposten in den 
Vanzin — Lungul-Zügen vor, hier immerhin zahlreich mit anderen alpin-subalpinen 
Arten vergesellschaftet, inselartig vorgeschoben ; ausserdem oberhalb Gura-Homo- 
rului: bei der Voronez-Brücke, an sonnigen Felsen in etlichen Exemplaren, ca. 
600 tri ü. d. M. 

Was die Station und zugleich den Untergrund anbelangt, so ist Silene 
dubia im Gegensatz zur minder kalkholden Silene nutans keine Wiesenpflanze, 
sondern eine solche, die mit Vorliebe gerade sonnige Felsen auf Kalkunter- 
grund auswählt — was zum Theil zur Verwechslung mit Silene saxatilis Sims, 
gewiss mit beigetragen haben mag — , beziehungsweise auf Kalkschutt und auf 
mehr weniger steinigen Wiesen, ja selbst mitunter an nicht gerade allzusehr be- 
schatteten steinigen Stellen im subalpinen Walde noch anzutreffen ist, Hier z. B. 
sind die Exemplare etwas minder dicht, aber charakteristisch behaart, die Grund- 
uud Rosettenblätter in ihrem oberen Theile etwas breiter und sonst im Allge- 
meinen länger gestielt, die Internodien lang, bei auffallend armblüthiger Rispe. 

Habituell sieht Silene saxatilis Sims., eine Pflanze des Caucasus und des 
benachbarten Hochlandes von Armenien und Persien, allerdings der Silene dubia 
ähnlich, ist jedoch — wie schon Rohrbach, 1. c, S. 213, hervorhebt — von 
Silene nutans, aber auch von Silene did)ia, mit welch 1 letzterer sie übrigens 
auch in der Art der Behaarung nicht übereinstimmt, durch die Behaarung des 
Blumenkronnagels und der Staubfäden, sowie durch den noch längeren Kapsel- 
träger sofort als verschieden zu erkennen. 

Es folgt demnach, dass Silene dubia Herb, weder mit Silene nutans L., 
noch einer ihrer Formen, ebenso nicht mit deren Verwandten zusammengeworfen 
werden darf, sondern durch eine Reihe mannigfacher ausgezeichneter Merkmale 
— die hier übrigens nicht einmal alle, sondern bloss die wichtigsten hervor- 
gehoben wurden, ebenso wenig wie etwa die Synonymie vollständig angegeben 
ward — als eine entschieden bloss den Ostkarpathen eigenthümliche, häufig ver- 
kannte Art aufgefasst werden muss. 



200 



E. Hackel. 



Duthiea, novum Graminearum genus, 

auctore 

E. Hackel. 

(Eingelaufen am 15. Mai 1895.) 

Spiculae 3 — 5-ßorae, in racemo simplici unilaterali paucae, breviter pedi- 
cellatae, a latere subcompressae, rhachilla inter flores articulata pilosa, floribus 
hermaphroditis, summe saepius imperfecta. Glumae 2 inferiores vacuae, sub 
arUculatione persistentes, subaequales, florentes subaequantes, lanceolatae, acumi- 
natae vel superior mucronato-aristulata, 5—7-nerves, dorso rotundatae. Glumae 
florentes herbaeeae margine membranaceae, 7 — 11-nerves, dorso rotundatae, apice 
bilobae, inter lobos aristatae, arista inferne subgeniculata, compressa, semigyro 
torta. Palea glumam aequans, acute bicarinata, carinis scabris in mucrones 
excurrentibus. Lodiculae nullae. Stamina 3, antheris linearibus. Ovariuni ob- 
longum densissime setosum, ex apice emittens stylum unicum superius in Stig- 
mata 2 valde elongata fäiformia circumcirca breviter papilloso-pubescentia, ex 
apice glumarum exserta divisum. Caryopsis ignota. 

Herba perennis; racemus brevis, compactus; spiculae iis Bromi patuli 
affiniumque habitu subsimiles. 

Duthiea bromoides Hack. 

Culmus erectus, simplex, compressus, uninodis, glaber, apice scaber, 50 
ad 70 cm altus. Folia glaberrima; vaginae compressae, summa subventricosa, 
ligula elongata, oblonga, apice ßssa; laminae innovationum (intravaginalium) 
anguste lineares, subconvolutae, culmeae valde abbreviatae (2 — 5 cm.), lineares, 
acutae, planae. Racemus oblongus, compactus, 2'5 — 4 cm longus, 1 cm latus, ut 
videtur, subnutans, unilateralis, e spiculis 5—6 imbricatis formatus, spicularum 
pedicellis 2—3 mm longis, rhachique setuloso-scdbris, saepe (imo Semper) bracteola 
plus minus evoluta fultis. Spiculae ovali-oblongae, sine aristis 12 — 18 mm longae, 
5 mm latae, virides. Glumae steriles late lanceolatae, inferior superiore rix 
brevior, 5-nervis, superior 7-nervis, nunc acuminatae, nunc mucronulatae, glabrae, 
floriferas contiguas aequantes vel subaequantes. Glumae floriferac obovato- 
lanceolatae, 10—12 mm longae, in 1 / 3 inferiore dorsi pilosae, ceterum glabrae, 
obtusiuscule bilobae, 7— 11-nerves, nervo medio crasso prominente inter apicis 
lobos in aristam 15— 25 mm longam patentem scabram abiente. Antherae 7 mm 
longae. Stigmata fusca, tenui-filiformia, circiter 10 mm ex apice glumarum 
clausarum exserta. 

In vallibus älpinis provinciae Kaschmir Indiae orientalis, ubi in volle 
Liddar supra Kainmul et Sousal vullah, circa 4000 m s. m., leg. J. F. Duthie, 
qui specimina numeris 13.155 et 13.382 signavit. Floret Julio. 



Duthiea, novum Graminearum geuus. 



201 



Nomen generi dedi in honorem collcctoris, directoris horti botanici Saha- 
runpurensis, de graminum indicorum historia oeconomica bene meriti. *) 

Die Gattung Duthiea gehört ohne Zweifel zur Tribus der Festuceae, doch 
ist es keineswegs leicht, ihr innerhalb derselben einen bestimmten Platz in der 
Nähe einer bekannten Gattung anzuweisen. 

Bentham (in Bentham et Hooker, Gen. plant., III, p. 1089—1092) 
unterscheidet acht Subtribus welche auch ich in meiner Bearbeitung der Gräser 
für Engler und Prantl, Natürliche Pflanzenfamilien, aeeeptirt habe, indem ich 
nur hie and da, deren Umfang änderte. Unter diesen ist nun die Subtribus 
Seslerieae (nach Ausscheidung der von Bentham hieher gestellten Gattungen 
Cynosurus und Lamarclia) besonders durch den Besitz fadenförmiger, verlän- 
gerter, sehr kurzästiger Narben ausgezeichnet, die aus der Spitze der Blüthe aus- 
treten, ein Merkmal, das auch bei Duthiea sehr ausgeprägt ist. Den meisten 
Gattungen dieser Tribus, sowie auch Duthiea, fehlen die Lodiculae. 

Technisch gehört also die neue Gattung zu den Seslerieae, allein sie 
hat mit keiner derselben eine nähere Verwandtschaft, vielmehr weist nicht bloss 
der Habitus, sondern auch die Charaktere der Spelzen, die Begrannung u. s. w. 
auf eine Verwandtschaft mit Bromus hin. Es wird sich daher verlohnen, zu 
untersuchen, welche Bedeutung überhaupt jenen oben erwähnten Merkmalen der 
Seslerieae zukommt, und ob sie als solche betrachtet werden dürfen, die zur 
Kennzeichnung natürlicher Gruppen von Gattungen dienen können. 

Gattungen mit verlängerten, fadenförmigen, sehr kurzästigen, aus der Spitze 
der geschlossen bleibenden Blüthen austretenden Narben (ich werde dafür der Kürze 
halber den Ausdruck leptac rostigme Gattungen gebrauchen), denen die Lodi- 
culae ganz mangeln oder nur sehr rudimentäre zukommen, finden sich im ganzen 
Bereich der Gräser bald vereinzelt, bald zu kleinen Gruppen vereinigt. So besteht die 
ganze Tribus der Maydeae aus solchen Gattungen; ihre Blüthen sind bekanntlich 
eingeschlechtig, das Sehwinden der Lodiculae trifft stets nur die weiblichen. Alle 
Mavdeen, deren Blühen ich beobachten konnte, zeigten sich stark proterogynisch ; 
bei Tripsacum erschienen die Narben 5 — 8 Tage vor dem Oeffnen der Antheren. 
Unter den Paniceen gibt es eine Gattung, nämlich Pennisetum, welche sich 
von ihren Verwandten (Cenchrus, Setaria) hauptsächlich durch die Combination 
der obengenannten Merkmale unterscheidet. Auch bei dieser leptacrostigmen 
Gattung 1 reffen wir stark ausgeprägte Proterogynie, so dass hier Narben und 
Antheren zwar nicht räumlich, wohl aber zeitlich getrennt sind. In der Tribus 
der Zoysieae ist Hilaria ein ausgeprägt leptacrostigmes Gras, und ich konnte 
mich noch am Herbarmaterial überzeugen, dass alle vier Arten stark protero- 
gynisch sein müssen, denn man findet die weit herausragenden Narben schon in 
einem vorgeschrittenen Stadium, während die Antheren noch ganz in der Blüthe 
eingeschlossen sind. Die Tribus der Oryzeae, in dem Umfange, wie ich sie in 

') Nach gütiger Mittheilung von Sir Jos. D. Hook er hatte derselbe gleichfalls die Absicht, 
dieses Gras als neue Gattung zu beschreiben und nach Duthie zu benennen. Er besitzt es auch 
von Jacquemont in Kashuiir, sowie von Clarke und Thomson im oberen Indus-Thale (12.000') 
daselbst gesammelt. 



202 



E. Hackel. 



den „Natürlichen Pflanzenfamilien" aufgefasst habe, enthält eine ganze Reihe 
von leptacrostigmen Gattungen, von denen jedoch nur zwei, nämlich Pharm und 
Leptaspis, näher miteinander verwandt sind, während Lygeum, Anomochloa und 
Streptocliaeta sogenannte Genera anomala darstellen, für deren jedes mindestens 
eine eigene Subtribus aufzustellen nöthig wäre. Man beachte, dass Pharus und 
Leptaspis Gattungen mit eingeschlechtigen Blüthen sind. Beobachtungen über 
Proterogynie fehlen für alle diese Gattungen; die Lodiculae mangeln allen, ab- 
gesehen von Streptocliaeta, wo sie als deutliches Spelzenperigon und nicht wie 
sonst bei den Gräsern als zarte, fleischige, am Grunde angeschwollene Gewebs- 
körper ausgebildet sind, die durch ihren Turgor das Aufblühen (Trennen der 
Blüthenspelzen) vermitteln. In der Tribus der Phalarideae begegnen wir einer 
ausgezeichnet leptacrostigmen Gattung, nämlich Anthoxanthum, dessen starke 
Proterogynie längst bekannt ist; auch ihr fehlen die Lodiculae. Die nahe ver- 
wandte Gattung Hierochloe zeigt keines dieser Merkmale. Unter den Agro- 
stideae finden wir eine ganze Subtribus, die der Phleoideae, deren Gattungen 
als leptacrostigme, jedoch in verschiedenen Graden der Ausbildung, zu bezeichnen 
sind. Typisch in dieser Hinsicht ist die Gattung Alopecurus, der auch die Lodi- 
culae fehlen und deren Proterogynie schon bekannt ist. Ebenso Cornucopiae, 
bei der ich letztere Eigenschaft an von mir cultivirten Exemplaren zu beobachten 
Gelegenheit hatte. Heleochloa stimmt zwar durch den Mangel der Lodiculae 
noch mit Alopecurus, aber Antheren und Narben treten hier gleichzeitig aus der 
Spitze des Aehrchens aus. Bei Crypsis konnte ich überhaupt kein Austreten 
beobachten, und scheint mir dieses Gras kleistogam zu sein, was ich jedoch nach 
blossen Herbar-Exemplaren nicht als sicher hinstellen will. Phleum endlich 
lässt die Narben, die hier auch nicht so lang sind wie bei Alopecurus, gleichzeitig 
mit den Antheren austreten, wobei die Spelzen ein wenig auseinander treten. 
Dementsprechend sind auch zwei kleine Lodiculae vorhanden. Die Anthese von 
Mibora und Coleanthus habe ich nicht beobachtet. Wir sehen also unter den 
Phleoideen Uebergänge von den leptacrostigmen Charakteren zu dem gewöhnlichen 
Verhalten der Mehrzahl der Gräser. Unter den Aveneae findet sich keine lepta- 
crostigme Gattung, hingegen unter den Chlorideae ist Spartina mit allen 
Merkmalen solcher Gattungen, auch mit der Proterogynie, behaftet. Die ein- 
geschlechtige Gattung Buchloe zeigt ähnliche Merkmale, doch haben auch die 
weiblichen Blüthen kleine Lodiculae. In der Tribus der Festuceae finden wir 
nicht bloss eine ganze Anzahl leptacrostigmer Gattungen zu der Subtribus Ses- 
lerieae vereinigt, sondern auch ausserhalb derselben vereinzelte Gattungen wie 
Scleropogon und Streptogyne mit derartigen Merkmalen. Uebrigens sind die- 
selben auch bei den Seslerieae nicht immer mit dem Fehlen der Lodiculae und 
mit Proterogynie combinirt; die Gattungen Sesleria, Oreochloa und Echinaria 
haben Lodiculae, und Proterogynie ist bisher in dieser Tribus überhaupt nicht be- 
obachtet worden. Monanthochloe ist bekanntlich eingeschlechtig. Diese Gattung, 
sowie Munroa sind mit dem Rest der Seslerieae nicht nahe verwandt; es kann 
überhaupt derzeit keine Gattung angegeben werden, an die sie sich näher an- 
schliessen. Constatiren wir noch, dass auch unter den Hordeae eine Gattung 



Duthiea, novum Graminearum genus. 



203 



mit leptacrostigmen Charakteren, nämlich Nardus, vorkommt, und wenden wir 
uns zu den Folgerungen, welche sich aus obigen Betrachtungen und Vergleichungen 
ergeben, so werden wir sie in folgende Sätze zusammenfassen können: 

1. In fast allen Tribus der Gramineen finden sich theils vereinzelte, theils 
zu kleineren oder grösseren natürlichen Gruppen zusammentretende Gattungen, 
welche von den übrigen derselben Tribus durch auffallend verlängerte, hingegen 
sehr schmale (fadenförmige), ringsum mit kurzen haarähnlichen Verästelungen 
versehene, aus der Spitze der aneinander geschlossen bleibenden, nur oben ein 
wenig auseinander tretenden Spelzen austretende Narben unterschieden sind. In 
\ ielen Fällen ist hiemit eine Eeduction oder ein völliges Schwinden der Lodiculae 
verbunden, da ja diese Organe bei Gräsern mit geschlossen bleibenden Spelzen 
ihre Function eingebüsst haben und daher zur Rückbildung neigen. 

2. In den ausgeprägten Fällen sind diese Charaktere mit deutlicher Pro- 
terogynie verbunden. 

3. Die meisten getrennt-geschlechtigen Gräser besitzen gleichfalls faden- 
förmige, aus der Spitze austretende Narben und keine Lodiculae im weiblichen 
Geschlecht (Ausnahmen: Olyra, Zizania, Luziola). 

4. Da man annehmen kann, dass sowohl die Proterogynie, als auch die 
Monoecie und Dioecie der Gräser sich als Mittel zur Ausschliessung der Autogamie 
und Begünstigung der Fremdbestäubung entwickelt haben, so scheint die Ver- 
muthung gerechtfertigt, dass auch die Ausbildung jener Charaktere der Narben 
u. s. w. damit in einem Zusammenhange stehe. Demnach wären diese Merkmale 
biologischen Ursprunges und konnten sich in jeder Tribus und bei den verschie- 
densten, mit einander nicht näher verwandten Gattungen entwickeln. Sie sind 
daher zur Beurtheilung der Verwandtschaft von geringem Werthe. 

5. Die Gattung Duthiea ist daher trotz ihrer leptacrostigmen Charaktere 
nicht noth wendig zu den Seslerieae zu stellen, sondern besser in der Nähe von 
Bromus untergebracht, zu dem sie sich etwa so verhält, wie Pennisetum zu Setaria. 

Schliesslich sei noch auf eine nebensächliche Beziehung aufmerksam ge- 
macht. Die Mehrzahl der Agrostideen und Festuceen sind Gräser mit mehr oder 
weniger ausgebreiteten Rispen; bei sämmtlichen leptacrostigmen Gattungen aber 
dieser Tribus sind diese Rispen zu ähren- oder köpfchenförmigen Blüthenständen 
zu-a minengezogen, wenn sie nicht, wie bei Monanthochloe, gar zu Einzelährchen 
reducirt sind. Auch Duthiea unterscheidet sich von Bromus durch einen viel 
gedrängteren Blüthenstand, der als eine einseitige Traube mit sehr kurzen Aehrchen- 
stielen erscheint. 

Referate. 

Lethierry L. und Severin Cr. Catalogue general des Hemipteres. Tom. I. 
Brüssel, F. Hayez, 1893. 8°. 

Bei dem erdrückenden Umfange und der bedauerlichen Zersplitterung der 
entomologischen Literatur ist es dem Einzelnen kaum mehr möglich, ohne oft 

Z. B. Ges. Bd. XLV. 28 



204 



ßeferate. 



jahrelange bibliographische Vorarbeiten zoologische Studien allgemeiner Natur 
(Thiergeographie, Biologie, Descendenz etc.) auch auf das Gebiet der Entomologie 
auszudehnen, und schon Wall ace hat in seinem epochalen zoogeographischen Werk 
den Mangel zusammenfassender Katalogsarbeiten bedauernd hervorgehoben. Aber 
nicht allein bei solchen Werken, auch bei monographischen und noch specielleren 
Arbeiten vermissen wir die Kataloge empfindlich, und selbst einfache Bestimmungs- 
arbeiten sind in vielen Gruppen kaum mehr zu erreichen. Seit der Existenz des 
bekannten Coleopterenkataloges von Gemminger und Harold lernte man erst 
recht die eminent praktische Bedeutung derartiger Werke kennen; F. Kirby und 
C. v. Dalla Torre wagten sich an das Chaos der lepidopterologischen, respective 
hymenopterologischen Literatur, Lethierry und Severin an jene der Hemi- 
pteren. Der Umfang des letztgenannten Kataloges wird auf neun Bände ge- 
schätzt, von denen der erste, den Pentatomiden mit 760 Gattungen und 3738 Arten 
gewidmete, im abgelaufenen Jahre erschienen ist. 

Ist auch der Reichthum an Citaten bei den einzelnen Arten im Vergleich 
zu Dalla Torre 's Hymenopterenkatalog ein geringerer — die Verfasser geben 
nicht die Citate aller Beschreibungen, sondern nur die der wichtigsten und aller 
Synonyme, vernachlässigen aber Biologie und Anatomie — , so bleibt dessen un- 
geachtet ihr Werk ein ausserordentlich wichtiges und praktisches. Nicht nur der 
Hemipterologe oder Sammler, sondern überhaupt jeder Naturforscher wird es mit 
Vortheil als Handbuch benützen. 

Das jüngst erfolgte Erscheinen des zweiten Bandes (Coreiden, Berytiden, 
Lygaeiden, Pyrrhocoriden) mit zusammen 513 Gattungen und 3026 Arten ist ein 
Beweis, dass der kurz nach Erscheinen des ersten Bandes eingetretene Tod Le- 
thierry 's die Fortsetzung des Werkes, zu der wir sowohl dem Autor als auch 
dem Verleger Glück wünschen, nicht beeinträchtigen wird. 

Nebenbei sei noch bemerkt, dass durch einen alphabetischen Artindex die 
Benützbarkeit jedes einzelnen Bandes ohne erhebliche Vergrößerung und Ver- 
theuerung wesentlich gefördert werden könnte. A. Handlirsch. 

Friese H. Die Bienen Europas (Apidae europaeae), nach ihren Gat- 
tungen, Arten und Varietäten auf vergleichend morphologisch- 
biologischer Grundlage bearbeitet. I. Theil: Schmarotzerbienen. Mit 
53 Abbildungen. Berlin, Friedländer & Sohn, 1895. 

Friese's schönes Werk bildet die Fortsetzung zu Schmiedeknecht's 
„Apidae Europaeae", die im Jahre 1887 zum grössten Bedauern aller Hymeno- 
pterologen zu erscheinen aufgehört haben, und schliesst sich in Bezug auf Be- 
grenzung des Gebietes, Behandlung des Stoffes und äussere Form ziemlich eng 
an diese prächtige Schöpfung deutscher Gründlichkeit. Friese's Name bürgt 
dafür, dass der Fortsetzung der gute Euf der „Apidae Europaeae" nicht zum 
Opfer fallen wird. 

Nach einer kurzen Einleitung wird im allgemeinen Theil das System der 
Apiden und speciell der Schmarotzerbienen besprochen, die Friese als geschlossene 
einheitliche Gruppe auffasst und in vier Unterfairiilien : Psühyrinae, Stäinm, 



Keferute. 



205 



Coelioxynae und Nomadinac thcilt. Hierauf folgt eine Bestimmungstabellc für 
alle europäischen Bienengattungen und ein Literaturverzeichniss. Der specielle 
Theil erstreckt sich auf die Genera Stelis (14 Species), Coelioxys (29), Dioxys (11), 
Ammöbates (10), Phiarus (2), Pasites (2), Bicistes (4), Melecta (12), Crocisa (8), 
Epeolus (17), Epeoloides (1). Der descriptive Theil ist genau und ausführlich 
ebenso die Svnonymie und geographische Verbreitung, auf die Biologie wird be- 
sonderes Gewicht gelegt, und Bestimmungstabellen erleichtern die Orientirung. 
Aeusserst sympathisch ist für mich die möglichst weite Fassung des Art- und 
Gattungsbegriffes. Ich bin überzeugt, dass jeder Hymenopterologe mit mir in 
Friese's Werk ein gewissenhaft und mit Liebe zur Sache durchgearbeitetes 
Handbuch der europäischen Bienenkunde mit Freude begrüssen wird, und Niemand 
wird bestreiten, dass damit ein wahrer Fortschritt erzielt wurde. 

Wenn ich hier noch auf einige Punkte der Einleitung und des allgemeinen 
Theiles zurückkomme, so geschieht es keineswegs, um an Friese's unbestrittenem 
Verdienste zu nergeln, oder um die Güte und Gründlichkeit seiner Arbeit irgend- 
wie in Frage zu stellen, sondern nur um meinen persönlichen Standpunkt in 
diesen Fragen zu präcisiren. 

Ich finde es nicht berechtigt, der Biologie so viel Einfluss auf das „natür- 
liche System" zu gewähren, wie es Friese thut. Wohin seine Methode führt, 
ist deutlich aus der (S. 11) gegebenen Uebersicht über die Entwicklungsreihen 
der Schmarotzerbienen zu sehen: Psithyrus und Stelis haben sich nach Friese 
aus zwei keineswegs nahe verwandten Gattungen: Bombus, respective Anthidium 
entwickelt; sie werden durch einen dicken Querstrich unbarmherzig von ihren 
Vorfahren getrennt und im System neben einander, weit weg von ihren Ahnen 
gestellt. Wäre nicht ein System viel „natürlicher", in dem Psithyrus und Stelis 
den Platz neben jenen Gattungen einnehmen, von denen sie sicher abstammen 
und mit denen sie in Allem, ausser der Biologie und den damit unmittelbar in 
Verbindung stehenden morphologischen Charakteren, übereinstimmen? Wollte 
man der Biologie überall das Vorrecht geben, so entstünden bald Systeme, in 
denen Ichneumoniden neben Tachinarien, Termiten neben Ameisen stehen, denn 
es ist kein Grund vorhanden, die rein biologische Methode nur bei Unterfamilien 
gelten zu lassen; wir müssten ferner die geselligen Wespen neben die geselligen 
Bienen und Ameisen, die parasitischen Ichneumoniden neben die parasitischen 
Cynipiden stellen u. s. w. Was müsste mit Arten geschehen, bei denen nur ein 
Geschlecht oder gar nur eine Generation parasitisch lebt? 

Einen Satz der Einleitung (S. 6) möchte ich gleichfalls hier nicht uner- 
wähnt lassen: „Nun zur Systematik! Wozu brauchen wir Systematik? Doch 
nur als ein Hilfsmittel, um uns im Chaos der Formen zurechtzufinden und durch 
vergleichende biologisch-morphologische Untersuchungen das natürliche System 
klarzustellen". Nach meiner Auffassung heisst „Systematik" gerade das „Klar- 
stellen des natürlichen Systemes durch vergleichend biologische (sens. lat.) und 
morphologische (sens. lat.) Untersuchungen" und nicht nur ein „Hilfsmittel" 
dazu. Für Hilfsmittel halte ich Kataloge, Bestimmungstabellen, Nomenclatur und 
Sammlungen etc. 

28* 



206 



Referate. 



Zum Schlüsse noch einige Worte über die Begrenzung des Faunengebietes 
für systematische Arbeiten. Friese schwärmt für möglichst enge Grenzen, wo- 
gegen ich, soweit es sich nur um Artsystematik handelt, nicht viel einzuwenden 
habe; Systematik der Artgruppen, Gattungen und höheren Kategorien ist bei 
ausschliesslicher Berücksichtigung eines einzelnen Faunengebietes nur ausnahms- 
weise möglich, und zwar wenn die ganze zu studirende Gruppe auf dieses Gebiet 
beschränkt ist; in allen anderen Fällen muss man weitere Grenzen ziehen. Wie 
könnte jemand Systematik der Lucaniden, Mantiden, Xylocopen etc. mit nur 
europäischem Materiale treiben? A. Handlirsch. 

Grassi, Prof. Dr. Battista. Costituzione e sviluppo della societä dei 
Termitidi. Osservazioni sui loro costumi con un' Appendice sui Protozoi 
parassiti dei Termitidi e sulla famiglia delle Embidine. (In collaborazione col 
Dr. Andrea Sandias.) Atti della accademia gioenia di scienze naturali in 
Catania. Vol. VI, Mein. XIII, p. 75, Tav. 2, Anno LXX, 1893, Ser. 4; Vol. VII, 
Mem. I, p. 76, Tav. 3, Anno LXXI, 1894, Ser. 4. 

Eine bedeutende Beobachtungsgabe spricht aus den einzelnen Theilen dieser 
ausserordentlich wichtigen Arbeit über die Entstehung der Termitengesellschaften, 
und die Fülle constatirter interessanter Thatsachen bringt Licht in manche bis- 
her noch wenig erforschte Theile der complicirten biologischen, morphologischen 
und anatomischen Verhältnisse bei den zwei beobachteten sicilianischen Tenniten- 
arten. Den ganzen reichen Inhalt des Werkes hier ausführlich zu besprechen, 
würde viel zu weit führen, und sollen daher nur die wesentlichsten Punkte berührt 
werden. Bezüglich aller Details verweisen wir auf das Original. 

In einer Colonie von Calotermes flavicolUs können folgende ver- 
schiedene Formen gefunden werden: 

1. Nicht diflferenzirte Larven, aus denen sich solche von Kriegern oder Ge- 
schlechtsthieren entwickeln können. 

2. Larven und Nymphen der Geschlechtsthiere, die sich durch das Auf- 
treten von Flügelansätzen auszeichnen. 

3. Soldaten im reifen und im Larvenzustande, entstanden aus einer der 
zwei ersten Gruppen. 

4. Geschlechtsthiere mit Flügeln. 

5. Ein Pärchen von echten königlichen Individuen, aus Geschlechtsthieren 
hervorgegangen. 

6. Larven von Ersatzköniginnen und Königen (individ. reali di sosti- 
tuzione), entstanden aus einer der zwei ersten Gruppen. 

Die Soldaten sind von verschiedener Grösse, je nach dem Stadium, in 
welchem ihre Differenzirung von den Larven begonnen hat. Auch die Ersatz- 
geschlechtsthiere sind verschieden, je nach dem Larven- oder Nymphenstadium, 
aus dem sie gezüchtet wurden. 

Die Grösse der Königinnen, die ihre Flügel verloren haben, erreicht erst 
im Laufe von mehreren Jahren ihren Höhepunkt. 



Referate. 



207 



Gegründet von einem Pärchen, nimmt die Calotermes-Colome an Indivi- 
dnenzahl sehr allmälig zu und die Entwicklung der einzelnen Thiere geht langsam 
vor sich ; sie dauert bei den Geschlechtsthielen, deren Leben 4 — 5 Jahre währt, 
ein volles Jahr. 

Bei dieser Art ist immer nur ein Königspaar vorhanden. Verwaiste Colo- 
uien züchten aus einer Anzahl Larven Ersatzgeschleehtsthiere, von denen jedoch 
immer nur ein Pärchen erhalten bleibt. Die Termiten scheinen die Zahl der 
einzelnen Kasten genau zu reguliren und verhalten sich gegen überzählige Königs- 
individuen feindlich. König und Königin betheiligen sich an den Arbeiten und 
Leben nicht in abgesonderten Räumen. Die Soldaten werden durch die Gestalt 
ihrer Kiefer am arbeiten und sogar am fressen gehindert, müssen daher ge- 
füttert werden. 

Im Gegensätze zu der von Calotermes ist die Colonie von Tannes luci- 
fugus viel eomplicirter zusammengesetzt. Grass i unterscheidet: 

1. Nicht differenzirte, sehr junge Larven, alle mit gleich grossem Kopf 
und 11 — 12 gliedrigen Fühlern, höchstens 2 mm lang. 

2. Individuen von 2 1 /* — 3 3 / 4 mm Länge, mit 12— 13 gliedrigen Fühlern und 
mit Köpfen von verschiedener Grösse. 

3. Individuen von 3 3 / 4 — 4mm, mit 14 Fühlergliedern. Zerfallen in: a) gross- 
köpfige ohne Spur von Flügeln; b) Soldaten mit ganz behaarten Fühlern, Ab- 
kömmlinge der grossköpfigen sub 2. genannten Individuen; c) kleinköpfige ohne 
Spur von Flügeln, Abkömmlinge der kleinköpfigen Individuen des vorigen Sta- 
diums; d) Individuen mit kleinen Flügelansätzen, wie die sub c) genannten ent- 
standen. 

4. Individuen von 4— 6V2 mm mit 15 — 16 Fühlergliedern, theils mit, theils 
ohne Flügelansätze, und zwar: a) mehr minder junge Arbeiter; b) Soldaten; 
c) Larven von Ersatz- oder Complement-Königinnen. 

5. Individuen mit 17—18 Fühlergliedern, nicht flugfähig. Gliedern sich 
in: a) erwachsene Arbeiter; b) erwachsene Soldaten; c) Nymphen der 1. Form 
mit grossen Flügelanlagen und wenig entwickelten Genitalien; d) Nymphen der 
2. Form mit kurzen Flügelanlagen und gut entwickelten Geschlechtstheilen ; 
e) Larven von Ersatz- oder Coniplement-Geschlechtsthieren ohne Flügelanlagen 
(Einzelne Soldaten haben auch Flügelanlagen.) 

6. Vollkommene Individuen, d. h. Geschlechtsthiere. 

7. Zahlreiche geschlechtsreife Complement- oder Ersatzthiere mit oder 
ohne Flügelanlagen. 

Wir finden also hier zum Unterschiede von Calotermes die Kaste der 
Arbeiter, und statt eines Königspaares viele geschlechtsreife Thiere (Complement- 
Geschlechtsthiere) mit Charakteren von Larven, welche dem Nymphenstadium 
nahe sind. Werden diese Complement-Geschlechtsthiere aus dem Neste entfernt, 
so züchten die Termiten Ersatzgeschlechtsthiere. 

So wie in der Differenzirung der Individuen ist Termes auch in der Bau- 
art weiter vorgeschritten als Calotermes. Neue Colonien entstehen durch Ab- 



208 



Referate. 



trennung eines Theiles der Individuen aus grösseren alten Colonien, die manch- 
mal aus vielen Tausenden von Individuen bestehen. 

Grass i erklärt die verschiedene Entwicklung der einzelnen Kasten aus 
verschiedener Ernährung der Individuen. Die Nahrung der Termiten besteht 
ursprünglich aus zernagtem Holz und in weiterer Folge aus ihren eigenen Ex- 
crementen, aus den Ueberresten der Häutungen, aus zu Grunde gegangenen oder 
kranken Individuen und aus dem eigenen Speichel, dem ein besonderer Werth 
bei der Züchtung der einzelnen Sorten zufällt. Junge Individuen werden nur 
mit Speichel gefüttert, ebenso die zu Geschlechtsthieren bestimmten Larven. 

Hier kommt eine sehr interessante Erscheinung zur Besprechung: der 
Darm jener Individuen, die ausser Speichel auch Holz fressen, beherbergt para- 
sitische Protozoen in grosser Zahl, während solche bei ausschliesslich mit Speichel 
gefütterten Individuen fehlen. Grassi hält es nicht für ausgeschlossen, dass 
diese Parasiten indirect einen Einfluss auf die Entwicklung der Geschlechts- 
drüsen ausüben. 

Auf Grund seiner Untersuchungen nimmt Grassi bei der Entwicklung 
des Termitenstaates eine Eeihe aufeinander folgender Stadien als ursprünglich 
und normal an. Von dieser Reihe sondern sich an verschieden vorgeschrittenen 
Punkten einerseits durch mächtigere Ausbildung des Kopfes und der Kiefer die 
Soldaten und Arbeiter, bei denen sich der Genitaltract nicht weiter entwickelt, 
andererseits durch frühzeitige Ausbildung der Geschlechtsorgane bei zurückblei- 
bender Entwicklung der Flügel die Complement- und Substitutions- (Ersatz-) 
Geschlechtsthiere (Neotenie). 

Eigene Abschnitte des Werkes sind den parasitischen Protozoen und der 
interessanten Gruppe der Embidinen gewidmet, deren Biologie und Anatomie an 
der Hand vieler Abbildungen besprochen wird. Der anatomische Befund führt 
Grassi zu dem Schlüsse, dass keine besonders nahe Verwandtschaft zwischen 
Embidinen und Termiten bestehe, wie dies vielfach angenommen wurde, dass 
dagegen aber engere Beziehungen zu den Orthopteren im engeren Sinne vor- 
handen seien. A. Handlirsch. 

PuMicationen ülber Lepidopteren. 

(Referent Dr. H. Rebel.) 

Jahresbericht des Wiener Entomologischen Vereines für 1894 (V.). Wien, 

1895 (im Selbstverlage). Mit einer chromolithographischen Tafel. 
Bartscht Ambr. „Biologisches über Hypopta Caestrum Hb." (S. 23). 
Metzger Ant. „Beschreibung der Raupe von Hypopta Caestrum Hb." (S. 25). 

Durch diese beiden Publicationen erfährt die bisher bestandene Annahme, 
dass die Raupe dieser seltenen Art in Spargelwurzeln lebe, ihre Bestätigung, und 
liegen nunmehr descriptive Angaben für alle Lebensstadien vor. Die Raupe wurde 
aus dem Ei gezogen. 



Eeferate. 



209 



Kalohberg, Ad. Freih. v. „Eine Varietät von Anthocharis Cardamines L. (var. 
Phoenissa)" (S. 27). 

Eine männliche Localform aus Syrien, bei welcher der orangefarbene Apical- 
fleck nur bis zum kräftigen Mittelpunkt reicht und basalwärts durch schwarze 
Schuppen mehr oder weniger begrenzt erscheint. Auf der Unterseite zeigen die 
Vorderflügel längs des Saumes ein reineres Weiss, die Hinterflügel mit stark redu- 
cirter gelbgrüner Gitterung. 

Metzger Ant. „Nachtrag zur Lepidopterenfauna von Friesach in Kärnten" (S. 29). 

Die Zahl der für dieses enge Gebiet nachgewiesenen Macrolepidopteren- 
Arten erhöht sich dadurch auf 344. 

Kai linger Leop. „Beitrag zur Lepidopterenfauna von Gaming in Niederöster- 
reich" (S. 33). Es werden 206 Macrolepidopteren -Arten aufgezählt, darunter 
auch einige Aberrationen erwähnt. 
May Hugo sen. „Ueber Colias Chrysotheme Esp." (S. 41, mit 1 color. Tafel). 

Nach vielen Versuchen ist es endlich durch Zucht aus dem Ei gelungen, 
die vollständige Biologie dieser Art zu erforschen. Die Kaupe, welche sehr jener 
von Colias Edusa gleicht, lebt auf Vicia hirsuta (Koch). Durch diese Ent- 
deckung ist eine empfindliche Lücke in der Biologie der heimatlichen Tagfalter 
verschwunden. Die beigegebene schöne Tafel bringt drei Baupenabbildungen, 
ferner jene der Puppe und solche von sechs Falter-Exemplaren, welche verschie- 
denen Generationen angehören. 

In den Vereinsnachrichten (S. 3—6) werden einzelne interessante 
faunistische Erscheinungen, wie das Vorkommen von Lycaena Baetica L. Ende 
August 1894 bei Gumpoldskirchen, von Senta Maritima Tausch im Prater bei 
Wien, von Trochilium Melanocephalum Dalm. bei Salmannsdorf und von Cidaria 
Cambrica Curt. bei Mürzzuschlag erwähnt. 

„Iris" (Deutsche entomologische Zeitschrift), VII. Bd., 1894, Heft 2. 
Michael Otto. „Ueber den Fang und die Lebensweise der wichtigsten Tagfalter 
der Amazonasebene" (S. 193—237). 

Die nach Muster von Jagdabenteuern verfassten Mittheilungen erinnern 
stark an die hypertropische Schreibweise des verstorbenen Dr. Hahnel. 
Wiskott M. „Eine neue Hybride: Saturnia hybr. Standfussi" (S. 237). 

Ein künstliches Zuchtproduct zwischen Saturnia hybr. Emiliae Standf. 
(aus Sat. Pavonia L. und Sat. Pyri S. V. § ) und Saturnia Pavonia $ • 
Staudinger, Dr. 0. „Neue Lepidopteren -Arten und -Varietäten aus dem palä- 
arktischen Faunengebiet " (S. 241—296, Taf. IX). 

Parnassius Nomion var. Nommulus Stgr. (S. 241) aus dem Ost-Sajan- 
gebiete (Sibirien), Thecla Acaciae F. var. Gerhardi Stgr. (S. 241) aus Kleinasien, 
Lycaena Pharaonis Stgr. (S. 243, Taf. IX, Fig. 4) aus Egypten (fällt wahrschein- 
lich mit Lycaena Egyptiaca Bäk. zusammen), Lycaena Theoana (S. 244, Taf. IX, 
Fig. 3) aus Cairo, Erebia Pawlowshji (S. 244) und Erebia Erinna (S. 247, 376, 
Taf. IX, Fig. 2), beide aus dem Ost-Sajangebietc, Erebia Nero (S. 247) aus Pamir, 



210 



Referate. 



Erebia Tunga (S. 248, Taf. IX, Fig. 1) aus Ost-Sajan, Sesia Doryliformis 0. 
var. Teriolensis (S. 251) bei Bozen, Sesia Minianiformis Frr. var. destituta Stgr. 
(S. 253), Taurus, Zygaena Transalpina Esp. var. Sorrentina und var. Spicae 
(S. 254), südliches Italien, Callimorpha Dominula L. var. Lusitanica und var. Bieli 
(S. 255), Arctia Maculosa Gern. var. Arragonensis (S. 256), Stygia Australis 
Latr. var. Rosina (S. 257), iria^a Susanna (S. 258, Taf. IX, Fig. 9), Palästina, 
Ocneria Terebynthina (S. 259), Mesopotamien, Ocneria Baddei Christ var. Vesta- 
lina (S. 260), Mesopotamien, Chondrostega Vandalica Mill. (S. 261, Taf. IX, Fig. 5, 
6), Beschreibung des Falters in beiden Geschlechtern, Bomb. Serrula Gn. var. 
Palaestinensis, var. Macroccana und var. Undulata (S. 263), Bomb. Davidis 
(S. 265), Palästina, Lemonia (Crateronyx) Pauli (S. 267, Taf. IX, Fig. 11), Jeru- 
salem, Chilena (Lascioc.) Proxima (S. 268, Taf. IX, Fig. 7, 8), Mesopotamien, 
Cnethocampa Jordana (S. 269, Taf. IX, Fig. 10, 12), Palästina, wofür in subsidio 
eine eigene Gattung (Thaumatocampa) aufgestellt wird, Agrotis Bobiginosa 
(S. 271), Jerusalem, Mamestra Mendica (S. 272, Taf. IX, Fig. 13), Kleinasien, 
Mamestra Silenides (S. 273, Taf. IX, Fig. 14), Andalusien, Metopoceras Bilaris 
(S. 275), Südspanien, Polia Plumbea (S. 276), Jerusalem, Segetia? Palaestinensis 
(S. 277), Jerusalem, Ampliidrina Agrotina Stgr. var. Jordana (S. 278), Palästina, 
Cleophana Oliva (S. 279, Taf. IX, Fig. 15), Paphlagonien, Cleophana Korbi 
(S. 280), Südspanien, Metopoceras Sacra (S. 281, Taf. IX, Fig. 16), Palästina, 
Thalpoch. Sordescens (S. 282), Mesopotamien, Thalpoch. Phoenissa Led. var. 
Calida (S. 283), Beirut, Canaren, Leucanitis Saisani Stgr. var. Clara (S. 283), 
Mesopotamien, Hypoglaucitis (n. g.) Moses (S. 284, Taf. IX, Fig. 17), Egypten, 
Palästina, Catocala Hetaera (S. 285), Mesopotamien, Acidalia Fatimata (S. 288, 
Taf. IX, Fig. 18), Andalusien, Algier, Ellopia (?) Compararia (S. 289), Algier, 
Hypoplectis (?) macronata (S. 290), Algier, Anisopteryx Primigena (S. 291), Sa- 
markand, Gnophos Sacraria (S. 292), Jerusalem, Lygris Mardinata (S. 293, 
Taf. IX, Fig. 19), Mesopotamien, Cidaria Adlata (S. 294), Beirut, Jerusalem. 

Rothschild Walter. „Descriptions of new Sphingidae in the collection of 
Dr. Staudinger" (S. 297— 302, mit Taf. V— VII [bisher nicht erschienen]). 
Beschrieben werden 16 neue Arten aus verschiedenen Faunengebieten. 

Alpheraky S. „Notes lepidopterologiques" (S. 303—313). 

Enthalten theilweise sehr werthvolle Mittheilungen vornehmlich über die 
systematische Stellung nachfolgender Arten: Vanessa Urticae L. var. Urticoides 
F. v. W. (S. 303), Nisoniades Tages var. Popoviana Nrdm. (S. 303), Harpyia 
Petri Alph. (S. 304), Agrotis Strigula Thunb. (S. 304), Agrotis Molothina Esp. 
(S. 305), Agrotis Superba Stgr. (= Poecila Alph.) (S. 307), Agrotis Melanura 
H.-S. et var. grisescens Stgr. (S. 307), das Genus Dichagyris Led. wird endgiltig 
eingezogen, Agrotis Singularis Stgr. (S. 308), Agrotis Ononensis Brem. (= Agrotis 
Scaramangae Alph.) (S. 308), Agrotis Prasina F. (S. 309), Phloebeis (non Helio- 
phobus) Unctus Christ. (S. 310), Mamestra (non Bichonia) Goliath Oberth. 
(S. 310), Mamestra (non Hadena) Calberlah Stgr. (S. 311), Mamestra TreitschkeiB. 
(S. 311) aus Samarkand, Mamestra (non Hadena) Mendax Stgr. (S. 311), Ma- 



Referate. 



211 



mestra (non Heidorn) Insolita Stgr. (S. 311), Namangana Accurata Christ. (S. 311), 
Amphipyra Eriopoda H.-S. (S. 312), Micromama n. g. (S. 312) Gracili- 
ptüpus Calberla (S. 370) | für Ephiältes M. und Turcomanica Christ.. Cosmia 
(non Jliptclia) Staudingeri Alph. (S. 313), Plusia Oxygramma Hb. (— iß&o- 
>7nWa Brem, et Gr., Transfixa Wik., TVwfciZa Moore) (S. 313). 
Ste inert Hermann. „Die Macrolepidopteren der Dresdener Gegend" (S. 314 

bis 322). — Enthält den Schluss (Geomctriden) dieses Localverzeichnisses. 
Derselbe. „Zur Entwicklung von Caradrina Exigua B." (S. 333— 335). 

Die Art wurde im Juli bei Bozen gefunden und aus dem Ei erzogen. Die 
Falter erschienen Ende September. 

Caradja, Aristid. t. „Nachtrag zum Verzeichniss der Grossschmetterlinge des 

Departement de la Haute Garonne" (S. 33G— 340). 
Staudinger, Dr. 0. „Ucber einige neuere und neue Tagfalter des indo-malayi- 

schen Faunengebietes" (S. 341—358, Tai VIII). 
Hagen, Dr. B. „Pyramcis Samani" (S. 359). 

Eine zwischen Pyrameis Cardiii und Dejeani stehende Form von Sumatra. 
Nekrologe von Hugo Christoph, f 5. November 1894, Dr. C. Freih. v. Felder, 

t 30. November 1894, und Dr. Erich Haase (S. 361-366). 
Ste inert H. Bücherbesprechungen. 
The Eiitomologist. 1 ) Vol. XVII, 1894, London. 

Frohawk F. W. et South R. „Varieties of Argynnis Euphrosyne and Melitaea 
Aurinia" (p. 1—2, mit Fig.). 

Von erstercr Art ist eine, von letzterer sind zwei auffallende Aberrationen 
beschrieben und in Holzschnitten abgebildet. 

Bath Harcourt W. „On the Vertical Distribution of the British Lepidoptera" 
(P- 2, 37). 

Adkin Robert. „On a Collection of Lepidoptera from tho Scillj Isles" (p. 9—12). 

Es werden über 60 Arten, darunter neun Tagfalter von dieser kleinen Insel- 
gruppe südwestlich der Südspitze Englands erwähnt. 

Kuno, \Y. F. deVismes. „A Catalogue of the Lepidoptera of Ireland" (Fort- 
setzung aus Bd. XXVI), p. 13, 40, 124 {Cymatopliora Or F. aberr. n. Gaelica, 
p. 125), p. 208 {Bryophila Muralis var. Impar War ren ausführlich besprochen, 
p. 209), p. 237, 263. 

Smith John B. „Hypcna Damnosalis Wik." (p. 15). Eine Berichtigung zu 

Butlers Bemerkung (Entom., 1893, p. 311) über diese nordamerikanische 

Art, worauf Letzterer (p. 50) entgegnet. 
Still John N. „Occurences of second broods of Lepidoptera in Devon during 

1893" (p. 18). — In Form einer Tabelle werden für 14 Arten die Erscheinungs- 

zeiten und die Generationsunterschiede aufgezählt. 



l ) Ans den zahlreichen kleineren und oft belanglosen Mittheilungen dieser Zeitschrift wurde 
im Nachfolgenden eine Auswahl getroffen. 

Z. ß. Ges. Bd. XLV. 29 



212 



Referate. 



Bromilow Frank. „Bhopalocera from the Alpes Maritimes in 1893" (p. 35 — 37). 

Butler Arthur G. „Notes on the Synonymise of Noctuid moths". Auf Grund 
der reichen Vorräthe des Britischen Museums setzt der bekannte Verfasser seine 
Mittheilungen über die Synonymie exotischer Noctuen fort (p. 47, 192, 213, 
240, 265). 

Rothschild Charles. „Description of an Aberrant Smerinthus Tüiae" (p. 50, 
mit Fig.). 

Dale C. W. „Remarks on Chrysophanus Dispar" (p. 60—61). 

Interessante Mittheilungen über diese ausgestorbene Form, von welcher 
die letzten Stücke 1847 in England gefangen wurden. 

Tugwell W. H. „On certain Varieties of Spilosoma Lubricipeda" (p. 95). 

Es werden Zuchtversuche mitgetheilt und eine aberr. Fasciata aufgestellt, 
bei welcher Fleckenzeichnungen eine Mittelbinde bilden. 

Weitere Mittheilungen auf p. 129 und p. 205, wo die aberr. Fasciata, sowie 
eine neu aufgestellte Aberration Eboraci Tugw. nebst anderen abgebildet werden. 
Butler A. G. „The genus Philometra Grote" (p. 97—99). 

Eine berichtigende Bemerkung zu Smith's Katalog der amerikanischen 
Noctuen. Das Genus soll mit Herminia im Sinne Moore's zusammenfallen, was 
Smith (p. 164 — 166) ausführlich widerlegt. 

Kirby W. F. „Notes on Mesapia Peloria Hew. and its Allies" (p. 99 — 102). 

Kritische Mittheilungen über die interessanten Pieridengenera Baltia Moore 
und Mesapia Gray (ohne Text). Zu ersterer Gattung werden Shawii Bates und 
Butleri Moore, sowie wahrscheinlich als dritte Art Shaivii Gr. Gr. (Mem. Rom., 
IV, PI. 10, Fig. 2) gezählt; von Mesapia kennt Kirby nur eine Art: Peloria 
Hew — Lama Alph. (Mem. Rom., III, p. 404). Eine weiters nahe stehende Gattung 
ist Davidina Oberthür mit Armandii (Etud., IV, PI. II, Fig. 1). 

Edwards James. „Notes on Baltia Moore and Mesapia Kirby" (p. 126 — 128). 

Zu Kirby 's eben mitgetheilten Auseinandersetzungen bemerkt Edwards 
nach Besprechung des Flügelgeäders, dass Baltia nur eine entferntere Verwandt- 
schaft mit Mesapia habe (beide sind aber Pieridengattungen), dass nach Dixey 
sich Shaivii Gr. Gr. wohl mit der gleichnamigen Art Bates' vereinen lasse, dass 
Mesapia von Aporia eigentlich nicht zu trennen sei, aber für jene Arten bei- 
behalten werden kann, welche gelbliche Hinterflügel und breit schwarz bedeckte 
Flügeladern besitzen. Es werden die Angaben Kirby 's über das Geäder bei Me- 
sapia berichtigt. Schliesslich folgen Bemerkungen über die generische Zugehörig- 
keit einiger Pieridenarten Oberthür's (P. Davidis Ob. ist eine Metaporia etc.). 

Weir, J. Jenner. „The Genera of limnaine Bhopalocera allied to Caduga and 
description of a new species" (p. 109). 

Es wird eine neue Art Caduga Crowleyi aus Nord-Borneo beschrieben und 
auf p. 110 abgebildet. 

Nicholson W. N. „Notes on Corsican Butterflies" (p. 116—120). 

Papilio Hospiton kommt mit Papilio Machaon an denselben Localitäten vor. 



Referate. 



213 



Studd E. F. „Callwiorpha Hera in South Devon" (p. 120—124). 

Eine echt englische Localstudie mit Beschreibung der Raupe etc. Auch die 
aberr. Lutescens Stgr. findet sich daselbst. 
Weir. „The late Mr. John Jenner" (p. 157, m. Porträt). 

Nekrolog des bekannten englischen Lepidopterologen und Mitherausgebers 
des „Entomologist". Geboren am 9. August 1822, gestorben am 23i März 1894. 
Butler A. Gr. „The Confusion in the Names appled by Walker to Genera of 
Moths" (p. 108). 

Das oft gerügte Vorgehen des verstorbenen Francis Walker gebraucht sein 
Landsmann Butler als Vorwand, wenn man am Britischen Museum oft nicht 
in der Lage ist, Klarheit zu schaffen. 

Broniilow Fr. Ortliosia Witzenmanni Stndf. kommt auch in den Seealpen vor 
(p. 178, 194). 

Fowler J. Hy. „Swarmiug of Vanessa Polychloros" (p. 195). 

South R. „Abnormal Example of Zygaena Trifolii" (p. 253, m. Fig. ; cfr. p. 293). 
Ein dreiflügeliges Exemplar, dem der rechte Hinterflligel fehlt, während 

der linke Unterflügel die Gestalt und Fleckenzeichnung eines Vorderflügels zeigt. 

Frohawk F. W. „Life-History of Vanessa C. Album' 1 (p. 257—262, 287—289). 
Ausführliche biologische Mittheilungen. 

Butler A. G. „On the Lepidoptera Genus Hexeris of Grote" (p. 207). — Eine 
Bemerkung gegen Smith (conf. vorne), desgleichen „The older name for 
Homopyralis Tactus Grote" (p. 242). 

Euchloe (= Anthocharis) Hesperides Newnham, die kleine Aberration 
Turritis Ochs der Cardamines L., bei welcher der schwarze Discalstrich an 
der inneren Grenze des orangegelben Apicalfleckes statt in dessen Innerem 
liegt, wurde sehr voreilig als neue Art beschrieben (conf. p. 219, 208). 

„Unusual pairiug of Lepidoptera" (p. 209). Es wurde Argynnis Vapliia 
mit Thecla Quercus in copula beobachtet; weitere bereits bekannte Fälle 
werden von der Redaction bemerkt. 

Frohawk F. W. „A Variety of Vanessa Carditi". — Eine bei Hilmarton ge- 
fangene Aberration wird beschrieben und abgebildet (conf. Entom., VI, p. 345, 
XIII, p. 73). 

Service Rob. „Charaeas Graminis in Southern Scotland" (p. 278 — 282). — 

Ein Bericht über massenhaftes Auftreten dieses Schädlings. 
Butler A. G. „The North American Noctuidae of the Genus Iugura" (p. 282 

bis 284). — Kritische Revision, worauf Smith (p. 331) antwortet. 
Adkin Rob. „A curious Aberration of Erebia Aethiops" (p. 301, mit Fig.). 

Der linke Vorderflügel ist gebleicht, was auf eine bei vielen Satyrideu 
nicht selten auftretende Störung im Ausfärbungsprocesse zurückzuführen ist. 
Fowler J. H. „Further Observations upon Emydia Cribrum" (p. 307 — 308). — 

VAne Fortsetzung der biologischen Mittheilungen über diese Art aus Entom., 

1892, p. 209. 

29* 



214 



Referate 



Butler A. G. „Nute on Eumestleta Butt, etc." — Eine nomenclatorische Aus- 
einandersetzung, betreffend die Thcüpocliares-GiYxx])])?, nach den bekannten 
unannehmbaren Principien und Aufstellung eines neuen Genus „ Ommatochila" 
mit Plumbealis Walk, als Typus (p. 314). 

Menshootkiu Boris N. „A Variety of Argymiis Aglaia L." (p. 329—331, m. Fig.). 
Eine melanotiscke Aberration, gefangen bei St, Petersburg, wird beschrieben 

und abgebildet. 

Arkle J. „Notes on ,assenibling' with soine general remarks on the senses in 

Lepidoptera" (p. 336— 338). --Werthlos. 
Watson John. „On Pamassius Phoebus F. = {Delhis Esp.) and Parnassius 

Smintheus Dbld." (p. 340-341). 

Auf Grund einer Reihe von Merkmalen wird die Artverschiedenheit beider 
Formen zu beweisen gesucht, deren einfache Synonymie überdies noch Niemand 
behauptet hat. 

„Additions to the List of British Lepidoptera Düring the past teil 
Years" (p. 342—345). 

Eine sehr brauchbare Zusammenstellung sämmtlicher in den letzten zehn 
Jahren zur Fauna Grossbritanniens hinzugekommenen Lepidopterenarten mit 
Literaturnachweisen. Nur der grossen Gewissenhaftigkeit der zahlreichen engli- 
schen Localsammler ist der bedeutende Zuwachs von 91 Arten innerhalb eines 
Decenniums zu danken. 

Garde, Philip de la. „Male Cyclopidis Mineni Trijn.". — Es wird das bisher 
unbekannte dieser südafrikanischen Art beschrieben (p. 345). 



Kusnecow N. Podrod Eugentiana Kuznec. roda Gentiana Tournef. 
Sistematiczeskaj a, morfologiczeskaj a i geograf iczeskaj a obra- 
botka (Die Untergattung Eugentiana der Gattung Gentiana. Eine syste- 
matische, morphologische und geographische Bearbeitung) in „Travaux de la 
Societe des naturalistes de St Petersbourg. Vol. XXIV, 1893 (1894), V— VII 
+ 514 S. in 8°, mit 7 Tabellen, 4 Kärtchen und 1 Tafel. (Russisch.) 

Die russischen Botaniker ziehen ihrer Thätigkeit immer weitere Kreise, 
um, so sie sich hiebei des russischen Idiomes bedienen, vor den auswärtigen Fach- 
genossen die erwünschte Würdigung und Anerkennung nur theilweise zu finden. 
Die Frage nach der Berechtigung der russischen Sprache in der Wissenschaft ist 
für Referenten ganz irrelevant und gehört in eine andere Competenz. Der Ver- 
fasser gedenkt der seit Tournef ort an dieser Gattung vorgenommenen Ein- 
theilungsversuche. Nach ihm zerfällt dieselbe in zwei Untergattungen : Eugentiana 
und Gentianella, erstere wiederum in zehn Sectionen und letztere gleichfalls in 
mehrere, doch lässt sich über die Zahl derselben, weil für eine spätere Bearbei- 
tung reservirt, nichts Näheres sagen; der Verfasser schätzt alle überhaupt zu 
erörternden Arten auf gegen 300. Zuerst folgt ein Bestimmungsschlüssel für die 
Sectionen und nach jeder derselben ein solcher für die Arten und Bastarde, 160 



Referate. 



215 



an der Zahl. Es sind dies: lutea (Coelanthe) L., Bwrseri Lap. und ß. Villarsii 
Griseb.; punctata L., purpurea L. ß. rtami et y. Camtschatica Griseb., Panuonica 
Scop., Thomasii (purpurea X lutea) ßillabog., Charpentieri (punctata X lutea) 
Tbom., lutea X punctata Gren. et Gedr., spuria (punctata X purpurea) Lebert, 
purpureaX Vannonica Kuzn. n. hybr., in Kegel und Kesselring's pomologi- 
soihen Garten entstanden, Salpinx (Pneumonanthe) Griseb., calyculata Llav. et 
Lex., ochroleuca Froel., Mhlbrg., Andrewsii Griseb. ß intermedia Kuzn., 

Oanada und Vereinigte Staaten, Andrewsii X aMtf Kuzn. u. hybr. = G. sapo- 
nariaefolia Kumlien, PI. Viscons., Nr. 153, non L., Nordamerika, sapouaria L., 
Elliottii Chapm., integerrima Kuzn. in Act. hört. PetropT, XIII (1893), = G. 
linearis Pursh, Louisiana. Maryland, Orayi Kuzn., I.e., linearis Froel., puberula 
Mchx., spaihacea HBK. ß. Benthami Griseb. und y. inteyra Kuzn. n. var., Mexico, 
affinis Griseb. ß. parvidentata Kuzn. n. var., Washington, y. Foriuoodii (Gray), 
(f. Bigelouii Gray et ovata Gray, Bot. Calif., I, p. 483 ex p., Sessaei Griseb., 
Rusbyii, Grane, Oregano- Engelm., ovatiloba Kuzn., 1. c, Bourgeau, 1865 bis 
1866, Nr. 1123 bis, adsurgens Cerv. ß. uniflora Kuzn. == G. angustifolia Hemsl., 
Biol. Centr.-Amer., II, p. 350, Bourgeau, Nr. 1122, Uhde, Nr. 746a, angusti- 
folia Mchx. und ß. Floridana Griseb., setigera Gray, Newberryi Gray, seeptrum 
(Calycosa) Griseb. und ß. humilis Engelm., Menziesii Griseb., platypetala Griseb., 
calycosa und ß. stricta Griseb., Parryi Engelm., asclepiadea L., Sikoltiana Maxim., 
scabra Bge., Kuzn. emend. «. Bungeana f. 1. latifolia Kuzn. = G. scabra Hemsl. 
et Forb. in Journ. Linn. Soc, XVI, p. 134 z. Th., f. 2. angustifolia Kuzn. = G. 
brevidens Kein exs. z. Th., non Franch. et Savat. = G. Pneumonanthe Hance in 
Journ. of Bot., XXI, p. 324, non L., ß. Fortunei Maxim., y. intermedia Kuzn. 
n. var.. Japan, und 8. Buergeri Maxim., triflora Pall., excl. Franch. et Savat., 
J'iu it monolithe L. a. typica Kuzn. f. angustifolia Kuzn., 2. latifolia und 3. humilis 
Kuzn. = G. Pneumonanthe ß. diffusa Griseb. z. Th.?, 4. uniflora Kuzn. ß. de- 
pressa Boiss. = G. Arvanensis H. Backh. ex hb. — G. Pneumonanthe Webb, 
it., p. 28, non L. = G. Pneumonanthe f. linearifolia (Quis.?) ex hb. Engler, 
Makino, Kuzn., I.e., XIII (1893), p. 60 = G. brevidens (Quis.?) in hb. Petrop., 
non Franch. et Savat., Rein, 41, T. Makino, Nr. 150, Makinoi X scabra Kuzn. 
= G. brecidens et triflora Franch. et Savat., rigescens Franch. und ß. Japonica 
Kuzn., 1. c, ]). 00, Dschungarica Bgl, septemfida Pall. «. genuina Boiss.. f. 1. 
erecta latifolia, 2. erecta angustifolia, 3. adscendens latifolia vel angustifolia, 
multiflora, 4. adscendens multiflora, fl. pallidioribus, 5. paueiflora, 6. uniflora, 
7. Turkestanica, ß. procumbens Boiss., Kuzn. emend., f. 1. latifolia — G. cordi- 
folia C. Koch und 2. angustifolia — G. septemfida y. procumbens Boiss., gclida 
MB., Freyniana Bornm., calycina Boiss. et Haussku., Boissieri Schott et Kotschy, 
otophora (Otophora) Franch. = G. irrorata Franch. in hb. Mus. Paris., striata 
(Stegyne) Maxim., rhodanthe Franch., serra Franch., pterocalyx Franch., fdi- 
caulis Hemsl., primuliflora Franch., algida (Frigida) Pall. a. Sibirica Kuzn. 
= G. algida Pall. = G. Nikoensis Franch. et Savat., En. pl. Jap., I, p. 322, 
ß. liomanzowii (Ledeb.) = G. frigida A. Gr., Syn. fl. N.-Amer., 11, i, p. 120 ex p. 
= G. frig. ß. algida Griseb., Gent., p. 239, et in De C and., Prodr., IX, p. III ex p., 



216 



Referate. 



y. frigida (Haenke) Kuzn., cT. Przewalslcii (Maxim.) Kuzn., t. nubigena (Edgew.) 
Kuzn. und £. parviflora Kuzn. = G. nubigena var. C. B. Clarke, Fl. Brit. lud., 
IV, p. 116, Szechenyii Kanitz, PI. iuexped. specul. com. Szech. a Loczy coli. en. 

(1891) , p. 40 = G. rosularis Franch. in Bull. soc. philom. de Paris, Ser. 8, III 
(18 . .?), p. 148, ornata Wall., ternifolia Franch., tetraphylla Kuzn. in Mel. biol., 
XIII, p. 338, hexaphylla Maxim, ex. Kuzn., 1. c, p. 337, melandrifolia Franch., 
melandrifolia Xrigescens Kuzn. in Act. hört. Petrop., XIII (1893), p. 61, micro- 
donta Franch., Davidi Franch., cephalantha Franch., SiJckimensis C. B. Clarke 
in Journ. Linn. Soc, XIV, p. 439 ex p., Chinensis Kuzn. in Mel. biol., XIII 

(1892) , p. 338, venusta Wall., glauca Pall., trichotoma Kuzn. in Act. hört. Petrop., 
XIII (1893), p. 61, longepeiiolata Kuzn., 1. c, p. 62, Elwesii C. B. Clarke, tubi- 
flora Wall., Jamesii Hemsl., picta Franch., Yunnanensis Franch., crassa S. Kurz, 
lineolata Franch., phyllocalyx C. B. Clarke, Froelichii G. Jan, decumbens (Aptera) 
L. (f.) a. Pallasii Ledeb., ß. Gebleri Ledeb., y. Mongolica Kuzn. n. var., Mongolei, 
Regeiii Kuzn. in Mel. biol., XIII (1892), p. 177, emend. a. genuina Kuzn. f. 1. 
Turkestanica Kuzn., 2. Himalayca Kuzn., Himalaya, Tibet, ß. Koslowii Kuzn., 
Tibet, y. Roborowskii Kuzn., Kachgar, S. intermedia Kuzn., Turkestan, f. glome- 
rata (Kuzn., 1. c.) == G. Dahurica C. B. Clarke in Hooker, Fl. Brit. Ind., IV, 
p. 117, non Fisch. = G. Olivieri C. B. Clarke in Journ. Linn, soc, XIV, p. 440 
== G. Olivieri ß. glomerata Rgl. in Act, hört. Petrop., VI, p. 333 et Gartenflor., 
1882, p. 4, f. 1. integrifolia und 2. subspathacea Kuzn., C. pumila Kuzn. n. var., 
Turkestan, Olgae Rgl. et Schmalh., Grombczewskii Kuzn. in Mel. biol., XIII 
(1892), p. 337, Renardi Rgl., Walujewi Rgl. et Schmalh. ß. Kesselringii (Rgl.) 
Kuzn., siphonantha Maxim, ex Kuzn. in Mel. biol., XIII, p. 176, Kaufmanniana 
Rgl. et Schmalh. ß. Affghanica Kuzn. in Act. hört. Petrop., XIII (1893), p. 62, 
— Griffith, Nr. 5817, Dahurica Fisch., biflora Rgl. ex Kuzn., 1. c, p. 62, Kurroo 
Royle, Tibetica King, straminea Maxim., Fetissoivi Rgl. et C. Winkl., macro- 
phißla Pall, cruciata L. ß. phlogifolia (Schott et Kotschy) Kuzn. und y. depressa 
(Schur) = G. fibriscincta et lasiopoda Schur, Exs., Olivieri Griseb. ß. laxa Rgl., 
y. grandiflora Rgl., <F. parviflora Rgl. f. 1. typica Rgl., 2. Aucheri Griseb., 
3. grandiflora Rgl, 4. parviflora Rgl., 5. elongata C. Winkl, und 6. sessiliflora 
Kuzn., Cachemirica (Isomeris) Dew., Lederi Hook, f., depressa D. Don., amoena 
C. B. Clarke, Delavayi Franch., Altaica ( Chondrophylla) Pall., Pyrenaica L., 
Nipponica Maxim., Boryi Boiss., sedifolia HBK. ß. grandiflora Kuzn. n. var., 
Columbia, Ecuador, y. lineata Philippi, Verz. der auf d. Hocheb. d. Prov. Anta- 
fagasta u. Tarapacä ges. -Pfl. (1891), p. 52, Nr. 230, 8. elongata Griseb., e. imbri- 
cata Griseb., £. nana Kuzn. n. var., Peru, und t}. compacta Griseb., prostrata 
Haenke a. genuina f. 1. Carinihiaca, 2. Sibirica, 3. major, 4. minor Herd., ß. Ka- 
relini Griseb., y. Mongolica Kuzn. n. var., Mongolei, (f. Affghanica Kuzn. n. var. 
=== Griffith, Nr. 5823, Afghanistan, f. pudica (Maxim.) Kuzn., C. Americana 
Engelm. f. Engelmanni Kuzn., Colorado, intermedia, imbricata et spathulata 
Kuzn. = G. Gayi Griseb. = G. ramosissima Philippi, Chile und Magelhaens- 
strasse, Kuzn. und podocarpa (Griseb.) Kuzn., micans C. B. Clarke, Thunbergii 
Griseb., leucomelaena Maxim, et ß. alba Kuzn. = G. aquatica subsp. alba Freyn, 



Referate. 



217 



ageria Maxim., Maximowiczi Kuzn. in Mel. biol., XIII (1892), p. 175, non Eanitz, 
kumiHs 9tev. a. = G. riparia Kar. et Kir. und y. == G. sqnarrosa Lcdeb., Fran- 
chetiana Kuzn. = Cr. piüla Franch. ex Forb. et Hemsl. in Journ. Linn, soc, XXVI, 
p. 133, non Griseb., spathulifolia Kuzn., i c, p. 330, Prattii Kuzn. in Act. bort. 
Petrop., XIII (1803), p. 63, Grumii Kuzn., 1. c, p. 62, pseudo-aquatica Kuzn., 
1. c, p. 63 s= Cr. aquatica Maxini., Diagn. pl. nov. Asiat., VIII, p. 34 ex p., C. B. 
Clarke in Journ. Linn. Soc, XIV, p. 434, und in Hooker, Fl. Brit. Ind., IV, 
p. 119 ex p., Bunge in Nouv. Mem. Mose, I (1829), p. 236 exp., Forb. et He ins 1., 
1 r . p. 174, Maxim., Prim. fl. Amur., p. 474, Franch., PI. David., p. 21 nec 
alior., aristata Maxim., linoides Franch. ex Forb. et Hemsl. in Journ. Linn, soc, 
XXV] (1890^ p. 129 = G. Haynaldi Kanitz, 1. c. (1891), p. 39, purpurata Maxim, 
ex Kuzn.. Mel. biol, XIII, p. 176. rubicunda Franch., vandelloides Hemsl., re- 
eurvata C.B. Clarke, Douglasiana Bong., Piasezkii Maxim., pedicellata Wall. 
ß. rosulata Kuzn. n. var., Assam, Mampur, y. Wightii Kuzn., Südwest-Indien, 
China, und <f. Chincusis Kuzn. = G. decemfida Forb. et Hemsl., 1. c, p. 126, 
non Hamilt. — G. decemfida var. aprica Franch. in hb. Paris., quadrifaria Blume 
und ß. Zeylanica (Griseb.) Kuzn., Borneensis Hook, f., LomeiHi Griseb., delicata 
Hance, papitlosa Franch., Sutschuensis Franch., decemfida Hamilt., aprica Denc, 
argentea Royle, albescens Franch. in hb. Petrop. — G. argentea var. albescens 
Franch. ex Forb. et Hemsl., 1. c, p. 124, squarrosa Ledeb., fastigiata Franch., 
crassuloides Bur. et Franch., alsinoides Franch., Zollingeri Fawcett, riparia Kar. 
et Kir., Glarkei Kuzn. - G. pygmaea C. B. Clarke in Hooker, Fl. Brit. Ind., 
IV 11885), p. 111, non Rgl., micropliylla Franch., capitata Hamilt. ß. Andersoni 
et y. strobiMformis C. B. Clarke, nudicaulis S. Kurz, puberula Franch., Huxleyi 
Kuzn. in Act. hört. Petrop., XIII (1893), p. 64, marginata Griseb., coronata 
Royle, Huegelii Griseb., acaulis (Thylacites) L. subsp. 1. Clusii (Perr. et Song.) 
Kuzn. var. a. und ß. 'Rocheiii (Kern.) Kuzn.? und 2. excisa (Presl) Kuzn. ß. Sa- 
bauda (Boiss. et Reut.) Kuzn., y. alpina (Vill.) und cF. Dinarica (G. v. Beck) 
Kuzn. (n. hybr.?), vefna (Cyclostigma) L. «. angulosa Whlnbrg., ß. vulgaris Kitt., 
; . Uschtemca Kuzn. n. var., westlicher Caucasus, cT. brachyphylla (Vill.), f. obtusi- 
folia Boiss. und £. Tchichatschevi Kuzn. n. var., Kleinasien, Armenien und Cau- 
casus, pumila Jacq., Bavarica L. und ß. imbricata (Schleich, non Froel.) Griseb., 
Rostani Reut, in litt., Frankreich und Italien, imbricata Froel., nivalis Jacq. 
und utriculosa L. Dieselben werden bis auf einige Formen mit laleinischen 
Descriptionen, beziehungsweise Diagnosen versehen. Eine Reihe von Stammbäumen 
vergegenwärtigen die Wahlverwandtschaft aller erörterten Sectionen, Arten u. s. w. 
Die Citate sind ungenau, mitunter Quellen zweiten oder gar dritten Ranges ent- 
lehnt und fehlen die für die Entscheidung von Prioritäten so wichtigen Jahres- 
zahlen meistens. Die Abkürzung der Autorennamen ist eine ungleichmässige, und 
bei homonymen sucht man vergebens nach einem Vornamen. Mitunter fehlt der 
Titel des Werkes, während Autor und Seitenzahl desselben vorhanden sind. Eine 
besondere Rücksicht nahm der Verfasser auf die Abbildungen und griif wie bei der 
Synonymik auf die vorlinneischeu Autoren zurück. Die Rubrik „Geographische 
Verbreitung" ist für Russland insoferne mangelhaft, als für gewisse Gouverne- 



218 



Eeferate. 



ments nicht die bekannten äussersten Standorte namhaft gemacht werden, und 
in höherem Grade für den restlichen Theil Europas, dessen Literatur er vollends 
nicht zu bewältigen vermochte. Er war genöthigt, sich auf Werke, die vor 30 und 
mehr Jahren mitunter erschienen sind, zu stützen, um die von Akademien, Ver- 
einen, Zeitschriften, Schulprogrammen und Sammelwerken zu Tage geförderten 
Arbeiten unbeachtet zu lassen. Mitunter musste Nyman's Conspectus florae 
Europaeae, welcher gerade für die fraglichen Gebiete jeder Originalität entbehrt, 
aus der Verlegenheit helfen. Carl Johann Maximowicz, der Verfasser der 
classischen „Adnotationes de Spiraeaceis" (Act. hört. Petrop., VI, p. 105 — 261), 
restringirte in gerechter Erkenntniss der ihm sonst drohenden Calamität die An- 
gaben über ausserrussische Länder auf das denkbarste Minimum, um sich um so 
ausführlicher über das Czarenreich zu verbreiten. Auch an Verstümmelungen von 
Orts- und Personennamen fehlt, es nicht. Eistpolm (p. 120) soll heissen Eisthaler 
Spitze, Kesmar wegen der beigefügten Höhenquote Käsmarker Spitze, Tyniciki 
(p. 313) Tyniecki und Saatgebirge (p. 325) Zecgebirge (Zec planina). Der nun- 
mehr folgende allgemeine Theil beschäftigt sich mit der Geschichte, Eintheilung 
der Gattung Gentiana, den Sectionen der Untergattung Eugentiana, den Art- 
merkmalen und dem geographischen Abrisse, also mit Themen, auf die wir aus 
Räumlichkeitsrücksichten nicht näher eingehen. Aus den sieben Tabellen ersieht 
man das Vorkommen oder Pehlen jeder Art in den unterschiedlichen Gebieten, 
was auf den vier Kärtchen colorirt dargestellt wird. Eine Tafel enthält morpho- 
logische Details. Ein denkbarst vollständiges Synonymenverzeichniss bildet den 
Schluss des Ganzen. Trotz der angedeuteten geringen Mängel ist die vorliegende 
Studie die imposanteste, welche während der letzten fünfzehn Jahre aus der Feder 
eines russischen Autors geflossen. Bei den Beziehungen des Verfassers zum könig- 
lichen botanischen Garten in Berlin, dessen Sammlungen er benützt hat, ist eine 
deutsche Ausgabe der vorliegenden Arbeit nicht ganz ausgeschlossen. 

J. A. Knapp. 

Schmidt Adolf. Atlas der Diatomaceen-Kunde. Heft 50 (Leipzig, 1895). 

Das soeben erschienene Heft dieses für die Diatomaceen-Kunde höchst 
wichtigen Abbildungswerkes enthält auf den Tafeln 197 — 200 in bekannter meister- 
hafter Ausführung Illustrationen der Vertreter der Gattungen Cocconeis, Achnan- 
thidium, Terpsinoe, Pleurodesmium und Anaulus. Dr. A. Zahlbruckner. 



219 



Versammlung am 5. Juni 1895. 

Vorsitzender: Herr Dr. Franz Ostermeyer. 



Herr Dr. Fr. Krasser hielt einen von Demonstrationen be- 
gleiteten Vortrag: „Ueber die Stammpflanze des Flysch- 
bernsteins". 

Hierauf sprach Herr Dr. A. Burger st ein „Ueber die Ana- 
tomie der Pomaceen-Hölzer". 



Zoologischer Disciissionsabeiid am 8. Mai 1895. 

Herr Dr. Th. Garbowski hielt einen Vortrag: 

Gegen die Mosaiktheorie. 

Das soeben erschienene dritte Heft des Roux'schen „Archiv für organische 
Entwieklungsmechanik" (März 1895) enthält eine neue Arbeit von Hans Driesch : 
„Von der Entwicklung einzelner Ascidienblastomcren", in welcher die frühere 
Ascidiensehrift ChabryV) in ähnlicher Weise widerlegt wird, wie es mit der 
Deutung der Furchungsexperimente von Roux und Ed. B. Wilson der Fall ge- 
wesen, und was naturgcmäss auch für die jüngste Publication Wilsoms: „The 
mosai'etheory of development" 2 ) gelten muss. Diese Arbeit liefert neuerdings 
-'•hwerwiegende Beweise empirischer Natur gegen das Mosaiktheorem. Und ob- 
schon ich w r eit davon entfernt bin, meinen Standpunkt mit dem von Driesch 
eingenommenen zu identificiren, so bin ich doch überzeugt, dass seine Neapler 
Studien und vor Allem seine „Theorie der organischen Entwicklung" im Vereine 
mit 0. Hertwig's glänzenden „Zeit- und Streitfragen" wenigstens die Reihen 
der Anhänger der Mosaiklehre wesentlich lichten, wenn nicht die darüber fort- 
gesponnene Discussion zum Abschlüsse bringen werden. 

') L. Chal>ry, Contribntion a l'embryologie normale et teratologique des Ascidies simples. 
.Tonrnal de l'anat. et de la physiol., Tome XXII I. 

2 ) Biological Lecturcs deliv. at tlic Mar. liiol. Löb. of Wood's Holl., 1894. 
Z. B. Ges. Bd. XLV. 30 



220 



Zoologischer Discussionsabond am 8. Mai 1895. 



Das entwicklungsgeschichtliche Problem, um das es sich hier sowohl dem 
Zoologen wie dem Botaniker handelt, lässt sich in zwei Worte fassen: Post- oder 
Prae-Formation? Man sucht die Beschaffenheit jener kleinsten Theile des Orga- 
nismus zu ermitteln, aus denen sich der ganze Organismus zu reproduciren ver- 
mag, sei es das thierische Ei, sei es der pflanzliche Samen. Doch sind dies nicht 
die einzigen Gebilde, welche den Lebenslauf wiederholen. Bei Unterdrückung der 
Samenproduction stösst die Pflanze vegetative Triebe ab, und dementsprechend 
begegnen wir bei Thieren eine Vermehrung durch Theilung und Knospung, wie 
z. B. bei den Coelenteraten, woraus man schliessen darf, dass geradezu in jedem 
Bestandtheile das Ganze des Organismus enthalten ist, und nicht nur im Ei und 
in der Frucht zur Condensation gelangt. 

Der Eoux -Weis mann 'sehe Neo-Evolutionismus setzt nun bei einer em- 
bryonalen Entwicklung, z. B. in der Ontogenese der Batrachier, gleich bei den 
ersten Furchungsvorgängen eine Specification der Blastomeren als fundamentalstes 
Erforderniss voraus. Der Furchungsstoff ist in den entsprechenden Zellen ungleich 
vertheilt, jede Furchungskugel ist — und zwar in ihrem Kerne — qualitativ 
bestimmt; es wird dadurch auch ihre Zukunft bestimmt, und aus gewissen Zellen 
der Keimblätter können sich nur gewisse Organe des Embryos differenciren (hieher 
die Keimbezirke von His). Der Keim ist demnach einem Mosaik ähnlich, und 
seine Entwicklung zum definitiven Organismus lässt sich mit einer Mosaikarbeit 
vergleichen. Auf diesen Gedanken ist Roux bekanntlich durch seine Versuche 
mit Froschembryonen gekommen. Er hat an Froscheiern, die in Furchung be- 
griffen waren, in beliebiger Richtung die eine Hälfte durch Versengung abgetödtet. 
Ein in solcher Weise halbirter Froschembryo entwickelt sich dann entweder zum 
Vorder- oder zum Hinterleibe, zum Unter- oder zum Obertheile der Quappe, je 
nachdem, welche Mosaiktheile unversehrt bleiben. Alles das ist somit in den 
Furchungszellen bereits präformirt. In späteren Entwicklungsphasen treten noch 
andere Factoren hinzu, in erster Linie die sogenannte Massencorrelation der ein- 
zelnen Anlagen untereinander, und wirken bestimmend auf die Gestaltung der 
Organe. 

Bei der mehrzelligen Knospe bleibt der Entwicklungstypus der gleiche und 
die Unterschiede beziehen sich nur auf untergeordnete, leicht erklärliche Momente. 
Auch hier schrumpft der speeifisch determinirte Organismus zu seinem Ausgangs- 
punkte zusammen und kann das Leben recapituliren, welche Befähigung bei ver- 
schiedenen Thier- und Pflanzenformen in sehr verschiedenem Masse zum Ausdruck 
kommt. Diese Art von Entwicklung und die Theilung der Würmer wird in der 
Mosaiklehre von der embryonalen streng unterschieden und den Regene- 
rations-Erscheinungen eingereiht. Sie werden durch den Trieb verur- 
sacht, das Ganze wieder herzustellen, wo es sich um eine Verstümmelung handelt 
— den Organismus zu ergänzen. Ein jeder Fall von Regeneration ist eine Mehr- 
leistung der Zellen, und der unmittelbare Anlass zur Auslösung diesbezüglicher 
Processe wird in einer Unterbrechungsfläche, also im Fehlen normaler Nachbar- 
schaft erblickt (z. B. bei der Regeneration verlorener Extremitäten bei Urodelen). 
Um jedoch die Möglichkeit solcher Mehrleistungen zu erklären, musste die Mosaik- 



Zoologischer Diseussiousabeml am S. Mai 1S!)5. 



221 



theorie zu einem Hilfsbegriffe greifen; er bestellt in der Annahme eines, jeder 
Zelle eigentümlichen, gewöhnlich latenten Nebeukeiniplasnias, einer erzwungenen 
Annahme, die sich keineswegs aus der mosaikartigen Embryogenie von selbst 
ergeben würde. 

Das interessante Ergebniss der Versuche mit Batrachiern hat mehrere 
Forscher zu analogen Versuchen mit ganz anderen Organismen veranlasst. Es seien 
hier die Experimente Wilson s mit Leptocardiern, Chabrys mit Ascidien und 
als die bekanntesten diejenigen von Driesch mit Echinodernien erwähnt. Beson- 
ders Driesch erhielt durch geistreiche Modifikationen der Untersuchungsmethode 
verblüffende Resultate. In allen Fällen wurden durch Isolation erster Blastoineren 
nur Bruchstücke, drei Viertel, die Hälfte oder der vierte Theil des sonstigen 
Furchungsmaterials zur Entwicklung gebracht und trotzdem unversehrte Larven- 
formen gezüchtet, die von normalen nur bezüglich der Grösse abwichen; die 
Wilson'schen Anqyhioxits-LM'ven, welche aus getrennten Blastomeren des Zwei- 
zellenstadiums hervorgingen, waren genau um die Hälfte kürzer, sonst aber mit 
allen Organen ausgestattet. Auch beim Frosche erhielt Hertwig aus einer Ei- 
hälfte einen vollständigen Embryo, nachdem sich das Ei mit der schwereren 
todten Hälfte nach unten gerichtet hatte. Wo die Furchungskugeln durch Schütteln 
von einander innerlich getrennt wurden, äusserlich aber in Verbindung blieben, 
kam es sowohl bei Echiniden Avie bei Acraniern nicht zur Entwicklung gelockerter 
Theile eines einzigen Organismus, sondern zu Zwillings- und Drillingsgebilden in- 
folge mehrfacher Gastrulation. 

Doch nicht nur die Verminderung der Blastomerenzahl behinderte die Ent- 
wicklung regelrechter Jungen nicht im geringsten; selbst durch ihre gänzliche 
Verlagerung wurde der gewöhnliche Verlauf der Furchung nicht gestört. Die 
Eier des Kchinus microtuberciilatus wurden einem so starken Drucke ausgesetzt, 
da>s sämmtliche Kernspindeln genöthigt waren, sich horizontal zu richten, und die 
Eier, anstatt sich kugelig zu entwickeln, in Zellenscheiben entarteten. Nichts- 
destoweniger änderte sich die Richtung der Spindeln nach Aufhebung des Druckes 
sofort in eine verticale und es kam zur Bildung zweier übereinandergelagerter 
Zellschichten, welche nach und nach in eine linsenförmige, sich immer mehr ab- 
rundende Blastula übergingen und schliesslich in einen regelmässig gebauten 
Pluteus resultirten. 

Die Mosaiktheoretiker sind immer noch bemüht, diese dem Lehrsatze wider- 
strebenden Thatsachen im Sinne und zu Gunsten ihrer Lehre auszulegen. Roux 
bezieht alle geschilderten Fälle auf Regeneration: es fehle hier die normale Nach- 
barschaft, und der Zweck des Vorganges ist die Herstellung des Ganzen. Dem 
gegenüber hat Driesch den principiellen Unterschied zwischen der gewöhnlichen 
Regeneration verloren gegangener Theile einerseits und der aberranten Ontogenese, 
der Theilung und der Knospung andererseits in einleuchtender Weise nachge- 
wiesen. Die Wiederherstellung von Gliedmassen geht vor sich, weil die bestehende 
Unterbrechungsfläche den Mangel an Widerstand und mehrere andere Folgen 
herbeiführen kann, wodurch der Organismus an der betretfenden Stelle zur Wieder- 
erweckung und zum neuerlichen Ablaufe schon beendeter Wachsthumsprocesse 

30* 



222 



Zoologischer Discussionsabend am 8. Mai 1895. 



angeregt wird. Bei künstlicher Abtödtung der einen Hälfte des Zweizellenstadiums 
kann kaum von einer Unterbrechungsfläche die Eede sein. 0. Hertwig hebt in 
seiner obengenannten Schrift die relative Unabhängigkeit der Furchungskugeln 
mit Nachdruck hervor. Die Furchungskugeln sind Einheiten für sich, und einer 
irgendwie verletzten Furchungszelle ist keine Eegenerationskraft verliehen, sie geht 
unfehlbar zu Grunde. Dabei darf nicht vergessen werden, dass bei einer sich in 
vollständigem Embryo ausbildenden Eihälfte aus der vorhandenen Zelle etwas 
ganz anderes, etwas Neues entsteht, was sie noch nicht durchgemacht hat, während 
die Gewebe, die sich bei Verstümmelungen an der Regeneration betheiligen, ein- 
fach einen Wachsthumsvorgang wiederholen. Und wenn man im Interesse der 
Mosaiklehre die Entwicklung jener durch Verschiebung der Furchungskugeln 
unter der Decklamelle erhaltenen Gebilde mit Regeneration identificirt, so besteht 
die Analogie beider Erscheinungen thatsächlich nur im Nichtvorhandensein des 
Normalen. Ebensowenig kann man damit die Theilung der Würmer oder die 
Knospung von Polypen an einem Stocke gleichstellen, weil beide Erscheinungen 
für den betreffenden Organismus einen durchaus natürlichen Vorgang bedeuten. 

Dass sich auch gegen die Auffassungsweise echter Regeneration von Driesch 
Einwände erheben lassen und dass seine Annahme einer in ultimären Organen 
enthaltenen latenten Prospectivität (prospectiven Potenz), welche den Regenerations- 
vorgang ermöglicht, mit der Activirung eines latenten Nebenkeimplasmas der 
Mosaiktheorie auffallende Verwandtschaft aufweist, kann vorläufig ausser Betracht 
gelassen werden. Es ist aber klar, dass die Annahme eines Nebenplasmas in den 
Furchungskugeln behufs Erklärung normaler Furchung bei Bruchstücken verfehlt 
ist und dass man gedrängt wird, nach anderen Erklärungsprincipien zu suchen. 
Die Lösung der Fragen, wie die Entwicklungsanlagen in der Keimzelle vertheilt 
sind, welche Factoren sich an der Einleitung morphogener Processe bethätigen 
und worin jenes Regulativ besteht, welches die Furchungs Vorgänge in eine spe- 
cifisch bestimmte Richtungsbahn einführt, kann nicht auf dem Gebiete exclusiver 
Präformation gesucht werden. 

Driesch meint, dass das charakteristische tektonische Element nur durch 
die Eiform ausgedrückt wird. Sonst scheint im Ei keine Construction zu existiren. 
Das Keimplasma, entweder die ganze Eizelle oder der Eikern allein, enthält 
natürlich ein Anlagegemisch (im präformativen Sinne), doch erfüllt dasselbe 
gleichmässig alle seine Theile, so dass die Zusammensetzung aller Furchungs- 
producte, d. h. die Zellen aller Gewebe qualitativ genau der Urzelle entsprechen. 
Wenigstens in Anbetracht regelrechter Ontogenesen bei verlagerten Blastomeren 
ist nur diese eine Annahme wahrscheinlich. Nach durchgreifender Verschiebung 
(in eine Platte) und späterer Abrundung in eine Blastula müssen die Furchungs- 
kugeln ganz andere Positionen in der endgiltigen Blastosphära annehmen, so dass 
z. B. die Zelle a sich in das primäre Organ b differenciren wird, während sie sich 
sonst, ihrer Lage gemäss, in das Organ a ausgebildet hätte. Die Zellen können 
somit unbeschadet ihre Lage untereinander vertauschen und es ist jede von ihnen 
im Stande, der ihr zugefallenen, durch immer complicirtere Factoren bestimmten 
Aufgabe gerecht zu werden. Eine Furchungsplatte — wir haben nur die ersten 



Zoologischer Discussiousabciul am 8. Mai 1895. 



223 



Entwicklungsphasen im Auge — stellt ein Congloincrat durchaus selbst- 
ständiger und völlig gleicher morphologischer Einheiten vor, nicht 
;tl>er ein Mosaikbild von planmässig vertheilten, zukunftsbestim- 
menden Qualitäten. 

Dass bei excessiver Verminderung der normalen Stoffquantität auch das 
Entwickluugsvermögen zu Ende geht, kann selbstverständlich nicht gegen die 
Hypothese jener Gleichmässigkeit sprechen, weil es ja mit ausserordentlich zahl- 
reichen biologischen Erfordernissen in unmittelbarer Relation steht. Ein Achtel 
des Amphioxus-Eies genügt nicht mehr zur Bildung einer ganzen Larve. Sonst 
entwickelt sich der Theil zum Ganzen mittelst Selbstregulation. In späteren 
Entwicklungsphasen wird die erwähnte Selbstregulation der Zellen durch immer 
starker auftretende morphogene Verschiedenheit der Zellen wesentlich erschwert 
und mehrfach gehemmt. "Was die eintretende Verschiedenheit anbelangt, so dürfte 
sie durch ungleiche Vertheilung von Substanzen erklärlich sein, die sich am Ei- 
stoffe betheiligen. Die wichtige Behauptung Chun's, bei den Ctenophoren seien 
die Zellen schon während der Furchung verschieden, widerspricht folglich dieser 
Annahme nicht, da sie ihre Erklärung in der ungleichen Stoffvertheilung findet. 
Bs gibt verschiedene morphogene Vorgänge, deren Einleitung durch gewisse Stoffe 
bedingt wird; solche Processe können daher nur bei Zellen ausgelöst werden, in 
denen die nöthigen Stoffe enthalten oder erhalten geblieben sind. In Fällen einer 
Verschiebung von Entwicklungsphasen, welcher man in der systematischen Em- 
bryologie häufig begegnet, ist übrigens die Annahme zulässig, es sei z. B. der 
Kern des Somatoblastes ein echter Furchungskern und enthalte specifische Stoffe, 
durch deren Gegenwart die Theilung vor Ablauf der Furchung gehemmt wird. 
Dass derartige Verhältnisse mit qualitativ ungleicher Kerntheilung, wie sie von 
den Vertretern der Mosaiktheorie gelehrt wird, nichts Gemeinsames haben, dürfte 
einleuchten. 

Die Behauptung, eine thierische Blastula bestehe aus gleichen Furch ungs- 
kugeln mit anisotropem Plasmabau, und besondere Auslösungsfactoren seien schon 
zur Bildung eines Mesenchyms nöthig, ist weniger durch lange entwicklungs- 
mechanische, nach dem Wie der allgemeinen Entwicklung suchende Studien 
festgesetzt worden, als der gefestigten Ueberzeugung entsprungen, dass aus der 
Furchung keine specifisch determinirten Zellen hervorgehen. Die prospective Be- 
deutung einer Blastomere ist functional von der Lage der Zelle abhängig. Ein 
Causalnexus zwischen der ersten Furchungsebene und der späteren Medianebene 
des Embryos wäre schwerlich anzunehmen. Die Entwicklung durch Furchung 
beruht nicht auf Selbstdifferenzirung. Die Entwicklung der lebenden Froschei- 
hälfte bei Roux verläuft nicht allein aus sich selbst; sie wird vielmehr 
durch die todte Eihälfte aufgezwungen. Es blieb bei einer Halbbildung, weil 
möglicherweise die Lage des Eies nicht verändert wurde; der erwähnte voll- 
ständige Embryo, der von Hertwig gezüchtet wurde, bekräftigt diese Vermuthung. 
Für die Fälle, wo aus einer isolirten Blastomere nur Bruchstücke einer Blasto- 
sphära zur Ausbildung kommen, muss man billiger Weise eine unsichtbare Ver- 
letzung der betreffenden Zelle annehmen (vergl. oben). 



224 



Zoologischer Discussionsabeud am 8. Mai 1895. 



Eine Halbblastula des Seeigel-Eies entwickelt sich zu einem Pluteus nicht 
durch laterales, generelles Herausknospen der fehlenden Hälfte, sondern durch 
Verschiebung der Furchungszellen, welche stufenweise erfolgt. Manchmal, wie 
es z. B. beim Lanzettfischchen beobachtet wurde, furcht sich das Theilstück von 
Anfang an nach dem Typus des ganzen Eies, manchmal gestalten sich die ersten 
Furchungszellen zu einer Halbblastula, die erst allmälig, in späteren Entwicklungs- 
perioden in eine ganze Blastula übergeht. Diese Eigenart mag ihren Grund 
darin haben, dass sich sonst bei der Transformation einer Halbkugel in eine 
Kugel die Lage einzelner Blastomeren verändern würde. Nun findet kraft einer 
„magnetischen" Anziehungsaccidenz der Zellen untereinander eine Umorduung des 
Plasmas in den Zellen statt, welche natürlich zu ihrer Vollziehung einen gewissen 
Zeitraum erfordert. Im Uebrigen geht die*Differenzirung der ersten Anlagen und 
der immer complicirtere Ausbau einzelner Organe nach einem geordneten Plane 
vor sich, der nur als solcher zu constatiren ist. 

Ausser Eoux und Weis mann wendet sich diese Aulfassung auch gegen 
die bekannte ontogenetische Theorie von Haacke, deren Schwerpunkt in der 
Form der im monotonen Keimplasma eingebetteten Gemmarien zu liegen kommt. 
Die Gemmarienhypothese ist, wie die Mosaiklehre, eine präformative, insofern sie 
dem Plasma Structuren zuschreibt, und lässt sich mit den an Seeigeln gemachten 
Erfahrungen kaum vereinbaren. 

Der besprochene experimentelle Stoff Driesch 's und Wilson 's widerlegt 
die Mosaiktheorie zwar nicht unmittelbar, wie man nach dieser flüchtigen Be- 
trachtung vielleicht vermuthen würde, und die positive Antwort, welche Driesch's 
Ausführungen über das Problem ertheilen, ist nur eine zulässige Auslegungsart 
unter vielen anderen, dennoch wird die Mosaiktheorie angesichts der Entwicklungs- 
thatsachen im höchsten Grade unwahrscheinlich. 

Ueber die Einzelnheiten der entwicklungsgeschichtlichen Theorie von 
Driesch, sowie über anderweitige Objectionen gegen die Anschauungen Weis- 
mann 's, Eoux' u. A. vergleiche man die vor Kurzem erschienene Abhandlung, 
die allerdings kritisch nur negative Resultate liefert: T. Garbowski, Causal- 
analytische Theorie der epigenetischen Evolution, mit dreifacher Rhythmus- 
harmonie in der Ontogenese. Mit 11 Abbildungen und einer schematischen Figur 
im Texte. Leipzig, Eduard Besold, 1895 (besonders abgedruckt aus dem Biolog. 
Centr, Bd. XV, 1895). 

Der Vortrag wurde durch Vorzeichnung schematischer Furchungs- 
skizzen erläutert. 



Bemerkungen üb. Varietäten einiger in der Bukowina einheimischer Grossschmetterl. 22£) 



Bemerkungen über Varietäten einiger in der Bukowina 
einheimischer Grossschmetterlinge. 

Von 

C. v. Hormuzaki 

in Czernowitz. 

(Mit einer Figur im Texte.) 

(Eingelaufen am 30. April 1895.) 

In den von mir im Herbste 1894 veröffentlichten „Untersuchungen über 
die Lepidopterenfauna der Bukowina" konnte ich auf eine genaue Beschreibung 
der von den mitteleuropäischen Typen erheblich abweichenden Varietäten nicht 
näher eingehen, und behielt mir dies bis zur Zusammenstellung einer vollständigen 
Localfauna des Landes vor. Da es aber hiezu noch fortgesetzter Forschungen 
bedarf, bis dahin also noch längere Zeit vergehen wird, halte ich eine vorläufige 
Beschreibung einzelner, bei uns stark variirender Lepidopteren umsomehr für 
angezeigt, als es sich dabei in vielen Fällen um Formen handelt, die in Mittel- 
europa oder sogar in Europa überhaupt noch gar nicht, oder doch sehr wenig 
beobachtet wurden. 

Namentlich wurde ich durch die im Jahrgange 1892 (Bd. V) der „Deutschen 
Entomologischen Zeitschrift" („Iris") in Dresden erschienene, mir früher nicht 
bekannt gewesene Arbeit Dr. 0. Staudinger 's über die Lepidopteren des (in 
Ostsibirien und der chinesischen Mongolei gelegenen) Kentaigebirges auf eine 
merkwürdige Aehnlichkeit mancher Bukowiner Varietäten mit dort beschriebenen 
und anderen, bisher bloss aus Nordasien erwähnten Formen aufmerksam gemacht. 
Allerdings kann es hiebei nicht unberücksichtigt bleiben, dass manche zuerst aus 
Ostsibirien, dem Amurgebiete etc. beschriebene Varietäten vielleicht in eben der- 
selben Form auch in Mitteleuropa angetroffen werden könnten, aber wegen der 
oft sehr geringfügigen Unterschiede gar nicht beachtet wurden. Dies wäre z. B. bei 
Argywn/is Ino Esp. var. Clara Stgr., Zygaena Scabiosae Scheven aberr. Divisa 
Stgr. und manchen anderen leicht möglich. 

Leider sind die Beschreibungen von variirenden Formen überhaupt in vielen 
Fällen so allgemein gehalten, dass es kaum möglich wird, ohne Vergleich der 
Original-Exemplare die Identität festzustellen. Zuweilen werden auch (wie bei 
Erebia Ajanensis Men., Mel. Britomartis Assm. u. a.) nicht gerade die wichtigsten 
Unterschiede hervorgehoben, sondern wird auf unwesentliche Merkmale das grösste 
Gewicht gelegt. 

Nach Vergleichung der Bukowiner Varietäten mit den entsprechenden 
sibirischen Formen stellte es sich heraus, dass erstere eher eine Art Mittelform 
zwischen den westeuropäischen Typen und den Rassen aus dem Amurgebiete etc. 
darstellen, sich aber den letzteren zuweilen sehr nähern. Immerhin ist es 
beachtenswerth, dass, wenn auch keine vollständige Uebereinstimmung stattfindet, 



226 



C. v. Hormuzaki. 



dennoch die Richtung der Variation hier dieselbe ist, wie in Nordasien. Somit 
stellen die westeuropäischen Formen einerseits, diejenigen aus Ostsibirien anderer- 
seits gewissermassen die gut charakterisirten Endpunkte variabler Arten dar, 
während die unserigen eine Mittelstellung einnehmen. Bei der unverhältniss- 
mässig grösseren Entfernung der hiesigen Gegenden von dem östlichen Sibirien, 
ist diese Erscheinung insoferne merkwürdig, als einzelne Varietäten den nord- 
asiatischen sogar vollständig gleichen, z. B. : Vanessa Urticae L. var. Turcica Stgr., 
Neptis Lucilla L. var. Ludmilla H.-S., Satyrus Dryas Sc. var. Sibirica Stgr., 
Nemeophila Russula L. var. Pallida Stgr., Nemeophila Plantaginis L. var. Hos- 
pita Schiff., Euel. Mi Cl. var. Litterata Cyr. (Sarepta, Sibirien), Herminia Ten- 
tacularia L. aberr. vom Kentai; vielleicht auch Agrotis Baja F. (var. Bajula 
Stgr.?) und andere der von Dr. 0. Staudinger (a. a. 0.) beschriebenen, aber 
nicht benannten Abänderungen. 

Es bliebe noch zu untersuchen, inwieweit die betreffenden Arten in den 
übrigen, zwischen dem westlichen Europa und Sibirien gelegenen Gebieten durch 
weitere Uebergangsformen vertreten werden. Bei meinen in dieser Beziehung 
wegen Mangels an ausreichendem Vergleichsmaterial auf eine sehr kleine Arten- 
zahl beschränkten Beobachtungen, wäre es durchaus verfrüht, sich schon jetzt in 
allgemeinere Betrachtungen über die erwähnte Erscheinung einzulassen. Uebrigens 
wäre das hiesige Vorkommen nur bei solchen nordasiatischen Varietäten von Be- 
deutung, denen — bei gut charakterisirten Unterscheidungsmerkmalen — ein 
zweifellos localer Charakter zukommt, wie dies bei den oben aufgezählten der 
Fall ist, die in Mitteleuropa in der Regel durch andere Formen vertreten werden. 
Das bloss aberrative Vorkommen in Mitteleuropa käme dabei nicht in Betracht 
(z. B. bei var. Hospita Schiff.); denn die Thatsache, dass die betreffende Art hier 
— genau so wie in Sibirien — ausnahmslos in derselben, von der gewöhn- 
lichen europäischen abweichenden Rasse auftritt, bliebe jedenfalls eine nicht zu 
übersehende Erscheinung. 

Da mir ein zu geringes Vergleichsmaterial zu Gebote stand, sandte ich, 
um Irrthümer zu vermeiden, einen Theil der zu besprechenden Arten an Herrn 
Dr. Staudinger, welcher die Liebenswürdigkeit hatte, trotz vielfacher Beschäfti- 
gung mir die erwünschten Auskünfte zu ertheilen. Ferner erhielt ich durch die 
freundliche Vermittlung des Herrn Dr. H. Rebel einige Exemplare aus dem 
k. k. Hofmuseum zur Ansicht, wodurch die sichere Feststellung einiger sehr ver- 
änderlicher Arten ermöglicht wurde. Es sei mir daher gestattet, auch bei dieser 
Gelegenheit den beiden Herren meinen besten Dank auszudrücken. 

Ich lasse nun die systematische Aufzählung und Besprechung einiger be- 
merkenswerther Abänderungen von in der Bukowina einheimischen Lepidopteren 
folgen. Bezüglich der im Folgenden erwähnten Fundorte, der geographischen 
Verhältnisse des Landes, dessen Eintheilung in klimatische Regionen etc. verweise 
ich auf die von mir im Herbste v. J. erschienene Publication. *) 



!) Untersuchungen über die Lepidopterenfauna der Bukowina. CV.ernowitz, 1894. In Com- 
mission bei R. Friedländer & Sohn, Berlin. 



Bemerkungen üb. Varietäten einiger in der Bukowina einheimischer Grossschmetterl. 227 



Pamassius Apollo L. 

Diese Art kenne ich bisher aus der Bukowina nur von einem Fundorte, 
dem Thale Colbu im Gebirge nordöstlich von Dorna (etwa 800 m ü. d. M.), wo 
dieselbe in Anzahl von Anfang Juli bis Anfang August fliegt. Jedenfalls müsste 
Apollo L. bei uns weiter verbreitet sein, da er angeblich auch am Kalkfelsen 
Gäina bei Moldova beobachtet, andererseits auf der galizischen Seite des Czere- 
moschthales (von Nowicki) gesammelt wurde. 

Von den mir bekannten Stücken sind fast alle cf 1 , die also bei weitem 
häufiger vorkommen als die Q, wovon ich bloss ein abgeflogenes Stück fand. 
Dieses ist grösser und weniger dunkel bestäubt als die Q aus den Alpen, im 
Uebrigen aber so zerrissen und schlecht erhalten, dass eine genauere Beschreibung 
nach diesem einzelnen Exemplare keinen Werth hätte. 

Die grösstenteils frisch erhaltenen sieben sind alle übereinstimmend 
«ozeichnet und variiren untereinander fast gar nicht. Von mitteleuropäischen 
Stücken weichen sie jedoch nicht unbedeutend ab. 

Die Männchen von Apollo L. aus der Bukowina sind grösser als die 
Exemplare aus den Alpen (76 — 80 mm). Die Oberseite ist reiner gelblich- weisslich, 
ohne über die Grundfarbe eingestreute dunkle Schuppen. 

Nur am Innenrande der Hinterflügel ist die schwarze Bestäubung ebenso 
geformt wie bei den normalen Apo llo L. Dagegen ist die schwarz bestäubte, 
dem Saume parallele Fleckenbinde auf den Vorderflügeln schmäler als bei 
Stücken aus den Alpen, oft nur schwach angedeutet und kaum über den 
zweiten Medianast gegen den Innenrand reichend, auf den Hinterflügeln ist 
keine Spur davon vorhanden, wohl aber der Aussenrand selbst gewöhnlich 
schwach geschwärzt, was sonst bei keiner anderen Form zu bemerken ist. Die 
Augen auf den Hinterflügeln sind viel kleiner als gewöhnlich, ziemlich regel- 
mässig kreisrund, deren schwarze Umrandung breiter, das obere Auge immer 
ohne weissen Kern. 

Der schwarze Doppelfleck gegen den Analwinkel ist. sehr schmal, verloschen, 
oft nur ein Fleck (gegen den Innenrand) vorhanden. Auch auf den Vorderflügeln 
sind die schwarzen Flecke etwas kleiner und sehr scharf begrenzt. 

Auf der Unterseite der Vorderflügel sind die schwarzen Flecke nicht roth 
angeflogen; die rothe Basalzeichnung der Hinterflügel ist etwas reducirt, die 
Augen kleiner (das obere zuweilen ohne weissen Kern), der Analfleck sehr schmal, 
in der Regel ganz schwarz, oder höchstens nach innen kaum merklich roth 
angeflogen. 

Im Vergleiche zu den Bukowiner Männchen erscheinen die Stücke aus 
Ischl und Aussee kleiner (66 mm), weniger dicht beschuppt, nicht gelblich, sondern 
weiss, aber mit ausgebreiteter dunkler Bestäubung, besonders gegen den Aussen- 
rand. Der Analfleck ist viel grösser und auf der Unterseite roth ausgefüllt, öfter 
sogar noch weiss gekernt. 

Von Dr. Staudinger erhielt ich als Apollo „e Carpatibus" (offenbar aus 
den Centraikarpathen) ein tf, das ebenso gross ist als unsere Stücke und diesen 

Z. B. Ges. Bd. XLV. 31 



228 



C. v. Hormuzaki 



auch durch die gelblichweisse Grundfarbe, sowie durch das Verschwinden der 
schwarzen Bestäubung gegen den Aussenrand gleichkommt; hingegen sind die 
Augen gross, ebenso der doppelte Analfleck, der auf der Unterseite ganz roth 
und nur schmal schwarz eingefasst ist. Auch sind auf der Unterseite der Vorder- 
flügel die Flecke in den Zellen 1 und 5 inwendig roth bestäubt. 

^IpoZZo-Männchen aus den Centrai-Pyrenäen (Departement Haute Garonne) 
kommen den bukowinischen in anderer Richtung, durch die kleinen Augen und 
das Verschwinden der Analflecke sehr nahe, sind aber kleiner und, wie die alpinen, 
nicht gelblich, auch etwas mehr schwarz bestäubt als die Bukowiner. 

Die Nomenclatur der Varietäten von Apollo L. ist ziemlich verworren, 
besonders wurde die Form var. Hesebolus Nordm. öfter verschieden gedeutet. Bei 
den meist sehr allgemein gehaltenen Beschreibungen und der grossen Variabilität 
des Parnassius Apollo L. überhaupt, welcher, wie die Verschiedenheit der west- 
karpathischen Stücke mit den östlichen (bukowinischen) zeigt, schon bei geringen 
Entfernungen in abweichenden Localformen auftritt, wird die Feststellung der 
Identität mancher Varietäten sehr schwierig. Da Apollo L. grossen Strecken, die 
zwischen seinen verschiedenen europäischen und nordasiatischen Fundorten liegen, 
ganz fehlt, wird dadurch die Trennung von mehr oder minder ausgeprägten 
Rassen, welche wieder untereinander manche locale oder aberrative Abänderungen 
aufweisen können, begünstigt. Daher wäre eine Benennung von weniger auf- 
fallenden Formen nicht angezeigt. 

Wie Dr. Staudinger (im Jahrgange 1892 der Zeitschrift „Iris", S. 304 
und 305) ausführt, müsste die grosse sibirische Form, die bisher für Hesebolus 
Nordm. angesehen wurde, var. Sibirica Nordm. heissen, während die als var. 
Transbaikalensis Stgr. beschriebene Varietät aus dem Kentaigebirge als var. Hese- 
bolus Nordm. zu gelten hätte. 

Da Dr. Staudinger über 100 Männchen vom Kentaigebirge erhielt, be- 
schreibt derselbe diese Varietät genauer. Darnach sind die 72 — 74 mm (aus- 
nahmsweise nur 66 oder bis IS mm) gross. Die übrige Beschreibung stimmt 
genau mit den Merkmalen der Bukowiner Apollo L. Leider erwähnt 
aber Dr. Staudinger nichts über die dunkle Bestäubung des Innenrandes der 
Hinterflügel, so dass man voraussetzen muss, dass dieselbe wenig von der normalen 
abweicht. Ueberhaupt scheint diese Form nach den angegebenen Merkmalen von 
der typischen nicht sehr weit entfernt zu sein, was auch daraus hervorgeht, 
dass einige wenige Stücke infolge ihrer Zeichnung nach Dr. Staudinger 's An- 
gabe nur als Apollo L. und nicht als var. Hesebolus Nordm. gelten können. 
Bemerkenswerth ist, dass Apollo L. aus Centraispanien dieser Varietät sehr nahe 
kommen soll (a. a. 0., S. 305). 

Die Beschreibung Dr. Staudinger's stimmt jedoch nicht ganz mit der- 
jenigen der beiden von Nordmann als var. Hesebolus bezeichneten Apollo- 
Männchen aus der Mongolei. 

Der grösseren Klarheit wegen gebe ich die kurze Beschreibung des Hese- 
bolus Nordm. (Fauna taurico-caucasica, p. 425 — 426) wörtlich wieder: „Zunächst 



Bemerkungen üb. Varietäten einiger in der Bukowina einheimischer Grossschmetterl. 229 



ist die Grundfarbe auffallend rein weiss; 1 ) alle schwarzen Abzeichen sind 
kleiner, die schwarze Saumbestäubung schmäler als sonst, zur Spitze vor dem 
grauen Bande der Vorderflügel befindet sich ein deutlicher schwarzer Fleck, 
auch nimmt die Bestäubung an dem Afterrande der Hinterflügel nur einen schmalen 
Kaum ein, von den Mondflecken ist kaum eine Spur vorhanden. Die Unterseite 
wie bei Apollo, ausgenommen, dass die Flecke am Afterwinkel nur als schmale 
schwarze Streifen angedeutet sind und kein Roth führen." 

Hieraus ergibt sich allerdings, da von einer „Saumbestäubung" und einem 
„grauen Bande der Vorderflügel u die Rede ist, auch die Grösse nicht erwähnt 
wird, dass es sich nicht um die grosse Apollo-Form (vom Altai etc.) handeln 
kann, bei der von einer dunkeln Bestäubung gegen den Saum keine Spur vor- 
handen ist. 

Die Bukowiner Form unterscheidet sich von der von Nordmann be- 
schriebenen — wenn wir von dem unwesentlichen Merkmale der bei ersterer ins 
Gelbliche ziehenden Grundfarbe absehen — bloss durch die wie bei gewöhnlichen 
Apollo geformte dunkle Bestäubung des Innenrandes der Hinterflügel. 

Da var. Hesebolus Nordm. nur nach zwei möglicher Weise variirenden 
beschrieben wurde, so wird es sich wohl schwer entscheiden lassen, ob diese wirklich 
mit der Form var. Transbaikalensis Stgr. identisch sind, oder vielleicht eine so- 
wohl von dieser als auch von der var. Sibirica Nordm. verschiedene Abänderung 
darstellen. 

Die letztere, von Staudinger (a. a. 0., S. 304) als var. Sibirica Nordm. 
cf gedeutete, früher als var. Hesebolus Nordm. versandte grosse Form erreicht 
bis 90 mm Flügelspannung, ist rein (gelblich-) weiss, die dunkel bestäubten Rand- 
binden sind auf allen Flügeln verschwunden, die schwarze Färbung am Innen- 
rande der Hinterflügel schmal, gerade abgegrenzt, nicht um den Aussenrand der 
Mittelzelle herum verlängert. Die Augen und Analflecken gross, erstere auf der 
Oberseite ohne oder mit schwachen weissen Kernen, letztere auf der Unterseite 
roth ausgefüllt. 

Dass diese Form des Apollo L. nicht Hesebolus Nordm. sein kann, ist 
wohl zweifellos; sie könnte allenfalls zu der nach einem 9 aus Irkutsk von Nord- 
mann als var. Sibirica abgebildeten Varietät gehören, wobei es aber auffallen muss, 
dass letzteres kleiner als die und überdies viel dunkler (besonders gegen den 
Aussenrand sogar mehr als manche typische Apollo -Weibchen) bestäubt ist. 

Uebrigens fand ich ein beinahe ebenso gezeichnetes Apollo -Weibchen, wie 
das von Nord mann abgebildete, als Aberration bei Reichenau in Niederösterreich. 

Wenn demnach nach Staudinger die grosse Apollo-Form vom Ural, 
Altai etc. als var. Sibirica Nordm. zu bezeichnen wäre, so kann andererseits die 
Identität von Hesebolus Nordm. und der kleineren Varietät vom Kentai (= Trans- 
baikalensis Stgr.) noch immer fraglich bleiben. Der letzteren steht nach Stau- 



*) Darunter ist wohl der Mangel der ausgebreiteten schwarzen Bestäubung gemeint, nicht 
so sehr der Farben ton, der möglicher Weise auch etwas gelblich (wie z. B. bei var. Sibirica cf) 
sein könnte. 

31* 



230 



C. v. Hormuzaki. 



dinger auch Apollo L. aus Centralspanien ziemlich nahe; dasselbe gilt auch 
von den Stücken aus den Centrai-Pyrenäen (Haute Garonne) und ganz besonders 
von der Bukowiner Form. Hingegen gehört die westkarpathische Form wegen der 
grossen Augen und Analflecken nicht hieher, sondern zeigt viel eher eine, wenn 
auch entfernte Annäherung an die als var. Sibirica Nordm. zu bezeichnende 
Varietät. 

Idmenitis Popitli L. gehört in der Bukowina zu den weniger allgemein 
verbreiteten Arten und kommt nur im tieferen Hügellande bis zu etwa 400 m 
Seehöhe vor. An günstigen Stellen erscheinen jedoch die bisweilen in grosser 
Individuenzahl, so z. B. bei Czernowitz, im Hügellande zwischen Pruth und 
Dniester, wo ein hiesiger Sammler an einem Tage über 50 Stück (sämmtlich cT) 
erbeutete. Ich fand die Art an den nach Süden geneigten Abhängen des Sereth- 
thales (bei Comaresti-Slobozia) von Ende Mai bis Mitte Juni immer an den durch 
Laubwald führenden Wegen; ausserdem kommt Populi auch bei Hliboka und 
Mihuceni vor. Dem Gebirge scheint derselbe grösstenteils zu fehlen, und wurde 
bisher nur an einer besonders günstigen Stelle, im sogenannten Hardeggthal bei 
Radautz (etwa 450m über dem Meere), einzeln gefunden (nach Prof. Pawlitschek) v 
In Crasna dagegen bekam ich Populi nie zu Gesicht. 

Sämmtliche Bukowiner Stücke gehören einer ziemlich auffallenden Local- 
form an. Wie sehr viele andere Tagfalter ist auch Limenitis Populi bei uns 
etwas grösser, kräftiger und lebhafter gefärbt, und zeichnet sich dadurch sowohl 
vor westeuropäischen, als auch vor sibirischen Stücken aus, wie dies in ganz 
analoger Weise auch bei der später zu besprechenden Neptis Lucilla F. der 
Fall ist. 

Die cT sind auf der Oberseite intensiv schwarz, mit lebhaftem blau- 
grünen, über die ganze Flügelfläche gleichmässig ausgebreiteten Schiller (bei 
typischen Stücken, ebenso wie bei var. Ussuriensis Stgr. immer dunkelbraun, 
in frischem Zustande mit schwachem grünlichen Schiller), alle Flecke lebhafter 
weiss, öfter theilweise blaugrün angeflogen, ebenso die Binde auf den Hinterflügeln, 
welche überdies ausnahmslos viel breiter ist als bei den westeuropäischen (bei 
Bukowiner cf 4 mm, bei var. Ussuriensis Stgr. cT 5 mm). Der Aussenrandtheil 
der Hinterflügel ist ebenfalls dunkel grünblau, von der Grundfarbe wenig, öfter 
gar nicht verschieden. Die Orangerothen Randflecke sind nicht halbmondförmig, 
sondern bilden gerade, kurze Striche, auch viel kleiner und verloschener als bei 
der Stammart, ebenso die rothgelben Flecken gegen den Apex der Vorderflügel. 

Auf der Unterseite ist bei meinen aus der Gegend von Wiesbaden, 
ebenso bei drei anderen gezogenen Exemplaren aus Leipzig, der Basaltheil der 
Hinterflügel grösstentheils orangegelb, mit schwarzen feinen strichförmigen Zeich- 
nungen; höchstens befindet sich gegen die Wurzel ein grünlicher Wisch, der die 
Farbe des Innenrandtheiles trägt. 

Bei den Bukowiner Stücken ist die mehr dunkel ocker- als orangegelbe 
Farbe weit weniger ausgebreitet und an der Innenseite der Aveissen Binde durch 
die dunkel s über blaue (durchaus nicht grünliche) Färbung, die auch der 
Innenrandtheil trägt, verdrängt. Diese Färbung dringt in der Mittelzelle, der 



Bemerkungen ttb. Varietäten einiger iu der Bukowina einheimischer Grossscnmetterl. 231 



Kelle 8 i zwischen Costale und Subcostale), dann um die Präcostale in Form ovaler 
Quertiecke derart zwischen die schwarzen Striche ein, dass dadurch an der Innen- 
seite der weissen Binde bloss eine unregelmässige, beiläufig* h-förniige ockergelbe, 
scharf und breit schwarz eingefasste Zeichnung auf bläulichem Grunde übrig 
bleibt. Genau dieselbe Zeichnung zeigt auch var. Ussuriensis Stgr. 

Gegen den Aussen raud bildet die ockergelbe Färbung eine verhältnissniässig 
schmälere Binde, mit dicker schwarzer Begrenzung; auch die schwarzen Eippen 
und Punkte treten sehr lebhaft hervor, ebenso die breiteren schwarzen Saumlinien. 

Die weissen Zeichnungen sind auf allen Flügeln ausgebreiteter als sonst, 
die Binde der Hinterflügel breit, bis 8 mm, ebenso wie bei var. Ussuriensis Stgr., 
jedoch nicht grünlich wie bei dieser und der Stammart, sondern rein weiss, 
höchstens nach aussen bläulich angeflogen. Die Binde und alle weissen Flecken, 
besonders diejenigen in der Mittelzelle der Vorderflügel, sind breiter schwarz ge- 
bäumt al< gewöhnlich, die Wurzel der letzteren bläulich. 

Auf den Vorderflügeln ist überdies die schwarze Färbung vom Innenrande 
bis über den zweiten Medianast verbreitet, und füllt die Zellen 1 und 2 bis auf 
die weissen Flecken (fast ohne gelbliche Einmischung) aus. 

Das einzige Bukowiner Q (das ich leider nicht mehr besitze) war sehr 
gross und hatte eine auffallend grünlichblaue Grundfarbe der Oberseite, die 
übrigen Merkmale waren ebenfalls in ähnlicher Weise wie bei den $ ausgebildet. 
Ob es die weissen Wurzelflecken des Q der var. Ussuriensis auf der Oberseite besass, 
kann ich mich nicht entsinnen. 

Var. Ussuriensis Stgr. $ vom Amurgebiet hat eine der Stammart ähnliche 
bräunliche Oberseite, der Aussenrandtheil der Hinterflügel ist grünlich, so dass 
der Unterschied hier bloss in den breiteren Binden besteht. 

Auf der Unterseite ist die Färbung ebenfalls orangefarben und grünlich, 
wie bei mitteleuropäischen Stücken, aber die Vertheilung dieser Farben entspricht, 
wie erwähnt, derjenigen bei den Bukowiner Exemplaren. 

Bis auf die, gegenüber der var. Ussuriensis Stgr. etwas schmäleren Binden 
weicht also unsere Form noch viel mehr von der Stammart ab als jene, und 
macht besonders durch die Grösse, die blaugrün schillernde Grundfarbe, das 
Zurücktreten der Orangerothen Zeichnungen der Oberseite etc. einen von mittel- 
europäischen Stücken noch verschiedeneren Eindruck. Daher kann unsere Varietät 
zwar nicht zu var. Ussuriensis Stgr. gezogen werden, muss aber mindestens mit 
demselben Rechte wie diese, als wohl ausgeprägte Localrasse gelten, umsomehr, 
als alle (ca. 60 Stück) tf, die ich von Limenitis Topuli L. aus der Bukowina 
gesehen habe, einander vollkommen gleichen und unter sich fast gar nicht variiren. 
En kommen nicht einmal Stücke mit schmalen Binden vor, wie die typischen, 
umso weniger die im Westen häufige aberr. Tremulae. 

Schliesslich bemerke ich noch, dass die von Limenitis Populi L. aus 
Valeni (Bezirk Roman, Rumänien) ebenfalls derselben Varietät angehören. 

Neptis Lticilla Fabr. 

Diese Art tritt bei uns in zwei verschiedenen localen Rassen auf, scheint 
jedoch in der dem Tief- und Hügellande angehörenden Nordosthälfte des Landes 



232 



C. v. Hormuzaki, 



nur höchst sporadisch und vereinzelt vorzukommen, da dieselbe bisher in diesem 
Gebiete nur ein einziges Mal, und zwar in Czernowitz (in der Nähe des Volks- 
gartens) im Juni 1894, gefangen wurde. Das Stück stimmt in jeder Beziehung 
mit den beiden mir vorliegenden Typen des k. k. Hofmuseums (aus der Wiener 
Gegend) genau überein, gehört also zur Stammart Lucilla Fabr. 

Weit verbreitet ist die Art im ganzen Gebirge, bis in die höhere sub- 
alpine Region (d. h. bis über 1500 m Seehöhe). 

In Crasna ist dieselbe in einzelnen Jahren häufig, und fliegt gewöhnlich 
von Anfang bis gegen Ende (27.) Juli; im Jahre 1894 erschien sie viel früher 
als sonst, vom 23. Juni bis zum 4. Juli, und zwar öfter in kaum ausgekrochenen 
Stücken, an den Zweigen der Spiraea salicifolia sitzend. Bei Seietin, im höheren 
Gebirge, traf ich Neptis Lucilla noch am 4. August im Thale Colbu (etwa 800 m) 
massenhaft und noch frisch am 7. August 1894. Nach Prof. Pawlitschek fliegt 
die Art zahlreich bei Straja, dann weiter aufwärts im Suceavathale von Ende Juli bis 
Anfang August, und an dem Kalkfelsen Gäina (etwa 1400 m); endlich erhielt ich 
mehrere Stücke von Herrn A. Procopianu vom über 1200 m hohen Berge Eunc bei 
Dorna (Juni) und vom Zapu (zwischen 1400 — 1500 m gesammelt, Anfang Juli 1891). 

Bis auf ein grösseres Stück aus Crasna, das als Uebergangsform angesehen 
werden kann, gehören alle Lucilla Fabr. aus unserem Gebirge der aus Sibirien 
bekannten var. Ludmilla H.-S. an. Sie unterscheiden sich — ganz ähnlich wie 
Limenitis Populi — sowohl von sibirischen als auch von den typischen Wiener 
Stücken dadurch, dass die Grundfarbe (bei letzteren selbst in frischem Zustande 
mehr bräunlichschwarz) bei den unseren meist intensiv schwarz ist, bei frischen 
Stücken fast mit Limenitis Camilla zu vergleichen. Doch kommen, besonders bei 
Seietin und Colbu, auch bräunliche Stücke vor. Im Uebrigen sind die Merkmale 
der var. Ludmilla H.-S. oft noch mehr ausgeprägt, als bei den mir vorliegenden 
Stücken aus Sibirien und Tura in Centraiasien, so dass unsere Form zweifellos 
zu der genannten Rasse gehört. 

Die Hauptmerkmale der Bukowiner Form möchte ich darin erblicken, 
dass, während bei typischen Neptis Lucilla Fabr. unterhalb des ersten Median- 
astes bis zum Innenrande immer drei deutliche längliche weisse Flecken stehen, 
bei unseren Exemplaren nie mehr als zwei vorhanden sind. Jedenfalls folgt 
aber (unter dem weissen Fleck der Submarginalbinde) unmittelbar unter dem 
ersten Medianaste eine Lücke, dann höchstens zwei, meist sehr kleine und 
verloschene weisse Flecken, oder aber nur ein solcher; bisweilen fehlen diese Flecken 
ganz. Die übrigen weissen Flecken sind alle kleiner, weniger in die Länge ge- 
zogen, der weisse Strich an der Wurzel der Vorderflügel (in der Mittelzelle) 
deutlich. Die Binde auf den Hinterflügeln ist sehr schmal, besonders gegen den 
Innenrand nur halb so breit als bei typischen, und sogar schmäler als bei manchen 
sibirischen Stücken. Namentlich wird dadurch der Fleck in der Zelle 1 c (unter- 
halb Medianast 1) quadratisch, nicht länglich wie bei der Stammform. 

Die Grösse beträgt 41 — 45 mm; diejenige der typischen Form und des 
Stückes aus Czernowitz ca. 50 mm. Ein Exemplar aus Crasna spannt 48 mm, ist 
aber sonst auch wie var. Ludmilla H.-S. gezeichnet. 



Bemerkungen üb. Varietäten einiger in der Bukowina einheimischer Grossschmcttcrl. 23B 

Vanessa Urticae L. ist bei uns überall bis in die subalpinen Thäler 
verbreitet, besonders häufig im Mittelgebirge (Crasna, Gurahumora etc.); bei 
Czernowitz verhältuissmässig selten. Die Art variirt sehr und es kommt (bei 
Crasna und Czernowitz) neben typischen Stücken auch die var. Turcica Stgr., 
zwar nur als Aberration, aber zuweilen ebenso zahlreich oder sogar in 
grösserer Zahl vor, als die gewöhnliche Form. Die Stücke, welche ich zu der 
erwähntes Varietät zähle, haben eine lebhafter Orangerothe Grundfarbe, dunklere 
gelbe Zeichnungen ; an der Wurzel der Vorderflügel nimmt die Verdunkelung nur 
einen sehr geringen Raum ein, die Flecken zwischen den Medianästen sind ganz 
klein, der obere (zuweilen) fast verschwunden; nur bei einem Stücke fehlen diese 
Flecken ganz, wodurch sich dasselbe der var. Ichnusa nähert. Die blauen Rand- 
monde sind auf allen Flügeln sehr deutlich, deren schwarze Umrandung schmäler, 
nach Innen schärfer zackig vortretend ; auf den Hinterflügeln die rothgelbe Grund- 
farbe breiter als gewöhnlich. Auf der Unterseite ist der Aussentheil der Hinter- 
flügel und der Apicaltheil der Vorderflügel viel dunkler, violettbraun, nicht gelblich. 
Einzelne Stücke dieser Form sind von var. Turcica Stgr. 'aus Kleinasien nicht zu 
unterscheiden. 

Ein Exemplar der Vanessa Urticae L. aus Czernowitz zeigt eine entgegen- 
gesetzte Entwicklung; dasselbe ist sonst normal gezeichnet, doch reicht die Ver- 
dunkelung der Vorderflügelwurzel fast bis an die (innersten) schwarzen Flecken. 
Der zweite Medianast ist an seiner Wurzel dick schwarz, ebenso dessen Umgebung, 
an der Aussenseite der Mittelzelle schwarz bestäubt, wie dies nach Dr. Stau- 
dinger (Iris, 1892, S. 321) bei den Stücken aus dem Amurgebiete der Fall sein soll. 

Melitaea Athalia L. und Melitaea Aurelia Nick. 

Die Unterscheidung der äusserst veränderlichen Formen von Melitaea 
Athalia L., Aurelia Nick., Parthenie Borkh., Britomartis Assm. und Veronicae 
Dorfm. bietet bekanntlich in gewissen Fällen so grosse Schwierigkeiten, dass es 
bei der durch Verwechslung verschiedener Formen in Verwirrung gerathenen 
Nomenclatur mitunter kaum möglich wird, festzustellen, welche von den ver- 
schiedenen Varietäten und selbst Arten manche Autoren vor sich gehabt haben 
mögen. 

Da die Melitaea Athalia L. und besonders Melitaea Aurelia Nick, fast 
überall in der Bukowina vorkommen und bei uns eigentlich die einzigen ver- 
breiteten Vertreter der Gattung Melitaea sind, wird es sich wohl der Mühe lohnen, 
diese schwierige Gruppe näher zu betrachten. 

Beide Arten sind vom Tieflande bis in die höhere subalpine Region (so viel 
bis jetzt bekannt ist) verbreitet, und zwar besonders auf Wiesen im Waldgebiete. 
Da ich bisher keine der beiden Arten als Raupe antreffen konnte, muss sich die 
folgende Betrachtung auf das vollkommene Insect beschränken. 

Ich besitze zweifellose Melitaea Athalia von folgenden Fundorten : aus 
dem Hügellande zwischen Pruth und Dniester (Cernauka), der näheren Umgebung 
von Czernowitz (Cecina), ferner von Crasna (Sandsteingebirge) und Dorna (Hoch- 
gebirgsthal). Im Ganzen liegen mir jetzt 11 Bukowiner Exemplare vor. Melitaea 



234 



C. v. Hormuzalci 



Aurelia (18 Exemplare) besitze ich ebenfalls aus Cernauka, aus Zuczka, vom 
Ceeina (bei Czernowitz), dann von Kamena (südlich von Czernowitz), dem Sereth- 
thale: Comaresti-Slobozia und Eopcea, ferner von Crasna, Lopuschna, Vilavce und 
vom Alpenplateau Lucina. Melitaea Aurelia Nick, ist in der Bukowina entschieden 
die häufigste Melitaea, welche wohl nirgends an halbwegs günstigen Stellen fehlen 
wird, während Melitaea Athalia L. mehr local auftritt. 

Die tiefsten Fundorte beider Arten liegen (bei Czernowitz) beiläufig 160 
bis 200 m über dem Meere, die höchsten bisher bekannten der Melitaea Athalia 
ca. 900 m, der Melitaea Aurelia ca. 1400 m hoch, doch werden beide gewiss auch 
noch höher anzut reifen sein. Wenn auch Athalia und Aurelia öfter an denselben 
Loyalitäten vorkommen, so sind deren Flugplätze doch meist ganz verschieden. 
In Crasna fliegt beispielsweise auf den Waldwiesen am Berge Rune (750 m) nur 
Melitaea Aurelia, dagegen fand ich sehr typische Stücke der Melitaea, Athalia, 
stets nur an anderen Stellen, und zwar mehrere Jahre hindurch auf einer und 
derselben Waldwiese am Gipfel des Berges CrucT (895 m), einzelne Exemplare auch 
im Serezelthale. 

Bevor ich unsere Formen der Melitaea Athalia und Aurelia bespreche, 
müssen zunächst die Unterschiede der beiden Arten untereinander festgestellt 
werden, wobei in vielen Fällen die Betrachtung einzelner Merkmale nicht aus- 
reichen kann. Die entferntesten Glieder der ganzen Reihe von Athalia und 
Aurelia aus der Bukowina, Ostgalizien und dem nördlichen Rumänien sind von 
einander so verschieden, dass bei Stücken, welche sämmtliche als charakte- 
ristisch anzuführenden Unterscheidungsmerkmale vereinigen, es mit Bestimmtheit 
festgestellt werden kann, welche von beiden Arten wir vor uns haben. Oefter sind 
aber nicht alle diese Eigentümlichkeiten gleichmässig ausgebildet, so dass dann 
der Gesammteindruck einer Reihe von übereinstimmenden Stücken, d. h. die 
Mehrzahl aller im Durchschnitte mehr oder weniger ausgebildeten Charaktere, 
massgebend bleiben muss. So erklärt es sich, dass es bei allgemein gehaltenen 
Beschreibungen mitunter unmöglich wird, die betreffende Art zu erkennen; wenn 
man aber viele Exemplare beisammen sieht, so wird auch bei weniger typischen 
Formen nur selten ein Zweifel über die Art, der dieselben angehören, möglich sein. 

Als die von einander am weitesten entfernten Formen wären die Melitaea 
Athalia L. von Crasna (Cruci) und die als typisch anzusehende Melitaea Aurelia 
Nick, von Tirgu-Neamtu im nördlichen Rumänien, von der ich sechs frische 
Stücke von Herrn A. v. Caradja erhielt, zu betrachten. 

Die unterscheidenden Merkmale, zum Vergleiche nebeneinander gestellt, 
sind folgende: 



Melitaea Athalia L. (Crasna). 
Unterseite der Hinterflügel. 

Innentheil der (durch eine schwarze 
Linie getheilten) hellen Mittelbinde, 
ebenso die hellen Basalflecken, die äusse- 



Mel. Aurelia Nick. (Tirgu-Neamtu). 
Unterseite der Hinterflügel. 

Innentheil der hellen Mittelbinde, 
die hellen Basalflecken, die äusseren 
Randmonde und der Saum gleichfarbig, 



Bemerkungen üb. Varietäten einiger in der Bukowina einheimischer Grossschmetterl. 235 



Melitaea Athalia L. (Crasna). 

ren Randmonde und der Saum weiss- 
lichgelb, zuweilen fast weiss, nur 
wenig dunkler als der äussere (brei- 
tere) Theil der Mittelbinde, welcher sich 
von der übrigen hellen Färbung weniger 
scharf abhebt. 

Die dunkle Zeichnung im Basal- 
theil rothgelb, nicht geschwärzt; deren 
schwarze Begrenzung dünn. 

(Die übrigen schwarzen Linien sind 
weniger scharf.) 

Die innere schwarze Begrenzung der 
rothgelben Randmonde nicht breiter als 
die äussere (nur bei den Stücken aus 
Crasna). 

Die innere der beiden schwarzen 
Saumlinien zwischen den Rippen nach 
Innen ausgebuchtet (oft winkelförmig 
vortretend und verdickt), daher der 
Raum zwischen den Saumlinien ver- 
hältnissmässig breiter. 

Die schwarze Theilungslinie der 
hellen Mittelbinde in Flecken aufge- 
löst, breit, aber verschwommen, zuweilen 
ganz undeutlich. 

Der Raum zwischen der hellen Mittel- 
binde und den Orangerothen Randmonden 
hell, fast weisslich. 

Oberseite. 

Die gelbbraune Zeichnung bildet auf 
den Vorderflügeln grosse Flecken, so dass 
die schwarzbraune Farbe dazwischen in 
der Form von schmäleren Binden er- 
scheint. (Nur 1 Q verdunkelt.) 

l ) Die Benennung der Rippen nach Sch 
Z. B. Ges. Bd. XLV. 



Mel. Aurella Nick. (Tirgu-Neamtu). 

citronengelb, viel dunkler als der sehr 
helle, öfter silberweisse Aussentheil 
der Mittelbinde. Dieser bildet eine Reihe 
von ovalen, zwischen den Rippen SM. 
bis Ms 1 ) mehr rundlichen, fein und 
scharf schwarz begrenzten gelblich- oder 
silberweissen, seidenartig glänzenden 
Flecken. 

Die dunkle Zeichnung im Basaltheil 
röthlich-ockergelb oder gelbbraun, öfter, 
besonders gegen den Innenrand ge- 
schwärzt; deren schwarze Begrenzung 
dicker. 

(Die übrigen schwarzen Linien, be- 
sonders gegen das Mittelfeld, sehr fein 
und scharf.) 

Die innere schwarze Begrenzung der 
rothgelben Randmonde auffallend breit. 

Die innere der beiden schwarzen 
Saumlinien zwischen den Rippen wenig 
oder gar nicht ausgebuchtet, dem Saume 
parallel, sehr fein und gleichmässig, der 
Raum zwischen den Saumlinien sehr 
schmal. 

Die schwarze Theilungslinie der 
hellen Mittelbinde sehr fein, scharf, 
zusammenhängend. 

Der Raum zwischen der hellen Mittel- 
binde und den Orangerothen Randmonden 
dunkel gelbgrau, öfter ganz schwärzlich 
ausgefüllt. 

Oberseite. 

Die helle (lebhaft rothbraune, seltener 
blass gelbbraune) Zeichnung bildet auf 
allen Flügeln sehr kleine Fleckenreihen; 
die beiden äusseren Reihen auf den 
Vorderflügeln und alle Flecken auf den 

tz, „Exotische Schmetterlinge". 

32 



236 



C. v. Hormuzaki. 



Melitaea Athalia L. (CrasnaJ. 



Behaarung der Palpen. 

Oberseite schwarz (oder mit weiss- 
lichen Haaren gemischt), Seiten weiss- 
gelb bis zur Spitze des (sonst schwarzen) 
Endgliedes. 

{Athalia aus Wien haben ebensolche 
Palpen; bei den Stücken aus Ems ist 
das Endglied auch seitlich schwarz.) 

Flügelform. 
Breit, Vorderflügel gerundet. 

Grösse. 

35 — 40 mm. 

(1 $ bei Czernowitz bis 42 mm, 
Stücke von Dorna 37 — 41 mm.) 



Mel. Aurelia Nick. (Tirgu-Neam v ii). 

Hinterflügeln (auf welchen öfter nur eine 
Reihe vorhanden ist) fast punktförmig. 

Behaarung der Palpen. 

Oberseite hell rostfarben; Seiten 
nur bei einem Exemplar bis unten 
röthlichbraun, meist gegen die Wurzel 
(seltener bis über die Mitte) hellgelb, 
nach oben immer röthlich. 

Endglied ganz röthlichbraun oder 
an der Spitze schwarz. 

Flügelform. 

Gestreckt, Vorderflügelapex mehr zu- 
gespitzt. 

Grösse. 

31 — 32 mm (1 Exemplar 35 mm). 
(Stücke aus den Alpen meist 32 mm, 
1 aus Wiesbaden bloss 30 mm.) 



In der Bukowina fand ich noch niemals so typische Stücke von Melitaea 
Aurelia Nick., wie die oben beschriebenen, doch muss bemerkt werden, dass auch 
unter den Exemplaren aus den Alpen und den Rheingegenden sich manche finden, 
welche nicht alle angegebenen Merkmale auf der Ober- und Unterseite, den Palpen 
etc. vereinigen, sondern in der einen oder anderen Richtung davon abweichen. 

Einzelne meiner Exemplare aus den oberbaierischen Alpen und aus Steier- 
mark haben seitlich grösstentheils hellgelbe Palpen, ausserdem auch viel ausge- 
breitetere und lichtere gelbbraune Flecken auf der Oberseite. Die Unterseite ist 
dabei ganz charakteristisch gezeichnet, ebenso bei einem sehr kleinen (30 mm) 
Stücke aus Wiesbaden. Bei diesem sind die Palpen grösstentheils röthlich, nur 
an der Wurzel gelblich, die Flügelform ist aulfallend gestreckt und die Oberseite 
der Vorderflügel vorherrschend hell rothgelb, mit schmalen schwarzen Binden. 
Bei Betrachtung dieses Stückes und gewisser sehr kleiner $ von Melitaea Par- 
thenie Borkh. wird es begreiflich, wie mitunter sogar diese letztere Art mit Aurelia 
Nick, und Athalia L. verwechselt werden konnte. 1 ) 

l ) Bei dieser Gelegenheit möchte ich auch der oft ungenau angegebenen Unterscheidungs- 
merkmale der Melitaea Parthenie Borkh. gedenken. Die Palpen sind wie auch hei einzelnen Melitaea 
Aurelia grösstentheils gelbroth, an den Seiten hloss nach unten gelblich. Auf der Hinterflügel- 
unterseite konnte ich hei der grossen Variabilität aller besprochenen Arten keine halbwegs haltbaren 
Unterscheidungsmerkmale auffinden. 

Die Hauptmerkmale liegen jedoch in der Zeichnung der Oberseite. So sind namentlich die 
Winkel, die der erste und zweite Medianast der Vorderflügel an deren Ursprünge, an der Aussenseite 



Bemerkungen üb. Varietäten einiger in der Bukowina einheimischer Grossschmetterl. 237 



Bei einem anderen, sonst sehr typischen dunkeln aus den baierischen 
Alpen sind die Palpen schwarz, ohne rothe Behaarung, die Seiten hellgelb, das 
Endglied ganz schwarz. 

Die Stücke aus der Wiener Gegend stimmen ebenfalls mit den beschrie- 
benen überein, haben aber auf der Oberseite grössere rothgelbe Flecke, auch fehlt 
die Verdunkelung der ockerbraunen Basalzeichnung auf der Hinterflügelunterseite. 
Die Palpen sind ebenso gefärbt wie bei den Exemplaren aus Tirgu-Neam v u, auch 
ziemlich variabel und nur bei einem Stücke an den Seiten bis unten röthlich. 

Die Bukowiner Melitaea Aurelia Nick, stimmen mit einem von J. Mann 
hei Schluderbach gefundenen Stücke und dem einen der von Garbowski in 
Galizien gesammelten 1 ) vollkommen überein. 

Die Palpen der Melitaea Aurelia Nick, von Crasna sind oben schwarz 
(selten röthlich), an den Aussenseiten hellgelb, Innenseiten gegen die Spitze röth- 
lich, das Endglied meist ganz schwarz, selten an den Seiten gelblich oder röth- 
lich. Stücke von Ropcea und von dem Alpenplateau Lucina haben ebensolche 
(oben schwarze) Palpen, aber auch die Aussenseiten werden nach oben röthlich. 
Bei den Stücken vom Cecina und von Cernauka endlich ist auch die Oberseite 
mehr oder weniger röthlich. 

Bei dem Exemplare von Schluderbach sind die Palpen seitlich bis zur Spitze 
ganz gelb, nur an den Innenseiten befinden sich röthliche Haare, also ebenso wie 
bei vielen Stücken aus Crasna und dem erwähnten aus Galizien. 

Andererseits haben aber die zweifellosen Melitaea Athalia L. aus der Czerno- 
witzer Gegend und aus Dorna seitlich nach oben röthliche Palpen, zuweilen (bei 
Stücken aus Cernauka) ist auch die Oberseite röthlich gemischt. 

Dieses Merkmal ist also gar nicht stichhältig. 

Auch die Zeichnung der Flügel ist bei den Bukowiner Melitaea Aurelia 
Nick, den Stücken aus Schluderbach und Galizien gleich, welche also sämmtlich 
von den als typisch bezeichneten wesentlich und constant abweichen. Die Ange- 
hörigkeit dieser Form zur Melitaea Aurelia Nick, unterliegt wohl keinem Zweifel, 
und zwar einestheils wegen des (in der Bukowina) localen Auftretens, dann auch 
wegen des Vorkommens von einzelnen, den typischen schon sehr nahestehenden 
Exemplaren bei Crasna und von ganz typischen bei Stanislau (nach J. Wer- 



der Mittelzclle bildet, bei Athalia und Aurdia ausnahmslos entweder ganz schwarzbraun ausgefüllt, 
oder doch dunkler braun als die rothgelbe (Grund-)Färbung. Bei Parthenie Borkh. ist dieser 
Winkel an der Innenseite der über die Queradern zum Innenrand ziehenden schmalen schwarz- 
braunen Querbinde (bei allen mir vorliegenden Stücken, ebenso bei zwei Stücken der var. Varia M.-D. 
ähnlich wie bei Melitaea Dejone H. G.) genau so licht gelbbraun wie die hier als Grundfarbe 
erscheinenden erweiterten Flcckenbinden. Auf den Hinterflügeln ist bei der typischen Parthenie 
Borkh. die innerste der drei gelben Fleckenbinden meist derart verbreitert, dass diese Färbung 
den ganzen Raum vom ersten Medianast bis zur Mittelzelle und zum Vorderrand 
ausfüllt, somit als Grundfarbe erscheint, und nach Aussen von schmalen schwarzbraunen Binden 
durchzogen wird. Hingegen ist bei allen Athalia und Aurelia (sammt Britonartis etc.) zwischen der 
innersten gelbbraunen Fleckenbindc und der Mittelzelle immer die dunkle Grundfarbe vorherrschend, 
auf welcher einer oder wenige gelbbraune Flecken stehen. 

') Die Exemplare gehören dem k. k. naturhistorischen Hofmuseum. 

32* 



238 



C. v. Hormuzaki. 



chratski unter der herrsehenden Localform), während unter Melitaea Athalia 
solche (hier bloss aberrative) zweifellose Melitaea Aurelia unmöglich vorkommen 
könnten. 

Auf der Oberseite sind die Bukowiner Stücke denjenigen aus Tirgu- 
Neam^u fast gleich: die rothgelbe Farbe bildet immer ziemlich gleichmässige 
Reihen kleiner Flecken auf dunkelbraunem Grunde und breitet sich nie so aus, 
dass blos schmälere dunkle Querbinden übrig bleiben. Auf den Hinterflügeln 
ist öfter nur die mittlere der drei Reihen rothgelber Flecken vorhanden, alle 
Flecken zuweilen punktförmig, so dass die Oberseite sehr an Melitaea Dictynna 
erinnert. Die Farbe der Flecken ist dunkel, oft lebhaft rothgelb, nur bei einem 
(frischen) 9 blassgelblich. Stücke mit helleren und dunkleren Flecken (wie 
bei Melitaea Athalia) kommen nicht vor. 

Auf der Unterseite ist die Mittelbinde der Hinterflügel nur bei einem blos 
32 mm grossen cT aus Crasna und noch einigen anderen merklich heller als die 
gelben Randmonde und der Basaltheil, wenn auch nicht in dem Masse, wie bei 
den Exemplaren aus Tirgu-Neamtu. 

Die hellgelben Zeichnungen variiren in der Färbung, sind öfter intensiv 
citronengelb, zuweilen blassgelb. Die rothgelbe Basalzeichnung ist nie geschwärzt, 
heller oder dunkler rothgelb bis rothbraun, selten gelbbraun, die Randmonde 
oft lebhafter orangeroth. Die schwarze Begrenzung der Mittelbinde, ebenso die 
übrigen schwarzen Linienzeichnungen sind immer schärfer und feiner als bei 
Melitaea Athalia, auch die innere schwarze Umrandung der Orangerothen Monde 
sehr breit. Die Theilungslinie der Mittelbinde ist meist dünn und zusammen- 
hängend, zuweilen aber in Flecken getrennt, wie bei Athalia. Der Raum zwischen 
der Mittelbinde und den Orangerothen Monden ist gelbgrau, oft ganz geschwärzt, 

Die Saumlinien entweder fein und parallel wie bei Aurelia, oder die innere 
mehr gewellt wie bei Athalia. 

Die Grösse der meisten Stücke beträgt 35 mm. Nur wenige sehr grosse 
erreichen bis 39 mm, das kleinste bloss 32 mm. Die Flügelform ist immer ge- 
streckt und der Vorderflügelapex zugespitzt wie bei typischen Aurelia Nick. 

Aus dem Ganzen ergibt sich, dass es sich hier um eine eigene, schon etwas 
an Melitaea Athalia erinnernde Rasse handelt, die aber doch aus den erwähnten 
Gründen als zu Melitaea Aurelia Nick, gehörig angesehen werden muss, der sie 
näher steht als der Melitaea Athalia L. Ich schliesse mich mit dieser Auffassung 
übrigens nur der allgemein geltenden Ansicht an, indem die mit der Bukowiner 
Form übereinstimmenden Stücke aus Galizien und Schluderbach im Wiener 
Hofmuseum ebenfalls unter Melitaea Aurelia Nick, eingereiht wurden. Ebenso 
erklärte Dr. Staudinger die acht Bukowiner Exemplare, welche ich ihm 
zur Ansicht sandte, für die ebengenannte Art. 

Das Verhältniss unserer Localform zur typischen Melitaea Aurelia Nick, 
scheint ein ganz analoges zu sein, wie dasjenige von Melitaea Parthenie Borkh. 
zu der Hochgebirgsform Varia M.-D. 

Die Variabilität der Bukowiner Melitaea Aurelia untereinander ist ge- 
ring, und beschränkt sich auf die bei deren Beschreibung bereits hervorgehobenen 



Bemerkungen üb. Varietäten einiger in der Bukowina einheimischer Grossschmctterl. 239 

Merkmale. Als zufällige Aberration kommen sowohl bei dieser Art als auch ganz 
analog bei Melitaea Athalia L. einzelne Stücke (<j" und Q) vor. bei denen die 
sonst rothgelben Zeichnungen in der Basalhälfte der Hinterflügelunterseite ganz 
licht gelbgrau und sehr reducirt sind, ebenso auch die inneren Randmonde 
lichtgelb, bloss mit rechlichen Kernen, wodurch die ganze Färbung sehr gleich- 
förmig erscheint. 

Viel veränderlicher sind unsere Melitaea Athalia L., doch hätte es keinen 
Werth, die äusserst zahlreichen Aberrationen beschreiben zu wollen. Ich erwähne 
daher bloss die wesentlichen localen Abänderungen. 

Die Stücke aus dem Hügellande am linken Pruthufer sind sehr hell ; Ober- 
seite genau wie bei den Exemplaren der Wiener Gegend: $ rothgelb, 9 oft licht 
gelbbraun, mit schmalen schwarzen Binden auf den Vorderflügeln ; die dunkeln 
Flecken in der Mittelzelle und an der Wurzel der Medianäste lichtbraun aus- 
gefüllt. Lichte Zeichnungen auf der Unterseite der Hinterflügel oft fast weisslich. 
Die Palpen, wie früher beschrieben, theilweise rötblich. 

Am Cecina bei Czernowitz fliegt dieselbe Form, ist aber sehr reich an 
zufälligen Aberrationen, von denen ich nur eine, sehr auffallende erwähne. Bei 
diesem 42 mm spannenden 9 ist die mittlere Reihe rothgelber Flecken lebhaft 
orangeroth mit hellen Kernen gegen den Vorderrand der Vorderflügel. Die 
übrigen Fleckenreihen und die Basalflecke sind viel lichter; die Wurzelhälfte 
aller Flügel grösstenteils verdunkelt. Die Oberseite erinnert im Ganzen mehr 
an Phoebe Schiff, oder an Aurinia Rott. 

Die früher beschriebenen Melitaea Athalia aus Crasna (CrucT) haben etwas 
breitere schwarzbraune Binden; bei einem Stücke ist bloss die mittlere (dunklere) 
Reihe rothgelber Flecke deutlich ausgebildet. 

Die Stücke aus dem Serezelthale sind ganz verschieden, klein, dunkel, mit 
rundlichen, dunkel und blass gelbbraunen Flecken reihen; genau so auch bei Valeni 
und Dulcesti in Rumänien. 

In Dorna kommen ausnahmslos grosse, den Czernowitzer Exemplaren 
ähnliche, helle Stücke vor, deren Hinterflügelunterseite aber auffallend lebhaft 
gezeichnet ist, Namentlich sind die schwarzen Begrenzungslinien der Mittel- 
binde u. s. w. sehr dick, die Mittelbinde fast weiss, seidenglänzend, die Palpen 
gegen die Spitze röthlich. 

In der Bukowina fand ich keine der anderen, näher verwandten Melitaeen, 
wohl aber die Melitaea Dietynna Esp., bei Comaresti — Slobozia (am Sereth). 
Mehrere Arten werden als in Galizien vorkommend erwähnt. Da die betreffenden 
Angaben oft ziemlich verworren sind, wird es nicht leicht sein, die Verbreitung 
der verschiedenen Formen: Aurelia Nick., Britomartis Assm., Veronicae Dorf m., 
Parthenie Borkh. etc. festzustellen. 

In Westgalizien scheint bisher nur Melitaea Athalia beobachtet worden 
zu sein; Zebrawski 1 ) erwähnt für die Gegend von Krakau, ebenso Klemen- 



') Schmetterlinge der Gegend von Krakau (poln.). Krakau, 1860. 



240 



C. v. Hormuzaki 



siewicz 1 ) für Neu-Sandec bloss diese einzige Art. Aus Ostgalizien führt M. v. No- 
wicki 2 ) neben Melitaea Athalia L. von deren näheren Verwandten noch an: 
Dictynna Esp. aus der Gegend von Sambor [nach Kiemensie wicz 3 ) in Ost- 
galizien ziemlich verbreitet], ferner Parthenie Borkh. und Britomartis Assm. 

Bei Stanislau kommen nach Werchratski 4 ) Melitaea Dictynna Esp., 
Athalia L. und Aurelia Nick, vor, bei welcher es unter Anderem (p. 19) 
heisst: „Einzeln unter sehr vielen Athalia; .... Uebergangsformen zwischen 
Athalia und Aurelia sind häufig; typische Stücke selten anzutreffen. Einige 
Exemplare aus der Umgebung von Stanislau bezeichnet Dr. St au dinge r als 
typische Aurelia Nick." 

Unter diesen „Uebergangsformen" wird wohl die früher beschriebene hiesige 
grössere Kasse" zu verstehen sein, der auch die von Garbowski gesammelten 
Stücke des k. k. Hofmuseums angehören. 

Die Angaben Garbowski's 5 ) über diese und die verwandten Arten sind 
ganz unklar. Er hält zunächst (S. 42 und 43) die bei Lemberg gefundene, von 
Stau dinge r und Standfuss für Melitaea Aurelia Nick, angesehene Form für 
Melitaea Veronicae Dorfm., bezweifelt aber nachträglich diese Angabe (S. 135), 
wobei wieder das Vorkommen der Melitaea Aurelia als sicher hingestellt wird. 
Letzteres wird wohl das Eichtige sein. 

Von Melitaea Parthenie Borkh. heisst es auf S. 43, dass dieselbe von 
Nowicki bei Sambor entdeckt, auch bei Lemberg von Watzka beobachtet 
wurde, Avas in einem Nachtrage (S. 136) ebenfalls in Zweifel gezogen wird. 

Die Angabe Nowicki's über Melitaea Parthenie Borkh. ist allerdings 
nicht ganz sicher, da in der „Enumeratio Lepidopt. Haliciae orientalis u Melitaea 
Aurelia Nick zu Parthenie Borkh. als Synonym gestellt wird ; in der später er- 
schienenen Bearbeitung der Tagfalter Galiziens heisst es (S. 78): „Aurelia Nick, 
dürfte dasselbe sein, wie Parthenie Borkh.", andererseits wird die Uebereinstimmung 
der Exemplare Nowicki's mit den Parthenie Mann's und Ledere r 's im Wiener 
Hofmuseum behauptet, was sich aber bei der damals noch nicht richtiggestellten 
Nomenclatur ebenfalls auf Melitaea Aurelia Nick beziehen könnte. Somit bleibt 
das Vorkommen der Melitaea Parthenie Borkh. (nicht Herbst) in Galizien bis 
auf Weiteres zweifelhaft. 

Was nun die von Nowicki angeblich, a. a. 0., p. 78, bei Lemberg und 
Sambor beobachtete Melitaea Britomartis anbetrifft, so kann die Beschreibung 
Nowicki's keineswegs massgebend sein (ebensowenig wie die der Parthenie 
Borkh.), weil das erwähnte Werk über die Tagfalter Galiziens überhaupt keine 
Original-Beschreibungen, sondern nur die Wiedergabe von analytischen und 
systematischen Zusammenstellungen anderer Werke (Heinemann's, Herrich- 



1 ) Schmetterlinge von Neu-Sandec (poln.). Krakau, 1883. 

2 ) Enumeratio Lepidopterorum Haliciae, orientalis. Lemberg, 1860. — Motyle Galicyi (Tagfalter 
Galiziens). Lemberg, 1865. 

3 ) Verhandl. der k. k. zool.-botan. Gesellsch. in Wien, XLIV (1894), II. Quartal. 

4 ) Grossschmetterlinge von Stanislau und Umgehung (poln.). Krakau, 1892. 

5 ) Materialien zu einer Lepidopterenfauna Galiziens etc. Wien, 1892. 



Bemerkungen üb. Varietäten einiger in dor Bukowina einheimischer Grossschmetterl. 241 



Schaffe r's, Wilde's u. a. Autoren) enthält, die der Fauna Galiziens angepasst 
wurden. 

Ueber die Identität der Formen Melitaea Veronicae Dorfm. und Brito- 
martis Assm., sowie deren Unterscheidungsmerkmale von Aurelia, Athalia etc. 
herrscht heute noch die grösste Verwirrung. In der Regel werden die beiden 
ersteren als synonym aufgefasst, daher untereinandergemischt, so dass es ganz 
unmöglich wird, bei der Aehnlichkeit aller verwandten Formen zu entscheiden, 
welche von den beiden genannten von den betreffenden Autoren gemeint wurde. 

Nach den mir vorliegenden Stücken 1 ) aus dem k. k. Hofmuseum sind 
beide Formen von den übrigen näheren Verwandten viel leichter zu trennen, als 
manche Athalia und Aurelia untereinander, können aber trotz aller Aehnlichkeit 
durchaus nicht als ein und dasselbe betrachtet werden. 

Die Hauptunterschiede zwischen Athalia L. und Aurelia Nick, einerseits, 
gegenüber Britomartis Assm. mit Veronicae Dorfm., bietet die Hinterflügelunter- 
seite. Bei ersteren ist der Baum zwischen den beiden schwarzen Saumlinien 
lichtgelb, nicht oder ganz unmerklich dunkler als die hellen Saummonde. Bei 
Britomartis und Veronicae dagegen ist dieser (wie bei Aurelia Nick, schmale) 
Raum rothgelb, beim Q dunkel citronengelb ausgefüllt, in auffallendem Gegen- 
satze zu den Saummonden, welche ebenso licht sind als die Mittelbinde. 
Im Analwinkel (zwischen den Submedianrippen) befindet sich ein gelblich- 
weisser, länglicher, nach Innen fein und scharf schwarz gerandeter Fleck; 
nach oben ist der Zwischenraum gegen den letzten Fleck der Mittelbinde schwach 
rothbraun angeflogen. Dictynna Esp. besitzt einen ebensolchen lichten Fleck 
im Analwinkel, der rothbraune Anflug ist aber noch viel stärker, besonders 
am Innenrande. Bei Veronicae Dorfm. ist dieser Fleck ebenfalls sehr 
deutlich, lebhaft silber weiss, nach Innen dick schwarz begrenzt, zwischen 
diesem Fleck und der Mittelbinde keine rothbraune Einmischung. 

Dagegen fehlt allen Athalia L. und Aurelia Nick, der hellere Fleck an 
dieser Stelle, vielmehr ist der ganze Raum unterhalb des letzten Flecks der 
Mittelbinde (Zelle 1 c oder zwischen den Submedianrippen) bis zum Analwinkel 
einfarbig gelb, oder bloss ein schwach angedeuteter dunkler Wisch vorhanden, 
welcher mehr der Verlängerung der inneren Saumlinie entspricht, aber keinen 
lichteren Fleck einschliesst. 

Die Unterschiede zwischen Britomartis Assm. und Veronicae Dorfm. be- 
stehen in Folgendem: 

Mittelbinde, lichte Saummonde und Wurzelflecke sind bei erste rer licht- 
gelblich, mit schwachem Seidenglanz, bei Veronicae weiss, fast silberfarben; 
im Uebrigen ist die Färbung der Hinterflügelunterseite bei Veronicae von 
Aurelia Nick, kaum verschieden, alle schwarzen Linien sehr stark ausgeprägt. 
Bei Britomartis ist die rothe Färbung viel lebhafter orangeroth, die übrigen 



») Britomartis Assm., 1 ö": Regensburg, aus Raupen, die an Veronica Chamae.drys L. 
gefunden wurden, gezogen; 15. Juli 1885. — Veronicae Dorfm. Typen von Dorfmeister aus 
Steiermark cT und 9- 



242 



C. v. Hormuzaki. 



lichten Stellen lebhaft gelb, alle schwarzen Linien ungemein scharf, die dünne 
Theilungslinie der Mittelbinde nach Innen rothbraun angeflogen. Auch ist die 
ganze Anlage der Zeichnung der Hinterflügelunterseite bei Britomartis allen 
übrigen Formen gegenüber etwas verschieden. Der äussere Theil der 
Mittelbinde, welcher als eine Reihe ovaler und länglicher, scharf schwarz be- 
grenzter, lichter Flecken erscheint, ist viel schmäler als bei den anderen Formen. 
Hingegen sind die Orangerothen Randmonde sehr gross und in die Länge gezogen, 
weshalb diese Mondreihe breiter erscheint als die lichte Mittelbinde, was 
sonst bei keiner der anderen Formen der Fall ist. Die Monde führen überdies 
schwache lichte Kerne. Im Ganzen erinnert die Hinterflügelunterseite demnach 
mehr an Dictynna Esp. 

Die Palpen von Melitaea Britomartis sind ganz schwarz mit gelbrothem 
Endgliede, dies könnte aber vielleicht nicht bei allen Stücken der Fall sein, 
da auch einzelne Athalia ähnlich behaarte Palpen zeigen. Melitaea Veronicae 
hat ganz gleiche Palpen wie Aurelia Nick.: seitlich gelb, nach oben mehr oder 
weniger röthlich. 

Die Oberseite ist bei beiden Formen kaum von Athalia L. und Aurelia 
Nick, verschieden: bei Britomartis lebhaft dunkelbraun mit dunkel rothgelben, 
mehr kreisrunden Flecken; bei Veronicae Borkh. viel lichter braun, mit ausge- 
dehnten gelbbraunen Fleckenreihen. 

Britomartis erreicht 35 mm, Veronicae 39, $ 41 mm Flügelspannung, 
ist also viel grösser als Aurelia Nick., die Flügelform beim $ auch breiter. 

Von den beiden galizischen Stücken der Aurelia Nick., die mir vorliegen, 
wäre ein 37 mm spannendes 9 besser zu Veronicae Dorfm. zu ziehen. Die Ober- 
seite ist wenig dunkler als bei typischen Exemplaren, mit denen es so ziemlich 
übereinstimmt. Auf der Hinterflügelunterseite sind die ockerbraunen Zeichnungen 
mehr verdunkelt und die schwarzen Begrenzungslinien dicker als bei den meisten 
Aurelia Nick.; dies ist jedoch unwesentlich. Im Uebrigen sind alle für Veronicae 
charakteristischen Merkmale: weisse Binde und Randmonde etc., sowie der deut- 
liche Analfleck vorhanden. Der Saum ist, wenn auch nicht so dunkel wie bei den 
typischen Stücken, doch immerhin von der Färbung der Randmonde sehr ver- 
schieden, intensiver gelb. Somit wäre das Vorkommen der Melitaea Veronicae 
Dorfm. in Galizien festgestellt. 

Typische Stücke von Veronicae Dorfm. und Britomartis Assm. lassen sich 
also leicht sowohl untereinander, als auch von Aurelia Nick, unterscheiden. 
Schwieriger gestaltet sich die Sache bei manchen Mittelformen; so besitze ich 
z. B. ein $ der Aurelia Nick, aus Oberbaiern, welches bis auf die geringere Grösse 
und den fehlenden Analfleck sonst auf der Unter- und Oberseite mit den Typen 
von Veronicae Dorfm. übereinstimmt. 

Ferner erhielt ich von Dr. Staudinger als var. Mongolica Stgr. aus 
Transbaikalien ein Pärchen einer ganz eigenthümlichen, entschieden zur Rasse 
Veronicae Dorfm. gehörigen Varietät. Die beiden Stücke sind von einander 
ziemlich verschieden, die Oberseite ist ebenso gezeichnet wie bei Melitaea Aurelia 
Nick, aus der Bukowina und aus Galizien, auch die Grösse und die Behaarung 



Bemerkungen üb. Varietäten einiger in der Bukowina einheimiscber Grossscbmetterl. 243 



der Palpen (seitlich hellgelb und mehr oder weniger röthlich, mit schwarzem 
Endglied) ist von derjenigen der Bukowiner Aurelia Nick, gar nicht verschieden. 
Auf der dunkeln Unterseite der Vorderflügel treten die Randmonde gegen den 
Apex heller hervor, was aber auch bei den übrigen Formen öfter der Fall ist. 
Die Unterseite der Hinterflügel hat dieselbe Zeichnungsanlage wie bei typischen 
Veronicae Dorfin. und Aurelia Nick., nur sind beim die rothgelben Randmonde 
etwas in die Länge gezogen. Alle hellen Flecke, Randmonde und die Mittel- 
binde sind gleichmässig gefärbt, beim $ gelb, beim 9 silberweiss, der innere 
Theil der Mittelbinde nur wenig dunkler als der äussere, die Theilungslinie 
verloschener als sonst bei Aurelia Nick, und Verwandten. Die innere 
schwarze Begrenzung der dunkeln Randmonde ist dünner, der Raum zwischen 
diesen und der Mittelbinde sehr schmal, hellbraun ausgefüllt. Innere Saumlinie 
in den Zellen gar nicht ausgebuchtet, der Raum zwischen beiden Saum- 
linien beim rothgelb, beim 9 dunkel braunroth. Der schwarz eingefasste 
Analfleck stösst nach oben mit dem letzten Fleck der Mittelbinde zusammen, ist 
beim 9 deutlich, beim $ aber verloschen. Die dunkeln Randmonde und Basal- 
zeichnungen sind im Gegensatze zu allen verwandten Formen mehr braunroth als 
rothgelb, besonders beim Q. 

Alle diese Merkmale sind an und für sich sehr unbedeutend, und es ist 
die Frage, ob bei einer grösseren Anzahl von Stücken sich nicht Uebergangs- 
glieder zu den Typen der Veronicae Dorfm. finden könnten, die eine Trennung 
der beiden Formen ganz unmöglich machen würden. 

Das 9 von Mongolica Stgr. unterscheidet sich von Veronicae Dorfm. eigent- 
lich hauptsächlich durch die schwach angedeutete schwarze Trennungslinie der 
Mittelbinde, was aber mitunter auch bei Aurelia Nick, aus der Bukowina vor- 
kommt. 

Var. Mongolica ist also beinahe ein Mittelglied zwischen Aurelia Nick, 
aus der Bukowina und Britomartis Assm., von welch' letzterer sie sich aber durch 
die viel weniger lebhafte und scharfe Zeichnung der Hinterflügelunterseite und 
den nur schwach angedeuteten Analfleck unterscheidet. Bei der grossen Varia- 
bilität aller Formen der Melitaea Aurelia Nick, wird wohl die Trennung von 
var. Mongolica Stgr. und Veronicae Dorfm. kaum haltbar bleiben und erstere 
vielleicht als Synonym zu Veronicae Dorfm. gezogen werden. Letztere müsste 
in Anbetracht der Uebergangsformen zu Aurelia Nick., dann der gleichen Palpen 
und Zeichnungsanlage — bis zum Bekanntwerden der Raupen, über die ich nichts 
erfahren konnte, da man diese Form immer mit Britomartis vermengte — als 
Varietät (oder Aberration) der Aurelia Nick, angesehen werden; die Subvarietät 
Mongolica Stgr. stellt gewissermassen eine ältere, der gemeinsamen Stammform 
der Bukowiner Varietät von Aurelia Nick., der typischen Veronicae und der 
Britomartis nahestehende Form dar. 

Britomartis Assm. könnte, falls die früher auseinandergesetzten Unter- 
scheidungsmerkmale, besonders die mehr mit Dictynna Esp. übereinstimmende 
Zeichnungsanlage sich als beständig erweisen sollten, mit der gleichen Berechti- 
gung als eigene Art gelten, wie Melitaea Aurelia Nick., welche doch auch zuweilen 

Z. B. Ges. Bd. XLV. 38 



244 



C. v. Hormuzaki. 



durch Uebergangsformen mit Melitaea Athalia L. und in manchen Gegenden 
sogar mit Melitaea Parthenie Borkh. verbunden wird. 

Uebrigens soll auch die Raupe der Britomartis Assm. von derjenigen der 
anderen näher verwandten Arten ziemlich verschieden sein, und sich durch die 
lichte, grauweisse Farbe, sowie die angedeuteten dunkeln Rückenlinien der Dic- 
£?/nwa-Raupe nähern. Die Dornen sind angeblich ganz weiss (bei Athalia, Par- 
thenie Borkh. und Dictynna gelbbraun, bei Aurelia schwarz). Hierin wäre also 
ein specifischer Unterschied gelegen. 

Die Verwandtschaft der verschiedenen Formen der eben besprochenen 
Melitaea-Gru^e Hesse sich am besten etwa durch die untenstehende graphische 
Darstellung veranschaulichen. 

Hiebei wurde der Umstand berücksichtigt, dass die gegenwärtig existirenden 
Formen nicht unmittelbar von einander abstammen können, sondern vielmehr 
sämmtlich als umgebildete Nachkommen gemeinsamer Stamm- und Uebergangs- 
formen angesehen werden müssen, zu welchen die ersteren in verschiedenem ver- 
wandtschaftlichen Verhältnisse stehen. Denn es ist wohl nicht anzunehmen, dass 
selbst die Melitaea Asteria Frr. sich während der jüngsten geologischen Epoche 
gar nicht verändert haben sollte. Die Reihen ausgestorbener Zwischenformen 
werden durch Linien ausgedrückt, deren Länge dem näheren oder weiteren Grade 
der Verwandtschaft entspricht. 



Zur genaueren Unterscheidung der besprochenen, mit Melitaea Aurelia 
Nick, verwandten Formen kann folgende analytische Uebersicht dienen: 



1. Zwischenraum zwischen den beiden schwarzen Saumlinien rothgelb oder roth- 
braun, viel dunkler als die Randmonde; im Analwinkel (Zelle 1 c) befindet 
sich ein (mehr oder weniger deutlicher) heller, schwarz eingefasster Fleck. 
A. Orangerothe Mondreihe breiter als der äussere Theil der hellen Mittel- 
binde, diese Monde licht gekernt; gelbe und orangerothe Zeichnungen sehr 



Unbekannte Stammform der Glacialperiode. 




Unterseite der Hinterflügel, 



Bemerkungen üb. Varietäten einiger in der Bukowina einheimischer Grosssclimetterl. 245 



lebhaft, fein und scharf schwarz begrenzt (helle Zeichnungen beim cT 
lichtgelb, beim 9??). Grösse {<$) 35 mm. Britomartis Assm. 

A'. Orangerothe oder rothbraune Mondreihe nicht breiter (gewöhnlich 
viel schmäler) als der äussere Theil der Mittelbinde; Färbung weniger 
lebhaft, schwarze Begrenzungslinien dicker. 

I. Theilungslinie der Mittelbinde nicht so scharf als die übrigen schwarzen 
Linien, verloschen (helle Flecke, Binde und Randmonde gelb oder 
silberweiss); innere schwarze Begrenzung der dunkeln Monde dünn; 
diese Monde, sowie die Basalzeichnung dunkel rothbraun. Grösse (cf 
und 9) 35 mm. Var. Mongolica Stgr. 

I'. Schwarze Theilungslinie der Mittelbinde scharf und deutlich (helle 
Flecke etc. silberweiss), innere schwarze Begrenzung der rothgelben 
Monde stark verdickt; diese Monde wie auch die Basalzeichnung lichter 
röthlichgelb. Grösse 39— 41 mm, Veronicae Dorfm. 

1'. Zwischenraum zwischen den beiden Saumlinien hellgelb, nicht oder nur wenig 
dunkler als die Randmonde; Analwinkel (Zelle 1 c) unterhalb der Mittelbinde 
einfarbig, hellgelb, ohne lichteren Fleck. 

A. Aeusserer Theil der Mittelbinde (gelb oder silberweiss) viel heller als die 
Randmonde und die lichten Basalzeichnungen; rothgelbe (oder gelbbraune) 
Basalzeichnung (meist) geschwärzt; alle schwarzen Begrenzungslinien fein 
und scharf; innere Saumlinie (meist) nur schwach oder gar nicht ge- 
wellt. Grösse 30— 35 mm. Aurelia Nick, (typisch). 

A'. Aeusserer Theil der Mittelbinde nur wenig heller als die Randmonde etc.; 
rothgelbe (oder gelbbraune) Basalzeichnung nicht geschwärzt; alle schwarzen 
Linien stärker; innere Saumlinie (meist) deutlich gewellt. Grösse 35 bis 
39 mm. Aurelia Nick. (Varietät aus der Bukowina und Ostgalizien). 

Argynnis Ino Esp. 

Diese Art fehlt bei uns im Hügellande, sowie auch dem grössten Theile 
des Mittelgebirges, wo sie nur einzeln, auf höher gelegenen feuchten Wiesen (bei 
Straja) angetroffen wurde. Erst in der oberen subalpinen Region ist Argynnis 
Ino häufig und tritt dort — z. B. auf dem Hochplateau „Lucina" gesellig — in 
Anzahl auf, die Stelle der im Mittelgebirge verbreiteten Argynnis Niobe L. ein- 
nehmend. Unsere Stücke sind lebhafter und lichter rothgelb, als solche aus den 
Alpen (Ischl), die schwarzen Zeichnungen (besonders die mittlere Fleckenbinde) 
weniger ausgebreitet. Ebenso ist auch, wie bei der von Staudinger („Iris", 
1892, S. 331) beschriebenen var. Clara, die Hinterflügelunterseite gegen den Aussen- 
rand nicht dunkler braun gefärbt. Ob aber unsere Stücke mit dieser, wie es 
scheint, auch von der Stammart nur wenig verschiedenen Varietät ganz identisch 
sind, lässt sich ohne einen Vergleich der betreffenden Formen nicht entscheiden. 

Die 9 sm d bei uns fast ausnahmslos ganz ebenso hell wie die cf, nur 
ein Stück ist stark dunkel violettschwarz bestäubt, wie dies auch bei anderen nahe 
verwandten Arten öfter vorkommt. 

33* 



246 



C. v. Hormuzaki. 



Erebia Ldgea L. und Euryale Esp. 

Beide Arten fehlen im Tief- und Hügellande der Bukowina, sind jedoch 
in der montanen und subalpinen Kegion weit verbreitet. 

Ligea findet sich vereinzelt schon (von etwa 400 m Seehöhe an) im oberen 
Sereththale, besonders aber im karpathischen Mittelgebirge, wo dieselbe an Wald- 
rändern überall sehr häufig angetroffen wird. In der höheren subalpinen Region 
(von etwa 1000 m angefangen) erscheint Erebia Euryale Esp., welche, ebenfalls 
weit verbreitet, dort die Stelle der Erebia Ligea L. einnimmt und bis gegen die 
Baumgrenze (oder vielleicht darüber hinaus) hinaufsteigt. Nur ausnahmsweise 
kommt auch Ligea auf höheren subalpinen Wiesen (z. B. am Zapu bis über 
1500 m) vor. 

Ligea L. fand ich im oberen Sereththale, dann bei Crasna (vom 30. Juni 
bis Ende Juli), im Thale der oberen Suezava überall; ferner bei Gurahumora (bis 
Mitte August), Dorna etc.; nach Prof. Pawlitschek kommt dieselbe auch im 
Gebirge der Umgebung von Radautz häufig vor. Euryale Esp. konnte ich am 
5. August 1894 in Menge beobachten, und zwar weniger auf den Wiesenflächen 
des alpinen, 1400 m über dem Meere gelegenen Hochplateaus der „Lucina", als 
vielmehr erst am Waldrande der benachbarten Abhänge „Tatarka" und „Kitka", 
wo die Art massenhaft im lichten Fichtenwalde flog und sich mit Vorliebe an 
den Blüthen hoher Senecio- Stauden niederliess. Auch anderwärts bewohnt Euryale 
vorzüglich die oberen Partien der Fichtenregion und ist unter 1000 m Höhe 
nicht mehr anzutreffen. Von anderen Sammlern erhielt ich die Art ebenfalls von 
der „Lucina", ferner vom Zapu, Rareu, Lucaciu und Vantzin (im Quellengebiete 
des Sereth), alle Stücke in einer Höhe von circa 1200— 1700 m von Ende Mai 
bis 15. August gesammelt. 

Bei der im Allgemeinen grossen Variabilität von Ligea L. und Euryale 
wird die Trennung beider Arten, besonders bei Stücken aus den Alpen, ziemlich 
schwierig. Ich möchte bei dieser Gelegenheit ein ziemlich constantes, aber wenig 
beachtetes Merkmal erwähnen, welches zur sicheren Unterscheidung wesentlich 
beitragen kann. Die rothbraune Binde auf den Hinterflügeln ist bei IAgea L. 
an der inneren Seite zwischen den Rippen gerade begrenzt oder schwach 
ausgebuchtet; in der Zelle 4 befindet sich immer ein starker Zahn, der genau 
auf der Rippe M 3 am meisten nach innen vorspringt; bei Euryale ist der ent- 
sprechende rothbraune Fleck mehr abgerundet und läuft in eine etwas verloschene 
Spitze aus, die aber nicht an der Rippe M 3 , sondern in der Mitte der 
Zelle 4 (zwischen M 3 und UR) am meisten nach innen vorragt. Im Allgemeinen 
ist die Binde nach innen theils gerade, theils convex zwischen den Rippen vor- 
tretend, bei unseren Stücken oft ganz in nach innen zugespitzte Flecke aufgelöst. 

Alle übrigen Merkmale sind nicht haltbar, wenn man von dem Gesammt- 
eindrucke, der bei den bukowinischen Euryale immer bedeutend geringeren 
Grösse, weniger intensiven Färbung und den unscheinbaren, oft verschwindenden 
Augenpunkten (der Oberseite) absieht. Ausserdem ist die Binde auf den Vorder- 
flügeln (in den Zellen 4 und 5) öfter bei Euryale nach innen etwas ausgezogen, 
zuweilen aber auch ganz gerade begrenzt, wie bei allen IAgea. Auch das theil- 



Bemerkungen üb. Varietäten einiger in der Bukowina einheimischer Grossschmcttoi l. 247 



weise Verschwinden der Augenflecke auf der Hinterflügelunterseite kommt bei 
den 9 y on Euryale sehr oft, bei Ligea nicht vor. 

Unsere Bukowiner Euryale Esp. variiren verhältnissmässig wenig. Sie 
sind durchschnittlich kleiner als Stücke aus den Alpen: fast sämmtlich 37 mm, 
wenige grösser bis 42 mm; 9 41 — 45 mm. Die Augenflecke sind sehr klein, meist 
punktförmig, beim nie, beim 9 selten mit schwachen weissen Kernen ; auf den 
Vorderflügeln höchstens drei (in den Zellen 2, 4, 5), auf den Hinterflügeln sehr 
veränderlich, oft ganz fehlend; bei einem Exemplare dagegen fehlen sämmtliche 
Augenpunkte blos auf den Vorderflügeln. 

Die Exemplare aus den Alpen haben gewöhnlich zahlreichere und grössere 
Augenflecke. Die Unterseite der Hinterflügel ist bei fast allen und einzelnen 
9 gleichmässig dunkelbraun ohne helle Basalbinde, die Augen stehen meist auf 
dunklem Grunde (selten in einer kaum merklich helleren Binde), sind ganz un- 
scheinbar rothgelb umzogen, selten weiss gekernt. Die weisse Zackenlinie an der 
Innenseite der Augenpunkte ist gewöhnlich kaum angedeutet, in kleine, lichte 
Flecken aufgelöst, meist nur oberhalb der Rippe M n ein länglicher, lichter Fleck; 
zuweilen fehlt jede Spur davon. 

Nur ein (vom Gebirge Zapu) führt eine zusammenhängende weisse 
Zackenlinie, auch stehen die Augenpunkte in einer hell graubraunen Binde, wo- 
durch dieses Stück sich der var. Philomela Esp. nähert. 

Die 9 müssten nach der Zeichnung der Hinterflügelunterseite mit geringen 
Ausnahmen zur var. Philomela Esp. gezogen werden. Sie führen fast sämmtlich 
eine deutliche weissliche Basalbinde und eine nach aussen grau bestäubte, nach 
innen lebhaft weisse (besonders oberhalb M 3 mit stark vortretendem Zahn) ge- 
zackte Submarginalbinde, in welcher die sehr kleinen, schwarzbraunen, rothgelb 
umzogenen Augenpunkte stehen. Letztere sind gewöhnlich ungekernt und fehlen 
zuweilen bis auf einen oder zwei gänzlich. Die Vorderflügel sind oberhalb der 
Binde gegen den Apex stark grauweiss angeflogen. 

Bei einem Stücke vom Rareu ist die Binde auf den Hinterflügeln ganz 
gelb, die nach innen vorspringenden Zacken lichter, die winzigen Augenpunkte 
braun ohne röthliche Umrandung. Die Basalbinde und der Apikalwisch sind 
ebenfalls gelblichgrau. Ein (bis auf die zahlreicheren und grösseren Augenflecke) 
ganz gleiches Stück des k. k. Hofmuseums aus den österreichischen Alpen hat 
eine einfarbige, nach innen nicht hellere gelbe Binde. 

Dieses, wie auch unser oben erwähntes Stück, müsste ebenfalls zur var. Philo- 
mela Esp. gezogen werden, mit der dieselben durch Uebergangsformen, bei denen 
die gelbe Bestäubung immer mehr der weissen weicht, verbunden sind. 

Eine der var. Philomela Esp. ganz analoge Form kommt auch bei Ligea 
vor, hat jedoch mehr einen aberrativen Charakter. 

Im Allgemeinen sind unsere Ligea (tf und 9) sehr variabel, unterscheiden 
sich aber darin gar nicht von den Stücken aus den Alpen, Croatien, Ungarn etc. 

Nur die eben erwähnte Abänderung verdient eine gewisse Berücksichtigung. 
Die dazu gehörigen 9 kennzeichnen sich dadurch, dass auf der Unterseite der 
Hinterflügel die Basalbinde, ebenso wie die zusammenhängende stark gezackte 



248 



C. v. Hormuzaki. 



Querbinde lebhaft kreideweiss und sehr deutlich ausgeprägt ist; die Augen sind 
hell gelbbraun oder fast weisslichgelb (nicht rothbraun) umzogen und stehen 
in einer sich an die weisse Zackenlinie anschliessenden, licht bräunlichgelb be- 
stäubten Binde. Diese Eigenthümlichkeiten sind bei verschiedenen bukowinischen 
und alpinen Exemplaren mehr oder weniger ausgebildet. Ein 9 vom Gebirge Zapu 
stimmt dadurch auf der Unterseite genau mit der sibirischen Form Ajanensis 
Men. überein. Die Oberseite ist jedoch lichter braun als bei typischen Ligea, 
mit den gewöhnlichen breiten Binden (ebenso ein auf der Unterseite weniger 
scharf weiss gezeichnetes 9 aus Josefsthal in Croatien). 

Der Unterschied dieser Ligea-Form von der typischen Ajanensis Men. be- 
steht daher bei und 9 weniger in der Zeichnung der Unterseite, als vielmehr 
in der verschiedenen Form der Binde auf der Oberseite der Hinterflügel. Bei 
allen Ligea ist nämlich diese Binde breit und in der früher angegebenen Weise 
gezähnt; die innere Begrenzung entspricht besonders beim 9 genau der 
weissen Zackenlinie auf der Unterseite. . Bei Ajanensis Men. und 9 deckt 
sich die viel schmälere Binde der Hinterflügeloberseite nicht mit der weissen 
Querlinie der Unterseite (wovon man sich überzeugen kann, wenn man das 
Exemplar gegen das Licht hält) und hat auch eine ganz andere Form: sie er- 
scheint nämlich als eine Reihe rundlicher, zusammenstossender Flecke. 
Die Farbe der Bindenzeichnung ist beim 9 von Ajanensis Men. licht gelbbraun, 
was jedoch auch bei manchen Ligea -Weibchen (aus Crasna) in derselben Weise 
vorkommt. Von unseren Ligea -Weibchen zeigt keines eine ähnlich geformte 
Binde auf den Hinterflügeln wie Ajanensis Men., wohl aber nähert sich derselben 
ein 9 aus dem k. k. Hofmuseum (von Neuhaus in Steiermark). Dieses Stück hat 
überdies eine ebenfalls mehr gelbrothe Binde und der Ajanensis ähnlich ge- 
zeichnete Unterseite. 

Das im Uebrigen von den typischen Ligea wenig abweichende cT von Aja- 
nensis Men. hat auch eine aus rundlichen Flecken zusammengesetzte Binde auf 
der Oberseite der Hinterflügel; auf deren Unterseite eine scharfe kreideweisse 
durchgehende Zackenlinie. Die Augen sind auf der Unterseite der Hinterflügel 
mehr gelblich roth umzogen, dieselbe Farbe hat auch die Binde der Vorder- 
flügel, doch ist das Mittelfeld ganz dunkel, gegen die Binde scharf abgegrenzt. 

Auch bei den Bukowiner von Ligea L. kommen Uebergangsformen 
zu Ajanensis Men. vor. Ein Stück aus Crasna stimmt bis auf das mehr roth- 
gelbe Mittelfeld der Vorderflügel auf der Unterseite ganz mit dem oben beschrie- 
benen von Ajanensis; ein anderes, auf der Unterseite normales (aus Dorna) 
zeigt wieder auf der Oberseite der Hinterflügel die aus gerundeten Flecken zu- 
sammengesetzte Binde. 

Obwohl also keine der mir vorliegenden Bukowiner Ligea L. auf Ober- 
und Unterseite mit Ajanensis Men. übereinstimmt, so müssen doch die in der 
einen oder der anderen Richtung sich der genannten Form sehr nähernden Ab- 
änderungen als Uebergangsglieder zu der ausgesprochenen Ajanensis Men. ange- 
sehen werden. Letztere ist demnach entschieden blos eine (locale) Varietät der 
Ligea L. 



Bemerkungen üb. Varietäten einiger in der Bukowina einheimischer Grossschmetterl. 249 



Satt/rus Dryas Scop. ist bei uns bis in die montane Region überall 
verbreitet und an einzelnen Stellen häufig. 

Die variiren je nach der Localität. Die Stücke aus Czernowitz sind 
durchgehends grösser, mit deutlich blau gekernten grossen Augenflecken auf den 
Vorderflügeln. In Crasna bleiben die Dryas-Männchen immer an Grösse hinter 
den Czernowitzer Exemplaren zurück; die Augen sind bedeutend kleiner, mit 
schwachen, punktförmigen blauen Kernen. Noch auffallender ist diese Eigen- 
thümlichkeit bei den bisweilen unter 40 mm spannenden $ aus Dulcesti (Bezirk 
Roman, Rumänien), die ganz unscheinbare Augenflecke aufweisen, von denen der 
untere einen kleinen, kaum bemerkbaren Kern führt, der obere (bisweilen) ganz 
ohne lichteren Kern bleibt. Die Unterseite der Hinterflügel ist bei den meisten 
mir vorliegenden Bukowiner ziemlich einfarbig, die hellen Querbinden sind 
gewöhnlich nur schwach angedeutet und fehlen bisweilen ganz. 

Die 9 aus Crasna führen regelmässig deutliche silbergraue Querbinden 
auf der Unterseite der Hinterflügel; bei dem einzigen §, das ich aus Gurahumora 
besitze, fehlt jedoch jede Spur einer solchen Bindenzeichnung; dasselbe gehört 
also, ebenso wie mehrere (j 71 aus der Bukowina, zur var. (richtiger aberr.) Si- 
birica Stgr., welche übrigens auch in Sibirien (nach Staudinger, a. a. 0., 
S. 336) nur als „häufigere, in allen Uebergängen vorkommende Form" auftritt. 

Zygacna Scabiosae Scheven aberr. Divisa Stgr. 

Zygaena Scabiosae Schev. ist bei uns im Hügellande verbreitet und häufig 
(z. B. bei Czernowitz, Suczawa, Radautz), scheint aber im Gebirge grösstenteils 
zu fehlen, da ich z. B. in Crasna nur ein (typisches) Stück Anfangs Juli 1894 
fand. Bei Czernowitz ist die Art (nebst der selteneren Brizae Esp.) im Walde von 
Zuczka zahlreich anzutreffen und in Folge der grossen Variabilität leicht mit 
anderen nahe verwandten Arten zu verwechseln. Mehrere cf und § aus Czerno- 
witz und ein aus Radautz gehören zu der aus Südrussland und vom Ural be- 
schriebenen, angeblich auch in Ungarn vorkommenden, der Zygaena Orion H.-S. 
nahestehenden aberr. Divisa Stgr. Unsere Exemplare haben auffallend durch- 
scheinend schwarzgraue Vorderflügel; der rothe Streifen in der Flügelmitte ist in 
zwei (gewöhnlich einander genäherte, zuweilen aber auch ziemlich weit entfernte) 
Flecke getrennt, wovon der äussere eine rundliche, der innere eine länglichere 
Form hat. Es kommen aber überall auch ganz typische Stücke und Uebergangs- 
formen vor. 

Nemeophila Russulu L. kommt bei uns überall, bis in die subalpine 
Region vor. Im Hügellande und Mittelgebirge erscheint die erste Generation von 
Anfang Juni bis Anfang Juli, eine zweite Generation Anfangs oder (in Crasna, 
jedoch sehr selten) Ende August. Die c? dieser letzteren sind immer kleiner. 
Ueberall kommen neben fast ebenso lebhaft gelb und röthlich gezeichneten Stücken, 
wie die mitteleuropäischen, auch, und zwar zahlreicher, sehr helle c? vor, die 
nach schriftlicher Mittheilung Dr. Staudinge r's der var. Pattida Stgr. vom 
Kentaigebirge fast gleich kommen. Bei solchen sind nebst der hellen Grund- 
farbe auch die dunkeln Zeichnungen weniger ausgebreitet, der Mittelfleck der Vorder- 
flügel schwärzlich; am Innenrand der Vorderflügel ist die rothe Farbe kaum 



250 



C. v. Hormuzaki. 



angedeutet, die Fransen gleichfalls nur schwach röthlich angeflogen. Nach der 
Beschreibung Staudinger's (a. a. 0., S. 348) gehören solche Stücke ohne röth- 
liche Färbung der Vorderflügel eher zu dessen var. Mortua. 

Die $ aus der Bukowina sind etwas lichter als gewöhnlich, die Hinter- 
flügel zuweilen blassgelb, ohne röthlichen Anflug, die schwarze Färbung der Wurzel 
fliesst meist mit der schwarzen Aussenrandbinde und dem Mittelfleck zusammen, 
doch behält das Mittelfeld und der Afterwinkel immer die gelbe Grundfarbe. 

Nemeophila Plantaginis L. gehört zu denjenigen Arten, welche in 
der Bukowina im Tieflande, ebenso im gesammten Waldgebiete des Mittelgebirges 
fehlen und blos auf den natürlichen, höher gelegenen Wiesen der alpinen Plateaus 
(von etwa 1300 m an), sowie in der eigentlichen Alpenregion, über der Baumgrenze 
auftritt. In diesen Gebieten ist die Art jedoch sehr häufig und verbreitet. Ich 
traf dieselbe am 5. August 1894 auf den Alpenwiesen des Plateaus „Lucina"; 
Prof. Pawlitschek sammelte die Art ebenfalls dort in grosser Menge, durch 
Herrn A. Procopianu erhielt ich Plantaginis von den benachbarten Gebirgszügen 
(Lucina, Tatarka und Zapu, Anfangs Juli gesammelt), ferner vom Rareu und 
Todirescu (Juli bis 15. August); alle Fundorte liegen von 1300 bis über 1600 m 
über dem Meere. 

Die sind weitaus zahlreicher als die 9 5 i° ü besitze im Ganzen 10 cT und 
3$ , eine weitere Anzahl übereinstimmender Stücke sah ich bei Prof. Pawlitschek. 

Sämmtliche Bukowiner gehören einer eigenen Subvarietät der Easse 
Hospita Schiff, an, und sind untereinander wenig verschieden. Sie dürften der 
var. Floccosa Graeser vom nördlichen Amurgebiet ziemlich nahe stehen. 1 ) 

Bei allen unseren sind die Zeichnungen auf den Vorderflügeln sehr 
hell gelblichweiss, von der Farbe der reinweissen Hinterflügel kaum ver- 
schieden; zuweilen sind diese Zeichnungen gegen den Aussenrand schmal 
dunkelgelb angeflogen. Dieselben sind viel breiter als bei allen westeuropäischen 
Plantaginis-M.ö,ni\cheii und meist mehr zusammengeflossen, besonders die x-förmige 
Zeichnung gegen den Aussenrand nicht in mehrere Querflecke getrennt. Nur ein 
hat ebenso schmale weisse Zeichnungen, wie gewöhnliche Plantaginis L. 

Die Hinterflügel sind einfarbig weiss, die Mediana (bis zur Trennung des 
ersten Astes) und die Submediana an der Wurzel selten bis zur Hälfte schwach 
schwarz angeflogen. 

Ausserdem ist der Aussenrand schwarz, gegen den Innenwinkel gewöhnlich 
in einzelne rundliche Flecke getrennt; vor dem schwarzen Aussenrande befinden 
sich noch zwei kleine schwarze Flecke; bei dem einen früher erwähnten Stücke 
sind diese Flecke grösser und ist ausserdem noch ein kleiner Fleck am Vorder- 
rande vorhanden. 



l ) Die Originalbeschreibung dieser var. Floccosa ist mir nicht bekannt. Nach Staudinger 
sind bei den betreffenden c? „die Hinterflügel bis auf den schwarzen Aussenrand mit zwei kleinen 
daran stossenden schwarzen Fleckchen fast ganz weiss". ... Es lässt sich aber nicht entscheiden, 
ob diese Flecke im Innenwinkel, als Verlängerung des Aussenrandes, oder an der Innen- 
seite des letzteren stehen. Nur in diesem Falle würden die bukowinischen Stücke zur var. Floccosa 
gehören 



Bemerkungen Ob. Varietäten einiger in der Bukowina einheimischer Grossschmetterl. 251 



Stücke, bei denen (wie bei gewöhnlichen Plantaginis L. und auch bei der 
aberr. Hospita Schiff.) noch ein schwarzer Mittelfleck und breite, von der Wurzel 
ausgehende Längsbinden am Innenrande sich befinden, kommen unter den mir 
bekannten Bukowiner Stücken nicht vor. 

Der Halskragen ist roth, der Hinterleib seitlich weiss mit schwarzen Flecken, 
am After gelblich. 

Die Grösse der beträgt 35— 39 m?», ist also bedeutender als bei typi- 
schen Plantaginis-Winnchen. 

Bei den 9 ist die dunkelgelbe Zeichnung auf den Vorderflügeln, besonders 
gegen den Aussenrand sehr breit, der Vorderrand an der Wurzel und oberhalb 
der gelben Flecke intensiv carminroth. Die gelbe Längsbinde reicht von der 
Wurzel kaum bis zur Mitte der Vorderflügel und ist mit der äusseren 
gelben Zeichnung nicht verbunden. 

Die Hinterflügel sind immer carminroth, an der Wurzel und am Innen- 
raud schwarz, gegen den Aussenrand mit zwei (selten drei) Flecken. Der Aussen- 
rand ist schmäler schwarz als sonst, im Basalfeide befindet sich gegen den Vorder- 
rand ein rother, meist mit der Grundfarbe zusammenfliessender Querfleck. 

Ein Plantaginis -Weibchen, das ich in der Nähe des Achensees in Tirol 
fing, ist beinahe ebenso gezeichnet, aber kleiner mit schmäleren gelben Zeich- 
nungen der Vorderflügel. 

Bei unseren 9 schwankt die Grösse zwischen 31 und 37 mm, Halskragen 
und Seiten des Hinterleibes sind ebenfalls carminroth. Durch die rothe Farbe 
der Hinterflügel etc. unterscheiden sich also unsere Plantaginis -Weibchen von den 
sibirischen, mit denen die Zeichnungsanlage der Vorderflügel übereinstimmt. 

Auffallend ist es also jedenfalls, dass die var. Hospita Schiff, hier, sowie 
in Ostsibirien und dem Amurgebiete als ausschliessliche Localform die Art ver- 
tritt, was in Mitteleuropa nicht der Fall ist. Im Gebirge von Rumänien soll 
nach Mittheilung des Herrn A. v. Caradja ebenfalls nur Hospita Schiff, vor- 
kommen, während merkwürdiger Weise schon in Ostgalizien auch typische, gelb- 
gezeichnete auftreten, und Plantaginis überhaupt bis in die tieferen Regionen 
hinabsteigt. 

Nowicki (Enum. Lepid. Haliciae orientalis, p. 40) fand bei Sambor (am 
Fusse der Karpathen) ein nach dessen Beschreibung mit unserer var. Hospita 
übereinstimmendes $ , ein anderes mit weissgezeichneten, sonst aber grösstenteils 
schwarzen Hinterflügeln bei Leinberg, wo die Art im Juni, jedoch selten vor- 
kommen soll. Die übrigen dort gesammelten Stücke sind der normalen beinahe 
gleich („prope ad normalem accedunt speciem"). Ausserdem wurde die Art (von 
Klemensiewicz) bei Krynica und Alt-Sandec, in den Westkarpathen, beobachtet 
(wahrscheinlich die typische Form, da nichts Näheres erwähnt wird). Auch bei 
Stanislau kommt Plantaginis (nach Werchratski) schon in niederen Regionen 
vor, ebenso bei Drohobycz; die <^ gehören dort vorwiegend zur Form Hospita 
Schiff. Schliesslich fand auch Garbowski ein der var. Hospita bei Bolechow 
„im Vorgebirge" und erzog ein den unserigen ziemlich ähnliches, als aberr. Matro- 

Z. B. Ges. Bd. XLV. 34 



252 



C. v. Hormuzaki. 



nalis Frr. bezeichnetes Exemplar ( 9 ) aus einer Eaupe, deren Fundort aber nicht 
angegeben wird. 

Es scheint also, dass die Art etwa von Lemberg westlich, also mit dem 
Beginne der baltischen Eegion, schon im Tieflande und in der normalen Form 
vorkommt, wogegen sie im Osten, im podolischen (Steppen-)Gebiete fehlt, und 
nur auf das Gebirge beschränkt ist, wo die cT schon mehr in der Form var. 
Hospita Schiff, auftreten. Noch weiter östlich, also in der Bukowina und in 
Rumänien, ist die Art blos in dem höheren Theile des Gebirges anzutreffen, 
und die gelbgezeichnete Form des cf verschwindet vollständig. 

Bombyx Quercus L. 

Wie ich bereits an anderer Stelle 1 ) ausgeführt habe, kommt diese Art bei 
uns blos im tieferen Hügellande (mit ursprünglichen Steppenwiesen) und in der 
alpinen Eegion vor, während sie in dem dazwischen liegenden Waldgebiete des 
Mittelgebirges — bisher wenigstens — nirgends angetroffen wurde. 

Die Exemplare aus der Gegend von Czernowitz (Cecina und Zuczka), so- 
wohl als auch 9 , unterscheiden sich gar nicht von solchen aus Deutschland etc. 
Ein einzelnes 9 gehört einer merkwürdigen Aberration an, ist kleiner und lichter 
gelb gefärbt, die helle Querbinde ist auf allen Flügeln spurlos verschwunden, nur 
der Aussentheil der Vorderflügel kaum merklich lichter. Der Mittelfleck ist kreis- 
rund und sehr klein. 

Das (einzige) $ aus der alpinen Eegion des Suhardgebirges (über 1700 m) 
gehört einer wahrscheinlich localen, von der gewöhnlichen verschiedenen Form 
an. Dasselbe ist grösser als normale cf, viel dunkler kaffeebraun, mit sehr er- 
weiterten Binden. Auf den Vorderflügeln ist die Binde gegen den Vorderrand 
weniger stark nach innen gebogen, sondern mehr gerade. Gegen den Aussenrand 
ist die Grundfarbe nur unmerklich lichter, weshalb die Eippen nicht so lebhaft 
hervortreten als sonst, auch ist an der Vorderflügelwurzel die gelbliche Behaarung 
sehr unbedeutend, schliesslich der weisse Mittelfleck nicht dunkler gerandet. 

Diese Form steht der var. Boboris Schrk. am nächsten, unterscheidet sich 
aber durch die im Vergleiche zu dieser auf den Hinterflügeln doch schmäleren 
Binden und durch die bedeutend dunklere Grundfarbe. Eine Benennung nach 
dem einzelnen halte ich vorderhand nicht für rathsam. 

Agrotis Baja F. ist bei uns in der montanen Eegion nicht selten. Ich 
fand dieselbe in frischen Stücken am Köder in Gurahumora von Mitte August an ; 
in Crasna, wo Baja früher nie zu sehen war, erschien sie in Mehrzahl von Ende 
Juni bis Ende August 1894, und zwar sowohl am Köder als auch an Blüthen 
von Linden, Lychnis Viscaria etc. Bei Eadautz wurde die Art von Prof. Paw- 
litschek gesammelt. 

Sämmtliche Bukowiner Stücke sind viel lichter als solche aus Deutschland, 
die meisten auch etwas kleiner. Die Grundfarbe ist licht graubraun, beinahe 
wie bei Agrotis Augur F., nur bei einem Stücke schwach, bei einem anderen 
stärker ins Eöthliche ziehend, doch wird auch dieses bei Weitem nicht so dunkel, 



l ) Untersuchungen über die Lepidopterenfauna der Bukowina, S. 101, 102 und 175. 



Bemerkungen üb. Varietäten einiger in der Bukowina einheimischer Grossschmetterl. 253 



wie mitteleuropäische Exemplare. Alle Zeichnungen sind viel schwächer ange- 
deutet, zuweilen fehlt der dunkle Mittelschatten ganz. 

Offenbar ist dies eine der var. Bajula Stgr. (a. a. 0., S. 354) aus Centrai- 
asien und Sibirien nahe verwandte Form, ob sie aber mit dieser identisch ist, 
lässt sich ohne einen Vergleich mit den Stücken Staudinger 's nicht entscheiden. 

Agrotis Dahin Hb. wurde zuerst von Prof. Pawlitschek in einem 
frischen Stücke (9) bei Straja am 4. August 1889 entdeckt; im September 1894 
fand ich zwei Exemplare (tf und 9) m Crasna am Köder. 

Das erreicht die Grösse von 35 mm. Von den 9 ist das Stück aus 
Crasna 33 mm. Dasjenige aus Straja kaum 30 mm gross, also kleiner als ge- 
wöhnlich. Das ist sehr licht gelbbraun, mit normalen Zeichnungen, übrigens 
etwas abgeflogen. Im Gegensatze hiezu sind bei beiden 9 die Vorderflügel 
dunkel violettbraun, fast einfarbig, ohne deutliche Zeichnung. 

Staudinger beschreibt eine Varietät vom Kentaigebirge, für die er den 
Namen var. Nana vorschlägt, die 30 — 34 mm gross und mit Ausnahme des einen 
der beiden „verloschener (unreiner) braun gefärbt" sein soll. Wahrscheinlich 
wird es dieselbe Form sein, zu der auch unsere 9 gehören. 

Euclidia Mi Cl. ist bei uns im Hügellande stellenweise nicht selten, 
z. B. bei Czernowitz (auf trockenen Abhängen des Cecinaberges), dann an den 
nach Süden geneigten Lehnen am linken Ufer des Serethflusses und bei Radautz. 

Die Bukowiner Stücke gehören sämmtlich zu der rein weiss gezeichneten, 
aus Südosteuropa und Nordasien bekannten var. Litterata Cyr. 

Herminia Tentacularia L. 

Unter dem Namen var. Carpathica beschrieb ich in den „Entomo- 
logischen Nachrichten" (Berlin, 1894, Nr. 4) eine auffallend kleine, gelblichweisse, 
fast einfärbige Gebirgsform der obigen Art aus der Bukowina. 

Dr. Staudinger erwähnt nun diesbezüglich (a. a. 0., S. 373), dass eines 
der beiden vom Kentaigebirge „fast zeichnungslos, schmutzigwei ss" 
ist, ferner treten bei einem licht gelblichen 9 «die Querlinien ziemlich ver- 
loschen auf". Zweifellos ist es also dieselbe var. Carpathica, die auch im 
Kentaigebirge, aber nur als Aberration vorkommt. 

Bei uns tritt die erwähnte Form im Mittelgebirge ebenfalls unter mehr 
oder weniger typischen Stücken, in der alpinen Region dagegen als ausschliess- 
liche, locale Rasse auf. 

Anger ona Primaria L. 

Von dieser Art habe ich ebenfalls in den „Entomologischen Nachrichten" 
(Berlin, 1894, Nr. 4) eine zeichnungslose Form des cT aus der Gegend von 
Czernowitz unter dem Namen aberr. Unicoloraria beschrieben, welche sich 
durch den fast gänzlichen Mangel der dunkeln Strichelung kennzeichnet. Von 
der ähnlichen (von Staudinger, a. a. 0., S. 375, aus dem Kentaigebirge er- 
wähnten) aberr. Spangbergi Lampa unterscheidet sich unsere Form durch die 
sehr lebhafte, intensiv orangerothe Grundfarbe, die bei aberr. Spangbergi blasser, 
ockergelb sein soll. 

34* 



254 



C. v. Hormuzaki. 



Hypoplectis Adspersaria Borkh. wurde in der Bukowina bisher 
nur an einer Stelle im sogenannten Hardeggthal (im Sandsteingebirge westlich 
von Eadautz) durch Prof. Pawlitschek gefunden. Das einzige mir vorliegende 
cT ist auffallend klein, blos 23 mm, während mitteleuropäische Stücke stets 
beinahe doppelt so gross sind. 

Ebenfalls sehr klein, aber doch 30 mm Flügelspannung erreichend, sind 
(nach Staudinger, a. a. 0.) die cT vom Kentaigebirge und aus Transcaucasien. 

Cidaria Truncata Hufn. und Cidaria Immanata Hew. 

Erstere Art ist in der montanen und subalpinen Region weit verbreitet, 
und stellenweise häufig. Zuweilen wird das lichte Mittelfeld der Vorderflügel 
mehr oder weniger verdunkelt; ein frisches Stück, das ich in Gurahumora (18. Juli 
1892) am Köder fing, gehört der ausgesprochenen var. Perfuscata Hew. an. 
Bei diesem ist das ganze Mittelfeld dunkel grauschwarz, beiderseits von lebhaft 
röthlichbraunen, mehr oder weniger weiss eingefassten Querbinden begrenzt. Die 
Wurzel der Vorderflügel ist lichtbraun. 

Trotz der Verdunkelung des Mittelfeldes der Vorderflügel ist diese Form 
der Truncata mit der ähnlichen Cidaria Immanata Hew. nicht zu ver- 
wechseln. Von letzterer fand ich blos ein (ganz frisches) Stück am Köder 
(1. October 1894) in Crasna, wo auch Cidaria Truncata, aber nur im Juli bis 
Anfang August häufig vorkommt. 

Diese Cidaria Immanata aus Crasna ist sehr eintönig, matt graubraun 
gefärbt, das ganze Mittel- und Wurzelfeld verdunkelt, blos der Apicalfleck, aber 
weitaus nicht so lebhaft wie bei allen Formen der Truncata, weisslich und nach 
aussen, ebenso wie die ganze Zackenbinde an der Aussenseite des Mittelfeldes sehr 
schwach lichtbraun angeflogen. Die Zeichnungsanlage ist so ziemlich dieselbe 
wie bei Truncata, doch ist der Unterschied der verschiedenen braunen Farben- 
töne wenig auffallend, alle Zeichnungen treten daher nicht so scharf hervor; die 
braungraue Grundfarbe ist lichter, so dass die Vorderflügel gegenüber der Trun- 
cata und var. Perfuscata bedeutend eintöniger erscheinen. Auch ist die Grösse 
geringer und die Beschuppung dieses frisch ausgekrochenen Stückes dünner, 
wodurch die Flügel, wie bei vielen im Spätherbste und Frühling fliegenden 
Spannern, beinahe etwas durchscheinend werden, während Truncata nicht diesen 
Eindruck macht. 

Trotz ^der ziemlich gleichen Zeichnung erscheint Immanata im Ganzen 
doch so verschieden, dass deren Artberechtigung wohl keinem Zweifel unterliegt; 
denn eine blosse Aberration der an derselben Localität vorkommenden Truncata 
könnte sich wohl durch die Färbung, aber nicht durch den ganzen Habitus 
unterscheiden. 



Beitrag zur Keuntuiss der Lebernioosflora Tirols. 



255 



Beitrag zur Keimtniss der Lebermoosflora Tirols. 

Von 

J. B. Jack. 

(Eingelaufen am 20. Mai 1895.) 

Herr Ober-Landesgerichtsrath Dr. Arnold in München, welcher neben 
seinen Flechtenstudien auch den Laub- und Lebermoosen Aufmerksamkeit schenkt, 
hat auf einer Excursion, welche er im August 1894 in Tirol machte, eine An- 
zahl Lebermoose gesammelt, welche derselbe mir zum Bestimmen gütigst an- 
vertraut hat. 

Das Ziel seiner Wanderung war zunächst der Arlberg, und zwar das 
Verwallt hal oberhalb St. Anton, wo Dr. Arnold den Spuren eines alten 
Bergbaues, welche man in Tirol an vielen Orten findet, nachging. Er schreibt 
mir darüber: „Ober St. Christoph am Arlberge liegen westlich die Albon-Seeen 
und ober denselben zieht sich das Gelände hin. Ein 30 m hohes Gehänge ist mit 
Krummholz bewachsen, dort wurde einst nach Eisen gegraben. Etwa sechs oder 
auch mehr Stollen sind als kurze Gehänge in das Gestein getrieben. Unter jedem 
Stollen liegt die Schutthalde. Von der Hütte der Knappen sind noch die untersten 
Steinlagen erhalten, deren Flechten Vegetation ich in Proben mitnahm. Der Ein- 
gang zu den Stollen beherbergt Lebermoose, die, so weit das Licht reicht, weiter 
hinein an der Felswand wachsen. Die Gänge sind schmal und gerade noch 
mannshoch." 

Dr. Arnold nahm Lebermoose aus vier solchen Stollen mit, deren Unter- 
suchung folgendes Resultat ergab : sie bestehen der Hauptmasse nach aus Junger- 
mannia albicans L., welche in allen vier Stollen vorkommt und in denselben als 
dünne flache Ueberzüge die Wände in den verschiedensten sterilen Formen über- 
kleidet. 

Die ausserordentliche Mannigfaltigkeit der Formen dieser Art, welche sich 
oberflächlich angesehen zum Theil sehr wenig ähnlich sind, ist hier Folge der 
verschiedenen Grade von Licht und Feuchtigkeit, welche den Pflanzen in den 
genannten Schachten zu Theil werden. 

Aus dem zweiten Stollen stammt ausserdem auch Cephalozia bicuspidata 
(L.), welche sich daselbst, wie in gleicher Weise auch im dritten Stollen in sterilen 
hell- bis dunkelgrünen, grossen, flachen Ueberzügen, zum Theil auf abgestorbener 
Jungermannia albicans L. reichlich vorfindet. In diesem dritten Stollen sammelte 
Dr. Arnold auch noch Alicularia scalaris Corda, gemengt mit Jungermannia 
ventricosa Dicks., gleichfalls als dunkelgrüne Ueberzüge der Stollenwandung. 

Im vierten Stollen, in welchem auch wieder Jungermannia albicans die 
dominirende Art ist, gesellen sich zu dieser noch ausser Jungermannia bicuspi- 
data, Alicularia scalaris, Mastigobryum trilobatum (Bartramia ithyphylla Brid.) 
auch Sarcoscyphus Ehrharti, letzterer in der gewöhnlichen Form; ausserdem 



256 



J. B. Jack. 



aber nahm Dr. Arnold noch eine sehr auffallende Form von Sarcoscyphus Ehr- 
harti in einem einzelnen grösseren Rasen mit, der dem ersten Anscheine nach 
einer Jungermannia minuta Crtz. sehr gleicht. Der Rasen ist zur Hälfte von 
schön grüner Farbe, zur Hälfte verbleicht; die einzelnen Pflänzchen 35— 40 mm 
lang, seitlich mit einzelnen dünnen Aestchen versehen, welche wie die Spitze der 
Pflanze in zarte Fäden endigen, tragen kräftige, spärlich wurzelhaarige Stolonen. 
Ich möchte diese Pflanze als forma filamentosa des Sarcoscyphus Ehrharti 
bezeichnen, da sie sowohl in der Gestalt der Blätter als auch der Blattzellen 
nicht von der gewöhnlichen Art abweicht. 

Dr. Arnold besuchte auf seiner Wanderung auch das Rendelthal, eben- 
falls oberhalb St. Anton am Arlberge, und fand bei 6500' in einem Alpenbache 
Scapania uliginosa Nees in grossen dunkelbraunen, schwellenden Polstern, und 
an etwas höher gelegenen (6800') feuchtkalten Glimmerfelsen den schönen Sarco- 
scyphus revolutus Nees in prachtvollen dunkelbraunen, 50 — 60 mm langen Rasen, 
an welchen die einzelnen Pflänzchen in sechs bis zehn (Jahres-)Innovationen ge- 
gliedert sind. Auf Gerölle von solchen Glimmerfelsen fand sich an bewaldeter 
Stelle Jungermannia albicans L., und zwar auch hier in verschiedenen Formen, 
dabei auch ein Räschen, dessen Stämmchen sich durch eine büschelige Endver- 
zweigung auszeichnen. Die Blätter der Pflanze sind abgerundet, ganzrandig, der 
Mittelstreif sehr undeutlich. 

Auf Glimmerblöcken in einem Fichtenwalde in Gesellschaft von Linnaea 
borealis gedeiht noch Jungermannia lycopodioides Wallr. in grossen schönen 
Rasen, ferner auch Jungermannia albicans L. in braunrother Farbe und mit 
Jungermannia porphyroleuca Nees v. Es. (mit Perianthien) gemengt; bei einer 
Capelle auf felsigem Boden Alicularia Scolaris Corda forma rigidula in flachen 
dichten Rasen, gleichfalls mit Jungermannia porphyroleuca auf Jungermannia 
albicans aufsitzend. 

Am Ufer der Rosana längs der Waldschlucht bei St. Anton fand sich 
Scapania undulata Nees in compacten Rasen mit einzelnen Perianthien. Die 
Rasen, welche zum grössten Theile im Ufersande stecken, haben oberflächlich 
eine schöne grüne Farbe, sind aber im Uebrigen verbleicht. 

Im vorhergehenden Jahre 1893 kam Dr. Arnold unter Anderem auch 
nach Groden und brachte von dort, vom Fusse (Nordseite) des Langkofels bei 
Wolken stein, sterile Sauteria alpina Nees mit, welche er daselbst auf thonig- 
kiesigem Boden gefunden hat; ferner am Wege zum GrödenerJöchl unter einem 
Dolomitfelsen Fegatella conica Corda von rein dunkelgrüner Farbe. 

Im August des gleichen Jahres fand Dr. Arnold auf einer Wanderung 
bei Galtür im Paznaunthale am Rande eines Quellbaches im Fichtenwalde 
als Ueberzug auf moderndem Holze die in Gebirgswäldern häufige Jungermannia 
incisa Schrad. in grossen grünlichen, aber niederen, dicht verfilzten, ganz ausser- 
ge wohnlich compacten Polstern, an denen die kaum 6 — 10 mm hohen, sehr 
schwer isolirbaren Pflänzchen unten dunkel gebräunt sind und nur die Spitze der- 
selben bis kaum auf 1 — 2 mm eine blassgrüne Farbe trägt. 



Referate. 



257 



Referate. 

Greve Carl. „Die geographische Verbreitung der jetzt lebenden 
Kaubthier e. u (Nova acta der kaiserl. Leop.-Carol. Deutschen Akademie der 
Naturforscher, Bd. LXIII, Nr. 1.) 

Die Thiergeographie, welchem Wissenszweig sich die modernen Zoologen 
immer mehr zuneigen, wird als jene Wissenschaft definirt, welche sich damit 
befasst, zunächst die Verbreitungsgebiete der einzelnen Thiergruppen anzugeben, 
und in zweiter Linie auch die Ursachen zu erforschen, welche die verschiedenen 
Erscheinungen der geographischen Vertheilung der Thierwelt auf unserem Erd- 
balle bedingen. Zu diesen letzteren gehören zunächst die klimatischen Verhältnisse, 
ferner die Beschaffenheit der Oberfläche des Bodens, die Vertheilung der Gebirge, 
Flüsse und Festländer, der Inseln und Meere, der grössere oder geringere Reich- 
thum der Flora, nicht zum geringsten Theile die Einflüsse des Menschen durch 
seine Bodenbearbeitung; andere Ursachen liegen in der grösseren oder geringeren 
Fähigkeit der Thiere, sich den wechselnden Lebensbedingungen anzupassen, und 
schliesslich in gewissen zufälligen Factoren, Epidemien, Hungersnoth, Dürre, 
Ueberschwemmung etc. Hohe Gebirge werden die Ausdehnung verschiedener 
Thiergruppen verhindern, vegetationsreiche Flussniederungen diese befördern. 

Das gründliche Studium aller dieser Ursachen, sozusagen der philosophi- 
schen Seite der Zoogeographie, wie sich der Verfasser ausdrückt, sei zwar für 
die Wissenschaft sehr wichtig, allein man könne hiebei erst auf Erfolg rechnen, 
wenn man über die Verbreitung einer Thiergruppe vollkommen im Klaren sei. 
Aus diesem Grunde gibt uns Greve in seiner schönen Arbeit nur eine über- 
sichtliche Darstellung der Verbreitungsbezirke der einzelnen Familien und Arten 
der Raubthiere, ohne auf die Beantwortung der oben erwähnten zweiten Frage 
nach den Ursachen einzugehen. Die Zoogeographen theilen, gestützt auf die 
Ergebnisse ihrer Forschung, die gesammte Erdoberfläche in mehrere Regionen 
ein. Während früher allgemein die Wallace'sche Eintheilung üblich war, ver- 
wendet Greve die von Prof. Moebius eingeführte. Dieser Forscher unterscheidet 
folgende zehn Regionen: I. die arktische, II. die europäisch-sibirische, III. die 
mediterrane, IV. die indische, V. die chinesische, VI. die afrikanische, VII. die 
madagassische, VIII. die nordamerikanische, XL die südamerikanische, X. die 
australische. 

Die folgende Zusammenstellung gibt einen Ueberblick über die Verbreitung 
der einzelnen (6) Familien der Carnivoren in den oben genannten zehn Regionen. 
Es kommen vor: 

die Felidae: Reg. I, II, III, IV, V, VI, VII, VIII, IX, - = 9 Reg., 
„ Canidae: „ I, II, III, IV, V, VI, - VIII, IX, X = 9 B 
„ Mustelidae: „ I, II, III, IV, V, VI, — VIII, IX, — = 8 „ 
„ Viverridae: „ - II, III, IV, V, VI, VII, - - X = 7 „ 
n Ursidae: „ I, II, III, IV, V, - - VIII, IX, — = 7 „ 
„ Hyaenidae: „ III, IV, - VI, - = 3 „ 



258 



Referate. 



Hierauf wird jede dieser Gruppen einzeln besprochen, der Verbreitungs- 
bezirk genau angegeben; bei der Behandlung der einzelnen Species werden die 
bei den verschiedenen Völkern üblichen Bezeichnungen des Thieres aufgezählt, 
auch die Synonymie findet ausgiebigste Berücksichtigung. Aus der in der „Allge- 
meinen Uebersicht" gegebenen Tabelle entnehmen wir, dass im Ganzen 230 Species, 
wenn man auch alle zweifelhaften Arten mitzählt, existiren. Die grösste Anzahl 
von Species hat die IV. (indische) Region (75 Arten), dann folgen die V. (chine- 
sische) und VI. (afrikanische) mit 50 Arten, die wenigsten hat die X. Region 
(Australien). 

Die beigegebenen Tafeln, die in XXI Landkarten die Verbreitungsbezirke 
der einzelnen Thiergruppen veranschaulichen, tragen wesentlich zur Erhöhung 
des Werthes der trefflichen Arbeit bei. Ad. Steuer. 

Marshall William. „Der Bau der Vögel." Leipzig, Verlag von J. J. Weber 

(Weber's Naturwissenschaftliche Bibliothek), 1895. 

Der Verfasser dieses Buches gehört zu jenen Forschern — ihre Zahl ist 
nicht gerade sehr gross — , welche ihr reiches Wissen dazu verwenden, durch Vor- 
träge und populäre Schriften auf grössere Volksmassen aufklärend und bildend zu 
wirken. In seiner letzten, diesbezüglichen Arbeit hat Marshall ein Werk ge- 
liefert, dessen Erscheinen jeder Ornithologe, mag er nun Fachmann oder Dilettant 
sein, gewiss mit Freuden begrüssen dürfte. Die Nothwendigkeit einer allgemein 
verständlichen Anatomie des Vogels betont der Verfasser selbst im Vorworte seines 
Buches, indem die übrigen Werke, die diesen Gegenstand behandeln, einerseits 
veraltet sind (Tiedemann), andererseits die Anatomie der Wirbelthiere im 
Allgemeinen behandeln, und daher der Anatomie des Vogels nur wenig Raum 
geben können (Wiedersheim). In der Einleitung gibt Verfasser eine Ueber- 
sicht über den Bau der Vögel und sucht die Anpassung dieser Thiere an das 
Leben in der Luft und die dadurch bedingte Veränderung ihrer Organisation 
in grossen Zügen klarzulegen. In den folgenden acht Abschnitten werden Skelett, 
Muskulatur, Nervensystem und Sinnesorgane, Haut und Hautgebilde, Verdauungs- 
organe, Athmungswerkzeuge, Blut, Circulationsapparat, endlich Harn- und Ge- 
schlechtswerkzeuge besprochen. Dem Texte sind 229 treffliche, zum Theile grösseren 
Werken (Gegenbaur, Wiedersheim, Claus, Huxley etc.) entlehnte Ab- 
bildungen beigegeben. Ad. Steuer. 

Hartlaub, Dr. G. „Ein Beitrag zur Geschichte der ausgestorbenen 
. Vögel der Neuzeit, sowie derjenigen, deren Fortbestehen bedroht 

erscheint." Sep.-Abdr. aus den Abhandlungen des naturwissenschaftlichen 

Vereines in Bremen. XIV. Bd., 1895, 1. Heft. 

Dieser Aufsatz macht uns mit den verschiedenen Schicksalen bekannt, 
welche bereits zahlreiche Vogelarten zum Verschwinden gebracht haben, und mit 
den Gefahren, welche die Existenz vieler anderer mehr oder weniger bedrohen. 
Hauptsächlich sind es insulare Formen, die ihren Untergang bereits gefunden 
haben oder denselben bald finden dürften, und deren Ausrottung umso bedauerns- 



Referate. 



259 



werther ist, als sie meist durch die Eigentümlichkeit ihrer Gestalt besonderes 
Interesse für den Forscher haben. Die durch die Isolirtheit und Beschränktheit 
der Wohngebiete bedingte geringe Individuenzahl dieser Arten ist an sich für 
sie eine Gefahr, zu welcher sich dann die directe Verfolgung durch die Menschen, 
insbesonders der Europäer, gesellt, und in noch verhängnissvollerer Weise der 
indirecte Eiufluss der letzteren, welche mit der Weiterverbreitung der Cultur 
eine Veränderung und Verschiebung der Lebensbedingungen der Thiere und somit 
deren Decimirung oder Untergang herbeiführen. Solche Gebiete, in denen sich 
der Process des Erlöschens der einheimischen Vögel zu vollziehen begonnen hat, 
sind zunächst Neuseeland, die Hawaigruppe, die Maskarenen und Seychellen, 
auch wohl die Boningruppe. Auf den grossen Continenten sind bisher nur ver- 
einzelte Beispiele ausgestorbener Arten zu verzeichnen. Immerhin müssen aber 
die Umgestaltungen, welche sich auch da in der Ornis wahrnehmen lassen, Be- 
denken erregen. Insbesondere erscheinen in Europa die natürlichen Verhältnisse 
stark verändert und sind in Folge derselben viele Arten zurückgewichen und 
sehr selten geworden, trotz Jagd- und Vogelschutz. Aehnlich verhält es sich in 
Nordamerika. Wo sind heute die unzählbaren Millionen der Wandertaube? In 
den Tropen werden Hunderttausende von Vögeln wegen der Schmuckfedern er- 
legt. Auf einer 1887 in London abgehaltenen Auction kamen zur Versteigerung: 
6000 Paradiesvögel, 5000 Lady-Impey-Fasanen, 360.000 assortirte indische Vogel- 
bälge und 400.000 Colibris! Es würde zu weit führen, die verschiedenen Gefahren, 
welche über einzelnen Vogelarten oder die ganze Ornis gewisser Gebiete schweben, 
hier weiter nachzuerzählen und sollen nur noch die Arten aufgeführt werden, 
welche bereits als ausgestorben zu betrachten sind. In der arktischen Region: 
der grosse Brillenalk (Alca impennis), eine kleine nordamerikanische Eiderente 
( Camptolaimus labradoreus) und der Brillenkormoran von den Behrings-Inseln 
(Phalacro corax perspicillatus) . Im Gebiete Neuseelands: zwei Papageien 
(Nestor norfolcensis und Nestor produetus), eine Wachtel ( Coturnix novaezea- 
landiae), zwei rallenartige Vögel (Notomis alba von der Norfolk-Insel und 
Cabalus dieffenbachi von den Chatham-Inseln). Von den Sandwich-Inseln 
sind verschwunden: Moho apicalis, Hemignathus ellisianus, Heterorhynchus 
lucidus, Chaetoptila angustipluma, Pennula sandtvichiensis, Pennula ecaudata und 
Prosobonia leueoptera. Auf den Inseln Bourbon und Mauritius sind aus- 
gestorben: zwei Papageien (Mascarinus duboisi und Lophopsittacus mauritianus), 
eine Taube (Alectroenas nitidissima) und Fregilupus varius. 

Ferner zählt Hartlaub noch 15 verschiedene Arten auf, deren Fortbe- 
stehen sehr bedroht erscheint, zu denen überdies noch die verschiedenen Kiwi- 
Arten (Apteryx) zu rechnen sind. 

Ein interessantes Beispiel, wie eine Art durch Anpassung an veränderte 
Verhältnisse sich vor dem Untergange, dem sie bereits geweiht schien, selbst 
gerettet hat, bietet der Didunculus strigirostris, eine höchst merkwürdig gestaltete 
Taube von den Samoa-Inseln. Dieselbe lebte und nistete ursprünglich auf dem 
Boden und fiel den importirten und zahllos verwilderten Katzen zur Beute bis 
zur Gefahr gänzlicher Vertilgung. Nun haben sich die Vögel zum Brüten auf 

Z. B. Ges. Bd. XLV. 35 



260 



Referate. 



hohe dichtbelaubte Bäume geflüchtet und seither beginnt ihre Zahl wieder zu- 
zunehmen. 

Der Verfasser gibt der Hoffnung Ausdruck, dass die Massregeln, welche 
zum Schutze der Vögel bereits vielfach getroffen werden, von Erfolg begleitet 
würden, und dass der Vogelschutz bald auch auf jene entlegenen Gebiete ausgedehnt 
werde, in denen von einem solchen noch keine Eede ist. 

Eeferent möchte bei dieser Gelegenheit die Ansicht aussprechen, dass der 
Ausrottung in hohem Masse durch die Schaffung möglichst zahlreicher grösserer 
und kleinerer Schongebiete entgegen gewirkt werden könnte, welche die Erhaltung 
der Ornis zum Zwecke hätten, ausserdem aber das Fortbestehen einer ursprüng- 
lichen Thier- und Pflanzenwelt überhaupt in oasenartigen Bezirken sichern 
könnten. Das Beispiel des Yellowstone-Nationalparkes sollte und könnte an vielen 
Orten in grösserem oder kleinerem Massstabe nachgeahmt werden. 

L. v. Lorenz. 

Bourdeille de Montresor C— te. „Les sources de la flore des provinces 
qui entrent dans la composition de l'Arrondissement Scolaire de 
Kieff. Contenant les gouvernements de Kieff, de Volhynie, de Podolie, de 
Tchernigoff et de Poltava; y compris les auteurs qui se sont occupes de Fhistoire 
et de la bibliographie botanique de ces pays, les ouvrages auxiliaires pour 
servir ä la connaissance de la flore et les ecrits periodiques" in Bulletin de la 
Societe imperiale des Naturalistes de Moscou. Nouv. Ser., VI, n (1893), p. 322 
bis 381; VII (1894), p. 420— 496. Sep.-Abdr. (Moscou, 1894). 

Das Material, welches zur Abfassung einer pragmatisch gehaltenen Ge- 
schichte und Bibliographie der Botanik in Eussland dienen soll, ist ebenso 
mangelhaft als zerstreut, und steht man, selbst wenn es gelungen ist, die Literatur 
des Erdballes zu erschöpfen, vor einem Torso für alle Zeiten. Man hat eben 
diesem Zweige historischer Forschung viel zu wenig Aufmerksamkeit geschenkt 
und sind in Folge dessen eine Reihe von Materialien unwiderruflich verloren ge- 
gangen. Retten, was zu retten ist, heisst es nunmehr. Was man bisher unter 
Geschichte x ) verstanden, war essayartig, auf schwachen wissenschaftlichen Grund- 
lagen fussend, eine ernstere Kritik absolut nicht vertragend und förmlich in eine 
Lobeshymne auf die kais. Akademie der Wissenschaften in St. Petersburg für ihre 
lebhafte Bethätigung an der Erschliessung Russlands seit Peter dem Grossen bis 
heute ausklingend. Sucht man nach biographischen Daten über einen Autor, 
dann stosst man mitunter auf fast unüberwindliche Hindernisse und Wider- 
sprüche, welche bisher gleichmässig vernachlässigt geblieben sind. So schreibt 
E(schweiler) im „Nekrologe des Barons Marschall v. Bieberstein etc." 
(Flora, X, S. 536 — 543), dass Besser der damaligen kais. Universität zu Wilna 



*) Vergl. H. G. Bongard, „Esquisse historique des travaux sur la botanique entrepris en 
Russie depuis Pierre le Grand jusqu'ä nos jours; et de la part que TAcademie a eue au progres de 
cette science" in Ree. des Actes de la Seance publ. de l'Acad. des Scienc. de St. Petersb., tenue le 
19 Dec. 1834. St. Petersb., 1835, p. 83—108, 4°. Ferner E. R. Trautvetter, Grundriss einer Ge- 
schiebte der Botanik in Bezug auf Russland. St. Petersb., 1837, V -f 145 S., 8°. 



Referate. 



261 



einen diesbezüglichen Nachruf vorgelegt, welchen Steven aus dem Russischen 
ins Polnische übersetzt hat, der dann in die Hände eines seiner (Korrespondenten 
gelangte und auf Veranlassung Haberle 's von Wierzbieki, einem gebornen 
Galizianer, aus dem Polnischen ins Deutsche übertragen wurde. Besser 's Nekrolog 
auf Bieberstein erschien im „Dziennik wileriski" vom Jahre 1826 (I, p. 374) 
und ein anderer, besser bekannter im Journal de St.-Petersbourg, 1826, Nr. 114, 
dessen sich Steven umso eher bedienen konnte, als er Bieberstein^ Nach- 
folger im Amte geworden ist. Ein russischer Nachruf scheint demnach überhaupt 
nicht zu existiren. Linne, Seguier und Haller lieferten in ihren „Bibliotheca 
botanica" betitelten Werken nur sehr geringe Ansätze zu einer Bibliographie der 
Botanik in Russland. Mehr verdanken wir Jeremias David Reuss, welcher sich 
in seinen „Repertorium commentationum a variis societatibus literariis editarum" 
mit der periodischen Literatur bis zum Ende des vorigen Jahrhunderts beschäf- 
tigt hat, Ledebour führt in seiner „Flora Rossica" eine Reihe von Quellen an, 
doch fehlt diesen die bibliographische Ausstattung. Pritzel stützte sich, weil 
des russischen und polnischen Idioms unkundig, mitunter auf Quellen von zweifel- 
hafter Glaubwürdigkeit, und so bildet denn die botanische Literatur der Russen, 
beziehungsweise der Slaven, Magyaren und Rumänen, den wundesten Punkt des 
in zwei Auflagen erschienenen „Thesaurus literaturae botanicae omnium gentum". 
Der in der zweiten Hälfte unseres Jahrhunderts von der Royal Society in London 
herausgegebene „Catalogue of scientific papers" ist aus den gleichen Gründen den 
Literaturen der genannten Nationen nicht gerecht geworden. Der eigentliche 
Begründer der botanischen Bibliographie in Russland ist jedenfalls Ernst Rudolf 
v. Trautvetter. Als hochbetagter und kränkelnder Greis schrieb er seine „Florae 
Rossicae fontes" (Acta horti Petropolitani, VII, p. 1 — 342). Er musste sich auf 
seinen eigenen, allerdings reichhaltigen Büchervorrath beschränken, um die übrigen 
Bibliotheken unbeachtet zu lassen. Dies zur Erklärung der Mangelhaftigkeit 
seiner Arbeit, in der die Behauptung von dem Nichterscheinen einer Abhandlung, 
wie die Jacob Lerche 's, nicht immer zutreffend ist. Seinen Spuren, einschliess- 
lich einiger Irrthümer, folgte 1881 Ferdinand v. Herder in seiner gleichnamigen 
Arbeit (Botanisches Centralblatt, V, S. 155—158, 185—188, 220—222, 281, 284, 
316-318, 346—348, 385-388, 406-408; VI, S. 31—34, 63—67, 137-138, 
176—178, 277—296, 324—328). Das Supplement bis inclusive 1892 hiezu zu 
liefern versprach der Verfasser in seiner „Uebersicht über die botanische beschrei- 
bende Literatur und die botanischen Sammlungen des kaiserlichen botanischen 
Gartens in St. Petersburg, nach den Gouvernements und Gebieten des euro- 
päischen und asiatischen Russlands zusammengestellt" (Botanisches Centralblatt, 
LVIII, S. 385—392). Der Referent wünscht lebhaft, dass dieselbe recht bald er- 
scheine, gleichviel, ob er damit zufrieden sein wird oder nicht. Das Chaos musste 
bereits bedenkliche Dimensionen angenommen haben, wenn im Schosse der kais. 
Akademie der Wissenschaften in St. Petersburg Stimmen laut wurden, dieses 
jährlich mehr und mehr um sich greifende Uebel zu bannen. Die Akademie per- 
horrescirte eine Radicalcur und nahm Zuflucht zu einem absolut nicht verfan- 
genden Palliativmittel in Gestalt der „Uebersicht der Leistungen auf dem Gebiete 

35* 



262 



Referate. 



der Botanik in Russland", das unter der Redaction des Akademikers A. Famintzin 
erscheint und bereits in zwei Bänden, umfassend die Jahre 1890—1892, vorliegt. 
Der Verfasser hat in gerechter Anerkennung des Principes der Arbeitstheilung es 
unternommen, die Bibliographie der auf die Flora des Kiewer Schulbezirkes be- 
züglichen Literatur zu liefern. Es handelt sich um ein Gebiet, das Angaben seit 
1595 bis auf unsere Tage aufweist und Jahrhunderte hindurch dem Auslande 
unter der Bezeichnung „Ucrania" (Ukraine) geläufig gewesen ist. „Semper aliquid 
novi ex Ucrania", so lautet die Paraphrase, welche sich Referent vor mehr denn 
zwei Decennien mundgerecht gemacht hat und die noch immer von actueller Be- 
deutung ist. Nachdem der Verfasser seinen eigenen Büchervorrath und die Kiewer 
Bibliothek benützt hatte, begab er sich nach St. Petersburg, wo ihm, dank dem 
concilianten Entgegenkommen, die reichhaltigen Büchersammlungen zugänglich 
wurden. Während Trautvetter 1656 Nummern an Werken, Brochuren und 
Zeitschriften aufgewiesen, begegnen wir beim Verfasser solchen 572 an der Zahl, 
was viel besagt, wenn man erwägt, dass es sich blos um fünf Gouvernements 
handelt. Wo es erforderlich war, Hess es der Verfasser an kurzen Inhaltsangaben 
nicht fehlen. Offen, wie der Verfasser einmal ist, lässt er den tiefsten Einblick 
in seine literarische Werkstätte, auf dass man ersehe, was er benützt und was 
nicht. Von Chorographien und Itinerarien wurden mehrere derselben von Beau- 
plan, d. i. von 1652 an, nicht benützt, die Werke eines Linne, Willdenow, 
Roemer und Schultess, Sprengel und Dietrich fehlen, ebenso der grössere 
Theil der in Betrachtung kommenden Monographien, die Kataloge der botanischen 
Gärten ausserhalb Russlands, eine Reihe von periodischen Schriften, wie Bulletins 
und Memoires der kais. Akademie der Wissenschaften und der Naturforschenden 
Gesellschaft in Moskau, Sprawozdanie komisyi fizyograficznej (Berichte der physio- 
graphischen Commission), Mathematikai es termeszettudomänyi közlemenyek) 
(Mathematisch-naturwissenschaftliche Mittheilungen der ungarischen Akademie), 
die Verhandlungen der k. k. zoologisch-botanischen Gesellschaft in Wien, die 
Oesterreichische botanische Zeitschrift, die Berichte der schlesischen Gesellschaft 
für vaterländische Cultur, die Botanischen Jahrbücher von Engler, die Denk- 
schriften der botanischen Gesellschaft in Regensburg, die Transaction and Journal 
of the Linnean Society, sowie einzelne Bausteine selbst in den benützten. Voll- 
ständigeres kann nur Jener liefern, dem es gelingt, die Literatur vom äussersten 
Norden Europas bis zum tiefsten Süden, von Nordamerika bis Ostasien zu be- 
wältigen. Hoffentlich wird das vom Verfasser gegebene Beispiel Nachahmung 
finden und die Abfassung ähnlicher Arbeiten über alle Schulbezirke Russlands 
zur Folge haben, doch nemo fit casu doctus. Auch Bibliograph wird man nicht 
über Nacht! J. A. Knapp. 

Massee G. „A Revision of the Genus Cordyceps" (Annais of Botany, 
Vol. IX, Nr. XXXIII [1895], p. 1-44, PI. I— II). 

Die Pilzgattung Cordyceps bietet dem Botaniker sowohl wie auch dem 
Entomologen das gleiche hohe Interesse. Eine Revision der Arten dieses auf den 
Larven verschiedener Insecten lebenden Pilzes war schon erwünscht, und wurde 



Referate. 



263 



dieselbe vom Verfasser obiger Arbeit mit Geschick durchgeführt, Die Gattung 
Cordyceps (mit 52 bisher sicher gekannten Arten) ist über die ganze Welt ver- 
breitet; ihre australischen Vertreter fallen durch die Grösse der Formen auf. 
Massee gruppirt die Arten in folgender Weise : 

* Perithccien gänzlich oder theilweise eingesenkt, 
f Sporen septirt. 

Species 1—38; darunter: C. alutacea Quel. (Frankreich), C. myrmecophila 
Ces. (Europa), C. Wallaysii West. (Belgien), C. cinerea Sacc. (Frankreich, Deutsch- 
land), C. Bitmari Quel. (Europa), C. larvicola Quel. (= C. Helopis Quel.) (Frank- 
reich), C. Forquignoni Quel. (Frankreich), C. clavulata Ell. et Evern, (auch in 
Grossbritannien aufgefunden), C. entomorrhiza Fr. (auch in Europa), C. Odyneri 
Quel. (Frankreich). 

f f Sporen unseptirt. 
Species 39 — 40. C. Boassansii (Frankreich). 

* * Perithecien oberflächlich sitzend, 
f Sporen septirt. 
Species 41 — 51. C. militaris Link. (Europa). 

f f Sporen unseptirt. 

Species 52. 

Fernere zehn Arten sind unzureichend beschrieben; zwei Arten (C. setulosa 
Quel. = Claviceps sp. und C. racemosa Berk. = Balanophora Hoolceriana Hemsl.) 
sind auszuschliessen. Ein Arten- und Synonymen -Verzeichniss, ferner eine Liste 
der von Cordyceps befallenen Thiere schliesst den Text. Die beigefügten beiden 
Tafeln enthalten Habitusbilder und Analysen zahlreicher vom Verfasser unter- 
suchten Arten in vortrefflicher Ausführung. Dr. A. Zahlbruckner. 

Lütkemüller, Dr. J. „Ueber die Gattung Spirotaenia Breb. M (Bau der 
Chlorophoren. — Beschreibung einer neuen Species. — Systematisch-kritische 
Bemerkungen.) Oesterr. botan. Zeitschr., Bd. XLV, 1895, S. 1—6, 51—57, 
88-94, Taf. I und II. 

Bisher wurden die Chlorophoren der Algengattung Spirotaenia allgemein 
als parietale, spiralig nach links gedrehte Bänder beschrieben und nach der An- 
zahl der Bänder (eines oder mehrere) die bisher bekannten 14 Species in zwei 
Gruppen getheilt. 

Verfasser hat nun die Chlorophoren von Spirotaenia einer genauen Unter- 
suchung unterzogen und ist bei mehreren Arten zu einem von der bisher gelten- 
den Ansicht verschiedenen Resultate gelangt. Eine vorläufige Mittheilung über 
Spirotaenia obscura Ralfs, diesen Gegenstand betreffend, hat Lütkemüller in 
der Sitzung der k. k. zool.-botan. Gesellsch. in Wien am 26. Mai 1893 (Bd. XLIII, 
S. 38) gemacht. 

Nach den Untersuchungen Lütkemüller's bestehen die Chlorophoren 
von Spirotaenia obscura Ralfs, Spirotaenia trabeculata A. Braun, Spirotaenia 



264 



Referate. 



acuta Hilse und einer von Dr. 0. Nordsted t im August 1894 bei Marstrand 
in Schweden aufgefundenen und hier im Verein mit Lütkemüller neu be- 
schriebenen Art : Spirotaenia Bahusiensis Nordst. et Lütk. aus einem längs ver- 
laufenden, cylindrischen Centraikörper mit axial angeordneten Pyrenoiden und 
aufgesetzten Leisten, welch' letztere nach links torquirt und bei den erstgenannten 
drei Arten am freien Kande verdickt, bei den letztgenannten verschmälert sind. 
Diese Eänder der Lamellen gewähren nun bei oberflächlicher Ansicht das Bild 
von parietalen Bändern, wie der Bau von Spirotaenia bisher beschrieben wurde. 

Von den weiteren 11 Spirotaenia -Arten konnte Lütkemüller Mangels 
lebendem Material Spirotaenia parvula Arch., Spirotaenia tenerrima Arch. und 
Spirotaenia bispiralis West nicht untersuchen; Spirotaenia condensata Breb., 
Spirotaenia closteridia (Breb.) Arch., Spirotaenia bryophila (Breb.) Rabh., Spiro- 
taenia truncata Arch. und Spirotaenia minuta Thür, haben erwiesenermassen 
parietale Anordnung der Chlorophoren, Spirotaenia rectispira Delp. und Spiro- 
taenia grandis Delp. gehören zu Spirotaenia obscura Ralfs, und Spirotaenia 
Nordstedtiana De Toni sind nach Lütkemüller 's Ausführungen wahrscheinlich 
isolirte Zellen von Spirogyra quadrata (Hass.) Petit und ist daher zu streichen. 

Am Schlüsse seiner Arbeit, welche auf zwei Tafeln Abbildungen von Spiro- 
taenia obscura, trabeculata, minuta und Bahusiensis, sowie schematische Zeich- 
nungen zur Erläuterung des Chlorophyllbaues bringt, fügt Lütkemüller eine 
Zusammenstellung der Gattung Spirotaenia, welche er mit Rabenhorst in die 
Subgenera Monotaeniae und Polytaeniae trennt, mit allen nothwendigen 
Abänderungen und Ergänzungen bei. J. Brunnthaler. 

Strasburger, Noll, Schenk und Schimper. „Lehrbuch der Botanik für 
-Hochschulen." Jena, 1894. Gust. Fischer. 

In den stattlichen Band (35 Bogen) haben sich die vier Verfasser in der 
Weise getheilt, dass Strasburger die Morphologie und Anatomie, Noll die 
Physiologie, Schenk die Kryptogamen und Schimper die Phanerogamen 
behandelt hat. Das Buch, welches vorzüglich zum Studium an Hochschulen 
bestimmt ist, mag besonders auch den Mittelschullehrern recht willkommen sein 
und sei den Collegen hiemit angelegentlichst empfohlen. 577 meist vollkommen 
gelungene Abbildungen unterstützen den klaren Text, der das zur vorläufigen 
Orientirung in dieser Wissenschaft Nothwendige in den wichtigsten Zügen wieder- 
giebt. Die Darstellung der Gefässbündel, des Dickenwachsthums, der Wasser- 
bewegung, dann der Befruchtungsvorgänge bei Phanerogamen u. s. w. findet der 
Leser, um nur einige Beispiele herauszugreifen, in wünschenswerther Klarheit. 
Dass die meisten Giftpflanzen durch färbige Abbildungen wiedergegeben sind, 
sowie die besondere Hervorhebung der Gift- und officinellen Pflanzen einer jeden 
Gruppe macht das Buch namentlich für den Pharmaceuten und Mediciner nur 
umso brauchbarer. 

Auch der Mittelschullehrer wird für die Belebung des Unterrichtes auf 
der Oberstufe manches Schätzenswerthe herausfinden: es sei in dieser Hinsicht 
besonders auf den physiologischen Theil hingewiesen; die Darstellung der Wasser- 



Referate. 



265 



bewegung, der Transpiration etc. werden den Lehrer gewiss animiren, die be- 
treffenden, leicht anzustellenden Versuche (dargestellt durch die Fig. 172, 176, 180, 
181 etc.) in sein Unterrichtsprogramm aufzunehmen, wenn es bisher noch nicht 
geschehen sein sollte. 

Das Buch bietet somit allen jenen, für welche es geschrieben, reiche Be- 
lehrung und Förderung. Der geradezu ungewohnt niedrige Preis von 7 Mark 
kann nur dazu beitragen, demselben die wohlverdiente weiteste Verbreitung zu 
siebern. Dr. Paul Pfurtscheller. 

Kukula Willi. „Lehrbuch der Botanik für die unteren Classen der 
Realschulen und Gymnasien." 4. Aufl. Wien, 1894. Braumüller. 

Mit der Auswahl und der der Blüthezeit ungefähr entsprechenden Auf- 
einanderfolge der beschriebenen Pflanzen kann man sich ziemlich einverstanden 
erklären, da es ja auf der Unterstufe auf eine Kenntniss des Systems nicht so 
sehr ankommt und eine am Schlüsse (S. 137 — 141) angebrachte kurze Uebersicht 
ohnedies die Hauptgruppen zusammenstellt. Der beschreibende Text ist im Grossen 
und Ganzen klar und der Fassungskraft der Schüler entsprechend: einige Er- 
gänzungen, resp. Correcturen wird ja der Lehrer bei der mit den Schülern ge- 
meinsam vorzunehmenden Beschreibung der betreffenden Pflanzen leicht anbringen 
können. Im Gegensatze zu den früheren Auflagen des Buches, in welchen bio- 
logische und physiologische Fragen geradezu sorgfältig vermieden waren, sind 
dieselben jetzt doch einige Male gestreift, könnten aber immerhin noch eine 
Erweiterung erfahren; es würde der Inhalt des Buches dadurch nur lebendiger 
werden. Könnte der Schüler nicht etwa durch eingeklammerte Fragen oder 
Fussnoten zum Nachdenken über den Zweck verschiedener Einrichtungen an den 
Pflanzen, z. B. der Blattnerven, der Wachsüberzüge und der Rinnengestalt der 
Blätter etc. angeregt werden? Jeder Lehrer wird zugeben müssen, dass die 
Besprechung solcher Dinge die Schüler ganz besonders interessirt und den Unter- 
richt belebt. (Auch die Instructionen für den naturgeschichtlichen Unterricht an 
Gymnasien machen dem Lehrer die Berührung biologischer, natürlich im Bereiche 
der Fassungskraft der Schüler liegender Fragen geradezu zur Pflicht.) 

Den Phanerogamen sind einige Kryptogamen angeschlossen; für die Unter- 
stufe mag die Zahl derselben genügen. Den Schluss bildet ein nach dem künst- 
lichen System Linnes geordneter Schlüssel, der dem Schüler die beiläufige Be- 
stimmung der am häufigsten in die Schule gebrachten Phanerogamen ermöglicht. 

Von den 155 Abbildungen kann, obwohl besser als in den früheren Auf- 
lagen, noch immer nicht viel Gutes gesagt werden; der Lehrer wird zu thun 
haben, die durch dieselben veranlassten falschen Vorstellungen der Schüler zu 
corrigiren. So sieht denn doch kein blühender Haselnusszweig aus, wie ihn 
Fig. 7 wiedergibt! oder die Pappel (Fig. 11) u. s. w. 

Viele Bilder sind höchst unschön und in Folge nachlässiger Ausführung 
kaum zu erkennen; die für die Blätter so charakteristische Nervatur ist häufig 
unter vollständiger Ignorirung des wirklichen Verlaufes behandelt. Eine Reihe 
von Abbildungen (namentlich exotische Gewächse) sind zum Theil in ziemlich 



266 



Referate. 



unglücklicher Weise den Wandtafeln von Zippel-Bollmann nachgezeichnet. 
Nachdem sich doch in allen Lehrbüchern das Streben nach möglichster Vervoll- 
kommnung der Illustrationen geltend macht, hätte das vorliegende Buch in dieser 
Hinsicht nicht auf einem so tiefen Niveau stehen bleiben sollen. 

Dr. Paul Pfurtscheller. 



Die zoologischen und botanischen Abhandlungen in den im Jahre 
1894 erschienenen Jahresberichten österreichischer Mittelschulen 
mit deutscher Unterrichtssprache. 

Von 

Dr. Alfred Burgerstein. 

Mik Jos. „Ein Beitrag zur Biologie einiger Dipteren." (Akademisches 
Gymnasium in Wien.) 

Der erste Theil behandelt die Metamorphose von Dactylolabris denticulata 
Bergn., einer zu den kurztasterigen Tipuliden gehörigen Art, welche erst vor 
Kurzem in der Schweiz entdeckt wurde. Der Verfasser hatte Gelegenheit, diese 
Art in Steiermark (im Gesäuse) zu sammeln und daselbst auch ihre ersten Stände 
zu beobachten. Die Larve lebt auf Kalkfelsen und umgibt sich zu ihrem Schutze 
mit erdartigen Krümmchen (wahrscheinlich ihre Excremente) von der Farbe des 
Aufenthaltsortes. Die Verpuppung erfolgt daselbst; die Nymphe bleibt in der 
nur zum Theile abgestreiften Larvenhaut wie in einem Köcher stecken und ist 
mittelst derselben, stets aber kopfabwärts, an den Felsen angeklebt. Sowohl die 
chitinösen Theile der Nymphe als auch die Larvenhaut weisen eine Protectiv- 
färbung auf, während letztere selbst zum Schutze der weichen Theile der Nymphe 
dienen. Genaue Abbildungen der ersten Stände, sowie auch Detailzeichnungen 
des Imago finden sich auf der beigegebenen Tafel. 

Der zweite Theil behandelt das interessante Thema: „Ueber spinnende 
Hilaren". Man kennt bis jetzt nur wenige Insecten, welche im vollkommenen 
Zustande ein Gespinnst verfertigen. Aus dem Heere der Dipteren wurde diese 
Fähigkeit nur an Hilara, aus der Familie der Empiden, und da nur an wenigen 
Arten constatirt. Von einer Art, Hilara Sartor Beck., spinnt das Männchen ein 
Schleierchen, das es während seiner Luftreigen mit sich herumträgt. Der Ver- 
fasser weist nach, dass dieses Gespinnst mittelst der beiden letzten Beinpaare von 
dem Thiere unterseits getragen und als aeronautischer Apparat während der 
Flugbewegungen gebraucht wird. Von vier anderen Hilara -Arten sind Gespinnste 
bekannt, welche aus lockeren, feinen Fäden bestehen und dem Thiere zum Wehrlos- 
machen der Beute dienen. Letztere wird nämlich während der Lufttänze dieser 
Hilaren von denselben herumgetragen und ausgesogen. Ueber die Provenienz 
des Schleierchens von Hilara Sartor ist man noch im Unklaren; das Gespinnst 
der anderen Arten stammt gewiss aus Spinndrüsen, welche in den Mundtheilen 
ihren Ausgang haben. Alle diese Thatsachen sind aber Entdeckungen neueren 



Referate. 



267 



Datums, über welche wir in der vorliegenden Schrift auf das Umständlichste 
belehrt werden. Zum grossen Theile verdankt man die wichtigsten Aufklärungen 
über diese Entdeckungen dem Verfasser. 

Schletterer Aug. „Zur Hymenopteren-Fauna Istriens." (Staats-Gym- 
nasium in Pola.) 

Die Beobachtungen beziehen sich auf den südlichsten Theil von Istrien, 
der in Bezug auf Hymenopteren bis heute so ziemlich eine Terra incognita war. 
Der durchforschte Bezirk ist ungefähr durch eine Grenzlinie bestimmt, welche 
man sich gezogen denke von Stignano über Fasana, Siana, Fort Daniele, Sikic, 
Promontore, Fort Verudella, Fort Maria Luise mit Pola als Mittelpunkt. Die 
Mannigfaltigkeit der Fauna wird durch die Thatsache illustrirt, dass die für 
das kleine Gebiet aufgezählten 267 Arten (mit Ausschluss der Ameisen und Bienen) 
102 verschiedenen Gattungen angehören. Von neuen Arten werden beschrieben: 
Cryptus heraldicus Kriechb., Spilocryptus claviventris Kriechb., Limneria 
nigritarsis Kriechb., Xylonomus fasciipennis Kriechb., Xylonomus corcyrensis 
Kriechb., Pompilus latebricola Kohl. Die Arbeit darf auf Gründlichkeit und 
Verlässlichkeit Anspruch machen, nachdem sich an der Bestimmung der Arten 
hervorragende Hymenopterologen (Kriechbaume r, v. Sowa, Kohl, Hand- 
lirsch etc.) betheiligt haben. 

Nalepa Alfred. „Die Naturgeschichte der Gallmilben." (Staats-Gym- 
nasium im IV. Gemeindebezirke von Wien.) 

In der vorliegenden Arbeit werden die bisherigen Untersuchungsergebnisse 
des Verfassers und anderer Autoren über die Anatomie, Biologie und Systematik 
der Gallmilben in den Hauptumrissen zusammengefasst. Im anatomischen Theile 
werden die äussere Organisation, das Integument, das Digestions- und Nerven- 
system, die Kreislauf-, Athmungs- und Sinnesorgane, im biologischen Theile die 
Lebensweise der Gallmilben, die Entstehung der Gallen, die Pleuro- und Acro- 
cecidien besprochen. Der systematische Theil enthält einen analytischen Schlüssel 
zur Bestimmung der Gattungen der Phytoptiden und eine Aufzählung der zur 
Diagnostik der Arten verwerthbaren Verschiedenheiten. Der Fachmann wird in der 
Abhandlung manches vom Verfasser festgestellte Novum aus der Naturgeschichte 
der Gallmilben finden. 

Gredler, P. Yinc. „Neues Verzeichniss der Conchylien von Tirol und 
Vorarlberg mit Anmerkungen." (Franziskaner-Gymnasium in Bozen.) 
Diese Abhandlung bildet gleichsam eine erweiterte und verbesserte Auflage 
jenes malakologischen Verzeichnisses, welches der Verfasser im Jahre 1879 im 
VII. Jahrg. der Zeitschr. des naturwissensch.-medicin. Vereines in Innsbruck ver- 
öffentlicht hat. Das jetzige Verzeichniss enthält von den Univalven 28 Gat- 
tungen mit 210 Arten (darunter Planorbis laciniosus Gdlr. nov. sp.) und von den 
Bivalven 5 Gattungen mit 35 Arten. Die „Anmerkungen" enthalten Angaben 
und kritische Excurse über Variabilität, geographische Verbreitung, Biologie, Be- 
grenzung etc. der aufgezählten Arten. 

Z. ß. Ges. Bd. XLV. 36 



268 



Referate. 



Zermann, P. Chrysost. Alex. „Beitrag zur Flora von Melk." II. Theil. 
(Benedictiner-Gynmasium in Melk.) 

Von den in Melk und Umgebung wildwachsenden, häufig gebauten und 
verwildert vorkommenden Gefässpflanzen enthält dieser Theil — als Fortsetzung 
des vorjährigen Jahresberichtes — die Aufzählung von 388 Arten aus den Familien: 
Valerianeae, Dipsaceae, Compositae, Campanulaceae, Bubiaceae, Loniceraceae, 
Adoxaceae, Oleaeeae, Apocyneae, Asclepiadeae, Gentianaceae, Labiatae, Ver- 
benaceae, Globularieae, Asperifoliae, Convolvulaceae, Scrophulariaceae, Oro- 
bancheae, Utricularieae, Primulaceae, Ericaceae, Pirolaceae, Monotropeae. Von 
seltenen Pflanzen der Melker Flora führt der Verfasser an: Valeriana tripteris L., 
Scabiosa lucida Vill., Erigeron droebachiensis Müll., Cirsium Erisithales Scop., 
Galium parisiense L., Galium uliginosum L., Glechoma hirsuta W. et K., Aspe- 
rugo procumbens L., Pulmonaria angustifolia L., Myosotis versicolor Schlechtd., 
Linaria Elatine Mill., Limosella aquatica L., Veronica montana L., Orobanche 
purpurea Jacq., Pirola chlorantha Sw., Pirola umbellata L., Pirola uniflora L. 
— Der Schluss folgt im nächsten Jahre. 

Vogl B. „Die Schmetterlingsblüthler des Salzburgischen Flach- 
landes." (Gymnasium: Collegium Borromaeum in Salzburg.) 

Nach einer Charakteristik der Familie der Papilionaceen folgt ein ana- 
lytischer Schlüssel zur Bestimmung der (25) Gattungen und hierauf der specielle 
phytographische Theil. Von seltenen Arten, deren Vorkommen in Salzburg mehr- 
fach von C. F ritsch constatirt wurde, wären zu nennen: Cytisus supinus L., 
Cytisus nigricans L., Ononis hircina Jacq. Medicago prostrata Jacq., Medicago 
minima Bart., Trifolium spadiceum L., Trifolium fragiferum L., Trifolium ar- 
vense L., Lotus uliginosus Schkuhr, Coronilla emerus L., Onobrychis viciaefolia 
Scop., Vicia tenuifolia Eoth, Vicia pannonica Crantz, Vicia angustifolia Eeich, 
Vicia segetalis Thuill. 

Krasan Fr. „Aus der Flora von Steiermark. Schlüssel zum Bestim- 
men der Arten aus den Gattungen Saxifraga, Gentiana, Poten- 
tilla, Primula und Viola."" (Zweites Staatsgymnasium zu Graz.) 

Das Bestimmen zahlreicher Arten aus den genannten und anderen Gat- 
tungen aus Handbüchern, die ein grösseres Florengebiet umfassen, macht dem 
Anfänger oft viele Schwierigkeiten: sehr häufig kommt er gar nicht ans Ziel, 
oder — was noch schlimmer ist — er kommt zu einer unrichtigen Art. Er be- 
stimmt die Pflanze nur scheinbar, da er sich in Wirklichkeit in einem Irrthume 
befindet. Der vom Verfasser in der angezeigten Abhandlung ausgearbeitete „Schlüssel" 
ist in Folge der ausführlichen Beschreibung der Arten und der scharfen Hervor- 
hebung differential-diagnostischer Merkmale geeignet, auch dem minder geübten 
Floristen die Bestimmung der verzeichneten Pflanzen, die zu den schönsten unserer 
Alpentriften gehören, leicht möglich zu machen. 

Lukasch Joh. „Die blattbürtigen Knospen von Tolmiea Menziesii 
Tor. et A.Gray." (Staats-Gymnasium in Mies.) 



Referate. 



269 



Die anatomisch-entwicklungsgeschichtliche Untersuchung der blattbürtigen 
Knospen der genannten Saxifrageae ergab: 1. die Knospen erscheinen an allen 
Blättern, und zwar schon in einem Stadium, in welchem das Blatt noch im 
vollsten Wachsthum begriffen ist. 2. Sie treten stets in der obersten Partie des 
Blattstieles auf, und zwar in dem Grundgewebe zwischen den Gefässbündeln, wo 
dieselben weiter auseinandertreten und als Blattnerven in die Lamina ausstrahlen. 
Ihre Anlage ist eine exogene unter Betheiligung der Epidermis. Durch Bildung 
von procambialen Schichten und durch Differenzirung von Leitbündelzellen im 
Knospengewebe tritt ein directer Anschluss an die Stränge des Blattstieles ein. 
Die Wurzeln werden erst nach Anlage der Knospe, und zwar endogen angelegt. 
— Die histologischen Verhältnisse werden durch 11 Figuren auf zwei Tafeln 
illustrirt. 

Rosoll A. „I. Ueber den mikrochemischen Nachweis des Curcumins 
und Coniins in den vegetabilischen Geweben. — II. Ueber vegeta- 
bilische Farbstoffe." (Landes-Oberrealschule in Wiener-Neustadt.) 

Ad I. Die Untersuchungen bezüglich des Curcumins ergaben: 1. das 
Curcumin kommt im lebenden Ehizom von Curcuma longa L. im Inhalte 
aller Parenchymzellen in Tröpfchen ätherischen Oeles gelöst vor. Das Periderm, 
die Membranen der Fibrovasalstränge, der Gefässbündelscheide, des Grundgewebes 
sind frei von Curcumin. 2. In der Drogue, also dem getrockneten Ehizom der 
Pflanze, findet sich das Curcumin in der verkleisterten Stärke im Inhalte der 
Parenchymzellen, sowie in den Membranen sämmtlicher Gewebe absorbirt vor 
und lässt sich 3. vermittelst reiner, concentrirter oder mässig verdünnter Schwefel- 
säure, welche das Curcumin mit carminrother Farbe löst, mikrochemisch nach- 
weisen. Das Coniin kommt hauptsächlich im Meristemgewebe der Vegetations- 
spitze und im Siebtheil des Gefässbündels (von Conium maculatum L.) vor, wandert 
von da in die peripheren Gewebe des Pflanzenkörpers und bildet wahrscheinlich 
ein Schutzmittel gegen das Abfressen des Schierlings durch Thiere. Die empfehlens- 
wertheste Beaction ist Jodkalium, welches eine rothbraune Färbung und darauf 
einen ebenso gefärbten Niederschlag im Zellinhalte erzeugt (die Membranen 
bleiben unverändert). 

Ad II. Die beschriebenen Fasern sind: a) die Wedelhaare von Cibotium 
Schiedet Schlecht, (liefern gleich Cibotium Djambianum Hassk. das „Penghawar 
Djambie"); b) die Bastfasern von Malvariscus („Maho sauvage"); c) die Bast- 
fasern von Urena lobata Cav. („Latiang"); d) der Bast von Lecythis ollariaL.; 
e) der Bast von Gnetum Gnemon L. Die histologischen Elemente der genannten 
Fasern sind durch mehrere Figuren veranschaulicht. 

Murr Jos. „Die beschreibenden Epitheta der Blumen bei den griechi- 
schen und römischen Dichtern." (Staats-Gymnasium in Marburg.) 
Diese Abhandlung bildet eine erweiterte Fortsetzung einer im vorjährigen 
Jahresberichte veröffentlichten Arbeit, welche die beschreibenden Epitheta der 
Holzpflanzen bei den römischen Dichtern enthielt. Auf das Detail dieses nicht 

36* 



270 



Referate. 



nur für Philologen, sondern auch für Botaniker interessanten Aufsatzes kann 
nicht eingegangen werden. Es sei nur bemerkt, dass namentlich die Eose, Lilie, 
Narcisse, Hyacinthe, Levkoje und das Veilchen ausführlicher besprochen sind, 
und dass sich der sicheren Deutung vieler von den Dichtern des classischen 
Alterthums genannter und mit Attributen ausgestatteter Pflanzennamen grosse 
Schwierigkeiten in den Weg stellen. 



Berichtigung*. 

In dem im 4. Hefte dieser „Verhandlungen" erschienenen Aufsatze von 
E. Was mann: „Die Ameisen- und Termitengäste von Brasilien" ist Folgendes 
richtig zu stellen: 

Seite 163, Zeile 1 von oben, lies „Parana" statt „Panama". 

Zu Seite 176: Monista typica Shp. = ferruginea Sahlbg. {„Apocellus 
ferrugineus")-, vgl. Eevue d'Entom., 1887, p. 233. 

Zu Seite 176, Fig. 4 a : Der Strich links am ersten Tarsengliede ist durch 
einen Irrthum des Xylographen dazugekommen. 



Verhandl der k f.\ zool.bot Oes 
BandJLV.1895 



Taf VI 



G.W. Molv 

Diutonu-i ti Hohmtns 




271 



Versammlung am B. Juli 1895. 

Vorsitzender: Herr H. Braun. 

Neu eingetretene Mitglieder: 

Als Mitglied bezeichnet durch 
p. T. Herr P. T. Herren 

Bischof Josef, Stui med., Wien, XVIII., A Handlich. 

Leitermeyergasse 45 °- ' 5 

H *CV., A. Handlirsch, C. Neufellner. 

Herr Dr W Pigdor hielt einen von Demonstrationen be- 
gleiteten Vortrag: „Heber das Genns Cotylanthera«. 

Arkta des khwha Institutes der k. k. deuteknj^^ 



Beiträge zur Diatomeenkunde Böhmens. 
I. Böhmerwald. 



Von 

Günther Walter Maly 

in Prag. 

(Mit Tafel VI.) 

(Eingelaufen am 22. Mai 1895.) 



In dem Nachlasse des verstorbenen Professors an der deutschen Universität 
in Prae DrA W L, der im Laufe der letzten 20 Jahre ein grosses Diatomeen- 
Ifer a S l g samllt hatte, befand sich auch eine grössere Collection . ™ i Djato- 

H—l '^Verfügung ftellte, W urde mir die ^^^2 



Z. B. Ges. Bd. XLV. 



I. 



272 



G. W. Maly. 



Ich zähle im Nachfolgenden die aus dem Böhmerwald stammenden Diato- 
meen auf. Diese Aufzählung dürfte insoferne nicht ohne Werth sein, da üher die 
Diatomeenflora Böhmens bisher nur sehr spärliche Angaben vorliegen. 1 ) 

Von der Literatur benützte ich zur Bestimmung in erster Linie die 
„Synopsis des Diatomees de Belgicme" von Dr. Henri van Heurck, auf deren 
Abbildungen ich auch bei den einzelnen Arten hinweise; 2 ) weiter die „Synopsis of 
the British Diatomaceae" von William Smith; in geringerem Masse Raben- 
horst's „Süsswasser-Diatomeen" ; dass daneben die übrige nöthige Literatur, in 
erster Linie De Toni's „Sylloge Algarum", Vol. I und II, fallweise benützt wurde, 
ist selbstverständlich. 

In der Reihenfolge der Aufzählung folge ich dem erstgenannten Werke 
und füge den Längenangaben und etwaigem Vorkommen im Nachbargebiete 3 ) 
meine Beobachtungen über Abweichungen in Form und Vorkommen gegenüber 
den bisherigen Angaben bei. 

Die Fundorte befinden sich alle in der Umgebung von Eisenstein in 
einem Umkreise von 1 — 5 Gehstunden. 

Im Allgemeinen ist in den Schlammaufsammlungen des Böhmerwaldes 
zugleich eine grosse Artenzahl vertreten. Vorherrschend in vielen Präparaten sind 
die Diatoma- und Fragillaria- Arten, oft in langen Ketten vielfach übereinander 
liegend, fast nirgends fehlend; zahlreiche Navicula -Arten sind ebenfalls fast 
überall vertreten. Reines Vorkommen einer Art ist sehr selten, und ich habe ein 
solches bei den einzelnen Arten mit Angabe des Fundortes bemerkt. 

Amphora Ehrb. 

In vielen Präparaten, aber immer vereinzelt, nie in Menge. 

1. A. affinis Kütz. Länge 0-03— 0'035 mm; 4 ) O.-Oe., Sach. (V. H., PI. I, 2.) 5 ) 

2. A. pediculus (Kütz.) Grun. forma maior. L. 0-025— 0'03; N.-Oe. (PI. I, 5.) 

Beide Arten werden bekanntlich auch als Amphora ovalis Kütz. 
zusammengefasst. 



') Vergl. Dr. Anton Hansgirg, Prodromus der Algenflora von Böhmen. Archiv für naturw. 
Landesdurchf. von Böhmen, 1886, Bd. V, Nr. (5. 

2 ) Im Folgenden constant mit V. H. hezeichnet; mit PI. und beigefügter römischer Zahl ist 
die Tafel bezeichnet, rechts davon die Nummer der Figur auf dieser. 

3 ) Abkürzungen und Angabe der Werke über die Nachbargebiete: 

N.-Oe. sä Niederösterreich. Vergl. G. v. Beck in Verhandl. der k. k. zool.-botan. 

Gesellsch. in Wien, Bd. XXXVII, Abb., S. 253—378. 
O.-Oe. = Oberösterreich. Vergl. Poetsch und Schiedermayr, System. Aufzähl. 

(1872) sammt Nachtrag (1894). 
Sach. = Sachsen, mit Einschluss von Ober-Lausitz, Thüringen und Nordböhmen. 

Vergl. Rabenhorst, Kryptogamen-Flora von Sachsen etc., I (1863). 

4 ) Die Zahlen drücken auch im Folgenden Millimeter aus. 

5 ) Die Angaben in Klammern beziehen sich auf das Werk von Henri van Heurck; sie be- 
ziehen sich auf jene Abbildung, mit welcher die von mir beobachteten Exemplare am vollständigsten 
übereinstimmen. 



Beiträge zur Diatomeenkunde Böhmens. 



273 



Cymbella Ag. 

3. C. delicatula Kütz. L. 03; O.-Oe., N.-Oe. (PI. III, 6.) 

4. C. cymbiformis Ehr. L. 004; N.-Oe. (PI. II, IIa, 14.) 

5. C. gastroides Kütz. L. 011; G rössenunterschiede gering; N.-Oe., O.-Oe., 

Such., ziemlich selten nur in der „Hoffmannsau". (PI. 8.) 
0. ('. naviculiformis Auersw. L. 0'03. (PI. II, 5.) In vielen Präparaten vor- 
kommend, aber ziemlich selten; häufiger in der „Lehne"; in den Nachbar- 
gebieten fehlend. 

Encyonema Kütz. 

7. E. ventrieosum Kütz. L. 0*035— 0'045; O.-Oe. (PI. III, 17.) An vielen 

Standorten verbreitet und ziemlich häufig; stets variirend. 

Stauroneis Ehrb. 

8. St. Phoenicenteron Ehrb. L. 01 und etwas darüber; vorherrschend kleinere 

Formen; häufig in den meisten Schlammproben vorkommend, besonders 
zusammen mit St. anceps; N.-Oe., O.-Oe., Sach. (PI. IV, 2.) 

9. St. acuta W. Sm. L. 0'15. In den Aufsammlungen von der „Hoffmannsau" 

ein Individuum gefunden, das eine seitliche Schalenduplicatur aufwies. 
N.-Oe., Sach. (PI. IV, 3.) 

10. St. anceps Ehrb. L. 04— 0*05; häufig und stark variirend in Grösse und 

Form; N.-Oe., O.-Oe., Sach. (PI. IV, 4, 5.) 

Navieula Bory. 

Ueberall in den Schlammproben stark vertreten; weichen nur zurück bei 
Ueberhandnehmen von Diatoma und Fragillaria. Die drei nahe verwandten 
Arten: N. nöbilis, maior und viridis kommen vielfach nebeneinander vor. Die 
beiden letzten Formen sind oft durch Zwischenformen verbunden und lassen sich 
überhaupt nicht scharf trennen. (Auch erwähnt in Schmiedt's „Diatomeen- 
Atlas".) Von den Längslinien, die bei den grossen Formen verlaufen (zwei auf 
jeder Seite werden meist erwähnt und gezeichnet), habe ich nur die eine wahr- 
nehmen können, die der hyalinen Zone näher liegt; bedingt sind diese durch 
eine plötzliche Verschmälerung und Verdünnung der Rippen von dieser Stelle 
an. Auch ist im Verlaufe des stärkeren Theiles der Rippe eine dunklere Linie 
sichtbar. 

11. N. nobilis Ehrb. L. 0'25, auch etwas grösser; die seitliche Ausbuchtung 

nicht immer vorhanden, jedoch ohne Vergrösserung der Form (var. Dacty- 
lus Ehrb.?); Sach. (PI. V, 2.) 

12. N. maior Kütz. L. 012—0 14; N.-Oe., O.-Oe., Sach. (PI. V, 3,4.) 

13. N. viridis Kütz. L. 06—0 08; N.-Oe., O.-Oe., Sach. (PI. V, 5.) 

37* 



274 



G. W. Maly. 



14. JV. pachyptera Ehrb. (JV. lata Breb.) (bestimmt nach Schmiedt's Dia- 

tomeen-Atlas). Seltene Form, nur in „Hoffmannsau" und „Rohrbacherau" 
gefunden, die schon in den wenigen Exemplaren grosse Verschiedenheiten 
aufweist. Grosse Formen bis 14mm lang und mit 30 — 35 Bippen; seitliche 
Ausbuchtung deutlich. Kleine Formen 0'05 mm lang mit 20 Rippen, keine 
seitliche Ausbuchtung, gleichmässig oval. Die grosse Brüchigkeit zeigt 
das relativ häufige Vorkommen von unvollständigen Exemplaren und 
Bruchstücken; Sach. (Mähren.) 1 ) 

15. JV. Brebissonii Kütz. L. 0*05; in der „Lehne" nicht häufig vorkommend; 

N.-Oe., O.-Oe., Sach. (PI. V, 7—9.) 

16. JV. divergens W. Sm. (bestimmt nach Schmiedt's Diatomeen -Atlas). 

L. 0*09. Selten in der „Irlwiese" auftretende Form; elliptisch, trägt in 
der Mitte an beiden Seiten der Hauptansicht halbkreisförmige Zeichnung 
nach Art einer in dieser Weise verbreiteten Rippe; kein Vorkommen in 
den Nachbarländern. 

17. JV. stauroptera Grun. L. 0'06 — 0'07 ; meist die kleinere Varietät N. stauro- 

ptera var. parva Grun. vorkommend; N.-Oe. (PI. VI, 6.) 

18. JV. Tabellaria Ehrb. L. 0*13; häufiger nur im Schlamm vom „grossen 

Platz", sonst selten oder fehlend; N.-Oe., O.-Oe., Sach. (PI. VI, 8). 

19. JV. appendiculata Kütz. L. 03—0 04; grosse Formen sehr langgestreckt, 

bis 0*075. In den meisten Aufsammlungen verbreitet, stark variirend in 
Grösse und Form; N.-O. (PI. VI, 18, 20.) 
var. irrorata Grun., kleiner als die Stammform. 

20. JV. mesolepta Ehrb. L. 04. (PI. VI, 10, 11.) Meist zusammen mit: 

21. JV. termes Ehrb. (JV. mesolepta var. termes). L. 0*05; N.-Oe., O.-Oe., Sach. 

(PI. VI, 12.) 

22. JV. Legumen Ehrb. L. 0*08—0*11; gewellte wie glattrandige Formen in der 

„Lehne" häufig; in den Nachbargebieten fehlend. (PI. VI, 16.) 

23. JV. gracilis Kütz. L. 0*045; N.-Oe., O.-Oe., Sach. (PI. VII, 7, 8.) 

24. JV. radiosa Kütz. L. 05; relativ häufig in der „Kohlmühle" ; N.-Oe., 

O.-Oe. (PI. VII, 20.) 

25. JV. rhynchocephala Kütz. L. 045—0 05; N.-Oe., O.-Oe., Sach. (PI. VII, 

31.) 

26. JV. cryptocephala Kütz. L. 02—0 03; besonders häufig in der „Lehne", 

öfters etwas unsymmetrisch gestaltet; N.-Oe., O.-Oe., Sach. (PI. VIII, 
h 8.) 

27. JV. dicephala W. Sm. L. 03; selten auftretend (Schweitzern) ; N.-Oe., 

O.-Oe. (PI. VIII, 33, 34.) 

28. JV. mutica Kütz. 

var. Goeppertiana. L. 025—0 03; die Structur in Punktreihen, die erst bei 
starker Vergrösserung (Reichert, Homog. Immers. Vis") sichtbar werden. 
Seltene Form. (PI. X, 18, 19.) 



*) Nach De Toni 's Sylloge Algarum. 



Beiträge zur Diatomeenkunde Böhmens. 



275 



29. N. elliptica Kütz. L. 025; Structur ähnlich der vorhergehenden Form, 

aber viel deutlicher ausgeprägt; die Schale ist stark lichtbrechend. Selten 
in der „Hoffmannsau" ; N.-Oe., O.-Oe., Sach. (PI. X, 10.) 

30. N. scrians. Breb. L. 05; in einigen Schlammproben der „Irlwiese" sehr 

häufig mit Van Heurckia crassinervia zusammen, sonst nicht auftretend; 
im Nachbargebiet fehlend. (PI. XII, 7.) 

31. JV. limosa Kütz. L. 06; N.-Oe., O.-Oe. (PI. XII, 18.) 

32. N. ventricosa (Ehrb. ?) Donkiii. L. 05 ; Structur bei dieser und N. limosa sehr 

fein, nur bei sehr starker Vergrößerung (Reichert, Homog. Iinmers. Vis") 
sichtbar; möglicherweise nur eine Varietät der N. limosa. Im Nachbar- 
gebiete fehlend. (PI. XII, 24.) 

33. N. IridisEhvb. L. 0'085; bedeutend kleiner als sie sonst angegeben wird. (V. H., 

O l— 0'17.) Wahrscheinlich zur var. amphigomphus neigend. (PI. XIII, 1.) 

34. N. Iridis var. amphigomphus Ehrb. (N. amphigomphus). L. 075; viel 

häufiger als die Stammform. (PI. XIII, 2.) 

35. N. Iridis var. affinis Ehrb. (N. affinis). L. 0'045— 0'05; zweierlei Formen, 

die nicht zusammen vorkommen; die einen zur folgenden Varietät neigend, 
die anderen schmal, langgestreckt, die Hauptseiten nicht gewellt ; Structur 
fast nicht mehr deutlich zu erkennen, Längslinien fehlend; O.-Oe., Sach. 
(PI. XIII, 4, 6.) 

3(3. N. Iridis var. amphirhynchus Ehrb. (N. amphirhynchus). L. 045. Diese 
und die vorhergehende Form können nicht in allen Fällen scharf getrennt 
werden; Sach. (PI. XIII, 5.) 

Alle diese letzten vier Formen zeigen am Eande mehr oder weniger 
deutlich einige längsverlaufende Linien; jedenfalls entstehend durch das 
infolge der Schalenkrümmung bedingte weitere Auseinanderrücken der 
Perlen (Punkte), aus denen die Querlinien zusammengesetzt sind. 

Diese Gruppe scheint in den Nachbarländern nur spärliche Ver- 
tretung zu haben. 

37. N. Bacillum Ehrb. L. 0'03— 0'04; die Structur äusserst fein und weist — 

abweichend von der Zeichnung in „Van Heurck" — bei den längeren 
Formen die eben besprochenen Längslinien auf; O.-Oe. (PI. XIII, 8.) 

38. N. Seminulum Grun. L. 0"02; in einigen Schlammproben der „Lehne" 

massenhaft vorkommend; N.-Oe. (PI. XIV, 9.) 

39. N. Atomoides Grun. L. 01; O.-Oe. (PI. XIV, 11.) 

40. N.Atomus Naegeli. L. 005—0 01; N.-Oe. (PI. XIV, 24.) 

Die drei letzten Arten sind jedenfalls die kleinsten Navicula-Formen 
aus dem Böhmerwald; treten im Ganzen nur zerstreut auf, öfters auch 
zusammen, besonders an der „Lehne" in grösseren Mengen vorkommend. 

Vanheurckia Breb. 

Formen, die den Navicula -Arten sehr ähnlich sehen; bilden lebend auch 
grössere zusammenhängende Massen, meist aber habe ich sie frei gefunden. 



276 



G. W. Maly. 



41. V. rhomboides Breb. 

var. crassinervia {Nav. crassinervia Breb.). L. 04— 0'05; die Enden sind oft 
mehr oder weniger deutlich zu Köpfchen abgeschnürt. Structur einfache 
feine Querstreifung. Grosse Aehnlichkeit mit Nav. ambigua, welche in 
diesen Aufsammlungen fehlt. In den meisten Schlammproben vorhanden, in 
grossen Mengen in den „Seewiesen -Wiesen", „Harkenthal -Wiesen", „Frei- 
höls" mit Odontidium zusammen fast rein; N.-Oe. (PI. XVII, 4.) 

42. V. viridula Breb. L. 09— O'l; mit einer sehr feinen quadratischen Structur; 

nur in den „Seewiesen -Wiesen" vorkommend mit Suriraya biseriata und 
V. crassinervia. (PI. XVII, 3.) 

Gomphonema Ag. 

Einige Arten fast in allen Aufsammlungen vertreten, nie aber in grösseren 
Mengen. 

43. G. acuminatum Ehr. L. 04— 0'05; die charakteristische Form in einigen 

Exemplaren im Schlamm der „Kohlmühle" ; N.-Oe., O.-Oe., Sach. (PI. XXIII, 
16.) 

44. G. montanum Schumann. 

var. subclavatum Grun. L. 0"03— 0'04; nicht häufig an der „Lehne" und 
anderen Fundorten; O.-Oe. (PI. XXIII, 38.) 

45. G. gracile Ehr. (G. naviculoides W. Sm.). L. 04; N.-Oe., Sach. (PI. XXIV, 13.) 

46. G. intricatum Kütz. L. 0"045; N.-Oe., O.-Oe., Sach. (PI. XXIV, 28, 29.) 

Eunotia Ehr. 

In den meisten Schlammproben zahlreich, oft mit Fragillaria-Avten zu- 
sammen lange Ketten bildend. 

47. E. arcus Ehr. L. 0"015— 0"04; sehr stark in Grösse und Form variirend, 

in grösseren Mengen in der „Hoffmannsau". — Von den Varietäten be- 
sonders: var. tenella Grun. und var. minor Grun.; N.-Oe., O.-Oe., Sach. 
(PI. XXXIV, 2.) 

48. E. gracilis (Ehr.) Eab. L. 0'07; selten in der „Hoffmannsau" ; N.-Oe. 

(PI. XXXIII, 1, 2.) 

49. E. exigua Breb. L. 015; Structur nicht wahrzunehmen. Im Schlamm des 

„Rothen Gräben-Wegs" in grossen Mengen frei, ohne Kettenbildung, rein 
ohne andere Beimischung vorhanden; sonst fehlend; N.-Oe. (PI. XXXIV, 11.) 

50. E. pectinalis (Kütz.) Rab. In der Grösse sehr stark variirend; im Durch- 

schnitte treten kleinere oder mittlere Formen auf, 0'03— 0'04; jedoch 
auch einige bis 0'09 lang. In der „Irlwiese" in Gemeinschaft mit 
Fragillaria- und Diatoma -Arten lange Ketten bildend; N.-Oe., Sach. 
(PI. XXXIII, 15, 16.) 

Ueber var. Soleirolii Kütz. siehe unten. 

51. E. praerupta Ehr. (PI. XXXIV, 17—26.) Von den zahlreichen Varietäten 

kommen besonders folgende drei vor: 



Beiträge zur Diatomcenkunde Böhmens. 



277 



var. Genuina, die grösste Form bis 09. 
var. curia. L. 025. (PI. XXXIV, 23.) 

var. bidens Grun. L. 0'03. (PI. XXXIV, 20.) Im Nachbargebiete fehlend. 

52. E. robust a Ralfs. Nirgends häufig, aber in den meisten Schlammproben 

auftretend; etwas zahlreicher in der „Hoffmannsau"; nur die zwei folgenden 

Varietäten vorkommend, 
var. tetraodon Ehr. L. 045; O.-Oe., Sach. (PI. XXXIII, 11.) 
var. papilio Grun. L. 025; nur in einigen wenigen Individuen in der „Rohr- 

bacherau". (PI. XXXIII, 8.) 

53. E. lunaris (Ehr.) Grun. Länge sehr variabel; unmittelbar nebeneinander 

in Länge von 0025— O'l vorkommend; besonders zahlreich in der „Hoff- 
mannsau" und „Kohlmühle". N.-Oe.? (PI. XXXV, 1,2,3,4.) 
var. bilunaris (Ehr.) Grun. L. 0'02 — 0'03; selten und vereinzelt; N.-Oe.? 

54. E. perpusilla Grun. (var. von Tridentula?) L. 0'015 — 002; sehr selten 

und zerstreut auftretend; im Nachbargebiete nicht vorhanden. (PI. XXXIV, 
30, 31.) 

Synedra Ehr. 

Eine wenig vertretene Gattung. In den meisten Schlammproben gar nicht 
vorhanden. Nur eine Species, S. Ulna, mit einigen Varietäten auftretend, und 
zwar in der „Kohlmühle" in einiger Anzahl. Vorherrschend, so dass die anderen 
Formen zurücktreten, ist S. Ulna nur in der „Moffelmühle". 

55. S. Ulna (Nitzsch.) Ehr. Länge sehr variirend, durchschnittlich 015 — 0'2; 

N.-Oe., O.-Oe., Sach. (PI. XXXVIII, 7.) 
var. subaequalis Grun. L. 0'2; von allen Varietäten weitaus am häufigsten 

vertreten; O.-Oe. (PI. XXXVIII, 13.) 
var. danica (S. danica Kütz.). L.013; selten auftretend; O.-Oe. (PI. XXXVIII, 

14.) 

var. oxyrhynchus (S. oxyrhynchus Kütz.). L. 08; nur in der „Irlwiese" 
in einigen wenigen Exemplaren; N.-Oe., Sach. (PI. XXXIX, 1.) 

Fragillaria Lyngbye. 

Kann man mit Recht als die herrschende Gattung in fast allen Aufsamm- 
lungen des Böhmerwaldes bezeichnen. Vollständig fehlt sie fast nirgends, wohl 
aber findet man sie in Gemeinschaft mit Odontidium nahezu ausschliesslich in 
grosser Menge, lange Ketten bildend. Die Artunterscheidung ist wegen der 
grossen Variabilität oft schwer, besonders da gewöhnlich verschiedene Ketten 
bildende Arten, darunter auch meist alle drei vorkommenden Fragillaria -Arten, 
zusammen vorkommen und hierbei meist die Gürtelbandansicht zeigen, nach 
welcher sie nicht sicher bestimmt werden können. Von einem Uebereinandergreifen 
der beiden Schalenhälften an der Gürtelbandansicht, wie bei Navicula u. a., konnte 
ich bei diesen, wie auch bei den folgenden Gattungen Diatoma und Meridion 
nie etwas bemerken; sie scheinen hier auf eine andere Art miteinander 



278 



G. W. Maly. 



verbunden zu sein. Auch sind die Individuen einer noch so langen Kette, die 
nur durch Theilung entstanden sein können, immer gleich gross, was mit dem 
allgemeinen (Pfitzer 'sehen) Theilungsgesetz nicht übereinstimmt und ebenfalls 
auf einen anderen Schalenbau hindeutet. 

56. F. virescens Kalfs. L. 0'015 — 0'035; besitzt von den vorkommenden Arten 

die breiteste Gürtelbandansicht, welche oft quadratisch wird; deutliche, 
dunkle Einkerbungen bezeichnen die Abgrenzung des Gürtelbandes, das sich 
gegen die Mitte verengt; N.-Oe., O.-Oe., Sach. (PI. XLIV, 1.) 

57. F. capucina Desmazieres. L. 0*03 — 0'06; in Gestalt und Grösse am varia- 

belsten; es kommen auch noch grössere Formen, aber sehr vereinzelt vor, 
die ich aber nicht bestimmt zu F. capucina rechnen kann. Gürtelband- 
ansicht immer lineal und schmal. Structur etwas kräftiger als bei F. vire- 
scens, aber bei mittlerer Yergrösserung noch schwer zu sehen; N.-Oe., 
O.-Oe., Sach. (PI. XLV, 2.) 

58. F. mutabilis (W. Sm.) Grun. L. 0*005 — 0"03; die kleinen Formen bilden in 

der „Lehne" Melosira-artige Ketten mit quadratischen Gliedern. Die 
Structur nur an den Rändern befindlich und deutlich; N.-O., O.-Oe., Sach. 
(PI. XLV, 12.) (W. Smith, Syn. Brit. Diat, PI. 34, Fig. 290.) Die Ab- 
bildungen aus V. H. entsprechen nicht ganz den Formen aus dem Böhmer- 
wald, jedoch die britischen. 

Dentieula Kützing. 

59. D. tenuis Kütz. L. 02—0 03; in einem Präparat von der „Hoffmannsau", 

sonst nicht auftretend; O.-Oe., Sach. (PI. XLIX, 27—31.) 

Diatoma De Candolle. 
(Odontidium Auct.) 

60. D. hiemale (Lyngb.) Heib. [Odontidium hiemale Kütz.). L. 0*035— 04; 

N.-Oe., O.-Oe., Sach. (PI. LI, 1, 2.) Seltener, meist: 
var. mesodon [Od. mesodon Kütz.). L. 0'015 — 0'02; eine der häufigsten Arten 
in allen Schlammaufsammlungen, einzeln oder in Ketten. Besonders reich- 
lich in der „Irlwiese" vorkommend; im Schlamm von „Freihöls" und 
„Kummermühle" massenhaft, fast rein; N.-Oe., O.-Oe., Sach. (PI. LI, 3, 4.) 

61. D. aneeps (Ehr.) Grun. L. 0'02— 0'03; mit ersteren Arten oft zusammen 

vorkommend. In einigen Aufsammlungen (Regenhütte, Waldquelle) vor- 
herrschend; aus den Nachbargebieten nicht bekannt. (PI. LI, 6, 7, 8.) 
Ueber var. anomalum siehe unten. 

Meridion Agardh. 

62. M. circulare Ag. L. 0*02— 03; nicht häufig, nur vereinzelt zusammen mit 

den Diatoma -Arten auftretend; N.-Oe., O.-Oe., Sach. (PI. LI, 10, 11, 12.) 



Beiträge zur Diatomeenkunde Böhmens. 



279 



var. constrictum. (PI. LI, 14, 15.) 

Ueber var. Zinkenii siehe unten. 

Ich habe über einige der letzterwähnten Arten Beobachtungen gemacht, 
die mit dem, was ich in den meisten Diatomeenwerken darüber gefunden, nicht 
in Einklang stehen. 

Von den zwei zuletzt genannten Arten finden sich in den von mir benützten 
Werken Varietäten augeführt, die von einigen Autoren sogar als eigene Species 
aufgefasst wurden, so von : 

Odontidium anceps Grun. die var. anomalum (Od. anomalum W. Sm.) 
(V. H., PI. LI, 9); 

Meridion circulare Ag. die var. Zinkenii (M. Zinkenii Kütz.) (V. H., 
PI. LI, 17). 

Diese „Varietäten" unterscheiden sich von der Grundform durch sogenannte 
„Valvae internae". Nun kommen diese abweichenden Formen nach meinen Beob- 
achtungen nicht von den Grundformen getrennt vor, sondern im Verlaufe der 
laugen zusammenhängenden Ketten, welche von diesen Arten gebildet werden, 
finden sie sich abwechselnd in grösserer oder geringerer Anzahl aneinandergereiht 
oder auch ganz vereinzelt vor (vergl. Taf. VI, Fig. 1). Diese sogenannten „Valvae 
internae" bestehen aus einer inneren, jedenfalls auch verkieselten Zellmembran, 
welche bogenförmig von einer der Schmalseiten der Gürtelbandansicht zur anderen 
gegenüberliegenden verläuft und sich in der Mitte der einen Schale — in einigen 
Fällen bis zur Berührung — nähert. Interessant ist es, dass in der Anordnung 
dieser inneren Zellwände eine Symmetrie herrscht, indem diese bogenförmigen 
Innenwände je zweier Individuen sich fast immer ihre convexen (resp. concaven) 
Seiten zuwenden (Taf. VI, Fig. 2). Doch sah ich auch einige wenige Ausnahmen 
von dieser Regel, die auf Tafel VI, Fig. 3, abgebildet sind. Ebenso fand ich bei 
Eunotia pectinalis im Verlaufe der langen Ketten einzelne oder mehrere Indi- 
viduen mit zwei inneren (also im Ganzen vier) Zellwänden, welche ihre concaven 
Seiten zueinander kehren und eine ellipseähnliche Figur bilden (Taf. VI, Fig. 4). 
Es kommen auch solche mit nur einer inneren Wand vor. Structur und Grösse 
stimmt sonst mit der Grundform genau überein. Diese Form ist in den meisten 
Diatomeenwerken als selbstständige Art, als Eunotia Soleirolii Rabh. (Himan- 
tidium Soleirolii Kütz.) angeführt. 

Dafür, dass diese inneren Zellwände nicht constante Bildungen, sondern 
bei einzelnen Individuen erst secundär aufgetreten sind, sprechen folgende Gründe: 

1. Das schon erwähnte unconstante, oft isolirte Vorkommen der abweichen- 
den Formen in den Ketten der Grundformen. 

2. In dem kleineren, durch die convexe Seite abgegrenzten Raum befindet 
sich keine Spur eines Zellinhaltes, sondern der gesammte Inhalt ist auf den 
anderen Raum zusammengedrängt. Auch scheint sich bei manchen normalen 
Formen der Inhalt in ähnlicher Weise zusammen zu ziehen. 

3. Auch bei ganz anderen frei lebenden Diatomeen, von denen aber keine 
derartigen „Varietäten" beschrieben sind, habe ich eine ähnliche doppelte Zell- 

Z. B. Ges. Bd. XLV. 38 



280 



G. W. Maly. 



membranbildung beobachtet, welche auch eine gewisse Gesetzmässigkeit zeigt. Man 
vergleiche die Abbildungen auf Taf. VI: Fig. 5 eine Eunotia lunaris var. bi- 
lunaris (stark vergrössert mittelst Immersion) und Fig. 6 eine Navicula (600 : 1). 

Es deuten demnach diese zweifachen Zellwandbildungen vermuthlich Kuhe- 
zustände 1 ) an, und sind in die Kategorie der sogenannten Craticularbildungen 
einzureihen. Damit fällt aber jeder Grund weg, die durch solche „Valvae internae" 
ausgezeichneten Formen als eigene Arten oder Varietäten zu bezeichnen und zu 
benennen. 

Tabellaria Ehr. 

63. T. flocculosa (Roth) Kütz. L. 02; in mehr oder weniger langen Ketten 

oder vereinzelt ziemlich häufig; N.-Oe., O.-Oe., Sach. (PI. LH, 10, 11, 12.) 

64. T. fenestrata (Lyngb.) Kütz. L. 0'06; nur in der „Hoffmannsau" in wenigen 

Exemplaren; 'N.-Oe., O.-Oe., Sach. (PI. LH, 6, 7, 8.) 

Hantzschia Grün. 

65. H. amphioxys (Ehr.) Grun. (Nitzschia Amphioxys . Sm.). L. 0"04 : ziemlich 

selten in der „Kohlmühle"; in den anderen Schlammproben meist fehlend ; 
N.-Oe., O.-Oe., Sach. (PI. LVI, 1.) 
var. vivax Grun. (Nitzschia vivax Hantzsch). L. 0'09— O'l; N.-Oe., O.-Oe., 
Sach. (PI. LVI, 5, 6.) 

Nitzschia (Hassal, W. Sm.) Grun. 

Die so artenreiche Gattung ist hier sowohl an Zahl als an Species sehr 
schwach vertreten. 

66. N. Sigma W. Sm. L. 0'14; „Irlwiese" selten, Lasca-See etwas häufiger, 

sonst nicht auftretend; N.-Oe., O.-Oe. (PI. LXVI, 1.) 

67. N. Palea (Kütz.) W. Sm. L. 003— 0'05; meist kleine Formen. Die einzige 

Nitzschia, welche relativ häufiger ist; in grösserer Anzahl nur in „Brunst 
Abela"; N.-Oe., O.-Oe., Sach. (PI. LXIX, 22 5.) 

Von Varietäten ist nur die eine sicher festzustellen : 
var. fonticula Grun. L. 015— 0'02; in der „Kohlmühle" ziemlich reichlich 
auftretend, sonst fehlend. (PI. LXIX, 15.) 

Suriraya Turp., 1828 (Surinella Turp., 1827). 
a) Kleine Formen, die Rippen nicht bis an die Mitte reichend. 

68. S. ovalis Breb. Die Grundform fand sich nicht, nur die Varietäten : 

var. ovata (S. ovata Kütz.). L. 03— 0'04; zerstreut in vielen Aufsammlungen, 
aber nie häufig; N.-Oe., O.-Oe., Sach. (PI. LXXIII, 6.) 

var. pinnata (S. pinnata W. Sm.). L. 0"03; gleiches Vorkommen wie erstere; 
N.-Oe., O.-Oe., Sach. (PI. LXXIII, 12.) 



l ) Vergl. Pfitzer in Schenck, Handbuch der Botanik, II. 



Beiträge zur Diatomeenkundo Böhmens. 



281 



vnr. minuta [8. minuta Hieb.). L. 0025; seltener als die früheren; N.-Oe., 
Q.-Oe., Sach. (PI. LXXIII, 9.) 

var. angusta (S. angusta Kütz.). L. 03—0 045; die häufigste dieser Varie- 
täten, besonders in „Seewiesen -Wiesen" ; O.-Oe., Sach. (PI. LXXIII, 13.) 

b) Rippen kräftig, fast überall gleich stark eine mittlere Pseudoraphe berührend, 

parallel oder schwach radiär gestellt. 
09. S. biseriata (Ehr.) Breb. Kommt in den See wiesen in grosser Menge vor, 
sonst zerstreut vereinzelt. Uebertrifft an Grösse bedeutend die in V. H., 
Syn., angegebene S. biseriata (mit O l — 017). Die Exemplare aus dem 
Böhmerwalde weisen meist eine Länge von 0'2— 0'25 auf, ich beobachtete 
sogar ein Individuum mit einer Länge von 4 mm. Die von Raben- 
horst in den „Algen Europas" ausgegebenen 1 ) Exemplare stimmen in der 
Grösse mit den aus dem Böhmerwalde stammenden überein (vergl. Taf. VI, 
Fig. 7). Die in den meisten Werken streng parallel gezeichneten Kanten 
der Gürtelbandansicht sind sowohl in Rabenhorst's eben erwähnten, als 
auch in den böhmischen Formen niemals so, sondern convergiren immer 
mehr oder weniger nach der einen Seite. (Vergl. Taf. VI, Fig. 8; Exemplar 
mit starker Convergenz, meist etwas geringer.) 

Von dieser S. biseriata kommen mit der Grundform zusammen 
Varietäten vor, für die ich bisher noch keine Namen fand. 2 ) 

Die eine Varietät zeigt eine an dem einen Ende etwas abgestumpfte 
Form (konisch verjüngt, Grun.) und eine etwas mehr parallele und hori- 
zontale Lage der Rippen (Taf. VI, Fig. 9), jedoch noch nicht die starke 
Abweichung in diesen Beziehungen von der Grundform, wie sie die S. 
Saxonica Auersw. (S. splendido-biseriata Bleisch.) (Taf. VI, Fig. 10), die 
nicht im Böhmer wald vorkommt, aufweist. Jedenfalls aber neigt sie auch 
zu S. splendicla (Ehr.) Kütz. hin. Es wäre demnach passend, ihr den 
Namen S. biseriata var. obtusa m. zu geben. 

Eine zweite Varietät, die bei S. biseriata noch nicht beobachtet 
wurde, ist auf Taf. VI, Fig. 11, abgebildet. Sie stimmt mit der typischen 
Form in der durchschnittlichen Grösse und Structur überein, zeigt aber 
die charakteristische Einschnürung der S. constricta W. Sm., die jedoch 
nur in submarinen Wässern vorkommt. (Merkwürdig ist überhaupt das 
Vorkommen von eingeschnürten Formen. Es scheint dies eine der Suri- 
>">/a-Gattung eigentümliche Varietätenbildung zu sein.) Die eben be- 
schriebene Form kommt gleichfalls mit der Grundform zusammen vor. 
Neben dieser findet sich, relativ häufiger sogar als die beiderseitig ein- 
geschnürte Form, eine nur auf der einen Seite eingebuchtete Form (Taf. VI, 
Fig. 12). Ein deutlicher Beweis der Zusammengehörigkeit und Entstehungs- 



») Rabenhorst, Algen Europas, Nr. 1G99. Die Exemplare wurden von C. Biene bei 
Dresden gesammelt. 

2 ) Vergl. auch De Toni, Syllog. Alg., Vol. II, Sect. I. — Grunow in Verhandl. der k. k. 
zool.-botan. Gesellsch. in Wien, Bd. XII, S. 454 ff. f 

38* 



282 



G. W. Maly. 



weise. Mit Kücksicht auf den schon mehrmals verwendeten Namen „con- 
stricta" 1 ) wäre diese Form als Suriraya biseriata var. medio- 
contracta m. zu bezeichnen. 

c) Rippen schwach, nur am Rande stark markirt, kurz, nicht bis zur Mitte reichend, 
Mittelraphe nicht vorhanden. Beide Enden gleich zugespitzt (nicht an einem 
Ende konisch verjüngt, Grun.). 

Ich habe folgende drei Arten mit den Beschreibungen aller von De Toni 
und Anderen aufgezählten Suriraya -Arten genau verglichen und sie von allen 
abweichend gefunden. Ich möchte sie in folgender Weise bezeichnen und 
diagnosticiren: 

70. S. Bohemica m. L. 0'05— 0'07. Frustel oval-lanzettlich; Rippen nur auf 

halbmondförmige Zeichnungen längs des Randes beschränkt, mit kurzen, 
kaum sichtbaren Fortsätzen nach innen. Rippenzahl trotz verschiedener 
Grösse ziemlich constant, meist 16, 2 — 3 in einem 0*01 mm. Gürtelband- 
ansicht streng lineal. Die Begrenzungslinie der Flügel nach innen weicht 
an den Enden trichterförmig auseinander; innerhalb dieser Begrenzungs- 
linie absolut keine Structur. Nicht häufig, sehr vereinzelt in den Schlamm- 
proben, in vielen ganz fehlend ; in einigen Exemplaren in den Aufsamm- 
lungen vom „Grossen Platz" und „Rohrbacherbach"; im letzteren mit den 
beiden folgenden zusammen. (Taf. VI, Fig. 13, 14.) 

71. S. Wettsteinii m. L. 0'03— 0'035; ähnlich, aber bedeutend kleiner als die 

vorhergehende. Rippen fast immer 12; ähnliches Verhalten wie bei ersterer. 
Frustel mehr lineal-lanzettlich, mit einem undeutlich abgegrenzten, etwas 
helleren Band in der Mitte. Gürtelbandansicht relativ breiter als bei S. 
Bohemica, mit etwas deutlicherem Gürtelband. Sehr spärlich vorkommend, 
nur mit ersterer zusammen im „Rohrbacherbach". (Taf. VI, Fig. 15 a, b.) 

72. S. nitzschioides m. L. 0'04 — 0'06. Frustel schmal lanzettlich, Rippen am 

Rande nur schwach punktförmig, 7 auf O'Ol mm. Gürtelbandansicht schmal 
lineal. Verlauf der Flügelabgrenzungslinie ähnlich den beiden ersteren 
Formen, an den Enden etwas auseinanderweichend, an den Seiten fast 
mit den Contouren zusammenfallend. 

Diese Suriraya macht durch ihre Dünnheit und Zartheit fast den 
Eindruck einer Nitzschia. Zeigt meist die Gürtelbandansicht. Kommt 
spärlich nur in der „Rohrbacherau" vor. (Taf. VI, Fig. 16.) 

Melosira Agardh. 

In den meisten Schlammproben vertreten, in einigen in grosser Anzahl. 

73. M. distans Kütz. L. 0015— 0"02; oft die scheibenförmige, sehr deutlich granu- 

lirte Hauptansicht zeigend. „Irlwiese" spärlich, „Seewiesen -Wiesen" in 
grösserer Menge; N.-Oe., O.-Oe., Sach. (PI. LXXXVI, 21,22,23.) 



J ) S. constricta Ehr., S. constricta W. Sm. 



Beiträge zur Diatomeenkunde Böhmens. 



283 



74. M. crenulata Kütz. L. 005—0015. Länge sehr variabel; meist kleinere 
Formen, die in geringer Anzahl in den meisten Schlammproben vorhanden 
sind. An den grösseren Formen die Zähne an den Enden der Frustein 
deutlich, an den kleineren schwer oder nicht zu sehen. In den „Seewiesen- 
Wiesen" mit voriger Art in grosser Menge; O.-Oe. (PI. LXXXVIII, 3, 4, 5.) 

Cyelotella Kütz. 

C. Hilseana Rabenh. (C. dubia Hilse). L. 0'003— 0005; kleine, scheinbar 
structurlose, runde, öfters etwas deformirte Scheibchen. Am „Seewand- 
Abstieg" mit Eunotia lunaris in grosser Menge. 



Erklärung der Abbildungen. 
Tafel VI. 

Fig. 1. Kette von Odontidium anceps, einzelne Individuen mit Innenwänden 

(Cuticular-Bildungen). (Vergr. 600:1.) 
„ 2. Zwei solcher Individuen in ihrer symmetrischen Stellung. (Stärker 

vergrössert mittelst Immersion.) 
„ 3. Kurze Kette, unregelmässiger erscheinend infolge der unsymmetrisch 

auftretenden Innenwände. (Stärker vergrössert mittelst Immersion.) 
„ 4. Kette von Eunotia pectinalis; a, b Individuen mit Innenwänden. 

(Vergr. 600:1.) 

„ 5. Eunotia lunaris; unregelmässiges Auftreten einer Innenwand. (Stärker 

vergrössert mittelst Immersion.) 
„ 6. Navicula; dieselbe Unregelmässigkeit. (Vergr. 600 : 1.) 
„ 7. Suriraya biseriata. (Vergr. 360 : 1.) 
„ 8. „ Gürtelbandansicht. (Vergr. 360 : 1.) 

„ 9. „ „ var. obtusa. (Vergr. 360:1.) 

„ 10. „ Saxonica. (Vergr. 360 : 1.) 

„ 11. „ biseriata var. mediocontracta m. (Vergr. 360 : 1.) 

„ 12. Zwischenform zwischen Fig. 7 und Fig. 11. (Vergr. 360:1.) 

„ 13 und 14. Suriraya Bohemica. (Vergr. 600 : 1.) 

„ 15 a, b. Suriraya Wettsteinii. (Vergr. 600 : 1.) 

„ 16. Suriraya Nitzschioides. Gürtelbandansicht. (Vergr. 600 : 1.) 

Alle Figuren sind mit dem Zeiss'schen Zeichnenapparate ausgeführt. 



284 



Carl Verhoeff. 



Beiträge zur Kenntiiiss paläarktischer Myriopoden. 

I. Aufsatz: 

Ueber einige neue Myriopoden der österreichisch-ungarischen Monarchie, 

Von 

Dr. phil. Carl Verhoeff 

in Bonn am Rhein. 

(Mit 10 Figuren im Texte.) 

(Eingelaufen am 15. Juni 1895.) 

Gattung Braehydesmus. 
1. Braehydesmus Attemsii m. 

Syn. : Braehydesmus hungaricus Dad. (Verh.), Zool. Anz., 1895, Nr. 476. 
Länge 10 — 11 mm. 

Körper graugelblich bis grauweisslich, nur etwas glänzend, bestehend aus 
Kopf und 19 Rumpfsegmenten. 

Die Kanten der Seitenflügel der Rumpfsegmente sind 3— 4 mal stark 
gesägt-gezähnt. Auf den Zähnen sitzen kräftige Borsten, ebenso auf den 
Knötchen aller Felderreihen ; die am Hinterrande der Rückenplatten sind beson- 
ders deutlich. Collum mit drei Reihen deutlicher Felder und kräftigen Borsten. 
Die Felder der zweiten und dritten Reihe sind deutlich von einander abgesetzt, 
die der ersten nicht so scharf. Eine tiefe Furche trennt 
die erste und zweite Felderreihe. Auf den Seitenflügeln 
findet man keine scharf abgesetzten Felder. 

Die Zähne an den Hinterecken der hinteren Rücken- 
platten sind schlank und spitz. Weiter nach vorne sind 
sie noch am 7. Segment deutlich ausgebildet. 

Die Copulationsorgane (Fig. 1) sind von ge- 
drungener Gestalt. Der reich beborstete Femoraltheil ist 
deutlich gegen die Hüfte abgesetzt. An letzterer findet 
sich ein kräftiges, krummes Hörnchen. An der Innen- 
seite des Femoralabschnittes nehmen die Borsten distal- 
wärts eine mehr stachelartige Form an («). Es folgt 
dann eine leichte Einschnürung, welche als Grenze 
zwischen Femoral- und Tibialtheil angesehen werden 
muss, ohne dass jedoch eine wirkliche Demarcations- 
furche vorhanden wäre. Der Tibialtheil ist länglich-oval. 
Das Haarpolster ist klein (p), die einzelnen Haare sind äusserst fein. Um das 
Polster stehen vier kleine Zähnchen, unter denen einer etwas kräftiger ist. Am 
Ende des Copulationsfusses finden sich zwei grosse Haken. Der eine ist gerade, 




Fig. I. 



Beiträge zur Kennt niss paläarktischer Myriopoden. I. 



285 



breit und dreieckig [z\ der andere (<?/) gebogen, schmal und lang, krallenartig. 
Samenblase, Säulengang und die Grube im Femoraltheil sind deutlich aus- 
gebildet. 

Vorkommen. Ende August 1894 bei Laibach unter Laub an feuchter 
Waldstelle (Ti?oliwälder), Pullus VI 3 tf\ 3 9, PuUus IV 1 $ mit 15 Segmenten. 
Ende September ebendort in beiden Geschlechtern im erwachsenen Stadium 
auf Kräutern häufig. (Vergl. darüber Zool. Anzeiger, 1895, Nr. 476.) Ich hielt 
das Thier anfänglich für hungaricus Dad., doch kann ich die Copulationsfüsse mit 
denen des hungaricus nicht in Einklang bringen ; auch ist dieser nur 8 mm lang. 

2. Brachydesmus polyäesmoides in. 

Länge 11 — 12 mm. 

Körper graubraun, ziemlich glänzend, im Habitus sehr an manche Poly- 
desmen erinnernd, aus Kopf und 19 Rumpfsegmenten bestehend. 

Die Kanten der Seitenflügel der Rumpfsegmente sind 3— 4 zähnig, die Zähne 
selbst sind kurz und stumpf. An ihnen und den Knötchen der Felderreihen finden 
sich recht kurze Borsten. Etwas länger sind dieselben am Hiuterrande der 
5— G letzten und auch der ersten Segmente. Am Collum sind die Felder der 
ersten und dritten Reihe deutlich gegeneinander abgesetzt, die der zweiten Reihe 
verschwommen. Auf den übrigen Rückenplatten sind die Felder der ersten Reihe 
undeutlich, die der zweiten und dritten Reihe deutlich gegeneinander abgesetzt. 
Die Furche zwischen der ersten und zweiten Felderreihe ist nicht besonders 
tief. Auf den Seitenflügeln sind meist nur undeutlich zwei mit Knötchen 
versehene Felder hintereinander angedeutet, deutlich nur an der sechsten und 
fünften Rückenplatte. Auf den Seitenflügeln des dritten und vierten Segmentes 
gibt es drei erhobene, borstentragende Knötchen. Die 



Hinterwinkel der Rückenplatten des 13. — 17. Segmentes 
treten in kurze Zähne vor; weiter nach vorne werden 
die Zähne immer schwächer, so dass sie am siebenten 
Segmente schon sehr kurz und stumpf sind. 

Die Copulationsorgane (Fig. 2) lassen sich 
von denen aller anderen mir bekannten Brachydesmen 
sehr leicht unterscheiden. Am Femoralabschnitte stehen 
ausser den Tastborsten noch mehr und noch stärkere 
Stacheln an der distalwärts gerichteten Partie. Der 
Tibialabschnitt ist von annähernd dreieckig-abgerun- 
deter Gestalt. Am Ende finden sich auch hier zwei 
starke Haken, ein dickerer (z), welcher kürzer ist, 
schwach gebogen und mehr proximalwärts, und ein 




dünnerer (zi), welcher länger ist und stärker gebogen. pjg 2. 

Zwischen beiden Haken findet sich noch ein blattartiger 

Zahn (b), dessen Ende dreieckig vorspringt. Unter dem Haken z steht das von 
feinen Haaren gebildete, deutliche Polster (p). Dicht unter demselben befindet 
sich ein kleiner Stachel. Ein etwas grösserer Stachel steht an der inneren Kante 
des Tibialabschnittes. Samenhöhle, Samengang und Grube sind deutlich. 



286 



Carl Verhoeff. 



Vorkommen. 1 tf, 7 9 in der Nähe des Ufers der Moscanika, im Juni 
zwischen Steinen und Moos bei Sarajewo. 

3. Brachydesmus bosniensis m. 
Länge 8'5— 9 mm. 

Körper grauweiss, ziemlich glänzend, fast überall gleich breit, aus Kopf 
und 19 Segmenten bestehend. 

Die Kanten der Seitenflügel sind 3— 4 zähnig, die Zähne schwach und 
stumpf. Die Beborstung der Segmente ist schwach und nur am Hinterrande 
der letzten Segmente deutlich wahrzunehmen, aber auch hier kurz; kräftiger am 
Collum und den Seiten des 2., 3. und 4. Segmentes. Zwischen 
der ersten und zweiten Felderreihe eine tiefe Querfurche. 
Die Felder der ersten Reihe sind verwischt, die der zweiten 
und dritten deutlich. Am Collum ist die erste und zweite 
Felderreihe unterdrückt, die dritte ist nur in der Mitte aus- 
gebildet. Spitz vortretende Ecken der Hinterränder findet man 
nur am 17., 16. und 15. Segment, an den mittleren (9. — 14.) 
sind sie nur mehr andeutungsweise vorhanden. Die Hinter- 
ränder der Segmente sind daher auffallend gerade. An den 
Seitenflügeln sind beim 9 deutlich zwei nebeneinander 
liegende Felder abgesetzt, beim ist nur das innere deutlich 
ausgebildet und etwas blasig aufgetrieben. 

Die Copulationsorgane (Fig. 3) zeichnen sich durch 
schlanken Bau gegenüber denen der meisten anderen Brachy- 
desmen aus. Der rundliche Femoraltheil ist beborstet, besitzt 
aber keine Stacheln. An der Mitte der Innenseite des Tibial- 
theiles springt ein kräftiger dreieckiger und spitzer Zahn vor. 
Das Ende des Fusses ist etwas keulenartig verdickt und finden 
sich daselbst nach innen zu auch wieder die zwei Fortsätze, 
welche um etwa ebensoviel kleiner sind als die entsprechen- 
den der beiden vorigen Arten, wie der Tibialtheil hier länger 
ist als bei jenen. Der kleinere Zahn (z) ist stachelförmig, 
der grössere (zj) verbreitert und am Ende leicht ausgebuchtet. 
Unter ihnen findet sich ein rudimentäres Polster. Samenblase, Samengang und 
Grube sind vorhanden. Das Hüfthörnchen (h) ist stark hakenförmig gekrümmt, 
nach der Biegung bedeutend verdünnt und am Ende in ein winziges Spitzchen 
ausgezogen. 

Vorkommen. 1 und 1 9 f ana " ich m it dem Vorigen zusammen an der 
Moscanika. 

4. Brachydesmus Dadayii m. 

Länge 9— 9'5 mm. 

Körper grauweisslich, matt, nicht oder nur sehr wenig glänzend, aus Kopf 
und 19 Eumpfsegmenten bestehend- 

Kanten der Seitenflügel 3— 4 zähnig, die Zähne stumpf und schwach. 
Die Beborstung ist nur am Collum und den drei folgenden Segmenten kräftig, 




Fig. 3. 



Beiträge zur Kenntniss paläarktischer Myriopoden. I. 



287 



auch sind kürzere Börstchen am Hinterraude der hinteren Segmente bemerkbar, 
sonst überhaupt nicht. Collum ohne alle Felderung, auch vor dem Hinterrande 
ist kaum eine Spur zu sehen. Die Querfurche zwischen der ersten und zweiten 
Felderreihe ist auf den vorderen Segmenten — also etwa dem 5. bis 13. — tief, 
besonders seitwärts, auf den hinteren, dem 14. etc., schwach. Die Felder der ersten 
Reihe sind ganz verwischt, aber auch die der zweiten und dritten treten nur wenig 
hervor, und auf den Seitenflügeln sind auch keine deutlichen Felder abgegrenzt. 
Die Hinte recken der Rückenplatten treten nur am 17. Segment etwas vor, 
am 16. und 15. sind sie schon rudimentär, weiter nach 

vorne überhaupt nicht vorhanden, so dass die Hinterränder X-—-^^> / \ 
gerade sind. r \\ / I 

Die Copulationsorgane (Fig. 4) erinnern mehr / / 

an diejenigen der ersten und zweiten Art, als an die der / »W/7 

vorhergehenden. Der Femoraltheil ist beborstet und weiter A l 7" 
distalwärts mit einer grossen Stachelgruppe besetzt. Eine /tj^4i \ 
deutliche Abschnürung gegen den Tibialtheil ist nicht p'J/ 
vorhanden. Letzterer springt an der Basis innen in eine ^C'fa !f/% 
stumpfe Ecke vor, ist im Uebrigen von kurzer, gedrun- ^x^' 
gener Gestalt und trägt am Ende die zwei bekannten Yig. 4. 

Zähne, deren einer (z) noch ein Nebenknötchen besitzt. 

Ungefähr in der Mitte mündet die von einem kleinen Polster umgebene Samen- 
höhle. Unter dem Polster stehen zwei kleine Spitzchen, darüber ein stärkerer 
Stachel. Der Samengang hat nur kurzen Verlauf. Die Grube ist länglich und gross. 

Vorkommen. 2 $ entdeckte ich am Ufer eines Sumpfes bei Promontor, 
südlich von Budapest, im Mai, wo sie sich unter Genist in Gesellschaft von Poly- 
clesmus denticulatus C. Koch und Brachydesmus superus Latzel aufhielten. 

Von Brachydesmus superus sind diese Thierchen schwer zu unterscheiden 
(wenn man von den Copulationsfüssen absieht), doch ist zu erwähnen, dass superus 
etwas glänzt, mehr beborstet ist und deutlich ausgeprägte Felder der zweiten und 
dritten Reihe besitzt. Am Collum ist die dritte Reihe in der Mitte deutlich aus- 
gebildet, auch treten die Hinterecken an den hinteren Segmenten mehr hervor. 

5. Brachydesmus superus Latzel. 

Durch diese bei Promontor häufig aufgefundene Form, deren Copulations- 
füsse der Latzel'schen Fig. 69 1 ) entsprechen, bin ich jetzt in den Stand gesetzt, 
zu erklären, dass mein Brachydesmus mosellanus 2 ) eine gut unterschiedene, 
westliche Unterart vorstellt, welche als Brachydesmus superus Latz, subsp. 
mosellanus Verh. aufzuführen ist. 

6. Brachydesmus carniolensis m. 
Länge 65— 8 b mm. 

Körper graubraun, wenig glänzend, fast matt, aus Kopf und 19 Rumpf- 
segmenten bestehend. 



») Die Myriopoden der österreichisch-ungarischen Monarchie, Bd. II. Wien, 1880—1884. 
2 ) Beiträge zur mitteleuropäischen Diplopodenfauna in Berliner entora. Zeitschr., 1891. 
Z. B. Ges. Bd. XLV. 39 



288 



Carl Verhoeff. 



Die Kanten der Seitenflügel sind 3— 4 zähnig, die Zähne etwas spitz, deut- 
lich. Alle Zähne tragen deutliche Borsten, auch die Knötchen der Felder- 
reihen aller Segmente; Hinterrandborsten sind an allen Segmenten zu sehen. 
Am Collum sind deutlich drei Eeihen von borstentragenden Knötchen ausge- 
bildet, am 2., 3. und 4. Segment ebenso, die Knoten etwas warzenartig erhoben. 
An den folgenden Segmenten eine tiefe Querfurche zwischen der ersten und zweiten 
Felderreihe. Die Felder der ersten Reihe sind schwach, aber doch noch unter- 
scheidbar, besonders die borstentragenden Knötchen. Sehr gut ausgeprägt sind 
die Felder der zweiten und dritten Reihe. Auf den Seitenflügeln sind drei im 
% Dreieck stehende kleine Knötchen erkennbar und auch 
/ drei schwach abgesetzte Felder. Die Hinterrandecken 

fangen schon vom 5. oder 6. Segment an in deutliche 
Spitzen vorzutreten. 




Die Copulationsorgane (Fig. 5) sind hier wieder 
ein wenig schlanker gebaut. Der Femoralabschnitt ist 
beborstet, entbehrt aber der Stacheln. Eine sehr 
schwache Einschnürung setzt ihn gegen den in der Mitte 
nach einwärts gekrümmten Tibialtheil ab. Dieser springt 
am distalen Ende in einen blattartigen Lappen vor, 
welcher durch einen schmalen Spalt wieder in zwei 
Zähne getrennt ist. Der obere breitere Zahn (z) ist an 
der Spitze leicht ausgebuchtet, der untere, schmälere 
Zahn (zi) etwas gekrümmt. Neben der Basis des Zahnes z 
tritt noch ein spitzer Stachel vor, den man in der Figur 
durchschimmern sieht. Das Polster (p) ist deutlich in 
Haare zertheilt. Unter demselben in der Concavität tritt 
auch noch ein spitzer Stachel (x) vor, an den sich basalwärts eine sehr fein ge- 
zähnelte, membranartige Kante anschliesst. Samengang (s), Samenhöhle und 
Basalgrube sind sehr deutlich zu erkennen. 

Vorkommen. 3 <j" und 1 Q sammelte ich westwärts von Adelsberg, in 
den Wäldern am Fusse des Nanos, in der Gegend von St. Michael unter Laub 
an einem schattigen Abhänge im September 1894. 1 ) 
7. Brachydesmus subterraneus Heller. 

Im September 1894 sammelte ich von dieser Art in der an schönen 
Tropfsteinbildungen so besonders reichen Divacca-Grotte 9 cT, 11 Q, Pullus VI 
7^, 9 9, Pullus V 2 cf, 3 $, Pullus IV 4 j 1 , 1 $, Pullus III 1 $. Dieselben 
befanden sich grösstenteils in dem weiten, von Dämmerlicht erfüllten Vor- 
höhlenraum, in welchen von oben her viel Waldlaub hineinweht. Tiefer, in den 
völlig dunkeln Räumen, ist die Art nur vereinzelt anzutreffen, besonders an 



l ) Diese Art stellt dem Brachydesmus troglobius Daday am nächsten, ist aber in keinem 
Falle mit ihr zu identificiren, denn 1. besitzt bei troglobius der Zahn zi an den Copulationsfüssen 
eine andere Gestalt und die beiden Stacheln fehlen, 2. ist diese Art, wie schon der Name sagt, 
ein Höhlenthier, 3. ist ihre Farbe eine weisse, mit bläulichem Schimmer, 4. misst sie 8— 11 mm 
in der Länge. Ich halte aber troglobius für einen unterirdischenAbkömmling des carniolensis. 



Beiträge zur Kenntniss paläarktischer Myriopoden. I. 



289 




was • ich besonders 



Holzstückchen, die ihr zur Nahrung dienen werden. Ein Pärchen in Copula fand 
ich an einem solchen noch in den innersten, völlig finsteren Bäumen. 1 
2 $ und Pullus VI 1 $ traf ich in der „grossen" Karluca-Höhle am Zirknitzer See. 
Das äussere Wasser des Seeabflusses stand gerade wenige ^ 
Meter vom Höhleneiugange entfernt. Dieser und die ■ 
Innenräume waren am Boden fusstief mit Schilfstengeln 
bedeckt, unter denen jedoch, trotz langen Suchens mit 
der Kerze, von Myriopoden nichts zu finden war. Endlich 
gelang es mir, in 1 m Höhe an der Wand in einer Nische, 
wo bei dem vorangegangenen Hochwasser einige Stengel 
hängen geblieben waren, an diesen jene vier Exemplare 
anzutreffen. Zahlreichere Pulli sammelte ich in einer 
dem Wasser wenig ausgesetzten kleinen Höhle,- welche 
zwischen der „grossen" und der „kleinen" Karluca liegt. 
In letzterer nahm das Wasser den Boden fast ganz inne, 
so dass nichts an Thieren zu finden war. In den Copu- 
lationsorganen, welche durch Fig. 6 illustrirt werden, 
(aber auch im Uebrigen) stimmen die Thiere der Divacca- 
Grotte vollkommen mit denen der Karluca überein, 
hervorheben möchte. 

In der Magdalenengrotte bei Adelsberg entdeckte ich in dem schlickigen, 
ganz finsteren Gange, welcher zu dem Olmtümpel führt, auf dem Lehm umher- 
laufend ein Brachydesmiis-Männchen, das in allem 
Uebrigen vollkommen mit subterraneus überein- 
stimmt, in den Copulationsorganen aber, welche 
durch Fig. 7 illustrirt werden, merklich abweicht. Dieses 
Thier, welches auch etwas gelblicher gefärbt ist als sub- 
terraneus, führe ich hiermit auf als dessen Subsp. spe- 
laeorum m. 

1 9> das ich in der „Piuka jama" fand, gehört 
zweifellos auch hieher. 

Die Copulationsfüsse (Fig. 7) sind im Ganzen 
etwas kräftiger als bei der Grundform. Der blattartige 
Endzahn a und der Endstachel b sind deutlich ausge- 
bildet. Auch findet sich die fein gezahnte Kante z, und 
der Samengang schimmert merklich hindurch. Es fehlen 
nun aber vollständig die beiden Zähne c der Grund- 
form, von denen der eine durch eine Bucht gegen den 
Lappen a abgesetzt ist, während der andere isolirt steht. 
Ferner ist der Basallappen d, welcher bei der Grundform 
stark vortritt und sich in eine Kante bis zum Höcker e 
fortsetzt, hier nur schwach entwickelt, so dass er kaum merklich vortritt, 
auch ist die Kante undeutlich. Bei beiden Formen ist am Femoraltheil keine 
bestachelte Partie vorhanden. 

39* 




Fig. 7. 



290 



Carl Verhoeff. 



Anmerkung. Die Abbildung, welche Latzel in seinem bekannten Werke 
vom Copulationsfuss des sabterraneus gibt, macht einen etwas schematisirten 
Eindruck, so dass sie für das Studium der Subspecies nicht verwendbar ist. Da er 
seine Exemplare aus der Adelsberger Grotte besitzt, so scheint es, dass dort die 
Grundform vorkommt, denn die beiden Innenzähne sind in seiner Fig. 68 
ebenso deutlich zu erkennen, wie der kräftige Basalzahn. Ich selbst habe, da 
die Adelsberger Grotte der Wissenschaft nicht mehr zugänglich ist, von dort keine 
Brachydesmen sammeln können. Latzel gibt ferner an, dass Brachydesmus 
subterraneUs in der „Vodena jama bei Ostarija" vorkomme, und dass diese 
Thiere mit denen der Adelsberger Grotte übereinstimmten. Ich muss mich dem 
gegenüber aber so lange skeptisch verhalten, als keine genaue Angabe über die 
Copulationsfüsse vorliegt. Daday (Myriopoden Ungarns) bringt nichts Neues 
über diese Art. Was G. Joseph in den „Arthropoden der Krainer Tropfstein- 
grotten" 1 ) auf S. 77 mittheilt, ist für diesen Autor ganz charakteristisch. Ein 
und dasselbe Thier wird unter „Polydesmus cavernarum" und Brachydesmus 
subterraneus aufgeführt! Die Charakterisirung der „var. fragilis" ist gleich Null. 

Das genaueste Studium der Unterarten dieser und anderer Höhlenthiere 
ist sowohl für Zoologie als Geographie von Wichtigkeit. Die letztere kann 
Stützen erhalten für die Erkenntniss der unterirdischen, verschiedene Höhlen 
verbindenden Wasserläufe. 

Gattung Polydesmus. 

1. Polydesmus brachydesmoides m. 

Länge 14 mm, Breite 18 mm. 

Körper weiss (in der Mediane schimmert der Darm dunkel durch), 
glänzend, aus Kopf und 20 Rumpfsegmenten bestehend. 

Kanten der Seitenflügel sehr schwach 3 — 4 zähnig, so dass sie fast 
glatt erscheinen. Beborstung im Allgemeinen schwach, nur an den 3 — 4 ersten 
Segmenten bemerkbar (und hier dünn) und am Hinterrande des 19., 18., 17. und 
16. Segmentes. 

Die Seitenflügel der vorderen Segmente sind nicht aufgebogen. Collum 
ohne Felder und ohne Knötchen, nur am Hinterrande sind 1—2 Felder 
angedeutet. 

An der zweiten Bückenplatte ist die erste Felderreihe völlig erloschen, die 
zweite kaum angedeutet, nur die dritte gut ausgeprägt. An den übrigen Rumpf- 
segmenten ist die erste Felderreihe auch erloschen, kleine Knötchen ohne Borsten 
sind bemerkbar. Die Querfurche zwischen erster und zweiter Reihe ist deutlich. 
Die zweite Felderreihe ist immer schwach, aber erkennbar, die dritte Reihe 
immer deutlich, aber nie stärker erhoben. 

Auf den Seitenflügeln bemerkt man einen erhobenen Fingerwulst 
am 5., 7., 9., 10., 12., 13., 15., 16., 17., 18. und 19. Segment, also an denjenigen, 



l ) Berliner entom. Zeitschr., 1882. 



Beitrüge zur Kenntniss paläarktischer Myriopoden. I. 



291 



welche Wehrdrüsen besitzen, wodurch auf einen Zusammenhang zwischen beiden 
Erscheinungen hingewiesen wird. (Erweiterter Baum.) An dem 6., 8., 11. und 
14. Segment sind die betreffenden Stellen annähernd flach. Die Mündungen 
(Foramina) der Wehrdrüsen sind durch eingetrocknetes Secret gelblich markirt. 
Die Hinterränder der Segmente sind in der Mitte gerade, seitlich (hinter den 
Flügeln) eingebuchtet, die Ecken treten daher vom sechsten Segmente an vor. 
Besonders auf den hinteren Segmeuten sind diese Ecken recht spitz ausgezogen. 
Stirn mit tiefer Längsfurche, Antennen von normaler Länge. Bei dem Pullus VII 
mit 19 Segmenten sind die Fingerwülste schwächer ausgeprägt. 

Vorkommen. In der Ruine Castua bei Abbazia sammelte ich im Septem- 
ber 1894 ca. zehn Exemplare der Stufe Pullus VII, welche in Gesellschaft von 
rcmgifer Latz, unter Steinen zwischen Pflanzen an einer Stelle angetroffen wurden, 
wo auch Holzmehl und Hobelspäne lagen, von denen sie im angefeuchteten 
Znstande zweifellos gefressen haben. Es gelang mir durch Zucht drei 9 mit 
20 Segmenten zu erhalten und dadurch zu beweisen, dass es sich wirklich um 
einen Polydesmus handelt. In der Gefangenschaft nährten sich die Thierchen 
von morschem Holz. Noch jetzt (Anfang Juni 1895) besitze ich zwei lebende 9 
in Gefangenschaft. 

Anmerkung. Obwohl ich das cf dieser Art noch nicht kenne, ist sie 
doch von so charakteristischer Bildung, dass eine Verwechslung mit keiner anderen 
bekannten Form möglich ist. Nur Pohjdesmus albidus Daday (dessen auch 
noch nicht bekannt wurde) kommt ihr sehr nahe. Diese Art ist aber ganz 
bedeutend kleiner (9 mm lang, 0*8 mm breit), auch heisst es von ihr: „capite 
flavido denseque crinito", was auf brachydesmoides nicht zutrifft, da der Kopf 
mit dem übrigen Körper gleichfarbig, weisslich ist und die Behaarung schwach 
und dünn. Bei Polydesmidenarten pflegt die Grösse nur geringen Schwan- 
kungen zu unterliegen. 

2. Polydesmus rcmgifer Latzel. 
(Syn. : abbazianus Verh.) 

Mit dem Vorigen fand ich dieses Thier in der Ruine Castua bei Abbazia 
in solcher Menge, dass ich leicht 200 Stück hätte einsammeln können. Unter 
den mitgenommenen Individuen befanden sich 45 cT, 3 9; Pullus VII 7 cT, 
5 9, Pullus VI 5 9, Pullus V 1 9. 

Dies ein gutes Beispiel für die Proterandrie. *) (Durch die wurde 
die Identität von rangifer und abbazianus sichergestellt.) 

3. Polydesmus illyricus Verh. 2 ) 

Die Art wird von C. Attems in seiner schönen Arbeit: „Die Myriopoden 
Steiermarks", Wien, 1895, für dieses Land nicht erwähnt. Ich bemerke daher, 
dass ich illyricus im steiermärkischen Gebiete an folgenden Orten fand: 

Koralpe in beiden Geschlechtern häufig; Gleissdorf a. d. Raab 1 9> 
Pullus IV 2 9, Marburg 1 9, Graz, 1 tf, 1 9, Pullus VI 1 <J, Wildon 2 <j". 



') Conf. Berliner entom. Zeitschr., 1892, Heft IV, S. 491 und 492. 
2 ) Conf. Zool. Anzeiger, 1894, Nr. 461. 



292 



Carl Verhoeff. 



Kärnten: Ossiacher-See 1 cf, Velden am Wörthersee 8 cT, 2 9, 
Pulius VII B 1 $ . 

Oesterreich: Kaxalpe 1 $. 

Krain: Laibach 2 9, St. Michael 3 J 1 , 1 9. 

I Strien: Voloska— Abbazia 4 cT, 1 9, Pulius VII A 1 cf, 4 9, Pulius VII B 
7 cf, 4 9, Pulius VI 11 cf, 7 9, Pulius V 3 cT, 10 9, Pulius IV 4 9. 
Proterandrie! — Fiume, Pulius VII 4 1 cf, 1 9, Pulius VI 1 cf, Castua ltf. 

Croatien: Karlstadt, Pulius VII J? 1 cf, Agram 3 cf, 1 9- 

Bosnien: Sarajewo 11 cf, 18 9, Pulius VII B 2 tf, Pulius VI 9 cf, 2 9. 

Hieraus geht hervor, dass illyricus im ganzen Ostalpengebiete und noch 
weiter hinaus nach Osten und Süden verbreitet ist. Polydesmus complanatus L. 
habe ich dagegen in diesem ganzen Gebiete nirgends angetroffen. Der 
nordwestlichste mir bekannte Fundort, von dem genannten Gebiete aus, 
ist der Königssee in Baiern, doch zweifle ich nicht, dass die Art auch durch 
Salzburg, Ober- und Niederösterreich verbreitet ist. 

Gattung Pachyiulus Berl., Verh. 

Pachyiulus bosniensis m. (Subgenus Acanthoiulus Verh.). 
Länge 44 — 50 mm, Breite 3'5 mm. 

Körper glänzend, schwarz und graubraun geringelt, Beine graugelblich. 

9 m it 55 Segmenten läuft auf 99 Beinpaaren, indem die drei Endsegmente 
beinlos sind. 9 m & 54 Segmenten läuft auf 97 Beinpaaren, wobei ebenfalls die 
drei Endsegmente beinlos sind, cf m & 55 Segmenten läuft auf 92 + 6 Beinpaaren, 
d. h. 92 Beinpaare liegen hinter, 6 Beinpaare vor dem Copulationsring, wobei 
die Häkchenbeine nicht mitgezählt sind. Es besitzt also nur zwei beinlose 
Endsegmente. 

Ocellen sehr deutlich unterscheidbar, convex, in länglichem Haufen 
hinter der Antennengrube: oben | 10, 10, 10, 8, 6 | unten. Borstentragende 
Scheitelgruben vorhanden. Ueber dem Labrum vier deutliche Gruben, auf der 
Stirn eine feine Längsfurche. Backen des cf nach unten gerundet-lappenförmig 
vortretend. 

Collum hinter dem Vorderrande seitlich mit einer vertieften Linie, 
hinten seitlich mit nur 1 — 2 kurzen Längsfurchen, sonst glatt. 

Die Hinterränder der Segmente, insbesondere der vorderen und hinteren, 
tragen grauweisse Borsten. Das Analsegment ist allenthalben dicht behaart 
und sieht daher etwas seidenglänzend aus. 

An den Doppelsegmenten sind die Vorderringe fein zerstreut punktirt, 
die Demarcationslinien sehr deutlich, die Hinterringe sind allenthalben deutlich, 
aber ziemlich weitläufig längsgestreift, in den Streifen kann man sehr feine 
Punkte bemerken. 

Die fünf ersten Körpersegmente besitzen keine Foramina repugnatoria, 
beim cf die zwei, beim 9 die drei letzten Segmente ebenfalls nicht. An den 
übrigen Segmenten liegen die Foramina deutlich eine Strecke hinter der 



Beiträge zur Kenntniss paläarktischer Myriopoden. I. 



293 



Naht, von derselben entfernt. (Nur am 6. und 7. Segment können sie die Naht 
bisweilen von hinten berühren. Auf den mittleren Segmenten liegen sie bis- 
weilen so weit hinter der Naht, dass sie dieser nur wenig näher liegen als dem 
Hinterrande.) 

Dorsale Anal platte mit kurzem, aber deutlichem, zugespitzten, drei- 
eckigen Processus. Ventrale Anal platte beim 9 ohne, beim mit kurzem, 
kleinem, vorstehenden Spitz eben. 

Männchen: erstes Beinpaar häkchenförmig, innen an der Basis jedes 
Häkchens stehen zwei Tastborsten. Daneben an der Ecke jeder Hälfte der Ventral- 



et 



platte 0—1 Tastborste. Der Penis läuft 
in zwei Hörner aus und jedes Horn 
setzt sich noch als hyaline, längliche 
Spitze fort. Am zweiten Beinpaar (und 
den folgenden) besitzt das mittlere 
Tarsenglied ein kräftiges, längsge- 
stricheltes Polster, ein schwächeres 
Polster auch das erste proximale 
Tarsenglied. Die Endkralle ist kräftig. 
Die Coxae sind doppelt so lang als 
breit, ohne besondere Auszeichnung. 
Die zugehörige Ventralplatte ist von 
sehr vielen Poren durchsetzt. 

Die Copulationsorgane 
(Fig. 8 und 9) schliessen sich eng an 
die der bekannten anderen Pachy- 
iulus - Arten an. Flagella fehlen. 
Secundäre Hinterblätter fehlen ebenfalls. Des- 
gleichen fehlen Fovea und Semiflagellum. Es 
gibt nur zwei recht gestreckte Paare von Klammer- 
blättern, ein vorderes und ein hinteres (pri- 
märes). — Die Vorderblätter (Fig. 8) sind von sehr ge- 
streckter Gestalt. Innen an der Basis hängen sie durch einen 
V-förmigen Balken (rf) zusammen. Sie sind etwa 4 mal länger als breit, 
bleiben ziemlich gleich breit und sind nur in der Basalhälfte etwas schmäler 
als in der Endhälfte. Der Endrand ist zugerundet und leicht ausgebuchtet. 
der Hinterseite finden sich mehrere Auszeichnungen, so ein rundlicher, vor- 
springender Höcker («) unter dem Endrande, ein grösserer, länglicher Wulst (ß) 
an der Innenseite vor der Spitze und eine kammartige Kante (y), an deren 
Ende auch einige Börsteben stehen. Diese Kante geht ungefähr von der Mitte 
des Blattes aus und zieht gegen die Basis, wo sie noch in einem kurzen Läppchen (s) 
gegen das Gelenk vorspringt. Die Vorderblätter sind nämlich auch bei dieser 
Form durch Gelenk deutlich gegen ihre Stützen (T) abgesetzt. Letztere sind 
ungefähr so lang wie die Vorderblätter, schwellen an beiden Enden an und er- 
innern gestaltlich an gewisse Femurknochen. Poren sind an der Innenseite und 




An 



294 



Carl Verhoeff. 



in der Endhälfte der Vorderblätter reichlich zerstreut, an der Stütze finden sie 
sich nur an der dem Gelenk benachbarten Innenpartie. 

Die Hinter blatte r (Fig. 9) sind gleichfalls von gestreckter Gestalt. Sie 
verbinden sich innen auch durch ein V-förmiges Mittelstück (c). Mit ihren 
Stützen, die ihnen an Länge ungefähr gleichkommen, sind sie in einem Gusse 
verwachsen. Nur die äussere Partie (d), welche als Fortsetzung der Stütze er- 
scheint und zugleich die kräftigere ist, wird von vielen Poren durchsetzt und 
diese reichen basalwärts bis dahin, wo die Stütze anfängt. Am Ende tritt das 
Hinterblatt in eine kurze Spitze (a) vor, aber ein deutlicher Anfang zu einem 
Semiflagellum ist nicht vorhanden. Die innere Partie ragt nach innen mit 
einem hyalinen, am Ende gefransten Lappen vor (b). Der Canal einer Prostata 
ist deutlich zu erkennen. 1 ) 

Die Copulationsorgane sind also denen der verwandten Arten äusserst 
ähnlich. Die Vorderblätter denen von fuscipes (conf. Attems, l. c, Fig. 105) 
fast gleich, nicht minder die Hinterblätter. 

Vorkommen. 2 cT, 4 9 sammelte ich unter Steinen im Moscanika- und 
Miljacka-Thal bei Sarajewo. 

* * 

Wie unterscheidet sich Pachyiulus bosnensis von seinen nächsten Ver- 
wandten? 

1. Von fuscipes C. Koch durch: 

a) viel weitschichtigere Streifung der hinteren Ringe der Doppel- 
segmente und daher grösseren Glanz; 

b) viel sparsamere Punktirung der Vorderringe, wodurch ebenfalls 
der Glanz vermehrt wird ; 

c) die Ringelfärbung. 

(Da ich fuscipes in der Gegend von Sarajewo nicht gefunden 
habe, ist bosniensis dort wahrscheinlich die Vertretungsform.) 

2. Von hungaricus Karsch durch: 

a) kräftigeren Processus der dorsalen Analplatte; 

b) kräftigere Längsstreifung der Hinterringe und die Punktirung 
der Vorderringe ; 

c) die Ringelfärbung (dieselbe ist bei hungaricus graubraun und 
rothbraun gewechselt). 

* 

C. Attems erklärt in seiner Arbeit: „Die Myriopoden Steiermarks", er 
halte das Fl agell um „für eine ungemein vergrösserte Borste" (S. 87), und sieht 
als zu solcher Umbildung fähige Borsten diejenigen an, welche an der (auch bei 
bosniensis geschilderten) Kante auf der Hinterseite der Vorderblätter vorkommen. 



') Conf. C. Attems, 1. c. und Zool. Anzeiger, 1894, Nr. 458. 



Beitrüge zur Keuntniss paläarktiselier Myriopodeu. I. 



295 



Nun lässt sich ja denken, dass ein einfacher Cuticularanhang, wie eine Tastborste, 
nach und nach eine bedeutende Vergrößerung erfahren kann. Ein Beispiel hiefür 
liefert uns z. B. der grosse Tibialendsporn der Hymen opteren, welcher 
in manchen Gruppen so stark entwickelt ist, dass er wie ein besonderes Glied 
erscheint. Trotzdem gehen an ihn niemals Muskeln heran. Wir kennen 
aber keine Formen unter den Iuliden, welche zwischen jenen Kantenborsten 
einerseits und dem Flagellum andererseits einen Uebergang bildeten. Weil ferner 
das Flagellum durch Muskeln bewegt wird, muss ich die obige An- 
sicht von C. Attems als eine irrige betrachten. Wir wissen nun aber, dass 
die Vorderblätter durch ein Gelenk gegen ihre Stützen abgesetzt sind und dass 
mehrere kräftige Muskeln an ihre Basis gehen, auch an die Basis der Kante 
bei Pachyiulus. Ich halte es daher für richtig anzunehmen, dass die Kante 
an der Basalhälfte der Hinte rseite der Vorderblätter von Pachyiulus 
das Homologon des Flagellums von Iulus und anderen Gattungen 
vorstellt, denn es braucht, damit aus der Kante ein Flagellum wird, nichts 
anderes zu geschehen, als eine Längsabschnürung der Kante von ihrem 
Blatte gegen die Basis zu. Die Tastborsten können dann, wenn sie rudi- 
mentär werden, zu jenen kleinen Spitzchen verkümmern, wie sie gar nicht selten 
am Ende des Flagellums anzutreffen sind. 

Uebergänge in dieser Hinsicht kennt man allerdings auch nicht, aber meine 
Theorie steht vollkommen mit den morphologischen Verhältnissen in Einklang. 

* * 
* 

Leider kann ich mich auch einer anderen Ansicht von C. Attems, L c, 
S. 114, in Bezug auf ein kleines „Säckchen" am Ende der Hinterblätter von 
Pachyiulus. das er „für das Homologon der Samenblase" anderer Iuliden hält, 
nicht anschliessen. Kecht hat Attems, dass es sich hier wirklich um ein Säckchen 
handelt, auch geht aus dem Vorigen hervor, dass ich meine in den „Beiträgen 
zur Anatomie und Systematik der Iuliden" 1 ) entwickelte Ansicht, dass das Fla- 
gellum sich aus dem Hinterblatt herausgeschnürt habe, aufgegeben habe (weil, wie 
Attems gezeigt hat, bei vielen Iuliden mit Flagellum ausserdem noch eine dem 
Spermagang von Schizophyllum [= Palaioinlus] homologe Rinne vorkommt, 
welche allerdings manchmal sehr undeutlich ist und deshalb auch von mir in einigen 
Fällen nicht bemerkt wurde). Der genannten Ansicht von C. Attems über das 
Säckchen der Hinterblätter von Pachyiulus kann ich mich nun deshalb nicht 
anschliessen, weil die Fovea (Samenblase) an der Basis, das Säckchen aber 
am äussersten Ende der Hinterblätter liegt. Man müsste sich, um diesen Wider- 
spruch zu lösen, zu der Annahme entschliessen, dass das Säckchen allmälig phylo- 
genetisch im Hinterblatte hinabgerückt sei. Es sind mir aber keine Formen 
bekannt, welche auf etwas Derartiges hinweisen. Ich bin daher der Ansicht, dass 
die Fovea von Schizophyllum, Tachypodoiulus u. a. einerseits und das Säckchen 



l ) In diesen „Verhandlungen", 1894, S. 148 ff. 
Z. B. Ges. Bd. XLV. 



40 



296 



Carl Verhoeff. 



von Pachyiulus andererseits unabhängig von einander entstanden sind. Das 
Säckchen ist aber auch gegenüber der Fovea ein sehr winziges Gebilde, so 
dass letztere bei Schizophyllum vielleicht relativ 30 — 40 mal mehr Sperma ent- 
halten kann, als bei Pachyiulus das Säckchen. Man wird daher zu der Annahme 
gedrängt, dass das Sperma bei Pachyiulus auch noch anderwärts deponirt 
werden muss, vielleicht im Ausführungsgange der Prostata selbst, so dass 
dieser dann doch den Namen Samengang verdiente. 

Gattung Iulus Verh. 

Talus spinifer m. 
Länge 38 mm, Breite 2 mm. 

Körper des $ aus Kopf und 47 Eumpfsegmenten bestehend, mit 83 Bein- 
paaren und drei beinlosen Endsegmenten, glänzend, von grauweisslicher Färtmng. 

Habituell dem Iulus foetidus C. K. sehr ähnlich, also ein wenig 
rosenkranzförmig, was daher kommt, dass die hinteren Eingtheile der Doppel- 
segmente für sich grösstentheils etwas aufgewölbt sind. 

Vorder- und Hinterringe der Segmente durch scharfe Demarcationslinien 
gegen einander abgesetzt. Vorderringe spiegelglatt, Hinterringe deutlich, aber 
ziemlich weitschichtig längsgefurcht. Foramina repugnatoria etwas verwischt 
erscheinend und relativ klein, etwa um ein Drittel der Länge der Hinterringe 
hinter der Naht gelegen, im Bereiche des gewölbten Gebietes. Das vorderste, 
der Demarcationslinie der Segmente zunächst gelegene Fünftel der Hinterringe 
nimmt an der übrigen Wölbung derselben nicht Theil und liegt deprimirt, so 
dass es durch eine schwache Furche gegen den gewölbten Theil abgesetzt ist. 
Collum am Hinterrande am breitesten. Die dreieckigen, aussen abgerundeten 
und daselbst vorne etwas eingebuchteten Seitenlappen zeigen einige kurze Längs- 
furchen. Ocellen deutlich convex, in einem länglichen Haufen, um die Hälfte 
der Länge dieses Haufens hinter der Antennengrube gelegen. Die Reihen sind 
nicht regelmässig, die Gesammtzahl der Ocellen beträgt 24—27. Stirnfurche 
deutlich. Scheitelgruben und Scheitelborsten fehlen. Drei kräftige Labraizähne 
und sechs Labraigruben deutlich ausgeprägt. 

Analsegment sehr gross. Dorsaler Analfortsatz vorhanden, sehr lang, 
dolchartig, spitz, die Analklappen weit überragend und deutlich im Bogen nach 
abwärts gekrümmt. Im Durchschnitt ist er ziemlich rund. Ventrale Analplatte 
kurz, abgerundet, ohne Fortsatz oder Haken. 

Die Hinterränder aller Segmente sind reichlich mit langen weisslichen 
Tastborsten besetzt, welche in feinen Grübchen inserirt sind. Auch das Anal- 
segment ist stark und lang beborstet. Das Hinterende des Körpers ist (wie bei 
foetidus) stark eingekrümmt. Dieser Umstand, im Verein mit der Grösse des 
Analsegmentes und der Krümmung des Processus nach der Ventralseite, zwingt 
zu der Annahme, dass auch dieses Thier den letzteren als einen Hilfsstachel 
beim Klettern benutzt. 



Beitrüge zur Kenutniss paläarktischer Myriopodeu. I. 



297 



Vorkommen. Ein 9 sammelte ich in Gesellschaft von mehreren anderen 
Inliden, unter denen sich auch foetidus C. K. befand, Ende August 1894 bei 
Agram in dem nördlich der Stadt gelegenen Waldthale unter Laub. 

Anmerkung 1. Diese merkwürdige Form unterscheidet sich bei aller 
sonstigen Ueberein Stimmung mit foetidus von diesem: 

1. durch den Mangel des grossen ventralen Analstachels, 

2. durch den Besitz eines kräftigen, dorsalen Processus analis, 

3. durch die Lage der Foramina (bei foetidus finden sich dieselben nahe 
an der Quernaht, in dem deprimirten, vorderen Gebiete der Hinterringe), 

4. durch die Seiten des Collum, welche bei foetidus vorne gerade begrenzt, 
hier aber deutlich ausgebuchtet sind, 

5. durch die helle Körperfarbe, 

6. durch die bedeutendere Körpergrösse. 

Anmerkung 2. Obwohl das noch unbekannt ist, weisen doch die 
verschiedenen auffallenden Uebereinstimmungen mit foetidus darauf hin, dass es 
sich hier um eine Art der Gattung lulus m. handelt. Die gänzlich differente 
Beschaffenheit des Analsegmentes wird aber Veranlassung zur Aufstellung der 
neuen Untergattung Chaitoiulus 1 ) m., mit den Merkmalen von Oneoiulus 
(excl. Analsegment) und denjenigen Charakteren des letzteren, welche oben an- 
gegeben wurden. 

Gattung Lithobius. 

1. Lithobius leptopus Latzel var. Broelemcmni m. 9 • 
(Subgenus Polybothrus Latz.) / 

Länge 14'5 mm, Breite 2'25 mm. IllJ/j/ 

Körper braun, glänzend, die Ocellenumgebung schwärzlich ver- \ r\ S 
dunkelt. Der Rücken ohne dunkle Binde. Hüften der vier letzten Q 
Beinpaare mit zerstreuten Drüsenporen. Fig. 10 zeigt die 11 in 
zwei unregelmässige Reihen gestellten Poren einer der Hüften des 
15. Beinpaares. Die Hüften sind nur etwas ausgehöhlt, es treten 
die Hinterecken auch kaum vor. 

Die Hinterränder des 7., 9., 11. und 13. Rückenschildes seit- 
lich in dreieckige, kräftige Zähne erweitert. Der Hinterrand des i Q 
sechsten Rückenschildes ist seitlich vollkommen zugerundet, ohne 
alle Spur von Zahnbildung. 

4 ' Ii* f , 1, 0, 3, 0, 0. 

Analbeinformel: 0> 1, 3, 2-3, 1-2. 

Endkralle lang, ohne Nebenklaue, nur ein winziges Spitzchen ist bemerkbar. 

Ocellen jederseits 1 + 14, dicht hinter der Antennengrube. Kopf und Rücken- 
platten glatt, unpunktirt. 9 m it 2 + 2 Genitalsporen und einfacher, scharfer 
Genitalklaue. 

Vorkommen. Sarajewo. 



(°1 



l ) Wegen der liorstenkräuze ;iu dcii Segraeutränderu. 

40* 



298 



Carl Verhoeff. 



Anmerkung. Von der Grundform besonders durch den Mangel der Fort- 
sätze an den Hüften der vier letzten Beinpaare, durch den Mangel der dunkeln 
Rückenbinde und die vollkommen abgerundeten Hinterecken der sechsten Dorsal- 
platte unterschieden. 

2. IAthobius brevicomis Dad. = transsylvanicus Latzel. 

Latzel sagt von seinem transsylvanicus ausdrücklich: „Laminae dor- 
sales 6, 7, 9, 11, 13, angulis posticis valde productis", Daday führt seinen 
transsylvanicus aber unter der Gruppe an, bei welcher die sechste Dorsalplatte 
keine deutlichen Fortsätze besitzt, während solche seinem brevicomis zukommen. 
Soweit sonst seine mangelhafte Diagnose reicht, zeigt sie auch keinen anderen 
specifischen Unterschied von transsylvanicus, daher ist brevicomis = trans- 
sylvanicus. Was Daday aber unter transsylvanicus aufführt, ist dieser nicht. 
Was es ist, ob es sich um eine neue Art handelt oder nicht, ist bei der Kürze 
der Diagnose nicht festzustellen. 

Lithobius transsylvanicus Latz. Ein prächtiges weibliches Stück 
dieser Art fing ich bei Sarajewo und hebe noch Folgendes hervor: 

44 Antennenglieder. 20 Ocellen: vorne | 2, 3, 4, 4, 4, 3 | hinten. Unter 
der dritten Reihe der Sinnesporus. 

Zahnplatten des Giftfusssegmentes mit 8 + 8 kleinen Zähnchen. 

0, 0, 3, 2, 2 „ , . . 
1. Bempaar: — - — - — = — = — ^— Webenklaue. 
U, 0, o, o, o 

14. Beinpaar: -h — ^ — y — ~ — \ Nebenklaue. 

0, 1, 4, o, Z 

An der Seite der Coxa ein Dorn. 

15. Beinpaar: i — ^ — ^ — ~ — ^- Ohne Nebenklaue. 
An der Seite der Coxa 1—2 Dornen. 

$ mit 2 + 2 Genitalsporen, Genitalklaue einfach. Länge 45 mm. 



Zur Kenntniss des Farbstoffes von Cucurbita Pepo L. 

Von 

Dr. phil. et med. Hermann Ritter Sehrötter v. Kristelli. 

(Eingelaufen am 21. Juni 1895.) 

Als ich mich im Vorjahre mit der Reindarstellung des Carotinfarbstoffes 
aus verschiedenen Pflanzentheilen beschäftigte, wurde ich durch Angaben von 
A. Arnaud und Courchet, dass auch in Kürbisfrüchten der Carotinfarbstoff 
vorkomme, zu folgender kleinen Untersuchung veranlasst, welche ich hier in 
Kürze mittheile. 



Zur Kenntniss des Farbstoffes von Cucurbita Pepo L, 



299 



In den Weinlauben Siidtirols werden tlieils als Zier-, fcheils als Nutzpflanzen 
vielfach Varietäten der zur Gattung Lagenaria gehörigen Cucurbita Pepo L. 
eultivirt, die nicht blos wegen ihres Formenreichthums, sondern auch wegen ihrer 
Farbenpracht berühmt sind. 

Während die Varietäten des sogenannten Flaschenkürbis meist nur in ver- 
schiedenen Nuancen von gelbgrün gefärbt erscheinen, zeigen die Spielarten des 
sogenannten Türkenbundkürbis die mannigfachsten Farben von schmutzig grau, 
grüngelb, orange bis zum intensiven mennigroth; ausserdem zeigt die Oberfläche 
der Frucht band- und netzartige Zeichnungen von dunkleren Tönen. 

Die letzterwähnte mennigrothe Spielart bildet das Material der vorliegenden 
Untersuchung; ich habe von anatomischen Details hier nur diejenigen berück- 
sichtigt, die für das Vorkommen des Farbstoffes von Bedeutung sind. 

Während das Mesocarp des in Rede stehenden, oft bis 15 leg schweren 
Kürbisses nur leicht orangegelb gefärbt ist, zeigt das Pericarp, besonders in seiner 
äusseren, ca. 1 mm breiten Schichte eine schön orangegelbe Färbung. Untersucht 
man das Pericarp mikroskopisch, so ergibt sich auf Querschnitten Folgendes: 

Nach aussen hin finden wir eine Schichte 23 /u langer, circa 7 /u breiter 
Pali-sadenzellen, deren Aussenwände stark cuticularisirt sind. Die leicht gelblich 
gefärbte Cuticularschichte hat eine Dicke von circa 3 /u; in ihren äusseren Theilen 
zeigt sie feine Furchen und. Rillen, nach innen zu bewirkt sie Verdickung der 
seitlichen Zellwäude bis fast zur Hälfte der Länge derselben. Auf diese Schichte 
folgen ein bis zwei Schichten würfelförmiger, im Vergleiche zu den folgenden 
Parenchymschichten etwas dickwandigerer Zellen, hierauf mehrere Lagen poly- 
edrischer Zellen, die allmälig immer grösser — bis circa 20 <a — , dabei rundlich 
bis ellipsoidisch werden und so die Parenchymschichte des 8 — 10 mm dicken Peri- 
carps ausmachen. 

Zwischen den rundlichen Zellen, oft aber auch bis an die mehr würfel- 
förmige Zellschichte heranreichend, findet man ungefähr 8 ,u breite, mehr weniger 
verzweigte, manchmal an den peripheren Enden mit kugeligen Anschwellungen 
versehene, dünnwandige Siebröhren, die von einer homogenen, stark lichtbrechenden, 
nur in der Nähe der Zwischenwände fein granulirten Substanz erfüllt sind. In 
den tieferen Schichten, 2 — 3 mm von der Oberfläche, findet man reichliche Gefäss- 
bündel. 

Die besonders an Tangentialschnitten gut sichtbaren Spaltöffnungen sind 
durch den Besitz relativ grosser flacher Schliesszellen ausgezeichnet. Ich will nur, 
was die Häufigkeit, des Vorkommens derselben anbelangt, erwähnen, dass ich auf 
circa 10 mm langen und breiten Schnitten deren 8 — 9, und zwar je zwei einander 
genähert, zählen konnte. 

Was nun den Inhalt und die Vertheilung des Farbstoffes in den einzelnen 
Schichten betrifft, so ist Folgendes zu sagen. 

Die Pallisadenzellen enthalten nur wenige gelbe rundliche Körperchen; die 
nächstfolgende, würfelförmige Zellschichte, sowie die fünf ersten Zellreihen der 
Parenchymschichte enthalten reichlich neben Fetttröpfchen und Protoplasma- 
massen gelb gefärbte, von dunkelrothen Pünktchen durchsetzte Harzmassen, ausser- 



300 



H. v. Schrötter. 



dem dunkelrothe Spindeln, feinste Nadeln, rhombische Täfelchen und auch grössere, 
braunroth gefärbte Concremente. Die tiefer gelegenen ellipsoidischen Zellmassen 
sind frei von Farbstoff. Die Grösse der Nädelchen schwankt zwischen 5 fi und 
Ih l u, die Grösse der unregelmässig geformten Klümpchen zwischen 1 /u und 10 ^. 

Die nähere Untersuchung dieser FarbstofFgebilde bezüglich ihrer Löslich- 
keit, sowie ihres chemischen Verhaltens bestätigten die Anschauung, dass der frag- 
liche Körper mit einem lipochromartigen, speciell einem Lipoxanthin-Farbstoff 1 ) 
zu identificiren sei; ich beschloss daher, zur genauen Bestimmung den Farbstoff 
möglichst rein darzustellen und ging dabei in folgender Weise vor. 

Die dunkelrothen Theile des Pericarps wurden mit geringen anhängenden 
Resten des schwach gelb gefärbten Mesocarps sorgfältig im Dunkeln getrocknet, 
nach dem Trocknen unter möglichst feinem Zerreiben mit heissem absoluten 
Alkohol behandelt und der Farbstoff auf diese Weise extrahirt, nachdem sich 
gezeigt hatte, dass er aus feuchtem, nur unvollkommen zerkleinertem Material 
äusserst schwierig und nur zum geringsten Theile extrahirbar ist. Die so gewonnene 
alkoholische Lösung besitzt einen schön goldgelben Farbenton. Hierauf wurde 
dieser Lösung — zur Verseifung der den Farbstoff innig begleitenden Fett- und 
Harzmassen — 50% Natronlösung zugesetzt, wobei die Flüssigkeit unter Trübung 
anfänglich röthlich wird und nach 1 — 1 1 / 2 stündigem Kochen einen schön orange- 
rothen, flockig schaumigen Belag ausscheidet. Die Ausscheidung geht auf Zusatz 
von Kochsalzlösung rascher vor sich. Der flockige Farbstoffbelag wurde nun ab- 
gehoben und im Schüttelkolben zur Reinigung von den Seifenresten mit Wasser 
und Petroleumäther behandelt. 

Der Petroleumäther löst hiebei den Farbstoff mit goldgelber Farbe und 
leicht röthlichem Schimmer. Nach dem Verdunsten des Petroleumäthers in der 
Porzellanschale erhält man einen ziegelrothen schmierigen Belag, der sich in 
Alkohol schwer, gut in Aether, Benzol, Chloroform und Schwefelkohlenstoff löst. 

Mikroskopisch untersucht, zeigte die schmierig-klebrige Masse nur wenige 
und äusserst kleine rhombische Krystallschüppchen, weshalb behufs gründlicher 
Reinigung das Ganze nochmals, und zwar mit alkoholischer Kalilauge verseift 
wurde und dem so gewonnenen Product der Farbstoff mit Schwefeläther entzogen 
wurde. Aber selbst darnach erhielt ich nur eine zähe purpurrothe Masse mit 
spärlichen Krystallen. 

Schmilzt man aber die so gewonnene Masse auf einem Uhrschäl chen, was bei 
geringer Temperaturerhöhung unter Entwicklung eines angenehmen, entschieden an 
Veilchen erinnernden Geruches leicht gelingt, und giesst sie in kalten verdünnten 
Alkohol, so zeigen sich reichlichere und grössere Krystalle. Fortgesetzte neuerliche 
Reinigungsversuche hätten mir einen zu grossen Verlust an Farbstoff verursacht; 
obwohl nicht zu bezweifeln ist, dass nach demselben die Krystallisation des 
Farbstoffes rascher und prompter eingetreten wäre; die geringe Menge der be- 
gleitenden zähen, harzartigen Substanz scheint dem Krystallisationsbestreben 
einen energischen Widerstand entgegen zu setzen. 



l ) Siehe meinen unten citirten Aufsatz. 



Zur Kcnntniss des Farbstoffes von Cucurbita Pepo L. 



301 



Von 20 gr des verarbeiteten Pericarps erhielt ich 0"04 gr dunkelroth ge- 
färbter Substanz oder, ohne einen zu grossen Fehler zu machen, 2% Farbstoff. 
Die Niederschläge, sowie die verschiedenen Lösungen des Farbstoffes zeigten 
prompt die für Carotin charakteristischen Reactionen. Besonders möchte ich 
nur die schön smaragdgrüne Färbung anführen, welche die Lösung auf Zusatz 
von Salzsäure annimmt. Ausserdem möchte ich noch auf die Fähigkeit der 
Farbstofflösung, die blauen und grünen, sowie einen kleinen Theil der rothen 
Strahlen zu absorbiren, aufmerksam machen, sowie auch auf die Unbeständigkeit 
des Farbstoffes gegen Licht. In eine concentrirte Lösung der Substanz getauchte 
Filtrirpapier-Streifen waren nach 5 — 7 Tagen vollständig entfärbt. 

Eigentümlich ist auch das Verhalten des Pericarps gegen altes Terpentinöl. 
Die mit demselben bestrichenen und dem Lichte ausgesetzten Pericarptheile 
werden in 1—2 Tagen rein weiss, eine Erscheinung, die wohl in der Ozon bildenden 
Kraft des Terpentinöls und der Unbeständigkeit des Farbstoffes gegen Sauerstoff 
ihre Erklärung finden dürfte. Interessant ist auch, wie ich mich überzeugte, 
die Thatsache, dass gerade die in Weinlauben am stärksten beleuchteten Früchte 
intensiv rothgelb gefärbt sind, während mehr vor Licht geschützte Früchte 
matter und gelbgrün gefärbt sind, eine Beobachtung, die mit einer von Zopf 
(I. Heft, S. 38) gemachten übereinstimmt, wonach Licht die Carotinbildung nicht 
hemmt, obwohl die fertig gebildete Substanz sehr stark lichtempfindlich ist. 

Die Bestimmung des fraglichen Farbstoffes als Carotin erscheint nicht 
nur als ein weiterer Beweis für die Häufigkeit des Vorkommens dieses Farbstoffes 
im Pflanzen- und Thierreich überhaupt, 1 ) sondern auch als Beweis für das 
häufigere Vorkommen desselben in Fruchttheilen und Früchten. In letzteren 
wurde Carotin beobachtet in der Frucht von Lycopersicum esculentum, Pyrus 
aucuparia, Magnolia, Citrus, Capsicum annuum, Solanum, Saracha, Lycium: 
und es kann keinem Zweifel unterliegen, dass man bei nach dieser Richtung 
angestellten Untersuchungen noch viele Beispiele würde anführen können. 2 ) 

Ueber die Frage, ob dem Carotin der Fruchttheile ausser einer vielleicht 
biologischen irgend eine wesentliche functionelle Bedeutung zugesprochen werden 
darf, ob dasselbe mit dem Reifen des Samens in näherem Zusammenhange steht 
oder ob die Carotinbildung nur als eine im Pericarpe ablaufende retrograde Meta- 
morphose angesehen werden muss, darüber lässt sich jetzt noch nichts Bestimmtes 
sagen. 3 ) Thatsache ist aber, dass gerade beim Kürbis die Carotinbildung erst 
mit dem Heranreifen der Frucht besonders in Gang kommt, und dass Partieen, 
die früher dunkelgrün gefärbt waren, rothgelb werden. 



') Vergl. meine diesbezügliche Zusammenstellung. 

2 ) Vor Kurzem hatte ich Gelegenheit, Carotin in der Blüthc von TAriodenäron tulipifera 
nachzuweisen. Der mittlere Theil der Corollblätter ist in Form einer dreieckigen Figur dunkel roth- 
gelb gefärbt und in dieser Zone erscheinen durch die ganze Dicke des Mesophylls die Zellen voll- 
gepfropft von kleinen runden rothgelben Carotinkörpern. Die Reactionen auf den Farbstoff erfolgen 
sehr prompt. 

3 ) Vergl. hierüber meinen unten citirten Vortrag. 



302 



H. v. Schrötter. 



Es wäre jedenfalls eine dankbare Aufgabe, über die Entstehungsweise, das 
Auftreten und die Bedeutung der Lipoxanthin-Farbstoffe in den Früchten genaue 
Untersuchungen anzustellen, worauf ich zum Schlüsse hinweisen möchte. 

Ich habe noch die angenehme Pflicht, meinem hochverehrten Lehrer, Herrn 
Hofrath Prof. J. Wiesner, in dessen Laboratorium die vorliegende Untersuchung 
ausgeführt wurde, für seine gütige Unterstützung auf das ergebenste zu danken. 

Benützte Literatur: 
Arnaud A., Comptes rendus, 1885 und 1886. 

Courchet, Annales des science naturelles Botanique, Ser. VII, 1888. 
Engler und Prantl, Die natürlichen Pflanzenfamilien, Lief. 34, S. 30. 
Schrötter, H. v., Ueber ein neues Vorkommen von Carotin in der Pflanze; 

ferner die in dieser Arbeit citirte Literatur. Botan. Centralbl., 1895, Bd. 61. 
Zopf W., Beiträge zur Physiologie und Morphologie niederer Organismen, 1892, 

Heft I und II. 



Classando Rineoti cli Caiidia von Gino Olivi. 

Besprochen von 

Anton Handlirsch. 

(Eingelaufen am 3. Juli 1895.) 

Unter obigem Titel finden wir in den „Atti della Societä dei Naturalist! 
di Modena, Ser. III, Vol. XIII, Anno XXVIII," eine kleine Abhandlung über 
die Ausbeute des Herrn Dr. Giacomo Cecconi, der mich nun — leider erst post 
festum — ersucht hat, eine Eevision des Materiales vorzunehmen. 

Gino Olivi beschreibt in seiner Arbeit zwei neue Varietäten, und zwar 
Pyrrhocoris sanguineus Fieb. var. und Therapha hyoscyami L. var. 

Pyrrhocoris sanguineus Fieber ist synonym mit Cenaeus carnifex Fabr. 
und stammt nicht, wie Fieber sagt, aus dem Mediterrangebiete, sondern vom 
Cap. Die „neue Varietät" gehört aber nicht zu dieser Art und ist überhaupt 
weder eine Varietät noch eine Pyrrhocoride, sondern die Nymphe einer Lygaeiden- 
Art im letzten oder vorletzten Stadium. Nach der Grösse und der reichlichen 
rothen Farbe zu schliessen, dürfte das mir vorliegende Exemplar zu dem auf 
Kreta vorkommenden Lygaeus müitaris gehören, doch kann ich die Species nicht 
sicher bestimmen, weil mir zu wenig Vergleichsmateriale zur Verfügung steht. 
Gino Olivi hat sich offenbar durch das Fehlen der Ocellen verleiten lassen, das 
Thier als Pyrrhocoris zu deuten, ohne daran zu denken, dass ja bei so vielen 
Insecten diese Organe den Larven oder Nymphen fehlen und erst nach der 
letzten Häutung auftreten. 

Wir müssen also die ohnedies schon sehr umfangreiche Synonymie des 
Lygaeus müitaris noch um ein Citat vermehren. 



Classando Rincoti di Candia von Gino Olivi. 



303 



Die zweite in der Arbeit beschriebene Varietät gehört allerdings zu Therapha 
hyoscyami, unterscheidet sich aber von der normal gefärbten Form nur durch 
weniger grelles Roth und minder scharf begrenzte schwarze Flecken. Das einzige 
vorhandene Stück ist auffallend durchscheinend, wie es bei nicht ganz ausgefärbten 
und nachträglich „fett" gewordenen Exemplaren oft vorkommt. Jedenfalls möchte 
ich es nicht riskiren, auf ein einzelnes derartiges Exemplar eine „neue Kretenser 
Varietät" zu gründen. 

Von den anderen drei in der kleinen Publica! ion angeführten Arten sind 
zwei — Mieretytra fossularum und Nezara prasina (— viridula L.) — richtig 
bestimmt; sie sind im Mediterrangebiete weit verbreitet und ihr Vorkommen 
auf Kreta wird ohnedies Niemand bezweifelt haben. 

Die dritte angeführte Art ist nicht, wie der Autor sagt, ein „esemplare 
assolutamente tipico" von Bedurhis testaceus H.-S., sondern Beduvius pallipes 
Klug (sec. Reuter). 



Referate. 

Wasmann E. „Kritisches Verzeichniss der my rmekophilen und ter- 
mitophilen Arthropoden." Mit Angabe der Lebensweise und mit Be- 
schreibung neuer Arten. Berlin, Verlag von Felix L. Dames, 1894. 231 S. 
P. Erich Wasmann, der hervorragende Biologe, der seit einem Decennium 
die Lebensweise der Ameisen- und Termitengäste zum Gegenstande seiner ausser- 
ordentlich gründlichen, scharfsinnigen und gewissenhaften Untersuchungen gemacht 
hat, bietet uns in seinem kritischen Verzeichnisse der myrmecophilen und termito- 
philen Arthropoden ein Werk, für welches ihm der aufrichtigste Dank, namentlich 
von Seite der Entomologen gebührt, „Die Wechselbeziehungen", sagt Wasmann 
im Vorworte zu seiner Arbeit, „die zwischen den Ameisen, beziehentlich den Ter- 
miten, und ihren fremden Gesellschaftern in allen Welttheilen obwalten, sind 
eines der reichhaltigsten und dankbarsten Forschungsgebiete der Biologie. Schon 
die abenteuerlichen Formen der Fühler, des Halsschildes, des Hinterleibes und 
andere Sonderbarkeiten des morphologischen Baues, die bei vielen Ameisen- und 
Termitengästen sich finden, lassen mit Grund vermuthen, dass hinter diesen Bil- 
dungen interessante biologische Räthsel verborgen liegen. Die thatsächliche Beob- 
achtung hat diese Vermuthung bereits für eine Reihe einheimischer Myrmeko- 
philen bestätigt. Um dem wissenschaftlichen Studium jener Wechselbeziehungen 
eine feste Grundlage zu geben, ist es aber vor Allem nöthig, genau festzustellen, 
bei welchen Arten von Wirthen die einzelnen Gastarten gesetz- 
mässig vorzukommen pflegen. Aus diesem Grunde ist ein möglichst um- 
fassendes, genaues und übersichtliches Verzeichniss der my rmekophilen und termito- 
philen Arthropoden, mit Angabe der betreffenden Wirthe, schon lange ein dringendes 
Bedürfniss geworden." 

Wir besitzen zwar ein grösseres Verzeichniss myrmekophiler Arthropoden, 
welches von Ernest Andre in seiner „Description des Fourmis d'Europe, pour 

Z. B. Ges. Bd. XLV. 41 



304 



Referate. 



servir ä l'etude des insectes myrmecophiles" in Guerin-Meneville's Revue et 
Magazin de Zoologie, 3 e Serie, Tom. 2 e , 1874, p. 205 — 235, zusammengestellt wurde. 
Dieses Verzeichniss bleibt aber hinter den Anforderungen, welche die biologische 
Forschung zu stellen hat, zurück. Es wird von Andre kein Unterschied gemacht 
zwischen Arten, welche gesetzmässig bei Ameisen leben, und solchen, welche mehr 
oder weniger zufällig bei Ameisen gefunden wurden, und so sind beispielsweise 
unter den 275 Staphyliniden -Arten, welche Andre aufführt, kaum 70, also kaum 
25 Percent gesetzmässige Ameisengäste. Ausserdem sind im Andre'schen Ver- 
zeichnisse nur die europäischen Arten berücksichtigt. Wasmann's, die bisher 
bekannten Myrmekophilen und Termitophilen der ganzen Erde umfassendes Ver- 
zeichniss ist im strengsten Sinne ein kritisches. Es wurden mit Ausschluss der 
zufälligen Gäste jene Arten aufgenommen, welche in erwiesenen gesellschaftlichen 
Beziehungen zu Ameisen oder Termiten stehen — mögen sie nun gastlich ge- 
pflegt werden oder zu den indifferent geduldeten oder feindlichen Einmiethern 
gehören — , ausserdem aber auch jene Arten, welche nach ihrer Verwandtschaft 
oder Organisation, nach unzweifelhaften Anpassungscharakteren auf eine Sym- 
biose mit Ameisen oder Termiten schliessen lassen, wiewohl directe Beobachtungen 
ihrer Lebensweise noch nicht vorliegen. Für die Myrmekophilen, welche bei 
mehreren Ameisenarten gefunden wurden, wurde die normale Wirthsameise fest- 
zustellen gesucht. 

Das der Artaufzählung vorangestellte, 56 Seiten starke Literaturverzeichniss 
zeigt, mit welchem unermüdeten Fleisse und welchem literarischen Spürsinne der 
Autor durch vieljährige Studien in den reichsten zoologischen Bibliotheken die 
über myrmekophile und termitophile Arthropoden veröffentlichten Arbeiten und 
Notizen gesammelt und kritisch verwerthet hat. Die Literatur ist in alphabetischer 
Reihenfolge der Autoren und in chronologischer Reihenfolge der Arbeiten jedes 
Autors geordnet. Wenn der Titel einer Arbeit nicht genügenden Aufschluss gibt, 
ist eine kurze Inhaltsangabe beigefügt. Ausserdem finden wir in dem Literatur- 
verzeichnisse kritische, meist die Angaben über die Wirthsameisen berichtigende 
Bemerkungen. 

Im Artenverzeichnisse (S. 57—202) ist die Anordnung wenigstens bis auf 
die Gattungen eine systematische. Innerhalb einiger Gattungen sind die Arten 
alphabetisch oder geographisch geordnet. Bei jeder Art finden wir die Angabe 
der Wirthe und Citate, welche auf die gesammte über die betreffende Art vor- 
liegende biologische und entwicklungsgeschichtliche Literatur Bezug nehmen. Die 
Citate verweisen durch eine dem Autornamen beigefügte Nummer auf die im 
Literaturverzeichnisse vollständig gegebenen Titel. Vor die Speciesnamen jener 
Arten, betreffs welcher noch Zweifel bestehen, ob sie in gesetzmässiger Symbiose 
mit Ameisen oder Termiten leben, ist ein Fragezeichen gesetzt. Sehr dankens- 
werth sind die Resumes, welche für die einzelnen Familien oder Ordnungen das 
Wichtigste über die Lebensweise der ihnen angehörigen Ameisen- und Termiten- 
gäste zusammenfassen. 

Nach der S. XI — XIII gegebenen Inhaltsübersicht des Artenverzeichnisses 
entfallen von Myrmekophilen auf die Insecten 1177, auf die Arachnoideen 60, 



Referate. 



305 



auf die Cnistaceen 9 Arten, von Termitophilen auf die Insecten 105, auf die 
Arachnoideen 4 Arten. Weitaus die Mehrzahl der bekannten Ameisen- und Termiten- 
gäste finden wir unter den Coleopteren, von welchen 993 myrmekophile und 87 
termitophile aufgeführt wurden. Die im Anhange beschriebenen Nova gehören 
bis auf eine Assel sämmtlich zu den Coleopteren. Was mann beschrieb: Lomc- 
ckusa siliiric«, Xcnodusa n. g. Aleocharinorum, Atemeies paradoxus \ar. picicollis, 
Dinarda pygmaea, Oxysoma ReUteri, Mi/rmecochara dehilis, Myrmoecia picta, 
Myrmcdonia Schwärzt, cremastogastris, Macrodonia (n. g.) van de Polli, Cteno- 
donia (n. g.) inclyta, Ecitonia (n. g.) Salesiana, Ecitopora Goeldii, Tetradonia 
n. g., Scotodonia n. g.. Ecitonilla (n. g.) claviventris, socia, Termitomorpha (n. 
g.) Meinerti, Atheta tcrmitobia, Xenocephalus trilobita, Phileciton (n. g.) Ba- 
(htriottii, Ecitonides (n. g.) tuberculosus, Apocellus sericeus, Euplectus Sikorae, 
Phtegnomus naso, inermis, Hamotus Emeryi, Novoclaviger (n. g.) Wrouglitoni, 
Paussus suavis, Wrouglitoni, soleatus, Gnostus Meinerti, Catopomorphus Forcli, 
Gryptophilus in. g. Mycetaemorum, vergebener Name) cremastogastris, Belonilla 
(n. g. Lathridiinorum) termitophila, Thorictus Foreli, Forcli var. Bonnairei, 
pauciseta, Termitobius in. g. Aphodiinormn) coronatus, Acanthocerns termiticola, 
Anihicus formicctorum. Die Beschreibung der neuen Assel (Leptotrichus inqui- 
Unus) stammt von meinem Collegen Custos Carl Koelbel. L. Gangibauer. 

Attelns, Dr. Carl Graf. „Die Myriopoden Steiermarks." Mit 7 lithogr. 
Tafeln. Wien, 1895. In Commission bei Tempsky. (Aus den Sitzungsberichten 
der kais. Akademie der Wissenschaften in Wien, mathem.-naturw. Classe, 
Bd. CIV, Abth. I, S. 117-238.) 

In der genannten Arbeit liefert Attems einen sehr bedeutenden und 
umso mehr dankenswerthen Beitrag zur allgemeinen Myriopodenkunde, als diese 
Arthropodengruppe einerseits zusammenhängende Formenketten von grösstem 
phylogenetischen Interesse enthält, andererseits von Entomologen am seltensten 
cultivirt wird. Nicht weniger als 99 1 ) Arten gelang es dem Verfasser in ver- 
hältnissmässig kurzer Zeit für Steiermark zu constatiren, während bis jetzt nur 
56, beziehungsweise 55 verzeichnet waren. Das behandelte Gebiet umfasst übrigens 
auch die angrenzenden Provinzen, Nieder- und Oberösterreich, Salzburg, Kärnten, 
Krain, Croatien und Ungarn (nördlich und östlich nur bis zu der Donau), da 
Steiermark, ähnlich wie andere österreichische Kronländer, z. B. Galizien, keine 
geognostische Einheit darstellt, vielmehr infolge seines wechselnden Bodenreliefs 
alle Gegensätze der Alpencent reu, des Hügellandes und der Ebene in sich ver- 
einigt. Untersteiermark (bis zur Drau) weist sogar mehrere Formen auf, die für 
lllyrien und mediterrane Landstrecken charakteristisch sind. 

Nach den jetzigen Kenntnissen leben in dem ganzen Complexe jener 
Länder 145 Myriopodenformen. Das gegenseitige Verhältniss einzelner Provinz- 
faunen gestaltet sich folgendennassen. Von 85 niederösterreichischen Species 

') Diese Zahl ergibt sich aus der Liste, 8. 124 — 127 ; nichtsdestoweniger lesen wir an einer 
anderen Stelle von nur 97 Steirer Arten (vergl. die Einleitung, S. Iii)). In derselben Liste ist unter 
Anderem hei Cryptops anomolans var. leviyata Attems ein Sternzeichen zu setzen. 

41* 



306 



Keferate. 



fehlen in Steiermark 12, von den 50 oberösterreichischen nur zwei. Die 41 Salz- 
burger Arten sind sämmtlich in Steiermark vertreten; von 83 Kärntner Myriopoden 
fehlen 13, von den 57 Krainer 10, grösstenteils troglophile oder mehr südliche 
Formen. Angesichts der südlichen Lage Krams und der umfassenden Verkarstung 
des Terrains dürfte der Unterschied zwischen den beiden Faunen viel durch- 
greifender sein, zumal Kram in dieser Beziehung noch sehr ungenügend durch- 
forscht wurde. Croatien und der besagte westliche Theil Ungarns besitzen 
77 Species, wovon 59 zugleich Steirer sind. Somit birgt Steiermark den grössten 
Formenreichthum und übertrifft schon heute das Kärntner Gebiet, dessen Fauna 
durch Latzel wohl am gründlichsten, wenn nicht erschöpfend zusammen- 
gestellt wurde. 

An neuen Formen werden 2 Gattungen, 11 Arten und 5 Abarten be- 
schrieben. Aus der Chilopodenfamilie der Lithobiiden lebt in Steiermark 
ausser dem typischen Lithobius pygmaeus Latzel eine aus Marburg bekannte 
Varietät, styriaca, die ausser der Farbe auch durch plastische Merkmale an 
Extremitäten ausgezeichnet ist. Bei Geophiliden wird ebenfalls eine Marburger 
Varietät styriaca des Geophilus flavidus C. Koch aufgestellt (vielleicht eher als 
Aberration aufzufassen) und ein neuer, weit verbreiteter Geophilus, insculptus 
Attems, beschrieben, ausserdem ein neues Genus gegründet, Orinomus mit der 
Art oligopus Attems, der sich von Geophilus durch das Fehlen der beiden Paare 
von Tasterlappen am ersten Unterkieferpaare und den Mangel der Klaue an den 
Lippentastern unterscheidet. In der Bergsoe-Meinert'schen Gattung Schendyla 
wird die Form nemorensis in zwei, allerdings sehr nahe verwandte Arten, nemo- 
rensis Bergs, og Mein, und montana Attems getrennt, jene eine Form der 
Niederungen, diese mehr montan. Das Vorkommen beider Formen in derselben 
Localität (Graz) scheint für die Berechtigung dieser Trennung zu sprechen. 

Von tardigraden Pauropoden wurde in mehreren Ortschaften eine dem 
Eurypauropus ornatus Latzel nahestehende Art beobachtet, Eur. hastatus Attems, 
mit abweichender Eückensculptur und seitlichen Lücken über den Tasthaaren. 
Indessen ist es nicht ausgeschlossen, dass damit der kategorematische Werth des 
hastatus zu hoch gegriffen wurde, und dass der neue Eurypauropus und der 
niederösterreichische Eurypauropus ornatus nur Localvarietäten ein und der- 
selben Species bedeuten. Die verschiedenartige Gestaltung des Integumentes 
dürfte dabei auf verschiedene Lebensweise zurückzuführen sein; während nämlich 
Eurypauropus hastatus, ähnlich wie die amerikanischen Formen (nach Latzel, 
Myriopoden Oesterreich-Ungarns, Bd. II, S. 36), stets in morschen Baumstrünken 
angetroffen wird, hält sich ornatus an der Unterseite bemooster Steine auf, wie 
solche in feuchten, abschüssigen Waldschluchten zu finden sind. Unserem Ver- 
fasser stand übrigens kein Vergleichsmaterial von Eurypauropus ornatus zur 
Verfügung. 

Was die Diplopoden anbelangt, besitzt Steiermark unter den Poly- 
desmiden zwei interessante Formen, Polydesmus edentulus var. spelaea Attems, 
eine blassere, unansehnliche Höhlenvarietät, in grösserer Zahl gesammelt in dem 
seinerzeit viel besprochenen Lurloch bei Semriach, und Polydesmus var. rannensis 



Referate. 



307 



Attenis, kleinere, nigristisch gefärbte Kace des Polydesmus collaris C. Koch aus 
Kann im südlichen Theile des Landes. Eine Reihe neuer Formen lieferte die 
Familie der Chordeumiden, welche in dem Gebiete dank den zahlreichen be- 
waldeten Bachmulden überaus reich vertreten ist. So tritt Atractosoma Fanzago 
neben den bekannten marmoratum Koch, meridionale Fanzago und bohemicum 
Rosicky in zwei neuen Species auf, Atractosoma elaphron und triaina, beide 
stellenweise recht häufig und auch in Niederösterreich verbreitet. Bei Craspedo- 
soma Leach Rawlins wurde eine sich an das Craspedosoma mutäbile Latzel 
eng anschliessende Form, die an sechs verschiedenen Orten gefunden wurde, als 
Craspedosoma similc systematisirt, bei Chordeuma C. Koch eine Grazer Species, 
graecense Attems, dessen merkwürdige sexuelle Ausrüstung eine etwas veränderte 
Fassung der Gattungsdiagnose nothwendig machte. Eine ausserordentlich winzige 
l I mm), in wenigen Exemplaren entdeckte Chordeumide von schneeweisser Färbung 
musste wegen der abweichenden Differenzirung der Copulationsfüsse von anderen 
generisch als Trachysoma capito getrennt weiden; bei den ist nur das erste 
Kxtremitätenpaar des siebenten Körperringes seiner Form nach stark verändert, 
tlas zweite Fusspaar ist dagegen nur ein verkleinertes Laufbeinpaar. 

Unter den zahlreichen Iulus -Arten befinden sich zwei neue: Iulus marmo- 
ratus und eurypus. Der erstere, aus Graz und vom Hochschwab bekannt geworden, 
erinnert im Habitus an Iulus montivagus Latzel, obschon der Bau copulativer 
Gliedmassen ein wesentlich anderer ist. Die zweite, bei Graz vorkommende Art 
von intensiv schwarzer Färbung stimmt in vielen Stücken mit anderen ein- 
heimischen schwarzen Iuliden überein, besonders in jugendlichem Alter; in 
späteren Stadien entwickeln sich gewisse morphologische Charaktere, die sich 
nicht nur auf den Begattungsapparat, sondern auch auf das Gnathochilarium 
beziehen. Eurypus bildet mit Iulus terrestris und ligulifer, d. i. mit dem 
Verhoeff 'sehen Genus Micropodoiulus eine vornehmlich durch das kegelförmige, 
beborstete erste Beinpaar des von sonstigen Iuliden abgesonderte Section. 
Verhoeff, der das Verdienst hat, eine Sichtung und Anordnung dieser arten- 
reichen Gruppe nach sexuellen Merkmalen des zuerst versucht zu haben, hat 
bei der Gründung des Genus Micropodoiulus auch die abweichend gestalteten 
Flagella (kurz, dick, mit Endhaken) und die löffeiförmigen Fortsätze des zweiten 
Beines ins Auge genommen. Da jedoch das haardünne Flagellum des Iulus eury- 
pus Attems so beschaffen ist, wie bei den meisten Iuliden, so lassen sich die drei 
Formen kaum als besondere Gattung ausscheiden. Attems hat bereits in einer 
früheren Abhandlung über die Copulationsfüsse der Polydesmiden (Wien, in Coin- 
mission bei Tempsky, 1894) hervorgehoben, dass die chitinösen, äusserst compli- 
cirten Begattungstheile der oft bei verwandten Arten grundverschieden sind, 
wahrscheinlich um Bastardirungen vorzubeugen, was von mehreren Seiten auch 
von Insecten, z. B. von Coleopteren behauptet wird. Es schien daher gerathen, 
den anatomischen Bau der Myriopoden, vor Allem der Iuliden und Lithobier, 
genau kennen zu lernen, um Anhaltspunkte für ein natürliches System zu ge- 
winnen. Für Iuliden besteht das Ergebniss der Untersuchung in der Aufstellung 
zweier Untergattungen des alten Genus Iulus Brandt, Mastigoiulus und Enant- 



308 



Referate. 



iulus, je nachdem das Vorderblatt mit einem Flagellum ausgerüstet ist oder 
nicht; für die Reihenfolge der Arten war in erster Linie die Entwicklung des 
Klammerblattes selbst, sodann der Bau des ersten Fusspaares, die Augen und das 
Analsegment massgebend. Bei der Gruppirung der Lithobier wurde hingegen 
in erster Linie die Zahl und Form der hinteren Hüftporen, der Kieferfusshüft- 
zähne und der Antennenglieder, sowie die Ilückenbezahnung in Betracht gezogen; 1 ) 
es werden dabei sämmtliche beschriebene Lithobius -Arten und die vollständige, 
70 Nummern umfassende Literatur berücksichtigt. Sonst ist der bibliographische 
Ballast ad minimum reducirt, was die prägnant verfasste Schrift vortheilhaft von 
so manchen systematischen Arbeiten unterscheidet, deren aufdringliche Wissen- 
schaftlichkeit sich hauptsächlich auf synonymische Auslassungen zu stützen pflegt. 

Bei dem Iuliden Isobates varicornis C. Koch wurde eine neue Race als 
var. denticulata specificirt, deren hinterer, mit bedornter Platte armirter Copu- 
lationsfuss wahrscheinlich zur völligen Trennung beider Thiere in selbstständige 
Arten führen wird. 

Systematisch neu ist endlich die Scolopendridenform Cryptops anomolans 
var. levicjata Attems (ohne Punktirung der Schilde), die bis jetzt nur am Monte 
Maggiore beim Quarnero-Golfe gefunden wurde. Deshalb gehört sie nicht in das 
Steirer Verzeichniss. Dr. T. Garbowski. 

Lioy Paolo. „Ditteri Italiani." Manuali Hoepli, CXCVIII— CXCIX. Ulrico 
Hoepli, Milano, 1895, p. 356, 16°, con 227 incisioni (3 Lire). 

Ein kleines, populär gehaltenes Taschenbuch der Dipterenfauna Italiens. 
In der Einleitung wird eine solche Fülle interessanter Fragen besprochen, dass 
deren Aufzählung allein hier schon zu weit führen würde. Geographische Ver- 
breitung, Biologie. Nutzen, Schaden, Verwendung in der Medicin, Verhältniss 
der Fliegen zur Bacteriologie, Mimicry und viele andere moderne Themen sind 
— wie es der knappe Raum von 61 Seiten bedingt — flüchtig behandelt. In 
systematischer Beziehung hält sich der Autor weniger an die vielen modernen 
Publicationen, als an die „alten Meister", denen auch die vielen Abbildungen 
entnommen sind. Der Preis des Buches ist trotzdem fabelhaft niedrig. 

A. Handlirsch. 

Prossliner Carl. Das „Bad Ratzes" in Südtirol. Eine topographisch- 
kunstgeschichtlich -naturwissenschaftliche Localskizze. 1895. 8°. Druck und 
Verlag von Joh. Drescher in Bilin (Böhmen). 

Das Werkchen enthält, trotz seines bescheidenen Umfanges, eine nicht 
geringe Zahl von neuen Beiträgen zur Kenntniss der Fauna Südtirols. Bei den 
Wirbelthieren, Coleopteren, Dipteren, Orthopteren und Arachniden finden wir 
hauptsächlich eine Reproduction bereits früher von anderen Autoren (G redler, 
Heller, Dalla-Torre, Äusserer, Koch, Palm) veröffentlichten Angaben, da- 
gegen enthalten die Verzeichnisse der Weichthiere (zusammengestellt von Dr. R. 



') Diesbezüglich verweise ich auf eine demnächst erscheinende Abhandlung: „Phyletischc 
Deutung der Lithobiits-Formen." Mit 1 Tafel. 



Keferate. 



309 



Sturany), Hymenopteren (von Fr. Kohl), Lepidopteren (von Dr. H. Rcbel), 
Myriopoden und Crustaceen (von C. Koelbel) viele für das Gebiet neue Formen 
und eine neue Art: Philoscia squamuligera Koelbel n. sp. A. Handlirsch. 

Rehmann, Dr. Anton et Woloszczak, Dr. Eustachius. „Flora Polonica 
exsiccata." Centuria IV (1895). 

Seit Besse r's Zeiten (1822), mithin nahezu 70 Jahre hindurch, herrschte 
unter den polnischen Botanikern ein hoher Grad von Zerfahrenheit, von einem 
harmonischen Znsammenwirken Aller konnte keine Rede sein und von der Ueber- 
nahme einer Führerrolle schon gar nicht. Die Autoren gingen ihre eigenen 
Wege, wählten bei der Veröffentlichung ihrer Beobachtungsresultate, wenn es 
überhaupt dazu gekommen ist, alle erdenklichen Methoden, zwängten die Pflanzen 
in den Rahmen von Koch's, Neilreich's und Ledebour's Werken, vernach- 
lässigten die einschlägige Literatur, die Citate, die etwaigen Prioritäten der 
einheimischen Autoren, zersplitterten die Arten, welche sie mangelhaft oder gar 
nicht beschrieben haben, und setzten eine Reihe irriger Angaben in die Welt. 
Das so geschaffene Chaos hat furchtbare Dimensionen angenommen und es wird 
exorbitante Opfer an Zeit, Arbeit und Geld erheischen, um dasselbe, wenn auch 
nur theil weise, zu bannen. Die Kenntniss der in Betracht kommenden Lande 
ist ebenso mangelhaft als ungleichmässig. Ueber die Verbreitung der einzelnen 
Arten wissen wir verhältnissmässig wenig, doch ahnen wir schon heute das Vor- 
dringen einer Reihe von dacisch-pannonischen, rumänischen und taurischen 
Elementen in dieses Gebiet. Die Coneditoren erkannten, dass diesem Uebelstande 
nicht so leicht zu begegnen ist, und so beschränkten sie sich auf die Heraus- 
gabe eines Herbares, um so die Flora ihres Gebietes bekannt zu machen. Ihrem 
Rufe folgte eine Reihe von hochherzigen Damen. Auch Schmalhausen stellte 
sich ein und zeigte, dass er, gleichwie Besser, sein illustrer Vorgänger, mit den 
Polen Arm in Arm zu gehen bereit sei. Bei der Neuheit des Unternehmens 
mussten den Mitarbeitern förmliche Instructionen bezüglich der Präparirung zu- 
gestellt werden. Auch die Beschaffung der Citate bereitete grosse Schwierigkeiten, 
da die Bibliotheken ganz den Universitätsprofessoren, die mitunter ganze Fuhren 
von Werken mit der unverkennbaren Tendenz, einen wissenschaftlichen Nach- 
wuchs zu unterbinden oder das Regulativ hiefür in der Hand zu haben, über- 
antwortet sind. Die vorliegende Centurie enthält an interessanten Pflanzen: 
Lcontice Odessana Fisch. = Leontice Altaea Spr., Syst., II, p. 128 ex p., das ist, 
soweit Bessarabien, worunter oft das Gouvernement Chcrson subsummirt worden, 
gemeint ist, == Berberis (non Leontice, wie Ledebour, Flor. Ross., I, p. 81, 
schreibt) Sibirica E. D. Clarke, Travels, ed. 3, I, p. 625, non Pall. Polygala Po- 
dolica DC. var. Marina Borb., Süene Tatarica Pers., Spergularia Morisonii 
Bor., Geranium rotundifolium L , Cytisus rulhenicus Fisch, ex Bess. in Pamietnik 
farmacentyczny wibeiiski, II (1822), p. 225, 371 et Cat. horti Petrop. (1824), p. 25, 
Astragalus Danicus Retz., Pazonychma ceplialotes Bess., Cat. hört. Cremenec 
(1830), p. 4, Scleranthns annuus L. var. hirsutus (Presl), Ribes Grossularia L. 
var. hybridum (Bess.), Conioselinum Fischeri Wimm, et Grab., Succisa inßexa 



310 



Referate. 



Joz. Jundz., Op. rosl. (1830), p. 56 = Succisa australis Schott ex R. et Seh., 
Syst., III (1818), p. 61 = Scabiosa inflcxa Kluk, Dykc. rosl, III (1786), p. 56, 
Taraxacum serotinum Fisch., Cat. hört. Gorenk., 1812, p. 34, Poir., Encycl. 
meth., Suppl., IV (1816), p. 420, Campanula Carpathica Jacq., Omphalodes 
scorpioides Schrank, Nepeta racemosa Lam. var. Beichenbachiana Bth. und 
Botryanthus pallens Kth. richtiger, weil Collectivspecies, Botryantlms stereo- 
phyllus Herbich. Nach Prof. G. v. Beck ist Galium verum var. Wirtgeni = 
Galium verum L. und Geranium sylvaticum •= Geranium sylvaticum L. -f G. 
pliaeum~L. Nach Jos. Paczoski ist Dianthus Borbasii (oh auch Van das?) = 
Dianthus diutinus Kit., wie solchen Reichenbach abgebildet hat, und Era- 
grostis Aegyptiaca (non Willd.) = Eragrostis Ruthenica Paczoski n. sp., deren 
Beschreibung erst folgen wird. Geranium Sibiricum ist eher Geranium Butheni- 
cum Uechtr. J. A. Knapp. 

Dresser H. E. „A history of the birds of Europe including all the 
species inhabiting the western palaearctic region." Supplement. 
Part I und II. London, 1895. 4°. 

Zu diesem prächtigen Werke erscheint mit diesem Jahre ein Nachtrag, 
dessen zwei erste Lieferungen uns bereits vorliegen und die nachstehend ange- 
führten, meist in sehr gelungenen Abbildungen dargestellten Arten enthalten. Die 
Mehrzahl derselben hat wohl ihren regelmässigen Wohnsitz ausserhalb Europas, 
manche erscheinen aber doch gelegentlich daselbst als mehr oder weniger seltene 
Gäste von den benachbarten Gebieten. 

Turdus sivainsoni Cab. Nordamerika, Brasilien. 6 Exemplare in Europa beob- 
achtet. PI. 634, Fig. 2. 

Turdus pallasi Cab. Nordamerika, 3— 4 mal in Europa. PI. 634, Fig. 1. 

Turdus alpestris Brehm C. L. Im Gebirge von Süd- und Centrai-Europa und 
Kleinasien. PI. 635. 

Cinclus cashmiriensis Gould. Kleinasien, Kaukasus, Persien, Afghanistan, 
Kaschmir. 

Saxicola seebohmi Dixon. Algier. PI. 636. 

Saxicola vittata Hempr. et Ehrb. Transcaspien, Turkestan, Gilgit, Arabien, 

Abyssinien. PI. 637. 
Saxicola albinigra Huine. Persien, Beludschistan, Sindh, Gilgit. PI. 638, Fig. 2. 
Saxicola picata Blyth. Afghanistan, Beludschistan, Persien, Gilgit, Transkaspien, 

Arabien. PI. 639. 

Saxicola chrysopygia De Fil. Persien, Nordwest-Indien. PI. 638, Fig. 1. 
Pratincola caprata L. Transcaspien, Persien, Afghanistan, Indien, Java, Philip- 
pinen. Ein Exemplar im europäischen Russland bei Sakmarsk. PI. 641. 
Pratincola dacotiae Meade-Waldo. Fuerteventura (Canarische Inseln). PI. 640. 
Iiuticilla ochrura Gmel. Kleinasien, Kaukasus. PI. 642. 

Ruticilla erythronota Eversm. Ural, Transkaspien, Baikal-See, Mongolei, Bushire. 
PI. 643. 

Erithacus hyreemus Blanf. Kaukasus, Persien. PI. 644. 



Referat* 



311 



Dattlias haftet Severtz. Kaukasus, Transkaspien, Persien, Turkestan, Oudh (Indien). 
PI. 645. 

Sylvia minuscula Hume. Transkaspien, Turkestan, Afghanistan, Beludschistan, 

Sindh, Nordwest-Indien. PI. 646, Fig. 1. 
Sylvia tdthaca Hume. Transkaspien, Turkestan, Kaschmir, Indien, Ceylon? 

PI. 646, Fig. 2. 

Sylvia mystacea Menetr. Kaukasus, Transkaspien Persien, Turkestan, Nord- 
Afghanistan. PI. 647. 

Si/lria nana Hempr. et Ehrb. Algier, Nord -Afrika, Sinai-Halbinsel, Trans- 
kaspien, Persien, Turkestan, Nordwest-Indien, Alashan (China). Selten im 
europäischen Kussland, ein Exemplar in Italien. PI. 648. 

3Tcli:üp1iilus deserticola Tristr. Algier. PI. 649. 

riu/Uoscopus proregulus Pall. Ural, Ost-Sibirien, Süd-China, Indien. 1 Exemplar 
auf Helgoland. PI. 650, Fig. 2. 

l'hylloscopus neglectus Hume. Transkaspien, Turkestan, Süd-Persien, Belud- 
schistan, Nordwest-Indien. PI. 650, Fig. 1. 

Phylloscopus viridanns Blyth. Europäisches Kussland, Ural, Altai, Turkestan, 
Bokhara, Hymalaya? 3 Exemplare auf Helgoland. PI. 651, Fig. 1. 

Phylloscopus nitidus Blyth. Indien, Ceylon, Transkaspien, Kaukasus, Krim. 
Einmal auf Helgoland. PI. 651, Fig. 2. 

Hypolais rama Sykes. Transkaspien, Turkestan, Südost-Mongolei, Südwest- 
Persien, Kaschmir, Indien. 

Locustella straminea Severtz. Ural, Turkestan, Pamir, Indien. PI. 652. 

Scotocerca inqiäeta Cretzschm. (Type der neu aufgestellten Gattung Scotocerca, 
nächstverwandt mit Drymoeca.) Arabien, Palästina, Transkaspien, Persien 
bis zum Indus. PI. 653, Fig. 2. 

Scotocerca saharae Loche. Nordwest -Afrika (Algier, Tunis). PI. 653, Fig. 1. 

L. v. Lorenz. 

Journal für Ornithologie. Gegründet von J. Cabanis. XLIII. Jahrg. Heft I 
und II. Leipzig, 1895. 

Aus den beiden ersten diesjährigen Heften dieser Zeitschrift heben wir 
folgende Aufsätze hervor: 

Parrot C, Der Halsbandfliegenschnäpper (Muscicapa albicollis) als Brutvogel 

bei München. S. 1 — 14. 
Kollibay P. R., Ornithologisches aus Oberschlesien. S. 15—29. 
Rey, Dr. E., Beobachtungen über den Kuckuck bei Leipzig aus dem Jahre 1894. 

S. 30-43. 

N ölten C. W. J., Strausse und Straussenzucht in Südafrika. S. 80 — 98. 
Koenig, Dr. A., Beiträge zur Ornis Algeriens. Mit 4 Tafeln. S. 113—238; Fort- 
setzung folgt. 

Henke K. G., Noch einmal Rackelwild und Hahnenfederigkeit. S. 217—247. 



Omithologisches Jahrbuch. Organ für das paläarktische Faunen- 
gebiet. VI. Jahrg. Hallein, 1895. 

Z. B. Ges. Bd. XLV. 42 



312 



Referate. 



Das zweite Heft des heurigen Jahrganges dieser Zeitschrift enthält u. A. 
den Anfang einer monographischen Studie, betitelt: „Das kaukasische Birk- 
huhn (Tetrao mlokosiewiczi Tacz.)" von Max Noska, weiland Jagdleiter des 
Grossfürsten Sergei Michailowitsch, unter Mitwirkung von Victor K. v. Tschusi 
zu Schmidhoffen. Aus der Feder des Letzteren stammen zunächst das Vorwort, 
ein 26 Nummern umfassendes Literaturverzeichniss und der historische Ueber- 
blick über die das kaukasische Birkhuhn betreffenden bisherigen Beobachtungen, 
dann ein die systematische Stellung des Tetrao mlokosieiviczi behandelndes 
Capitel und schliesslich ein solches über „Federwechsel und Umfärbung". 
Aus diesem heben wir hervor, dass das kaukasische Birkhuhn ein Beispiel 
für die seinerzeit von H. Schlegel aufgestellte und vielfach bestrittene Be- 
hauptung bietet, dass das Gefieder nicht nur auf dem Wege der Mauser sich 
verändern könne, sondern dass dasselbe in manchen Fällen sein Colorit und seine 
Zeichnung durch eine an ein und derselben Feder sich vollziehende Umfärbung 
verändere. Bei den Contourfedern geht in unserem Falle diese Verfärbung in 
der Weise vor sich, dass von den ursprünglich dunklen Stellen die dunkle 
Färbung nach und nach auf die ursprünglich hellen (weissen) angrenzenden 
Partien sich ausdehnt; es kann dies von der Wurzel gegen die Spitze oder in 
umgekehrter Richtung sich vollziehen. Breitere weisse Stellen erhalten ihre 
dunkle Färbung nicht von den angrenzenden dunklen Partien, sondern es treten 
in der Mitte derselben zuerst ganz kleine dunkle Punkte und Striche auf, die. 
sich allmälig vergrössern, bis sie zusammenfliessen und schliesslich alles Weiss 
verdrängen. Bei den Schwanzfedern erfolgt zugleich mit der von der Basis aus- 
gehenden Verdunkelung ein beträchtliches Längenwachsthum und eine weitere 
Formveränderung, indem sich die Federränder abstossen, die Schaftenden nach 
abwärts krümmen und die Fahnen einrollen. L. v. Lorenz. 

„Ornis." Internationale Zeitschrift für die gesammte Ornithologie. 
Organ des permanenten internationalen ornithologischen Comites. VIII. Jahrg., 
Heft I und II. Braunschweig, 1895. 

Nach längerer Pause — Bd. VII erschien bereits 1891 — begrüssen wir 
das Wiedererscheinen dieser Zeitschrift, welche uns folgende Aufsätze bringt: 
Besserer, Freih. v. „Ornis der Umgebung von Dieuze in Lothringen." S. 1 — 32. 
Blasius, Dr. R. „Vogelleben an den deutschen Leuchttürmen, 1891, 1892, 
1893." S. 33-138. 

Blasius, Dr. R. „Ornis von Malta und Gozo und den umliegenden Inseln." 
Auf Malta sind 282 durchaus auch in Europa vorkommende Arten con- 
statirt worden. Von diesen sind aber nur 12 Standvögel und 7 Sommer- 
vögel; dagegen ist die Insel Winterstation für 44 Arten. Am grössten ist 
die Zahl der regelmässig passirenden Zugvögel, nämlich 107 Arten; ausser- 
dem 13 unregelmässige Passanten; die Zahl der unregelmässigen Gäste 
beträgt 37, jene der zufälligen Gäste 62. L. v. Lorenz. 

Lehrbuch der mitteleuropäischen Forstinsectenkunde von Dr. J.F. Judeich, 

weil. kgl. sächs. geh. Ober-Forstrath und Director der Forstakademie zu Tha- 



Keferate. 



313 



rund, und Dr. H. Nitsche, Professor der Zoologie ebenda. Als 8. Auflage 
von Dr. J. T. C. Katzebu rg's „Die Wald verderber und ihre Feinde u . Bd. I 
und II. Wien, E. Holzel, 1895. 

Vor wenigen Wochen ist das Schlussheft dieses in jeder Beziehung aus- 
gezeichneten Werkes erschienen und mit Freude kann man sagen: „Finis coronat 
opus". Wenn man das ganze Lehrbuch überblickt, so kommt man zu dem Schlüsse, 
dass es eigentlich ein modernes Handbuch der Entomologie ist, und nicht nur 
dem Forstmanne, für welchen es in erster Linie verfasst wurde, sondern jedem, 
der sich über Entomologie belehren will, ein Vademecum bilden sollte. Bei dem 
raschen Fortschritte der Wissenschaft in der Jetztzeit können nur Fachmänner 
höheren Ranges, gediegen wissenschaftlich gebildete Forstmänner und Zoologen 
den Anforderungen, die an ein solches Lehrbuch gestellt werden, vollkommen ge- 
nügen, und so schätzen wir den Bund zweier solcher Männer nicht hoch genug. 
Leider war es dem Einen nicht mehr vergönnt, die Früchte des Werkes zu gemessen, 
aber wir glauben auch, dass der Andere seinen Antheil nicht veraltern sehen wird; 
denn richtiggestellte Thatsachen sind von unvergänglicher Dauer. Es sind in neuerer 
Zeit einige werthvolle Bücher über wissenschaftliche allgemeine Entomologie er- 
schienen, aber meist von Solchen, welche mit der systematischen Entomologie und 
den Eigenthümlichkeiten, welche dem Gegenstande durch seine Behandlung von 
Specialisten und den vielen, ebenfalls nützlichen Amateuren anhaften, wenig oder 
nicht vertraut waren. 

Wenn der Forstmann ein Verständniss haben soll von den ihm vorkom- 
menden Thatsachen, so muss er über die betreffenden Forschungen der allgemeinen 
Zoologie unterrichtet werden, und Lehrbücher müssen die Resultate der neueren 
Forschung in klarer, verständlicher Weise bringen. In dieser Hinsicht können 
wir den allgemeinen Theil über die Arthropoden als musterhaft bezeichnen, ebenso 
jenen über die Insecten, morphologisch, anatomisch und physiologisch. Wenn auch 
diese Capitel von einem so tüchtigen Zoologen nicht anders zu erwarten waren, 
so bewundern wir andererseits seine Kenntnisse in der speciellen Entomologie, 
mit der er sich gründlich vertraut gemacht hat und den neuesten Forschungen 
überall gewissenhaft gefolgt ist, sie geprüft und durch eigene Beobachtungen 
gesichert, verbessert, wie auch durch neue Resultate vermehrt hat. Man wird 
dieses Buch in jeder Frage aufschlagen können und fast in allen, wenn nicht zu 
speciellen Fällen daraus Belehrung schöpfen. Mit grossem Geschick werden die 
vielen neuen systematischen Aenderungen, welche von den Verfassern vorgefunden 
wurden, mit früheren Anschauungen verglichen, so dass sich Jeder gleich zurecht 
finden kann und zugleich ein Bild des Fortschrittes in der Systematik erhält. 

Die im ersten Hefte noch enthaltenen Capitel über insectentödtende Pilze 
und die Bekämpfung forstschädlicher Insecten sind sehr ausführlich, müssen aber 
von entsprechenden Fachmännern beurtheilt werden. Die zweite Abtheilung, 
welche die Geradflügler, Netzflügler und Käfer enthält, ist vorwaltend den letzteren 
gewidmet und mit sehr verständlichen illustrirten Bestimmungstabellen versehen. 
Die dritte Abtheilung enthält die Hautflügler und einen Theil der Schmetter- 
linge. Von den ersteren erfahren die Blatt- und Gallwespen, dann die Ameisen, 

42* 



314 



Referate. 



Wespen und Bienen eine sehr umfassende Behandlung, ebenso nicht minder die 
Schlupfwespen, und überall, wie auch bei den Käfern, sind erläuternde, zuweilen 
geradezu reizende Abbildungen als Holzschnitte beigegeben, welche oft beim Be- 
lauschen des Eierlegens der Thiere von Nitsche skizzirt wurden. Andererseits 
stellen sie wieder die Spuren des Frasses der Thiere (Prassstücke) oder Pflanzen- 
auswüchse dar. Bei den Schmetterlingen ist ein Hauptgewicht auf das Flügel- 
geäder und überhaupt die generischen Merkmale gelegt. Ueberdies bringen be- 
sondere, von der Hand des nun ebenfalls verstorbenen Künstlers Herrn Theochar 
verfertigte colorirte Tafeln treffliche Bilder von forstschädlichen Schmetterlingen 
(Wickler und Tineiden, sogenannte Motten). 

Die vierte Abtheilung, welche noch den Schluss der Lepidopteren bringt, 
umfasst weiters die Dipteren und Khynchoten (Zweiflügler und Schnabelkerfe). 
Sehr ausführlich und ganz neu sind diese beiden Ordnungen nach den neuesten 
Forschungen und besonders nach eigenen Studien von Nitsche bearbeitet und 
mit fast ganz originalen Textfiguren versehen. Wir heben die Cecidomyiden, 
Mycetophiliden, Tipuliden, Asiliden, Tachiniden und Oestriden hervor, besonders 
die letzteren sind mit besonderer Vorliebe behandelt und mit ausgezeichneten 
Original-Zeichnungen von Nitsche begleitet. 

Sehr schwierig war wohl die erst in der Neuzeit genau biologisch bekannt 
gewordene Ordnung der Khynchoten, namentlich die Abtheilung der Pflanzenläuse, 
deren merkwürdige Heterogonie und deren Polymorphismus klar beschrieben und 
durch Tabellen der Generationen leicht verständlich gemacht wird. 

Die Literatur ist in dem Werke so umfassend berücksichtigt und verzeichnet, 
dass Jeder sofort mit allen einschlägigen Autoren vertraut werden kann. — Das 
Werk ist als achte Auflage von Ratzebu rg's „Die Wald verderber und ihre Feinde" 
bezeichnet und ehrt diesen Meister nach jeder Richtung und durch einen 
warmen Nachruf, muss aber wohl als etwas ganz Neues angesehen werden. 

Prof. Dr. Fr. Brauer. 



315 



Versammlung am 2. October 1895. 



Vorsitzender: Herr Dr. Franz Ostermeyer. 



Neu eingetretenes Mitglied: 



P. T. Herr 



Als Mitglied bezeichnet durch 
P. T. Herren 



Reim os er Eduard, Bürgerschul -Lehrer, 
Feldsberg 



AI. Lach, Dr. F. Spaeth. 



Anschluss zum Schriftentausch: 

Tring (England): Novitates zoologicae. 
Para (Brasilien): Boletim do Museu Paraenso. 

Eingesendete Gegenstände : 

Eine Schmetterlingsammlung in 14 Schachteln für Schulen von Herrn 
E. Rodeck. 

Zu Beginn der Versammlung ergriff Herr Dr. C. Fritsch das 
Worl zu folgendem Nachruf: 



Als wir uns im Juli dieses Jahres das letzte Mal vor den Ferien hier 
versammelten, weilte Gustav Sennholz noch unter uns. Er entwickelte uns 
damals den Plan seiner Ferialreise nach den südlichen Provinzen unseres Staates; 
wir wünschten ihm Glück und guten Erfolg zu seiner Reise und gingen in der 
Erwartung auseinander, uns alle und auch ihn nach den Ferien wieder zu sehen 
und uns gegenseitig von den Erfolgen und Erlebnissen unserer Ferial-Unter- 
nehmungen zu berichten. Bald darauf trat Sennholz seine Reise nach Krain, 
Croatien und Istrien an, die ihn durch mehrere Wochen von Wien ferne hielt. 
Wer von uns hätte damals gedacht, dass Senn holz von dieser Reise mit dem 
Todeskeim im Herzen nach Wien zurückkehren würde! Eine der tückischesten 
Krankheiten, die Malaria, welche er sich wahrscheinlich in der berüchtigten 
Gegend von Ossero auf der Insel Cherso zugezogen hatte, vernichtete in wenigen 

Z. B. Ges. Bd. XLV. 43 



Hochgeehrte Herren! 



316 



Versammlung am 2. October 1895. 



Tagen das Leben dieses kräftigen, erst 45 Jahre alten Mannes. Er kehrte, schon 
recht unwohl, wie er glaubte, an Magencatarrh leidend, Mitte August nach Wien 
zurück, und schon am 24. August erlag er der rasch den ganzen Organismus 
zerstörenden Krankheit. Die meisten von uns erfuhren dies, entfernt von Wien, 
durch die Tagesblätter, und wollten an die Nachricht, die wie ein Blitz aus 
heiterem Himmel wirkte, kaum glauben. Nur die wenigen Mitglieder, welche zu 
jener Zeit in Wien weilten, hatten Gelegenheit, {Sennholz das letzte Geleite 
zu geben. 

Heute, da wir uns zum ersten Male nach den Ferien wieder hier ver- 
sammeln, geziemt es sich wohl, unseres dahingegangenen Freundes zu gedenken 
und uns sein Leben und Wirken in Erinnerung zu rufen. 

Gustav Sennholz war im Jahre 1850 zu Frankfurt am Main geboren. 
Nachdem er in Kassel am dortigen Gymnasium studirt hatte, wandte er sich 
frühzeitig der Gärtnerei zu und absolvirte die rühmlichst bekannte höhere Garten- 
bauschule in Potsdam. Nachdem er in Deutschland als vortrefflicher Landschafts- 
gärtner sich einen Euf erworben hatte, wurde er im Jahre 1884 als Stadtgärtner 
nach Wien berufen, wo er bis zu seinem Tode in dieser Eigenschaft wirkte. Er 
hatte hier, namentlich in Gärtnerkreisen, mancherlei Anfeindungen zu erdulden, 
da man ihn, den Ausländer, als Eindringling betrachtete. Hiedurch unbeirrt, 
widmete er seine volle Kraft den Amtsgeschäften und erfüllte nicht nur stets 
mit Gewissenhaftigkeit seine Pflicht, sondern er leistete weit mehr, als man von 
ihm verlangen konnte. Nach aussen hin sind die von Sennholz geschaffenen 
Parkanlagen auf der Türkenschanze wohl am bekanntesten geworden; diese seine 
Thätigkeit wurde auch Allerhöchsten Ortes durch Verleihung des goldenen Ver- 
dienstkreuzes mit der Krone anerkannt. Auch andere Wiener Parkanlagen, wie 
die Anlage vor dem Justizpalast, der Stadtpark und Eathhauspark, wurden von 
ihm theils angelegt, theils umgestaltet und verschönert. 

Für uns Fachbotaniker waren die Gehölzculturen in der städtischen Baum- 
schule hinter dem Centralfriedhof die werthvollste und interessanteste Schöpfung 
des Verewigten. Er scheute keine Mühe und keine Kosten, um dort eine möglichst 
vollständige Collection der bei uns winterharten Bäume und Sträucher zusammen- 
zustellen, welche er jedem Fachmanne zu wissenschaftlichen Untersuchungen stets 
gerne zur Verfügung stellte. Er machte hiebei für die Gärtnerei wichtige Accli- 
matisationsversuche, war stets bestrebt, neue Ziergehölze und andere decorativ 
wirkende Gewächse in den städtischen Anlagen zu verwenden — mit einem Worte, 
er widmete sich mit Lust und Liebe seinem Beruf. 

Es wäre Sennholz nicht möglich gewesen, sich so über das Niveau eines 
gewöhnlichen Gärtners zu erheben, wenn er nicht durch wissenschaftliche Studien, 
namentlich im Gebiete der Botanik, sich eine feste Grundlage für seine Bestrebungen 
erworben hätte. Er interessirte sich nicht nur lebhaft für die floristische Forschung, 
sondern auch für die allgemeineren Zweige der Botanik, wie insbesondere für 
Pflanzengeographie und Palaeophytologie, sowie auch für die Kryptogamenkunde. Er 
machte von Wien aus nach allen Richtungen botanische Excursionen, im Sommer 
meist auch grössere Eeisen, um die verschiedenen Florengebiete kennen zu lernen und 



Versauiialuiitr am 2. October 18535. 



317 



Pflanzen zu sammeln. Mit besonderer Vorliebe suchte er nach Hybriden, und 
hatte auch das Glück, einige für die Wissenschaft ganz neue Bastarde zu ent- 
decken, die er selbst in mehreren kleineren Abhandlungen beschrieben hat. So 
beschrieb er in diesen „Verhandlungen" 1887 (Sitzungsberichte, S. 70—72) Car- 
duus Muellneri (arctioidesX Personata) und Carduus heteromorphus (arctioidesX 
defloratus); 1888 (Sitzungsberichte, S. 32) Medicago mixta (f alcata X prostrata) 
und (Sitzungsberichte, S. 09 — 70) Symphytum Wettsteinii (officinalcX tuberosum); 
1891 (Sitzungsberichte, S. 40) Orchis influenza (maculata X sambucina). In der 
„Oesterreichischen botanischen Zeitschrift" beschrieb er im Jahre 1889 (S. 332 
bis 333) Adenostylcs canesecns (AlliariaeXglabra), ferner (S. 319—322) zu- 
sammen mit R. v. Wettstein Orchis speciosissima (sambucina X speciosa) und 
Orchis pentecostalis (maculata X speciosa); im Jahre 1890 (S. 158—160) zu- 
sammen mit H. Braun Calamintha mixta (AcinosXalpina). Ausserdem ver- 
öffentlichte Sennholz verschiedene floristische Mittheilungen und kleinere Notizen 
botanischen und gärtnerischen Inhaltes. — In der Wissenschaft ist sein Name 
durch die von unserem Mitgliede Dr. M. v. Eichen feld als Cirsium Sennfiolzi 
bezeichnete Hybride zwischen Cirsium lieterophyllum und Cirsium montanum 
verewigt (siehe diese „Verhandlungen", 1893, Sitzungsberichte, S. 53). 

Sennholz war seit dem Jahre 1885 Mitglied unserer Gesellschaft, seit 
1890 auch Mitglied des Ausschusses der Gesellschaft. Er war einer der fleissigsten 
Besucher unserer Sitzungen, Versammlungen und Discussionsabende, an denen er 
uns auch oft durch Demonstration verschiedener Objecte, theils aus seiner Baum- 
schule, theils von seinen botanischen Streifzügen, erfreute. Auch an den in 
unserem Locale abgehaltenen Sprechabenden der Gärtner nahm er lebhaften 
Autheil und demonstrirte dort zahlreiche von ihm eingeführte und aeclimatisirte 
Gewächse. 

Sennholz wird in unser Aller Gedächtniss fortleben; wir werden ihm, 
dessen offenen, geraden Charakter wir schätzen und hochachten lernten, stets ein 
treues und freundliches Andenken bewahren. Senn holz war ein ehrlicher, 
her Mann; und schon deshalb allein verdient er einen ehrenvollen Platz 
unter den dahingeschiedenen Mitgliedern unserer Gesellschaft. Ich bitte Sie, 
meine Herren, ihre Zustimmung dadurch auszudrücken, dass Sie unseren allzu- 
früh dahingegangenen Freund und Collegen durch Erheben von Ihren Sitzen ehren. 



Hierauf besprach Herr Dr. L. v. Lorenz eine neue Canis- 
Art aus Süd -Afrika, welche er als Canis Jiolubi bezeichnete. 
(Vgl. S. 110 dieses Handes.) 

Schliesslich hielt Herr Dr. Th. Pintner einen Vortrag: „lieber 
die Resultate der Färbetechnik bei Plattwürmern." 



48* 



318 



A. Rehmann. 



Neue Hieracien des östlichen Europa. 

Von 

Dr. A. K c Ii in a n n. 

(Eingelaufen am 15. Juni 1895.) 
t 

Die Kenntniss der Hieracien wurde durch die Monographie von Nägeli 
und Peter unstreitig in neue Bahnen gelenkt. Denn einerseits wurde der Poly- 
morphismus dieser schwierigen Pflanzengattung durch die Auffassung und die 
Behandlung der hybriden Formen wenigstens theilweise aufgeklärt, andererseits 
wurde durch eine präcise und consequente Behandlung des Stoffes die Scheu 
und das Misstrauen gegen sogenannte schwache und neue Formen gehrochen 
und die Constatirung der Formen ermöglicht. So erscheint die Sache, wenn 
man das Werk von Nägeli und Peter vom allgemeinen Standpunkte betrachtet, 
anders ist es aber, wenn es sich um seinen praktischen Werth handelt. Nach- 
dem die Verfasser der Monographie in dem ersten Bande nahe 1600 Subspecies 
nebst fast ebenso zahlreichen Varietäten unterschieden haben, hätte man erwarten 
können, dass die Piloselloiden, wenigstens die des mittleren Europa, ein fast 
erschöpftes Gebiet darstellen, und dass die Bestimmung dieser Pflanzen mit 
Hilfe jenes Werkes keine besonderen Schwierigkeiten darstellen dürfte. In der 
Wirklichkeit verhält es sich aber anders, denn bei einem etwas reicheren Material 
stösst man fast bei jedem Schritte auf Formen, welche sich mit keiner der von 
Nägeli und Peter heschriebenen Subspecies identificiren lassen. Der Grund 
dieser Schwierigkeit liegt darin, dass die Zahl der in der Natur vorkommenden 
Hieracienformen viel grösser ist, als man bisher angenommen hat, und dass die 
Verfasser der Monographie das Material, über welches sie verfügten, nur theil- 
weise berücksichtigten. Es wurde ja fast auf jeder Seite des genannten Werkes 
der einen oder der anderen Subspecies die Bemerkung beigefügt, dass der be- 
schriebenen ähnliche Formen an anderen, zuweilen an vielen Standorten vor- 
kommen. Es stellt sich heraus, dass die Verfasser vor Allem charakteristische, 
gut markirte — ohne Zweifel besser erhaltene und reichlich vertretene — Formen 
berücksichtigten, indem das übrige Material für Monographen der Specialfloren 
überlassen wurde. 

Diese Erfahrung habe ich bei dem Studium der osteuropäischen Hieracien, 
welchem ich zwei letzte Winter gewidmet habe, gemacht. Während sehr viele 
Formen meiner Sammlung mit denen des mittleren Europa so gut überein- 
stimmen, dass über ihre Zusammengehörigkeit keine Zweifel obwalten können, 
weichen andere von ihnen in so vielen Merkmalen ab, dass sie als selbstständige 
Gebilde angesehen werden müssen. Die verhältnissmässig grosse Zahl der in 



Neue Hieracien des östlichen Europa. 



319 



dieser Schrift aufgestellten neuen Formen dürfte nicht auffallen, wenn man 
berücksichtigt, dass sie aus einem weiten, an Hieracien sehr reichen und nur 
wenig bekannten Gebiete stammen. Studien über die Hieracien meines Vater- 
landes (Galizien) wurden von mir bereits im Jahre 1867, nach einem längeren 
Aufenthalte in München und nach persönlicher Zusammenkunft mit Prof. Nägel i 
begonnen, und in meinen „Diagnosen der in Galizien und in der Bukowina 
beobachteten Hieracien", 1873 (Sep.-Abdr. aus Oesterr. botan. Zeitschr.), wurden 
die Ergebnisse jener Studien niedergelegt. Der bessere Theil des damaligen 
Materials wurde auch in die Monographie der Piloselloiden von Nägeli und 
Peter, freilich in einer geänderten Form, aufgenommen. Die mit dem Jahre 1873 
eingestellten Studien wurden im Jahre 1885 vom Neuen unternommen. Während 
der letzten zehn Jahre botanisirte ich hauptsächlich in Galizien, wobei die 
Umgegend von Lemberg, Dobromil, Nisko und Brody, die Dniester-Ufer bei Horo- 
denka, die Karpathen des Stryjer Kreises und die Hohe Tatra, sowohl auf der 
galizischen als auch auf der ungarischen Seite, eingehender untersucht werden 
konnten. Diese Untersuchungen haben im Ganzen ein Material von 2400 Stand- 
orten geliefert, wovon ungefähr zwei Drittel auf die Piloselloiden entfallen. Ein 
Ausflug nach Westpreussen und zwei andere nach Lithauen haben wegen ver- 
späteter Jahreszeit nur wenig Brauchbares geliefert. Ich erhielt aber werthvolles 
Material von meinen Freunden. Dem unlängst verschiedenen, um die Kenntniss 
der Hohen Tatra sehr verdienten Zipser Botaniker Aurel Scherfei habe ich eine 
reiche Serie von Hieracien der Hohen Tatra zu verdanken; Scher fei lieferte 
auch werth volle Hieracien für die von mir und von Dr. WoJoszczak heraus- 
gegebene Flora polonica exsiccata. Eine ungewöhnlich reiche, sowohl in geo- 
graphischer, als auch in systematischer Hinsicht höchst interessante Sammlung 
von Hieracien des südlichen Lithauen, aus der Umgegend von Nianköw und 
Wojnow im Kreise Nowogrödek, wurde mir von Dr. W^adyslaw Dybowski, 
welcher an der Flora jener Gegend seit Jahren arbeitet, zur Benützung über- 
lassen. Dr. Dybowski, dessen Thätigkeit durch seinen Gesundheitszustand häufig 
auf längere Zeit unterbrochen wird, wurde in seinen Studien von seinen holden 
Nachbarinnen Fräulein Emilia Lipnicka und Jadwiga Lipnicka eifrig unter- 
stützt. Von den interessanten Funden jener Gegend will ich nur das Vorkommen 
von Hieracium aurantiacum Subsp. aurantiacum L., welches hier Bastarde mit 
Hieracium Pilosella und Hieracium magyaricum, und sogar einen Bastard höheren 
Grades, ein Hieracium (aurantiacum Yjnagyaricum) Pilosella bildet, erwähnen. 1 ) 
Nicht minder wichtiges, wenn auch nicht so reiches Material wurde für die 
Umgegend von Welesnica im Kreise Pirisk desselben Landes von Frau Maria 
Twardowska, geb. Skirmuntt zusammengebracht. Den Bemühungen des 
Dr. Dybowski und der Frau Twardowska haben wir zu verdanken, dass wir 
in der Flora polonica mehrere interessante Hieracien aus Lithauen herausgeben 
konnten; einige andere liegen in Bereitschaft für die nächstkommende V. Centurie 



•) Hieracium trigenes N.P. Suhsp. nybowskianum Kchin. Dicso Pflanze wird in der V. Centurie 
der Flora polonica exsiccata herausgegeben werden. 



320 



A. Kehmann. 



des genannten Exsiccatenwerkes. Ausserdem erhielt ich einige Formen von 
Frl. Thekla S ymonowiczo wna aus Wilna und von Dr. Bloriski aus Ukrainien. 
Durch diese Beiträge hat meine Sammlung der osteuropäischen Hieracien einen 
solchen Umfang angenommen, dass die Bearbeitung des Materials nur nach und 
nach geschehen kann und mehrere Jahre Zeit in Anspruch nehmen wird. Ich 
übergebe hiermit das Ergebniss meiner bisherigen Bemühungen dem Drucke, 
mit der Absicht, die folgenden an derselben Stelle erscheinen zu lassen. 

Hieracium Pilosella L. subsp. holoskense, Rhizom kriechend, 
dünn. Schäfte 1 — 2, 20—23 cm hoch, aufrecht, dicklich, hellgrün, oben grau. 
Blätter in der Rosette 5—6, schmal-obo vat, in den langen Blattstiel 
verlaufend, grün, dünn. Hülle 11 — 115 mm lang, oval, abgeblüht gestutzt. 
Schuppen breit, hellgrün (von zahlreichen Drüsen schwärzlich), randlos 
(nur die inneren gegen die Spitze und am Rande durch Zurücktreten der Drüsen 
hell). Bracteen grau. Haare der Hülle schwarz, ± reichlich, 1'5— 2 mm lang; 
am Stengel bis vereinzelt, 1 — 1*5 mm lang; auf den Blättern, namentlich 
am Blattstiele reichlich, hell, borstig, 3 — 5 mm lang. Drüsen der Hülle 
db reichlich, am Schafte oben reichlich, unten vereinzelt. Flocken auf der Hülle 
reichlich, Schuppenrand filzig, der Stengel oben grau, die Blätter unten weiss- 
oder grünlichgrau. Blüthen hellgelb, die randständigen aussen schwach roth- 
streifig. Stolonen verlängert, dicklich, entfernt- und grossblättrig. 

In Wäldern von Holosko bei Lemberg. 

Var. pilicaule. Haare am Schafte mässig bis reichlich, 3—4 mm lang, 
Blätter unten grünlichgrau, Stolonen dünn. 
Mit der Stammform bei Holosko. 

Hieracium Pilosella subsp. lagavopliyllimi. Rhizom kriechend, 
dünn. Schaft 1, 18 — 35 cm hoch, schlank, leicht gestreift. Blätter in der 
Rosette 4 — 6, schmal-obovat, spitzlich bis etAvas mucronat, in den langen 
Blattstiel schmal verlaufend, bläulichgrün, dünn. Hülle 11 mm lang, 
kugelig. Schuppen schmal, zugespitzt, hell, an der Spitze db röthlich, 
randlos. Bracteen grau. Haare der Hülle 15— 2 mm lang, (0 bis) reichlich, 
weiss oder hell; am Schafte nur oben ± mässig, sonst vereinzelt, 1 — 2mm 
lang; auf den Blättern mässig bis reichlich, weiss und weich, bis 5 mm lang. 
Drüsen der Hülle vereinzelt (bis mässig), am Stengel mässig. Flocken auf der 
Hülle und am Schafte reichlich, Blätter unterseits grau. Schuppenrand dicht 
filzig. Blüthen hellgelb, die randständigen aussen schwach rothstreifig. Stolonen 
lang, dünn. Vom Hieracium Pilosella subsp. holoskense (trotz der ziemlich 
übereinstimmenden Beschreibung) durch schlanken Schaft, schmale Schuppen und 
durch weisse, auf den Blättern weiche, fast wollige Haare sehr gut unterschieden. 

cc. genuinum. In Wäldern von Brzuchowice bei Lemberg, auf Sand- 
boden häufig. 

ß. nigripiluni, Haare schwarz, am Schafte oben reichlich, der Schaft 
in der oberen Hälfte gabelig. Unter der Stammform selten. 



Neue Hieraoien dos östlichen Europa. 



321 



y. epilosum. Haare der Hülle db 0, Drüsen reichlich. 
In Wäldern bei Brzuehowiee sehr häufig. 

Hieraeium PUosella L. sul>s[>. piliperdum. Rhizom kriechend, 
dicklich. Schäfte 1—5, 13— 25 cm hoch, ± aufsteigend, dick, unten leicht 
gestreift, zuweilen (tief- oder hoch-) gabelig. Blätter in der Rosette 6—10, 
äussere spatelig, innere zungenf örmig, spitz bis faltspitzig, gelblichgrün, 
glaucescirend, derb. Hülle 10— 14 mm lang, kugelig. Schuppen breit, graulich, 
hellrandig. Bracteen grau. Haare der Hülle und am Schafte 0, auf den 
Blättern vereinzelt, weiss, 3— 4 mm lang. Drüsen der Hülle und am Stengel 
oben reichlich, abwärts bis zum Grunde mässig. Flocken auf der Hülle reichlich, 
Schuppenrand schwach filzig, am Stengel und auf den Blättern unterseits reichlich. 
Blüthen hellgelb, die randständigen aussen nicht rothstreifig. Stolonen lang, 
dick. Dem Hieraeium PUosella subsp. crassipes N. P. nahe verwandt, aber durch 
die Gestalt der Blätter und den Mangel der Haare auf den Köpfchen und den 
Schäften verschieden. 

Auf dem Eisenbahndamme bei Kulparkow (Lemberg) in Menge. 

Hieraeium Auvicula Link, et DC. subsp. melanocalathium. 
Rhizom kriechend. Stengel IG— 28 cm hoch, db aufsteigend, dick, leicht gestreift, 
oben d= schwärzlich. Kopfstand rispig, übergipfelig. Acladium 5 — 10mm 
lang. Strahlen 2. Ordnung 1 — 4, der untere zuweilen sehr entfernt und sehr 
lang. Ordnungen 2, Kopfzahl 1 — 5. Blätter in der Rosette 4—5, spatelig, 
stumpf bis faltspitzig (in üppigen Exemplaren gezähnelt), bläulichgrün, etwas 
glaucescirend, derb. 1—2 Stengelblätter, das untere breit, mit breiter Basis 
sitzend. Hülle 9 mm lang, kugelig, mit gerundeter Basis. Schuppen sehr breit 
Ibis 1*2 WM»), spitz, schwarz, innere mit etwas hellerem Rande. Bracteen 
schwarz oder dunkel. Haare der Hülle oder sehr spärlich, schwarz, 1— 15 mm 
lang; an den Kopfstielen 0, am Stengel bis vereinzelt, hell, 0'5— 15 mm 
laug; auf den Blättern nur am Rande gegen die Basis spärlich, steiflich, weiss, 
o—4mm lang. Drüsen der Hülle reichlich, schwarz, bis 1*5 mm lang, auf den 
Blattstielen und am Stengel oben massig bis reichlich, unten zerstreut. Flocken 
auf der Hülle mässig, Schuppenrand kahl, am Stengel mässig bis reichlich. 
Blüthen dunkelgelb. Stolonen lang, dick. Wegen der breiten Schuppen 
dem Hieraeium Auricula subsp. mclaneilema N. P. nahe stehend, jedoch durch 
dicken Stengel und Stolenen, sowie durch dunkelgelbe Blumen verschieden. 

Auf grasigen Stellen in der Hohen Tatra bei Zakopane, Schmecks und am 
Csorber See, bis in die Krummholzregion. Ich erhielt dieselbe Pflanze auch von 
den Herren Schcrfel und Ullepitsch. 

Yar. mibmarginatum. Schuppen dunkel, aber deutlich hellrandig. 

Auf Wiesen um Zakopane. 

Hieraeium aurieuliforme Fr. suhsp. lagarophytou. Rhizom 
kriechend, dünn. Stengel 25c»i hoch, etwas aufsteigend, dünn und schwächlich, 
leicht gestreift. Kopfstand gabelig. Acladium Vio— 2 /s des Stengels einnehmend. 
Strahlen 2. Ordnung 1. Ordnungen 2. Kopfzahl 2. Blätter in der Rosette 4— 5, 



322 



A. Rehmann. 



lanzettlicb, stumpf bis spitzlich, gezähnelt, gelblichgrün, dünn, kein Stengel- 
blatt. Hülle 9 mm lang, cylindrisch. Schuppen etwas breitlich, lanzettlicb, 
spitz, graulichgrün bis schwärzlich, innere hellrandig. Bracteen grau. 
Haare der Hülle reichlich, an den Kopfstielen und am Stengel vereinzelt, 
1 — 1*5 mm lang; auf den Blättern mässig, 1— 3mm, lang, überall weich und 
weiss. Drüsen der Hülle oder nur vereinzelt, am Stengel oben reichlich, 
abwärts verschwindend, auf den Blättern 0. Flocken auf der Hülle mässig, 
Schuppenrand etwas filzig, Kopfstiele graulich, am Stengel und auf den 
Blättern unterseits mässig. Blüthen hellgelb, die randständigen aussen nicht 
rothstreifig. Stolonen kurz, dünn. 

Auf sandigem Boden in Nadelwäldern bei Brzuchowice (Lemberg) am 
Bahnhofe, zwischen Hieracium Pilosella subsp. lagarophyllum Eehm.; ohne 
Zweifel ein Bastard zwischen diesem und einem Hieracium Auricula. 

Hieracium aariculi forme Fr. subsp. pictisquamum. Ehizom 
kriechend. Stengel 16 — 20 cm hoch, fast aufrecht, dicklich, leicht gestreift, 
zusammendrückbar. Kopfstand lax rispig, untergipfelig. Acladium Vio 
bis 1 l 3 des Stengels einnehmend. Strahlen 2. Ordnung 1—3, sehr entfernt, 
Ordnungen 2—3, Kopfzahl 2—5 (einige Köpfchen zuweilen unentwickelt). Blätter 
in der Eosette 5—6, breitlich, ± spatelig bis lanzettlich, stumpf bis mucronat, 
gezähnelt, das innerste breit in den Blattstiel verlaufend, dünn. Kein Stengel- 
blatt. Hülle 8 mm lang, kugelig, mit gerundeter, etwas gestutzter Basis. Schuppen 
sehr breit, spitz, schwarz, innere grünrand ig. Bracteen schwarz. Haare 
der Hülle und der Kopfstiele 0; am Stengel und auf den Blättern vereinzelt 
bis mässig, weich und weiss, 2 — 4mm lang. Drüsen der Hülle reichlich, 
sehr lang und schwarz, auf den Blattstielen und am Stengel oben reichlich, 
abwärts =L verschwindend. Flocken überall mässig, nur die Kopfstiele grau. 
Blüthen gelb, die randständigen un gestreift. Stolonen lang, dünn. 

In der Waldregion des Thaies Mala <Laka in der Hohen Tatra im Jahre 1894 
in grosser Menge. Die Farbe der Schuppen, sowie die langen Drüsen sprechen 
für die Abkunft vom Hieracium Auricula subsp. melanocalathium Eehm. 

Hieracium collinum Gochn. subsp. trichoderma, Ehizom 
kriechend, dünn. Stengel 25—80 cm hoch, aufrecht, dick, leicht gestreift, zu- 
sammendrückbar. Kopfstand rispig, nach oben ± doldig, anfangs geknäuelt, 
später locker, etwas übergipfelig. Acladium 5 — 10 mm. Strahlen 2. Ordnung 
bis 6, schief abstehend, die unteren sehr entfernt. Ordnungen 3, Kopfzahl 6 — 30. 
Blätter in der Eosette 5 — 6, äussere spatelig, innere lanzettlich, ziemlich 
breit, kurz oder lang, zugespitzt, mucronat, gezähnelt, das innerste in den 
breiten Blattstiel verlaufend. 1 — 2 Stengelbläter in der unteren Hälfte. Hülle 
8 mm lang, kugelig mit gerundeter Basis. Schuppen breit, spitz, 
schwarz, innere etwas grünrandig. Bracteen schwärzlich. Haare der Hülle 
dh reichlich, schwarz, 2 — 3mm lang; an den Kopfstielen vereinzelt; am Stengel 
oben zerstreut, dunkel, 3— 4 mm lang, unten reichlich, hell, 2 — 3 mm lang; auf 
den Blättern mässig, am Eande gegen die Basis und am Hauptnerv unten 



Neue ITieracien des ostlichen Europa. 



323 



reichlich, hell, bis 3 mm lü-ng. Drüsen der Hülle spärlich, auf den Blüthenstiekn 
und am Stengel oben reichlich, abwärts bald verschwindend, auf den Blättern 0. 
Flocken auf der Hülle massig, Schuppen fast kahl, Kopfstiele grau, am 
Stengel unten mässig, auf den Blättern massig, sehr klein. Blüthen goldgelb. 
Stolonen bald kurz und dünn, grossblättrig, bald in kleinblättrige Flagellen 
verwandelt oder 0. Mit Hieradum collinum subsp. collinum N. P. verwandt, durch 
grosse, kugelige Köpfchen und schwarze Schuppen sofort zu unterscheiden. 

cc genuin um, 1. normale. Stolonen kurz, grossblättrig oder in Flagellen 
verwandelt. 

Auf Wiesen am Fusse des Nosal mit einem Hieradum cymosum, mit dem 
es drei Bastarde bildet. Auch auf der Stara Polana bei Zakopane im Getreide. 
2. astolonum. Mit dem vorhergehenden. 

ß. longifolium. Stengel schlank, bis 70 mm hoch, Wurzelblätter 1—2, 
langgestielt, Schuppen sehr breit. 

Auf Feldern unter dem Nosal im Getreide, selten. 

Hieradum collinum Gochn. suDsp. dublanense. Rhizom kriechend, 
dünn. Stengel 20 — 50 cm hoch, aufsteigend, dicklich, leicht gestreift. Kopfstand 
rispig, gedrängt, später locker, gleichgipfelig. Acladium 5 — 8 mm lang. Strahlen 
2. Ordnung 3—4, alle genähert. Ordnungen 3, Kopfzahl 5—13. Blätter in der 
Rosette 3—4, länglich-lanzettlich, äussere gerundet, innere spitz bis faltspitzig, 
bläulichgrün, etwas glaucescirend. 2—5 Stengelblätter in der unteren 
Hälfte, in den langen Blattstiel verlaufend. Hülle 7 — 7 5mm lang, 
cvlindrisch. Schuppen schmal und spitz, hellgrün, innere hellrandig. Bracteen 
grau. Haare der Hülle mässig, sehr hell, 1—2 mm lang; an den Kopf- 
stielen fast 0, am Stengel oben zerstreut, unten reichlich, 1 — 3 mm lang; auf 
den Blättern mässig bis reichlich, 1'5 — 2*5 mm lang. Drüsen der Hülle zerstreut, 
auf den Blüthenstielen und am Stengel oben reichlich, lang, abwärts verschwin- 
dend, auf den Blättern 0. Flocken auf der Hülle mässig, Schuppenrand kahl, 
Kopf stiele we issgrau, am Stengel oben reichlich, unten vereinzelt, auf den 
Blättern beiderseits 0. Blüthen hellgelb. Stolonen 0. Mit subsp. collini- 
forme nahe verwandt, unterscheidet sich von allen seinen Formen durch helle 
Haare der Hülle, hellgelbe Blüthen und zahlreiche Stengelblätter. 

Auf Torf wiesen bei Dublany (Lemberg). 

Hieradum stoloniflorum W. K. subsp. Michiewiczii. Rhizom 
kriechend, dicklich. Stengel 15— 25 cm hoch, aufrecht oder etwas aufsteigend, 
dicklich, leicht gestreift. Kopfstand gabelig, gleichgipfelig. Acladium 8 — 20 mm 
lang (ausnahmsweise 1 j 2 des Stengels einnehmend). Strahlen 2. Ordnung 1 — 2, 
der untere meist sehr entfernt. Ordnungen 2—3, Kopfzahl 2 — 4. Blätter in der 
Rosette 3—5, lanzettlich, spitz, gezähnelt, bläulichgrün, derb, matt. 0—1 Stengel- 
blatt tief unten. Hülle 9mm lang, kugelig. Schuppen breitlich, spitz, 
graulich, innere etwas hellrandig. Bracteen hell. Haare der Hülle ± 
reichlich, hell, 1 — 15 mm lang; an den Kopfstielen ziemlich reichlich, dunkel, 
2— 3mm lang; am Stengel oben mässig, unten reichlicher, weiss, 2— 3 mm lang; 

Z. B. Ges. IM. XLT. 44 



324 



A. ftehniaoü. 



auf den Blättern massig, nur am Eande gegen die Basis etwas reichlicher, 
2 — 3 mm lang. Drüsen der Hülle nur am Grunde massig, auf den Blüthenstielen 
reichlich, am Stengel oben massig, abwärts verschwindend, auf den Blättern 0. 
Flocken auf der Hülle mässig, Schuppenrand kahl, Kopfstiele grau, am 
Stengel mässig, auf den Blättern oberseits 0, Unterseite graulich. Blüthen : die 
randständigen purpurn, innere hell orange. Stolonen kurz bis läng- 
lich, dick. 

In Hofgärten von Niariköw des Kreises Nowogrodek im südlichen Lithauen 
(Vaterland des Dichters, dem die Pflanze gewidmet wird), wo es von Dr. Lad. 
Dybowski entdeckt und längere Zeit im Garten mit Erfolg cultivirt wurde; 
ohne Zweifel ein Bastard zwischen Hieracium Pilosella L. und Hieracium 
aurantiacum subsp. aurantiacum var. 4-setulosum N. P., welches an demselben 
Standorte ebenfalls von Dybowski beobachtet wurde. 

Hieracium prussicum IN". P. subsp. macroglossum. Rhizom schief, 
kurz. Stengel 20 — 28 m hoch, aufrecht, schlank und steif, leicht gestreift. 
Kopfstand hochgabelig, ± gleichgipfelig. Acladium 10— 50 mm lang. Strahlen 
2. Ordnung 1—2, dünn und steiflich. Ordnungen 2 — 3, Kopfzahl 2—5. Blätter 
in der Eosette 1 — 3, länglich-lanzettlich, stumpf bis spitzlich in den Blattstiel 
verlaufend, gelblichgrün, glaucescirend, dünn; 1—2 Stengelblätter tief unten. 
Hülle 6 — 7mm lang, cylindrisch, schlank. Schuppen breitlich, spitz, grün, 
randlos. Bracteen schmal, grün. Haare der Hülle reichlich, hell mit schwarzem 
Grunde, 1 — 15 mm lang; an den Kopfstielen mässig, 1 — 1*5 mm lang; am Stengel 
oben mässig, unten reichlich, bis 2 mm lang; auf den Blättern oberseits 0, 
unterseits und am Rande spärlich, gegen die Basis reichlich, 1*5 mm lang, überall 
weiss und weich. Drüsen der Hülle und auf den Kopfstielen reichlich, am 
Stengel oben spärlich, abwärts verschwindend, auf den Blättern 0. Flocken auf 
der Hülle db 0, auf den Kopfstielen und am Stengel mässig, die Unterseite des 
Blattes graulich. Blüthen (lang) hellgelb, die randständigen aussen schwach 
rothstreifig. Stolonen 0. An dünnen, steifen Stengeln und Aesten, kleinen, cylin- 
drischen Köpfchen, langen Randblüthen und heller Farbe leicht kenntlich; ist 
ohne Zweifel ein Bastard zwischen einem schwächlichen Hieracium collinum 
und einem Hieracium Pilosella (minuticeps?), welche beide in der nächsten 
Umgebung reichlich vorkommen. 

Lemberg, auf torfigen Wiesen bei Rudno. 

Hieracium %yrussicum N. P. subsp. cliloropoides. Rhizom kriechend, 
dünn, steif, ± lang. Stengel (1 — 2) 15 — 20 cm hoch, aufrecht, dünn, steiflich, 
glatt, selten einfach, gewöhnlich in 1 / 3 bis x /e Höhe, zuweilen über dem 
Grunde gabelig, untergipfelig. Acladium 1 / 1 bis Ve des Stengels einnehmend 
Strahlen 2. Ordnung 1. Ordnungen 2, Kopfzahl 1 — 2. Blätter in der Rosette 3—5, 
länglich-lanzettlich, spitzlich, mucronat, ± klein und entfernt gezähnelt, 
in den langen Blattstiel verlaufend, dunkelgrün, ± glaucescirend, 
steif, matt; Stengelblatt am Grunde des Strahles 2 Ordnungen, schmal oder 
bracteenförmig. Hülle 7 mm lang, cylindrisch, mit gerundeter oder gestutzter 
Basis. Schuppen lanzettlich, spitzlich, grau, hellrandig. Haare der Hülle mässig, 



Neue Hieracien des östlichen Europa. 



325 



0'5 — 1 mm laug; an den Kopfstielen und am Stengel zerstreut, 1 — 15 mm lang; 
auf den Blättern spärlich, 15 mm lang, am Bande oben ± 0, gegen die Basis 
reichlich, bis 25 mm lang; auf den Stolonen reichlich. Drüsen der Hülle 0, auf 
den Kopfstielen und am Stengel oben zerstreut, sonst 0. Flocken auf der Hülle 
reichlich, Kopfstiele, Stengel und die Unterseite des Blattes graulich, auf der 
Oberseite 0. Blüthen hellgelb. Stolonen bis kurz, dünn. 
a. genuinum. Wie oben. 

ß. di versica uie, Stengel 3 — 5, einfache und gabelige in derselben 
Pflanze, Blätter breiter, Hülle 8 mm lang, Stolonen länglich, gross- 
blättrig. 

Auf der Wiese Zarudki bei Nisko in Galizien in grosser Menge. 

Hieracium prussicum N. P. subsp. LipnicManum. Rhizom 
kriechend. Stengel 30 — 50 cm hoch, etwas aufsteigend, dick, gerade, schwächlich, 
leicht gestreift, zusammendrückbar. Kopfstand lax rispig, ± grenzlos, gleich- 
gipfelig. Acladium 8 mm lang. Strahlen 2. Ordnung 2—6, die unteren sehr 
entfernt, ± schief abstehend oder bogenförmig aufsteigend. Ordnungen 3—4, 
Kopfzahl 5 — 15. Blätter lang, länglich-lanzettlich, stumpf bis spitzlich in den 
Blattstiel verlaufend, hellgrün, glaucescirend, dünn. 1—2 Stengelblätter. 
Hülle 7 — 8mm lang, cylindrisch, dick mit gerundeter Basis. Schuppen schmal, 
spitz, schwärzlich, hellrandig. Bracteen kurz, schmal, dunkel. Haare der Hülle 
reichlich, 1 — 1*5 mm lang; an den Kopfstielen reichlich, bis 2 mm lang; am 
Stengel spärlich, oben l'5mm, unter dem Stengelblatte und am Grunde reichlich, 
bis Smm lang; auf den Blättern vereinzelt, am Rande oben spärlich, 1mm lang, 
gegen die Basis reichlich, bis 3 mm lang, am Hauptnerv unten ziemlich reichlich, 
2 mm lang, überall weiss, oben steiflich, unten wollig. Drüsen der 
Hülle massig, auf den Kopfstielen reichlich, am Stengel oben zerstreut, abwärts 
verschwindend, auf den Blättern 0. Flocken auf der Hülle mässig, Kopfstiele 
schmutzig grau, am Stengel ± 0, auf den Blättern: Oberseite 0, Unterseite 
vereinzelt, oder 0. Blüthen dunkelgelb. Stolonen kurz und dünn, oder 
unterirdisch. 

Var. longifolium. Blätter sehr lang (bis 150 cm), schmal (bis 18mm). 
Hüllen hell. 

Auf Wiesen und in Gebüschen bei Nianköw, Kreis Nowogrödek in Lithauen, 
gesammelt von Dr. W. Dybowski. 

Hieracium jnnssiviim subsp. gnaphalium N. P. var. theiotum- 

thutn, Rhizom schief, dicklich. Stengel 12 — 30 cm hoch, aufrecht, dicklich, 
steiflieb, leicht gestreift, zusainmendrückbar. Kopfstand lax rispig, gleichgipfelig. 
Acladium 6— 18 mm lang. Strahlen 2. Ordnung bis 3, genähert oder entfernt, (der 
unterste aus der Mitte des Stengels) schwach abstehend. Ordnungen 3, Kopfzahl 3 — 7 
(2—3 Köpfchen verkümmert). Blätter in der Rosette 5, lanzettlich, äussere 
gerundet, innere spitz, fast mucronat, ± ausgeschweift gezähnelt, 
dunkelgrün, derb, matt. 1 Stengelblatt tief unten. Hülle 7— 8mm lang, 
cvlindrisch, später fast kugelig mit gerundeter Basis. Schuppen breit, grün, 

44* 



326 



A. Kehmann. 



hellrandig. Bracteen verlängert, ziemlich breit, grün, die unterste in der Mitte 
des Stengels, blattartig. Haare der Hülle reichlich, 2 mm lang; an den Kopf- 
stielen reichlich, am Stengel massig, 2— 3 mm lang, oben röthlich, unten hell; 
auf den Blättern zerstreut, am Bande fast reichlich, 1*5-^2 mm lang, am Haupt- 
nerv unten sehr reichlich, 2— 2'5 mm lang, überall steiflich. Drüsen auf der 
Hülle und den Blüthenstielen massig, am Stengel zerstreut, auf den Blättern 0. 
Flocken auf der ganzen Pflanze reichlich, nur der Schuppenrand kahl. Blüthen- 
stiele schmutzig grün. Blüthen schwefelgelb, die randständigen nicht roth- 
streifig. Stolonen 0. 

Auf der Wiese Zarudki und unter dem Steilrande Tombola bei Nisko in 
Galizien. 

Hieracium prussicum suftsp. gnaphalium N. P. var. zawado- 
wiense. Bhizom kriechend, dünn, lang, steif. Stengel 13 — 25 cm hoch, fast 
aufrecht, dick, verbogen, leicht gestreift. Kopfstand lax rispig, gleichgipfelig. 
Acladium 6 — 9 mm lang. Strahlen 2. Ordnung 3, obere genähert, stark ab- 
stehend, der unterste sehr entfernt. Ordnungen 3, Kopfzahl 5—6. Blätter in 
der Rosette bis 12, lanzettlich, äussere obovat, stumpf, innere spitzlich, in den 
kurzen Blattstiel breit verlaufend, hellgrün, glaucescirend, derb, matt. Hülle 
10 mm lang, cylindrisch, mit gestutzter Basis. Schuppen schmal, spitz, schwärz- 
lich, etwas hellrandig. Bracteen kurz, schmal, grün. Haare der Hülle reichlich, 
1 — 2 mm lang; an den Kopfstielen reichlich, 2 — 2'5 mm lang; am Stengel oben 
reichlich, unten spärlich, 2 — 3 mm lang; auf den Blättern spärlich, nur am Rande 
gegen die Basis etwas reichlicher, 1 — 2 mm lang; auf den Stolen en sehr 
reichlich, 3 — 4 mm lang, am Blüthenstande roth, sonst weiss. Drüsen 
der "Hülle (am Grunde) und auf den Blattstielen reichlich, am Stengel oben spär- 
lich, abwärts verschwindend, sonst 0. Flocken auf der Hülle 0, Schuppenrand 
kahl, Kopfstiele grau, am Stengel und auf den Blättern mässig, Unterseite etwas 
heller. Blüthen dottergelb, die randständigen nicht rothstreifig. Stolonen 
zahlreich, länglich, dick, grossblättrig. 

Forma stolonosa. Stengel bogenförmig aufsteigend, unten fünfblättrig, 
oben gabelig getheilt, vierköpfig. 

Im feuchten, sandigen Boden am Eisenbahndamme bei Zawadow in Galizien. 

Hieracium flagellare Willd. sulbsp. anisocephalum. Rhizom 
schief. Stengel 20—30 cm hoch, aufsteigend, dünn, leicht gestreift. Kopfstand 
gabelig oder (durch Entwicklung der Strahlen 3. Ordnung) lax rispig. Acladium 
17— 40 mm lang. Strahlen 2. Ordnung 1—2, sehr entfernt. Ordnungen 2—3, 
Kopfzahl 2—5. Blätter elliptisch bis länglich-lanzettlich, breit oder schmal, 
spitzlich bis mucronat, ± schwach gezähnelt, gelblichgrün, glaucescirend. 
0—2 Stengelblätter in der unteren Hälfte. Hülle 9—10 mm lang, kurz 
cylindrisch, dann kugelig mit gerundeter, kaum gestutzter Basis, 
7— 11mm breit. Schuppen ziemlich breit, grün bis dunkel, etwas hellrandig. 
Bracteen kurz, hell. Haare der Hülle reichlich, 1—15 mm lang; an den 
Kopfstielen ± mässig, 1*5 — 2*5 mm lang; am Stengel oben mässig, unten, 
namentlich unter den Stengelblättern reichlich, bis 4 mm lang; 



Neue Hieracien des östlichen Europa. 



327 



auf den Blättern oberseits fast 0, unterseits massig, am Rande gegen die Basis 
uud am Hauptnerv reichlich, bis 2 5 mm lang; auf den Stolenen reichlich, am 
Stengel und auf den Blättern weiss und weich. Drüsen der Hülle dr 0, 
auf den Bliithenstieleu und am Stengel oben massig bis reichlich, abwärts ver- 
schwindend, sonst 0. Flocken der Hülle nur am Grunde spärlich, sonst 0, 
auf den Kopfstielen und am Stengel massig bis reichlich (Kopfstiele grau bis 
schwärzlich), auf den Blättern oberseits 0, auf der Unterseite reichlich. Blüthen 
hellgelb, die randständigen nur an der Spitze schwach rothstreifig. Stolonen 
oder lang, dünn, entfernt- und klein- oder grossblättrig. Vom Hieracium flagel- 
lare subsp. flagellare ist diese, sonst vielgestaltige Pflanze durch kleinere, kaum 
gestutzte (i) drüsenlose Köpfchen und dünne Stolenen verschieden. 

a. genuinum, 1. normale. Die typische Form durch den gänzlichen 
.Mangel von Drüsen (und Flocken) an der Hülle sehr gut charakterisirt. 

Auf feuchten Wiesen und auf dem Eisenbahndamme bei Kulparköw, Bodna- 
röwka, Percenköwka, BMohorszcze und auf Hügeln um Wölka (Lemberg). 

2. adenolepium. Drüsen der Hülle vereinzelt bis mässig. 

Auf torfigen Wiesen bei Kulparköw und Rudno (Lemberg) und bei Niari- 
k"\v. Kreis Nowogrödek in Lithauen (gesammelt von W. Dybowski). 

ß. leucochnoum. Blätter gross und breit, deutlich gezähnelt. Drüsen 
am Grunde der Köpfe mässig, auf den Schuppen 0. Haare am Grunde des 
Stengels, der Blattstiele und unter dem Stengelblatte reichlich, 4— 6 mm lang, 
weiss und wollig. 

Auf grasigen Orten bei Niariköw, Kreis Nowogrödek in Lithauen (mit- 
getheilt von W. DyboAvski). 

Hieracium flagellare Wilkl. subsp. brachyacron. Rhizom senk- 
recht, dünn. Stengel 15 — 20 cm hoch, aufrecht, dicklich, gerade, schwächlich, 
leicht gestreift. Kopfstand lax rispig, gleichgipf elig. Acladiuni 8 bis 
VI mm lang. Strahlen 2. Ordnung 1—2, genähert (der zweite zuweilen aus 
der Mitte des Stengels), schief abstehend. Ordnungen 2, Kopfzahl 2 — 3. 
Blätter in der Rosette zahlreich, klein, äussere gerundet, fast spatelig, innere 
lanzettlich, spitzlich bis mucronat, meergrün, glaucescirend, derb, matt. Kein 
Stengelblatt. Hülle 8—9 mm lang, kugelig, mit bauchiger, eingedrückter 
Basis. Schuppen breit, spitz, fast schwärzlich, hellrandig. Bracteen grau, hell. 
Haare der Hülle reichlich, schwarz, 2— 3 mm lang; an den Kopfstielen reich- 
lich, 2— 4 mm lang; am Stengel oben vereinzelt, 2— 2'5 mm lang, dunkel, unten 
fast 0; auf den Blättern fast 0, nur am Rande gegen die Basis und 
am Hauptnerv vereinzelt, weiss, l"5-2mm lang; auf den Stolenen 
mässig. Drüsen der Hülle mässig, auf den Blüthenstielen reichlich, am Stengel 
oben vereinzelt, sonst 0. Flocken auf der Hülle mässig, Schuppenrand kahl, 
Kopfstiele grau, Stengel oben graulich, unten grasgrün, auf den Blättern 
oberseits 0, die Unterseite graulich. Blüthen goldgelb, die randständigen aussen 
schwach rothstreifig. Stolonen lang, dünn. Dem Hieracium Pilosella nahe 
stehend, durch zusammengerückte Köpfchen und das kurze Acladium, den gras- 



328 



A. Rehmann. 



grünen, unten kahlen und blattlosen Stengel von allen Sippen des Hieracium 
flagellare weit abstehend. 

Auf grasigen Hügeln in Wölka bei Lemberg. Im Jahre 1869 sammelte 
ich dieselbe Pflanze auf Rasen des botanischen Gartens in Lemberg (verwildert) 
und im Hofgarten von Pieniaki im Zloczöwer Kreise. 

Yar. furcatum. Vielleicht ein Bastard zwischen Hieracium flagellare 
subsp. hrachyacron und subsp. anisoceplialum. 

Auf Hügeln bei Wolka unter den genannten Sippen. 

Hieracium flagellare Willd. subsp. glauco chlor um, Rhizom 
kriechend. Stengel 22— 30 cm hoch, aufrecht oder aufsteigend, oben dünn, 
unten dicklich, leicht gestreift. Kopfstand gabelig, unter gipfel ig. Acladium 
1 I 1 bis 1 j 2 des Stengels einnehmend. Strahlen 2. Ordnung 1 (2). Ordnungen 2 (3), 
Kopfzahl 2 (4). Blätter in der Rosette zahlreich, lanzettlich, spitzlich bis mucronat, 
bläulichgrün, dunkel, glaucescirend, matt. 1 kleines Stengelblatt in der 
unteren Hälfte. Hülle 9 mm lang, kugelig, mit gestutzter, eingedrückter Basis. 
Schuppen breitlich, spitzlich, grau bis schwärzlich, schmal hellrandig. 
Haare der Hülle reichlich, 0'5 — 3mm lang, dunkel; an den Kopfstielen ± 0; am 
Stengel zerstreut, 2—4 mm lang, hell; auf den Blättern vereinzelt, nur am 
Rande gegen die Basis und am Hauptnerv unten mässig, 2 — 2'5 mm lang; auf 
den Stolonen reichlich. Drüsen lang, an der Hülle ziemlich reichlich, auf den 
Blüthenstielen und am Stengel oben massig, abwärts verschwindend, auf den 
Blättern 0. Flocken auf der Hülle reichlich, Kopf stiele und der Stengel 
grau, auf den Blättern oberseits 0, unterseits reichlich. Blattrücken graulich. 
Blüthen hellgelb, die randständigen aussen gegen die Spitze dunkel rothstreifig. 
Stolonen lang, dünn, dicklich. 

1. genuinum. Durch den Pilo s eil a- artigen Habitus und blau- 
grüne Färbung der Blätter ausgezeichnet. 

Auf Waldboden bei Brody, auf dem Eisenbahndamme bei Kulparköw und 
Zimna Woda, auf torfigen Wiesen bei Rudno (Lemberg) und auf Steinhaufen bei 
Zakopane. 

2. estriatum. 2 — 4 köpfig, der untere Strahl zuweilen aus der unteren 
Hälfte des Stengels, Randblüthen nicht gestreift. 

Auf torfigen Wiesen bei Dublany und auf Waldboden bei Brzuchowice. 

3. pilosius, Haare auf den Blüthenstielen reichlich, bis 4 mm lang, 
äussere Blätter gerundet, fast spatelig. 

Auf torfigen Wiesen bei Bilohorszcze (Lemberg). 

Hieracium flagellare Willd. suusp. itiaiikoviense. Rhizom 
kriechend, lang. Stengel 20—30 cm hoch, fast aufrecht oder aufsteigend, dicklich, 
gerade, schwächlich, leicht gestreift, zusammendrückbar. Kopfstand lax rispig, 
gleichgipfelig. Acladium 18— 20 mm lang. Strahlen 2. Ordnung 1. Ordnungen 
2—3, Kopfzahl 2—3. Blätter gross, länglich-obovat, stumpf, innere spitzlich, 
grasgrün, etwas glaucescirend, dünn. 1—2 Stengelblätter in der unteren Hälfte. 
Hülle 10— llmm lang, kugelig, mit gerundeter Basis. Schuppen breitlich, 



Neue Hicracien des östlicheu Europa. 



B29 



dunkelgrün bis schwärzlich, hellrandig. Haare der Hülle zerstreut, 1*5 — 2"5 «rat» 
lang; an den Kopfstielen massig, am Stengel zerstreut oder vereinzelt, 2— 2'5 mm 
lang; auf den Blättern oberseits 0, unterseits vereinzelt, am Rande massig 
oder vereinzelt, 2—2*5 mm lang. Drüsen der Hülle und der Blüthenstiele ziemlich 
zahlreich, am Stengel oben massig, abwärts verschwindend, sonst 0. Flocken auf 
der Hülle mässig bis reichlich, die untersten Schuppen, sowie die Kopf- 
stiele grau, am Stengel oben reichlich, unten verschwindend, auf der Ober- 
seite des Blattes 0, auf der Unterseite zerstreut. Blüthen satt gelb, die rand- 
ständigen nicht gestreift. Stolonen kurz dünn. Dem Hieracium flagellare 
subsp. flagellare nahestehend, aber durch den rispigen Blüthenstand, kugelige, 
nicht gestutzte Köpfchen, das kurze Acladium und durch die haarlose Oberseite 
des Blattes hinreichend unterschieden. 

Im Hofgarten von Niariköw in Lithauen, Kreis Nowogrödek (gesammelt 
von W. Djbowski). 

Hieracium flagellare Willd. subsp. Kloeber L Rhizom kriechend, 
dünn. Stengel 20—27 cm hoch, fast aufrecht, dicklich. Kopfstand gabelig, 
untergipf elig. Acladium 3 — 20 cm lang. Strahlen 2. Ordnung 1 — 2, sehr 
entfernt, der untere in 1 / 6 Stengelhöhe. Ordnungen 2 — 3, Kopfzahl 2—4. Blätter 
in der Rosette sehr zahlreich, gross, breit lanzettlich, äussere gerundet, innere 
spitz bis m ucronat, entfernt gez ähnelt, bläulichgrün, dunkel. 1 Stengel- 
blatt in der unteren Hälfte breit, fast eiförmig. Hülle 10 mm lang, kurz, cylin- 
drisch, dann kugelig, mit gestutzter Basis. Schuppen schmal, lanzettlich, 
zugespitzt, rostfarbig, etwas hellrandig. Bracteen schmal, hell. Haare 
der Hülle mässig, Vh—2mm lang; an den Kopfstielen reichlich, 2— 3mm 
lang; am Stengel mässig, 2—3 mm lang; auf den Blättern spärlich, nur am 
Rande und am Hauptnerv unten ziemlich reichlich, bis 2 mm lang, überall 
roth und weich. Drüsen der Hülle ± 0, auf den Blattstielen mässig, sonst 0. 
Flocken auf der Hülle 0, am Stengel und auf der Unterseite des Blattes mässig. 
Blüthenfarbe? Stolonen ziemlich lang, dünn. Durch die dunkle Färbung der 
ganzen Pflanze und rostige Haare sehr gut gekennzeichnet. 

a. genuin/um. Bei Brody in Galizien (gesammelt von Kloeber). 

ß. strigoviense. Drüsen der Hülle (auch auf den Schuppen) zahlreich 
Haare am Stengel mässig, das Stengelblatt 0. 

Striegau (Oberschlesien), in der städtischen Ziegelei und am Eisenbahn- 
damme bei Königszelt (gesammelt von Zimmermann). 

Hieracium flagellare Willd. subsp. helobium. Rhizom kriechend. 
Stengel 14—34 cm hoch, aufrecht, dicklich, gerade, steiflich, leicht gestreift, 
oben dunkel, unten gelblichgrün. Kopfstand gabelig, untergipfelig. 
Acladium 13— 130mm lang. Strahlen 2. Ordnung 0—2, der zweite, wenn vor- 
handen, sehr entfernt oder gleich über dem Grunde. Ordnungen 1—2, Kopf- 
zahl 1 — 3 (4). Blätter in der Rosette zahlreich, länglich, schmal, äussere 
gerundet, innere spitzlich (oder faltspitzig), langgestielt, gelblichgrün, glauces- 
cirend. 1 Stengelblatt in der unteren Hälfte. Hülle 9 mm lang, kugelig, mit 
gestutzter Basis. Schuppen schmal, spitz, (schwarz bis) schwärzlich, hellrandig. 



330 



A. Behmann. 



Bracteen hellrandig. Haare der Hülle reichlich, T5 — 2 mm lang, schwarz; an 
den Kopfstielen reichlich, 3—4 mm lang; am Stengel ohen massig, dunkel, 
unten, namentlich unter dem Stengelblatte, db reichlich, 3— 4 mm lang, weiss; 
auf den Blättern oberseits fast 0, unterseits vereinzelt, am Eande gegen die 
Basis und am Hauptnerv mässig, 1 — Vhmm lang, weiss. Drüsen der Hülle, der 
Blüthenstiele und am Stengel oben reichlich, abwärts verschwindend. Flocken 
auf der Hülle, auf den Kopfstielen und am Stengel oben reichlich, unten ver- 
einzelt, auf den Blättern oberseits 0, die Unterseite etwas graulich. Blüthen 
gelb, die randständigen aussen db intensiv rothstreifig. Stolonen gewöhnlich 0, 
sonst lang, dünn. Von der subsp. tatrense durch die Tracht, die Blätter und 
die Behaarung des Cauloms sehr verschieden. 

1. genuinum. Auf nassen, torfigen Wiesen bei Bi^ohorszcze (Lemberg). 

2. calvum, Haare der Hülle kurz, am Stengel und auf den Blüthon- 
stielen fast 0. In vereinzelten Exemplaren unter der Stammform. 

3. fulvipilum. Haare der Hülle und des Stengels reichlich, gelblich- 
braun, unten heller. 

An einer kleinen Wiese am Eisenbahndamme unweit der Eisenbahnstation 
Zawadow bei Lemberg, auf Lehmboden. 

Hieraciam fiagellare Willd. subsp. anacraspediim. Rhizom 
schief. Stengel 18—27 cm hoch, aufrecht, dicklich, gerade, leicht gestreift, zu- 
sammendrückbar. Kopfstand lax rispig, gleichgipfelig. Acladium 10 bis 
20 mm lang. Strahlen 2. Ordnung 1 — 2, der untere zuweilen sehr entfernt. 
Ordnungen 2—3, Kopfzahl 2—3. Blätter in der Rosette zahlreich, obovat oder 
lanzettlich, faltspitzig, äussere in den Blattstiel breit verlaufend, meer- 
grün, glaucescirend, dünn, mit sehr hellem Nerv, etwas glänzend. Stengel- 
blätter oder 1 kleines, tief unten. Hülle 9 mm lang, anfangs cylindrisch, dann 
kugelig mit etwas gestutzter Basis. Schuppen schmal, spitz, schwarz, rand- 
los. Bracteen verlängert, schmal, grau. Haare der Hülle reichlich, schwarz, 
2— 3 mm lang; an den Kopfstielen reichlich, 2 — 2'5 mm lang; am Stengel zer- 
streut bis massig, 1 — 4 mm lang, hell; auf den Blättern ober- und unterseits nur 
gegen den Rand vereinzelt, am Rande gegen die Basis und am Hauptnerv mässig, 
2 — 3 mm lang, hell; auf den Stolonen mässig, 1— 2 mm lang. Drüsen der Hülle 
vereinzelt, auf den Blattstielen und am Stengel oben reichlich, abwärts ver- 
schwindend, auf den Blättern 0. Flocken auf der Hülle nur am Grunde mässig, 
Kopfstiele grau, am Stengel reichlich, auf den Blättern oberseits 0, auf der 
Unterseite zerstreut. Blüthen gelb, die randständigen aussen gegen die Spitze 
rothstreifig. Stolonen lang, dünn oder dicklich. 

Auf Wiesen bei Korzeniew in Lithauen, Gouvernement Minsk (Umgegend 
von Pirisk, gesammelt von Frau M. Twardowska). 

Hieracium macrostolonum Schild., Hier. d. W. -Sudeten, S. 116, 
suhsp. ivulkense (= H. Pilosella X H. fiagellare subsp. anisocephalum Rehm.). 
Rhizom kriechend, dünn. Stengel 1—2, 8— 25 cm hoch, aufrecht oder etwas auf- 
steigend, dünn, gabelig. Acladium 2 / 7 des Stengels einnehmend. Strahlen 



Neue Hieracien des östlichen Europa. 



331 



2. Ordnung 1—2, der untere gewöhnlich sehr entfernt. Ordnungen 2—3, Kopf- 
zahl 2 — 4. Blätter in der Rosette zahlreich, äussere spatelig, innere lanzett- 
lich, dz faltspitzig, bläulichgrün, glaucescirend. Stengelblatt oder ein 
schmales nahe dem Grunde. Hülle 7— 9 mm lang, kugelig mit gestutzter 
Basis. Schuppen sehr spitz, grau bis schwärzlich, etwas hellrandig. Haare 
der Hülle ± reichlich, schwarz, 2— 4 mm lang; an den Kopf stielen oben reich- 
lich, unten und am Stengel mässig, 3— 6 mm lang, hell; auf den Blättern ober- 
seits 0, unterseits vereinzelt, am Rande gegen die Basis mässig, 2-3 mm lang, 
hell, etwas gekräuselt. Drüsen der Hülle nur am Grunde mässig, auf den 
Blattstielen und am Stengel zerstreut, sonst 0. Flocken auf der Hülle reichlich, 
Kopfstiele grau, am Stengel mässig; auf den Blättern oberseits 0, unterseits grau. 
Blüthen gelb, die randständigen schwach rothstreifig. Stolonen =L lang, dünn, 
schmalblättrig. Die Blätter und Stolonen stellen die Abkunft von einem 
Hieracium Pilosella ausser Zweifel, die drüsenlosen Schuppen verrathen dagegen 
die Verwandtschaft mit Hieracium flage